Archiv der Kategorie: V-Journaille

„Europa – Jugend – Reconquista!“ vs Antifa – Schwer was los auf der sonst so drögen Buchmesse

Die PR-Kampagne der Messeleitung ist voll aufgegangen. Es war höchst effizient, was man da ausgeheckt hatte:

Der Börsenverein des Deutschen Buchhandels hatte vor der Messe zu einer „aktiven Auseinandersetzung“ mit den Verlagen aufgerufen, die Auftritte aber „im Sinne der Meinungsfreiheit, die für uns nicht relativierbar ist“, zugelassen.

Um die Stände waren gezielt bunte oder politische Gegengewichte positioniert worden – gegenüber vom Stand der Jungen Freiheit zeigten junge Hipster ihr Comicnetzwerk und Indieverlage queere Magazine; schräg gegenüber von Antaios verteilte die Amadeu-Antonio-Stiftung ihr Informationsmaterial gegen Rechts. Was das half, auch schon vor der Eskalation am Samstag?

„Der Dialog mit denen, die zu Antaios kommen, ist schwierig“, sagte der Sprecher der Amadeu-Antonio-Stiftung gen Ende des ersten Publikumstags. „Am ehesten geht das, wenn man mit Zahlen argumentieren will, aber viele wollen sowieso nur ihren Frust abladen, da ist das Weltbild so geschlossen, da kommt man nicht mehr ran.“

So log der Spiegel.

Dreist wie immer desinformierte das Luegenblatt aus Hamburg.

Nochmal:

„Der Dialog mit denen, die zu Antaios kommen, ist schwierig“, sagte der Sprecher der Amadeu-Antonio-Stiftung gen Ende des ersten Publikumstags.

Schauen Sie mal: Ellen Kositza ging zum Stasi-Kahane-Stand, wer wollte da nicht reden?

Am 13.10.2017 veröffentlicht

Ellen Kositza gibt einen kleinen Lagebericht von der Frankfurter Buchmesse 2017, besucht die Amadeu Antonio Stiftung und bestaunt das kreative Engagement der Bildungsstätte Anne Frank.

Merkwuerdig, nicht wahr? Will so gar nicht zum Artikel im Siffspiegel passen… was daran liegen duerfte, dass der Propaganda ist.

.

Das hatte sich die Messeleitung wirklich fein ausgedacht: Man gebe den Linksfachisten kostenlose Messestaende gegenueber den Rechten, laesst sie des Nachts die Staende leerklauen und verwuesten, und tagsueber linke Chaoten die Veranstaltungen stoeren.

Diese Strategie war erfolgreich: JEDE Zeitung zerreisst die boesen rechten Gewalttaeter.

Und die Leser merken, dass sie verarscht werden sollen… die  3 top Kommentare:

Top 2 und 3:

Richtig, die inszenierte, die gekaufte Gewalt der Linkschaoten ist eskaliert.

Immer wieder, auch bei der jF:

[Man] macht aber den „Rechten“ gleichzeitig klar, daß sie lästige Störenfriede sind. Ihre Ausstellungsfläche legt man – um der Lebendigkeit des Meinungsaustauschs willen – in unmittelbare Nähe von mehr oder weniger aggressiven Linken, die alles in ihrer Macht stehende tun, um deren Veranstaltungen zu sabotieren (Sprechchöre, Pöbeleien, überlaut aufgedrehte Lautsprecheranlagen, Trommeleinlagen).

Da gab es ein Interview, Weissmann wurde gestoert, ein Alt-68er bekam aufs Maul?

Übrigens gibt es heute einen Hetz-Artikel in der Frankfurter Neuen Presse zu dem Vortrag/Video oben. Man vergleiche und beobachte den Zwischenrufer bei Minute 13:48 im Video sowie den FNP-Artikel. Bei der FNP liest man: „…hatte zu diesem Zeitpunkt ein Autor sein Buch vorgestellt und gegen die ’68-Bewegung „ordentlich vom Leder gezogen“ und gegen Ausländer gehetzt, wie es Eva Mair-Holmes später im Gespräch mit dieser Zeitung erzählt. Daraufhin habe der 74-Jährige so etwas wie „Ach, halte die Klappe, du weißt gar nichts!“ in Richtung Bühne gerufen“… http://www.fnp.de/lokales/frankfurt/Mutmasslich-Rechter-schlaegt-linken-Verleger-ins-Gesicht;art675,2795610

Traurig aber wahr: Die junge Freiheit hat ihr eigenes Video entschaerft.

Das glaubt doch Niemand, dass Dr. Weissmann, der ach so gerne lau badet, „uebelste rechte Rethorik“ verlautbarte.

Die Polizei weiss jedenfalls ihre linksextremen Schweine am Gang zu erkennen, da kann der Spiegel noch so sehr jammern:

Der „Die Partei“-Vorsitzende Wehnemann erhebt Vorwürfe: „Die Polizei hat uns nicht genug geschützt, sondern die Rechten.“ Bei dem Angriff auf ihn habe die Polizei danebengestanden und erst eingegriffen, als er „lautstark um Hilfe rief“. Wehnemann sei dann abgeführt worden, er habe einen Platzverweis erhalten, sagte er SPIEGEL ONLINE. Als er dann eine Anzeige erstatten wollte, habe man ihm auf der Messe-Wache gesagt, dass dies nicht möglich sei. Man habe vor allem mit Taschendieben genug zu tun. Es seien aber überall Kameras, er könne morgen Anzeige erstatten.

Ha ha ha, recht so. 

Immer feste druff 🙂

Das Niveau… okay, mildernde Umstaende, er ist Antifa. DIE PARTEI, mehr Linksspinner geht fast nicht mehr. Verbreitet offenbar Fake News:

Und das mit Absicht:

 

Linke Spinner… luegen wieder mal. Die Karawane zieht weiter… laut Polizei war es weder ein „Nazi“ noch ein Zivilpolizist, es war ein Mitarbeiter der Buchmesse, ein Security.

Was war noch?

Krawall-Tourismus auf der Buchmesse Frankfurt:

Das ist derselbe Linksextremist. Erst haelt er das linke Plakat, dann bedroht er da jemanden neben Kubitschek.

Es gab aber auch Krawalltourismus von rechts:

Suchbild: 

Einer von „laut gedacht“ ist auch zu sehen.

Video dazu:

Richtig uebel war das hier:

Es kam zu turbulenten Kampfszenen, die Leitung der Buchmesse verweigerte die Räumung. Die absurde Szenerie gipfelte in einer Attacke des Leiters Jürgen Boos auf den Verleger Götz Kubitschek.

Das ist ein Tabubruch, wie ihn Deutschland seit Ende des Zweiten Weltkriegs noch nicht erlebt hat. Und er wird Konsequenzen nach sich ziehen.

Keine Berichterstattung im Mainstream dazu? Oder zu dick aufgetragen? War das eine ernste Attacke?

Egal, es gilt, lieber Robert Stein, liebes Nuoviso, lieber Oliver Janich:

Der Mainstream ist der Feind.

Das ist die Auseinandersetzung der naechsten Jahrzehnte: „Wo wart ihr Silvester?“ [2015/16 in Koeln]

Es ist todernst. Auch wenn die Schafe es noch gar nicht gemerkt haben…

Europas Voelker schaffen sich ab

vs

Europa – Jugend – Reconquista

30 Jahre Vertuschung: Der Todesfall Uwe Barschel im Oktober 1987

Wie kann das sein, dass ein prominenter Politiker tot in einem Hotel aufgefunden wird, und saemtliche Polizeifotos vom Tatort verschwinden? (offizieller Grund: Überbelichtung)

Warum gab Bonn damals den Schweizern den dringenden Rat, ein Selbstmord sei das beste Ermittlungsergebnis?

Warum wurden die Farbfotos mit den Blessuren am Leib Barschels jahrelang nicht veroeffentlicht?

Wie konnten Beweise (Haare etc.) einfach so verschwinden, immer wieder passiert das, beim Raubueberfall in Chemnitz („NSU“) ebenso wie beim Buback-Mord?

Siehe:

DER SPIEGEL ALS STALKER, BANKRAUBE, LADENDIEBSTAHL, OHRENABDRÜCKE 10.11.2011 AUCH? HAARVERLUST IST CHRONISCH!

Ganz klarer Fall: Da wird vertuscht, weil Moerder staatlich gedeckt werden. Seien sie nun V-Leute wie Verena Becker oder aber staatliche Hitmen (Killer) wie der Gast mit den Betaeubungsmitteln beim Barschel im Hotelzimmer.

Oder eben andere Raeuber als die verurteilten Leichen vom angeblichen NSU… es ist immer kriminell, es ist der Staat selbst, der da manipuliert, und sei es nur weil er darum gebeten wurde, wie es bei der Schweiz oefter mal geschehen ist.

Schlechten Journalismus gibt es auch in der Schweiz:

Ein sehr lustiger Artikel, hier hab ich herzhaft gelacht:

Hat er sich umgebracht? Die verzweifelte Lage des Spitzenpolitikers würde es nahelegen. Erste Erkenntnisse am Tatort deuten ebenfalls auf einen Freitod hin. So können die Genfer Ermittlungsbehörden keine Spuren von Gewalt entdecken.

Ein Komiker bei der NZZ!

Und auch die Autopsie des Leichnams in der folgenden Woche bringt keine Gewissheit. In Blut und Magen des Toten finden sich zwar Spuren von fünf verschiedenen Schlaf- und Beruhigungsmitteln. Doch auf die Frage von Journalisten, ob Barschel Suizid begangen habe, antwortet ein Sprecher der Genfer Polizei: «Man weiss es nicht.» Weiter müssen die Behörden bestätigen, dass am Tatort weder Packungen der identifizierten Medikamente gefunden werden konnten noch eine Flasche Wein, die sich Barschel nachweislich aufs Zimmer bestellt hatte.

Ist das ein Artikel vom Geheimdienst geschrieben, den der NZZ-Ulfkotte als Eigenen einreichen musste, oder was soll das bitte?

Der über elfjährigen Genfer Untersuchung, die die Todesumstände nicht zu klären vermag, folgen mehrere Verfahren in Deutschland. Beweise fördern auch sie keine zutage. Mit einem zweifelhaften Buch macht ein früherer Chefermittler freilich ein gutes Geschäft. Der Titel: «Ein Mord, der keiner sein durfte». 2007 hält eine andere, seriöse Kieler Untersuchung fest: «Der Tod von Dr. Barschel bleibt rätselhaft.» Der Mordthese jedoch wird insofern eine Absage erteilt, als dass sich die hierfür vorgebrachten Indizien als nicht belastbar erwiesen. Laut Abschlussbericht gilt das auch für die Mär, Barschel sei nicht etwa einer politischen Intrige, sondern einem Komplott von Waffenhändlern zum Opfer gefallen.

Der Selbstmord ist ebenso unbewiesen wie der Mord, aber der Mord ist um ein Vielfaches wahrscheinlicher.

Was fuer ein laecherlicher Artikel in der NZZ…

Da ist das hier wesentlich besser, was die Fakten angeht. Erstaunlich, da es vom Schrang ist… aber geben Sie ihm ne Chance…

Wer die Wundmale im Gesicht kennt, und dann schreibt, die Ermittler fanden bei Barschel keinerlei Anzeichen fuer Gewalt, der luegt. So wie der NZZ-Mann 2017.

Wer -wie der Stern- jahrelang vertuscht, dass es diese Wundmale gab, der tat das, weil er vom Tiefen Staat darum gebeten wurde, bzw. weil ein V-Journalist des BND derjenige welche war… im Hotelzimmer in Genf.

Siehe auch: https://www.compact-online.de/30-todestag-von-uwe-barschel-es-war-ein-killerkommando-des-mossad/

Die Analogien zum Leichenfund am 4.11.2011 im Womo in Eisenach sind da, unuebersehbar vorhanden. http://arbeitskreis-n.su/blog/2016/06/22/nsu-erfurt-3-feuerwehrleute-sagten-aus-rueckenlage-der-leiche-boehnhardt/

Ohne die Mithilfe der Medien waere eine solche Vertuschung gar nicht moeglich, denn die NSU-Ausschuesse waeren gezwungen nachzufassen.

Fazit: 30 Jahre Barschel, 40 Jahre Buback, 37 Jahre Oktoberfestbombe, 6 Jahre Womo Eisenach, es wird keine Aufklaerung geben. Nirgendwo.

Leak mit nachfolgender Bedrohung? TTF, die Wiener Paedo-Szene und die Kampusch-Akten

Eigentlich war der Fall Kampusch Seitens der Truther-Szene mit dem Buch von Udo Schulze und Guido Grandt gegessen:

2013 erschienen, und auf Akten basierend, die den Autoren zugespielt worden waren. Interessantes Interview:

Der Fall Kampusch erhitzte jahrelang die Gemüter. Auf der einen Seite war er ein gefragtes Medienereignis, bei dem die Medien offensichtlich dazu beitrugen, eine eigene „medienkonforme“ Realität zu schaffen.

Zugleich gibt es allem Anschein nach Kreise, die den Mantel des Schweigens über den Fall ziehen möchten. Wir von Buergerstimme möchten beide Intentionen nicht unterstützen und suchten das Gespräch mit Guido Grandt, der sich intensiv mit dem Fall Kampusch und dessen Hintergründe auseinandergesetzt hat.

Buergerstimme: Herr Grandt, Sie haben mit Ihrem Kollegen Udo Schulze das Buch „Staatsaffäre Kampusch“ geschrieben, indem Sie ihnen zugespieltes Geheimmaterial verwenden.

Da wird die Lügenpresse direkt beschuldigt, eine falsche Geschichte unter die Leute gebracht zu haben.

Warum tat sie das?

Buergerstimme: Das Ihnen vorliegende Material benennt – wie Sie und Ihr Kollege beim Alpenparlament Kongreß am 1.2 2013 gesagt haben – Personen des öffentlichen Lebens beim Namen, die in den Fall verstrickt sein könnten und/oder etwas zu verbergen haben. Damit gehen Sie selbst Risiken für Ihr Leib und Leben ein. Wie gehen Sie damit um und wie schützen Sie sich?

Guido Grandt: Im Buch haben wir diese Namen natürlich nicht genannt, sondern anonymisiert. Schon seit über 25 Jahren bewege ich mich als investigativer Journalist auf dem Hochseil von oftmals sehr prekärem und geheimen Wissen und seiner Veröffentlichung. Der beste Schutz ist die Öffentlichkeit, will heißen: Sollte es zu „Auffälligkeiten“ von Dritten gegen uns oder unser Umfeld kommen, werden die Dateien, Dokumente, Fotos, Tonband- und Filmaufnahmen, die vertraulich bei Anwälten und Journalistenkollegen in Deutschland und im Ausland hinterlegt sind, in den Medien dieser Länder veröffentlicht und die Behörden eingeschaltet.

Das erinnert doch sehr an Sebastian Edathy, den Vorsitzenden des 1. Bundestags-NSU-PUA, der ebenfalls bei Facebook darauf hinwies, dass briantes Material veroeffentlicht wuerde, sollte ihm etwas zustossen… nachdem er wegen Kinderpornos abgetaucht war.

Es gibt auch Videos der Autoren dazu, bei  Michael Vogt, mehrere:

Hier ist das Alpenparlament-Interview von 2013: https://www.youtube.com/watch?v=wtOBAZgUJjU

Guido Grandt und Udo Schulze im Gespräch mit Michael Vogt über den sich als Spitze des Eisbergs erweisenden Entführungsfall Natascha Kampusch, bei dem es in Wahrheit um Kindesmißbrauch im großen Stil geht. Angeblich ist der Fall Natascha Kampusch, der in der Öffentlichkeit als bloßer Entführungsfall präsentiert wurde, gelöst. Gleichwohl stellen sich unverändert zahlreiche drängende Fragen: •Warum stellt man erst 15 Jahre später fest, daß sich die einzige Entführungszeugin angeblich geirrt hat, obwohl sie immer bei ihrer ersten Aussage bleib? •Wieso soll Kampusch-Entführer Wolfgang Priklopil Selbstmord begangen haben, wenn der Zustand seiner Leiche auf etwas ganz anderes hindeutet? •Wer steckt hinter dem „Netzwerk in höchsten Kreisen“, von dem Sokoleiter Franz Kröll noch kurz vor seinem mysteriösen Tod gesprochen hat? •Was macht den Fall Natascha Kampusch zu einer „Staatsaffäre“?

Und nun, ganz aktuell, hat ein neues LEAK dazu das Licht der Öffentlichkeit erblickt:

Oups, der Wiener Oberbuergermeister?

Michael Häupl (* 14. September 1949 in Altlengbach, Niederösterreich) ist ein österreichischer Politiker (SPÖ) und seit dem 7. November 1994 Bürgermeister und Landeshauptmann von Wien sowie seit 1995 Präsident des Österreichischen Städtebundes.

Der fehlt im Enthuellungsbuch, wegen ihm haben die Medien eine falsche Kampusch-Geschichte erzaehlt, und wegen dieser Personalie erschoss sich der Chefermittler Kroell? Oder wurde erschossen, wie sein Bruder meint?

Das waere ja ein dicker Hund…

The False Flag. com wurde daraufhin bedroht, jetzt die Tage erst?

Das ist heiss! Stimmt es?

Was fuer ein Krimi… wie jetzt, Guido Grandt hat ihn vorgewarnt, nach DEM Video kaeme aber was auf ihn zu?

Welches Video? Na dieses, welches er -kann ich voll nachvollziehen- bei youtube nach der „netten Unterhaltung“ loeschte.

Hier ist es noch:

http://www.dailymotion.com/video/x6292gm

Eine richtig heisse Kiste.

Wird Zeit, dass die Kampusch Akten endlich mal geleakt werden, zumal es darin auch Verbindungen zur Paedoszene nach Deutschland (volker beck, nach solchen Namen wuerde ich mal nach suchen… oder aehnlich veranlagte Genossen) geben soll, und sogar zum Dutroix-Fall nach Belgien (sagte jedenfalls Udo Schulze im Video).

Man darf gespannt sein, welche Truther dieses Thema jetzt aufgreifen, und was da noch so alles kommt.

TTF aka Manuel Cornelius hat Mut bewiesen, ganz klarer Fall. Offensichtlich mehr als Guido Grandt und Udo Schulze in ihrem Buch. Nachlegen, meine Herren!

Jetzt gilt es, falls das echt ist, schon deshalb um Manuel beizustehen, damit er nicht allein im Focus der Groskopferten steht.

https://de.wikipedia.org/wiki/Kurt_Kuch (fuer nicht-oesis wie mich)

Das mit den Drohungen kenne ich gut. Man fuehlt sich da echt hilflos, vor allem dann, wenn sie sich gegen die kleinen Kinder der eigenen Brueder richten, wie es bei mir auch der Fall war. Schweinebande, elende.

Durchhalten und nachlegen ist angesagt, TTF… ein paar Tage verschwinden kann aber auch nicht schaden, mal zur Ruhe kommen, Strategien durchdenken, und dann geht es weiter.

GEZ-Gelder auch fuer die Truther, was vom 45 Millionen-Kuchen abbekommen?

Gibt es eine verdeckte Finanzierung vermeintlich systemkritischer Alternativen, welche Aufgaben haben die „Gatekeeper“? Oder ist das alles Quatsch?

Wollen die nur Gelder requirieren, analog zu FUNK, die 45 Millionen GEZ-Gelder an politisch correcte Blogger verteilte?

Es ist irgendwie sehr vertrackt: Erst geht Robert Stein in den Hangout (siehe Blogeintrag gestern) und sagt, es sei ihm nur um Geld gegangen (pflegebeduerftige Schwiegermutter daheim), war es jetzt angeblich ein Scoop, lange geplant, den die Hyllas und Grells kaputt gemacht haetten.

Oder so: Ertappte erzaehlen Duennpfiff, um Spendengelder ihrer Abonnenten zu retten?

Glaubwuerdig war das offenbar nicht fuer alle… die top-Kommentare:

.

.

Manchmal waere es wirklich besser, die Klappe zu halten?

Gerade dann, wenn man selbst bei  3 SAT arbeitet wie Bodo Schickentanz, sollte man das Loblied auf Zwangsgebuehren und wie gut und ehrlich die allermeisten ZDF-Journalisten doch seien…

Kam gar nicht gut an, wurde im Detail analysiert in diesem Hangout von Hylla, Mahoni, waehrend The False Flag com zu schlichten versuchte.

Videolink: https://www.youtube.com/watch?v=NPGI5fZ-T6Y

Sturm im Wasserglas, Verrat in der Alternativmedienszene, beurteilen Sie das selbst.

Janich ist der Meining, nur er habe immer recht (gaehn), und Robert Stein sei ein Held:

Janich ist allerdings mit Nuoviso, Kulturstudio und als Muenchner Speakers Corner-Mann auch irgendwie mit Stein verbandelt. Neutral geht anders.

Ist das okay? Ist das ein Triumpf fuer Alternativmedien?

Enttarnt man so das Propagandafernsehen, das regierungsnahe ZDF? Wirklich? Ich weiss ja nicht…

Hier weiss ich aber auch nicht:

Das Regierungsfernsehen braucht keinen Stein, um sich zu demaskieren, die koennen das ganz alleine:

Wo gebrieftes Publikum nur nette Fragen stellt, die Merkel nicht in Probleme bringen koennen?

Die das auch gar nicht sollen. Staatsnah, und von den Parteien CDU und SPD beherrscht, via unsauberer Einflussnahme mit Mafia-artigen Strukturen, genannt „Freundeskeise“, Kungelrunden wie man sie bei Putin vermutet sind Standard in der BRD, die eine gelenkte Demokratie ist PUNKT

ABER: Wieviel unabhaengiger sind die Alternativen, und welchen Einflussnahmen unterliegen sie? Wer lenkt und beeinflusst dort, offen oder gar verdeckt? Zersetzer am Werk? Staatliche?

Ahh, und sähe ich gerade, mäldet sich auch offiziell zu Worte kleine Pole von Nachrichten Ieberblick Kaitag von Orak:

der fröhliche Polensmann bringt eine recht vernünftige Analyse, bis auf die Behauptung, daß eine nicht abgegebene Stimme den großen Parteien zugerechnet würde. Er meint möglicherweise „zugunste kommt“, aber ganz klar wird das nicht.

Dafür drückt er seine deutlichen Zweifel an der Motivlage von Martin Hylla aus und sagt „ich bin nicht umsonst der Einzige in der Szene, der seine Unabhängigkeit versichert“.

Da wird scharf geschossen, und wir sind live dabei. Diese Innovativität in der Programmgestaltung traut man dem ZDF allein mit Recht nicht zu 8-)

Das war sicher Oraks Geburtstagssatire fuer seinen besten Kumpel Maddin H. aus L.

Abwegiger Gedanke, Weder Stein noch Hylla sind Agenten. Alles Quatsch!Aber:  Geht es vielleicht eher darum, sich gegenseitig zahlende Unterstuetzer abzujagen? Die Geldbettelei bei Grell etc. ist schon penetrant.

Ein bisschen unrund laufen sie aber schon, alle. Eine Partnerschaft mit ARD/ZDF, das kann man doch nicht wollen, als Truther, als Aufklaerer, als Alternativer.

Imo muss man sich da entscheiden, ob man MSM ist oder alternativ. Hat man sich dazu entschieden alternativ zu sein, dann verdient man seine Broetchen nicht beim Staatsfunk.  Basta. Hü oder Hott.

Beim ZDF arbeiten, um seine kranke Schwiegermutter durchzubringen? Nuoviso bzw. Robert Stein im Zwielicht

Dass Frank Höfer, Gründer von Nuoviso, viele Jahre lang als Cutter oder so beim MDR gearbeitet hat, das war nie ein Geheimnis.

Dass er als Linker lange Zeit die Compact-Heftvorstellungen mit Jürgen Elsässer gemacht hat, okay, er war jung und brauchte das Geld? Ich find’s in Ordnung.

Dass er ein Putin-Versteher ist, hmmm…. Alexander Benesch findet das nicht so lustig. Der ist allerdings sehr sehr speziell.

Nuoviso ist so eine Art Ken FM, nur mit viel weniger Geld, jedoch ebenso links, aber in einem Punkt gibt es da einen massgeblichen Unterschied, und der heisst Esoscheiss. Damit verseucht ist vor allem Steinzeit, das Unterportal von Robert Stein bei Nuoviso, und der arbeitet ausgerechnet fuer das ZDF, bzw. fuer Produktionsfirmen der GEZ-Sender, was vielleicht seine Naehe zum Mainstream erklaert.

Von Vorgestern:

http://arbeitskreis-n.su/blog/2017/09/15/avanti-dilettanti-wer-ist-besser-die-welt-oder-nuoviso/

Es wird auffallend vermieden, sich mit wirklich fuer das System gefaehrlichen Themen zu befassen. NSU, gefakter Terror in der BRD samt Staatsmorden in Eisenach ist offenbar solch ein Angst-Thema. Lieber 9/11, immer wieder, bis zum Erbrechen, weil… das ist weit weg?

Kommt der Fleischer nicht auch von den Mainstreammedien, und wie ist das mit Bodo Schickentanz, Grafikdesigner bei  3SAT… aber geheimgehalten hat das Robert Stein, und aufgeflogen ist er damit genau jetzt gerade.

Warum hat das ZDF den Robert Stein-Beitrag auf der Mediathek weggeschnitten? Ist da jemand aufgeflogen?

Besonders pikant: Hagen Grell war der Vorgaenger von Robert Stein bei nuoviso, bevor er sich rechter machte und ein eigenes Alternativmedien-Einkommen via Paypal generierte.

Keineswegs sei Stein aufgeflogen, meint Nuoviso-Chef Höfer:

Hauptberufliche Tätigkeit für das ZDF

Am 14. September 2017 trat Stein als „Mitglied des Redaktionsteams“ (Zitat ZDF) in der Sendung „Drehscheibe“ des ZDF auf. Es stellte sich später heraus, dass er seit 2016 für das ZDF tätig ist. Spengler gab in diesem Zusammenhang zudem an, hauptberuflich für das öffentlich-rechtliche Fernsehen tätig zu sein und als Darsteller, Kamera-Assistent und Cutter zu arbeiten. Für Nuoviso arbeite er hingegen nur einen Tag im Monat. Als aus der Truther-Szene, unter anderem von Hagen Grell (Nuoviso, siehe Adrian Richling), Kritik laut wurde, sah sich Nuoviso genötigt dazu eine „Richtigstellung“ und einen Kommentar zu veröffentlichen.[3] Noch im Jahre 2014 produzierte Spengler ein Youtube-Video mit dem Titel „Das Lügenkartell der Massenmedien“[4]

Immer beide Seiten anhoeren:

Zitat Nuoviso: Richtigstellung: Robert Stein arbeitet nicht für das ZDF, so wie es der Titel suggeriert. Robert hat für diesen Beitrag, der von einer externen, kleinen Produktionsfirma erstellt wurde, lediglich den Protagonist gemimt. Würden die Produktionsmittel, welche für NuoViso zur Verfügung stehen ausreichen, um anständige Gehälter zu zahlen, wären NuoViso Mitarbeiter nicht darauf angewiesen, anderen Jobs nachzugehen. Außerdem schadet der Kontakt zu öffentlich-revchtlichen Sendern und anderen Mainstream Medienmachern nicht wirklich – im Gegenteil: Wir arbeiten hin zu Kooperation und definieren die Mainstreammedien nicht als Feindbild. Über 90% der Mainstreammedienmacher sind anständige Leute, die nichts falsch machen und einfach nur ihre Brötchen verdienen. Ein Toni Mahoni, Martin Hylla oder Frank Goldmann, welche Robert Stein nun massiv kritisieren, wissen schlichtweg nichts von den Abläufen in Medienbetrieben, die ihrer Meinung nach zu 100% Propaganda verbreiten und deswegen „der Feind“ sind. So denkt und arbeitet NuoViso aber nicht. Wir suchen den guten Kontakt zu Andersdenkenden und pflegen nicht die Feindkultur – denn diese ist Teil des Problems. NuoViso will aber Teil der Lösung sein und Kampf gehört unseres Erachtens nicht dazu.

Also kurz zu den Hintergründen. Wie viele ja wissen musste Robert aus gesundheitlichen Gründen vor einigen Jahren eine Umschulung machen und arbeitet seitdem im Medienbereich als Freelancer. Bei NuoViso ist er ja nur 1-2 Tage im Monat und muss logischerweise auch ein paar Brötchen zum Lebensunterhalt verdienen. Daher wird er von Agenturen und kleineren Videoproduktionen gelegentlich als Kabelträger, Kameramann, Statist oder Protagonist gebucht. Wie auch in diesem Fall wo es um das Thema Manipulation durch Wahlplakete ging, kam er über eine Agentur an den Auftrag. Also kein Thema was jetzt irgendwie moralisch nicht vertretbar wäre. Die Aufnahmen wurden von einer kleineren Videoproduktionsfirma gedreht (das sind auch keine ZDF Mitarbeiter, sondern die produzieren auch für alles mögliche), welche dann im ZDF ausgestrahlt wurden, wovon Robert dann natürlich schon wusste. Natürlich kann man unterschiedlicher Meinung sein, dass man „den Feind“ unbedingt meiden muss, selbstverständlich würde Robert sich aber nie für Aufnahmen hergeben die er moralisch nicht vertreten könnte. Dies war hier aber nicht annähernd der Fall. Gleichermaßen bleibt Robert den Massenmedien natürlich kritisch gegenüber eingestellt, allerdings an den Stellen wo es berechtigt ist. Dazu zählen die meisten sicherlich auch keine Tierdokus, Sportveranstaltungen, Musikantenstadl oder solche wertfreien Beiträge. Das ist dann eher Geschmackssache oder maximal die Frage ob man so etwas von Zwangsabgaben finanzieren muss.
Würde das ZDF zum Beispiel zu uns kommen mit der Frage ob sie „Ramstein – das letzte Gefecht“ oder einen unserer anderen Filme ausstrahlen dürfen (was freilich nicht passieren würde), dann hätten wir damit auch gar kein Problem.“

Der destruktive Martin Hylla, der Flacherdler Toni Mahoni werden explizit von Nuoviso benannt, und gemeint ist ein 3 Stunden Hangout, in den Robert Stein irgendwann bei Minute 80 hineinkommt, um sich zu verteidigen, waehrend Frank Hoefer wohl nur im Chat beteiligt war.

Es hat etwas Surrelales.

Am 14.09.2017 veröffentlicht

Robert Stein von Nuoviso ist der nächste Umfaller der sog. Trutherbewegung, der den Rückweg in Richtung System und Mainstream antritt. Neben anderen Protagonisten, die in den letzten Wochen schamlos die Masken fallen ließen. In einem Hangout, an dem ich teilnehmen konnte, wird Robert Stein mit seiner Tätigkeit fürs ZDF(ungefähr ab 1Std:21min.) konfrontiert. Seine fadenscheinigen Begründungen und Erklärungsversuche sprechen für sich. Interessant dazu ist ein Video von 2014, „Das Lügenkartell der Massenmedien“ von Stein selbst, in dem er das anprangert, was er selbst nun tut und unterstützt. Links unter der Beschreibung.

Das mit der pflegebeduerftigen Schwiegermutter kommt auch da irgendwo bei 1:34 oder so…

Quelle: Psiram

Die Sau durch das Dorf treiben, wieder einmal, nach der Ziegenmoehrenficker – Enttarnung des ebenfalls sprattelinken Truthermusikers Wojna von die bandbreite,  auch da war man bei Nuoviso nicht wirklich begeistert vom Hylla… eine Flache Erde oder eine Hohlerde schliesst man jedoch bislang nicht voellig aus bei Nuoviso, oder doch?

Wobei Robert Stein selber sagt, er gehe seit 15 Jahren bei den Muenchner Medienhaeusern ein und aus, und der jetzige ZDF-Auftritt sei der 10. gewesen, nicht der Erste. Es habe nur keiner bemerkt. (und er hat es verheimlicht).

Mal wieder lesen, wie verseucht die Trutherszene ist, mit Betruegern, mit Esoscheiss, mit Schwachsinn?

Bitte sehr:

Alternative Netzwerke sind durch Scharlatanerie und Irrglauben miteinander verwoben

Die Sache mit der Glaubwuerdigkeit… schwierige Kiste. Das Affaerchen Robert Stein, ist das nun Verrat an der Trutherbewegung, oder mehr ein Sturm im Wasserglas?

Ist das V-Journaille wie im Mainstream, geheimdienstgesteuert, nur eben im Alternativmedienbereich, aber sonst mit identischer Zersetzung und Desinformationsauftrag?

Der CEO of Kulturstudio, lebenslang ungeimpft, ob es daran liegt?

Die BRD-Gmbh hat die Mensch-Nichtpersonen gemaess Seerecht fest im Griff, nur ganz wenige widerstehen  😉

Eine Art Wagenburg-Mentalitaet ist da zu beobachten, die Selbstzersetzung ist offenbar in vollem Gang?

Oder ist das Geheimdienst-gesteuert, wie es bei den Leidmedien schon immer war?

Wie der BND die deutschen Medien steuerte

Geheimdienstexperte Erich Schmidt-Eenboom über Verbindungen der geheimen Dienste, die bis in die Chefredaktionen der größten deutschen Medien reichen

Schoenen Sonntag. Popcorn und Cola nicht vergessen…

Zersetzung wie bei der Stasi? Gegen die AfD? Vera Lengsfeld sieht rot

Vorab ein Nachtrag, sorry: Die Misere warnt vor Linksextremismus, will mehr Geld in den Kampf gegen Links investieren?

(Quelle: aktuelle jF, war nachzutragen, Anklicken macht groesser)

Die Linksextremen sind ein echtes Problem? Bis nach der Wahl, oder doch laenger, liebe CDU?

Wo bleibt eigentlich der Neu-Gauckler, auch Steinmeier genannt, der seine mahnende Stimme als Bundespraesident gegen die massive Behinderung der AfD-Wahlkaempfer erhebt, und die Gewalt der Linken gegen Andersdenkende geisselt?

Lebt der ueberhaupt noch? Man hoert so gar nichts… Tomaten gegen Merkel, nanu, hat Frank-Walter dazu gar nichts zu sagen?

Wer hat diese Pfeife eigentlich gewaehlt?

Egal, abhaken, bringt eh nix. Marodes System… modert so vor sich hin, und die Nachfolger der Stasi, die Lehrlinge beim Zersetzen politischer Gegner, an die erinnert gerade Vera Lengsfeld:

Weimarer Verhaeltnisse, DDR-Opposition Lengsfeld sieht da aber eher die Stasi am Werk, bzw. deren gelehrige Schueler.

Es folgen zunaechst Analysen-Absaetze, ob denn Alice Weidels Mail echt sei oder nicht, das lese man sich selber durch, bevor Vera Lengsfeld den Hammer rausholt:

Aber das Problem ist ernster. Was hier betrieben wird, ist der Versuch einer gnadenlosen medialen Hinrichtung auf Grund von mehr als äußerst fragwürdigen Indizien. Das hat mit Journalismus nichts mehr zu tun.

Einer der Autoren ist ein exzellenter Kenner der Stasiakten. Wenigstens er hätte erkennen müssen, dass diese Art von Journalismus den Zersetzungsmaßnahmen der Staatssicherheit ähnelt.

Als ich am 2. Januar 1992, noch fassungslos von dem, was uns aus den geöffneten Stasiakten entgegenquoll, mit Bärbel Bohley, der bekanntesten Bürgerrechtlerin der DDR, vor der Stasiunterlagenbehörde stand, sagte sie zu mir: „Die werden sich über die Akten hermachen und studieren, wie man es machen muss“. Sie meinte die westlichen Geheimdienste, an Journalisten hätte sie in ihren schlimmsten Albträumen nicht gedacht. Ich hielt sie damals für eine grundlose Pessimistin. Ich muss immer öfter an ihre Worte denken, die sich leider als nur allzu wahr erwiesen haben.

Was fuer ein Hammer. Hat sie recht? Welch Abgrund, haette sie…

Nun, ich denke, Vera Lengsfeld hat noch nicht das ganze Ausmass der Medien-Beeinflussung erkannt, und wie es funktioniert. Obwohl sie auf dem richtigen Weg ist.  Das System der Meinungslenkung funktioniert in der BRD ueber geheimdienstliche Ansprache von leitenden Journalisten, die dann „die Richtung vorgeben“, ohne explizit anzuweisen. Den Rest erledigen dann die feinen Antennen der Journalisten fuer das Gewollte und Gesollte, und so werden die Scheren im Kopf der Redakteure gesteuert. Ergaenzt wird das durch eine Negativauslese: Linksgruene Journaille sorgt fuer ebensolchen Nachwuchs. Das interne Korrektiv fehlt daher. Gesunder Menschenverstand sowieso.

Die Kampagne der Springerpresse gegen Weidel, das hat Lengsfeld richtig erkannt, die kommt ihr wie Zersetzung vor. Wie eine lancierte Kampagne eines Geheimdienstes. Treffer, aber nicht versenkt, ein Anflug von Naivitaet geradezu?

Was hier betrieben wird, ist der Versuch einer gnadenlosen medialen Hinrichtung auf Grund von mehr als äußerst fragwürdigen Indizien. Das hat mit Journalismus nichts mehr zu tun.

Einer der Autoren ist ein exzellenter Kenner der Stasiakten. Wenigstens er hätte erkennen müssen, dass diese Art von Journalismus den Zersetzungsmaßnahmen der Staatssicherheit ähnelt.

Sie meint den Schuldkult-Einpruegler gegen die Deutschen, insbesondere auch den Einpeitscher gegen die nachfolgenden Generationen, den Springer-Historiker Sven Felix Kellerhoff. Ganz sicher. Zuerst war er der erstgenannte von  Autoren, mittlerweile gibt es einen Paywall-Artikel dazu.

Nichts ist ekliger als Kellerhoff, aber wie muss man sich das vorstellen, wie solch eine Kampagne koordiniert wird? Geht da ein Kanzleramtsmitarbeiter zum Kellerhoff, und dann koordiniert der einen ganzen Reigen an Zersetzungsartikeln gegen die AfD?

Natuerlich nicht. Die Meinungssteuerer des Tiefen Staates setzen viel hoeher an, beim Chefredakteur Poschardt, Herausgeber Aust, und wenn BILD mitziehen soll, beim Zionisten ganz oben: Doerpfner oder so…

Blogleser wissen mehr…

Update: 2 Stunden nach Schreiben dieses Blogbeitrages waren sämtliche 35 Kommentare verschwunden. Sämtliche!

Eine wahre Zensurorgie bei Aust, dem WELT-Herausgeber. Lügenpresse und Propaganda at it’s best.

Siehe:

Wir sind nicht Deniz, Döpfner, Du Zionistenarsch 🙂

Wie das mit der Journalistensteuerung bei der FAZ lief (sicher immer noch), das kann man bei Ulfkottes Buch nachlesen.

Udo Ulfkotte: Gekaufte Journalisten. Teil 1

Wie das mit der Journalistensteuerung bei der ZEIT (Joffe) ist, siehe DIE ANSTALT, ZDF, das ist lustig.

Der BND verfuegt ueber ganze Listen von gefaelligen Journalisten: Das stimmt immer noch:

Der BND steuert die Medien, die grosse Propaganda der „Veroeffentlichten Meinung“, Teil 1

Oder wie waere es hiermit? (sieht sehr sehr rechts aus)

Wenn es simuliert ist, dann wird es gesteuert. Von wem?

Offensichtlich seit BRD-Anbeginn von den USA.

Haben die USA das von der Stasi lernen muessen, oder haben die das nicht schon immer ebenso gekonnt wie Goebbels oder Mielke?

Frau Lengsfeld ist da vielleicht noch nicht so ganz sehfaehig… wie sehr die BRD-Meinungsmache von den US-Diensten beherrscht wird, und von deren Outlets.

Alice Weidel, Kampagne zur Zersetzung seitens der zionistischen Springerpresse, hmmm, wie waere es denn da mal mit nem juedisch klingenden Namen einer Politiker- Ehefrau, wie PI-News aktuell nahe legt, eventuell unbeabsichtigt?

Oha… Rosenfeld…

Die „Welt am Sonntag“ ist eine 100%ige Tochter der Axel-Springer SE. Chefredakteur ist Dr. Ulf Poschardt, stellvertretende Chefredakteurin ist „Dagmar Rosenfeld-Lindner“.

„Strich -Lindner?“

Frau Dagmar Rosenfeld-Lindner ist seit 2011 mit Herrn Christian Lindner, FDP, verheiratet.

Pi-NEWS bleibt dran an der Wahrheit.

Ich musste spontan lachen… Rosenfeld (reimt sich auf Kahane…), das kann ja nur die Stasi sein… finnische Gruesse von der Wallstreet-Stasi? Och nö, das erfuellt ja jedes Klischee… und Rosenfeld=juedisch wird bei PI erlaubt, als Idee, oder aber zensiert?

Klar ist ebenfalls: Hier geht es um Zersetzung vor der Wahl, dienstbare weisungsgebundene Staatsanwaelte:

Überrascht keinesfalls. Ergaenzt das Ganze prima. Offenbar sollen die AfD-Spitzenkandidaten eingeschuechtert werden. Agieren tut da der Apparat, das System, so ist zu vermuten, von geheimer Hand koordiniert… es sind nicht nur die Konzernmedien, die Lizenzpresse nannte man das frueher, es ist das System der Fremdherrschaft ueber die Deutschen, das sich als BRD wie ein bleierner Mehltau ueber das Land gelegt hat. Es geht darum, wie souveraen die BRD ist oder eben nicht ist.

Sehr gut:

afd-sympathisant 11. September 2017 at 00:12

Auch Naive sind nicht mehr so naiv. Wenn das Ding mal nicht nach hinten losgeht und der FDP auf die Füße fällt.
+++++++

Lindner greift doch ungeniert einige AfD Themen ab. Geht auf Stimmenfang.
Da ist ihm das Original im Weg.
Und Weidel, sprich die AfD, wird/werden immer populärer bzw. stärker. Zudem passt die Fr. Weidel nicht ins Naasi-Schlampen Bild und sie bekommt sehr viel Zuspruch. Zu dumm aber auch.
Ein Schelm, der böses dabei denkt.

Auch nett:

Die Kommentare im „Lokus“ sprechen Bände.

Das ist auch bei der Springerpresse so, schreibt Lengsfeld:

Wenn man sich die Kommentare unter dem Bericht über Weidel ansieht, kann man sehen, dass die Absicht und die handwerklichen Mängel der Journalisten von der Mehrheit der Leser durchschaut wurden. Gut möglich, dass dieser Angriff das Gegenteil dessen bewirkt, was beabsichtigt war.

Wuenchenswert waere es. Die Hoffnung ist aktuell begruendeter als all die Schafsjahre zuvor, so scheint mir.

PI-Kommentar auf derselben Wellenlaenge:

man kann auch behaupten:

stellvertretende Chefredakteurin der Welt Frau Dagmar Rosenfeld Lindner leistet ihrem Mann und der FDP
Wahlkampfhilfe,indem man über einen politischen Mitbewerber Fake-News verbreiten lässt!

Dies muss in den Köpfen der Menschen hinein!

Na dann warten wir mal auf die Troll-Armee von Reconquista Germanica!

Herrliches Ding, Schnappatmung beim Siffspiegel:

Da haben sich im Internet, unloeschbar fuer Facebook-Stasis aka Maas und Kahane, ein paarTausend Patrioten zusammengeschlossen, von moderat (also CDU vor Merkel) bis ziemlich hart Rechts, um gegen das linksversiffte Gesocks eine Art von patriotischer Contraoeffentlichkeit zu bilden.

Sehr noetige Aktion. Bei allen Risiken, als da waere die Honigtopfgefahr, die Verfassungsschutz-Unterwanderungsgefahr etc. dringend notwendig.

„Reconquista“ gegen „Spiegel-Online“

Aktivisten von „Reconquista Germanica“ haben Spiegel-Online den Krieg erklärt! Unter den Hastags #LügenSpiegel und #NichtMeinSpiegel haben sie eine Kampagne gegen das „Schmierblatt“ gestartet. Der Grund dafür ist ein Artikel von Spiegel-Online mit dem Titel „Aufmarsch der Trolle“.

In einem Artikel von Spiegel-Online wird den Aktivisten von „Reconquista Germanica“ unter anderem „Hass, Fake News und Kreml-Propaganda“ vorgeworfen. Tatsächlich produziert „der Spiegel“ selbst am laufenden Band „Hass, Fake News und Propaganda“. Doch das „Imperium“ schlägt zurück.

Eine neue Bewegung sorgt derzeit für großes Aufsehen. Tausende Aktivisten haben sich im Internet zusammen geschlossen, um sich politisch zu engagieren. Unter den Hastags #LügenSpiegel und#NichtMeinSpiegel wollen sie gegen Spiegel-Online vorgehen und ein Zeichen setzen.

Ah ja. Sieht dann so aus:

Scheint zu funktionieren:

Politwi:

Es macht Sinn, sich das Video anzuschauen:

Es wird der oben abgebildete Spiegel-Fake News-Schrott kommentiert:

Sehr schoene Aktion, und ein paar Spinner und Provokateure dort wird man sicherlich noch aussortieren. Und die Antifa-abgesandten hoffentlich auch. Nicht vergessen die dem System nuetzenden Verweigerer von der Waehlen ist sinnlos-Fraktion.

Wer steuert die oeffentliche Meinung, Frau Lengsfeld? Wer steuert die Politik(er)? Sind das dieselben Kreise, die auch die USA steuern? Die Schattenregierung aus Hochfinanz, Oelmultis, Ruestungsfirmen? Eisenhowers Farewell-Speech nochmal anhoeren, die ist von 1960! Sein Nachfolger JFK wollte alles zerschagen, die CIA, die FED…

Wem dient Aust, wem dient Kellerhoff? Wer dirigiert das System? Wer weist bei den Geheimdiensten die Zersetzung von Oppositionellen an, die dann mittels gelenkter Journalisten exekutiert wird?  Von ueberfuehrten Luegnern wie dem hier…

Abschaum, aber stets dienstbar, und so leicht lenkbar?

Weit haben wir es gebracht…

Die schützende Hand beim Oktoberfest-Attentat schützt auch ihre Propagandisten?

Es sieht sehr danach aus:

Jahrzehntelang hat dieser Ulrich Chaussy genau das getan, was Hoffmann ihm vorwarf:

Hoffmanns ursprünglicher Vorwurf: Chaussy soll in einem Vortrag die „Wehrsportgruppe Hoffmann“ in Verbindung mit dem Oktoberfest-Attentat sowie einem Doppelmord in Erlangen gebracht haben. Der Rechtsextremist Karl-Heinz Hoffmann bezichtigte den Journalisten der Falschaussage und klagte auf Schmerzensgeld und Unterlassung. Die Richterin wies die Klage ab. In ihrer Begründung sagte sie, sämtliche Aussagen fielen unter die freie Meinungsäußerung.

Freie Meinungsäusserung? Ach, auf einmal?

Schau an, wie weit Artikel 5 GG ausgelegt werden kann, wenn man denn will. Die Linken und ihre rechtsetxremen Netzwerke. Die haben echt einen an der Latte.

Wohl wahr, nützt aber nix, denn „die“ haben die Macht, und sie schützen ihre Propagandaschweine und V-Journaille ebenso wie ihre V-Leute.

Umstrittene Rede

Streitpunkt ist eine Rede, die Chaussy im vergangenen März in Erlangen bei der Gesellschaft für Christlich-Jüdische Zusammenarbeit gehalten hat. Karl-Heinz Hoffmann, der ehemalige Chef der verbotenen Wehrsportgruppe Hoffmann, fühlt sich verleumdet. Ihm zufolge soll Chaussy Hoffmann als Drahtzieher hinter dem Erlanger Doppelmord an dem jüdischen Verleger Shlomo Lewin und dessen Lebensgefährtin Frieda Poeschke bezeichnet haben. Während der Verhandlung wurde eine Tonaufnahme der Rede abgehört, das Wort „Drahtzieher“ fiel darin nicht. Hoffmann war im Zusammenhang mit dem Doppelmord damals angeklagt, aus Mangel an Beweisen aber nicht belangt worden.

Recherche führte zu erneuten Ermittlungen

Der BR-Journalist Ulrich Chaussy beschäftigt sich seit langem mit dem Oktoberfest-Attentat. Unter anderem wegen seiner Recherchen sind die Ermittlungen 2014 wieder aufgenommen worden. Chaussy zweifelt an der These eines Einzeltäters und hat immer wieder auf das rechtsextreme Netzwerk rund um die „Wehrsportgruppe Hoffmann“ hingewiesen.

Zweite Niederlage für Hoffmann

Hoffmann hatte am Landgericht Nürnberg-Fürth eine weitere Klage gegen einen NDR-Journalisten angestrengt. Hintergrund war ein Beitrag auf tagesschau.de, in der die Wehrsportgruppe Hoffmann als rechtsterroristische und Stasi-finanzierte Gruppe bezeichnet wurde. Hoffmann fühlte sich verleumdet, da seine Truppe nie von der Stasi finanziert worden sei. Eine Bildunterschrift soll dies aber nahegelegt haben. Letztlich wiesen die Richter Hoffmanns Klage in dem Fall ab. Sie sahen es als nicht erwiesen an, dass der Journalist der Urheber der Bildunterschrift sei.

War das nicht der eklige Patrick Gensing, dieses linksextreme Pack bei Tagesschau.de,  der neuerdings den Fake-News-Service namens „Faktencheck“ oder so (ich schaue den Dreck nicht…) dort macht?

Böcke zu Gärtnern machen, das können sie beim Staatsfunk mit seinen erpressten GEZ-Milliarden… hier fehlt der Name des NDR-Journalisten, aber ich glaube, dass das der Ginseng war.

Die bayerische Justiz zeigt sich sehr geschmeidig, wenn es darum geht, die Propagandaschweine der Staatsmedien -ganz wie die Orwellschen Schweine bei animal farm- etwas gleicher zu machen als die anderen Tiere. Der Tiefe Staat schützt die Seinen…

Nicht nur die V-Leute. sondern auch die V-Journaille…

Die Bundesregierung hat Auskünfte zum Einsatz von V-Leuten im Zusammenhang mit dem Oktoberfestattentat teilweise zu Unrecht verweigert

Pressemitteilung Nr. 60/2017 vom 18. Juli 2017
www.bundesverfassungsgericht.de/SharedDocs/Pressemitteilungen/DE/2017/bvg17-060.html

Da ist sie, die schützende Hand, es ist -wer auch sonst- die Bundesregierung! Wie bei Verena Becker, wie beim NSU bzw. wie bei den wahren Killern?

Hoffmann, alter Tor, was rennste da auch hin? Gerechtigkeit gibt es dort keine, das ist doch wohl bekannt…

Hintergründe und Vorgeschichte zur geheimdienstlichen Operation Oktoberfestattentat 1980

Da nennt Hoffmann Ross und Reiter, vergisst jedoch den VS-Chef von Bayern, den Langemann… der dafür zustänig war, der WSG das Attentat anzuhängen…

Eines ist klar: Der Mossad wird weiter mauern, auch was seinen Informanten den Rabbi angeht, der 1980 in Erlangen erschossen wurde, die BRD wird weiter mauern, und Hoffmann ist schon fast 80…vielleicht hat Buback junior mehr Glück, der ist jünger…

Xavier Naidoo und das „besetzte Land“

Die BRD ist ein Vasall der USA, ein militärisch wehrloser Staat, der vom Imperium beschützt wird, und seine politischen Eliten sind amerikanisiert, im Denken, im Handeln, das lernen sie in US-Einflussnahmezirkeln, die gelenkt werden von den US-Diensten, beispielsweise der Atlantikbrücke.

Die Lenkung der veröffentlichten Meinung erlernen zahlreiche Journalisten in denselben US-Kaderschmieden, 3 eklige Beispiele aus Hunderten: Diekmann, Joffe und Kleber.

Die Vorrechte der Siegermächte im formal souveränen Deutschland werden gewahrt durch Geheimabkommen und durch die teilweise Fortexistenz des Besatzungsrechts, insbesondere der Truppenstationierungsvertrag nebst Zusatzvertrag gilt immer noch, weil die Siegermächte die Regierung Kohl/Genscher 1990 dazu zwangen, 1989/90.

Beim Euro lief es so ähnlich. Le Boche paiera tout. (die verdammten Deutschen werden alles bezahlen)

Daher Drohnenmorde via Ramstein, daher Vasall BRD, daher Marionetten von Merkel bis Schulz, daher ist Putin der Feind, ist klar, gelle?

Viele wissen das, aber laut sagen sollte man es nicht, sonst wird man existenziell vernichtet. So wie gerade Xavier Naidoo wegen eines Songtextes. „Negativ aufgefallen“ war er schon zuvor, darf also als „verstockter Überzeugungstäter“ gelten.

Es war eine gesteuerte Kampagne, die V-Journaille legte los:

Reinhard Mey, das Narrenschiff, kann man das vergleichen?

Egal, das corpus delicti von den Söhnen Mannheims:

Xavier Naidoo (Söhne Mannheims) – Marionetten

Wie lange wollt Ihr noch Marionetten sein
Seht Ihr nicht, Ihr seid nur Steigbügelhalter
Merkt Ihr nicht, Ihr steht bald ganz allein
Für Eure Puppenspieler seid Ihr nur Sachverwalter

Wie lange wollt Ihr noch Marionetten sein
Seht Ihr nicht, Ihr seid nur Steigbügelhalter
Merkt Ihr nicht, Ihr steht bald ganz allein
Für Eure Puppenspieler seid Ihr nur Sachverwalter

Und weil Ihr die Tatsachen schon wieder verdreht
Werden wir einschreiten
Und weil Ihr Euch an Unschuldigen vergeht
Werden wir unsere Schutzschirme ausbreiten
Denn weil Ihr die Tatsachen schon wieder verdreht
Müssen wir einschreiten
Und weil Ihr Euch an Unschuldigen vergeht
Müssen wir unsere Schutzschirme ausbreiten

Wie lange wollt Ihr noch Marionetten sein
Seht Ihr nicht, Ihr seid nur Steigbügelhalter
Merkt Ihr nicht, Ihr steht bald ganz allein
Für Eure Puppenspieler seid Ihr nur Sachverwalter

Wie lange wollt Ihr noch Marionetten sein
Seht Ihr nicht, Ihr seid nur Steigbügelhalter
Merkt Ihr nicht, Ihr steht bald ganz allein
Für Eure Puppenspieler seid Ihr nur Sachverwalter

Aufgereiht zum scheitern wie Perlen an einer Perlenkette
Geht eine Matruschka weiter, ein Kampf um Eure Ehrenrettung
Ihr seid blind für Nylon und Fäden an Eueren Gliedern und
Hat man Euch im Bundestag, Ihr zittert wie Euere Gliedmassen
Alles nur peinlich und so was nennt sich dann Volksvertreter
Teile Eures Volks- nennt man schon Hoch, beziehungsweise Volksverräter
Alles wird vergeben, wenn Ihr einsichtig seid
Sonst sorgt der wütende Bauer mit der Forke dafür, dass Ihr einsichtig seid
Mit dem zweiten sieht man besch..

Rap
Wir steigen Euch auf’s Dach und verändern Radiowellen
Wenn Ihr die Tür nicht aufmacht, öffnet sich plötzlich ein Warnung durch’s Fenster
Vom Stadium zum Zentrum eine Wahrheitsbewegung
Im Name des Zetters erstrahlt die Neonreklame im Regen
Zusammen mit den Söhnen werde ich Farbe bekennen
Eure Parlamente erinnern mich stark an Puppentheater
Ihr wandelt an Fäden wie Marionetten
Bis wir Euch mit scharfer Schere von der Nabelschnur Babylon’s trennen!
Ihr seid so langsam und träge
Es ist entsetzlich
Denkt, Ihr wisst alles besser
Und besser geht’s nicht, schätz ich
Doch wir denken für Euch mit und lieben Euch als Menschen
Als Volks-in-die-Fresse-Treter, stösst Ihr an unsere Grenzen
Und etwas namens Pizza gibt’s ja noch auf der Rechnung
Bei nährer Betrachtung steigert sich doch das Ensetzen
Und wenn ich nur einen in die Finger bekomme
Dann zerreiss ich ihn in Fetzen
Und da hilft auch kein Verstecken hinter Paragraphen und Gesetzen

Wie lange wollt Ihr noch Marionetten sein
Seht Ihr nicht, Ihr seid nur Steigbügelhalter
Merkt Ihr nicht, Ihr steht bald ganz allein
Für Eure Puppenspieler seid Ihr nur Sachverwalter

Lesenswert dazu, wenn man das Nanny-Geschwurbel des Seitenbetreibers darunter weglässt, ist Paul Schreyers Text dazu bei den Linksdenkseiten 😉
nachdenkseiten.de/?p=38184

Die Hetzer der Lügenpresse sind klar benannt:

Lesen, lohnt sich!

Auszug:

Viele Journalisten reiben sich insbesondere an Naidoos schon in der Vergangenheit mehrfach gemachter Aussage, Deutschland sei „ein besetztes Land“. Im Interview mit dem Magazin Stern meinte der Sänger dazu bereits 2015:

„Nein, es ist keine Verschwörungstheorie. Der Historiker Prof. Dr. Josef Foschepoth ist den geheimen Vereinbarungen zwischen den Amerikanern und der Bundesregierung nachgegangen. Sie existieren wirklich. Danach dürfen die Amerikaner uns überwachen. Deutschland ist insoweit kein souveränes Land, wir sind nicht frei.“

Der Hinweis auf die Forschungen von Josef Foschepoth, der im Zusammenhang mit der NSA-Abhöraffäre ausführlich von der ZEIT und auch der Süddeutschen Zeitung interviewt wurde, zeigt, dass Naidoo in dieser Sache kein Anhänger paranoider Theorien ist. Der Popstar argumentiert hier schlicht und einfach auf dem neuesten Stand der Forschung. Seinen Kritikern ist er offenbar fachlich voraus – peinlich genug für diese.

Die Tatsache, dass Deutschland weiterhin ein in Teilen besetztes Land ist, sollte in Anbetracht der hier stationierten mehreren zehntausend US-Soldaten und zahlreicher Militärbasen und Stützpunkte eigentlich jedem spontan einleuchten. Auch hier äußert Naidoo nur eine (für viele wohl immer noch unbequeme) Selbstverständlichkeit und kein „skandalös rechtes Denken“.

Schreyer liest diesen Blog? Egal.

Warum die Nachdenkseiten explizite Linksdenkseiten sind, das erschliesst sich sofort, wenn man die Versteh-Hilfe unter Schreyers gutem Text liest. Was für ein schöner Lacher, diese hochnotpeinliche Denkanleitung für verdummte ZEIT-Leser und sonstige SPD-Affine:

Anmerkung Jens Berger: Die konkrete Aufregung des Medienbetriebs ist – wie der Kollege Paul Schreyer es ja auch schreibt – komplett überzogen und ich sehe keinen überzeugenden Grund, Xavier Naidoo in die „Reichsbürger“-Schublade zu stecken. Gleiches gilt für die angeblichen „rechtspopulistischen“ Tendenzen oder gar die „Nazi-Vorwürfe“. Dennoch sollte man sich davor hüten, Herrn Naidoo nun einen Persilschein auszustellen. In der Vergangenheit hat sich Naidoo mehrfach sehr wohlwollend über paläolibertäre Ideologen (Mises, Rothbard, Hoppe) geäußert und scheint auch sehr eng mit dem deutschen „Frontmann“ dieser Ideologie, Oliver Janich, bekannt und verbunden zu sein. Auch wenn diese Ideologie in Deutschland noch nicht sonderlich verbreitet ist (anders als in den USA), so stellt sie doch eine Bedrohung für progressiv Denkende dar, die weit über den absurden Idiotismus der Reichsbürgerbewegung hinausgeht. „Dummerweise“ haben die Medien jedoch nie ernsthaft über diese Bewegungen aufgeklärt – wahrscheinlich wegen deren Nähe zum Neoliberalismus. Darum bleibt nun nur noch die alte „Nazi-Schublade“, die hier jedoch grotesk erscheint und einfach nicht passt.

Wie süss und wie drollig diese Linksdenkseiten doch sind. Herrlich, was habe ich wieder gelacht, danke dafür! Der Berger wird hiermit zum Vollpfosten des Monats nominiert, wie kann man nur einen solchen Schrott unter einen so schönen Artikel setzen?

Wie das BKA weisungsgemäss die Lügenpresse mit Fake-Statistiken versorgt

Was tun, wenn die stets beschworenen zigtausende Nazi-Gewalttäter gar nicht existieren, und trotz Flutung Deutschlands mit Millionen angeblicher Flüchtlinge immer noch keinen einzigen dieser illegalern Zuwanderer ermordeten?

Dumme Sache das, sowas sagt man nicht, zumal erheblich viele neubürgerliche Gewalttäter und Kriminelle, Gesindel, Mörder, Terroristen und Vergewaltiger bereits zugeschlagen haben, aber die BRD am Kampf gegen Rechts festhalten muss!

Peggy Knoblochs Uwe-DNA, das hat ja irgendwie nicht funktioniert. Wie wÄre es hiermit?

Vorsicht, Satire!

Spass beiseite…

Was tun sie da als BRD, als BMI, als BKA, wenn sie nicht Vorhandenes aufbauschen müssen, um die Zigmillionen an Steuergeldern für die Antifa rechtfertigen zu können, die für sie unliebsame Meinungen mit Terror, Gewalt und Brandstiftungen bekämpft? Bald Grosseinsatz in Köln, was das wieder kostet…

Sie erfinden Terrorzellen, die nie Anschläge konkret planten, und lassen diese Rechtsnaziterroristen medienwirksam verurteilen.

Klappt aber nicht wirklich gut, siehe Oldschool Society, die Leute lachen sie aus.

Sie können auch Kirmes-Schlägereien zu Neonaziterror aufblasen, wie aktuell im Ballstädt-Prozess. Ganz böse, weil die linken Fenstereinschmeisser ordentlich auf die Fresse bekamen.

Oder sie bitten den Staatsschutz/Verfassungsschutz, ihnen doch mal echen Rechtsterror zu machen, siehe Freital… wo es von Polizei- und VS-Kontakten zu wimmeln scheint. False Flag, alles inszeniert?

Wichtig aber ist und bleibt: Sie müssen die Kriminal-Statistiken gnadenlos aufblasen, damit es ganz viele rechte Gewalttaten gibt:

Und das macht für die BRD das BKA, auf Weisung der Politik. Vorgesetze Behörde: Das Berliner Innenministerium.

Die allerwenigsten der  „fast 1000 Angriffe“ sind echte Angriffe, wer hätte das gedacht. Propagandadelikte laufen unter Gewalt. Lächerlich.

Aber nicht lächerlich genug für die transatlantische Zeitung aus Hamburg:

Richtig erkannt! Das BKA trickst herum, damit die Schuldkult-Journaille daraus Keulen gegen alle Nichtmigrantenzujubler schnitzen kann. Bittner versucht es mit der Nazikeule (heute ist ja auch Führergeburtstag 😉 )

Die Arbeitsteilung klappt prima:

Was erwartet man von der ZEIT? Ausser Gehirnwäsche pro Israel, pro EU, pro EURO und -am Wichtigsen- pro USA/NATO?

Bittner, das ist so ziemlich das Widerwärtigste überhaupt, wenn es um Presstituiere geht.  Das ist wie Frankenberger FAZ, oder wie diese eklige Springerpresse.

Bittner, ein reales lügenjournalistisches Arschloch, das tief im selbigen der USA steckt.

Hier geklaut:

Besser geht nicht. Kann man sich stundenlang in Dauerschleife anhören. Grabspuckerin Göring-Eckart, die FAZ, und Bittner von der ZEIT, tief drin im Arsch der Amerikaner…besser geht einfach nicht.

JFK-Attentat: Die Mutter aller Vertuschungsoperationen

Das Attenat auf den US-Präsidenten John Fitzgerald Kennedy 1963 in Dallas war nicht die erste grosse Vertuschungslüge der US-Behörden, massgeblich der CIA, aber die mieseste: Ein Schuss von vorn, der Kennedy den halben Hinterkopf wegsprengte, sein Hirn auf der Kofferraumabdeckung des Limousinen-Cabrios verteilte, musste von hinten, von Oswald, abgefeuert worden sein; so verlangte es das Drehbuch der Vertuschung.

Dazu wurde vom Tiefen Staat eine Diskreditierungshilfe erfunden, wie man als Staat generell vorgehen solle, um Kritiker und Selberdenker vorzuführen, lächerlich zu machen.

(bei der Presse, bei den Medien, das wissen wir ja bereits, hatte man seine V-Journaille längst installiert, die im Sinne der Macht berichtete, und die Unterwanderung der Skeptikerbewegung durch die US-Geheimdienste fällt in den selben Zeitraum)

Vor 50 Jahren… kein Grund zum Feiern:

Ausgerechnet der „1. April“ ziert als Datum das CIA-Dokument 1035-960, in welchem die CIA 1967 den Begriff „Conspiracy Theory“ – „Verschwörungstheorie“ – einführte. Sie reagierte damit auf das verbreitete Unbehagen über die offizielle Interpretation des Kennedy-Attentats. Nach Präsentation des Warren-Reports, der maßgeblich von CIA-Mastermind Allen Dulles geprägt war, erschien eine Welle von Büchern, die bei damals 46% der US-Bürger Zweifel an der Alleintäterschaft Oswalds verursachte.

In Langley fürchtete man nicht nur um das Ansehen des Staates und des vom Attentat profitierenden Nachrückers Präsident Johnson, sondern auch um den Ruf der eigenen Organisation. Denn etliche dieser Theorien deuteten auf die CIA. Daher entwarf der US-Geheimdienst eine Handreichung, wie Zweiflern am Warren-Report zu begegnen sei, etwa auch im Ausland.

Die CIA schlug ihrem Personal vor, das Thema diskret mit den ausländischen Eliten und Medienvertretern zu diskutieren.

Das ist eine geradezu niedliche Umschreibung dafür, was V-Journalisten zur Steuerung der öffentlichen Meinung sind…

Diesen gegenüber solle der Warren-Report als substantiiert gepriesen und „Conspiracy Talk“ als kommunistische Propaganda hingestellt werden. Dem Dokument war eine Sammlung an freigegebenem Material beigefügt, das die positive Bewertung des Warren-Reports stützen sollte.

Der US-Geheimdienst verfügte damals über 250 „Media Outlets“ und finanzierte verdeckt etliche ausländische Medien.

Richtig heissen muss das wie folgt:

Der US-Geheimdienst verfügte damals über 250 eigene V-Journalisten, und unterwies die Partnerdienste, etwa den BND, seine V-Journaille ebenso zur US-Wahrheitsverbreitung anzuhalten, und Kritikern keine Plattform zu bieten.

So geschieht das noch heute, wenn etwa 9/11 und NATO-Kritiker Daniele Ganser nur eingeladen wird, um ihn öffentlich vorzuführen, ihn als Deppen darzustellen. Was dank Gansers endlos scheinender Naivität und seiner infantilen Vertrauensseligkeit beim Umgang mit diesen V-Journalisten auch ziemlich gut gelingt, meistens jedenfalls.

Einflussreiche Verleger wie Time Life-Herausgeber Henry Luce, der den Zapruder-Film gekauft und im Tresor versteckt hatte, gehörten zum engen Freundeskreis von Allen Dulles, Journalisten im In- und Ausland wurden hofiert.

Der Film musste versteckt werden, weil in ihm zu sehen ist, dass Kennedy von vorn erschossen wurde, und der Schwachsinn der Regierungs-Journaille von der magischen Kugel nun mal Schwachsinn war, was die ja alle eigentlich wussten, aber nicht bezweifeln durften. Huren eben, Pressenutten, Deep State tools.

Faustgrosses Loch am Hinterkopf, Schuss kam von vorn, Fall gelöst. Oswald war es nicht. Ein Patsy, vielleicht ein Mittäter, vielleicht ein CIA-Angeleiteter, wissen wir nicht.

Der Heise-Beitrag endet mit:

Während in den USA Skepsis zum Kennedy-Attentat spätestens seit Oliver Stones Kinofilm JFK (1991) als salonfähig gilt, halten sich die deutschen Edelfedern noch immer bemerkenswert treu an die Vorgaben des nun ein halbes Jahrhundert alten Memos.

In Vasallenstaaten wie der BRD ist die Presse noch unfreier als anderswo, und im GEZ-Zwangsdemokratie-Funk fehlt die Regierungsferne, man liegt quasi mit den Mächtigen im Bett.

Im Oktober sollen die letzten noch gesperrten Akten zum Kennedy-Atentat freigegeben werden

btw, die Briten wollen dieses Jahr auch Hess-Akten freigeben, schaun mer mal, was da kommt…

.

Wenn es möglich war, bis heute den CIA-Mord an JFK zu vertuschen, dann ist es ebenso möglich, 40 Jahre später 9/11 zu vertuschen, es klappt immer, die Leute sind an Lügen längst angepasst, egal wie dämlich die erzählte Geschichte auch sein mag.

Corbetts bestes Video. Lacher sind garantiert.

.

.

Nachtrag zu Gestern: Rasputin war es nicht.

Jetzt ist er auf einmal verpixelt, der gelernte russische Fallschirmjäger, der zum Islam konvertierte.

siehe:

Wäre er bei christlich-orthodox, oder bei atheistisch und bei seinem Taufnamen Andrej geblieben, und bei normaler Kleidung…