„Focus“-Redakteur: Merkel ist „eine offene Feindin des Grundgesetzes“

Wie kommt denn der dazu, sich so zu äussern, und seinen Job in die Tonne zu treten?

Der Grund:

Oups… das haben wir in der Schule aber anders gelernt. Das Volk ist -was auch sonst- das Staatsvolk der BRD, also das deutsche Volk.

War Merkel betrunken?

Eher nicht, meint der deutsche Milo:

Wieder einmal zeigt sich: Die CDU ist eine linke Partei. In NRW sowieso, aber eben auch im Kanzleramt.

Das Islam-U-Boot Merkels wurde nur vorgeschickt?

Die gemerkelte CDU unterscheidet sich ebenfalls in nichts mehr von den Ideen der Staatsministerin für Migration, Flüchtlinge und Integration und stellvertretende SPD-Bundesvorsitzenden Aydan Özoğuz, die täglich neu aushandeln will, wer nun das deutsche Volk ausmacht, und bezüglich deren politischer Agenda ein Gastbeitrag auf diesem Blog vor einigen Monaten fest stellte:

„Eine deutsche Identität, ein „Deutsches Volk“ dass die „verfassunggebende Gewalt“ ist, wie es in der Präambel unserer Verfassung heißt, scheint es für sie nicht zu geben.“

Alexander Wendt vom „Focus“ bemerkte dazu auf seinem Facebookprofil:

„Das Volk ist jeder, der in diesem Lande lebt“ – mit diesem Satz hat Angela Merkel eine rote Linie überschritten. Sie ist eine offene Feindin des Grundgesetzes. Artikel 20 GG und 116 GG, sämtliche Grundgesetzkommentare und Urteile definieren das Staatsvolk als Gesamtheit der deutschen Staatsbürger. Artikel 20 GG – die Staatsfundamentalnorm – unterliegt dem Ewigkeitsprinzip; er lässt sich noch nicht einmal mit einer Zweidrittelmehrheit des Bundestages abschaffen oder substanziell ändern. Noch nie seit 1949 hat jemand an der Spitze der Bundesregierung gestanden, der eine zentrale Norm der Verfassung aushebeln will.

Das ist nicht etwa ein Versehen: Merkels Integrationsbeauftragte Özoguz stößt mit ihrer Forderung, auch Nicht-EU-Bürgern ohne deutschen Pass das Wahlrecht zu verleihen, in die gleiche Richtung. Unter verfassungsgemäßen Bedingungen hätte die Kanzlerin Özuguz spätestens dafür entlassen müssen, falls sie tatsächlich eine gegenteilige Meinung hätte. Jetzt wird deutlich: sie denkt genau so.

Um einen älteren Satz Merkels aufzugreifen: Das hier ist nicht mehr Ihr Land.“

Ich frage mich nicht erst seit gestern: Kann ich es ernsthaft vor meinem Gewissen noch vereinbaren, Mitglied in dieser Partei zu sein? Aber seit gestern ist mir die Antwort darauf klarer denn je.

Austreten aus dieser linksgrünversifften CDU, vollkommen richtig.

Mal sehen, wie lange der hier noch Focus-Redakeur ist:

Immer dran denken: Es ist die gesamte CDU, insbesondere die Bundestagsabgeordneten, die da Hochverrat begehen und/oder decken. Es ist nicht nur eine Verfassungsfeindin an der Spitze.

2 Attentäterinnen aus dem Massagesalon, ein sehr merkwürdiger Staatsmord

So richtig interessant wurde der Fall Kim-Jong-Nam eigentlich erst dann, als man an der Leiche einen international geächteten chemischen Kampfstoff fand:

Vier Verdächtige wurden bereits festgenommen: ein 46-jähriger Nordkoreaner, eine 25-jährige Frau mit indonesischem Pass und ihr malaysischer Freund sowie eine 28-jährige Verdächtige mit vietnamesischem Pass.

Es fehlt die Info, sie ist imo wichtig, dass sich die  Frauen sofort die Hände gewaschen haben sollen, während die andere Frau Vergiftungserscheinungen hat. Es wird zwar “eine Frau kotzte” erwähnt, aber nur im Video. Das Händewaschen fehlt.

So finde ich das besser: The Guardian.

Kim Jong-nam died on 13 February from a seizure while being taken to hospital after complaining that a woman had sprayed chemicals in his face at Kuala Lumpur airport. Leaked CCTV footage shows a woman grabbing his face. Malaysian police had said earlier that two attackers rubbed a liquid on him before walking away and quickly washing their hands.

Das wurde ihnen gesagt? Warum liess man sie nicht sterben? Was hätten Sie,  als Hintermann eines solchen Mordes, denn den 2 Patsys gesagt? Wäre es nicht besser gewesen, die 2 wären ebenfalls gestorben? So aus Hintermann-Sicht?

Ebenfalls vom 25.2.2017, updated:

Bereits bei der Mail gibt es erste Hinweise auf Taxi Girls…

Bei Springer dann erneut eine lückenhafte Berichterstattung:

Propaganda statt Information?

Der getötete Kim lebte mit seiner Familie in Macau unter dem Schutz der chinesischen Regierung. Er hatte sich kritisch über die Familiendynastie in seiner Heimat geäußert. Südkoreanischen Regierungskreisen zufolge erteilte Nordkoreas Machthaber bereits vor Jahren den Auftrag zu seiner Ermordung.

In Grossbritannien gibt es die Infos, und auch noch schöne Fotos der Attentäterinnen:

Bei DIE WELT findet man die Infos nicht, die hier rot markiert wurden: Bargirls und Baby öl..

Warum ist das so?

Das ist die Frage, warum die 2 sich sofort die Hände wuschen? Weil ihnen “baby öl” nicht geheuer war?

Hat man da wirklich 2 Huren angeheuert? In einem Massagesalon?

Warum fehlen diese Bilder und “Massage girls” bei der Springerpresse?

.

Ist diese gesamte Geschichte glaubhaft?

Man nehme 2 Massage Girls, fahre mit denen zum Flughafen, geben denen je 100 $, ein “leicht selber herzustellendes Gift”, welches man als Babyöl bezeichnet, “aber wascht Euch danach trotzdem schnell die Hände”, und kann die zwei so einfach einen Mord begehen lassen, weil die Ladys glauben, es sei alles nur ein Scherz?

Das klingt ziemlich irre, oder etwa nicht?

Guter Sonntagsfilm von Jasinna zu Amri und zu Überwachung

Knapp 1 Stunde lang, der Sonntagsfilm:

Veröffentlicht am 24.02.2017

Erst kam der TERROR, dann kam die A n g s t .., und jetzt kommt der Ruf nach mehr Kameras.

Ich möchte in diesem Vid zunächst mal schauen was die BEST-MÖGLICHE Überwachung im Falle Anis Amri überhaupt gebracht hätte, … und darüberhinaus will ich mal genauer hinsehen welche Art Kameras eigentlich gemeint sind, die jetzt vermehrt angebracht werden sollen.
++++++++++++++++++++++++++

Das ist ein RE-UP, weil das erste Vid gesperrt wurde. Sollte dieses erneut gesperrt werden, wird es das Vid in 1/2 Tagen auf VIMEO geben.

Meine von Youtube gesperrten Vids findet ihr HIER :
https://vimeo.com/jasinna


Wer lieber einen Spielfilm schauen möchte, der findet auf Vimeo “Er ist wieder da”, einen netten 2015er Adolf Hitler-Film, der zeigen soll, dass die Deutschen immer noch böse Nazis sind. Hoch lebe der ewige Schuldkult. Ein richtiger Scheissfilm.

Schönen Sonntag.

Werden Sie Durchblicker: Matrix – Filme decodiert

Epochales Meisterwerk, meint der Herr Janich:

Voila:

Nach Ansicht des Videos wurde mir klar, dass ich nie zu dieser speziellen Art von “Durchblickern” gehören werde, und auch sehr froh darum bin. Ich kann mit dieser Esoterik-Kacke einfach nichts anfangen. Sie ist eine grandiose Verdummung der Menschen, diese Art angeblicher “Truther-Aufklärung”.

Leute Leute, es sind die Regierungen, die mit Hilfe der Medien die Bevölkerungen steuern. Scharnier zwischen den Mächtigen und den Meinungsmachern sind die Geheimdienste, deren Hauptaufgabe die Lenkung der Massen im Sinne der Regierenden ist. Stichwort V-Journaille.

Aktuelles Beispiel:

Während einer Live-Diskussion am Mittwoch, in der es um die falsche Behauptung ging, Trump “versucht die Medien zu untergraben”, ist der Moderatorin Mika Brzeziński etwas rausgerutscht, nämlich die Wahrheit. Es wäre der Job der Medien zu kontrollieren, was die Menschen denken.


Mika Brzeziński ist die Tochter von Zbigniew Brzeziński…

alles-schallundrauch.blogspot.com/2017/02/medien-wir-kontrollieren-die-gedanken.html

So geht das, die Meinungsmache ist ein Handwerk, keine okkulte Zauberei, sondern handfeste Zensur, echte Propaganda, Unterdrückung von Gegenmeinungen (nicht nur in der Wikipedia…), dauerndes Wiederholen der offiziellen, der gewünschten Lesart.

Viel Mühe hat er sich gegeben, der Knechtel, das ist anerkennswert.  Mehr Fleisch ist an dem Esoterik-Messias-Knochen jedoch nicht dran. Trotzdem der Pass von Neo (in einem Film von 1999) am 11. September 2001 abläuft. Man landet im Wahnsinn, wenn man solchen Zufällen eine höhere Bedeutung beimisst.

Knechtel und Janich gehören diesbezüglich zu den hochgradig gefährdeten Durchblickern… letzte Ausfahrt Gummizelle?

Frankreich soll einen Schuldkult bekommen, um es wehrlos zu machen?

Auschwitz geht nicht, ist auch bereits belegt, damit maltraetiert man bekanntlich die Deutschen, haelt sie in einer Art von Erbschuld gefangen.

Also nimmt man den Kolonialismus, um ihn den Franzosen um die Ohren zu schlagen:

Eine Schuldkultkeule soll da gefertigt werden, denn Frankreich brennt, die Unruhestifter sind die Muslime, wieder einmal, und bald sind Wahlen.

Man fürchtet einen Sieg Le Pens, der die Unruhen nützen werden, und “die Schuld” muss daher unbedingt weg von den Algerien-Franzosen, hin zu den Biofranzosen verlagert werden.

Le Pen spricht vom „Gesindel der Vorstädte“

Macron hat mit diesem Satz den bislang fehlerlosen Parcours seines Wahlkampfs beendet. Seine Konkurrenten haben sofort reagiert. Die Rechtspopulistin Marine Le Pen hat Macrons Argumente mit denen des „Gesindels aus den Vorstädten“ verglichen, das alles bekämpfe, was Frankreich darstelle.

Der Sozialist versucht sich an historischen Vergleichen, es wird sofort klar, wohin die Reise gehen soll: Nach Auschwitz, hin zu ewiger Schuld, ewigen Zahlungen, ewiger Wehrlosigkeit.

Macron hat sich entschuldigt, nicht für die Sache, aber für die Wortwahl. Von Verbrechen gegen das Menschliche spricht er jetzt.

Weg vom Genozid

Er will die Debatte damit von einem heiklen Terrain des Genozids wegbringen, vom völkerstrafrechtlichen Begriff des Verbrechens gegen die Menschlichkeit, der im Vorfeld der Nürnberger Prozesse geprägt wurde.

Aber die andere Wortwahl hat ihn nicht gerettet: Nach seinem sagenhaften Aufstieg begann damit sein spektakulärer Absturz. In nicht einmal einer Woche verlor er fünf Prozentpunkte bei Umfragen.

Es scheint so, dass die Franzosen den üblen Gestank der ihnen zugedachten Schuldkeule instinktiv wittern, und davon nichts wissen wollen.

Die Gesellschaft am Scheideweg

Frankreich krankt an Algerien. Es ist wie ein wirrer Knoten, auf den alle Fäden zulaufen. Die französische Gesellschaft steht jetzt an einem Scheideweg. Umfragen zeigen, dass eine knappe Mehrheit der Franzosen Macron zustimmt und die Kolonisation für ein Verbrechen gegen die Menschlichkeit hält.

Diese Mehrheit ist sogar überwältigend bei der jungen Generation, zu der man den 39-jährigen Präsidentschaftskandidaten statistisch zählen darf. Für sie wäre es an der Zeit, der Geschichte ins Gesicht zu sehen.

Im Mai wird sich zeigen, ob ganz Frankreich so weit ist. Die Franzosen können jetzt für die Nostalgie Le Pens oder gegen eine Welt stimmen, die es nicht mehr gibt.

Es ist höchste Zeit, dass ein Präsident das Ausmaß des Unheils erkennt und Worte oder Gesten findet, die diese schmerzvolle Geschichte beenden. Das Vergangene könnte dann vergehen. Es wäre endlich Platz für Zukunft.

Pures Gift, was diese linksversiffte Springer-Autorin da versprüht.

Man kann die Franzosen nur warnen… lasst Euch bloss ja nicht wehrlos machen durch einen Schuldkult gegenüber dem islamischen Pack.

Lasst Euch das abschreckende Beispiel der Deutschen eine Warnung sein. Die sind bereits moralisch fertig gemacht worden, 70 Jahre lang schon, und wehrlos gegen die muslimische Landnahme.

Die Kommentare lesen… macht Freude!

Brillant, voll ins Schwarze!

SIC! Diese Drecksstaaten bekommen nichts alleine hin, damals nicht, und heute auch nicht.

Woran liegt das denn, dass die nichts auf die Reihe bekommen, auch nicht als Franzosen der 3. Generation?

Exakt richtig, es hat mit der religiösen Behinderung zu tun.

Die BRD und ihr Gründungsmythos Auschwitz, dieses totale Elend sollte anderen Völkern eine Lehre sein. Ob Armenier oder Algerier, Geschichte ist Vergangenheit, lass sie niemals die Zukunft verderben!

 

Keine Interventionskriege, keine Waffenlieferungen → keine Migration

Das kennt man doch irgendwoher…

Keine Interventionskriege, keine Waffenlieferungen

→ keine Migration

Woher kennt man das nur?

Ach ja, das hoert man sehr oft bei Ken FM, insbesondere von Willy Wimmer (CDU), und von Daniele Ganser.

Keine Interventionskriege, keine Waffenlieferungen → keine Migration

Die Interventionen der USA seien Schuld an der Fluechtlingskrise, und Deutschland als einer der fuehrenden Waffenlieferanten ebenfalls.

Das sehen Andere offenbar auch so, von denen man das nicht erwartet haette, denn das sind “boese Rechtsetremisten”:

Eure Politik ist Schrott! Keine Interventionskriege, keine Waffenlieferungen → keine Migration

Die Luegenpresse hat dieses Foto mit der lesbaren Banneraufschrift kaum; man bevorzugt dort ein anderes Foto mit einem verdrehten, unlesbaren Banner. Drecksmedien.

Besonders schoen auch die Flagge der Al Quaida-Kopfabschneider, der man “Heuchler” hinzugefuegt hatte.

Aus der in DD unterschlagenen Terroristenflagge aus Aleppo…

wurde bei den Identitaeren jetzt:

Sauber. Ein Volltreffer.

Das war eine feine Aktion, dickes Kompliment!

Strafrahmen: Unerlaubtes Befahren einer Fussgaengerzone (20 euro) einschl.  Anhalten: 30 euro.

Und wie gut der Treffer war, das zeigt dieses Video:

LOL. Weiter so!

Der Unterschied zwischen Meinung und veroeffentlichter Meinung am Beispiel Deniz Y.

Er sitzt trotz Merkels Bemuehungen noch eine Woche laenger ein, vorerst mal, und sein Arbeitgeber bemueht sich, den Fall auf den Titelseiten zu halten.

Daemliche Ablenkungsmanoever, wie das der FAZkes, helfen immer, denn die Masse ist doof. Einmal Türke, immer Türke, so sieht das die Türkei. Die meisten Deutschen sehen das genauso.

Das Zensieren der Kommentare bei der Springerpresse klappt inzwischen auch weit besser, es wird inzwischen vertuscht, was fuer ein Arschloch dieser Deutschtuerke ist.

Vor 3 Tagen war das noch anders:

Welle der Solidarität mit Terroristen aus dem Abendland

Die von Springer verantwortete Fake-News-Schleuder will eine Welle der Solidarität mit dem in der Türkei wegen Terrorrismus verhafteten osmanischen Schriftleiter der Welt ausgemacht haben. Diese Laola-Welle geht so.

Fabian M. vor 11 Minuten

“Der baldige Abgang der Deutschen aber ist Völkersterben von seiner schönsten Seite.” Mit einem Mann, von dem eine solche Aussage stammt, möchte ich mich nicht solidarisieren.

Merkel wünscht ihm eine faires Verfahren, jodelt die deutsche Presseland­schaft. Nun, seit der Merkelschen Inquisition von Böhmermann wissen wir ja, welche Bedeutung solch frommer Christenwunsch hat.

Der “Solidaritaet” mit dem in der BRD geborenen Herrn Y. musste also gruendlich auf die Spruenge geholfen werden, warum denn eigentlich?

Über Thilo Sarrazin

Nachdem Yücel in seiner Kolumne „Der Ausländerschutzbeauftragte“ geschrieben hatte, dass man dem teilweise im Gesicht gelähmten Thilo Sarrazin „nur wünschen kann, der nächste Schlaganfall möge sein Werk gründlicher verrichten“, sprach der Deutsche Presserat im Dezember 2012 eine Missbilligung aus. Der Presserat hielt es für unvereinbar mit der Menschenwürde Sarrazins, ihm eine schwere Krankheit oder Schlimmeres zu wünschen, und stellte fest, dass der Beitrag über eine kritische Meinungsäußerung weit hinausgehe.[14] Einer Klage Sarrazins wegen Verletzung seiner Persönlichkeitsrechte gab das Landgericht Berlin statt und untersagte der taz, den Text weiter zu veröffentlichen und zu verbreiten. Sarrazin wurde eine Entschädigung in Höhe von 20.000 Euro zugesprochen.[15] Yücel hatte später eine „Klarstellung“ veröffentlicht, die jedoch als nicht ernst gemeint wahrgenommen wurde.[16]

Der Typ ist ein antideutsches Arschloch. Einen deutschen Pass mag er ja (auch) haben, jedoch hasst er dieses Land.

Das trifft auf Jubel in diesem kranken Land:

Wie konnte dieses Arschloch zur angeblich konservativen Springerpresse kommen?

Warum nehmen die solche antideutsche Scheisse?

DAS ist die Frage, welche sich stellt.

Dass er ein faires Verfahren bekommen soll, nicht gefoltert werden darf, das ist doch klar. Da darf Merkel den Sultan Erdolf gerne oeffentlichkeitswirksam dran erinnern.

Mehr aber auch nicht.

Nun, da das Ende Deutschlands ausgemachte Sache ist, stellt sich die Frage, was mit dem Raum ohne Volk anzufangen ist, der bald in der Mitte Europas entstehen wird: Zwischen Polen und Frankreich aufteilen? Parzellieren und auf eBay versteigern? Palästinensern, Tuvaluern, Kabylen und anderen Bedürftigen schenken? Zu einem Naherholungsgebiet verwildern lassen? Oder lieber in einen Rübenacker verwandeln?

Egal. Etwas Besseres als Deutschland findet sich allemal.

Sowas kommt von sowas. Null Mitlied, Du Arschloch.

PS: Klar mehrheitsfaehig, siehe die veroeffentlichte Meinung, die der realen Meinung (Kommentare, ebenda) diametral entgegen gesetzt ist.

Das ist nicht nur im Fall Y. so, das ist der Kern der Lenkung der Massen mittels Propaganda.

Anschauen, die Tiefenindoktrination beginnt schon in der Schule, die Medien setzen sie fort:

Etwas sehr linkslastig zum Ende hin, aber die erste Stunde ist genial. Auffallend, wie total der Professor das erfolgreiche Schweizer Demokratiemodell der Volksabstimmungen ausblendet.

Dass die Repraesentative Demokratie schon in der US-Verfassung 1776 ff.  der Verhinderung echter Volksherrschaft diente, das ist eine mutige These. Aber stimmt das so?

PPS: Deniz Yueksel ist ein Paradebeispiel dafuer, dass Kulturfremde schlecht integrierbar sind, vor allem islamische Kulturfremde.

Ist der etwa Kurde, und deshalb ins Visier geraten?

Terror-Opfer 2. Klasse (weil biodeutsch) beim Gauck

Der Abschluss einer grossen Peinichkeit, still und leise…

Der scheidende Bundespräsident Joachim Gauck hat – ganz im Stillen – nochmals ein Zeichen gesetzt: Ohne Pomp hat er im Schloss Bellevue am Freitagnachmittag rund 50 Angehörige der Todesopfer des Attentats vom Breitscheidplatz empfangen und ihnen seine Anteilnahme ausgesprochen. Zwölf Menschen waren heute vor genau zwei Monaten getötet worden, eine offizielle Trauerfeier hatte es nicht gegeben. Gauck sowie der ebenfalls anwesende Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) versprachen nach Angaben von Teilnehmern, in Zukunft die Kommunikation bei ähnlichen Ereignissen – die nicht kommen sollten – zu verbessern.

Wie setzt man Zeichen, ohne Pomp? Was soll diese bescheuerte Formulierung?

Das Taetervolk benoetigte keine offizielle Trauerfeier, schon klar…

Man aergert sich lediglich, wenn man den ganzen Artikel liest.

Dass es keine offizielle Trauerfeier gegeben hat, kritisierte nach den Angaben der Teilnehmer nur ein Angehöriger in der Runde, der später noch Gespräche im kleineren Rahmen folgten.

Immerhin einer hat sich getraut? Armes Deutschland…

Muslim Quarters sind die No Go Areas?

Hat der recht?

Die arabischste Strasse Berlins soll die Sonnenallee sein. So hiess doch mal ein Ossi-Film vom Buck… Sonnenallee…

Der Bevoelkerungsaustausch brauchte keine 30 Jahre?

Rosige Aussichten.

Inkompatibel mit Europa

Nicht integrierbar, erst No Go Areas, dann Buergerkrieg.

Seit mehr als zwei Wochen herrschen in Paris und Umgebung und teils auch schon in einigen anderen Städten Frankreichs bürgerkriegsähnliche Zustände. Angefangen haben die Unruhen nachdem die Polizei unter Anwendung von Gewalt einen Schwarzen wegen des Verdachtes auf Drogenhandel festgenommen hatte (PI berichtete). Seither bricht die Gewalt sich Bahn. Moslemhorden und Linke „demonstrieren gegen Polizeigewalt“, wie die Linkspresse verharmlosend berichtet. In Wahrheit zieht der gewalttätige Mob brandschatzend und alles was ihm in den Weg kommt zerstörend und attackierend durch die Straßen. Nun lockert Frankreich die Regeln für den Schusswaffengebrauch der Sicherheitskräfte.

Je eher es knallt desto besser. Noch sind die Europaeer in der Mehrheit. Remigration muss die Forderung sein.

Geht nach Hause, geht dorthin, wohin ihr gehoert. Je eher desto besser.

Anschauen… der Hammer:

Die DPA bekommt Feuer von einer jüdischen Lobby, die es gar nicht gibt?

In den USA existiert eine Staatsräson Israel, deren Wachhund die jüdische Lobby in den USA ist, genannt AIPAC, mächtig, weil reich, gut vernetzt, eine Lobby, mit der man sich besser nicht anlegt.

Hmmm, welche denn?

7 schöne Fotos bei den Schweizern: Ein Kriegsverbrecher…

… ein Unruheherd auf 2 Beinen:

Das hat die DPA diese Woche getextet:

Israels Premierminister und politischer Unruheherd im Nahen Osten ist für die Amerikaner geliebter Feind und gehasster Freund zu gleichen Teilen. Und das galt nicht nur für die abgedankte Administration von Barack Obama, unter der die traditionell hochgehaltenen israelisch-amerikanischen Beziehungen ihren Gefrierpunkt erreicht hatten.

 Es ist eigentlich so, dass die allermeisten Amerikaner sehr wohl wissen, wie mächtig die jüdische Lobby ist.
Die Schweizer haben es jedoch vorgezogen, nicht wirklich von einer jüdischen Lobby zu wissen, in den USA:
Die beiden Politologen John Mearsheimer und Stephan Walt haben 2006 in der «London Review of Books» ein Essay unter dem Titel «The Israel Lobby» veröffentlicht. Darin vertreten sie die These, dass die Israel-Freundlichkeit der Amerikaner das Resultat einer äusserst effektiven Lobby-Arbeit ist. Mearsheimer/Walt zitieren einen Artikel des Wirtschaftsmagazin «Fortune» aus dem Jahr 1997. Er kommt zum Schluss, dass das American Israel Public Affairs Committee (AIPAC) nach dem Verband der Senioren die einflussreichste Lobby der USA sei, mächtiger noch als die viel zitierte National Rifle Association. Der Artikel hat weltweit viel Staub aufgewirbelt und ist bis heute umstritten.
 .
Die Frage, ob es überhaupt eine Israel-Lobby in den USA gibt und über wie viel Einfluss sie verfügt, kann deshalb nicht seriös beantwortet werden.

Boah, ist das witzig! Der letzte Absatz ist derart lächerlich, dass er nur der Rücksichtnahme auf die jüdische Lobby in der Schweiz geschuldet sein kann!

LOL LOL LOL, natürlich existiert eine sehr sehr starke jüdische Lobby in den USA, vor der jeder US-Präsidentschaftskandidat Israel preisen muss.

Auch Trump hat das getan, Killary sowieso… es ist schon ein wenig eklig, weil es erzwungen wird, opportunistisch, also verlogen ist.

Die USA hat eine starke jüdische Lobby, im Medien-, im Bankenbereich, Jeder weiss das. Auch in Hollywood. Der neue Finanzminister Trumps kommt von Goldman Sachs, 2. Generation, und produzierte dann Avatar, zum Beispiel.

Es ist nicht sicher, wie weit der Einfluss der jüdischen Lobby reicht, aber ihre Existenz ist unstrittig.

Bis zum Zweiten Weltkrieg hatten die Juden in Nordamerika einen schweren Stand. Die damalige Oberschicht, die sogenannten White Anglo-Saxon Protestants (Wasp), war teilweise offen antisemitisch. An Elite-Universitäten waren Juden wie Schwarze nicht zugelassen – Harvard beispielsweise öffnete seine Türen erst nach dem Zweiten Weltkrieg. Bekannte Grössen der Wirtschaft wie Henry Ford machten aus ihrer Abneigung gegen Juden keinen Hehl. J. P. Morgan, der mächtigste Bankier der Welt, und später sein Sohn James stellten lange keine Juden in ihrer Bank an und äussersten sich äusserst verächtlich über sie. Der Volksheld und Atlantikflieger Charles Lindbergh war ein bekennender Fan der Nazis. 2004 hat der jüdische Schriftsteller Philip Roth den Roman «Verschwörung gegen Amerika» veröffentlicht. Er schildert fiktiv, dass Lindbergh in den Dreissigerjahren zum Präsidenten gekürt worden sei und was für Folgen das für die Juden gehabt hätte.

In der realen Welt wurde Franklin D. Roosevelt Präsident der Vereinigten Staaten. Bei den Juden geniesst er bis heute den Status eines Halbgottes und ist zu einem guten Teil dafür verantwortlich, dass sie ihre Stimme mehrheitlich den Demokraten geben. Mit dem Zerfall der klassisch-steifen Wasp-Kultur nahm der jüdische Einfluss generell zu. Hollywood wurde von Juden gegründet und ist eine linksliberale, jüdische Hochburg. Die wichtigsten Zeitungen des Landes, die «New York Times» und die «Washington Post», gehören jüdischen Familien.

Sehr interessant.

Es ist unbestritten, dass Juden in der US-Politik, Wirtschaft und dem intellektuellen Leben eine bedeutende Rolle spielen. Sie tun dies jedoch in allen Parteien und auf allen Ebenen. Deshalb ist es unmöglich, sie in ein bestimmtes Schema oder eine bestimmte Lobby einzuordnen. (Tagesanzeiger.ch/Newsnet)

Erstellt: 22.09.2011, 14:11 Uhr

Weitgehend richtig. Gilt aber nicht für AIPAC. Dort sind die Zionisten der USA zu finden. Wäre grober Unsinn, das zu bestreiten.

Wer von der „jüdischen Lobby“ in den USA spricht, meint meist das umstrittene American Israel Public Affairs Committee (AIPAC). Doch die jüdische Lobby ist mehr als AIPAC. Es sind viele verschiedene Organisationen, die sich für Israel starkmachen, aber deren Meinungen oft weit auseinandergehen. Sie ist auch nur ein Teil eines riesigen Apparates unterscheidlichster Interessengruppen in Washington D.C., die für ihre Anliegen werben. Aber die jüdische Lobby hat einen Vorteil: Ihre Interessen decken sich meist mit denen der Nation.

Der Autor ist emeritierter Professor für die Geschichte des Zionismus an der Hebrew University in Jerusalem.

So im Grossen und Ganzen steht die jüdische Lobby in den USA für Israel ein, “right or wrong, my country”?  Wem gehört die Loyalität der Türken in Deutschland der Juden in den USA?

Es ist also doch wohl albern, die Existenz einer jüdischen Lobby abzustreiten.

Trotzdem tut man es: Der Volksverdummer der GEZ-Medien, zum Beispiel.

Das ist ein recht ekligerTyp, der jahrzehntelang Propaganda für die Zionisten im Zwangsgebührenfernsehen machte.

Ulrich Wilhelm Hermann Heinrich Sahm (* 21. April 1950 in Bonn) ist ein deutscher Journalist und NahostKorrespondent für verschiedene deutsche Medien.

Lesen Sie sich das ruhig einmal in Ruhe durch.

Was die DPA ursprünglich als veröffentlichte Meinung vorgab, das steht immer noch im Focus:

Die Zionisten von der Springerpresse übernahmen den Text in einer enttschärfen Fassung:

Und das galt nicht nur für die Administration von Barack Obama, unter der die traditionell hochgehaltenen israelisch-amerikanischen Beziehungen einen Tiefpunkt erreicht hatten.

Beim Original stand “Gefrierpunkt”. An solchen Lappalien haengt sich der GEZ-Zionist Sahm auf:

Unter der Obama-Administration hätten die Beziehungen mit Israel den „Gefrierpunkt“ erreicht. Das ist eine Steile These angesichts der deutlich aufgestockten Militärhilfe unter Obama und der Lieferung von F-35 Tarnkappen-Kampfflugzeugen an Israel als erstem Land außerhalb der USA.

Geht es noch lächerlicher?

Richtig ist, dass das US-Veto im Sicherheitsrat ausblieb, Stichwort Siedlungsbau, und Netanjahu deshalb ein riesen Fass aufmachte und von Krieg schwadronierte.

Das steht -logo- nicht beim Sahm.

Was genau alles so geändert wurde, dazu gibt es einen “zionfreundlichen” PPQ-Beitrag. Kann man sehr genau dort nachlesen. http://www.politplatschquatsch.com/2017/02/dpa-weltverschworung-aus-der.html

Das haette Adolf Selig auch gefallen 😉

Endet mit:

Überrissen, ganz leicht. Nachdem ein Bild-Journalist

Achtung, die Zionistenlobby “BILD”, “Springerpresse” etc. gibt es gaanich 😉

bei Twitter die Frage gestellt hatte, wie antisemitisch die deutsche Presseagentur wirklich ist, lieferte die Nachrichtenagentur eine neue Fassung ohne die Passage über die “jüdischer Parteispender”, die Trump “auf den Thron” gehoben hätten.

Am Ende der Neufassung schreibt DPA: “Einige Passagen wurden überarbeitet und sprachlich neu gefasst. Sie entsprachen zum Teil nicht den dpa-Standards.”

Aber einen Versuch war es wert.

Ich mag solche Gimmicks, denn da springen die Israelfans in der BRD sofort reihenweise aus dem Gebüsch hervor, völlig ungetarnt. Nein, nicht Sahm, der war ja nie versteckter Zionist, Broder auch nicht, sondern eher Leute wie David Berger, der einzige national-deusche Patriot unter den linksversifften Schwulen, oder eben ein Holger Finn von PPQ…

Man muss sich da schon manchmal wundern, wie weit der Arm einer zionistischen Lobby reicht, die es doch angeblich gar nicht gibt. und wer alles dazu gehört.

Warum diese Unterwürfigkeit?

Weinthal wollte außerdem von Melzer erfahren, ob die Korrespondenten eine „Abmahnung“ erhalten hätten, worauf der Sprecher antwortete: „Shalom, Herr Weinthal, nein, eine Abmahnung gab es nicht. Dieses zweitschärfste Mittel des Arbeitsrechts vor der Entlassung wenden wir nur selten an. Aber wir haben bereits mit den Autoren gesprochen und den Text, der so nie hätte gesendet werden dürfen, mit ihnen sehr, sehr kritisch ausgewertet. Wir bedauern sehr, dass diese missverständliche Fassung auf den Draht gegangen ist. Die besten Grüße – Ihr Chris Melzer“

Boah ist das eklig.

Schönen Sonntag, trotz allem.

PS:

Zu einfach, Trugschluss, oder “voll ins Schwarze”? Wie mächtig ist die jüdische Lobby, warum ist Israel die Staatsräson der USA und der BRD?

PPS: Ganz neu. Mehr als eine Lobby, meint Sibel Edmonds. Viel mehr als das.

Veröffentlicht am 17.02.2017

Newsbud presents major new revelations by former FBI whistleblower Sibel Edmonds. Edmonds, known as the most classified and gagged person in US history, takes on the US Congress and the culprit media in one of the most significant and longest ongoing political/criminal cover-ups involving the FBI, a notorious political mob in Chicago, a well-known elected official and her convicted criminal spouse. Further, she renews her public call for joint testimony under oath before the US Congress. Do not miss this in-depth exposé shedding light on just how notoriously corrupt criminals are given immunity and untouchable status, not only by the US government, but also by the Deep-State collaborators- the US media.