Archiv der Kategorie: Ansichten

Erst Finkielkraut, jetzt Korenzecher… ungenehme Wahrheiten?

Die jüdische Rundschau springt (wieder einmal) der AfD bei, und geht somit den unseligen ZdJ (wieder einmal) deutlich an:

Korenzecher hatten wir schonmal hier im Blog, siehe:

Darum ist die neue Rechte so prozionistisch?

Finkielkraut hatten wir neulich erst:

„,Wir schaffen das!‘ war (und ist generell) einfach Unsinn

Das ist mehr oder weniger die PI-News-Linie: Die Moslems sind die Vertreiber der Juden aus Europa, und die AfD ist prozionistisch, und nicht etwa antijüdisch.

Remigration als Lösung, das ist exakt das Gegenteil von linksgrün, das ist echte Opposition.

Nie und nimmer auch nur ansatzweise durchsetzbar, aber erstaunlich nahe an der Identitären Bewegung, von der sich die AfD jedoch ständig distanziert.

Die BRD ist eine Irrenanstalt. In gewisser Hinsicht gilt das auch für die AfD.

Arnulf Baring bezeichnete die Bundesrepublik 2002 als „DDR light“

Und Baring liess auch kein gutes Haar am Parteienfilz der BRD:

Im November 2002 erschien in der Frankfurter Allgemeinen Zeitung ein vielbeachteter Artikel mit dem Titel Bürger auf die Barrikaden,[27] in dem Baring das „erstarrte Parteiensystem“ für die Reformschwäche der Bundesrepublik verantwortlich machte. Weiter heißt es in diesem Artikel: „Wir dürfen nicht zulassen, dass alles weiter bergab geht, hilflose Politiker das Land verrotten lassen.“

2003 verteidigte Baring öffentlich den CDU-Bundestagsabgeordneten Martin Hohmann, der mit dem Vorwurf, eine antisemitische Rede gehalten zu haben, aus der CDU  ausgeschlossen werden sollte.

Das war -laut Wikipedia- ein durchaus streitbarer Mann, dieser gerade verstorbene Arnulf Baring.

Die deutschen Deppen haben diese Deppen-Parteien aber immer wieder gewählt und tun das noch… gleich und gleich gesellt sich eben doch gern…

Baring war gar einer der Vorkämpfer von Björn Höcke?

Liest sich jedenfalls so, als sei er gegen den Schuldkult:

„Natürlich ist vollkommen klar, dass die zwölf Jahre Hitler mit uns sein werden, solange es Deutsche gibt. Auch wenn wir selber geneigt wären, einen Schlussstrich zu ziehen, wird uns dieser zwölf Jahre lange Zeitraum immer anhängen. Das ist eine Katastrophe gewesen, und die Verbrechen haben uns anhaltend beschädigt. Aber es ist ebenso wahr, dass diese zwölf Jahre und die verbrecherischen Züge dieser Zeit nicht das Ganze unserer Geschichte ausmachen, dass dies eine beklagenswerte Entgleisung gewesen ist, dass wir im Grunde genommen nur mit Trauer an diese Phase zurückdenken, dass dies eben eine Vergangenheit ist, die nicht vergehen will, dass eben doch die deutsche Geschichte nicht in dieser Phase kumuliert, sonders dass es lange Jahrhunderte deutscher Tüchtigkeit und deutscher Friedlichkeit vorher gegeben hat. […] Auch dies ist ein Teil dieser Geschichte, zu der wir uns bekennen sollten.“[31]

Bravo, standing ovations!

Möge Baring in Frieden ruhen.

Dieses Land sei autoritär, und dieses Land habe den Kern der Meinungsfreiheit nie begriffen, dieses Land sei totalitär. Und so unendlich feige:

Armleuchter und Vollhonk Heribert Prantl.

Dem Baring bleib wirklich nichts erspart.

Cheney muss erst sterben…

… bevor Seymor Hersh sein Buch veröffentlichen kann.

Liest sich wie eine Satire:

Sie arbeiten an mehreren Geschichten gleichzeitig. Wissen Sie unter all den Zettelstapeln noch, wo Sie was aufgeschrieben haben?

Natürlich. Das hier auf dem Schreibtisch ist das Cheney-Buch, das ich nicht machen konnte.

Wird das irgendwann erscheinen?

Er muss erst sterben. Da ist so viel Zeug drin, das Sie nicht glauben werden.

Haben Sie „Vice“ gesehen, den Film, der Dick Cheneys Aufstieg zum Vizepräsidenten porträtiert und zurzeit in den Kinos läuft?

Pffff. Ich bitte Sie! Das hat absolut nichts mit dem zu tun, was ich hier habe. Was ich gemacht habe: Ich habe ihn mehrfach getroffen.

Wen, Cheney?

Nein, Leute aus seinem Umfeld. Der Interviewer stellt sich oder ist doof.

Hillary mag er ebenso wenig, hält sie für korrupt und charakterlich völlig ungeeignet, nimmt Obama ihre Bestellung zur Aussenministerin übel.

Aber Cheney sei der Schlimmste, und Hersh Informanten seien lebensgefährdet.

Er hatte ja Probleme mit dem Herzen, und eine Zeitlang dachte man, dass er das nicht überlebt. Aber anscheinend läuft die Pumpe wieder einwandfrei. Er hat diesen Leuten blind vertraut, er hatte keine Ahnung, dass die mit mir geredet haben, also musste ich sie schützen.

Das Buch sollte man lesen, so es denn irgendwann erscheint und unzensiert zu kaufen ist.

Was ist mit der Affäre Trump, gesteuert von den Russen? Was meint Hersh dazu?

Diese ganze Geschichte ist doch ein einziger großer Schwindel. Glaube ich, dass Trump 2013 für diesen Schönheitswettbewerb nach Moskau gefahren ist und die Russen ihm eine Nutte untergeschoben haben könnten?

Na klar, war bei den Kennedys nicht anders. Das machen die Russen so. Na und?

Das ist doch die Aufgabe eines Reporters, dass er diese Krümel aufliest. Jemand wie Sie, mit den Zugängen, die Sie haben – warum sind Sie da nicht hinterher?

Wir werden sehen, ich warte ab, ob Mueller mit einer Anklage daherkommt, die beweist, dass Trump komplett von den Russen kontrolliert wurde. Ich bin da sehr skeptisch.

Seine ehemalige Zeitung, die New York times mag er nicht als Lügenpresse bezeichnen, er findet sie einfach nur schlecht:

Rachel Maddow auf MSNBC ist eine der meistgesehen Nachrichtensendungen am Abend. Im Jahr 2017 hat sie genau drei Minuten über Jemen gesendet. Es ist immer nur Trump, Trump, Trump. Die Quoten stimmen, die Leute wollen das sehen. Ich kann mir das nicht mehr angucken, die Zeitungen lese ich aber noch. Es ist auch nicht falsch oder richtig, wenn die „Times“ nichts über die Gegenargumente schreibt. Es ist bloß schlechter Journalismus.

Verblödete Bevölkerungen übern grossen Teich wie auch in Schland…

herrlich… Schönen Sonntag!

Lesben gegen Transen? Westliche Dekadenz vom Feinsten

Die Navratilova hat natürlich zu 100% recht:

Martina Navratilova has been removed as an ambassador by Athlete Ally, an organisation that supports LGBT athletes, following her comments on transgender inclusion.

In a newspaper column this week the 18-time grand slam singles champion referred to trans women as men who “decide to be female”, adding that allowing them to compete with women who were assigned female at birth is “cheating and unfair”.

deutsch in etwa:

Martina Navratilova wurde von Athlete Ally, einer Organisation, die sich für LGBT-Athleten einsetzt, nach ihren Äußerungen zur Transgender-Inklusion als Botschafterin entlassen.

In einer Zeitungsrubrik bezeichnete der 18-malige Grand-Slam-Sieger in dieser Woche Transfrauen als Männer, die sich „entscheiden, weiblich zu sein“, und fügte hinzu, dass es ihnen „betrügerisch und unfair“ sei, wenn sie mit Frauen konkurrieren könnten, die bei der Geburt Frauen zugewiesen wurden.

Navratilova ist bekennende Lesbe, das macht ihr Statement derart wertvoll. Und recht hat sie sowieso. Vollkommen krank, aber eben typisch dekadenter Westen, dass Männer bei den Frauen mitmachen wollen im Sport, wo sie denen doch körperlich haushoch überlegen sind.

Und die Martina meint das ernst:

Ehemaliger Tennisspieler sagt, dass Trans-Athleten, die an Frauenturnieren teilnehmen, „verrückt“ sind

Klar sind die völlig abgedreht.

Aber eben auch all die Dekadenten, die angeblichen Normalos, die das zulassen.

Total krank:

So wird man den Frauensport wirksam ausrotten.

So auch.

Dass die Amis da führend sind… verwundert kaum. Aber den bekloppten Schweden und den Deutschen traut man das ebenfalls sofort zu.

Schlimm finde ich wenn „echte“ Frauen dabei auch noch mitmachen und lächeln zum bösen Spiel.

Okay, dann haben sie das auch irgendwie verdient, dass sie gegen die Transen verlieren.

Irgendwie jedenfalls schon. Denn würden sie alle streiken, dann wäre diese Verarsche ratzfatz zu Ende.

Schönen Sonntag!

Grüssauguste grüssen auch Shitholes, so what?

Dieser bunte "Präsident" ist übrigens am Montag, dem 25.2.19 in #Halle: Montag, 25. Februar 2019Halle-Neustadt…

Опубликовано Svens Пятница, 22 февраля 2019 г.

Entspannt Euch, ihr Lutscher von der Springerpresse, die BRD handelt mit jedem Shithole, muss sie auch als Exportnation, sogar mit Saudiarabien, einem ebenso schlimmen Shithole wie es der Iran ist.

Wissenswertes über Saudiarabien

Und ein Grüssaugust wie der Gauckler  wie der Linksextrem-Musikfan Steini…

NZZ: Steinmeier handelt instinktlos @chemnitz YPG/PKK-Mord?

… wird dafür bezahlt, guten Wind zu machen, egal wie  religiös behindert bestimmte Kulturkreise auch sein mögen. Hauptsache sie liefern uns Öl und kaufen unsere Produkte.

Nennt sich Pragmatismus, und so ist auch diese Gratulation an die Mullahs zu werten.

Die Springerpresse kritisiert Saudiarabien, den Freund der USA und Israels weit weniger, obwohl das ein ebensolches Shithole ist wie der Iran.

All den Wahnsinn gibt es ebenso im Iran, und die Doppelmoral des Westens ist imo unerträglich, da Gleiches völlig unterschiedlich dargestellt wird, diesen beiden lobenswerten Ausnahmen zum Trotz.

Die Manipulation der öffentlichen Meinung erfolgt vorwiegend über die Hauptnachrichtensendungen und diese elenden Talk Shows.

Da hat er recht, der Dr. Curio. Es geht um die Deutungshoheit und um die Lenkung der Massen. War niemals anders.

 

Ist das Zitat authentisch?

Psychologie der Massen ist der Titel des im Jahr 1895 erschienenen, bekanntesten Werkes Gustave Le Bons,[1]

Die Demokratien des Westens sind offenbar gelenkt, mit allerlei psychologischen Tricks und Propaganda, immer schon.

Saudiarabien und Iran, zwei Premium-Shitholes unter mehr als 100 weltweit, und alle muss man tolerieren. Genau das ist der Job der Grüssauguste.

So what?

„,Wir schaffen das!‘ war (und ist generell) einfach Unsinn

Na sowas:

Die Briten wollen einer IS-Britin ihren Britenpass abnehmen. Soll sie halt wieder Bangladeschi werden samt ihrer IS-Brut… sehr guter Ansatz!

Ein Richter schickt eine Demonstrantin in den Knast, deren Identität man innerhalb von 5 Monaten U-Haft nicht klären konnte. Wird wohl leider kassiert werden, das Urteil. Aber immerhin!

Ein jüdischer Philosoph meint, Antisemitismus sei ein Problem wegen Multikulti, sprich: Wegen der Moslems.

Siehe auch:

ANTISEMITISMUS IN FRANKREICH
„Das ist die Rhetorik der Islamisten“
Stand: 18.02.2019

www.welt.de/politik/ausland/article188980051/Alain-Finkielkraut-zu-Antisemitismus-Das-ist-die-Rhetorik-der-Islamisten.html

Auf den Videos war ein junger, bärtiger Mann zu sehen, der ein Palästinensertuch schwenkte und dem Philosophen „Frankreich gehört uns!“ zurief.

Ist das etwa der französische Broder, der da Thema ist?

Frankreichs Präsident Emmanuel Macron reist zu einem jüdischen Friedhof im Elsass, der geschändet wurde. Der israelische Einwanderungsminister ruft derweil Frankreichs Juden wegen antisemitischer Vorfälle auf, nach Israel auszuwandern.

Mir scheint, der Wahnsinn ist nicht nur auf Deutschland beschränkt. Er grassiert überall im dekadenten Westen, und das mit dem Irrenhaus passt.

Wie Arsch auf Eimer passt das:

Zu geil.

Broder hat wieder mal recht: „Deutschland ist ein Irrenhaus“

Im Gegensatz zu vielen Lesern und Kommentatoren mag ich den Broder sehr, egal was für einen antideutschen Scheiss er früher abgesondert haben mag. Broder ist geläutert, er mag Deutschland und die Deutschen, was nicht so einfach ist bei Letzteren, irgendwie doch. Er ist mir näher als dieses ganze linksversiffte deutsche Gesocks.

Und dass für den Sohn von HC-Überlebenden die Befindlichkeiten nicht so ganz einfach sind… irgendwie nachvollziehbar.

Wir brauchen Leute wie Broder dringend.

Broder will mehr Meinungsfreiheit, auch für Auschwitzleugner wie Horst Mahler

Gerade auch wegen der religiös Behinderten, die er immer wieder massiv angeht.

Und Broder ist ein glasklarer Analyst des BRD-Wahnsinns.

 „Wir reden nicht über die wirklichen Probleme, sondern erfinden künstliche, wie genderneutrale Toiletten“, sagte er während einer Podiumsdiskussion in Wien. Vor diesem Hintergrund äußerte Broder: „Deutschland ist ein Irrenhaus. Könnte man die Bundesrepublik überdachen, wäre es eine geschlossene Anstalt.“

Zudem sehe er den gesellschaftlichen Zusammenhalt in Deutschland gefährdet. Statt Integration bedürfe es eines Minimalkonsenses, doch den gebe es nicht mehr, beklagte er während der Veranstaltung mit dem österreichischen Vizekanzler Heinz-Christian Strache (FPÖ).

Danke Henryk. Du hast sooooo recht. Die BRD ist ein Irrenhaus, und den Irren kannst du nicht erklären, dass sie irre sind., weil… sie begreifen es nicht.

Dieter Bohlen hat recht, und Broder mag ihn. https://youtu.be/nRJTQ5yuJhY?t=515

Broder distanziert sich auch ganz klar vom Geschwafel der ZdJ-Granden, wofür ihm ebenfalls zu danken ist:

In der Diskussion über zugewanderten Judenhaß äußerte er: „Der Treibriemen des heutigen Antisemitismus“ seien die Araber.

Ist so. Brauchen wir so dringend in Europa wie einen Furunkel am Arsch, diese Araber.

Kritik äußerte Broder auch am Vorsitzenden der Deutschen Bischofskonferenz, Reinhard Kardinal Marx, der im Januar den Begriff „christliches Abendland“ verworfen hatte. So gehe ein Stück abendländischer Tradition verloren und Marx gebe eine der Grundlage des Christentums auf. Zu welchen Werten sollten sich Moslems in Europa bekennen, wenn die Europäer keine mehr hätten, fragte er rhetorisch.

Auch diese Kirchen sind überflüssig, ja schädlich. Broder hat mit allem recht.

Die Konservativen brauchen Leute wie Broder. Weil er Zugang zu Massenmedien hat und nicht mit der NAZIkeule geprügelt werden kann. Und weil er über einen gesunden Menschenverstand verfügt.

Das deutsche Wesen, was ist das?

Am deutschen Wesen soll die Welt genesen

Bloss keine deutschen Sonderwege, die gehen regelmässig schief und führen in die Katastrophe. Aber jenseits von Besserwisserei, Erklärbär-Syndrom, Energiewende-Sonderweg, Diesel-Feinstaub-Idiotie und anderen Irrungen und Wirrungen der deutschen (moralinsauren) Bessermenschen, was ist denn das deutsche Wesen, was macht es aus?

das hier ist interessant:

Warum kommt mal wieder kein anderes Land der Welt darauf, ein Dieselverbot zu erheben, ohne rationale Argumente gelten zu lassen? Warum zieht kein anderes Land auf der Welt den Wechsel zu „grünen“ Energien so fanatisch durch? Warum war es wieder mal Deutschland, das in seinem Alleingang 2015 Europa in die Migrationskrise stürzte und warum ist vier Jahre später Deutschland immer noch überzeugt dabei, während die paar anderen Länder, die anfänglich miteinstimmten, längst wieder verstummt sind? Warum verschreiben sich in Deutschland wieder Politiker den Osten Europas zu zivilisieren?

Ganz ehrlich: Das hab ich mich schon oft gefragt. Warum sind wir so einzigartig bekloppt? Nicht dass andere Völker nicht bekloppt wären, aber wir sind irgendwie „auf eine spezielle Art bescheuert“.

Passt?

Eigenschaften wurden genannt als beständiger Teil des deutschen Charakters: in alphabetischer Reihenfolge, Angst, Aggressivität, Bestimmtheit, Drangsalierung, Egoismus, Minderwertigkeitskomplex, Sentimentalität.“(3) Das Dokument fährt fort: „Zwei weitere Züge des deutschen Charakters wurden im Blick auf die Zukunft als Gründe zur Sorge genannt. Erstens eine Fähigkeit zum Exzeß, zur Übersteigerung der Dinge, zum Überdiesträngeschlagen. Zweitens eine Neigung zur Überschätzung der eigenen Kräfte und Fähigkeiten.

Passt.

Ich befürchte, sie hat recht hiermit:

Deutschland hat sich zwar ein Mahnmal in das Zentrum seiner Hauptstadt gebaut, das „warum wir“ aber nie beantwortet; nie beantworten wollen. Die Re-education kam von oben, verinnerlicht wurde sie nicht. Wir haben in der Schule nie gelernt, dass die Lehre aus der Vergangenheit ist, dass wir uns stets für einen offenen Diskurs einsetzen müssen und niemals die Gegenseite entmenschlichen dürfen. Stattdessen haben wir gelernt was gut – links – und was schlecht – rechts – ist und an wen wir uns halten müssen, um die Dinge entsprechend einzuordnen. Wir wurden weiterhin zu Untertanen erzogen.

Das Gefettete stimmt absolut, man schaue sich nur an, wie Andersdenkende in Deutschland behandelt werden, vor allem dann wenn sie nicht dem linksversifften Zeitgeist entsprechen, wie intolerant und gewaltsam Andersdenkende bzw. die Gewalt gegen sie von gefühlt 90% der Deutschen beklatscht werden. Und dass linke, intolerante Arschlöcher /  Gewalttäter vom Staat mit Steuergeldern belohnt werden.

Es ist einfach zum Speien. Danisch leidet am deutschen Wesen übrigens genauso wie fatalist.

was für ein dummer Jung(e)

Nicht nur der Fall Relotius hat gezeigt, dass die Deutschen wieder dabei sind, Wahrheit, Prinzipien und Freiheit einem höheren Ziel unterzuordnen – und alle marschieren mit. Die Folgen für Europa könnten verheerend sein. Margaret Thatcher hatte recht.

Am deutschen Wesen wird die Welt ganz sicher nicht genesen.

Und das ist auch gut so.

Schönen Sonntag!

PS: Ganz lesen, die Einleitung ist ein must read:   https://www.achgut.com/artikel/margaret_thachers_vorahnung_fuer_deutschland

Prüffall Deutschland, die AfD und warum Islamfeindlichkeit den Staat nichts angeht

Ein sehr lohnenswerter, aufklärender Beitrag von Ex-LfV-Präsident Roewer, der weiss wovon er schreibt:

Bei der grundlegenden Neufassung des Bundesverfassungsschutzgesetztes, an der ich in den Jahren 1987 bis 1989 als der zuständige Referent des Bundesinnenministeriums beteiligt war, wurde die Frage des Prüffalls erörtert und ausdrücklich verworfen: Der Inlandsnachrichtendienst mit dem Aufgabenkatalog des Verfassungsschutzes betrachtet die politische Lage der Bundesrepublik insgesamt, um auf dem Laufenden zu sein, was vorgeht.

Die Sache scheint simpel zu sein:

Wenn es keinen Prüffall gibt, kann der auch nicht verkündet werden.

Darum auch der Titel:

Roewer nähert sich sehr an Dr. Claus Nordbruch an, der den Verfassungsschutz ebenfalls als Waffe des herrschenden Parteienstaates gegen jegliche Opposition sieht:

Fröhliche Ausführungen in neudeutschem Politblabla, dass man jetzt mal genau hinsehen möchte, sind dem BfV versagt. Hierfür gibt es gute Gründe. Das öffentliche Palaver über Dienstinterna kommt einer Vorverurteilung gleich: Seht her Leute, wir sind durchgestartet. In Wirklichkeit ist es Etikettenschwindel: das BfV teilt mit, dass es nichts genaues weiß, aber keiner merkt es. Also: politischer Auftrag erfüllt. Rechtlich richtiges Verhalten sieht anders aus, denn das BfV darf nur an die Öffentlichkeit, wenn es Genaues weiß, das Wissen einschlägig und gewichtig ist.

Wer da nochmals nachlesen möchte:

Der BND steuert die Medien, Teil 5: Claus Nordbruch, das Buch ueber den Verfassungsschutz

Viele weitere interessante Links gibt es hier im Text:

»Verfassungsschutz«: Der Extremismus der politischen Mitte I

Und Helmut Roewer weiss ganz genau, von was er schreibt. Er ist Insider, aber sowas von …

Zum Islam, weil es so schön ist, ein letztes Zitat:

Es wird vielleicht den einen oder anderen überraschen: Derjenige, der mitteilt, dass er den Islam partout nicht leiden mag, kann sich auf ein sehr spezielles Grundrecht berufen, nämlich Artikel 4 Grundgesetz, die Religionsfreiheit. Dieses Grundrecht beinhaltet nicht nur die Möglichkeit, an einen bestimmten Gott zu glauben, sondern auch das glatte Gegenteil für unumstößlich zu halten. Hier den weisen Richter zu spielen, ist nicht Sache des Staates – mögen die Ansichten auch noch so schrill sein. Ich finde, das sollte sich auch im ehemals katholischen Köln, dem Sitz des BfV, herumgesprochen haben. Ob diese Kenntnis auch im zunehmend muslimischen Köln vorhanden ist, wage ich zu bezweifeln.

Treffer, versenkt.

http://www.helmut-roewer.de/home/index.php

Lohnt sich immer, Roewer zu lesen oder zuzuhören. Nicht nur zum NSU…