Archiv der Kategorie: Staatsmorde

ALLES KLAR MIT DEN „AMOKLÄUFEN“ VON ERFURT UND WINNENDEN? TEIL 8

Eine Serie von @Nereus

.

Erfurt-Amoklauf-2002, Teil 8

Im letzten Artikel wurden die echten Spuren (Sachbeweise) kritisch hinterfragt, da es mit den wichtigsten Zeugen etwas sonderbar zuging. Es wurde die Frage nach den gefundenen Schmauchspuren auf Roberts Händen oder Handschuhen gestellt und was der über 371 Seiten starke Kommissions-Bericht dazu vermerkte.
Und was war dort nun darüber zu lesen?
Nichts!

Es wurden keine Schmauchspuren an den Händen oder Handschuhen des Oberschülers gefunden? Jedenfalls werden entsprechende Funde nicht erwähnt. Und wenn man im
Bericht auf diese wichtigen Spuren nicht eingeht, konnten zwangsläufig auch keine ermittelt werden.
Wie bitte?

Nur einmal (Seite 322) wird von Schmauchpartikeln gesprochen, die allerdings in der PA-Flinte (Pumpgun) gefunden wurden, welche jedoch am 26.04. nicht zum Einsatz kam.

Wie ist das möglich, wenn sich doch schon bei deutlich weniger Schüssen diese Spuren verlässlich nachweisen lassen?
Sucht man nun nach anderen eindeutigen Spuren findet man im Bericht mehrere aufschlussreiche Textstellen.

Auf Seite 53 liest man:

… alle 72 Hülsen wurden einer daktyloskopischen Untersuchung zugeführt. Aus den durchgeführten Untersuchungen lassen sich jedoch keine Erkenntnisse gewinnen, denn entweder waren an dem vorgenannten Untersuchungsmaterial keine Spuren vorhanden oder aber die vorhandenen Spuren waren nicht verwertbar.

Und auf Seite 54 heißt es kryptisch weiter:

Die Projektile und Projektilteile waren für den Schusswaffenerkennungsdienst nicht geeignet. Auch wenn aufgrund der Spuren eine eindeutige Zuordnung zu einer
bestimmten Waffe nicht möglich war, so war doch im Rahmen einer Schusswaffenlaufbestimmung die Aussage möglich, dass ein Geschoss (Ass. 1.1.2) Systemspuren aufweist, aufgrund derer eine Verfeuerung in einer Selbstladepistole Heckler und Koch wahrscheinlich ist. Alle übrigen sichergestellten Geschosse oder Geschossteile sind aufgrund der festgestellten Spuren in einer Selbstladepistole Glock verfeuert worden.

Kürzer formuliert: Projektile und Waffen konnten nicht sicher zugeordnet werden.

Man hielt es jedoch für wahrscheinlich. Und dann heißt es kurz darauf:

Die DNA-Untersuchung der Waffen ergab schließlich, dass außer den Merkmalen des Robert Steinhäuser keine weiteren auswertbaren Merkmale festgestellt wurden.

Was bedeutet das konkret?
Der Schüler hatte die Waffe mal in der Hand – Kunststück als Waffenbesitzer und mutmaßlicher Transporteur zur Schule – doch der Gebrauch der Pistole durch ihn während des mörderischen Feldzuges, der nur durch die Schmauchspuren sicher nachweisbar ist, hatte keinen Erfolg, trotz der vielen abgegebenen Schüsse.

Das ist eigentlich unmöglich und wurde seltsamerweise nie von der Presse thematisiert.

Das Medien-Bordell folgte willig den Vorgaben von Ermittlern, Politikern und „Küchenpsychologen“. Damit ist die Spurenlage äußerst dürftig!

Fazit: Robert Steinhäuser wurde viertel vor 11 Uhr vom Hausmeister Uwe Pfotenhauer erkannt und vermutlich noch vor 12.30 Uhr tot in einer WC-Box aufgefunden.
Wenn wir mal von der Schülerin Plg. absehen, gibt es niemanden – die Lehrlinge und der Geschichtslehrer fallen wegen mangelnder Glaubwürdigkeit aus dem Rahmen – der den Schüler tatsächlich in Aktion sah.

Da sich nun zahlreiche Zeugen fanden, die Robert gerade nicht erkannt haben wollen, wegen der Körpergröße oder seinem auffälligen Gang, kann auch die Aussage der Schülerin Plg. nicht zu 100 % verwertet werden, zumal sie dem Täter nur in die Augen
gesehen haben will, was für ein exakte Identifizierung etwas spärlich ist.
Interessanterweise geht aber auch diese Zeugin von wenigstens einem zweiten Täter aus, denn ihre Erlebnisse werden im GK-Bericht auf Seite 152 wie folgt zitiert.

Man verbarrikadiert sich im Raum 303 und hört weitere Schüsse aus dem Haus, dann auch vom Schulhof. „Diese Schüsse fielen meinem Gefühl nach unmittelbar, nachdem die Tür wieder zu war… Ich denke auch, dass man nicht so schnell von unserem Prüfungsraum nach unten auf den Hof kommt. Deshalb vermute ich, dass es auch noch
einen zweiten Täter gegeben haben kann“.

Die Beweislage nicht nur bemerkenswert, dies mündet im Hinblick auf das gesamte Szenario der Zeugenbeeinflussung, der aufgebotenen Show-Zeugen und der unglaublich vielen Widersprüche und Pannen geradezu in eine handfeste Staatsaffäre!

Doch die Kommission ohne echte Kompetenz versuchte zwei Jahre später alle Aussagen zu einem zweiten Täter weiterhin zu entkräften.

Dazu liest man z.B. auf Seite 152 dies:

Schon die beiden Beschreibungen der schwarz vermummten Person(en) sind so dicht beieinander, dass es fast den Charakter einer Selbstbeschwörung hat, wenn das Mädchen zu Protokoll gibt: „Es kann einfach nicht sein, dass das nur eine Person gewesen ist.“
Die von ihr anschließend beschriebenen Schüsse des Vermummten in die Luft werden auch (in unterschiedlicher Anzahl) von anderen Personen beschrieben. Die Schüsse auf Frau Klm. und diejenigen auf dem Hof stammen aus derselben Waffe. Und somit steht fest, dass zumindest diese in der fraglichen Zeit den Weg genommen hat. Es spricht nichts dagegen, aber alles dafür, dass dies in der Hand des Robert Steinhäuser geschehen ist.

Wir erinnern uns, daß die Untersuchungen an der Pistole (Glock 17) und den Projektilen einerseits keine sichere Zuordnung erbringen konnte und die wichtigen Schmauchspuren nicht gefunden wurden.
Nichtsdestoweniger behauptet man besseren Wissens, daß alle Schüsse aus derselben Waffe stammen und dass es ohnehin nur der Schüler gewesen sein kann.

Der Berliner Kurier hatte übrigens am 23.06.2002 gemeldet:

Gerätselt wird allerdings noch, warum auf der Tatwaffe keine Fingerabdrücke gefunden wurden. Eine Untersuchung der Pistole vom Typ Glock 17 auf Genspuren steht noch aus.

Alles wie beim „Selbstmord“ der Uwes im Womo Eisenach…

Und, das liebe Leser, sollten sie auch noch erfahren.

Die Asservate des sogenannten Erfurter Amoklaufes wurden bereits nach einem Jahr vernichtet! Darüber informierte Autorin Ines Geipel in ihrem kritischen Buch.

Das hat Tradition in Thüringen, beim angeblichen Sprengstoff in der Polizistengarage 1998 war es ebenso. Ratzfatz vernichtet!

Zu dieser Zeit gab es gerade mal einen vorläufigen Abschlussbericht, der unter massiver Kritik stand.
Bei vielen anderen Mordfällen werden Asservate mitunter über Jahrzehnte aufbewahrt!
Im Fall des Erfurter Massenmordes hatte man es dagegen besonders eilig.
Warum?
Quelle 1: Bericht der Kommission Gutenberg-Gymnasium
Quelle 2: Buch „Für heute reicht’s, Ines Geipel
Autor: nereus

.

Die Vernichtung des Handfragments vom Tatort Wiesn in München 1980 (13 Tote) und der 47 Kippen aus Gundolf Köhlers Auto ebenfalls schon 1980/81 ist legendär und passt ins Bild.

http://fatalistblog.arbeitskreis-n.su/tag/gundolf-kohler/

1984 wurde der genetische Fingerabdruck erfunden.

Verena Becker, die 3 Versionen der Verhaftung nach Schiesserei in Singen

Da waren aber die Asservate des 3-fach Mordes an GBA Buback 1977 ebenfalls schon vernichtet, denn:

Die BRD darf keine Terroranschläge aufklären, sie verweigert dies seit spätestens 1974. 

Warum?

„Gladio“ gab es auch aus dem Osten? Oder nur als Trugspur, wie im Westen?

Haarsträubende Widersprüche, durchaus passend auch zu Erfurt und dem „Amoklauf“ dort.

Die belgischen „Killer von Brabant“ – Aufklärung von „Staatsterror“ im real existierenden Rechtsstaat

Das hat @moh fein gemacht:

Eine nie aufgeklärte belgische Mordserie aus den 1980ger Jahren schaffte es kürzlich in die deutschen Medien. Ein verstorbener ehemaliger Elitepolizist soll auf seinem Sterbebett gestanden haben, einer der Killer von Brabant gewesen zu sein. Und auf welt.de  wird die neue Spur gleich erwartungsgemäß als Verschwörungstheorie verrissen, denn Polizisten morden nicht, weder in Deutschland noch in Belgien.

Die ganze Perfidie der staatsnahen Leidmedien, zurecht Lügenpresse genannt, zeigt sich wieder einmal exemplarisch beim Aust-Blatt der Springerpresse. Journalisten als Staatsschuetzer, fast wie bei der Empoerung Austs ueber den Tatort mit der Variante „Mordnacht in Stammheim“ anstatt Selbstmordnacht.

Schon früh hatten in Belgien Verschwörungstheorien die Runde gemacht: Da halte jemand die Hand drüber und manipuliere Ermittlungsergebnisse, da bestünden sicher Verbindungen nach ganz oben, weil eine Art Terrorgruppe den Staat destabilisieren wolle, um rechte Kräfte ans Ruder zu bringen, hieß es…

Abwiegeln, es gibt und gab nie Staatsterror, nirgendwo, und eine schützende Hand gab es ebenfalls nie…

Die schützende Hand wird am 6.11.2011 ausgestrahlt. Mal schauen, wie gut sie es inszeniert haben. Die Vorlage war jedenfalls Klasse!

„Wie kamen Uwe Mundlos und Uwe Böhnhardt ums Leben?“, fragt ein Unbekannter. Obwohl die Antwort für ihn eigentlich klar ist, nimmt Privatermittler Georg Dengler den Auftrag an.

Filme | Der Fernsehfilm der WocheDengler – Die schützende Hand 6.11.2017

Die Leidmedien-Journalisten sind die Letzten, die solchen Saustall wie den 4.11.2011 in Eisenach aufklareren wollen, oder – in Belgien – die schuetzende Hand bei den 28 Morden von Brabant.

Es empfiehlt sich, @mohs gesamten Blogbeitrag zu lesen:

Die belgischen „Killer von Brabant“ – Aufklärung von „Staatsterror“ im real existierenden Rechtsstaat

 

Warum die Journaille -ebenso wie Ganser- an falschen, laengst widerlegten Narrativen – die WNP ist wie die WSG Hoffmann alles irgendwie Gladio- festhaelt, das steht am Ende:

Sollte tatsächlich Paul Vanden Boeynants in die Attentate von Brabant verwickelt gewesen sein, immerhin zweimal  kurzzeitig Premierminister Belgiens, so könnte man nachvollziehen, warum bei der Mordserie von Brabant in 30 Jahren nichts beweiskräftig aufgeklärt werden dürfte. Es geht schließlich um die Illusion des Ansehens von Belgien und um den Erhalt des längst zerstörten Vertrauens in die belgischen Sicherheitsbehörden und die Regierung.

Siehe auch den Dutroix-Komplex in Belgien, Stichwort Kindersex, in den allerhoechste Kreise der Staatsfuehrung verstrickt sein sollen…

Als Brabant-Killer kam Libert wohl nicht wirklich in Frage, weswegen man erst gar nicht versuchte, seine Waffen mit den Morden in Verbindung zu bringen. Vielleicht wurde auch befürchtet, dass der Weitergabe-Weg der Riotguns zu den eigentlichen Tätern der Elite-Polizeieinheit hätte führen können. Die Waffen wurden wohlmöglich vernichtet, weil man befürchtete, dass unter Umständen doch noch DNA-Spuren der Täter hätten gesichert werden können.

Einwurf: http://www.youtube.com/watch?v=rOFWFyGRo-0&feature=youtu.be

Ganz am Ende der WNP-Fuehrer (und V-Mann des belgischen Geheimdienstes):

„ich half die toedlichen Überfaelle der Bande von Nijvel (Killer von Brabant) mit vorzubereiten“

Ganz ausfuehrlich hier: Michel Libert WNP, und der Elitepolizist Matial Lekeu, der „Polizisten sind die Killer“ schon 1984 geaeussert haben will:

Hatte Daniele Ganser bei den Killern von Brabant den richtigen Riecher?

Wie genau lief das in Belgien, mit den Journalisten als willigen Helfern der Maechtigen, @moh?

Wie die Fernsehsendung von März 2017 zeigt, bediente sich die belgische Presse aber bis vor kurzem noch dieses Pseudoverdächtigen aus dem rechtsextremen Milieu, um die Richtung der seit mehr als 30 Jahren erfolglosen Ermittlungen nicht zu gefährden.

Genau so! Die WNP als Dummy, als Pappdrache, als vom Geheimdienst gelegte falsche Spur.

In October 2014, the Belgian police apprehended Michel Libert, the former no. 2 of the organization. He was interrogated as a suspect in the Brabant killers case and his house was searched. The Belgian public television station RTBF alleged that Westland New Post had performed reconnaissance actions on the stores that later would be attacked by the Brabant killers.[1] M. Libert had previously been interviewed several times as a witness. He left the court as a free man. The search of his house did not reveal anything that pointed to a possible connection with the Brabant Killers.[2]

Kennste das hier?

Das Phantombild taugt nix. Mit der richtigen Brille passt fast jeder…

Westland New Post was infiltrated by an agent of the Belgian State Security Service, Christian Smets. Smets already knew Paul Latinus, and Latinus previously worked as informant about the „extreme left“ for the State Security. He was also an agent for some American intelligence service. Latinus himself tried to become an agent of the State Security, successfully passing the first exam, but he flew to Chile in January 1981 when the magazine Pour published an article in which he was depicted as an „extreme-rightist“ infiltrating „extreme left“ organizations. Latinus returned to Belgium somewhat later, and founded WNP with Marcel Barbier and Michel Libert.

Diese WNP war so ne Art von NSU, eine Aushorchzelle des Sicherheitsapparats, ein systematisch aufgebauter Pappdrache, oder was?

Der Punkt aber ist:

Die Journaille als williger Vertuschungshelfer, wie sie auch in der BRD agiert: Tief im Arsch der Sicherheitsbehoerden der Regierung…

Wie weit wird die Aufklärung im Fall der Morde von Brabant wohl gehen?

Der verstorbene ehemalige Polizist der Elite-Einheit könnte, falls sich wider Erwarten noch  Beweise finden lassen, postum als Täter „verurteilt“ werden. Seine Mittäter wird man trotz gewaltiger Bemühungen nicht ausfindig machen. Und die Drahtzieher werden niemals zur Rechenschaft gezogen.

100 von 100 Punkten.

Stattdessen wird dafür gesorgt, dass jeder Hinweis auf die Verantwortlichkeit staatlicher Stellen binnen kurzem als wildes Hirngespinst abgedrehter Verschwörungstheoretiker eingeordnet wird.

Genau so lief das bei den Staatsschutzmedien schon immer.

Der real existierende Rechtsstaat ist  nie weit entfernt von belgischen Verhältnissen. Eine Aufklärung von Staatsunrecht wird von jedem Staat wirksam zu verhindern versucht, Vertuschung ist oberste universelle Staatsraison.

So geschehen in der BRD seit den Zeiten von Peter Urbach, oder noch laenger. Seit 50 Jahren mindestens.

Ein dickes Lob an @moh.  Weitermachen.

Current lines of inquiry

One suspect was Christiaan Bonkoffsky (born April 4, 1954), nicknamed „The Giant“. He was a police officer and member of the elite group Diane during and after the crimes. He passed away on May 14, 2015, before which he allegedly confessed having committed the crimes to his brother. His brother only revealed the confession two years after the death, in October 2017.

Die gesamten alternativen Medien haben den Fall „Staatsterror Killer von Brabant“ wieder einmal verpennt?

JFK – Trump als Loser, und feige Medien, gelenkt von den Geheimdiensten?

Da hat er viel versprochen, aber wenig geliefert, ein Grossmaul namens Trump ist vor CIA und FBI eingeknickt:

taz-Broeckers ist enttäuscht, zurecht:

In einem Memorandum hat Präsident Trump – laut CNN “unhappy”, weil diese Restriktionen nicht “dem Geist des Gesetzes” entsprächen – den Geheimdiensten und dem FBI aber nun weitere 180 Tage eingeräumt, um ihre Begründungen für zurückgehaltene Dokumente zu überprüfen. Wenn sie dann weiter “nationale Sicherheit” rufen, wird auch weiter nichts veröffentlicht.

Grosse Klappe, aber nicht geliefert:

Das Cover Up geht also in die Verlängerung. Das Chaos ist komplett – und nichts Anderes war wohl auch beabsichtigt.Warum sonst hat man 25 Jahre gewartet, um genau eine Stunde vor Ablauf der Frist abertausende von Seiten zu publizieren ? Fiel es erst fünf Minuten vor Zwölf auf, dass die Veröffentlichung bestimmter Dokumente die “nationale Sicherheit” bedrohen, oder noch lebende Informanten bloßstellt ?

Die Geheimdienste haben Trump offenbar an den Eiern.

Auch Broeckers:

Dass das  ehemalige Nachrichtenmagazin  gegen weitere Geheimhaltung nichts einzuwenden hat, weil : 

“…der Akten-Hype dürfte falsche Fährten eröffnen, die Verschwörungstheoretiker befeuern, das Vertrauen in den Staat weiter erodieren und Trumps parallele Schattenwelt stärken, in der Realität und Fiktion immer mehr im Fake-News-Dunst verschwimmen”

–  wundert kaum.

Auch die FAZ befürchtet, dass die Veröffentlichung “den Verschwörungstheoretikern neue Nahrung liefern.”

Hallo “Qualitätsmedien” ! Seit wann habt ihr Angst vor Fakten, Akten und verstaubten Dokumenten ?

Es könnte zwar sein, dass euer Märchenglaube und die dumpfe Copy-Paste-Fake-News-Produktion von einigen dieser Fakten erodiert wird…aber hey, dafür sind Journalisten doch eigentlich da. Wie ? Zuviel, können wir nicht schaffen? Okay, dann macht halt weiter Fake-News, es glaubt euch eh schon kaum noch ein  Schwein….

Das ist recht drastisch: FAZ und Spiegel als unglaubwuerdige Fake News Verbreiter, und zwar bei JFK ebenso wie beim 11.9.2001.

In dieselbe Kerbe haut auch Markus Kompa auf heise.de:

Wie bereits einen Tag vor der Aktenfreigabe vermutet, halten die deutschen Medien ihr bewährtes Narrativ durch (JFK – blown away). Offenbar keine Aufmerksamkeit in der hiesigen Presse fand eine nun freigegebene CIA-Korrespondenz, derzufolge die CIA in den Medien 40 verdeckte Agenten platziert hatte. Wie diese zur Diskreditierung von Skeptikern zum Kennedy-Attentat angeleitet wurden, kann man im einem längst freigegebenen CIA-Dokument 1035-960 von 1967 nachlesen (50 Jahre „Verschwörungstheoretiker“).

Die Rheinische Post wird allerdings nicht von der CIA durch Agenten unterwandert sein, denn hierzulande arbeitet man eher mit konventioneller Kontaktpflege (Jan Fleischhauer, die Atlantik-Brücke und die CIA).

Klar doch ist Klaus Kleber ebenso ein Geheimdienst-Asset wie der Spiegel-Transatlantiker, aber es ist mehr als das, was die Medien gleichschaltet. (siehe das Video gestern ganz unten im Beitrag).

Kompa hat recht, Broeckers hat recht, Prof. Mausfeld und Augstein aber auch.

Was meint ihr denn, wieviel Hundert das heutzutage sind? Und wieviel Tausend Journalisten der Meinungslinie folgen, weil sie es muessen, oder den Job verlieren?

Freie Medien, das ist eine Illusion. Wenn ueberhaupt, dann sind das Internetblogs, Alternative Medien. Aber nie nie nie der Regierungsfunk GEZ-Sender oder gar die Konzernmedien…

Der Meinungskorridor ist strikt limitiert:

So ist das. Ganz genau so funktioniert die Gleichschaltung: einige geheimdienstliche Meinungsfuehrer geben die Marschrichtung vor, in den wenigen Leidmedien, der Rest kuscht. So war das schon vor 50 Jahren, als die CIA die abweichenden Meinungen zu den Moerdern (Hintermaennern) der JFK-Ermordung mit dem Begriff „Verschwoerungstheoretiker“ zu diskreditieren begann. Wie bitte sollte das denn gelingen ohne haufenweise Journalisten, die das umsetzten?

Wie soll denn das Heute gelingen, das mit der Deutungshoheit, ohne die Austs, die Fleischhauers und die Klebers?

Ebent 🙂

.

Strikt auf Linie sind uebrigens Broeckers (altlinks) und Kompa (auch links) beim NSU. Niemals hat man da Kritisches von ihnen gelesen…

.

Nachtrag: Hat Freeman recht, und Trump hat die CIA bei den Eiern?

Verlängerung der Geheimhaltung

Zum Schluss, Donald Trump hat dem Wunsch der CIA nachgegeben und NICHT alle JFK-Dokumente freigegeben. Die CIA begründet die weitere Geheimhaltung mit „nationaler Sicherheit“ … 54 Jahre nach der Tat!

Für mich ist das der Beweis, die CIA war federführend im Staatsstreich gegen Kennedy und will dass das immer noch nicht ans Licht kommt. Schliesslich ist die CIA auf Umstürze und Regimewechsel spezialisiert, ob im Inland oder Ausland.

Die CIA, die ja ein Staat im Staate ist, hat von Trump eine Verlängerung der Geheimhaltung für weitere 25 Jahre verlangt. Trump ist darauf nicht eingegangen und hat die Frist bis zum kommenden April 2018 verlängert, wo dann eine neue Entscheidung von ihm gefällt wird.

Trump hat die CIA dadurch an den Ei… gepackt und fordert im Gegenzug das Beenden der Behauptung über eine geheime Zusammenarbeit von Trump mit Russland. Wenn sie das Russia-Gate nicht mit ihren kontrollierten Medien und Abgeordneten beenden, wird alles im April über die CIA bekannt.

Ich nenne was evident ist: Die CIA-Aufzeichnungen die weiter unter Verschluss bleiben haben nichts mit „nationaler Sicherheit“ zu tun. Sie haben aber alles mit der Rolle der CIA am Sturz der Kennedy-Regierung im November 1963 zu tun, die in den Augen des nationalen Sicherheits-Establishments eine Gefahr für die eigenen Interessen darstellte, weil sie eine freundschaftliche Beziehung mit der Sowjetunion sprich Russland aufbaute.

Frieden ist das letzte was sie wollen, denn Krieg ist das beste Geschäft!

Das gleiche gilt heute noch. Trump ist es verboten mit Moskau normale diplomatische Beziehungen einzugehen, denn die Elite benötigt immer einen Feind für den permanentem Kriegszustand, um die militärischen Interventionen und die Waffenproduktion zu rechtfertigt.

Deshalb die ständige Verleumdung und Kriegshetze gegen Russland und Präsident Putin.

Lee-Harvey Oswald hatte überhaupt kein Motiv Präsident Kennedy zu ermorden, aber der Militärisch-Industrielle-Komplex und die Finanzmafia schon. Sie wollten ihn weg haben weil er ihnen zu gefährlich wurde und haben ihn mit Johnson ersetzt, der alles tat was sie befohlen haben.

Hier weiterlesen: Alles Schall und Rauch: Neue Erkenntnisse aus den JFK-Dokumenten http://alles-schallundrauch.blogspot.com/2017/10/neue-erkenntnisse-aus-den-jfk-dokumenten.html#ixzz4wy9VSEzR

Wenn Freeman recht hat, dann lebt Trump gefaehrlich, so wie damals JFK.

Staatsmorde und staatlich ermöglichte Selbstmorde, ARD und ZDF im Tiefer Staat-Rausch?

RAF-Verschwoerungstheorien mit Anspielungen auf den V-Mann-Hintergrund des NSU im ZDF, und ein RAF-Staatskomplott inclusive Todesnacht von Stammheim-Suizidbeihilfe im ARD-Tatort, was ist denn nur in die Autoren des Zwangsdemokratie-Milliardenprogramms zur Massenindoktrination gefahren?

Soll bei den Schafen etwa eine Ausweitung der Kampfzone erreicht werden, eine Art von Horizont-Erweiterung dessen, was denkbar ist im Bereich des staatlichen Handelns?

Was da alles an Abgruenden im Handlungsstrang drin ist, das laesst sogar manches Mainstream-Schaf ploetzlich an den Tiefen Staat glauben, sogar hartgesottene BRD-Hirngewaschene, die bislang solche Verschwoerungstheorien stets in das Reich der Spinner verwiesen.

Also… ich hab mir das angetan, die Linksterror-Staatsinzenierungs-Fiction im ZDF, das geht ueber 3 Stunden.

Hat noch jemand den ZDF-Zweiteiler (Montag und Mittwoch 11.10.2017) zum Internat-Mord gesehen?
Da hat der Regisseur einen doch interessanten Zungenschlag riskiert indem gesagt wurde „Der NSU wurde ja auch vom Staat finanziert und die dann im Auftrag die Morde ausführten“. Zumindest wurde hier die staatliche Betreuung und Finanzierung angesprochen. Man hat sich noch nicht getraut, zu sagen, dass der NSU ein Konstrukt des Staates ist.
Interessant auch der Tenor des Zweiteilers, dass die Stasi praktisch in den heutigen Geheimdiensten weiterlebt und dort bestens vernetzt ist.

Aufschlussreich auch die letzte Filmszene, wo ein Zeuge praktisch durch einen Geheimdienstler liquidiert wurde. Das hat mich dann doch stark an die Beseitigung der Uwes erinnert.
Soll der NSU-Fall jetzt dezent von mutigen Regisseuren beleuchtet werden?

Macht schon neugierig, gelle?

Ich habe da eher das Gefühl, dass die wieder einmal auf die Gelder für den THS hinweisen wollen – weniger darauf das vielleicht auch in der anfänglichen Fluchtphase etwas Kleingeld verteilt wurde.
Generell sehe ich Aussagen der Systempresse weniger optimistisch^^ Aber zugegeben, vielleicht macht die Sch(l)ussszene den Unterschied.

Noch ein Skeptiker im AK NSU:

Dieses subtile Verbreiten der Staatslehre mittels Staats-TV im Unterhaltungsmantel ist in jedem Fall kritisch zu sehen. Mal gespannt, wie der Blogbeitrag wird.

„Zielgerichtete Diskussionen“ im internen Forum:

Ich wüsste jetzt nicht, welchen Nutzen es hätte, diese Antifa-Propaganda zu verbreiten.
Weil dieser Satz eher beiläufig fällt, und mit der Handlung nichts zu tun hat.

„Der NSU wurde ja auch vom Staat finanziert und die dann im Auftrag die Morde ausführten“

Aber den 2-teilige Film lohnt es sich anzuschauen.
Auch wenn er etwas komprimiert wurde. Es waren wohl 4 Teile je 90 min. geplant.

Das verschwundene SED-Vermögen, der Startbahn-West-Mörder, die verschwundene Tatwaffe-versteckt von einem VSler, der damals selbst als Krawallmacher dabei war und ein alter Kumpel des Mörders ist. Der Polizistenmörder wird dann von einem nützlichen Idioten aus dem Weg geräumt: Dem Sohn eines an der Startbahn-West ermordeten Polizisten, der mit der selben Waffe, mit der sein Vater erschossen wurde, den Mörder erschiesst. Die Waffe erhielt er von dem Verfassungsschützer. Ein Spezialeinheit ist aber vor Ort und erschiesst den nützlichen Idioten.

www.zdf.de/filme/tod-im-internat/tod-im-internat-1-100.html

www.zdf.de/filme/tod-im-internat/tod-im-internat-2-100.html

Es war wirklich alles drin:

  • die vom VS versteckte Mordwaffe des Mordes an Ulrich Schmuecker
  • der Agent provocateur des VS, der den Todesschuetzen aufstachelte, Schiess doch endlich!, und der dann ein hohes Tier im VS wird, und gar LKA-Praesident werden soll
  • das Kuckuckskind des Terroristen bei ausgerechnet diesem Mann aufwachsend findet im Keller die Mordwaffe und dann spielen die Internatszoeglinge damit toedliche Spiele

Am Ende der Mord durch die Stasi-Seilschaft war krass. Aber der Plot insgesamt war viel zu sehr angefettet, es war einfach zu dick aufgetragen, um auch nur ansatzweise glaubwuerdig zu sein.

Just too much, die haben es verkackt.

Springen wir zum RAF-Stammheim-V-Mann Tatort:

Der rote Schatten

15.10.2017 | 90 Min. | Verfügbar bis 14.11.2017 | Quelle: Das Erste

40 Jahre liegen der Deutsche Herbst und die Todesnacht von Stammheim zurück. Die Folgen dieser traumatischen Zeit beeinflussen den aktuellen Fall der Kommissare Lannert und Bootz.

Die Sache mit der Stammheimer Todesnacht:

Viele Versionen einer Nacht

Was ist die offizielle Version einer Geschichte und wie hat es sich wirklich zugetragen? Das ist die Frage, die sich auch seit 40 Jahren um den Tod von Baader, Ensslin und Raspe dreht: woher hatten sie die Waffen, wie konnten sie sich im Oktober 1977 gleichzeitig in ihren Zellen in Stammheim umbringen oder hat der Staat etwa mitgeholfen? Die Kommissare Lannert und Bootz kommen über die Tote im Kofferraum schnell ins Gehege mit dem Verfassungsschutz, denn verdächtigt wird ein ehemaliger V-Mann, gespielt von Hannes Jaenicke. Und die Frage ist, wen der Staat dabei schützt: die Verfassung, einen Mörder oder eventuell sich selbst?

Ziemlich konstruierte Geschichte

Es dauert eine ganze Weile, bis man den Einstieg in diesen Tatort findet. Das liegt daran, dass die Story, die Regisseur Dominik Graf und sein Autor Rolf Basedow um den deutschen Herbst konstruiert haben eben genauso wirkt, ziemlich ausgedacht. Ein V-Mann, der über Jahrzehnte auf die gleiche Person angesetzt wird, Ex-RAFler, die immer noch militant und skrupellos Raubüberfälle begehen und zwei Tatort-Kommissare, die die größte Krise und den vielleicht größten Mythos der BRD-Geschichte mal schnell in 90 Minuten aufarbeiten.

www.swr.de/swr2/kultur-info/tatort-stuttgart-der-rote-schatten-ard-film-tv-fernsehen-sonntag-15/-/id=9597116/did=20451112/nid=9597116/u1dben/index.html

Nun, es gibt ein RAF-Trio, das immer noch Raubueberfaelle begeht, daran zumindest ist gar nichts ausgedacht.

DIE SCHÜTZENDE HAND AUCH BEI DER RAF?

Aus dem aktuellen Spiegel:

Zwischenablage05Das ist noch nicht alles:

DIE RAF RENTNER-GANG UND DIE MANGELHAFTE SPURENSICHERUNG

Noch ne Rezension:

„Der rote Schatten“

RAF-Tatort aus Stuttgart: Der Terror lebt weiter

Zurück nach Stammheim: Dominik Grafs Stuttgarter „Tatort“-Krimi „Der rote Schatten“ über die RAF ist ambitioniert – und mitunter anstrengend.

Stuttgart – Nicht nur Verschwörungstheoretiker sind bis heute überzeugt, dass Andreas Baader, Gudrun Ensslin und Jan-Carl Raspe in ihren Zellen in Stammheim ermordet wurden – vom Staat. Falls sie sich je doch selbst töteten, haben die Behörden womöglich tatenlos zugesehen. Waren die Zellen verwanzt und die Pläne der RAF ­bekannt? Der Schatten der RAF reicht bis in die Gegenwart, weshalb der SWR das Thema aufgegriffen hat: Der er neue „Tatort“-Krimi „Der rote Schatten“ kehrt in die düsteren Siebzigerjahre zurück. Wenn man dem Drehbuchautor Raul Grothe und dem Regisseur Dominik Graf aber glauben darf, muss man die Gespenster nicht wieder zum Leben erwecken – denn sie leben noch mitten unter uns.

weiter: www.stuttgarter-zeitung.de/inhalt.der-rote-schatten-raf-tatort-aus-stuttgart-der-terror-lebt-weiter.252ec0f5-81b5-4fa8-b23a-6cd8c302ffe4.html

Alles Mist?

Ich halte die Kritik in der Sueddeutschen noch für jene, die am wahrscheinlichsten zutrifft.

Dominik Graf hat’s verkackt.

www.sueddeutsche.de/medien/tatort-stuttgart-viele-fragen-wenige-antworten-1.3707216

Wer mit dieser Epoche deutscher Geschichte nichts verbindet, wird vom Tatort komplett überfordert. Dem sei empfohlen, sich zum besseren Verständnis bei Youtube rechtzeitig einzufühlen. Starbuck – Holger Meins, Die Anwälte – eine deutsche Geschichte oder, spätere Phase, Black Box BRD. Wenn Dokumentationen so sind, sind sie nicht zu schlagen. Nicht mal von einem Tatort.

oder die hier

www.t-online.de/unterhaltung/tv/id_82473128/-tatort-aus-stuttgart-wie-vertrauenswuerdig-ist-unser-verfassungsschutz-.html

Der neue Stuttgarter „Tatort“ ist vor allem eines: anstrengend. Die Inszenierung hinkt dem anspruchsvollen Inhalt weit hinterher. Bis zum Schluss versucht „Der rote Schatten“ zu zeigen, wie schlau er doch ist, entlarvt sich dabei aber permanent selbst. Obwohl über die letzten Tage des „Deutschen Herbstes“ viel spekuliert wird, bleiben mutige Antworten aus. Kann alles sein, muss es aber nicht. …

Falls Sie wissen möchten, wie es sich anfühlt, wenn zehn Handlungsstränge zeitgleich erzählt werden, schalten Sie diesen RAF-Krimi gern ein! Alle anderen lesen lieber ein Buch über das Ende der Roten Armee Fraktion.

Politdiskurs: 10 von 10 Punkten. Inszenierung: 6 von 10 Punkten.

Read more: http://nsu-leaks.freeforums.net/thread/185/das-grosse-ganze-gladio-raf#ixzz4veRHicLl

Tja, die Todesnacht wird im Film doppelt erklaert: Einmal wars der V-Mann, der die Waffen reinschmuggelte, nicht die Anwaelte (offizielle Wahrheit), und der Staat schaute zu, wie die Selbstmorde veruebt wurden…

… und die Variante Staatsmord wird inszeniert, ausfuehrlich praesentiert: Moerder richten Baader per Kopfschuss, haengen Ensslin auf, messern Moeller.

Der Krimi kann sich nicht entscheiden, wie sollte er auch?

Der Tatort hatte seinen Höhepunkt mit der nackten Staatsanwältin direkt am Anfang, wirklich sehenswert.
Ansonsten waren schöne Bilder gemischt mit Gewaltfiktionen, und das alles auf 90 Minuten gestaucht.
Wenn’s denn sein muß. Die meisten Zuschauer wundert eh gar nichts mehr.

So kann man es natuerlich ebenfalls sehen.

Oder so: Nur Aust weiss alles. Immer. Im Arsch des Tiefen Staates steckt er wie kein Zweiter:

„Gefährlicher Unsinn“

In der „Bild“-Zeitung hat sich der RAF-Spezialist und Autor des Buches „Der Baader-Meinhof-Komplex“, Stefan Aust, zum neuen Tatort geäußert. Und ein vernichtendes Urteil gefällt: „Das ist RAF-Propaganda. Ich kann nicht verstehen, dass zur Hauptsendezeit im öffentlich-rechtlichen Fernsehen so ein gefährlicher Unsinn verbreitet werden kann“, sagte der 71-Jährige dem Blatt. Laut Aust gibt es „keinen ernstzunehmenden Zweifel daran“, dass sich Baader, Raspe und Ensslin selbst das Leben genommen haben. Selbst führende RAF-Mitglieder hätten das unmittelbar nach den Taten anerkannt.

Allerdings muss auch Spezialist Aust eingestehen, dass, wie im Tatort gezeigt, die Terroristen vermutlich abgehört wurden. „Ich gehe davon aus, dass die Todesnacht von Stammheim tatsächlich belauscht wurde“, so der Experte in der „Bild“. Wenn es davon Tonaufnahmen gibt, dann „dürfte das er eindeutige Beweis dafür sein, dass es Selbstmord war“. Die Akten zum 18. Oktober 1977 unterliegen aber immer noch strenger Geheimhaltung, Aussagen zur Nacht sind zum Teil sogar verboten. Für Aust ist diese Geheimniskrämerei, 40 Jahre nach den Ereignissen, nicht nachvollziehbar.

www.focus.de/kultur/kino_tv/tatort-der-rote-schatten-das-ist-raf-propaganda-stefan-aust-zum-neuen-swr-krimi_id_7718166.html

„Hallo Stefan“ Aust hat das Buch der Bücher geschrieben. Fertig aus.  ::)

Hahaha. Treffer:

Hat der Filmemacher Graf das Lebenswerk Austs binnen 90 Minuten pulverisiert? Ich wäre auch stocksauer, wenn mich jemand vom Gottesthron stürzt.

Das Verrueckte ist in der Tat, dass nichts mehr unvorstellbar scheint, weil die Realitaet die Fiction offenbar ausstechen kann, und es seit Jahrzehnten tut. Der Staat im Staate ist real, und die KDFs tun was sie wollen… und Aust dazu dann  Maerchenbuecher schreibt, die Staatsschutz heissen sollten, aber Heimatschutz heissen, und die Grenzen der Aufklaerung festzurren sollen…

Die schützende Hand beim 3-fach Mord Buback, wer war es denn nun?

Wer diesen Blog schon länger verfolgt, der sollte eigentlich im Bilde sein. Auf die Lupe oben rechts klicken und „Buback“ eingeben reicht. Da sind wirklich alle Infos, die man braucht, um den Fall beurteilen zu können. Von Udo Schulzes Buch bis hin zu Bubacks Buch, von manipulierten Zeugen, von weggeschobenen Zeugenaussagen (durch BAW und BKA), wer da auf dem Motorrad sass und schoss, nämlich eine sehr zierliche Person, eine Frau (Becker) wie man die Beweise entsorgte, das Haargutachten im Motoradhelm, das Fluchtauto, wie man damals sofort, noch am selben Tag anfing zu  manipulieren, und warum das geschah.

Es ist eigentlich ganz einfach: Um eine V-Frau (Verena Becker) zu schützen, die man vor ihrer Freipressung 1975, also schon mindestens 2 Jahre vor ihrem 3-fach Mord in Karlsruhe an Buback und seinen 2 Begleitern angeworben hatte, um die RAF zu infiltrieren, bzw. um Bescheid zu wissen… und zu steuern?

Wer war die schützende Hand? Nun, die muss recht weit oben in der Nähe des Kanzlers gesessen haben, oder ganz weit oben im „Parallelgeheimdienst der CDU/CSU“ (siehe das Buch von Stefanie Waske dazu), wir kennen sie nicht. Ihre Helfer sind aber bekannt: BKA-Vize Boeden, der dann VS-Präsident beim BfV wurde, und GBA Rebmann, Bubacks Nachfolger im Amt.

Prof. Dr. Michael Buback hat ein lesenswertes Interview gegeben, bei den Nachdenkseiten:

Buback) und Georg Wurster (Leiter der Fahrbereitschaft der Bundesanwaltschaft) nicht stimmen kann. Das Interview führte Marcus Klöckner.

Der Titel ist zwar zum Gähnen, geradezu abschreckend, und auch der vorangestellte Kommentar ist entbehrlich.

Das Interview selbst ist es jedoch nicht. Auszüge:

Interview

Mein Eindruck ist: Die Einhaltung von schützenden Zusagen wird als höheres Gut eingestuft als die Klärung von Morden“

Herr Buback, Sie setzen sich seit Jahren intensiv mit dem Mord an Ihrem Vater und seinen Begleitern auseinander. Wissen Sie mittlerweile, wer die tödlichen Schüsse von dem Motorrad an jenem 7. April 1977 abgefeuert hat?

Ich denke schon. Wer meine Einschätzung genauer erfahren möchte, kann im Internet in meinem Schlussvortrag „Plädoyer Michael Buback“ zur Verhandlung gegen Verena Becker nachlesen, dass sie nach meiner Überzeugung überführt ist, an der Ausführung des Karlsruher Attentats unmittelbar und aktiv beteiligt gewesen zu sein.

Schwurbelpapst Prof. Dr. Buback will sagen, traut sich aber doch nicht so richtig, Verena Becker habe geschossen.  Sie sass hinten auf dem Motorrad, zierliche Person, von 25 Augenzeugen beschrieben.

Inzwischen ist klar, dass von den insgesamt drei Personen, die wegen des Karlsruher Verbrechens zu Lebenslänglich verurteilt worden sind, keine am Tatort unmittelbar an der Durchführung der Morde beteiligt war. Anders ausgedrückt, die tatsächlichen Mörder sind nicht als Mittäter verurteilt worden und dieser sehr bedrückende Sachverhalt wird sich nicht mehr ändern.

Das ist exakt dasselbe wie beim Oktoberfest-Attentat 1980 und wie beim NSU. Die Wahrheit wird es nicht in die Geschichtsbücher schaffen.

Das liegt daran, dass der Tiefe Staat ab dem Tattag die Ereignisse verfälschend eingreift, jedes Mal wenn er meint, seine Leute oder die seiner Verbündeten schützen zu müssen.

Schützende Hand… es werden dann IMMER falsche Spuren gelegt…

Im Fall Buback:

Nach unserer nächtlichen Rückkehr hörten wir am Folgetag, dem Karfreitag 1977, in den Abendnachrichten, dass drei Männer: Günter Sonnenberg, Knut Folkerts und Christian Klar dringend verdächtig seien, das Attentat begangen zu haben.

Die wurden dann ja auch verurteilt dafür, waren aber gar nicht am Tatort. V-Frau Verena Becker und Stefan Wisnewski waren „raus“.

Die Information, die ich von Peter Boock erhielt, war dramatisch, sodass ich sie zunächst nicht glauben konnte und wollte. Er sagte mir nämlich, weder Knut Folkerts noch Christian Klar seien unmittelbar tatbeteiligt gewesen.

Boock hat aber immer noch gelogen, als er Verena Becker in Schutz nahm, die habe das Motorrad nur nach Karlsruhe gebracht, aber nicht geschossen. Das sagt Buback NICHT.

Von den inzwischen über 20 Augenzeugen, die berichtet haben, dass eine Frau hinten auf dem Tatmotorrad gesessen und geschossen hat, wurde keinem Verena Becker gegenübergestellt, obwohl es Hinweise auf ihre Täterschaft gab. Sie und Günter Sonnenberg führten bei ihrer Verhaftung in Singen – vier Wochen nach dem Attentat – die Karlsruher Tatwaffe mit sich und einen Suzuki-Schraubendreher, wie er als einziges Werkzeug im Bordset des Tatmotorrads fehlte.

Dann sind Sie auch noch auf eine Schuhspur gestoßen.

Ja. Neben dem direkten Weg vom Abstellort des Tatmotorrads zum Fluchtwagen sicherte die Karlsruher Polizei am Tattag eine frische Schuhspur. Es dauerte fast 600 Tage, bis das mit der Untersuchung beauftragte BKA dem Generalbundesanwalt mitteilte, dass die im Abdruck erkennbare Zahl 40 die Schuhgröße bezeichnet. Sie passt nicht zu Männern von wenigstens 1 Meter 80. Verena Becker aber trug bei ihrer Verhaftung in Singen Sportschuhe der Größe 40. Diese Sportschuhe wurden an einem nicht aktenkundig gemachten Termin vernichtet. Um ein viertes Beispiel zu nennen: Der kurz nach dem Verbrechen sichergestellte Fluchtwagen der Attentäter ist spurlos verschwunden. Darin hätte man später, nach Verfügbarkeit der Methode, aussagekräftige DNA-Spuren auffinden und analysieren können.

Wie blöd muss man sein um NICHT zu wissen, dass Zahlen auf  Schuhsohlen die Grösse des Schuhs bezeichnen? Wozu braucht man dazu ein BKA-Gutachten? Auf dass man 1,5 Jahre wartet?

Sorry, wir reden ja von der Vertuscher-Behörde GBA… dann passt das alles, und ist konsequent.

Kann es sein, dass Wisniewski der Schütze war?

Nein. Allein aufgrund von Wisniewskis Größe, die wir selbst im Stuttgarter Verfahren beurteilen konnten, ist auszuschließen, dass Wisniewski hinten auf dem Motorrad saß. Die falsche Aussage half offensichtlich, dass Verena Becker trotz ihrer Verurteilung zu Lebenslänglich – wegen des Verbrechens in Singen – nur gut neun Jahre in Haft war und dann von Präsident von Weizsäcker – bei Befürwortung durch Generalbundesanwalt Rebmann – begnadigt wurde.

Und die Begründung ist geheim. Kürzestes lebenslänglich aller Zeiten, für Verena Beckers getreue Spitzeldienste in den Lagern der RAF im Nahen Osten, und sie wurde 30 Jahre lang wegen dem Bubackmord nicht angeklagt. Beihilfe statt 3-fach Mord, so das Urteil 2012. Lächerliche Anklage, wie beim NSU, lächerliches Urteil…

Was hat sich denn nun nach dem Prozess noch getan? Zu welchen Erkenntnissen sind Sie gekommen?

Wenn man weiß, dass die Angeklagte geheime Informantin des Verfassungsschutzes war, lassen sich die vielen offenen Fragen beantworten und die zunächst unerklärlichen Mängel verstehen. Wir konnten es zunächst lediglich nicht einordnen, dass Generalbundesanwalt Kurt Rebmann, nachdem ihn der Verfassungsschutz von der sehr umfangreichen Aussage einer Quelle, zweifellos Verena Becker, informiert hatte, kein Ermittlungsverfahren gegen Stefan Wisniewski aufnahm, denn dieser ist im Vermerk zur Quellenaussage als Karlsruher Schütze genannt. Anders als der Verfassungsschutz hat der Generalbundesanwalt die Pflicht zur Strafverfolgung.

Welche Erklärung haben Sie für diesen Punkt?

Es existieren bereits seit 1973 und – in eventuell modifizierter Form – wohl noch heute gültige Richtlinien für die Zusammenarbeit der Geheimdienste mit Staatsanwaltschaft und Polizei. Danach können die Geheimdienste in Staatsschutzangelegenheiten die Ermittler zum Innehalten bei ihrer Tätigkeit bewegen. Dies gilt besonders dann, wenn geheime Mitarbeiter der Dienste Beschuldigte, Zeugen oder sonst am Verfahren Beteiligte sind. Diese Richtlinien können in größeren Bibliotheken im „Handbuch des Verfassungsschutzrechts“ von Bernadette Droste nachgelesen werden.

Das ist die schützende Hand des Tiefen Staates, ohne die auch andere Staatsschutz-Prozesse nicht verstehbar sind. Siehe NSU…

An welchen Stellen wurde Ihrer Meinung nach die „schützende Hand“ sichtbar?

Sehr auffällig ist, dass die zahlreichen Hinweise auf eine Frau auf dem Motorrad keine Wirkung entfalteten. So wurden den Augenzeugen, die eine Frau auf dem Motorrad gesehen hatten, zwar männliche Tatverdächtige gegenübergestellt, aber nicht Verena Becker. Auch wurden sie nicht zu den damaligen zwei Verfahren, gegen Folkerts sowie gegen Mohnhaupt und Klar, als Zeugin geladen. Zudem verwundert, dass die Justiz eine Tatbeteiligung von Verena Becker ausschließt, obwohl der Senat im Urteil 2012 nicht feststellen konnte, wer die Täter sind. Als weiterer Hinweis ist die Ausspähung von Franz Josef Strauß durch Verena Becker früh im Jahre 1977 anzusehen. Dass sie stattgefunden hat, ist durch die Angaben aller drei Kinder von Franz Josef Strauß, seiner Ehefrau, eines Beamten des Bayerischen Landeskriminalamts und durch einen Eintrag in dem bei Verena Beckers Verhaftung im Mai 1977 sichergestellten Notizkalender belegt. Diese Ausspähung und die Entdeckung der zu diesem Zweck angemieteten konspirativen Wohnung wurden damals erstaunlicherweise nicht publik gemacht.

Welche Lehren ziehen Sie für sich aus all dem, was Sie bei Ihren eigenen Recherchen erlebt haben?

Verfahren gegen Personen, die mit dem Geheimdienst kooperiert haben, sind äußerst belastend für die als Nebenkläger auftretenden Angehörigen der Opfer. Es erscheint mir nicht empfehlenswert, sich als Angehöriger auf solche Verfahren einzulassen. Mein Eindruck ist:  Die Einhaltung von schützenden Zusagen wird als höheres Gut eingestuft als die Klärung von Morden. Diese Erkenntnis ist bitter, da gegenüber den Angehörigen – auch von höchster Stelle – stets beteuert wird, man stehe auf ihrer Seite und verlange restlose Aufklärung.

Alles richtig, Herr Buback, die Antifa, die Antifa-Nebenklageriege, die Medien, Herr Binninger, Frau Pau etc. würden ihnen zustimmen.

Die Lenkung von Terroristen hin zu „erwünschten Zielen“ verhindert jedoch nachhaltig die Aufklärung von Terror, und erzwingt die schützende Hand. Immer wieder, seit 50 Jahren… siehe Schorlaus Krimi zum NSU, wie soll denn der Staat gegen sich selbst ermitteln, ohne unabhängige Staatsanwälte, ohne eine unabhängige Justiz, vor ausgesuchten Staatsschutzsenaten anstatt freier Richter?

Schon erstaunlich, dass die systemische Kritik (fehlende Gewaltenteilung in der BRD) beim Buback immer so zahm daherkommt.

Die Rolle der Geheimdienste beim Mord an Benno Ohnesorg bleibt ungeklaert

Es gab keine neuen Erkenntnisse, woher auch sollten die kommen, nach 50 Jahren?

Die Doku ist trotzdem sehenswert. Ebenso wie das Interview bei Ken FM.

Schily hat vielleicht ja doch recht: Vertuschung ja, Auftragsmord nein.

YT hat es ebenfalls.

WENN Auftragsmord, dann imo eher durch die CIA als durch die STASI. Man kann den Mord vom 2. Juni 67 durchaus mit dem Mordanschlag auf Rudi Dutschke ein Jahr spaeter in einer Reihe verstehen, bzw. solches vermuten.

Bachmann hatte seit 1961 Kontakte zu Neonazis in Peine. Von ihnen hatte er die Tatwaffe gekauft, an ihren Schießübungen teilgenommen und bereits zuvor ein Attentat auf Walter Ulbricht mit ihnen ins Auge gefasst. Diese Hintergründe, die erst 2009 aus Unterlagen der DDR-Staatssicherheit und der West-Berliner Polizei öffentlich bekannt wurden, hatte Bachmann bei seiner Vernehmung offen zugegeben. Ob er das Attentat mit anderen geplant haben könnte, wurde nicht ermittelt.[24]

„Neonazis in Peine“, da denkt man sofort an den VS-Spitzel Lepzien. Der besorgte spaeter auch Sprengstoff… ist nur so ein Gedanke.

Weitere Aktenfunde sind eher nicht zu erwarten, die nach 50 Jahren Staatsmorde beweisen koennten. Die ganze Wahrheit wird nicht herauskommen.

2 Attentäterinnen aus dem Massagesalon, ein sehr merkwürdiger Staatsmord

So richtig interessant wurde der Fall Kim-Jong-Nam eigentlich erst dann, als man an der Leiche einen international geächteten chemischen Kampfstoff fand:

Vier Verdächtige wurden bereits festgenommen: ein 46-jähriger Nordkoreaner, eine 25-jährige Frau mit indonesischem Pass und ihr malaysischer Freund sowie eine 28-jährige Verdächtige mit vietnamesischem Pass.

Es fehlt die Info, sie ist imo wichtig, dass sich die  Frauen sofort die Hände gewaschen haben sollen, während die andere Frau Vergiftungserscheinungen hat. Es wird zwar „eine Frau kotzte“ erwähnt, aber nur im Video. Das Händewaschen fehlt.

So finde ich das besser: The Guardian.

Kim Jong-nam died on 13 February from a seizure while being taken to hospital after complaining that a woman had sprayed chemicals in his face at Kuala Lumpur airport. Leaked CCTV footage shows a woman grabbing his face. Malaysian police had said earlier that two attackers rubbed a liquid on him before walking away and quickly washing their hands.

Das wurde ihnen gesagt? Warum liess man sie nicht sterben? Was hätten Sie,  als Hintermann eines solchen Mordes, denn den 2 Patsys gesagt? Wäre es nicht besser gewesen, die 2 wären ebenfalls gestorben? So aus Hintermann-Sicht?

Ebenfalls vom 25.2.2017, updated:

Bereits bei der Mail gibt es erste Hinweise auf Taxi Girls…

Bei Springer dann erneut eine lückenhafte Berichterstattung:

Propaganda statt Information?

Der getötete Kim lebte mit seiner Familie in Macau unter dem Schutz der chinesischen Regierung. Er hatte sich kritisch über die Familiendynastie in seiner Heimat geäußert. Südkoreanischen Regierungskreisen zufolge erteilte Nordkoreas Machthaber bereits vor Jahren den Auftrag zu seiner Ermordung.

In Grossbritannien gibt es die Infos, und auch noch schöne Fotos der Attentäterinnen:

Bei DIE WELT findet man die Infos nicht, die hier rot markiert wurden: Bargirls und Baby öl..

Warum ist das so?

Das ist die Frage, warum die 2 sich sofort die Hände wuschen? Weil ihnen „baby öl“ nicht geheuer war?

Hat man da wirklich 2 Huren angeheuert? In einem Massagesalon?

Warum fehlen diese Bilder und „Massage girls“ bei der Springerpresse?

.

Ist diese gesamte Geschichte glaubhaft?

Man nehme 2 Massage Girls, fahre mit denen zum Flughafen, geben denen je 100 $, ein „leicht selber herzustellendes Gift“, welches man als Babyöl bezeichnet, „aber wascht Euch danach trotzdem schnell die Hände“, und kann die zwei so einfach einen Mord begehen lassen, weil die Ladys glauben, es sei alles nur ein Scherz?

Das klingt ziemlich irre, oder etwa nicht?

Stasimord per Schiesskugelschreiber? Der Fall Hans Plueschke

Der Fall ist deshalb so besonders, weil es 1998 gar keine Stasi mehr gab. Angeblich soll es sich jedoch um eine Hinrichtung durch einen Profi von der Stasi gehandelt haben.

Wikipedia:

Hans Plüschke (* 12. März 1939; † 15. März 1998) war ein ehemaliger Beamter des Bundesgrenzschutzes (BGS), dessen Ermordung im Jahr 1998 deutschlandweites Aufsehen erregte. Plüschke hatte im Jahr 1962 bei einem Zwischenfall an der innerdeutschen Grenze Rudi Arnstadt, einen Hauptmann der Grenztruppen der DDR, erschossen. Die westdeutsche Seite stellte ihre Ermittlungen in der Todessache Arnstadt mit der Erkenntnis ein, dieser sei von Plüschke in Notwehr erschossen worden und hielt Plüschkes Namen geheim. In der DDR dagegen erhob die staatliche Propaganda den Erschossenen zum Märtyrer.

Nach dem Ende der deutschen Teilung machte Plüschke im Mai 1993 und erneut im August 1997 seine Identität öffentlich. Als selbstfahrender Taxiunternehmer wurde er am 15. März 1998 unweit des Todesortes Arnstadts bei Wiesenfeld mit der gleichen tödlichen Schussverletzung, wie er sie Arnstadt beigebracht hatte, aufgefunden. Das Verbrechen an Plüschke blieb unaufgeklärt.

Stasimordverdacht und Schiesskugelschreiber fehlen.

Aber hier wird darueber spekuliert:

Per DNA-Analyse will die Polizei einen mysteriösen Mord klären, der ein Racheakt der Stasi gewesen sein könnte.

Waffentyp? Fehlanzeige.

Lange trug er das Geheimnis in sich, auf den Tag 35 Jahre. Nach dem Mauerfall wagte sich der frühere Beamte des Bundesgrenzschutzes (BGS) aus der Deckung. In einem Interview bekannte Hans Plüschke, er sei jener Mann, der am 14. August 1962 den DDR-Hauptmann Rudi Arnstadt erschossen hatte. Der Vorfall an der hessisch-thüringischen Grenze markierte einen Höhepunkt des Kalten Krieges im geteilten Deutschland.

Nach der brisanten Beichte hatte Plüschke noch sieben Monate zu leben. Seine Leiche wurde am 15. März 1998 gegen vier Uhr morgens auf der Bundesstraße 84 im Kreis Fulda entdeckt. Der 59 Jahre alte Taxifahrer lag, hingerichtet durch einen Kopfschuss, etwa 70 Meter von seinem Auto entfernt. Die Kugel war über dem rechten Auge des fünffachen Vaters eingeschlagen – genau wie seinerzeit bei dem DDR-Grenzer Rudi Arnstadt.

Der Mord an dem ehemaligenBGS-Mann ist bis heute nicht aufgeklärt. Weil das Geschoss im Kopf des Opfers zersplitterte, kennen die Fahnder weder das Kaliber noch den Waffentyp; Zeugen oder gar einen Tatverdächtigen konnten sie nie präsentieren, einen Zusammenhang mit dem Todesschuss von 1962 nicht nachweisen.

Dieselbe Kopfschuss-Stelle 1998 wie 1962, das kann kein Zufall sein. Wer aber konnte noch 7 Jahre nach dem Ende der Stasi solch einen Mord-Befehl geben?
Böckel: „Die Rache an Plüschke war angekündigt“ – durch Zurufe über die Grenze, Racheschwüre im DDR-Fernsehen und Telefonanrufe. Auch ein Großonkel des Opfers, wie das Leben so spielt DDR-Grenztruppenmajor, habe ihm gesagt: „Die Stasi lässt Zielpersonen nie frei!“ Der Mörder habe sich wohl als Fahrgast ausgegeben, sagt Böckel, und sein Opfer vom Beifahrersitz aus erschossen.
Immer noch kein Schiesskugelschreiber…

… der taucht in diesem Video auf, als Aussage des Staatsanwaltes.

Minute 7:00

Ebenfalls in dieser Doku wird der Fall geschildert.

Ist das glaubhaft, das mit dem Schiesskugelschreiber?

Mal einen Experten befragen…

NSU-Prozess – 108. Tag Der dubiose Freund mit dem Schießkugelschreiber

Nicht dass das gar eine Ceska 83 war…

Rammstein und die Drohnen-Angriffe: Kaum Zivilisten betroffen?

Die offiziellen Zahlen sind sehr anders als die, welche sonst so genannt werden:

drohnen

Die New York Times berichtet:

drohnen2Most of the strikes have been carried out by drones in chaotic places like Libya, tribal Pakistan, Somalia and Yemen, though a small number have involved traditional aircraft or cruise missiles.

Es geht also um die Drohnen, deren Relaisstation in Ramstein steht. Genaueres im oben verlinkten Dokument. 10 Seiten.

For Mr. Obama, the drone program is personal, a defining feature of his presidency. As he expanded the use of drones far beyond what President George W. Bush had begun, he took a direct role in approving some strikes, including the deliberate killing of an American, and in setting up rules to govern them.

Obama selbst erteilt die Mordbefehle. Der kritische Punkt ist: Er ist ein Richter ohne Gerichtsverfahren, und er ist der Henker in Personalunion, es ist Staatsterror, weil er nicht in Kriegszonen stattfindet. Es sind quasi Mordanschläge. Haben die Amis von Israel gelernt, die das jedoch noch mit Hitmen durchführten, damals nach dem Olympiaanschlag 1972 in München. Israel sandte staatliche Mörder aus, um die Hintermänner (selbst ermittelt!) zu liquidieren, und man erwischte auch Unschuldige. Einen Kellner in Schweden, das kann man alles nachlesen. Wikipedia.

Nun, die Drohnen erwischen auch Unschuldige.

… airstrikes… outside conventional war zones like Afghanistan have killed 64 to 116 civilian bystanders and about 2,500 members of terrorist groups.

Vorzügliche Quote, wenn die Zahlen denn stimmen, ändert jedoch nichts daran, dass auch die rund 2.500 „Terroristen“ Staatsmorde sind, denn die Angriffe fanden ausserhalb von Kriegszonen statt.

Klar ist auch: Solche Liquidierungen verhindern Terroranschläge, und erschaffen gleichzeitig neue Terroristen.  Ein ewiger Kreislauf, ein ewiger Krieg gegen den Terror. Ein ewiges Geschäft für Waffenhersteller.

Kurzum: Ein Teufelskreis.

Ramstein ist vergleichsweise unwichtig. Linker Popanz, der dort aufgeführt wurde, „das letzte Gefecht“,  was’n Scheiss.

Ramstein ist ein Indiz für den Vasallenstatus der BRD gegenüber dem Imperium USA/NATO.  Wer Ramstein abschaffen will, der muss Deutschlands Souveränität wiederherstellen. Der kann nie und nimmer für Euro, ESM und undemokratische EU eintreten.

Und natürlich auch nicht für unsichere Grenzen und Vernichtung durch Masseneinwanderung von Moslems.

Chairwoman of the anti-immigration party Alternative for Germany (AfD) Frauke Petry is pictured during the second day of the AfD party congress in Stuttgart, Germany, May 1, 2016. REUTERS/Wolfgang Rattay
Chairwoman of the anti-immigration party Alternative for Germany (AfD) Frauke Petry is pictured during the second day of the AfD party congress in Stuttgart, Germany, May 1, 2016. REUTERS/Wolfgang Rattay

Exakt richtig. Gutmenschen und Linke sind gehirngewaschene Schafe ohne Volk, ohne Vaterland, ohne Stolz und ohne Ehre.

Ihre heissgeliebten Muselmigranten verachten sie. Zurecht.

Mord an Uwe Barschel: Der Mossad war’s

Das Buch vom Obertstaatsanwalt Heinrich Wille ist hier im Blog ausführlich besprochen worden, und das Buch vom Baensch auch:

Zwischenablage65Nach wie vor sehenswert:

http://fatalistblog.arbeitskreis-n.su/2015/05/22/der-mord-an-uwe-barschel-teil-zu-viele-morder/

7 Teile, danach ist man im Bilde… Ulfkottes BND-Buch, OSTA Willes Buch, die Merkwürdigkeiten rund um Geheimagent Werner Mauss, und natürlich über das Buch von Wolfram Baentsch.

Der Mord an Uwe Barschel, Teil 5: Die Grenzen des Rechtsstaates auch bei RAF, München, NSU

Compact hat aktuell ein lesenswertes Interview mit Baentsch im Heft:

Zwischenablage66Das Foto, und wie es zustande kam: Leiche in der Wanne umdrehen.

Zwischenablage67

Es wird immer alles totgeschwiegen, das nicht zur Staatsräson passt. So auch dieses Buch, obwohl Aust es lobte, und obwohl Baentsch aus dem inneren Kreis der Journalisten stammt. Augstein hat sich totgesoffen? Ja nun, bei dem Arschloch von Sohn kein Wunder… (der gar keiner ist, sondern Ergebnis eines Seitensprungs der Frau Augstein mit Martin Walser…)

Das Compact Interview ist ziemlich gut. Sollten Sie kaufen, das Heft.

Zwischenablage68Siehe Teil 4… http://fatalistblog.arbeitskreis-n.su/2015/05/25/der-mord-an-uwe-barschel-teil-4-bitte-ermittelt-selbstmord-liebe-schweizer/

Und, war es nun der Mossad?

Ist nicht erwiesen, aber die These ist nicht schlecht.