Archiv der Kategorie: antifagedoens

Alles Schmu mit den rechten Gewalttaten gegen Juden?

Ein nettes Beispiel, wie man mit selbst verbrochenen falschen Statistiken Propaganda macht im Linksstaat BRD:

Man fasst sich an den Kopf, aber diese Fälschungen der Kriminalstatistik haben Methode, sind kein Versehen, sondern politisch gewollt.

Das linke Pack sitzt auch in der SPD: Woidke, MP Brandenburg, lässt fälschen

Sie sehen, die Verarsche ist Absicht.

Und nun das:

Die Antisemitismusbeauftragte wagt doch tatsächlich folgendes zu sagen?

Sie kritisiert, daß in der polizeilichen Kriminalstatistik antisemitische Straftaten generell der rechten politisch motivierten Kriminalität zugeordnet werden, selbst wenn es keine Anhaltspunkte für eine rechtsgerichtete Tat gibt. Ihr gegenüber benannten dagegen Vertreter der jüdischen Gemeinde muslimischen Antisemitismus als größtes Problem.

Es gibt da offenbar ein Problem mit den religiös Behinderten, das es jedoch nicht geben darf, weshalb man da lieber die „Nazis“ vors Loch schiebt.

Hoch lebe der Gesinnungsstaat.

Schönen Sonntag Euch allen in Idiotistan!

PS: Was meint religiös behindert?

verstanden?

 

Impfgegner bedrohen uns, oder die Pharmaindustrie?

Die WHO ist not amused:

Da wird gegen die Position vom „Kai aus Hannover“ und anderer Impfgegner (Kulturstudio etc.) ganz schön deutlich argumentiert:

Die Weltgesundheitsorganisation schlägt Alarm, denn eigentlich könnten die Masern längst ausgerottet sein. Stattdessen wurde ein Anstieg der Erkrankungen weltweit von 30 Prozent festgestellt. Der Grund: Impfgegner.

Es geht vor allem um die Masern-Impfung, und die beliebtesten Kommentare sind folgende:

Wenn die „Impfgegner“ nur ihr eigenes Leben gefährden, wäre es nicht weiter tragisch und keiner würde sich darüber aufregen. Nur gefährden Impfgegner eben auch das Leben anderer, sei es weil Kinder nicht geimpft werden können oder aus sonstigen Gründen. Für mich sind Impfgegner in etwa so Gemeingefährlich wie betrunkene Autofahrer.

Da wird offenbar eine Impfpflicht propagiert.

Das Robert Koch Institut macht in seinen Berichten sogar Aussagen dazu, welche Personengruppen in D. von Infektionskrankheiten besonders betroffen sind. Guatemala war 20 Jahre frei von Masern, bis sie 2018 aus Deutschland eingeschleppt wurden.

Masern sind jedoch zur Beseitigung der Überbevölkerung eher wenig hilfreich.

Ich behaupte mal, die meisten Impfgegner sind voll durchgeimpft und haben nie Nachteile dadurch erleiden müssen. Was sie ihren Kindern mit ihrer Überzeugung antun, ist ihnen nicht bewusst. Da Aufklärung bei Impfgegnern nicht wirkt müssen zusätzlich mehr Sanktionen her.

Staatlicher Zwang soll her…

… denn die Argumentation der Impfgegner ist teilweise total irre:

Die Panikmache der „Truther“ gegen das Impfen wird immer bizarrer

Das sollte man sich mal reinziehen… echter Wahnsinn

Daraus folgte dann ein Urteil:

Alternative Netzwerke sind durch Scharlatanerie und Irrglauben miteinander verwoben

Noch ein aktueller Leserkommentar:

In Deutschland ist der Wahnsinn ausgebrochen glaube ich, wenn ich mir die Kommentare hier durchlese. „die Menschen im Mittelalter haben auch ohne Impfung überlebt“. Vielleicht ist das alles Sarkasmus, aber ich kann diese religiösen Weltverbesserer nicht mehr sehen und hören.

Da ist sehr viel Dekadenz, die Antwort auf vorigen Kommentar trifft es meiner Meinung nach sehr gut:

Vor einigen Jahren hatte ich beruflich mit alten Kirchenbüchern von Westpreußen, Ostpreußen und Pommern zu tun, in denen ja früher der Pfarrer oder sein Schreiber die standesamtlichen Einträge vornahm: Geburten, Eheschließungen, Todesfälle. Etwa zu gleichen Anteilen auf Deutsch, auf Polnisch übrigens, dazu nur selten in Latein. Bis ins Mittelalter reichten die Bücher zwar nur selten, aber schon die Einträge ab dem 16. JH bis ins 19. JH hatten es in sich. Da gab es hin und wieder seitenweise Einträge über Todesfälle von Kindern in der Gemeinde, ganze Seiten in folio dicht beschrieben. Am Rande dann Bemerkungen des verzweifelten Schreibers, gezeichnete Todesdarstellungen, kurze Trauerverse. Das mal zum Thema „die Menschheit hat auch so überlebt“. Klar: es war durchaus eine Art, sarkastisch gesprochen, Verhütung – jedes Jahr ein Kind zur Welt gebracht, wenn dann die Hälfte überlebte, ging die Rechnung dennoch auf… noch meine Großelterngeneration zwischen den Weltkriegen hatte immer einen Bruder, der an Diphtherie, eine Schwester, die an Masern verstarb, einen Vetter, der nach der Kinderlähmung entstellt bleib, und kannte die Pocken-Ausbrüche aus eigener Anschauung. Diese Generation und ihre Kinder begrüßten das Segen der Impfungen dankend.

So isses. Zum Teufel mit diesen Impfgegner-Spinnern.

Es gibt ja durchaus die These, dass die Überbevölkerung zum Kollaps auf unseren Planeten führen könnte. Ich begrüße es deshalb ausdrücklich, dass die Gruppe der Impfgegner sich und ihre Kinder persönlich zur Verfügung stellt, dass Problem zu lösen. Vielen Dank dafür.

Darwin-Award , das gefällt 😉

Ein wackerer Kämpfer gegen Höcke, Roewer und Compact

3 lahme Bücher habe Roewer geschrieben, in denen nichts neues stehe, und er schleime sich gerade bei den Rechten ein, indem er die Feindzeugen zu entfernen empfahl, also AfD-U-Boote, die dem Verfassungsschutz den Radikalismus innerhalb der Partei bezeugen.

Compact bekommt auch ordentlich was ab, weil es Höcke und andere Rechtsaussen in der AfD unterstütze, und Roewer trotz „dessen NSU-Machenschaften“ nicht anprangere.

Nun, Roewer wurde als Verfassungsschutzpräsident im Mai 2000 aus dem Amt entlassen, also lange vor dem 1. Dönermord im September 2000, von dem niemand weiss, wer die Mörder sind.

Benesch tritt -wieder einmal- als Gatekeeper auf, nur er allein weiss Bescheid, nur er allein sieht klar, alle anderen sind fehlgeleitet, oder gar Tools der Geheimdienste, auch Roewer und Elsässer.

Was ist mit Höcke? Der auch, oder ist er einfach nur „Nazi“?

Roewers „3 lahme Bücher“ sollte man lesen, unbedingt, und die vom Benesch scheinen verzichtbar zu sein.

Fast Ludendorff… aber eben nur beinahe. Wen Roewer hier darstellte, das hat er im Erfurter NSU-Ausschuss 1 gesagt.

Wie war das mit den Linksradikalen in der SPD?

Maassen hatte beklagt, linksradikale Kräfte in der SPD hätten den Sturz der groko betrieben, wen meinte er da, etwa die Jusos und die Kampflesben?

Keine Ahnung…

Gewaltaffin wie eh und je… dieses Pack müsste in der Tat vom Verfassungsschutz bekämpft werden, denn es benutzt Stasi bzw. Nazi Methoden.

Der Rechtsstaat hat es schwer in Deutschland im Jahre 2018. Die Masstäbe sind flöten gegangen, der politische Anstand sowieso.

Geschichte wiederholt sich nicht, aber sie reimt sich. Und dass unter einer CDU-Kanzlerin, wer hätte das gedacht?

National-Sozialismus war links? Darf nicht wahr sein!

Adolf und die Nazis waren Rechte, Braune, ganz was anderes als Sozialisten. So die „Wahrheit“, die vermeintliche.

Und dann das:

  1. Treffer ist der DLF, also das Zwangsgebührenradio:

Eklat im EU-Parlament – Abgeordneter nennt Nationalsozialismus …


https://www.deutschlandfunk.de/eklat-im-eu-parlament-abgeordnet…

– Translate this page

Oct 24, 2018 – Eklat im EU-ParlamentAbgeordneter nennt Nationalsozialismus … sei eine Spielart des Sozialismus und somit eine linke Ideologie gewesen.

Und diese Seite ist weg. Unanklickbar.

Nehmen wir also Treffer Nr.2:

Kein Moslem, sondern… eine Art Inder, oder so?

Syed Kamall stammt aus einer Familie indo-guyanesischer Herkunft. Sein Vater zog in den 1950er Jahren aus Guyana nach London. Kamall absolvierte bis 1988 eine Ausbildung im Bereich Elektronik in Liverpool.

Ein Tory! Und der sorgte für den „Eklat“, weil er zurecht feststellte. dass die Nazis Sozialisten waren?

Was sind denn die Braunen?

Na Rote, die auf Grün machen, was denn sonst?

Das erklärt dann doch so Einiges. Auch die vielen Kommunisten innerhalb der Grünen… Trittin, Kretschmann, und und und…

Steigbügelhalter der Linksterroristen und Gewalttäter von der Antifa sind Sozialisten, immer, ob sie nun bei SPD, Grünen oder Linkspartei den Rechtsstaat und die Freiheit bekämpfen… die der Andersdenkenden... es sind immer Braune!

Chefredakteure von ARD und ZDF bei der AfD in Dresden unterlegen

Ein Propagandaerfolg der AfD, meint die HAZ.

Zum Abschluss sagt Frey: „Ich gehe mit dem Gefühl weg, dass wir Grund haben, nachzudenken.“ Es war zumindest ein würdiger Abgang, mit dem er auch gegenüber dem zeitweise hilflosen Gniffke punkten konnte.

Die breite Debatte über den Antifa-Faktenfinder Ginseng fehlt komplett. dabei war das eine der peinlichsten Episoden des Gespräches.

Klonovsky und Fest waren die eindeutigen Sieger.

Für Fatalist gilt indes:

Klonovsky zum Migrationspakt, der eine eher kleine Rolle beim Podiumsgespräch spielte.

Aber es sei ja kein Beschluss, höre ich Wohlgesinnte sofort einwenden, es handle sich nur um unverbindliche Empfehlungen, politische Wünschbarkeiten, um ein illusionäres Ziel. Nun, wir wissen ja längst, wie die Sache in Zeiten der smarten Demokratieaushöhlung läuft: An den nationalen Souveränen vorbei werden internationale Ziele gesteckt, zunächst als harmlose Empfehlungen verkleidet, die sich langsam, aber beharrlich – Lost in Translation inclusive – in verbindliche Verpflichtungen und schließlich in geltendes Recht verwandeln, im Namen des Guten, des Wahren und der heiligen Alternativlosigkeit selbstredend. Wie die Schuldenübernahme innerhalb der EU-Staaten, wie die Aushebelung des deutschen Asylrechts durch angeblich höherrangige internationale Rechtsvorschriften, gegen welche nur Menschenfeinde, Rassisten und Sachsen Einwände vorbringen können.

Eine „von oben“ organisierte kulturelle Nivellierung und ethnische Durchmischung der Völker zur One World wäre das größte, den Kommunismus noch weit übertreffende egalitäre Menschenexperiment. Eine wirkliche One World, eine Brave New World ohne rettende Exile, würde der größte Alptraum auf Erden werden, sie würde Ströme von Blut kosten und im Terror gegen ihre Kritiker enden. Aber gottlob werden die meisten Länder am Ende doch nicht mitspielen. Die USA und die störrischen Ungarn haben diese Hybris der Sozialingenieure sofort abgelehnt, Donald Trump mit den immer wieder zitablen Worten: „Wir sind eine Nation, kein Siedlungsgebiet.“ Die Dänen, Polen und Österreicher zögern. In der Schweiz rumort es. Ich kann mir nicht vorstellen, dass China, Russland, Australien, Japan und Israel sich zum mählichen Ethnosuizid bequemen. Nur die von Übergeschnappten regierte Teile West- und Nordeuropas werden sich wohl auf das Projekt einlassen. So oder so, es wird in der totalen Niederlage der Universalisten und in lauter neuen Partikularismen enden, für deren Zusammensetzung und Funktionsweise wir noch gar keine Begriffe haben. In den geflügelten Worten Rolf Peter Sieferles: „Wenn der Leib des Leviathan verzehrt ist, gehen die Maden sich gegenseitig an den Kragen.“

Fast 2 Stunden Video, sehr interessant. Schönes Schlusswort von Dr. Maximilian Krah.

Die Gene prägen den Menschen viel stärker als die Erziehung

den müssen wir unbedingt hier verewigen, diesen Danisch.

Die Widerlegung von Gender, Sozialwissenschaften und dem ganzen Rest?

Hadmut 6.10.2018 14:24
Noch mehr, was die Geisteswissenschaftlerclique ins Absurde bringt.[Nachtrag]
Sogar die ZEIT schreibt jetzt darüber, dass die Forschungsergebnisse zeigen, dass Erziehung und der ganze Sozialisierungskram fast keine Auswirkungen haben und das Verhalten genetisch festgelegt ist:

Nun ist der Einfluss der Eltern in manchen Bereichen nicht von der Hand zu weisen – wer zu Hause keine Manieren lernt, wird zeitlebens damit Mühe haben. Doch in Bezug auf Persönlichkeitsmerkmale wie Intelligenz, Schüchternheit oder Musikalität wird der Elterneinfluss enorm überschätzt.

Die Ursachen für diese Fehleinschätzung liegen über hundert Jahre zurück. Als sich die Psychologie Anfang des 20. Jahrhunderts als Wissenschaft etablierte, stellte sie die Einwirkung der Umgebung, vor allem die der Eltern, als formende Kraft menschlichen Verhaltens ins Zentrum ihrer Theorien. Die Doktrin des “Environmentalismus” – wir sind, was wir gelernt haben – dominierte über Jahrzehnte das psychologische Denken. Schon bei Freud galt das familiäre Umfeld als der Schlüsselfaktor unserer psychischen Entwicklung. Schizophrenie etwa wurde als Folge mütterlichen Fehlverhaltens in den ersten Lebensjahren von Kindern verstanden.

Erst in den 1960er-Jahren begannen Genetiker, diese Erklärung menschlicher Verhaltensunterschiede zu revidieren. Tatsächlich häufen sich psychische Merkmale und Krankheiten in Familien. Aber liegt das an der familiären Umgebung, also der Erziehung? Nach und nach stellten Forscher die Frage, ob nicht viel eher genetische Ursachen für diese Ähnlichkeiten in Familien verantwortlich sind.

Und

Das Resultat aus 40 Jahren Zwillingsstudien lautet, vielfach repliziert und abgesichert: Unsere genetische Ausstattung bestimmt mindestens zur Hälfte, wie wir uns in unseren wichtigsten Charaktermerkmalen von anderen unterscheiden.

Damit sind eigentlich fast die gesamte Soziologie, die Kulturwissenschaften, die Politikwissenschaft, die moderne Philosophenpampe, der ganze Genderquatsch widerlegt und hinfällig. Frei erfundener Blödsinn. (Was auch sonst, bei deren Herangehensweise?)

Und natürlich auch der Marxismus. Denn der beruht ja auf dieser Annahme, dass wir durch das soziale Umfeld gemacht werden.

Simone de Beauvoir? Michel Foucault? Judith Butler? Wertloses leeres Geschwätz.

Doch ebenso wichtig ist, dass Eltern verstehen: Ihre Kinder sind keine Tonklumpen, die sie nach Belieben formen können. Eltern sind keine Zimmerleute, die ein Kind nach einem Plan bauen können. Sie sind nicht einmal Ziergärtner, die eine Pflanze so pflegen und beschneiden, dass am Ende ein bestimmtes Ergebnis steht; sie gleichen eher Blumenfreunden, die wissen, dass sie zwar gießen und düngen müssen – dass sie aber ihre Pflanzen nur zum Wachsen anregen, sie aber nicht dazu zwingen können.

Genau das ist aber die Annahme der praktisch gesamten Geisteswissenschaftlerbranche: The blank slate, der Mensch wird neutral, verhaltens- und geschlechtslos geboren und dann erst zu dem programmiert, was er dann ist. Schon mit geringstem Verstand kann man erkennen, dass das nicht stimmen und nicht funktionieren kann.

In einem weiteren Punkt irrten diejenigen, die meinten, nur unsere soziale Umgebung bestimme uns Menschen. Die Umwelt ist nichts, das uns zufällig begegnet und dem wir passiv ausgesetzt sind. Wir gestalten sie vielmehr aktiv nach unseren erblich bedingten Neigungen. Genetiker kennen verschiedene Formen dieses Wechselspiels. Die wirkmächtigste Form nennen sie “aktive Gen-Umwelt-Korrelation”: Kinder suchen sich spezifische Erfahrungen, die mit ihren genetischen Veranlagungen korrelieren; ja sie modifizieren und erschaffen sie sogar. Zum Beispiel lesen intelligentere Kinder oft früher und mehr, sie suchen sich geistig anregendere Freunde, sie fordern mehr intellektuelle Herausforderungen von ihren Lehrern. Sportliche Kinder tollen und turnen früh herum, suchen sich andere sportliche Kinder, bekommen Lob, das sie weiter anspornt, gehen in einen Verein, was wiederum ihre sportlichen Fähigkeiten verbessert – ein sich selbst verstärkender Prozess.

Am Montag erst hatte mir so eine Universitätsgenderschnepfe an den Kopf geworfen, ich würde den Gender Studies die Wissenschaftlichkeit absprechen.

Man kann aber nichts absprechen, was nie da war und nie beansprucht wurde.

Da man die Betrüger alle verbeamtet hat, wird man die Universitäten trotzdem nicht wieder auf den Pfad der Wissenschaftlichkeit zurück bringen.

Nachtrag: Dass ein Zusammenhang zwischen Charakter und Umgebung besteht, aber der Charakter die Umgebung formt und nicht umgekehrt, ist mal wieder das alte Spiel aus Korrelation und Kausalität. Haben die Geisteswissenschaftler noch nie verstanden.

Linksextremismus und Perversionen im Hambacher Forst

Auch wenn die Bäume dort nicht 12.000 Jahre alt sind, wie manch Linke so zu glauben scheinen, geht es dort doch um sehr veraltete, archaische Verhaltensweisen: Polizeischeisse, zum Beispiel.

Anstatt diese Spinner mit allen Mitteln runterzuholen, brach die Polizei den Einsatz ab.

Kein Thema für eine aktuelle Stunde im Bundestag? Kein Steffen Sabbert Seibert echauffiert sich? Keine Merkel schwärzt dieses linksgrüne Pack in der New York Times an?

Tja wenn die doch selber linksgrün sind… wie sollten sie denn?

Widerlich.

Noch viel zu höflich:

Affen in den 12.000 Jahre alten Bäumen, und das in Schland im Jahr 2018…

Und wer hat’s genehmigt? Rotgrün, oder etwa nicht?

Nachts im Winter bei Flaute retten uns nur Atom, Kohle und Gas-Strom vor der Kälte, ihr Bekloppten naturwissenschaftlichen Versager.

Energie aus Kohle wird weiter benötigt, während die Energiewende implodiert

Doof und Links, armes Deutschland…

Weil es so schön ist… Stasikahane und Wikipedia-Nasen

Wer sich zur Zensorin aufspielt, und das mit jener Vergangenheit, der darf sich auch nicht beklagen, dass man ihm die Scheixxe um die Ohren haut, immer wieder.

So auch Jouwatch:

Vergesst die deutsche Wikipedia, dieses Propaganda und Manipulationsdingsbums… nehmt die englische, oder noch besser, nehmt keine.

Unfassbar, wie dreist mutmasslich transatlantifa-Kreise mit starkem zionistischem Einschlag (nicht nur) in der Wikipedia hirnwaschen.

Hahaha, das passt.

Könnte ich noch sehr gehässig kommentieren. Zensur-Maas, Facebook, Shadow banning und so weiter. Gerade JENE haben es nötig.

Aber…

ROFL. Immer feste druff 🙂

Die Feinde der Meinungsfreiheit stehen links

Ein typischer Vertreter dieser merkwürdigen Leute scheint der hier zu sein:

Warum gibt es immer noch Menschen, die nicht mit allen für ein glückliches Leben nötigen Pillen versorgt werden?
@jonas92jupiter

Jupiter Jonas hat Arbeitskreis_NSU retweetet

Der faschistische Verschwörungsblog Arbeitskreis NSU ist immer noch nicht gesperrt. Twitter wie lange dauert es noch bis so offensichtliche NSU Fanaccounts gesperrt werden?

pillenfascho://twitter.com/Jonas92Jupiter/status/1041352395228372992

Read more: http://nsu-leaks.freeforums.net/posts/recent#ixzz5RKio3HuQ

Welcher Rechte hätte jemals das Demonstrationsrecht der Linksradikalen verhindert, und welcher Rechte hat jemals nach Zensur gegen Linke gerufen?

Ob es wirklich ein medizinisches Problem ist? Oder sind diese Leute einfach nur andersbegabt?