“UnterGrund” von Willi Voss 2: Falsche Pässe vom Duce

Teil 1 ist hier: “UnterGrund” von Willi Voss 1: Jochheim-Arnim, Verhaftung

Dieser Teil fasst zusammen, wie Willi Voss 1972 in den Libanon kam, um dort “Aktionen” mit vorzubereiten, die letztlich zu der in Teil 1 beschriebenen Verhaftung führten, Ende Oktober 1972. Nach dem Olympia-Anschlag 1972 im September.

Was wollten die Palästinenser eigentlich erreichen? Worum ging es?

Meine weiteren Gespräche mit Abu Daoud fanden im Dortmunder Hotels „Römischer Kaiser” statt. Bei Tee und Rothman’s Zigaretten
teilte er mir mit, dass Fatah bereit sei, uns beim Aufbau eines Stützpunktes im Libanon organisatorisch, materiell sowie mit  Unterkünften und Büros zu unterstützen. Für die subversive und militärische Ausbildung sowie propagandistische Zwecke ständen uns die entsprechenden Einrichtungen, Waffen und Spezialisten zur Verfügung. Man hoffe auf eine gute und vertrauensvolle Zusammenarbeit und werde in „absehbarer Zeit” auch dazu beitragen, dass Albrecht aus der österreichischen Haft befreit werde.

Sie hätten immer wieder festgestellt, sagte er, dass sich ihr Denken von westlichem deutlich unterscheidet. Angesichts ihrer Feinde – Israel, die USA und als Verbündete die meisten der europäischen Staaten, also auch Deutschland – seien sie gezwungen, sie verstehen zu lernen. Denn nur dann wären sie in der Lage sind, Wirkungen ihrer Operationen ein- und abzuschätzen. Die Ereignisse von 1970 und 71 in Jordanien und deren bittere Folgen hätten sie nicht nur militärisch geschwächt, sondern isolaliert. Die Welt sei überraschend schnell zur Tagesordnung übergegangen und hätte ihre Existenz einfach vergessen.
Deshalb sei es im Augenblick eine der dringendsten Aufgaben, ihre Anliegen wieder in Erinnerung zu rufen.

Der PLO ging es um eine spektakuläre Aktion, um das palästinensische Anliegen in den Fokus der Weltaufmerksamkeit zu rücken. Dafür war sie bereit, Kämpfer zu opfern. Public Relations würde man das heutzutage wohl nennen.

Albrecht und Voss wollten einen sicheren Rückzugsraum, der Unterwanderung durch die Geheimdienst entkommen, was in Deutschland nicht möglich war. Geradezu paradox wenn man sich klarmacht, dass Albrecht seit 1971 Quelle der Stasi war, und die PLO auch fest im Griff der östlichen Geheimdienste war, der KGB vorneweg.

Albrecht sass also in Österreich ein, und wollte “seine Kämpfer” erneut zur Fatah schleusen:

Er wollte über jeden Schritt informiert werden. Ich lehnte das ebenso ab wie seine Forderung, ein Dutzend seiner tatsächlichen oder vermeintlichen Gefolgsleute in den Nahen Osten in Marsch zu setzen, um den Palästinensern personelle Stärke zu demonstrieren.

Der Aufmarsch einer solchen Karawane hätte sich angesichts der von  Verfassungsschutzspitzeln durchsetzten Szene kaum verheimlichen lassen und wäre deshalb mit einiger Sicherheit schon im Vorfeld gestört worden. Zweitens hatte das Albrecht’ sehe Experiment Jordanien die Sinnlosigkeit einer solchen rein militärischen Vorgehensweise ad
absurdum geführt.

Voss stöhnte also “bitte nicht schon wieder!”, dass Experiment in Jordanien war gründlich in die Hose gegangen 1969/70.

Da Abu Daoud mir die Richtigkeit meiner Einschätzung bestätigte, ignorierte ich das hinter Gefängnismauern ausgegorene Ansinnen. Als Albrecht einige Jahre später diesen Plan in die Tat umsetzte und neben einer Reihe eigener Leute auch Gruppen wie die Wehrsportgruppe Hoffmann im Umfeld der Fatah etablierte, führte das innerhalb kürzester Zeit zu Konflikten mit den Palästinensern, zu Verrat, Missgunst und Mord.

Soll diese Passage so verstanden werden, dass Voss nicht wusste, dass Albrecht 1980 Hoffmann im Auftrag des BND nach Gesprächen mit Werner Mauss in den Libanon lockte, mit Hilfe seines (auch Voss´) Anwalt Dr. Schöttler?

Kaum vorstellbar.

________________

Zurück nach 1972: Und dann schleppte Albrecht auch noch einen Britischen Offizier an:

Es handele sich um einen ehemaligen britischen Offizier, der mir mit seiner Nahosterfahrung in Nachrichten und Geheimdienst-Angelegenheiten zur Seite stehen würde, des Weiteren um einen Fachmann für Drucktechnik und Falsifikation

Hat man Voss schon 1972 den Abramowski als Spitzel untergeschoben, der dann soviele “Fehler” machte, dass Abu Ijad ihn prompt erschiessen lassen wollte?

Mit Abramowski wurde Voss 1972 in München verhaftet, muss man sehen. Klarer Verrat, nur den Verräter will Voss nicht kennen.

Der Brite war auf jeden Fall ein Spitzel, was eine Zusammenarbeit Albrechts schon 1972 mit bundesdeutschen Dienststellen nahe legt:

Sir Alexander, wie ich den etwa fünfzigjährigen Briten taufte, arbeitete als Empfangsperson in einem Restaurant gehobenen Anspruchs. Er war schlank, beinahe mager, hielt sich militärisch korrekt und strich sich häufig über das graue, schütterwerdende Haar, während er in rasender Geschwindigkeit Zigaretten vertilgte und einen Rotwein nach
dem anderen süffelte. Meine tastenden, mangels Begeisterung eher belanglosen Fragen beantwortete er weitschweifig und nach kurzer Zeit zungenschwer mit sich dauernd wiederholenden und müde vorgetragenen Reflexionen auf seine Tätigkeit im Dienste der Queen. Er fiel durch.

Nur wenige Monate später fand mein Anwalt das Protokoll dieses Gespräches in einem Verfassungsschutzbericht der Akten der
Staatsanwaltschaft München II.

Im Hintergrund, das darf man nicht vergessen, steht immer die Behauptung, es habe Vorwissen, ganz konkretes, vom bevorstehenden Terroranschlag bei Olympia 1972 gegeben, und die Israelis “hätten den zugelassen” bzw. “wollten keine Verstärkung des Schutzes für ihre Sportler”.

Es geht um Nichts weniger als ein Staatsgeheimnis, und zwar um ein Dreckiges: Liess man aus Staatsräson den Anschlag zu, im Rahmen einer unheiligen Allianz BRD-Israel, bei Olympia in Deutschland israelische Opfer inbegriffen, also “erneut jüdische Opfer nach dem Holocaust”, und das unter den Augen der Welt?

Georg Sieber und Andere vermuten nicht ganz grundlos genau sowas, irgendwie... Schuldkult reloaded? Let it happen? Oder make it happen? Albrecht hat die Olympia-Attentäter bewaffnet, und konkrete Vorwarnungen soll es auch aus dem Ruhrgebiet gegeben haben. Nicht nur aus Bayern.

Es ist nachvollziehbar, dass auch zu “München 1972” die Akten geschlossen bleiben, nicht nur zu den V-Leuten bein “München 1980”. Der Staat hat viel zu verbergen…

____________________

Die Räuberpistole vom Duce und seinen Pässen, 1972:

1376203-mussolini2

Da Albrecht mir die Lage von in Italien angelegten Depots offen gelegt hatte, in denen sich Blankopässe und andere Materialien befanden, einigten wir uns darauf, dass Abramowski und ich per Nachtschnellzug nach Rom fahren, erst dort von einem Kontaktmann der Fatah Adressen und Telefonnummern übernehmen und mit neuer Identität in den Libanon fliegen würden.

pred6

Im Original:

100

Albrecht hatte  die Pässe unter dem Sarkophag versteckt.

Echt oder ausgedacht, diese Episode? Irre auf jeden Fall.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.