Synagogen-Vorfall, doppelte Maßstäbe?

Der nichtjüdische Zionist vom Springer hat da einen recht brauchbaren Beitrag geschrieben, den man beim Danisch samt Kommentierungen lesen konnte:

Einladung zum Terroranschlag auf Synagogen nennt Döpfner das Verhalten der Berliner Polizei:

Ein Zeichen war es vielleicht, dass wenige Tage zuvor, am 4. Oktober in Berlin, ein Syrer die Absperrung einer Synagoge überwindet, „Fuck Israel“ und „Allahu Akbar“ ruft und daraufhin ein Kampfmesser zieht. Er wird festgenommen und am Tag darauf wieder freigelassen. Neben Hausfriedensbruch bestehe kein weiterer Tatverdacht. Solche Zeichen werden verstanden. Als Einladung.

Danisch meint dazu:

Das ist klug.

Aber nicht allzu ehrlich. Denn die Presse, vielleicht nicht gerade die WELT, die durchaus ab und zu noch kritisch schreibt, aber die Presse im Allgemeinen hat ja dafür gesorgt, dass wir solche Vorgänge permanent verharmlost und jeden an die Wand genagelt haben, der was sagte.

Wo war da die Kanzlerin, wo war der Grüssaugust, wo war die Chebli?

Die kamen erst, als der Synagogen-Stürmer ein biodeutscher Verwirrter mit rechtsextremen Ansichten war?

Da sind sie wieder, diese doppelten Massstäbe, die so total anekeln.

Warum waren die nicht beim Dönerimbiss wo ein 20-jähriger starb?

Warum waren die nicht bei der Familie der erschossenen Frau?

Ein schwerbewaffneter mutmaßlicher Rechtsextremist hatte am Mittwoch versucht, in die Synagoge in Halle einzudringen. Nachdem der Versuch scheiterte, soll er vor der Synagoge und in einem Döner-Imbiss zwei Menschen erschossen haben.

Da war ein Verwirrter, ein Irrer am Morden, der war ebenso bekloppt wie der Syrer der die Synagoge in Berlin, oder nicht?

Die Mahnwache der Politiker jetzt in Berlin ohne jeden Hinweis auf den Messermann aus Syrien wenige Tage zuvor ist unaufrichtig, ist Propaganda, ist Desinformation, nennt es wie ihr wollt.

https://www.welt.de/vermischtes/article201440418/Berlin-Mann-ueberwindet-Absperrung-zur-Neuen-Synagoge-und-zueckt-Messer.html

Der Artikel vom Döpfner ist im Ganzen lesenswert, gerade auch aufgrund der absolut stimmigen, geradezu fatalistischen Kommentierung vom Danisch.

Die politische „Elite” (der Begriff verbietet sich eigentlich, Junta wäre passender) verdrängt die Realitäten nicht einfach, sondern sie sind der Saboteur. Die poststrukturalistische Sekte, die glaubt, die Realitäten durch Gerede und Redeverbote verschieben zu können.

Das Verschweigen von Ausländerkriminalität erzeugt Misstrauen, Verschwörungstheorien und am Ende Ausländerhass. Das einseitige Verständnis für antisemitische Grundhaltungen mancher muslimischer Einwanderer verstärkt rechts- und linksradikalen Antisemitismus. Menschen hören nicht mehr zu, wenn sie das Gefühl haben, dass Journalisten und Politiker nicht mehr sehen und sagen wollen, was ist. (Döpfner)

Das ist klug.

Denn dumm war die Politik, die im Versuch, Fremdenfeindlichkeit abzubauen und Integration zu fördern so ziemlich alles falsch gemacht hat, was man falsch machen kann, und im Ergebnis und vor allem durch die Verflechtung mit dem linken feministischen Kampf gegen den weißen Mann.

Wir brauchen die Durchsetzung des Rechtsstaates, die Anwendung geltender Gesetze. (Döpfner)

Wir haben keinen Rechtsstaat mehr.

Wir haben eine politische Kultur der Willkür, in der jeder macht, was er will, und „Recht” nur noch als Hebel gegen weiße Deutsche eingesetzt wird.

Das war ein weiter Weg für den Liberalen, bis er an diesem Punkt angekommen war, wo er Klartext schreibt.

Alles Gute Hadmut…

PKW-Vorfall in Halle?

Erinnert sich noch jemand an den LKW-Vorfall in Limburg?

Das Video:  https://youtu.be/UhlqPOBQ0og

So gerne sich die #Leitmedien bei vielen Themen auch in Superlativen verlieren – beim Thema Terror halten sich ARD, Süddeutsche, Zeit & Co. lieber etwas zurück. Das bestätigte sich mal wieder, als ein missglückter Anschlag mit einem geklauten Lastwagen reihenweise als „LKW-Vorfall“ bezeichnet wurde.

Auch sehr schön:

Da es bekanntermassen in der BRD-Berichterstattung so etwas wie doppelte Massstäbe ja nicht gibt, ereignete sich folgerichtig kurze Zeit später in Halle/Saale sowas wie ein PKW-Vorfall.

LKW-Zwischenfall Limburg

PKW-Zwischenfall Halle

(beides mal googeln und sich wundern…)

Lesetipp zu Halle:

Halle.

So wie es aussieht stecken Neonazis hinter dem Terror in Halle. Da ballern also Radikale wahllos im Stadtzentrum mit Kriegswaffen rum und fahren sogar noch mit dem Auto vor. Da stellt sich natürlich die Frage, wie es sein kann, dass man ganz stolz war, eine achtköpfige Gruppe ausgehoben zu haben, die mit Luftgewehren einen Umsturz in Deutschland plante; einer von den Mitgliedern wird aufgrund von drei Tweets den Terroristen zugerechnet, und nichts mitbekommen hat, dass sich so eine bewaffnete Gruppe formiert. Auf einem Tweet wird nun ein Bild gezeigt wie sich das SEK in einer Straße massiert, auf einem anderen soll ein bekannter hallensischer Neonazi zu sehen sein.

weiterlesen

Wir leben in einem völlig bekloppten Land, das total aus den Fugen geraten ist und sämtlich den gesunden Menschenverstand verloren hat.

So bleibt nüchtern festzustellen, daß die Ereignisse, die mit der unrühmlichen Grenzöffnung 2015 begannen, seitdem zu einer gewaltigen Radikalisierung und Spaltung der gesamten Gesellschaft, den Staat eingeschlossen, geführt haben, deren Ende noch nicht abzusehen ist. Und für diese allgemeine Radikalisierung sind in erster Linie jene politischen Kräfte verantwortlich, die in einem historisch beispiellosen, radikalen und diktatorischen Akt zwei Millionen Kulturfremde (die nun auf Kosten der ‚Schon-länger-hier-lebenden‘, die man nicht gefragt hat, ob sie das so wollen, versorgt werden sollen) in ultrakurzer Zeit ins Land geschleust haben, verantwortlich. Es ist allerhöchste Zeit zur Umkehr. Denn wenn diese Regierung, die angesichts der Folgen und Opfer ihres eigenen politischen Versagens nun Betroffenheit heuchelt, anstatt die eigenen Fehler zu korrigieren, nicht in absehbarer Zeit abgelöst wird, wenn die ‚bunten Khmer‘, die Diversitätsmarxisten und Gleichheitsfaschisten die Oberhand behalten, wird ein Bürgerkrieg wie ein Feuersturm über unser Land kommen. Dieses schreckliche Szenario wird immer wahrscheinlicher, denn die Lunte ist bereits entzündet. Das lehren uns die Ereignisse von Halle.

Das alles sorgt selbstredend hinsichtlich der abscheulichen Tat dieser braunen Drecksau in keiner Weise für mildernde Umstände oder gar Schuldminderung.“

Einspruch dahingehend, dass der Bekloppte von Halle mit denselben Massstäben zu beurteilen ist wie der Bekloppte von Limburg.

Wenn in Limburg ein zuvor gestohlener Laster acht Autos rammt, dabei neun Menschen verletzt, danach der zuvor mehrfach straffällige Täter aussteigt und nach Zeugenberichten „Allah“ gerufen haben soll, dann sprechen Politiker von einem „verwirrten Einzeltäter“, ARD und ZDF berichten über den Fall zunächst fast gar nicht und sprechen dann von einem „Lkw-Vorfall“.

Aber das wird nicht passieren. Wir alle wissen das.

Der Mörder ist immer der Gärtner? Jörg Haider reloaded

Es gibt viele Filme und Bücher zum Thema Jörg Haider, und Leute wie Gerhard Wisnewski  sind da führend dabei, schon 2009 schrieb er ein Buch dazu.

Man ahnt schon, welche der Möglichkeiten des Titels der Autor favorsisiert: Klar en Anschlag, also Mord. Kein Selbstmord, kein Unfall.

Aber wer war’s?

Die Antwort gibt ein Rabbi mit zweifelhaftem Ruf:

Das Video:  https://www.youtube.com/watch?v=splVYdy0wuQ

Anläßlich des 11. Todestages von Dr. Jörg Haider ist ein Buch von Rabbi Moshe A. Friedman erschienen:

„Der Rabbi, der Mossad und der Mord an Jörg Haider.“ Hintergründe der Ibiza-Video-Affäre

Das Buch ist ab sofort beim BZÖ Kärnten bestellbar. Preis: € 20.- + Versandkosten. Im Video sind spannende Hintergründe zu diesem Buch zu sehen und zu hören.

Da haben wir den Salat: Der Mossad war’s. Wer auch sonst?!?

Laut dem Buchautor Friedman geht es um Staatsterror. Da stellen sich Fragen: Haben die Ösis das nicht gemerkt, und falls ja, warum haben sie geschwiegen?

Ist dieser „Rabbi“ echt, und hat Strache Glück dass er noch lebt, und überhaupt… es lohnt sich, die Kommentare bei YT zu lesen.

Wenn man diesen Mann googelt, landet man beim der englischen Wikipedia:  https://en.wikipedia.org/wiki/Moshe_Friedman

Vermintes Gelände:

In 2006, Friedman participated in the International Conference to Review the Global Vision of the Holocaust, stating, „I am not a denier of the Holocaust, but I think it is legitimate to cast doubt on some statistics.“[2] He said that the figure of 6 million deaths during The Holocaust was from a prophecy made before World War II and that the actual figure was closer to one million.[3]

Da droht ihm in Deutschland sicher Ärger, denn Meinungsfreiheit ist das keine. (siehe vorigen Blogeintrag)

Warum der Mossad, also Israel solche Leute wie Haider, Strache usw. angeblich erledigt, ja nun, das Video gibt Antworten, sehr konkrete.

Nur woher weiss dieser Rabbi das, und kann man ihm glauben?

Mal den Wisnewski fragen… oder etwa nicht?

Falsche Meinung?

Andere titeln:

EGMR zu NPD-Mann: Holocaustleugnung ist keine Meinung

oder:

Holocaust-Leugnung ist keine Meinungsäußerung

Im „Westfernsehen“  NZZ:

Holocaustleugnung ist in Europa kein Menschenrecht

Die Geschichtsschreibung ist sakrosankt, sozusagen, und niemand darf sie infrage stellen. Europaweit.

(dpa) Die Leugnung des Holocausts ist nicht von der Europäischen Menschenrechtskonvention gedeckt. Das entschied der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte am Donnerstag in Strassburg. Das Gericht des Europarats wies damit eine Beschwerde des rechtsextremen Politikers Udo Pastörs gegen einen Schuldspruch in Deutschland ab. Der frühere Fraktionschef der Nationaldemokratischen Partei Deutschlands (NPD) im Landtag des Bundeslands Mecklenburg-Vorpommern war 2012 zu acht Monaten Haft auf Bewährung und 6000 Euro Geldbusse verurteilt worden.

Pastörs hatte in einer Landtagsrede im Januar 2010 vom «sogenannten Holocaust» und einer «Auschwitzprojektion» durch demokratische Parteien gesprochen. Eine Gedenkveranstaltung für die Opfer kritisierte er als «Betroffenheitstheater» und das Andenken an die Toten als «einseitigen Schuldkult».

Die Strassburger Richter urteilten nun, Pastörs habe «absichtlich die Unwahrheit gesagt, um Juden zu diffamieren». Seine Äusserungen fielen nicht unter den Schutz der Meinungsfreiheit, weil sie «den Werten der Konvention selbst entgegenstehen». Deshalb sei seine Verurteilung kein Verstoss gegen die Menschenrechtskonvention.

Das klingt schon irgendwie nach Sondergesetz, ist aber andererseits auch keine Überraschung: Es gibt verbotene Meinungen, oder es gibt Meinungen, die keine sind, sondern Verleumdungen und Falschbehauptungen.

Für normale Menschen, also für Nichtjuristen, man liest ja Danisch‘ Blog und stimmt dem Mann zu was die Juristenschelte angeht, ist es also dringend ratsam, sich beim Thema absolut zuruck zu halten, und für Revisionisten und Fragensteller bleibt der HC ein höchst gefährliches Pflaster, da wartet letztlich das Gefängnis.

Die NPD und die Revisionisten werden sich durch dieses Urteil in ihrer Auffassung bestätigt sehen.

Besser keine Meinung als eine falsche Meinung, die aber keine Meinung ist?

Ich kapier’s nicht. Muss man wohl Jurist sein für 🙂

Man soll nicht mehr „Morgenthau-Plan“ sagen,… (reblog)

Dieser Blogeintrag wurde Ende September beim Heerlager der Heiligen veröffentlicht.

Man soll nicht mehr „Morgenthau-Plan“ sagen,…

27. SEPTEMBER 2019

…teilt uns der jüdischstämmige Journalist Alan Posener von der „Welt“ mit.

„Es sollte sich für einen Deutschen im 21. Jhdt verbieten, im Zusammenhang mit dem ökologischen Umbau der Gesellschaft von „Morgenthau“ zu faseln.“ schreibt er und bezieht sich damit auf eine Bemerkung von Patti Christian Lindner, FDP.

Und warum nicht? „Seit der Ersterwähnung durch Goebbels dient diese Vokabel der Mobilisierung antisemitischer Ressentiments.“

Also, Herr Posener, wer weiß schon, was Göbbels dazu gesagt hat? Und vor allem: Wen interessiert es?

.

Aber man sieht, wie unterschiedlich die Leute ticken: Mich hat die Religionszugehörigkeit Morgenthaus nie interessiert, zumal Roosevelt (und später Churchill) den Plan ja unterstützt haben.

Die englische Wiki schreibt (Deepl-Übersetzer): „Auf der Zweiten Konferenz von Quebec, einer hochrangigen Militärkonferenz, die vom 12. bis 16. September 1944 in Quebec City stattfand, einigten sich die britische und die US-amerikanische Regierung, vertreten durch Winston Churchill bzw. Franklin D. Roosevelt, über eine Reihe von Fragen, darunter einen Plan für Deutschland, der auf dem ursprünglichen Vorschlag von Morgenthau basiert. Das von Churchill entworfene Memorandum sah vor, „die Rüstungsindustrie an Ruhr und Saar zu beseitigen…. in Erwartung der Umwandlung Deutschlands in ein Land mit primär landwirtschaftlichem und pastoralem Charakter“. „

Allerdings soll sogar der Schlächter und Massenmörder Churchill eigentlich gegen den Plan gewesen sein. Aber die Amis hätten auch ihre Kredite an GB stoppen können…

.

Nachdem der Plan der amerikanischen Öffentlichkeit bekannt wurde und auf heftige Ablehnung stieß, wollte auch Rossevelt nichts mehr davon wissen: „Ich habe so etwas nicht genehmigt. Ich bin sicher, dass ich das nicht getan habe. … Ich erinnere mich überhaupt nicht daran“

Alan Poseners ulkiger Kommentar zu alledem: „Der Morgenthau-Plan war ein Gedankenspiel. Mehr nicht. Er wurde in der Tat nie offizielle Politik.“

Genau, Herr Posener, die Konferenz von Quebec hat es nie gegeben. Genausowenig wie Bielefeld.

Posener: „Weil er (der Plan J.R.) unrealistisch war. Wurde aber – und wird – immer als bösartig hingestellt, was er nicht war.“

So verdrängt jeder auf seine Weise. Der arme Morgenthau. So mißverstanden.

Von den bösen Antisemiten.

So ein böser Antisemit muß dann ja der US-amerkanische Außenminister Cordell Hull gewesen sein: In den Vereinigten Staaten argumentierte Hull, dass Deutschland nichts als Land bleiben würde, und nur 60% der Deutschen könnten von dem Land leben, was bedeutet, dass 40% der Bevölkerung sterben würden.“

Die Zitate sind echt:  https://en.wikipedia.org/wiki/Morgenthau_Plan

Und wieder mal wird deutlich, wie die Geschichstklitterung beim Springer-Propagandakonzern betrieben wird.

Was mich da interessieren würde ist die Rolle des Holocausts im Morgenthau-Pamphlet von 1944. Ist der der Grund für dessen (und die des Aussenministers) Vernichtungs-Phantasien gegen die Deutschen, oder kommt er im Gegenteil gar nicht darin vor?

Und falls nicht, warum nicht?

Die ganze Welt ist schuldig, und die Deutschen erst recht!?!

An was denn bitte schuldig?

Na an Allem, eigentlich, vor Allem aber an der weltweiten Unbeliebtheit Israels.

Wie das?

Na so:

Da geht es richtig zur Sache, die UNO und der Erdogan bekommen da ihr Fett weg:

Es ist an Zynismus nicht zu überbieten, dass gerade der jüdische Staat Israel zur Zielscheibe einer weltweiten, vor allem von der verlogenen UN(nütz)-Organisation (UNO) angeführten Delegitimierungs-Kampagne geworden ist, während Eroberer und islamische Landusurpatoren, die große Teile ihrer Staatsgebiete – wie etwa die Türkei und viele andere mehr – erst in jüngster Geschichte zusammengeraubt haben, diese unangefochten behalten dürfen und von unseren westlichen Selbstaufgabe-Politikern dabei sogar noch ermutigt und hofiert werden.

Den Vorwurf der Selbstaufgabe-Politik des Westen unterschreibe ich sofort, vielen westlichen Politikern kann die Islamisierung gar nicht schnell genug gehen, so hat man oftmals den Eindruck, aber die Türkei habe sich ihr Land zusammengeraubt, damit kann er nur das hier meinen: https://youtu.be/jqvQwdn7Ppk

Man lese die äusserst ausführliche Videobeschreibung, da war ziemlich viel „Judenfeindlichkeit“ dabei, oder ist es Antizionismus, oder ist gar Beides fast dasselbe?

Wenn der Korenzecher in seiner Kolumne die Türkei angreift, dann denkt man unweigerlich an eine Retourkutsche für Erdogans Rede bei der UNO neulich, und so ganz falsch liegt man da wohl eher nicht.

Als Erdogan seine mitgebrachte Pappkarte in die Höhe hielt, fragte er: „Wo beginnt und endet das Land Israel?“ Die Karte zeigt, wie Israel sich seit 1948 bis heute ausgedehnt hat. „Heute … gibt es kaum noch eine palästinensische Präsenz. Das ganze Land gehört Israel“, sagte er. „Aber würde es Israel genügen? Nein, Israel ist immer noch bereit, das restliche Land zu übernehmen.“ Damit spielte der türkische Staatschef auf Netanjahus Wahlversprechen zur Annexion von weiteren Territorien im Jordantal und im Westjordanland an.

Die Annexion der syrischen Golanhöhen ist auch noch so ein Zankapfel, wo es keine Lösung geben wird.

Brain freeze schrieb neulich, dass Israel eine Politik der Spannung gegenüber dem Islam brauche, so als Legitimation seiner selbst.

Da ist der Zionist Korenzecher beinhart, ganz im Gegensatz zum ZdJ:

Während unsere Politik und unsere Mainstream-Medien unvermindert bemüht sind, die diesbezüglichen Vorkommnisse und Risiken totzuschweigen oder kleinzureden, gegen besseres Wissen die vollkommen offensichtliche Verbindung des nahezu allgegenwärtigen Terrorgeschehens zum Islam vorsätzlich zu vernebeln und zu leugnen, beherrschen islamischer Terror und Hegemonialanspruch mit zunehmender Stärke des weiterhin nahezu ungebremst wachsenden islamischen Bevölkerungsanteils in Deutschland und fast überall in den Islam-Einlass-Staaten Westeuropas immer mehr das tägliche Geschehen.

Das ist imo wahr und absolut berechtigt. Der Islam und seine Rechtsvorschriften passen nicht zum aufgeklärten Westen. Total kulturell inkompatibel. Wollen wir hier nicht BASTA

Aber dann, Kriegsschuld, das ist ja schlimmer als Steinmeier, Merkel und Springerpresse zusammen:

Am 1. September 1939, der sich gerade in diesem Jahr zum 80. Mal gejährt hat, überschritten deutsche Truppen die Grenze des polnischen Nachbarn. Mit dem gänzlich unprovozierten Überfall und Eroberungsfeldzug gegen Polen stürzte das damalige Nazi-Deutschland – gestützt und bejubelt von der überwiegenden Mehrheit der Deutschen – Europa und weite Teile der Welt nur 19 Jahre nach Ende des ebenfalls von Deutschland verursachten Ersten Weltkriegs in den noch blutigeren und grausameren Zweiten Weltkrieg, der 1945 mit der bedingungslosen Kapitulation und Zerschlagung des deutschen Hitlerreiches endete.

Oha. Da will man aber den Schuldkult auf ewig zementieren, und ist  da auch ganz und gar einig mit dem ZdJ, der deutschen (wessen Vasall sind wir eigentlich wirklich?) Politik, der deutschen veröffentlichten Meinung fast im Ganzen.

So wird das nichts werden mit der weltweiten Beliebtheitssteigerung, so steht zu befürchten. Weder in Deutschland noch in der Türkei, erst recht nicht im islamischen Halbmond noch bei der UNO.

Denke aber das ist den Zionisten egal, solange die USA den Längsten haben.

Greenpeace, der Gesellschafts-Parasit

Unwissenschaftlich sei Greenpeace, ein blosser Geldeinwerbeverein, der den Leuten eine Schuld einredet und Ablasshandel betreibt.

Michael Mross im Gespräch mit Patrick Moore, Gründungsmitglied von Greenpeace und Ex-Direktor: Mit Desinformation, Angst und Schuldgefühlen treibt der 0,5 Mrd. Dollar Konzern das Geld der Menschen ein und verfolgt dabei eine linke politische Agenda. Wissenschaft spielt keine Rolle.
„Greenpeace lost the peace and kept the green.“ The 0,5 Billion Dollar Company left science behind many years ago and is ruled by the political left. Greenpeace today operates with disinformation, fear and guilt.

Von Linken unterwandert und übernommen, das ging schon vielen Organisationen und (Piraten)Parteien so.

Besonders lustig ist die Mär von den aussterbenden Eisbären (haben sich ca. ver-5-facht seit 1970) und die Lügengeschichten vom Plastik im Meer: Man sieht es nicht, weil es meist farbloses Plastik ist, und weil es 12 cm unter der Wasseroberfläche treibt, also unsichtbar ist, so oder so.

Quasi.

Wirklich sehr schön, dieses Interview.

Nachtrag:

Das soll es dann zum Thema Grete Thunfisch gewesen sein.

Den Kanal vom Michael Mross weiterempfehlen!