Europäisch-negroide Mischrasse, beherrscht von den jüdischen Inzuchtmenschen

Ein schönes Video: Veröffentlicht am 28.08.2016

Passt hervorragend zu unserer kleinen Reihe, deren neuester Beitrag dieser ist:

Replacement Migration Studie der UN 2001 auch bei Barnett

.
Jeder ist verantwortlich für die Preise, die er so annimmt. Das gilt auch für Mutti.

Daher: Sehr schönes Video!

Warum der Energiewende-Wahnsinn beendet werden muss

Asozial hohe Strompreise, Zufallsstromerzeugung ohne Speichertechnolgie, also schlichter Wahnsinn  grünlinker Ideologen von Linkspartei bis CDU.

Sehr guter Vortrag eines Naturwissenschaftlers dazu, Tacheles:

Aktuell gibt es dazu einen Beitrag bei Compact:

Zwischenablage38

Es gab Tabellen, Grafiken und Zahlenmaterial, um nachzuweisen, dass Ökostrom als voilatiler Strom ein technisch minderwertiger Strom ist. Vor allem, weil er durch die Schwankungen im Angebot keine Grundlast-Versorgung sichern kann. Blex: „Es weht nicht immer Wind, Nachts scheint keine Sonne, aber Strom wird immer gebraucht.“

Das zentrale technische Problem ist das Fehlen von Speicherkapazitäten für den Strom, der bei starkem Sonnenschein oder hoher Windlast zu viel produziert wird, um ihn zu anderen Zeiten abzugeben, Wechselstrom ist bisher in größeren Mengen nicht speicherbar – eine technische Lösung dafür ist nicht in Sicht.

Weitere Zumutungen, die erläutert wurden:
– die Profiteure der Ökostromindustrie können nur Geld verdienen, weil über den Strompreis jeder Bürger zu einer Zwangssubventionierung gezwungen wird.
– die Zahl technisch notwendiger Netzeingriffe auf Grund der starken Leistungsschwankungen ist explosionsartig gestiegen.

Blex: Statistisch gesehen wird ein Blackout, ein großer Netzzusammenbruch, eher früher als später kommen. Und pünktlich zum Vortrag hatte die Misere vom Innenministerium die Katze aus dem Sack gelassen, warum die Regierung das Volk zu Hamsterkäufen aufgerufen hat: die Angst vor einem Strom-Blackout.

Beim letzten Absatz sollte man ein wenig skeptisch sein, aber ansonsten hat der Philosoph Feist verstanden, worum es geht.  Das ist für einen Geisteswissenschaftler durchaus eine zu würdigende Leistung 😉

Nur Bares ist Wahres, ohne Bargeld ist der Mensch gläsern

Ein interessantes Interview, Buchautor und Handelsblatt-Journalist, studierter Volkswirt.

Zwischenablage37

In seinem aktuellen Buch „Die Abschaffung des Bargelds und die Folgen“ beschreibt er ein von den Eliten bewusst angesteuertes Ziel, die bargeldlose Gesellschaft. Voll digital und voll unter Kontrolle.

Bereits den Jüngsten unter uns wird dieses Szenario auf spielerische Art geschickt schmackhaft gemacht. Der Klassiker „Monopoly“ kommt in der Spezialversion „Monopoly Banking“ ohne die bekannten bunten Scheine aus.

Man zahlt ausschließlich mit Kreditkarte – „Weil es einfach bequemer ist“. Nur für wen?

Häring unternahm für die Recherche seines Buches den Selbstversuch in der Banken-Metropole Frankfurt, hier, wo täglich im Millisekundentakt Milliarden transferiert werden, läppische 15.000€ für ein neues Auto abheben zu wollen. Doch statt Cash sah er sich dann plötzlich mit der Polizei konfrontiert. Der Bankberater hatte statt in den Tresor zum Hörer gegriffen.

Wo stehen wir aktuell, wenn es um unser Geld geht? Wie lange wird es in unser „freien“ Gesellschaft noch erlaubt sein, Erspartes in Papierform bei sich zu tragen?

Wenn das Bargeld verschwinden sollte und durch ein reines digitales Giralgeld ersetzt wird, wenn nur noch mit EC- oder Kreditkarte bezahlt werden kann, führt dieser neue „Service“ direkt in die Diktatur. Ein gesperrtes Konto wäre ein Aussperren aus der Gesellschaft an sich. Wer würde diesen Mechanismus kontrollieren? Wer würde bestimmen, wen es trifft – und vor allem warum?

Alles nur reine Verschwörungstheorie?

Wer den Versuch unternimmt, 2016 die vom Staat geforderte GEZ-Gebühr in bar bezahlen zu wollen, wird feststellen, dass eben dieser Staat sein einziges offiziell anerkanntes Zahlungsmittel – Bargeld – nicht mehr bereit ist, selber anzunehmen. Was geht hier vor?

Befinden wir uns schon auf dem Weg in eine digitale Diktatur? Wer das Bargeld abschaffen möchte ist kein Freund der Demokratie, soviel steht fest.

KenFM traf Norbert Häring, um mit ihm über den tatsächlichen Status Quo des Bargeldes zu sprechen. Wir waren zutiefst erschrocken.

Themenübersicht des Interviews:

ab 00:08:20 Bargeld vs Giralgeld: Guthaben als Schuld der Bank

ab 00:15:40 Das Bargeld-Experiment

ab 00:26:41 Der gläserne Mensch: Totalitäre Zukunft ohne Datenschutz

ab 00:35:46 Rechtliche Situation zum Datenkauf durch Großkonzernen

ab 00:41:30 Sicherheitswahnsinn: Datenüberwachung zur „Risiko“-bewertung von Individuen

ab 00:53:09 Vom Ende der goldgedeckten Währung

ab 01:05:14 Staats-und Regierungskontrolle durch Banken- die 5. Gewalt

ab 01:15:38 Bürger vs Banken: Debatte um das Wirtschaftswachstum

ab 01:29:03 Alternativen zum aktuellen Geldsystem

Lohnt sich, genau zuzuhören:

.

Der Staat ohne Bargeld ist der totale Überwachungsstaat, der den Bürger jederzeit durch Sperrung seines Kontos wehrlos machen kann. Ohne Bargeld ist der Bürger dem System total ausgeliefert.

Schon jetzt ist das Sperren von Konten jederzeit möglich, sogar wenn GEZ-Beiträge nicht gezahlt werden. Existiert kein Bargeld mehr, ist der Kontengesperrte wehrlos, sogar dann, wenn er Gold, Silber oder andere Wertgegenstände besitzt: Er kann Goldmünzen nicht in Bargeld umtauschen… also auch keine Lebensmittel im nächsten Supermarkt kaufen.

Ein freier Staat ohne Bargeld existiert nicht. Jede Einschränkung ist ein Verlust an Freiheit. So einfach ist das.

Ausländerfeindlichkeit ist keine Straftat?

Auf eine wahrhaft schröckliche Gesetzeslücke im Gesinnungsstaat BRD weist dieser Artikel hin:

Zwischenablage27Dort heisst es:

Zwischenablage25“Zum Glück” steht dem Gesinnungsstaat jedoch der Totmacher-Paragraph “Volksverhetzung” zur Verfügung. Der zieht immer.

“Das Pack” bedarf dringend weiterer Repression:

Zwischenablage26Die Ausländerfeindlichkeit im Titel ist bereits Lügenpresse. Die Europäer sind nicht ausländerfeindlich, sondern lehnen die Massenzuwanderung kulturell inkompatibler Menschen ab, sind also -zurecht- selektiv ausländerfeindlich, insbesondere bei Muslimen, Zigeunern und Negern.

Aktuelle Beispiele für solche zurecht bestehende selektive Ausländerfeindschaft sind:

Politik Flüchtlingspolitik
25.08.16
“Unverantwortlich” – neue Kritik an Merkel aus Österreich

Österreichs Verteidigungsminister hält Angela Merkels “Wir schaffen das” für ein fatales Signal. “Ein Jahr 2015 dürfe sich nicht wiederholen”, warnt Doskozil. Europa könne das nicht meistern.
www.welt.de/politik/ausland/article157862066/Unverantwortlich-neue-Kritik-an-Merkel-aus-Oesterreich.html

Der Außenminister wandte sich gegen einen festen Verteilungsschlüssel für Flüchtlinge in Europa. „Was in dem Zusammenhang euphemistisch ‘Umverteilung’ genannt wird und wir als ‘Zwangsumsiedlung’ bezeichnen, kann bei uns nicht akzeptiert werden“, sagte Waszczykowski. Polen habe schlechte Erfahrung mit dem Begriff der Umsiedelung. „Wir können jetzt nicht anderen Nationen, die vor dem Krieg fliehend nach Europa gekommen sind, eine Zwangsumsiedlung nach Polen bescheren.“

www.faz.net/aktuell/politik/ausland/europa/aussenminister-waszczykowski-polen-wirft-deutschland-egoistische-aussenpolitik-vor-14406325.html

Immigration/Islam: Drastische Beschränkung der jährlichen Zuwandererung, Stopp der Wirtschaftsimmigranten, Abschaffung des Familiennachzugs bis zu einem neuen Schengen-Abkommen. Statt fünf, zehn Jahre Wartezeit bis zum Erwerb der Staatsbürgerschaft, gepaart mit einem obligatorischen Assimilierungspakt. In den Moscheen soll künftig auf Französisch gepredigt werden, sagt Sarkozy und fordert bei Burka und Burkini: “Ein Verbot auf dem gesamten Territorium der Republik.”

“Frankeich – Nation der Werte”

Die Ursache allen Übels sieht Sarkozy in Laxismus, Laisser-faire und dem Erbe eines linken Konformismus, der Gleichmacherei und den Rückzug in Parallelgesellschaften befördert: “Es ist höchste Zeit, einen entschiedenen Kampf gegen die Multikultur zu führen”, wettert der Kandidat: “Die vergangenen vier Jahre haben die Franzosen eine Tyrannei der Minderheiten hinnehmen müssen.”

www.spiegel.de/politik/ausland/frankreich-sarkozy-startet-in-den-praesidentschafts-wahlkampf-a-1109532.html

Tschechischer Präsident nennt Willkommenskultur „unsinnig“
Merkel müsse erkennen, dass ihr Flüchtlingskurs „unsinnig“ sei, sagt Tschechiens Präsident Milos Zeman. Deutschland könne nicht Hunderttausende Flüchtlinge aufnehmen – „insbesondere, wenn darunter Dschihadisten sind.“

http://www.handelsblatt.com/politik/international/kritik-an-merkels-kurs-tschechischer-praesident-nennt-willkommenskultur-unsinnig/13952112.html

.

Na wartet, Euch alle wird der deutsche Staat mit dem Paragraph 130 STBG Volksverhetzung einlochen.

Oder auch nicht…

Zwischenablage28

Auf Dauer wird das System den Kampf gegen das eigene Volk nicht gewinnen können, und die linksversiffte BRD den Sonderweg gegen die Völker Europas und deren Eliten auch nicht.

Merkel_Gauck

Ostzonale Auslaufmodelle, Diener fremder Herren. Pack.

Gesinnungs-Stasi samt Bundestagsgutachter Quent beim MDR

Nicht so optimal läuft es zur Zeit für die Gesinnungsstasi der Linkspartei und die ihr sehr nahestehenden Kahane-Stiftung, sie bekommt mächtig Gegenwind in Thüringen von der AfD, da geht es um Zuschanzung öffentlicher Mittel für eine Art von Antifa-Geheimdienst, den ausgerechnet Antifa Königs ehemaliger Büroleiter Matthias Quent leiten wird.

Derselbe Quent, der auch vom Bundestags-Untersuchungsausschuss II zum Sachverständigen berufen wurde.

Die Linksjournaille und die Staats-Antifa als Bundestags-NSU-Gutachter

Zwischen den Bundestagsausschuss und seinen CDU-Staatsschützer Binninger als Vorsitzenden und die staatlich bestallten Linksextremen passt kein Blatt Papier.

Auch die von denselben linken Kreisen ausgehende massive Internetzensur vor Allem auf Facebook, Stichwort “Hass-Sprache”, wurde Dank der Unterstützung durch den kleinen Goebbels im Bundesjustizministerium Maas ein anhaltender PR-Gau für die gesamte Bundesregierung,

Heiko Maas liess sich beim Lügen erwischen?

Da verwundert es auch nicht, dass sich der MDR nicht zu Schade ist, selber gegen Andersdenkende und Whistleblower zu agieren, das ist Gesinnungsstaat und Regierungspropaganda vom Feinsten, die jedoch zu deutlich als Solche erkennbar ist: Antifa-gesteuerte GEZ-Merkelpropaganda.

Zwischenablage19

Die Antifa-Auftragsarbeit des MDR kommt bei immer mehr Zuschauern ganz anders an, als sie ankommen soll. Die Deutungshoheit der Linken erodiert. Sehr erfreulich.

Humor ist, wenn man trotzdem lacht

Nachdem sie neulich mit Ministerpräsident Bodo Ramelow (beklagte Nazimethoden der Antifa) herzlich zustimmend lachte, amüsiert sich  unser aller Kathi jetzt mit TLfV-Präsident Stefan Kramer…

Hohle Phrasen vom Bundestagsgutachter des NSU-Ausschusses des Bundestages, der zufällig Kathis ehemaliger Büroleiter ist, gibt es noch obendrauf…

Der Werbefilm für Stefan Liebich, mit Auftritt des Staatsantifa und Bundestagsgutachters Quent:

Merke: Es geht immer noch dümmer, noch verleumderischer, noch linksversiffter.

Und der Bundeslinksfaschoheiko immer vorneweg:

Zwischenablage22Werbung für die AfD vom Feinsten. Weiter so! Auf dass es auch noch der gehirngewaschene Rest kapieren möge.

Der andauernde PR-Gau “Zensurstaat BRD”, wo es im Kern um Abschaffung der Meinungsfreiheits-Reste geht, der ist auch hier Thema:

Zwischenablage21Es klagt hier tatsächlich dieselbe Zeitung, die ihr argumentativ über Jahre den Weg geebnet hat, über “Zensur in sozialen Medien” und beschreibt unter Krokodilstränen, “wie Facebook Menschen zum Schweigen bringt”. Ja, endlich “spreizt und ziert sich” Facebook nicht mehr, “wenn es um die Löschung rassistischer Ausfälle geht” (SZ), und “fabuliert” auch nicht mehr “von Meinungsfreiheit”, wie es der unübertroffene Heribert Prantl einst ausdrückte. Und nun ist es auch wieder nicht gut.

Die Süddeutsche hat, was sie wollte. Und begreift noch immer nicht: Entweder man hat Meinungsfreiheit. Oder man diskutiert darüber, wo sie wohl endet.

Sehr richtig!

By the way: Wer schaut denn freiwillig diesen Rotfunk MDR?

Energiewende und Autarkie: Ohne Speicher geht es nicht einmal im Sommer

Es gibt viele Daniele Ganser-Fans in der BRD, Ken Jebsen sei Dank. Was Ganser zu Medienkompetenz vorträgt, wie man sich gegen NATO- und Regierungs-Propaganda in Tagesschau und Spiegel/BILD immunisiert, das mag auch der olle Fatalist.

Aber der Selbst-Beschiss mit der Energie-Autarkie… mein Gott Walter Daniele 😉

Wahnsinnskosten, vermutlich sehr viele Subventionen darunter, und Glaube ersetzt Physik und Chemie (hat Ganser sicher früh abgewählt, grins).

20.000 SFr für popelige 5 KWh Speicher?

Die Batterie kann 5,5 Kilowattstunden PV-Energie speichern.

Damit kann er seinen Tesla-Akku (ca. 70 KWh) nicht einmal ansatzweise „betanken“, und im Winterhalbjahr schon gleich gar nicht…

Ein weiterer Traum wurde Ganser erfüllt: Seit Januar 2015 setzt er auf Elektromobilität und fährt einen Tesla Model S, den er über die PV-Anlage auf seinem Hausdach tanken kann.

Aber nur im Sommer, und dann auch nur, wenn die Sonne scheint…

Dazu bekam ich ca. 20 Kommentare/ Emails, darunter knapp 10 vom selben Leser, das sei doch eine sehr negative Beurteilung Gansers… mag so sein, gilt jedoch nur für den Energie-Autarkisten auf anderer Leute Kosten Ganser, nicht für den Medienskepsis-Ganser.

Fakt ist: Es gibt keine allgemein verfügbar und bezahlbare Speichertechnologie, und zufällig erzeugter Strom braucht einen solchen Speicher. Ist der nicht vorhanden, dann bekommt man die höchsten Strompreise der Welt, weil konventionelle Kraftwerke vorgehalten werden müssen.

Auch Elektroautos sind zu teuer, und nicht verfügbar:

Wieder ist eine Utopie des EEG in sich zusammengebrochen. Die Rettung des Kurzzeit-Speicherproblems durch Elektroautos ist (für die E-Auto-Besitzer) so teuer, dass es sich nicht rechnet. Ein wesentlicher Grund: Der gravierende Verschleiß der Akkus

Das ist äusserst simpel, und war auch schon vor 100, vor 50, vor 10 Jahren so. Was wann wo an Strom in Deutschland/Schweiz/Österreich benötigt wurde und wird, das ist exakt bekannt. Sekundengenau erfasst über viele viele Jahre.

Energiewende ist zutiefst unwissenschaftlich und asozial:

Zwischenablage14

Es ist Wahnsinn, den Leute wie Ganser da promoten. Sein Strom für seine Wärmepumpe (Winter!!! Heizung!!!) kommt nicht aus seinen Solarzellen, sondern der kommt aus konventionellen Kraftwerken, oder “ein wenig” aus Winden im Winterhalbjahr, oder aus Wasserkraftanlagen.

Im Sommer, wenn Ganser “wie verrückt” Strom erzeugt, braucht den weder er selbst noch irgendwer sonst.

Er wird verschenkt, oder es wird sogar dazubezahlt, um ihn loszuwerden. Negative Preise, so nennt man das.

Oder er wird bezahlt, obwohl er gar nicht erzeugt wird, weil man Gansers PV-Anlage wegen Netzüberlastung abschaltet.

DAS ist die Realität. Stört ihn aber nicht, denn er bekommt seine Einspeisevergütung zu Lasten der Allgemeinheit. Asozial bis ins Mark.

Wer sich ernsthaft damit befassen will, weil er sein eigenes Urteil bilden möchte statt nur dumm nachzuplappern, der sollte sich eine gute Stunde Zeit nehmen.

Zahlen Zahlen Zahlen:

Jahresbericht: E3/DC S10 Hauskraftwerk mit PV Anlage 27kWp, Akku 13,8kWh und Wallbox für E-Autos

Da steht auch ein Tesla auf dem Hof, dessen Akkuladung auch eine Rolle spielt. Da trägt ein Ingenieur vor, der Ahnung hat, und weiss, wovon er spricht: Von SEINER Anlage mit Akku, und von seiner Autarkie, oder auch nicht… besonders aufschlussreich deshalb, weil der Eigenverbrauch oberste Priorität hat, bei Herrn Lüning, und eben nicht die Netzeinspeisung.

Was kommt dabei heraus?

Im Sommerhalbjahr kann es klappen, zu 80-90%, wenn man einen sehr sehr grossen Akku hat (beispielsweise den Tesla… 70 KWh), den man bei Sonne lädt, und Nachts entlädt (was nicht geht, das sieht Tesla nicht vor).  Akkus sind immer noch viel zu teuer, werden jedoch bald deutlich billiger. Hofft man.

Im Sommerhalbjahr muss es eine weitere Energiequelle geben, die bei Bewölkung einspringen kann, wenn der Akku leer ist. Zum Beispiel ein Dieselgenerator. Oder Atomstrom 😉

Im Winterhalbjahr scheitert es komplett. Die PV versagt, bringt nicht genug Energie, es müsste quasi andernorts erzeugter Zufallsstrom gespeichert werden, zum Beispiel Windenergie. Da fehlen die Netze von Norddeutschland nach Bayern.

27 Milliarden Euro pro Jahr falsch investiert. Glückwunsch! Statt in Netze und in Speicher wurde von Anfang an nur in Erzeugung (am Bedarf vorbei) unendlich viel Geld gesteckt. Wahnsinn!

Selbst wenn die Sonne Tag und Nacht 360 Tage im Jahr schiene und der Wind 364 Tage durchwehte, brauchten wir den ganzen Zweitkraftwerkspark mit 100 Prozent Kapazität für die paar Stunden, in denen absolut kein Wind weht und keine Sonne scheint. Sonst bricht das Stromnetz zusammen – es gibt einen Blackout. Das ist der unheilbare Konstruktionsfehler der Energiewende. Die Gefahr eines Blackouts wächst und wächst mit jedem konventionellen Kraftwerk, dass in diesem Subventionsgestrüpp pleitegeht.

Am deutschen Wesen wird die Welt ganz sicher nicht genesen. Auch nicht bei der Energiewende. Dort schon gleich gar nicht. Was folgt daraus? Weitermachen, denn ist es auch Wahnsinn, so hat es doch Methode…  grüne “Experten”  von CDU bis Linkspartei irren sich nie…

Man darf den falschen Propheten nicht das Wohl und Wehe einer modernen Industriegesellschaft überlassen. Die Energieversorgung ist nämlich ihr Rückgrat.  In zwei Jahrzehnten werden sie Deutschland zu einem dritten Welt-Land heruntergewirtschaftet haben, wenn man sie nicht aufhält. Und unsere Energiewirtschaft wird den Russen oder den Chinesen gehören – mit allen nur denkbaren Folgen.

Wenn die Deutschen keine Kernenergie wollen, selber schuld. Aber dann brauchen wir entweder 450 neue Pumpspeicherwerke zu den bestehenden 35 dazu, oder wir brauchen Kohle und Gas. Aus allem aussteigen, heißt nämlich aus dem Lebensstandard aussteigen. Ich glaube beinahe, das ist das heimliche Ziel der Eliten – einfach leben – für die Anderen. Unsere Gesellschaft wird sich ändern und ich freue mich nicht darauf.

Es sei denn, irgendein Genie erfindet einen billigen industriereifen großtechnischen Energiespeicher. Aber was, wenn nicht?

Dann fragen wir einfach Daniele Ganser. Der weiss Bescheid. Oder Ken Jebsen. Der weiss auch immer alles.

Sorry, ich muss lachen. Schluss für heute.

Kampusch-Entführung war Werk eines Einzeltäters. Mehr war da nie?

Der Entführer war ein Einzeltäter, die investigativen Bücher sind nichts weiter als heisse Luft gewesen, es gibt keine Staatsaffäre Kampusch, und da der Einzeltäter sich erfolgreich vor den Zug warf, ist alles geklärt…

Zwischenablage10147

Die damals zehn Jahre alte Natascha Kampusch war am 2. März 1998 von dem arbeitslosen Nachrichtentechniker Wolfgang Priklopil auf dem Schulweg in einen weißen Transportwagen gezerrt und in seiner Wohnung in ein kleines Verlies gesperrt worden. Es folgte ein acht Jahre andauerndes Martyrium mit Gewalt und sexuellem Missbrauch, bis das Mädchen sich schließlich befreien konnte.

 Pannen bei den Ermittlungen

Eine der traurigen Erkenntnisse nach Kampuschs: Ohne Fehler der österreichischen Behörden hätte die Entführung schon nach wenigen Wochen beendet werden können. So sollen den Fahndern im März 1998 gleich mehrere Pannen unterlaufen sein. Am schwersten wiegt dabei der Vorwurf an die Beamten, Hinweise eines Kollegen ignoriert zu haben, der Priklopil flüchtig kannte und von dessen sexuellem Hang zu Kindern berichtete.

Peter Pilz, der Sicherheitssprecher der österreichischen Grünen, bezeichnete den 23. August 2006 – den Tag von Kampuschs Befreiung – als Beginn einer großen Vertuschungskampagne. Nach der Zusammenstellung eines Dossiers über den Fall kam er zu dem Schluss, dass die ermittelnden Behörden gepfuscht hätten. Er kritisierte, dass von Seiten der Politik mit Blick auf bevorstehende Wahlen eine „Pannen-Debatte“ unterbunden worden sei – obwohl das Innenministerium direkt nach Kampuschs Flucht Kenntnis von den Fehlern bekommen habe.

Zweifel am Selbstmoder Priklopils

Nach 2006 sorgte auch die Rolle des Täters Wolfgang Priklopil immer wieder für Gesprächsstoff. Um den Mann, der sich nach Kampuschs Flucht das Leben nahm, ranken sich zahlreiche Verschwörungstheorien. Der „Standard“ berichtete im April von einem Gutachten, das den Suizid Priklopils in Frage stellte. Eingereicht hatte es Karl Kröll, dessen verstorbener Bruder die Soko Kampusch geleitet hatte.

Zweifel an der Ursache von Priklopils Tod gingen lange einher mit Theorien, der Täter habe nicht alleine gehandelt. Der frühere Präsident des Obersten Gerichtshofs, Johann Rzeszut, zweifelte laut „Standard“ öffentlich ein Gutachten an, das Priklopil als Einzeltäter auswies. Die bisher letzte Kommission unter Beteiligung des deutschen Bundeskriminalamts und des FBI zum Fall Kampusch kam 2013 zu dem Schluss, Priklopil habe „die Entführung mit hoher Wahrscheinlichkeit alleine durchgeführt“, obwohl bis heute Unklarheiten über einen Freund und Geschäftskollegen Priklopils bestehen, der ihm zum Zeitpunkt der Entführung umgerechnet rund 36300 Euro überwiesen hatte.

Eigentlich recht simpel. Kampusch weiss, ob der Entführer alleine handelte oder nicht. Sie weiss auch, ob sie nur von ihm missbraucht wurde, oder ob Dritte “vorbeischauten und sie missbrauchten”.

Offenbar war das nicht der Fall:

Der ehemalige Hamburger Kripobeamte und Journalist Peter Reichard veröffentlicht in diesem Buch die Ergebnisse von fast 10 Jahren Recherchen um das Kidnapping von Natascha Kampusch. Während diesen langen Jahren der Untersuchung verbrachte er viel Zeit mir allen Protagonisten des Falls, besuchte das Verlies und – vor allem – sondierte unglaubliche Mengen an Videomaterial. Diese Videos wurden vom Entführer über 3000 Tage lang aufgenommen, es ist sozusagen das Tagebuch der beiden Menschen: Entführer und Opfer, wobei für Ersteren das Wort “Mensch” schon fast eine Blasphemie ist! Nach der Sichtung aller Protokolle dieser Aufnahmen geht ganz klar hervor, dass:

– es keinen dritten Mann oder andere Beteiligte gegeben hat

– dass der Entführer ein hochgradig perverser Psychopath war

Acht Jahre lang quälte der Perverse sein Opfer mit immer wieder neuen Erniedrigungen. Dabei ging es nur in zweiter Linie um sexuelle Kontakte, 99% seiner Bedürfnisse waren sadistische Anliegen: das Bestätigen seiner Macht, seiner Wichtigkeit, seiner Person. Ausserhalb dieser Machtrolle war er wieder ein nichtssagender, verklemmter Mann ohne Freunde, ohne Kontakte.

Was soll denn dann die Staatsaffäre Kampusch sein?

Ermittlungsfehler? Wie beim 3-maligen Hinweis auf die Wohnung der RAF-Geiselhaltung von Hans-Martin Schleyer 1977, der 3 Mal bei der Polizei verloren ging, obwohl er von einem Polizisten stammte?

Guido Grandt und Andere sind der Meinung, nach wie vor, dass da eine gewaltige Vertuschung lief: Im August 2016 blogte er:

O-Ton Peter Pilz (Nationalratsabgeordneter der Grünen)

29:45 – 32:21

Eine dermaßen schlampige Polizeiarbeit kommt auch in Österreich selten vor. ..Hat diese Schlampigkeit und Dummheit das Auftreten in Form von Beverly Hills Cops hat das System oder ist das nur ein schrecklicher Zufall. Eines ist klar, wenn man den Akt kennt, hätte die Polizei 1998 seriös gearbeitet, wäre es unmöglich gewesen, dass NK 8 Jahre in Gefangenschaft verbracht hätte. Das ist das eine. Statt ordentlich Spuren nachzugehen, hat es Sonderkommissionen gegeben, die mit Wundersuchern und Wünschelrutengängern Wiesen abgegangen sind, Landkarten auspendeln haben lassen, das war Polizeiarbeit. Dafür sind die wichtigsten Spuren schlicht und einfach nicht verfolgt worden. Dann gibt es eine zweite Phase, das war die Phase um die Entführung von NK.  NK hatte ein großes Pech, es war Vorwahlkampf. 3 Monate später war Nationalratswahlen. Die ÖVP stellte damals die Innenministerin, und wenige Stunden nach der Flucht von Kampusch war klar, da hat es unglaubliche Ermittlungspannen gegeben, die Polizei war schuld am Nichtentdecken und Nichtbefreien von Frau Kampusch 8 Jahre lang und es gab Verantwortliche bis in die höchsten Reihen. Und da ist eines beschlossen worden auf höchster politischer Ebene: die Befreiung von NK ist ein politischer Erfolg des Innenministeriums, es ist kein einziger Fehler gemacht worden, die Polizeiarbeit war hervorragend, der Täter ist gefasst und hat sich selbst der gerechten Strafe zugeführt, andere Täter gibt es nicht, der Akt ist geschlossen. Daher wählt Volkspartei. Und diese Botschaft hat ausschließlich aus Lügen bestanden. Und dann hat es Kriminalbeamte gegeben, die gesagt haben, da machen wir nicht mit, wir wollen den Fall noch einmal aufrollen, weil es ganz starke Hinweise auf andere Täter, auf Mittäter gibt. Und da haben die höchsten Polizisten mit Deckung der Spitze des Innenministeriums interveniert, Maulkörbe verteilt und gesagt wir zwingen euch, den Akt zu schließen und ab jetzt wird vertuscht. Und genauso ist es passiert.

Pleiten, Pech und Pannen. Die “von ganz oben” vertuscht wurden. Kein Einzelfall, kommt ständig vor, und begründet keine Staatsaffäre Kampusch. Die gäbe es dann, wenn “hochstehende Perönlichkeiten” Kampusch beim Entführer missbraucht hätten, und ihn daher vor der Polizei geschützt hätten.

Dafür gibt es offenbar keine Indizien. Kampusch selbst hat das ausgeschlossen. Gab es nicht. Alles nur heisse Luft gewesen, denn die “brisanten Unterlagen” belegen lediglich die Vertuschung der Polizeifehler, aber keinen Pädophilenring.

Hoffentlich haben sich die Sensationsbücher wenigstens gut verkauft… wo sind eigentlich die LEAKS der zugespielten Staatsaffären-Unterlagen?

2 Nächte Antifa-Gewalt in Heidenau sind “irgendwie weg”

Ein Musterbeispiel für Lügenpresse und Desinformation findet sich im Transatlantikerblatt DIE ZEIT:

Zwischenablage0452Dort wird eine rührselige Story erzählt, vom bösen Neonaziterror, 3 Nächte lang, welcher die Kanzlerin verleitet habe, “zum Trotz” die Grenze zu öffnen, und 1 Mio junger Muslimmänner ins Land zu lassen.

Es wird kräftig desinformiert, zum “Jubiläum, denn Linksextremisten kommen gar nicht vor, deren Ausschreitungen 2 Nächte lang ebenfalls nicht:

Linksterror der Antifa in Heidenau? Angriffe auf die Polizei? Aber Herr Bürgermeister, wie können Sie nur…

LOL, was haben wir gelacht, als das Geschmiere jetzt im linksversifften Atlantikerblatt lasen, und die von totaler Ahnungslosigkeit geprägten Kommentare dort dazu, denn wahre Löschorgien fanden dort statt. Durfte nicht erwähnt werden, dass es 1 Tag “Naziproteste” gab, und 2 Nächte Gewaltorgien der Linksextremen?

Was für ein Gesinnungsblatt. Linksversiffte Lügenpresse.

Heidenau verarbeitet noch. “Das waren wohl zu viele Flüchtlinge auf einmal”, sagt eine Passantin. Ein Mann erzählt, er sei damals auch vor Ort gewesen, um zu schauen. Warum so viele Menschen wie er damals herumstanden und zuschauten? “Da war halt was los.”

Die standen herum und schauten nur?

Die “Flüchtlinge” sind Migranten, und das sollen sie auch nach dem Willen der Bundesregierung sein.

Sie sagen „Flüchtlinge“ und meinen „Einwanderung“

Aktuell will Ramelow 200.000 Illegale legalisieren, Oberschwuli Volker Beck und Gabriel wollen “Flüchtlingskindern” den BRD-Pass zugestehen, und der Millionen Muslime umfassende Familiennachzug ist längst angerollt. Die “jungen Männer” brauchen passende Burkafrauen!

Rosige Aussichten für das deutsche Volk, das sehr bald seine Heimat nicht mehr wiedererkennen wird…

WEHRT EUCH!

Nirgendwo mehr dürfen solche Politiker willkommen sein. Ob sie nun Ulbig, Maas, Gabriel oder Merkel heissen. Es sind Verräter am deutschen Volk, es sind Vasallen fremder Interessen.

Wie die BRD Mord relativiert, um Migranten zu schützen: Kopftritt Niklas P.

Es ist abartig, wie SÄMTLICHE Lügenmedien im Chor einen Mord zu einem “bedauerlichen Unfall” verharmlosen:

Zwischenablage0278

Wer einem am Boden liegenden Menschen gegen den Kopf tritt, der handelt in Mordabsicht.

Was für ein krankes Land:

Wende im Fall des bei einer Prügelattacke gestorbenen Niklas P. aus Bonn: Die Ermittler gehen nun nicht mehr davon aus, dass ein heftiger Tritt gegen den Kopf die Todesursache war. Ein rechtsmedizinisches Gutachten habe ergeben, dass die Gefäße im Gehirn des 17-jährigen Schülers eine Vorschädigung aufwiesen, sagte ein Sprecher der Bonner Staatsanwaltschaft. Deshalb hätten die Adern schneller reißen können als normalerweise. “Todesursache war der Riss einer Ader im Gehirn”, heißt es nun.

Der Aderriss sei von einem Schlag ausgelöst worden, der dem Tritt vorausgegangen war und eigentlich nicht tödlich gewesen wäre. Somit könne der Vorwurf des Totschlags gegen den Hauptverdächtigen nicht mehr aufrecht erhalten werden. Die Staatsanwaltschaft habe beim Landgericht Bonn beantragt, den Haftbefehl gegen den 20-Jährigen wegen Wiederholungsgefahr dennoch aufrechtzuerhalten und auf Körperverletzung mit Todesfolge umzustellen. Sein Anwalt hat laut Focus Haftbeschwerde eingelegt, “da die Beweislage dünn ausfällt”. Das Landgericht werde voraussichtlich Anfang der Woche über die Anträge entscheiden.

Niklas war im Mai von einer Gruppe junger Männer im Bonner Stadtteil Bad Godesberg zusammengeschlagen und -getreten worden. Eine Woche später starb er im Krankenhaus. Die brutale Tat hatte bundesweites Aufsehen erregt.

Im Mai hatten die Ermittler auf einer Pressekonferenz erklärt, wie die Tat abgelaufen sein soll. Demnach war Niklas mit einem Freund und zwei Freundinnen auf dem Nachhauseweg, als auf eine Gruppe von mindestens drei Männern traf. Diese hätten sich zunächst “verbal provozierend” verhalten. Niklas habe darauf reagiert. Die Situation schaukelte sich verbal hoch, bis einer der Männer auf Niklas losging und ihm einen heftigen Schlag gegen die Schläfe verpasste. Der 17-Jährige sei sofort zusammengebrochen und reglos liegen geblieben. Der Täter habe von ihm abgelassen, sei dann aber zurückgekehrt und habe seinem am Boden liegenden Opfer mit dem Fuß gegen den Kopf getreten.

Mord. Weggehen, dann zurückkommen und gegen den Kopf treten ist Mord. Es interessiert dabei einen Dreck, ob das Opfer “Vorschäden hatte”.

Was für ein Drecksstaat, was für eine Dreckspresse. Abartig.

Dass sich die Gerichtsmedizin zum Büttel hergibt, um einen Migranten muslimischer Abstammung von einer Totschlag-Anklage zu schützen… widerlich. Aber nicht wirklich überraschend, kennt man den Fall Florian Heilig, oder den “Selbstmordfall NSU”. Ohne Staatsbüttel in der Gerichtsmedizin unmöglich…

Die BRD erodiert immer mehr. Nachvollziehbar, und dringend nötig.

Zwischenablage0389

sowas kommt von sowas…

Wem und wozu dient die Antifa?

Der Antifaschismus dient als Gängelband und
Nasenring, um Deutschland und die Deutschen den
ausländischen Wünschen gegenüber gehorsam,
zahlungsbereit und leistungswillig zu halten.

Dem politischen Establishment der Bundesrepublik dient er
als pseudomoralischer Vorwand, demokratische Rechte
abzubauen und Freiheiten einzuschränken.

Ganz hervorragende Definition!

Die Antifa ist verfassungsfeindlich, antideutsch, und wird von ausländischen Kräften gesteuert, die Deutschland “schuldig und zahlungsbereit halten wollen”.

Wer sind diese Kräfte? Israel, die USA, dort besonders die amerikanischen Juden. Es geht um Hunderte von Milliarden Euro, der Strom deutscher Wiedergutmachtung darf niemals versiegen.

Deutsche Steigbügelhalter dieser ausländischen Kräfte sind Teile der Grünen, der SPD und die Linkspartei insgesamt. Sowie die Gewerkschaften, fast Dasselbe wie die linke SPD.

Die CDU insofern, als dass sie sich nie wirklich wehrte und die Antifa mit Steuergeldern mit hochpäppelte, zu feige war, am Antitotalitarismus festzuhalten.

Stilmittel dazu sind:

  • der Vorwurf der Ausländerfeindlichkeit
  • der Vorwurf des institutionellen Rassismus
  • Hochhalten der ewigen besonderen Schuld (Holocaust etc.)

Ziel ist die Vernichtung Deutschlands als Heimat der Deutschen, gefordert wird der Volkstod durch Überfremdung. “Bomber Harris do it again” etc pp.

Sehr lesenswert dazu:

Zwischenablage26

Zwischenablage28Zwischenablage29Zwischenablage30Wer es ausführlicher mag:

Prof. Dr. Hans-Helmuth Knütter
Antifaschismus
Der geistige Bürgerkrieg
Vorwort von Heinrich Lummer
Innensenator und Bürgermeister a.D.

Das Buch als PDF.

Es ist nicht ganz falsch, die CDU als endlos feige und extrem unterwürfige Partei zu bezeichnen, und als durch und durch falsch. Diese Erkenntnis drängt sich geradezu auf: Es ist nicht nur die Antifaschistin Merkel, weit gefehlt, es ist die CDU (fast ausnahmslos) als Ganzes.

Wäre es anders, hätte man Merkel längst abgesetzt. Hat man aber nicht…