Archiv der Kategorie: Austausch

Der Austausch des Deutschen Volkes durch die Eliten ist illegal! Verrat ist es sowieso

Manchmal kann ein Blick ins Grundgesetz schon hilfreich sein, wie hier im Heerlager der Heiligen zu lesen ist:

Ist die „Identitäre Bewegung“ verfassungswidrig? Oder gar das Grundgesetz selbst?

4. DEZEMBER 2017

Wer der „Identitären Bewegung“ Rassismus vorwirft, der sollte erst einmal einen Blick ins Grundgesetz werfen.

Da wird halt unterschieden, zwischen den Rechten der Angehörigen des deutschen Volkes und dem des Restes der Welt. Eine normale Unterscheidung zwischen In- und Ausländern, die es in jeder Rechtsordnung der Welt gibt.

Wer das als „Rassismus“ abtut, kann das ja gerne machen, nur steht er selbst dann nicht mehr auf dem Boden des Grundgesetzes, denn das ist die Verfassung des deutschen Volkes für Deutschland (vgl. Präambel des GG).

Und einen Unterschied zu machen, zwischen In- und Ausländern ist sogar geboten, so zumindest das BVerfG noch im Jahre 1987: Das Festhalten an der deutschen Staatsangehörigkeit in Art. 116 (1), 16 (1) GG und damit an an der bisherigen Identität des Staatsvolkes des deutschen Staates ist normativer Ausdruck dieses Verständnisses und dieser Grundentscheidung. Aus dem Wahrungsgebot folgt insbesondere die verfassungsrechtliche Pflicht, die Identität des deutschen Staatsvolkes zu erhalten.

Und so sieht es auch aktuell unter Anderen der Verfassungsrechtler Professor Dietrich Murswiek von der Universität Freiburg Die Regierung darf nicht die Identität des Volkes, dem sie ihre Legitimität verdankt, strukturell verändern.“ schreibt er in dem Buch Der Staat in der Flüchtlingskrise, 2016.

Und: “ … Indem die Bundeskanzlerin eine Entscheidung trifft, die sich auf die Identität des Volkes und auf den Charakter des Nationalstaates dieses Volkes gravierend auswirkt, ohne das Volk zu fragen, macht sie sich selbst zum Souverän. Das ist mit dem Prinzip der Volkssouveränität nicht vereinbar.“

Natürlich können wir Deutschen uns entscheiden, den Gedanken des Nationalstaates aufzugeben und durch eine Abstimmung beschließen, das Grundgesetz durch eine neue „Multikulti-Verfassung“ zu ersetzen.

Aber dies ist nicht geschehen, folglich gilt immer noch das Grundgesetz.

Dem die „Identitären“ folgen.

Im Gegensatz zu Merkel und ihren Getreuen, die auf kaltem Wege Gesetze brechen und das Grundgesetz direkt (Art.16a Abs. 2 GG), aber auch seine Prinzipien (Volkssouveränität, Nationalstaat) verletzen.

Sollte der Verfassungsschutz nicht lieber Frau Merkel und Co. beobachten?

Hervorragende Analyse! 

Merkel, ihre Mitverschwoerer und die antideutsche linksgruene Opposition verraten das Deutsche Volk, und Widerstand leistet einzig und alleine die AfD!

Es bleibt zu hoffen, dass sehr bald auch weitere Parteien sich besinnen moegen, wessen Interessen sie zu dienen haben.

Aber die hier muss weg, mitsamt ihrem gesamten verfluchten Apparat:

Leider hat sich das Grundgesetz immer als wertlos herausgestellt, wenn es drauf ankam. Keines der Grundrechte hat dem Staat und dessen Allmachtsanspruch standgehalten, kein Prinzip der Checks and Balances hat funktioniert.

Haben wir eine Gewaltenteilung?

Nein.

Haben wir eine unabhaengige Justiz?

Nein.

Haben wir Grundrechte wie Meinungsfreiheit, Bankgeheimnis oder Postgeheimnis?

Nein.

Wieso um alles in der Welt soll sich die Regierung also an Recht und Gesetz bzw. an Verfassungen halten, die den Bestand des Deutschen Volkes fordern bzw. garantieren?

Ist das nicht total blauäugig oder naiv, Solches einzufordern?

Realistisch ist leider das hier: Der Untergang der Voelker Europas durch Austausch/Ersetzungsmigration übelster Religion:

Wohl dem, dessen Nachkommen in Osteuropa leben koennen… das wohl zum Refugium der Weissen Rasse werden wird. Samt Eisernem Vorhang zum Schutz vor den islamisch ueberrannten Staaten… die dann vielleicht eine Art Mini-EU haben werden, aber wahrscheinlich nicht einmal solch eine Krücke wird bleiben von diesem  ganzen Brüsseler Irrsinn.

Wobei Eines klar ist: Wenn die Kulturmarxisten es schaffen, auch den Voelker Osteuropas den Selbsthass und die ewige Schuld einzupflanzen, dann faellt das mit dem Refugium der Weissen Rasse aus. Wehe wehe wehe… hoffentlich erweisen die sich als wehrhafter als wir Luschen im Westen.

Wer das mit dem Schuld einimpfen nicht verstanden hat, und wie sehr die Weissen mittlerweile plemplem geworden sind, der muss Danisch lesen:

Interessant. Das war’s dann wohl mit weiten Teilen der USA.Geht gerade viral:

Es geht um „white privilege”, darum, dass wir ständig und ohne was dagegen tun zu können, privilegiert herumstolzieren. Wir wüssten ja gar nicht, wie es ohne dieses Privileg wäre.

Eine andere Frau sagt, dass das Unsinn wäre. Nur weil sie „weiß” wäre, sei sie noch lange nicht „privilegiert”, ihre Großeltern seien Immigranten gewesen, sie haben sich alles erarbeitet, und wenn überhaupt, dann seien alle Amerikaner unabhängig von der Hautfarbe privilegiert, da zu wohnen. Sie erklärt dann, dass es mit Kultur und Tradition zu tun habe, aber nicht mit Hautfarben.

Daraufhin wirft die Bürgermeisterin ihr vor, dass sie „white privilege” nicht verstehe und deshalb die Leute nicht repräsentieren könne. Außerdem wäre das ja total rassistisch, sowas zu sagen.

Da wird die andere Frau fuchtig und verbittet sich solche Vorwürfe.

Doch, meint die Bürgermeisterin, das sei eines der rassistischsten Aussagen überhaupt, dass man das „white privilege thing” nicht verspüre.

Die Frau lässt sich das nicht gefallen.

Bürgermeisterin kriegt sowas wie Heulkrampf, verliert jedenfalls die Kontrolle.

Zeigt recht schön, in was für einer psychischen Verfassung die dort angekommen sind, dass die sich da in eine Ideologie und einen Schuldstatus gefahren und sich Psychosen, Neurosen und weiß der Kuckuck was nicht alles aufgeladen haben, das wäre mal ein Fall für einen Psychiater.

Selbst wenn man von dieser spezielle Szene absieht:

Achtet mal darauf, wie die vorher schon sprechen, wie die jedes Wort vorher abwägen, weil ihnen jedes Wort zum Vorwurf gemacht werden kann und auf Video aufgenommen wird. Da herrscht Krieg, jeder gegen jeden.

Bemerkenswert finde ich auch, dass diese Bürgermeisterin glaubt, sie könne Leute ausgiebig als Rassisten beleidigen und die dürften sich dagegen nicht wehren, sie nicht unterbrechen.

Fragen muss man sich dann auch, wie so jemand überhaupt Bürgermeisterin werden konnte. Offenbar durch Feminismus.

Dieser Gender-Schwachsinn und was danach kam, hat da offenbar das ganze Land kaputt gemacht und in den Wahnsinn getrieben.

Ich hätte ja für uns hier gerne „wehret den Anfängen” gesagt, aber dafür ist es ja schon zu spät, wir haben ja unsere Politik und die Hochschulen auch schon mit solchen Idiotinnen gesättigt. Aber man soll sich das schon gut ansehen, damit man dann auch weiß, womit man es zu tun bekommt.

Irre, die sind doch alle nur noch irre. Und das so voellig ohne Auschwitz-Schuldkult. Wie geht das? Wie waschen sie denen die Hirne, warum wehren sich nicht viel mehr von denen?
Auslachen würde helfen, Vogel zeigen auch, aber ist sicher ebenso verboten wie berechtigt.

Sowas gibt es hier nicht in Kambodscha. Keinen Schuldkult, keinen Genderscheiss, keinen Feminismus. Dafuer gibt es eine knallharte Diktatur. Die Opposition ist zerschlagen, im Exil bzw. im Knast. Failed Democrazy… dabei hatte es alles mal so hoffnungsvoll begonnen 1991…

Nobody is perect… aber abschaffen tun die ihr Volk hier nicht, und vom Genozid des Pol Pot wollen die schon seit 30 Jahren nichts mehr hoeren. Ist sicher gesünder, so zu verfahren…

„Masochistische Staatsmoral“ trifft es schon so in etwa, aber immer noch nicht so ganz

Irgend etwas hat den Europaeern den Selbsterhaltungstrieb aberzogen, oder wie erklaert man diese totale Verweigerung, sich, sein Volk, seine Kultur und seine Heimat zu verteidigen?

Hallo?

Sollten die Prognosen des renommierten Instituts eintreffen, wird Deutschland, so Hugo Funke, „für jüdische, homosexuelle, freiheitliche, moderne und aufgeklärte Menschen unbewohnbar. Ich wiederhole: UNBEWOHNBAR.“

What the f*ck?

Alles, bloss das nicht… verdreifachen? Finis
Europa.

Die hier haben „verdoppeln“ statt „verdreifachen:

Es sieht grausam aus, zum Fuerchten:

Bzw. genozidal:

„Keine Moslem-Zuwanderung“  haben wir weggelassen. Voellig unrealistisch. Remigration ebenfalls, obwohl die wuenschenswert waere… wer sich nicht integrieren will… RAUS !!

Leider nur ein Traum, die Eliten wollen den grossen Austausch, Merkel offenbar mit Banker Macron voran. Was fuer ein Verrat.

Fake News, der Sklavenhandel in Libyen mit Negern, eine neue Medienkampagne zur moralischen Erpressung Europas?

Selbst wenn nicht: NICHT UNSER PROBLEM !!

Grenzen zu, alle zureck nach Afrika. Wir brauchen sie nicht, wir wollen sie nicht.

Dreckspresse Springer, Herausgeber Stefan Aust. 700 Kommentare waren es gestern, jetzt sind es 360… die haben alles wegzensiert.

Luegenpresse. Manipulateure.

Zionistische Schuldkultprediger gegen die Deutschen.

Zion ick hör Dir trapsen… was die Offenkundigkeit des HC mit dem Denkmal der Schande zu tun hat?

Solchen Dreck gibt es sicher auch in Schweden und in Frankreich. Kolonialschuldkultprediger-Zeitungen, Sklavenhandel-Schuldkultprediger-Medien, all diesen falschen Schmutz.

Wir haben die Menschenrechte erklaert, nur wir Weissen. Niemand sonst. Verpisst Euch, ihr Moralerpresser!

 

Masochismus predigende Werkzeuge fremder Maechte.

Das ist schon ziemlich gut, aber es ist noch schlimmer als geschildert. Masochismus allein erklaert nicht die hysterische Reaktion der Zionisten auf Höckes Dresdner Rede, nein da ist mehr, und das weigert sich die jF zu bennenen: WER BEHERRSCHT DEUTSCHLAND, ganz genau das zeigt sich hier. Es ist eben nicht eine Merkel, es ist ein ganzes System: Die auf Schuld und Unfreiheit begruendete BRD, deren deutsche Bewohner man in Kollektivschuld haelt, auf ewig, bis sie verschwunden sein werden.

Genau solche Kommentare hat die Springerzeitung reihenweise wegzensiert. Die Linkssiffzeitung ZEIT macht das aehnlich, waehrend die anderen Fremdbeherrschungs-Postillen gar keine Kommentare zulassen. FAZ und Spiegel etc. pp.

Wir sind ganz schoen im Arsch. Und 80% der Schafe bemerken das gar nicht.

Meine Terrorpoller-Bildersammlung. Welche sind am Schönsten?

Hier in Kambodscha gibt es ja sowas nicht. Weder Poller noch Weihnachtsmaerkte.

Terror gibt es hier ebenfalls keinen, also gibt es auch an Silvester weder Massen von Polizei noch Poller. Oder beim Wasser-Festival.

Sicher, ein paar zivil gekleidete Bodygards mit scharfen Waffen gibt es, wenn Hun Sen oder der Koenig oeffentlich auftreten, aber sowas wie in Europa jetzt, das ist hierzulande unbekannt. Praesidenten hinter Panzerglas, zugeschweisste Gullideckel, gibt es alles hier nicht.

Darf man aber nicht schreiben, da wird die eigene CDU-Sippe sauer.

Oh Du fröhliche-he..

Haesslich.

Haesslich.

Haesslich.

Haesslich.

Alles total haesslich.

Nur Compact hat schoene Terrorpoller:

Ganz klar der Gewinner!

Auch schoen: Klare Ansagen an die dreckigen Jihadi-Bastards:

Weiterlesen: De Maizière: „Die Terrorgefahr ist einfach sehr hoch.“

Ihr habt sie reingelassen, und Merkel behalten wolltet ihr auch. Also jammert nicht. Groko ist doch fein, Jamaica ebenfalls, Hauptsache Mutti macht Familiennachzug, Eurorettungsverarmung, Energiewende-Wucherpreise und so weiter.

Oh Du seeeelige-he…

Er hat recht. Absolut. Tipp!!!

Der eklige Selbsthass der Hirngewaschenen am Beispiel „Remagen, Rheinwiesenlager“

RT deutsch war es, ausgerechnet, der russische Propagandasender,  „Linkspartei TV“, wo es einen aktuellen Bericht gibt:

Am 20.11.2017 veröffentlicht

Rund 200 Menschen aus rechten und rechtsextremen Zusammenhängen, darunter auch NPD-Anhänger, haben am Samstag angesichts des Volkstrauertag-Wochenendes in der Stadt Remagen einen Gedenkmarsch für die ehemals Inhaftierten in den so genannten Rheinwiesenlagern der USA, Großbritanniens und Frankreichs am Ende des Zweiten Weltkrieges abgehalten. Auf den Bannern der Demonstranten stand: „Wir gedenken des Todes unseres Volkes.“ Diese Lager zeichneten sich durch ihre katastrophalen Lebensbedingungen aus. Es handelte sich im Wesentlichen um eingezäunte, matschige Wiesen, auf denen die Gefangenen unter offenem Himmel lebten. Versuche des Internationalen Komitees vom Roten Kreuz, den Gefangenen zu helfen, sollen von den USA vereitelt worden sein. Man habe den Helfern den Zutritt zu den Lagern verweigert. Christian Häger, ein lokaler NPD-Vertreter, erklärte: „Auf diesem Acker, auf diesem Morast, auf diesem Dreck, in Frost und Hunger, ist diese Republik errichtet worden. Das sollte uns bewusst sein.“ Journalisten wie der Kanadier James Bacque werfen den alliierten Besatzungsmächten in ihren Büchern vor, bleibende Gesundheitsschäden und den Tod deutscher Kriegsgefangener im Zeichen der Rache für die Kriegsereignisse billigend in Kauf genommen zu haben. Hingegen erklären lokale Historiker, die schlechten Bedingungen seien in erster Linie auf die unzureichenden tatsächlichen Möglichkeiten zurückzuführen gewesen, inmitten der unmittelbaren Nachkriegswirren schnell genug die für eine solche Vielzahl an Gefangenen erforderliche Infrastruktur zu schaffen. Gegen den Trauermarsch fanden sich 350 Protestler aus der linken Szene zusammen. Insgesamt 600 Polizisten waren im Einsatz, um die beiden Lager getrennt voneinander zu halten.

Man sieht recht gut, wer da agiert, es sind junge, hirngewaschene Leute, die da gegen das Gedenken an Zigtausende Tote, Landsleute, Deutsche, protestieren. Man moechte ihnen zurufen: „Ihr seid die Schuldkult-BRD!“

Das ist Gesinnungsstaat live, das ist die Unfaehigkeit zu trauern, das ist der Selbsthass, der Schuldkult, das ist der Massenmord an Deutschen, dem kein „Denkmal der Schande“ mitten in Berlin gewidmet ist.

Keine Ehre hat sie, die BRD, seitdem die Generation der Kriegsteilnehmer verstorben ist, und wer keine Ehre hat und keinen Stolz, der kann auch nicht Fremde integrieren. In was denn bitte? In den Selbsthass? In die Büsserkutte? In die ewige Schande?

Er hier war auch dort: Der Volxtribun Curd Schumacher:

Wir hatten hier im Blog das Thema Rheinwiesenlager schon oefter, weil der Staat sehr repressiv gegen die Meinungen vorgeht, die ihm nicht passen. Und die Andersdenkenden als „Nazis“ diffamiert.

Und sogar bei RT deutsch faellt auf, wie krank diese Gegendemonstranten sind:

Die sind so dumm gemacht worden von den Medien, von den linksversifften Schulen…

Ich vermute mal, die Kommentare haben RTdeutsch ganz und garnicht gefallen.

Massenvernichtung, verschwiegen in der Schule, auch bei mir damals. Holocaust bis zum abkotzen, oh ja… aber Vernichtung von Millionen Ostdeutschen bei Flucht und Vertreibung, Terrorbomber Harris & aehnliche Verbrechen wie „moral bombing“, und Rheinwiesenlager-Massensterben, davon habe ich trotz Geschichte Leistungskurs nie etwas gehoert.

Mich hat aber der Schuldkult bereits mit 18 angekotzt, denn ich habe schon damals die antideutsche Scheisse klar und deutlich gerochen, die man mir einfloessen wollte. Klingt altklug, stimmt aber dennoch. Ich habe es gespuert, dass man uns verscheisserte und indoktrinierte, propagandierte, das Hirn wusch, und habe Kriegsteilnehmer im Verwandtenkreis befragt wie das war, damals.

Die Hirngewaschenen sollten mehr lesen. Das hier z. Bsp.:

Sloterdijk: Es gibt keine moralische Pflicht zur Selbstzerstörung!

Sic! Der linke Gesinnungsstaat bringt den Volkstod. Nicht nur in Deutschland macht er die Voelker wehrlos gegen die Invasoren.

Prof. Dr. Egon Flaig hat ebenfalls recht:

Egon Flaig war schon im Historikerstreit aktiv, siehe seinen Wikipedia-Eintrag.

Flaig schrieb, dass die Erinnerung an die Verbrechen des Nationalsozialismus keinesfalls den Kern der Erinnerungskultur darstellen sollte. Dauerhaft bestehen, so Flaig, könne „das deutsche Volk freilich nur als normales Volk, nicht als stigmatisiertes.

Man koennte Flaig als einen der geistigen Ziehvaeter von Björn Höcke bezeichnen. Ein wirklich interessanter Mann, der sich gegen den suizidalen Mainstream des Schuldkults stellte. Schon in den 1980ern.

Es ist wichtg, den Dreck ein wenig gerechter zu verteilen, sagte mal Andreas Popp von der Wissensmanufaktur.

Wie recht er doch hat… es ist überlebenswichtig. Kriegsentscheidend.

Ja wann endlich fordern Merkel, die Altparteien und die Medien die Heimkehr der Syrer nach Hause?

Wieviele echte Syrer haben wir aufgenommen, einfach so, ohne Papiere, die nicht „heim“ koennen, weil sie gar keine Syrer sind?

100.000, oder eher 500.000? War da nicht oft von 70% die Rede, die ohne Papiere kaemen?

Sollen diese „Aliens“ alle auf ewig dableiben, und CDU-Waehler werden? Die neudeutsche Merkel-Juengerschar? Gegenpol zu den Heerscharen der SPD-Ersatzdeutschen-Waehlerschaft aus Anatolien?

Es wird auffallend viel ueber den Familiennachzug nach Deutschland gesprochen und geschrieben, und auffallend wenig ueber die Notwendigkeit, dass dieser in Syrien stattfinden muss.

Assad rief die Seinen schon oftmals heim, seit Januar 2017:

oder hier: ebenfalls Januar

Im Mai 2017:

Und viele gingen heim, schon im 1. Halbjahr 2017:

Warum nicht die Hundertausenden in Deutschland?

Jetzt gerade erklaerten Putin und Assad in Sotschi, die Refugees sollten heimkehren.

Liest man davon im BRD-Blaetterwald, und wenn nicht, warum ist das so?

Wenig.

Das ist das nächste Redenthema.
Muß es werden.
Auch hier wird sich an der Verbreitung in der Öffentlichkeit (auch im Ausland) zeigen, wer dahintersteht.

Dahintersteht? Oder besser: dahintersteckt?

Wer steckt hinter dem grossen Austausch, oder ist das alles nur eine boese Verschwoerungstheorie?

Klonovsky meint: „wird sich zeigen“:

Bekanntlich verbreiten schlimme Rechte im Netz und anderswo die Verschwörungstheorie, die Massenmigration sei der intendierte Weg, die europäischen Nationen durch Umvolkung (Grand Replacement) in Mischvölker zu verwandeln und sukzessive auszutauschen. Selbstverständlich glauben wir kein Wort davon. Jetzt, wo Putin ein Ende des Bürgerkriegs in Syrien angekündigt hat und weite Teile des Landes bereits befriedet sind, werden allein aus Deutschland weit über eine halbe Million Syrer Kaltland erlöst den Rücken kehren und in ihre Heimat zurückstreben, sie wieder aufzubauen. Denn was sollten sie jetzt noch Deutschland auf der Tasche liegen? Das ganze Integrationsgerede hat ein Ende, weil es keinen Anlass mehr gibt. Warum sollten Syrer Deutsche werden? Der Familiennachzug wird logischerweise ausgesetzt. Neue sogenannte Flüchtlinge, sie sich als Syrer ausgeben, werden nicht mehr aufgenommen, und andere sowieso nicht.

Die Bundesregierung wird souverän beweisen, dass diesen rechten Verschwörungstheorien kranken Hirnen entstammen und mit der Realität nichts zu tun haben.

Das muesste DAS beherrschende Thema ueberhaupt sein.

Ein öffentlicher Diskurs, der das nicht selbständig aufgreift und auf die einzig mögliche und logische Art beantwortet, der ist nicht nur defekt, sondern absent.

Wie sollte sich die BRD am Wiederaufbau beteiligen? Welche Baufirmen sollen dort mit aufbauen? Wie soll die Ruckkehr der Leute abgefedert werden? Soll jeder echte Syrer Geld erhalten als Startkapital, und jeder falsche Syrer einen Arschtritt?

Wo bleibt die Diskussion darueber, was an die Stelle der Familiennachzuege nach Deutschland treten soll, oder wird daran stur, wider jede Realitaet, festgehalten?

Merkel wird ihre Neubuerger behalten wollen.
die Medien werden das Thema Rueckkehr totschweigen, und weiter den familiennachzug diskutieren.

nur die afd wird das ansprechen.

Read more: http://nsu-leaks.freeforums.net/thread/398/afd-systempartei-lucke-oder-opposition?page=103#ixzz4zK8sfCkz

Schaun mer mal…  wer die Umvolker sind. Sie werden sich outen.

Geheuchelte Sympathie: Wie linke Politik Migranten geschadet hat

Endlich sagt es mal ein Araber-Deutscher: Diese ganzen Kuenasts, Stegners, diese ekligen GEZ-gesponserten linken Gutmenschenblogger, diese ganze linke Heuchelei, wie supi doch Moslem-Zuwanderung sei, wie schoen doch Multikulti waer… es ist alles Lüge und schadet den assimilationswilligen Migranten.

Diese Kuscheljustiz sei falsch, das Nicht-Abschieben von migrantischen Straftaetern sei falsch, dieses nicht Respekt einfordern sei eine Katastrophe:

Achse OstWest nennt er sich, das Video:   https://www.youtube.com/watch?v=KzAOT8p1kQA

Sehr richtig: Es ist auch der Selbsthass, der sie antreibt, diese Kranken. Gut erkannt. Der eingepruegelte Schuldkult.

Wie sehr Maas Zensurgesetz wirkt, das sieht man hier beim Martin Sellner: https://www.youtube.com/watch?v=KsGkxQSiBEY

Bei FB gesperrt weil er sagt was wahr ist, aber eine „falsche Meinung“:

 

Es ist erforderlich, die Meinungsfreiheit zu verteidigen. Sie ist hochgradig gefaehrdet:

„Wir schulden den Afrikanern und Arabern nichts. Sie haben ihre Kontinente durch Korruption, Schlendrian, ungehemmte Vermehrung und Stammes- und Religionskriege zerstört und nehmen uns nun weg, was wir mit Fleiß aufgebaut haben.“

Ganz genau so ist das. Wir schulden denen gar nichts.

Und: auch wir haben ein Recht auf Heimat.

Typisch Linksfaschos, die Meinungsfreiheit abschaffen zu wollen. Es ist nicht nur Maas, es ist die gesamte linke Bagage, bezahlt vom CIA-Soros (von wem denn sonst?) :

Das Papier beschreibt auch offen, wie eine der Soros NGOs, OSEPI (Open Societies foundations’ European policy institute ) eine Veranstaltung organisiert, um sozialistische Abgeordnete des EU-Parlaments einem fortgeschrittenen Training zu unterziehen, wie man „fremdenfeindlichem Populismus“ im Parlament entgegenwirkt. In weiteren Meetings mit EU-Abgeordneten ging es darum, einen Neu-Entwurf für Regeln zur Verhinderung und Bestrafung von „Hate Speech“ durchzubringen: „OSEPI organised a follow-up training session for Socialist MEPs on how to counter xenophobic populism in the parliament. Further meetings of OSEPI and ENAR5 took place with MEPs to advocate the re-drafting of the parliament’s rules of procedure to prohibit and sanction hate speech.“

Das war im Februar 2016. Wir alle kennen die daraufhin einsetzende Entwicklung des NetzDG und die von Herrn Heiko Maas gegen alle rechtlichen Bedenken durchgepeitschten Zensurmaßnahmen.

Na mal sehen, was die FDP jetzt in Sachen Zensurgesetz macht. Klagen mit der AfD waere mir am Liebsten.

Der deutsch-Araber hat jedenfalls recht, und auch der Text vom Sellner passte.

Die Zensurorgien auf FB, Twitter & Co. weiten sich aus. Wollen die sich selber abschaffen?

WIDER DIE ZENSUR!!! Diesem Zensoren- Dreckspack eine klare Ansage machen!!!

Die Flucht nach Deutschland war ein Glück für die Flüchtlinge, aber nicht für Deutschland

Ich weiss gar nicht, ob ich jemals Marcus Lanz im ZDF geschaut habe. Wenn ja, dann ist das viele Jahre her. Es war daher eine Premiere, 23 Minuten sind ziemlich viel Marcus Lanz, eigentlich viel zuviel. Aber der Palmer war gut:

Umstrittener Grüner: Boris Palmer über Jamaika, Asyl & die AfD | Markus Lanz 16.11.2017

Das Video: https://youtu.be/1hzI5eC4MxY

Kaum zu glauben, dass das ein Gruener ist. Was er sagt hat insgesamt Hand und Fuss, das ist ein richtig guter Mann.

Marcus Lanz ist allerdings ein Bettnaesser, ein peinlicher Gutmensch, ein politisch korrekter Gatekeeper, ein Arschloch.

Neger darf man nicht als Schwarze bezeichnen, wenn sie den Drogenhandel in Palmers Stadt beherrschen?

Dass Frauen sich wegen der Belaestigungen, der Gewalt und den Vergewaltigungen durch Fluechtilanten nicht mehr Nachts aus dem Haus trauen, das darf man so nicht sagen?

Wenn Sebastian Kurz, bald Kanzler von Österreich, Palmers Buch wegen dessen klaren Ansprache von Migrationsproblemen empfehle, dann sei das bedenklich?

Hilfe, was fuer ein Arschloch, dieser Lanz. So eine politkorrekte  Scheisse, mit zwangsweise eingetriebenen Milliarden finanziert, wer schaut sowas noch freiwillig an?

Hirnerweichung und Verbloedung, genau das ist die Aufgabe dieser Talkshows, von Anne Will bis Lanz. Und es scheint zu funktionieren.

Erschreckend.

Lesen Sie lieber sein Buch, anstatt sich vom ZDF propagandieren zu lassen.

Oder schauen Sie sich das hier an, wo Palmer fuer Grenzschliessungen ausspricht.

Lohnt sich.  https://www.youtube.com/watch?v=IptMTEN-Wv0

Jamaica muss klappen, koste es was es wolle, denn sonst gewinnt die AfD… was fuer ein krankes Land.

Da lob ich mir doch den Broder unter der Burka auf dem Oktoberfest. Zu schoen, wie die kleinen Moslems stieren, als das Wesen in der Burka am Schiessstand agiert, und wie sie dann erklaeren, die Juden haetten den 11.9.2001 veranstaltet, sobald sie von Abdel-Samad erfahren, dass in der Burka ein Jude steckt. Alle Juden seien damals gewarnt worden, dieTower zu verlassen.

DAS ist die Realitaet in der 2. oder 3. Generation nach der muslimischen Einwanderung. Sie ist beaengstigend…

2010 bei YT hochgeladen. Kannte ich gar nicht. Sehr schoen.

Lieber 10 Stunden Broder und Abdel-Samad als 1 Stunde Lanz. Kein Scherz. Die 9/11 Geschichte kommt da mehrfach vor, herrlich ist Beides: Die Ignoranz Broders und die Maer der Moslems. Allerfeinstes Entertainment.

Die Islamisierung Europas wird den Selbsthass und den Schuldkult der Europaeer beenden. Zusammen mit dem Wohlstand und den persoenlichen Freiheiten. Und der Gleichberechtigung der Frauen.

Eine seltsame anti-antisemitische Stellvertreterdebatte unter Feiglingen

Famose Aussichten… nicht nur schlecht, wenn Sie mich als Mann so fragen 😉

Links und Rechts sind immer noch sehr sinnvolle Kategorien. Right is right and left is wrong

Auch wenn man staendig hoert und liest, es sei ja veraltet, diese Kategorien von links und rechts, das passe gar nicht mehr in die neue Zeit, so stimmt das dennoch nicht, egal wie oft es wiederholt wird.

Links, das ist der Selbsthass, der Schuldkult, Links steht fuer politische Gewalt gegen Andersdenkende, fuer die Islamisierung, fuer die Zerstoerung der Nationalstaaten und Voelker, und fuer den Globalismus, fuer die Toleranz gegen Intolerante, fuer den Autogenozid der Deutschen.

Wie aus dem Lehrbuch: Linke Verharmloser im GEZ-Zwangsdemokratiefernsehen. Feinde der Deutschen.

Rechte stehen fuer die Meinungsfreiheit ein, auch fuer die der Linken, Rechte sind islamkritisch, sehen die Verfassungsfeindlichkeit der Scharia, warnen vor der Abschaffung der Gleichheit von Mann und Frau durch den Islam, wollen mehr Freiheiten gegen den Staat erhalten bzw. wiederherstellen. Rechte sind gegen die Maulkoerbe der politischen Korrektheit, gegen die Zensur, gegen die Buecherverbrennung bzw. dafuer, dass Pippi Langstrumpfs Vater weiter der Negerkoenig in der Suedsee sein darf, und gegen antiweissen Rassismus sind Rechte auch. Weil er Ausdruck des Selbsthasses ist, und albern. Ebenso wie ein 3. Geschlecht und aehnliche Hirnwichse der Linksversifften.

Wenn Sie also wieder einmal lesen oder hoeren, Links und Rechts seien veraltete, laengst ueberholte Kategorien, dann erkennen Sie die Hirnwaesche, und lachen Sie diese Linken aus.

MERKE: Wer Ihnen solchen Mist erzaehlen will DER IST LINKS.

Manche schreiben egalitaer und konservativ, meinen aber links und rechts:

Je NATO-konformer ein Medium, desto eher übernimmt es zu geopolitisch relevanten Themen und Ereignissen die transatlantische Darstellung oder Interpretation.

Aha. die jungle World ist also NATO-Links, waehrend die junge Welt NATO-kritisch links ist?

Nuoviso ist rechter als Ken FM?

Totaler Quatsch, diese Grafik.

jung & naiv ist „Mitte“? So wie heise-telepolis auch?

Die sind knallelinks, alle beide. Auch Linkspartei-TV (RT deutsch) ist doch nicht in der Mitte zwischen egalitaer und konservativ…

Da haben die sich aber keinen Gefallen getan, diese Schweizer. Abhaken, aber schnell!

In Zeiten des Verrates der Voelker Europas durch die eigenen Eliten muss dieses Thema VERTEIDIGUNG DES EIGENEN vor allen anderen Themen kommen, es gilt die mentale Wehrhaftigkeit zu wecken, also den Selbsthass zu bekaempfen.

Was halten Sie hiervon?

Oha.

Es gibt eine klare Polarisierung in den Kommentaren, Gutmenschen gegen Realisten, oder auch: Linke gegen Rechte.

Wirklich klar erkennbar: right is right and left is wrong.

Der Siffspiegel weiss schon, warum er erst gar keine Kommentare zulaesst 😉

Spiegel, das ist NATO und Schuldkult, wie Springer, wie GEZ-Sender, wie Nuoviso und wie Ken FM.

Zu schoen, allein schon dieses Bild.

Er hat es erkannt, denn… er hat zugehoert, hier, beim Wolfgang Rettig, der laengst die BRD verlassen hat, gen Ungarn, wie man hoerte.

Das waren noch Zeiten, als Nuoviso noch anzuecken wagte… Hagen Grell konnte den Linksdrall dort irgendwann wohl nicht mehr ertragen.

Der neueste linke irre Selbsthass heisst anti-weisser Rassismus, und er koennte niemals von einem Rechten auch nur verstanden werden.

Voellig irre, hirngewaschen, desinformiert, krank gemachte Opfer.

Von je weiter weg man auf die BRD blickt, desto bekloppter kommt sie einem vor.

Kann denn ein Volk so dermassen krank gemacht werden, in so kurzer Zeit?

Und, ist das seit 15 Jahren geduldete Verbrecherpack immer noch in Naumburg, 5 Monate nach dem Hype?

Sie kamen vor 15 Jahren als Asylbewerber, sind Kurden, angeblich aus Syrien, wurden abgelehnt, aber seitdem geduldet, und sie sind eine Verbrecherbande, die sogar die Polizei in Naumburg terrorisiert.

Vor 5 Monaten eskalierte die Lage, sodass sich sogar der Innenminister von Sachsen-Anhalt derart aeusserte, jetzt andere Saiten aufziehen zu wollen, Todesdrohungen gegen die Polizei,

„ihr bekommt eine Kugel in den Kopf gejagt“,

das ginge ja mal gar nicht. Das Pack spricht allerdings sehr gut deutsch, angeblich hat aber niemand einen Schulabschluss:

Die Rufe nach Abschiebung seien unueberhoerbar, meint der MDR, aber die Frage muss doch wohl lauten, warum die immer noch in Deutschland sind?

Auch die AfD bezog klar Stellung, vor 5 Monaten:

Problemloesung heisst? Raus mit dem Pack. Soweit richtig.

Abschiebehaft, Papiere besorgen oder selber ausstellen, ab in den Libanon, so wie das mit den anderen Araber-Verbrecherclans auch passieren muss.

Libanesisch-Kurdische Verbrecherclans:

10 Straftaten pro Kurde.

Warum werden die nicht eingesperrt und abgeschoben?

Weil der BRD-Rechtsstaat sich laengst aufgeloest hat, und diese Entwicklung ist eben nicht neu, sondern 30 Jahre alt.

Die No Go Areas sind GEWOLLT bzw. deutschem Unvermoegen geschuldet.

Der Feind in den eigenen Reihen, Polizei, Justiz, GEZ-Medien, alles im Arsch?

Aber sowas von im Arsch… und die Kartoffeln in ihrer elenden Ignoranz haben diese Verraeterparteien immer wieder gewaehlt.

.

Eine Meldung zur erfolgten Abschiebung dieser Goldstuecke konnte ich nicht finden. Erwaehnt wird der Fall Naumburg auch hier, es sind offenbar ewig viele „Einzelfaelle“:

Deutschland: Polizei machtlos gegen Verbrecherbanden aus dem Nahen Osten

(c) Pixabay CC0

Die Clans haben schlicht keinen Respekt vor den Behörden. Ein Gastbeitrag von Soeren Kern (Gatestone Institut)

Ein Gericht in Hannover hat Bewährungsstrafen gegen sechs Mitglieder eines kurdischen Clans verhängt, die bei gewaltsamen Ausschreitungen in Hameln zwei Dutzend Polizisten ernsthaft verletzt hatten. Von der Polizei wurde das Urteil mit Wut und Spott aufgenommen, als ein weiterer Beleg für die Laxheit des politisch korrekten Justizsystems.

Der Fall begann im Januar 2014, als ein 26-jähriges Clanmitglied, das wegen eines Raubüberfalls verhaftet worden war, versuchte, aus dem Gebäude des Amtsgerichts zu fliehen, indem es aus dem Fenster des siebten Stocks sprang. Der Verdächtige wurde ins Krankenhaus gebracht, wo er seinen Verletzungen erlag. Clanmitglieder randalierten anschließend sowohl im Krankenhaus als auch im Gericht und griffen die Polizei mit Pflastersteinen und anderen Gegenständen an; 24 Polizisten und sechs Rettungssanitäter wurden verletzt.

Der Richter sagte, er sei milde gewesen, weil die Angeklagten den Tod des 26-Jährigen miterlebt hätten und dadurch traumatisiert gewesen seien. Zudem verriet er, dass er einen Deal mit dem Clan eingegangen war, der neben anderen Folgen die Polizisten daran hinderte, vor Gericht auszusagen. Viele Beamten hätten darauf mit „großem Kopfschütteln“ reagiert, sagt Dietmar Schilff, niedersächsischer Landesvorsitzender der Gewerkschaft der Polizei (GdP). Er fügtehinzu:

„Wenn wir diejenigen schützen wollen, die für unsere Sicherheit sorgen, muss klar sein: Wer Polizeibeamte angreift, greift den Staat an – und muss entsprechende Konsequenzen fürchten. Dabei ist es vollkommen egal, aus welchem Milieu die Täter stammen.“

Beobachter spekulieren, dass der wahre Grund für die Nachsichtigkeit des Richters war, dass er fürchtete, der Clan könne Rache an seiner Familie nehmen.

Verbrechersyndikate aus dem Nahen Osten haben sich überall in Deutschland etabliert und betreiben kriminelle Geschäfte, Erpressung, Geldwäsche, Zuhälterei sowie Menschen-, Waffen- und Drogenhandel.

Die Syndikate, die von großen Clans geführt werden, die u.a. aus dem Libanon, der Türkei und Syrien stammen, operieren nahezu ungestraft, weil deutsche Richter und Staatsanwälte unfähig oder unwillig sind, sie aufzuhalten.

Diese Clans – von denen einige während des libanesischen Bürgerkriegs (1975-1990) nach Deutschland ausgewandert und zu einer Größe von Tausenden angewachsen sind – kontrollieren nun große Streifen von deutschen Städten, Gebiete, die de facto rechtsfrei sind und bei denen die deutsche Polizei mehr und mehr Angst hat, sich ihnen zu nähern.

Das Hannoveraner Urteil stelle ein massives Versagen des deutschen Justizsystems dar, sagte Ralph Ghadban, ein deutsch-libanesischer Politikwissenschaftler und führender Experte für nahöstliche Clans in Deutschland. Der einzige Weg für Deutschland, die Kontrolle über die Clans zu gewinnen, sei, sie zu zerstören, fügte er hinzu:

„In ihren Männlichkeitsvorstellungen gilt nur Kraft und Macht gegeneinander. Und wenn einer sich human und zivil verhält, wird das als Schwäche betrachtet. Bei den Clan-Strukturen, den tribalen Verhältnissen überall in der Welt, beschränkt sich die Ethik auf den Clan selbst. Alles außerhalb des Clans ist Feindesland.“

In einem Interview mit dem Focus führt er aus:

„Einen Trend beobachte ich seit Jahren: Die Clans fühlen sich inzwischen so stark, dass sie zum Angriff auf die Staatsgewalt und die Polizei übergehen. Sie haben nichts als Verachtung für die Justiz übrig. … Das zeigt das Hauptproblem im Umgang mit Clans: Staatliche Institutionen geben keinen Widerstand. Das macht die Familien immer aggressiver – sie haben schlicht keinen Respekt vor den Behörden…“

„Der Rechtsstaat muss die Clan-Strukturen zerstören. Durch starke und gut ausgebildete Polizeikräfte, die auf der Straße respektiert werden. Es ist doch ein Armutszeugnis, wenn Clan-Mitglieder 24 Polizisten und sechs Unbeteiligte teils schwer verletzen können, ohne echte Konsequenzen fürchten zu müssen. Außerdem müssen Juristen fortgebildet werden. Es wird lasch geurteilt, aus einem falschen Multi-Kulti-Verständnis heraus und der Angst vor Stigmatisierung. …“

„Die Clans folgen einer religiösen Gruppe, eine Art Sekte mit islamischer Orientierung. Das Islamverständnis ihres geistigen Führers Scheich al-Habaschi, der vor ein paar Jahren starb, rechtfertigt Straftaten gegenüber den Ungläubigen. Für ihn gibt es nur das Gebiet des Krieges [Dar al-Harb], in dem das Berauben der Ungläubigen und der Besitz ihrer Frauen erlaubt ist …“

In Berlin dominieren laut einem Bericht der Tageszeitung Die Welt ein Dutzend oder mehr libanesische Clans das organisierte Verbrechen. Sie haben de facto die Kontrolle über die Bezirke Charlottenburg, Kreuzberg, Moabit, Neukölln und Wedding. Die Clans widmen sich der Herstellung von Falschgeld, Drogenhandel, Bankraub und Einbrüche in Geschäfte. Experten schätzen, dass rund 9.000 Personen in Berlin Angehörige von Clans sind.

Diese Clans lehnen die Autorität des deutschen Staates ab. Stattdessen betreiben sie ein „paralleles Justizsystem“, in welchem sie Streitigkeiten untereinander durch Vermittler aus anderen kriminellen Familien schlichten lassen. Ein vertraulicher Polizeibericht, der Bild zugespielt wurde, beschreibt, wie die Clans durch Bestechung und Androhung von Gewalt Zeugen beeinflussen, sobald sich die deutsche Polizei und Staatsanwaltschaft einschaltet.

Derzeit durchforsten die Clans Flüchtlingsunterkünfte auf der Suche nach jungen, kräftigen Männern, die sich ihren Reihen anschließen könnten. Staatsanwalt Sjors Kamstra erklärt:

„Die Flüchtlinge kommen hierher und haben kein Geld. Und ihnen wird gezeigt, wie man ungelernt sehr schnell an Geld kommen kann. Not macht verführbar. Viele von ihnen können kein Wort Deutsch und sind dadurch natürlich anfällig, wenn sie von jemandem in ihrer Heimatsprache angesprochen werden. Für die Clans sind die Flüchtlinge willkommener Nachwuchs, weil sie hier noch nicht in Erscheinung getreten und der Polizei nicht bekannt sind.“

Die Clans sind zudem in das Geschäft mit Flüchtlingen eingestiegen, indem sie Immobilien gekauft haben und nun Wohnungen zu exorbitanten Preisen an Asylbewerber vermieten. Wie der Focus berichtet, wird auf diese Weise Geld gewaschen, während die Clans gleichzeitig vom deutschen Staat dafür bezahlt werden, Migranten unterzubringen.

Focus-Reporter besuchten eine heruntergekommene Wohnung in Berlin, in der auf 20 Quadratmetern fünf syrische Flüchtlinge untergebracht sind. Auf dem regulären Wohnungsmarkt wären dafür kaum mehr als 300 Euro Miete pro Monat gezahlt worden, doch vom deutschen Staat, der Vermieter dafür bezahlt, dass sie Migranten unterbringen, kassiert der Clan monatlich 3.700 Euro. „Das Geschäft mit den Flüchtlingen“, sagt Heinz Buschkowsky, Ex-Bezirksbürgermeister von Neukölln, „ist inzwischen wohl einträglicher als der Handel mit Drogen.“

Das Berliner Landeskriminalamt bestätigt Verdachtsfälle, „bei denen Erlöse aus Straftaten, auch aus dem Bereich organisierte Kriminalität, durch die Betreffenden selbst oder Dritte in Immobilien investiert wurden“. Tom Schreiber, Mitglied des Berliner Abgeordnetenhauses, sieht darin die Bankrotterklärung des Rechtsstaats: „Die Verbrecher verdienen sich eine goldene Nase. Der Staat fördert mit Steuergeldern die organisierte Kriminalität.“

„Die Hauptstadt ist verloren“, sagt Michael Kuhr, der Betreiber eines bekannten Sicherheitsunternehmens. „Diese Strukturen haben sich in allen Bereichen des organisierten Verbrechens manifestiert, sodass man nie mehr auf den Stand von vor 20 Jahren kommen kann. Zudem sind die Leute brandgefährlich und haben beinahe jeglichen Respekt vor der Staatsmacht verloren.“

In Duisburg, so enthüllt ein nach außen gedrungener Polizeibericht, werden die Straßen des Stadtteils Marxloh de facto von libanesischen Clans kontrolliert, die die Autorität der deutschen Polizei nicht anerkennen. Ganze Straßen haben sie übernommen, um dort ihren illegalen Geschäften nachzugehen. Neu hinzukommende Migranten aus Bulgarien und Rumänien verschärfen die Probleme. Marxlohs Straßen dienten als unsichtbare Grenzen zwischen ethnischen Gruppen, heißt es in einem Bericht der Tageszeitung Die Welt: Anwohner sprächen von „der Straße der Kurden“ oder „der Straße der Rumänen“.

Die Polizei sagt, sie sei alarmiert von der Brutalität und Aggressivität der Clans, für die, wie manche sagen, Straftaten „zur Freizeitbeschäftigung“ gehören. Wage es die Polizei einzuschreiten, würden Hunderte von Clanmitgliedern mobilisiert, um sich den Polizisten entgegenzustellen. Eine Anwohnerin, die an einer Bushaltestelle wartet, sagt dem Deutschlandfunk, sie fürchte sich um ihre Sicherheit: „Abends würde ich hier nicht mehr stehen, weil es ja viel unter den Ausländern Auseinandersetzungen gibt, vor allen Dingen zwischen den Libanesen und Türken.“

Ein 17-seitiger Lagebericht für den Innenausschuss des Düsseldorfer Landtags schildert, wie vor allem libanesische Großfamilien bestimmte Straßenzüge untereinander aufteilen, um ihren kriminellen Geschäften – etwa Raubzüge, Rauschgifthandel oder Schutzgelderpressung – nachgehen zu können. Die Autorität der Polizei werde von diesen Gruppen nicht anerkannt. Ihre männlichen Mitglieder seien 15 bis 25 Jahre alt und „zu beinahe hundert Prozent“ polizeilich in Erscheinung getreten. Körperverletzung, Diebstahl und Raub seien die vorherrschenden Delikte.

In dem Bericht wird auch die Situation im Duisburger Stadtteil Laar beschrieben, wo zwei libanesische Großfamilien das Sagen haben. „Die Straße wird faktisch als eigenes Hoheitsgebiet angesehen. Außenstehende werden zusammengeschlagen, ausgeraubt und drangsaliert. Die Erfahrung zeigt, dass die libanesischen Großfamilien durch einen Telefonanruf kurzfristig mehrere Hundert Personen mobilisieren können.“

Peter Biesenbach, der Innenexperte und stellvertretende Fraktionschef der CDU-Landtagsopposition, sagt: „Wenn das keine No-go-Area ist, dann weiß ich nicht, was eine ist.“ Er fordert von der Regierung, ein landesweites Lagebild über kriminelle Familienclans in NRW zu erstellen.

Doch Nordrhein-Westfalens Innenminister Ralf Jäger (SPD) lehnt dies ab: eine solche Studie sei politisch inkorrekt:

„Weitere Datenerhebung ist rechtlich nicht zulässig. Intern wie extern muss jede Einstufung vermieden werden, die zur Abwertung von Menschen missbraucht werden könnte. Insofern verbietet sich aus polizeilicher Sicht auch die Verwendung des Begriffs ‚Familienclan‘.“

Im benachbarten Gelsenkirchen kämpfen kurdische und libanesische Clans um die Herrschaft auf den Straßen, von denen einige zu gesetzlosen Zonen geworden sind, die für die deutschen Behörden mehr und mehr tabu sind. In einem Fall wurde die Besatzung eines Streifenwagens, der im südlichen Bezirk der Stadt zu einem Einsatz gerufen worden war, plötzlich von 60 Clan-Mitgliedern umzingelt und körperlich angegriffen.

Ein anderer Vorfall entwickelte sich, als zwei Polizeibeamte einen Autofahrer anhielten, der über eine rote Ampel gefahren war. Der Fahrer stieg aus und rannte weg. Als die Polizisten ihn eingeholt hatten, wurden sie von 50 Migranten umzingelt. Ein 15-Jähriger griff einen der Beamten von hinten an und würgte ihn „dienstunfähig“. Massive Verstärkung und Pfefferspray waren in diesem Fall nötig, um die Ordnung wiederherzustellen.

In einer Presseerklärung der Polizei heißt es:

„Die Vorfälle, bei denen sich Polizeibeamte aber auch andere Einsatz- und Hilfskräfte, Anfeindungen, Beleidigungen und auch gewalttätigen Angriffen ausgesetzt sehen, haben leider auch in Gelsenkirchen zugenommen.“

Kürzlich hielten hochrangige Beamte der Gelsenkirchener Polizei ein Geheimtreffen mit Vertretern dreier arabischer Clans ab, mit dem Ziel, „den sozialen Frieden zwischen Deutschen und Libanesen zu pflegen“. Laut einem Lokalzeitungen zugespielten, vertraulichen polizeilichen Lagebericht informierten die Clans den Leiter der Gelsenkirchener Polizeiwache Süd, Ralf Feldmann: Die Polizei werde „einen Krieg mit den Libanesen nicht gewinnen, weil wir zu viele sind“. Die Clanmitglieder fügten hinzu: „Das würde auch für Gelsenkirchen gelten, wenn wir wollen.“

Als Feldmann entgegnete, dass er Polizeiverstärkungen entsenden werde, um ihre illegalen Aktivitäten zu stören, lachten die Clanmitglieder ihm ins Gesicht und sagten: „Das Land hat eh kein Geld, so viele Polizisten einzusetzen, um die Konfrontation mit den Libanesen zu suchen.“ Über die Kräfteverhältnisse sollten sich die deutschen Behörden keine Illusionen machen. „Die Polizei würde unterliegen.“

Wie ein anderer bekannt gewordener interner Polizeibericht enthüllt, gibt es in Gelsenkirchen einen Verein, der im Verdacht steht, „das Exekutivorgan einer bestehenden Parallel- und Selbstjustiz“ kurdisch-libanesischer Großfamilien im westlichen Ruhrgebiet zu sein. Polizei und Gerichte würden verachtet. Diese Clans regelten „ihre Angelegenheit selbst“.

Wie die Frankfurter Neue Presse berichtet, hätten kurdische, libanesische und rumänische Clans die Gelsenkirchener Stadtteile Bismarck, Ückendorf, Rotthausen und das Gebiet rund um den Hauptbahnhof unter sich aufgeteilt und würden „einzelne Straßenabschnitte für sich reklamieren“.

Arnold Plickert, Landesvorsitzender der Gewerkschaft der Polizei (GdP) in Nordrhein-Westfalen, warnt: „Mehrere rivalisierende Rockergruppen sowie libanesische, türkische, rumänische und bulgarische Clans um die Vorherrschaft auf der Straße. Die definieren für sich: Hier hat die Polizei nichts mehr zu sagen.“

In Düsseldorf haben Mitglieder eines Clans eine 49-jährige Frau brutal angegriffen, die eine Zeugenaussage über einen Verkehrsunfall gemacht hatte. Ihr Fehler bestand offenbar darin, dass sie eine „falsche“ Version dessen geliefert hatte, was sie gesehen hatte. Die Rheinische Post ruft die deutsche Regierung dazu auf, die Clans zu bekämpfen:

„Die Bedrohung … bleibt. Sie ist überall dort gegeben, wo Großfamilien, meist Zuwanderer, das vermeintliche Schutzbedürfnis ihrer Angehörigen über alles stellen. Die Gewaltbereitschaft ist groß, die Hemmschwelle gering. Das Strafmaß bestehender Gesetze schreckt kaum.“

In Naumburg zog die Polizei bei einer Verkehrskontrolle den Führerschein von Ahmed A. ein, Mitglied eines syrischen Clans. Beinahe sofort wurden die Beamten von einem Mob anderer Clanmitglieder umzingelt. Die Polizisten zogen sich zurück. Der Mob marschierte dann zum Polizeirevier und randalierte dort.

Ahmed A., ein Serientäter, dessen Asylantrag abgelehnt wurde, der aber in Deutschland bleibt, sagt: „Sperrt mich doch ein, ich habe nichts zu verlieren. Ich jage jedem einzelnen Bullen eine Kugel in den Kopf. Ich mache euch das Leben zur Hölle. Dann bin ich eben ein Cop-Killer.“ Den Beamten, der ihm den Führerschein entzogen hatte, warnte er: „Ich zerstöre sein Leben. Ich weiß ganz genau, wo er wohnt.“ Dann führte er aus, was er mit der Frau und der Tochter des Beamten machen werde. Ahmed A. wurde auf freien Fuß gesetzt; die Polizei sagte, es gebe nicht genug Grund, ihn zu verhaften.

Die Naumburger Polizei hat ihre schwache Reaktion mit Personalmangel verteidigt, doch der Landtagsabgeordnete Daniel Sturm (CDU) weist auf größere Zusammenhänge hin: „Wir reden hier über Widerstand gegen die Staatsgewalt.“ Sachsen-Anhalts Innenminister Holger Stahlknecht sagt, es habe den Anschein, als habe der syrische Clan in Naumburg eine „Parallelgesellschaft“ etabliert. Eine Lokalzeitung merkt an, das Versäumnis der Polizei zu handeln, „klingt wie eine Kapitulation des Rechtsstaates“.

In Mülheim beteiligten sich 80 Mitglieder zweier rivalisierender Clans an einer Massenschlägerei, nachdem es zwischen zwei Teenagern einen Streit gegeben hatte. Als die Polizei eintraf, wurde sie mit Flaschen und Steinen angegriffen. Mehr als hundert Polizisten wurden, unterstützt von Hubschraubern, eingesetzt, um die Ordnung wiederherzustellen. Fünf Personen wurden in Gewahrsam genommen, dann auf freien Fuß gesetzt.

In München hat die Polizei 20 weibliche Mitglieder eines kroatischen Clans verhaftet, von dem angenommen wird, dass er für bis zu 20 Prozent aller in Deutschland begangenen Einbrüche verantwortlich ist. Ermittler gehen davon aus, dass er mindestens 500 Mitglieder in ganz Deutschland hat.

In Bremen hat die Polizei im Kampf gegen die organisierte Kriminalität von Clans vom Balkan und aus Kurdistan de facto kapituliert; das knappe Personal wird abgezogen, da es im Kampf gegen die ausufernde Straßenkriminalität junger unbegleiteter Migranten benötigt wird.

Der Vorsitzende der Deutschen Polizeigewerkschaft (DPolG), Rainer Wendt, kritisiert die Vertreter der Stadt für deren fehlende Entschlossenheit: „Bremen kapituliert vor brandgefährlichen Clans, aus dem Gewaltmonopol des Staates wird das Recht des Stärkeren und Bewaffneten. Die Sicherheit geht den Bach runter.“

***

Soeren Kern ist ein Senior Fellow des New Yorker Gatestone Institute Besuchen Sie ihn auf Facebook und folgen ihm auf Twitter. Englischer Originaltext: Germany: Police Powerless Against Middle Eastern Crime Gangs – Übersetzung: Stefan Frank

Vielen Dank, es sieht flaechendeckend beschissen aus, die BRD ist offenbar zu schwach, zu feige, zu gutmenschlich verseucht.

Weiteres Elend, Videos, News, Abschaum:

http://nsu-leaks.freeforums.net/thread/597/rocker-biker-ok-polizei?page=13

Es wird boese enden… zumal es offenbar auch in den Reihen der Polizei mafioese Zustaende und Komplizenschaft gibt:

Nach Verlesung der Anklage wurde das Verfahren am Dienstag wieder unterbrochen. „Das überrascht uns jetzt natürlich ein bisschen“, meinte der Richter, nachdem die beiden Hauptangeklagten sich nicht zur Sache äußern wollten. In einem Vorgespräch hätten sie anderes signalisiert. Auf die Befragung der übrigen Angeklagten müsse sich das Gericht nun erst mal vorbereiten.

29 Verhandlungstage hat Richter Flechtner schon mal angesetzt. Ein Urteil dürfte frühestens im März fallen. Allen Angeklagten drohen Haftstrafen von bis zu fünf Jahren. Worauf sie sich bei ihrer Verteidigung stützen werden, ließen die Anwälte zunächst offen. Von einer „mutigen Anklage“ sprach Franz Heinz, Verteidiger eines der Hauptangeklagten. „Mir fehlen aber noch 500 Blatt Akten.“ Da könne sich sein Mandant noch nicht einlassen.

Ex-V-Mann Mario F. ist dem Vernehmen nach mittlerweile wieder auf freiem Fuß und befindet sich im Zeugenschutz. Im Dezember soll er vor Gericht auf seine ehemaligen Kontaktleute treffen – diesmal mit vertauschten Rollen.

Siehe auch:

Prozessbeginn 7.11.2011: Sechs LKA-Beamte als Angeklagte, 30 Verhandlungstage, Oktoberfest-Sokochef dabei

Gehoert hier dazu, weitere Infos zur moeglichen Verbindung LKA-Staatsschutz zu den Bandidos rund um den NPD-Mann Rossmueller:

Billy the Kid @admin
Das war durchaus im Interesse der grauen Männer gerade bei diesem Club als Provokateur aufzutretten.Hier noch ein paar Zusammenhänge…
http://www.wochenblatt.de/news-stream/regensburg/artikel/135522/urteil-im-bandidos-prozess-geldstrafe-fuer-rossmueller-keine-vorstrafe
http://www.bikersnews.de/blog/bandido+rossmueller+meldet+sich+zu+wort_1512.html
Die haben in dem Zusammenhang den Chapter Regensburg selbst aufgelöst und sind mittlerweile Bandidos MC Bogen.

Polizei und Justiz scheinen wirklich ganz schoen im Arsch zu sein… sie sind ein getreues Abbild einer unterwanderten, sich selbst hassenden Gesellschaft.

Der Feind in den eigenen Reihen, Polizei, Justiz, GEZ-Medien, alles im Arsch?

Linksliberale Blogger werden langsam aber sicher zu Konservativen, die Reihen schliessen sich, gegen die Unterwanderung Deutschlands durch das linke Gesocks, durch den linken Selbsthasser-Poebel, und durch deren Lieblinge, die Austausch-Deutschen mit islamischem Migrationshintergrund.

Faellt (mir) immer staerker auf. Beispiele: Danisch und @moh. Liberal zu sein muss man sich leisten koennen, und linke Milieus gedeihen vorwiegend in dekadenten Gesellschaften, in denen „man gut oder gar ueppig versorgt lebt“, weitgehend unbehelligt vor der realen Welt „da draussen“.

Kommt diese Realitaet dann zu nahe, uebel, stinkend und brutal, in die eigenen Wohlfuehlzonen, dann wird auch Linksliberalen ganz schnell klar, dass die Party der Beliebigkeiten vorbei ist, und die persoenliche Freiheit den Bach runter geht.

So richtig wuetend wird man allerdings erst wenn man erkennt, dass der Verrat aus den eigenen Reihen heraus erfolgt, und das massenhaft:

Die Verräter in den eigenen Reihen – wie sich der deutsche Rechtsstaat von innen heraus zerstört

Das hat mich wirklich sehr gewundert, das ist voll Natsie:

Absolut richtig, aber bei @moh? Holla die Waldfee…

Und es kann keinen Wunsch geben, einer „Köter-Rasse“ anzugehören, von der behauptet werden darf, dass sie keine eigene Kultur besitzt, die sich beschimpfen lassen muss, der aber das Zurückschlagen gesetzlich untersagt ist.

https://www.welt.de/regionales/hamburg/article162442610/Deutsche-duerfen-ungestraft-Koeterrasse-genannt-werden.html

Ich bin verwirrt. Vollkommen richtig. Na endlich, moechte man sagen?

Wer soll Respekt haben vor einem Staat, dessen Justiz angeblich ständig überlastet ist, aber erstaunlich viel Zeit für „Meinungs-Verfahren“ gegen die eigenen Leute aufbringen kann, die als Nazis diffamiert werden, sobald sie es nur wagen, sich als deutsches Volk zu bezeichnen. Zulässig ist nur noch die Zuordnung zur Gruppe der  „hier Beheimateten ohne Migrationshintergrund“, mit mehr Pflichten und weniger Rechten als die Zuwanderer. Da wird von Politikern schon mal  geraten, doch auszuwandern, falls es einem hier nicht mehr gefalle.

Verfahren wegen kritischer Meinungsäußerungen gegenüber Politikern, Richtern und Staatsanwälten unter Verwendung von Ausdrücken des Negativ-Empfindens oder wegen Unterstellung einer Rechtsbeugung werden selbstverständlich nach wie vor nicht eingestellt, sondern konsequent hart bestraft.

Der Paragraph 130, Volksverhetzung, gehört abgeschafft. Dieser Gummiparagraph ist nichts weiter als ein Mittel zur politischen Verfolgung Andersdenkender.

Genau mein Reden!

03.11.17, 06:00 Uhr

Philippe Debionne

Die Aufregung um Zwischenfälle an der Berliner Polizeiakademie war und ist groß. Bislang ging es um 16-jährige Polizeianwärter, die ihren Gastdozenten dermaßen aus der Fassung gebracht haben, dass der eine Wut-Nachricht formulierte, die sich wie ein Lauffeuer verbreitete und schließlich beim Polizeipräsidenten landete. 

„Der Klassenraum sah aus wie Sau, die Hälfte Araber und Türken, frech wie Sau, dumm, konnten sich nicht artikulieren“, so lauten Teile des Wortlauts der Nachricht. Der Polizist schrieb, er habe „wirklich Angst vor denen, ich glaube, die Ausbilder auch, denn wenn sie die rauswerfen, dann stehen die vor der Tür und machen die Autos kaputt.“… Es sei ein Wesenszug der Organisierten Kriminalität, dass sie staatliche Organe unterwandere. Weiter heißt es: „Hier steht zweifelsohne bereits im Raum, dass diese Unterwanderung der arabischen Großfamilien bereits begonnen hat.“ Der Autor behauptet, dass dies mit Wissen der Polizeiführung erfolgt sei.

Die „Welt online“ berichtet, dass es an der Akademie erhebliche Probleme mit Schülern aus Zuwandererfamilien gebe… Darin geht es um den „herablassenden Umgang mit weiblichen Angestellten wie Putzfrauen“ und Defizite im Berufsethos. Manche Bewerber könnten nicht schwimmen, obwohl das Voraussetzung für die Einstellung sei. In einem Papier wird auch das Nichtbeherrschen der deutschen Sprache als K.o.-Kriterium gewertet. Sprecher Thomas Neuendorf sagte im RBB: „Trotzdem müssen wir feststellen, dass für die komplexen Aufgabengebiete noch weitergehende Deutschkenntnisse wünschenswert sind. Und deshalb wird an der Schule auch Deutsch-Nachhilfe angeboten.“ Er bestätigte auch, dass es Anwärter gebe, die zuvor mit Straftaten aufgefallen seien. Da müsse „im Einzelnen geprüft werden, ob jetzt trotzdem eine Eignung vorliegt“. Eine automatische Ablehnung sei nach Einschätzung der Verwaltungsgerichte nicht möglich…

Auffällig sei aber, dass sich die Beschuldigungen stets gegen Menschen mit Migrationshintergrund richteten. Neben den Polizeischülern war auch der Dozent wegen einzelner Formulierungen in seiner Nachricht in die Kritik geraten. „Das sind keine Kollegen (…), das ist der Feind in unseren Reihen“, so einer der umstrittenen Teile des Textes…

Der Dozent hat lediglich das Kind beim Namen genannt – und gleich stürzen sich die politisch korrekten „Gutmenschen“  auf diese Äußerung. Wenn Ausbilder und Kollegen sowie Frauen Angst haben müssen vor Teilen der neuen Generation der Berliner Polizisten, die ihre persönlichen Vorstellungen und Vorbilder von einer brutalen und korrupten Polizei ohne Benehmen mitbringen, dann kann man allerdings vom Feind in den eigenen Reihen sprechen. Das ist das Grundproblem unserer Politiker und Staatsdiener. Man ist zu feige, um konsequent gegen kriminelle Migranten vorzugehen und Respekt auch gegenüber der deutschen Bevölkerung einzufordern, den europäisch-stämmigen Ureinwohnern, oder wie man diese Bevölkerungsgruppe noch bezeichnen darf. Es ist beschämend, mit welcher Wortakrobatik man inzwischen jonglieren muss, um nicht als Rassist zu gelten.

Bravo, @moh! 

Klar, die Boesen sind die Deutschen, wer sonst, der linke Dreck meldet sich in persona Anja Resch, Panorama, das Antideutsche Gesocks im GEZ-Funk kommt aus seinen Loechern gekrochen:

Alles Natsies, diese besorgten Buerger, Reschke im Antideutschen  Kahane Slang:

Zu diesen Nattern sind sie alle hingekrochen, die Janichs etc., um denen zu sagen, wie falsch deren Zahlen zur Auslaenderkriminalitaet seien… Ey, Olli, das weiss diese Schlange. Vollidiot…

Die Araber/Mihigrus/Moslems benehmen sich wie Sau, sind dumm, koennen kein deutsch, schwimmen koennen sie auch nicht, und haben NULL Respekt vor Deutschen, vor Lehrern, vor Frauen und vor Putzfrauen.

Und da wundert man sich drueber? Wirklich?

Man hat das doch selber so haben wollen, hat es gefoerdert, hat gekuscht vor dem miesen Charakter und der fehlenden Bildung.

Berliner Polizeischüler

Wird immer netter. 🙂
Die Berliner Zeitung hat eine Polizeischülerin interviewt, die meint, es stimme nicht nur alles, es sei noch viel schlimmer.

Abwiegel, unbedingt beschwichtigen, das ist Aufgabe der Selbsthasser:

Bemerkenswert ist dagegen, wer versucht, den Skandal abzuwiegeln. Anja Reschkes Panorama-Laden.

Hat Danisch gut erkannt. WER genau agiert dort? Klick.

Kriminelle Araberclans unterwandern die Polizei?

Geheimnisverrat bei der Polizei

Hadmut 8.11.2017 9:37
Und weiter geht’s:
Nach B.Z.-Informationen ist eine Studentin mit arabischen Migrationshintergrund der Hoch­schu­le für Wirt­schaft und Recht (HWR) auf einem Polizeiabschnitt festgenommen worden. Sie hatte als Praktikantin heimlich vertrauliche Unterlagen abfotografiert und per WhatsApp verschickt.

Von dieser HWR sollen laut BZ auch die Schüler kommen, die Doppelgänger zu Prüfungen geschickt haben. 😀

Fuer ne Kiste Bier hat damals auch fatalist Klausuren fuer Dritte geschrieben. Alles verjaehrt.

Aber Fahndungsfotos an die Clans verschicken, das hat was:

Moloch Berlin. Wehrlos gegen die islamisch-kriminelle Mafia. Die duestere Parallelwelt wird von den Selbsthassern installiert?

Unfassbare Zustaende, warum ist der noch nicht abgeschoben worden?

Das ist der Berliner Bandenchef Mahmoud Al-Zein

Der „Präsident“ Mahmoud Al-Zein ist das Oberhaupt der arabischen Großfamilie, gegen die am Dienstagmorgen hunderte Polizisten in Berlin eine Großrazzia durchführten. Acht Mitglieder des kurdischen Clans wurden dabei festgenommen.

Der Chef des kurdisch-libanesischen Clans Al-Zein ist gebürtiger Türke. Sein richtiger Name ist Mahmoud Uca, er ist in Anatolien geboren. Er reiste bereits im Jahr 1982 aus dem Bürgerkriegsland Libanon nach Deutschland ein und beantragte Asyl.

Mahmoud Al-Zein wird nicht abgeschoben

Zwar wurden seine Asylanträge immer wieder abgelehnt. Doch weil er keinen gültigen Pass besaß, wurde er nicht abgeschoben. Er lebt mit einer Duldung in Berlin. Die Türkei weigert sich, ihren früheren Staatsbürger zurückzunehmen. Sie begründete dies damit, dass er keinen Wehrdienst geleistet hat.

Mahmoud Al-Zein wurde nach seiner Ankunft in Deutschland auch sehr schnell kriminell: räuberischer Diebstahl, gefährliche Körperverletzung, Drogendelikte.

Bereits im Jahr 2003 gab er Spiegel TV ein Interview (im Video siehe unten), worin er sich ganz offen als Berliner „Unterweltkönig“ bezeichnen lässt. In den 90-er Jahren wurde er mit seinem brutalen Auftreten in Berlin zum König der Unterwelt.

Die Familie kassiert Sozialhilfe

Auch wenn die Frau und die Kinder von Mahmoud Al-Zein damals offenbar im Luxus lebten, kassierten sie rund 3.200 Euro Sozialhilfe vom deutschen Staat. Im Jahre 1998 stellte das Amt die Zahlung ein. Doch die Anwälte des Clans siegten vor Gericht, sodass die Zahlungen fortgesetzt werden mussten.

Erst im Jahr 2005 konnte ein SEK-Kommando Mahmoud Al-Zein schließlich festnehmen. Ihm wurde vorgeworfen, Kopf einer internationalen Bande zu sein, die Drogen aus den Niederlanden nach Deutschland verschob. Damals (vor elf Jahren) brachte Spiegel TV diesen Beitrag:

Statt Gefängnis offener Vollzug

Nach einem Geständnis und einem Deal mit der Staatsanwaltschaft wurde er im Jahr 2008 zu vier Jahren und drei Monaten Haft verurteilt worden. Die Haftstrafe musste Mahmoud Al-Zein jedoch nicht absitzen müssen, sondern verbüßte sie im offenen Verzug.

Auch danach ist er eine der wichtigsten Figuren der Berliner Unterwelt geblieben. Das ist wohl einer der Gründe, warum Polizeigewerkschafter Rainer Wendt Deutschland einen „zahnlosen Staat“ nennt. Die Razzia gegen seinen Clan am Dienstag stand im Zusammenhang mit mehreren schweren Straftaten, darunter ein Auftragsmord.

www.berlinjournal.biz/berliner-bandenchef-mahmoud-al-zein/

Read more: http://nsu-leaks.freeforums.net/thread/597/rocker-biker-ok-polizei?page=13#ixzz4xuAXuVlP

Dieses Pack abschieben, aber pronto. Was machen die bekloppten Berliner?

Sie machen seinen Neffen zum Polizisten…

Ohne Worte.

Niemand ist dermassen dem Untergang geweiht wie das deutsche Volk. Selbsthass als Staatsziel, das wird und muss schiefgehen.

Abwiegeln, verharmlosen, im Spiegel:

Mittwoch, 08.11.2017   13:05 Uhr

Seit Tagen gibt es Diskussionen über die Zustände an der Polizeiakademie Berlin. Jetzt hat der Polizeipräsident Klaus Kandt der Behauptung widersprochen, dass seine Behörde von kriminellen Clans unterwandert sei. „Die Behauptung ist definitiv falsch“, sagte er in einer Sondersitzung des Innenausschusses im Abgeordnetenhaus…

Innensenator Andreas Geisel (SPD) bekannte sich nun ausdrücklich zu Polizisten mit Migrationshintergrund und ihrer Integrität. Er wehre sich dagegen, dass fremdenfeindliche Ressentiments geschürt würden. „Das werde ich nicht dulden“, sagte Geisel…

Sowohl Geisel als auch Kandt und Vizepolizeipräsidentin Margarete Koppers wiesen die Vorwürfe zurück und verwahrten sich gegen anonyme Anschuldigungen„Niemand, der sich hier beschwert, kann etwas belegen“, sagte der Polizeipräsident…

Die Polizei hatte aber eingeräumt, dass es auch Bewerber gibt, bei denen Respekt, Disziplin und Rücksichtnahme nicht ausreichten. Manche beherrschten die deutsche Sprache ungenügend. Es gebe Nachhilfekurse. Einige Polizeianwärter seien zuvor straffällig geworden. An der Schule werden laut Polizei rund 1200 junge Menschen ausgebildet, etwa 40 Prozent von ihnen haben einen Migrationshintergrund.

Wenn die schon Schwaechen zugeben, dann nicht ohne Drohungen, wie @moh klar benennt, und ihre Einstellung zur Anatolien-Entsorgungskandidatin hat mich sehr gewundert -ob ihrer Klarheit- wie sie mich gefreut hat:

Auch hier erfolgt die Zerstörung unserer Wertvorstellungen von innen heraus. Es ist eine Frau, die die Erfolge des jahrzehntelangen Kampfes für Frauenrechte in Deutschland in Frage stellt, eine Frau, die in Deutschland geboren und aufgewachsen ist und prinzipiell in unserer Kultur sozialisiert sein sollte. Aber wahrscheinlich war der Einfluss der eigenen Familie doch größer.

Bei den Vorwürfen aus den Reihen der Berliner Polizei wird bereits von Seiten der Politik heftig zurückgerudert und mit der Nazi-Keule gedroht. Der als politischer Beamter den Einfluss der SPD repräsentierende Polizeipräsident Klaus Kandt, dem Durchblick, Vertrauenswürdigkeit und Empathie förmlich aus den Augen quellen (s. Foto im folgenden Artikel), verneint auftragsgemäß das Vorhandensein einer Unterwanderung durch kriminelle Clans. Dabei reduziert er die breit gefächerten Vorwürfe auf einen einzigen Kernpunkt.

Jepp!

Werden die anonymen Vorwürfe, mittlerweile auch aus anderen Teilen Deutschlands zu vernehmen, Konsequenzen haben?

Es ist zu befürchten, dass nicht nur alles beim Alten bleibt, sondern dass sich die Situation in den kommenden Jahren weiter verschärft. Die Beschwerden werden sich als üble Verleumdungen herausstellen, da sich kein oder kaum ein Beamter finden wird, der die Grenzüberschreitungen offiziell zu bestätigen wagt. Wer dennoch versuchen sollte, gegen die Verschwiegenheitspflicht zu verstoßen, wird disziplinarrechtlich gemaßregelt oder zivilrechtlich per Unterlassungsklage zum Schweigen gebracht. Es ist davon auszugehen, dass die Gerichte mitziehen werden.

Als Bürger sollte man in Zukunft versuchen, den öffentlichen Raum so gut es geht zu meiden, wegen der Gefahr durch Terroristen, gewöhnliche Kriminelle und durch aus dem Ruder laufende Polizeibeamte mit und ohne Migrationshintergrund. Wo eine Kultur der Fehleranalyse von oben kategorisch untersagt wird, ist eine Unterwanderung mit Charakterschweinen aller Couleur vorprogrammiert.

Das ist so bitter, wie es wahr ist. Leider.

Respekt @moh. Willkommen bei den Natsies 🙂

Das Pack muss raus! Egal ob es Miri oder anders heisst. Die oder wir, eine leichte Wahl…