Archiv der Kategorie: Ansichten

Oktoberfestattentat „Wir wissen fast gar nichts“

Das stimmt und stimmt nicht.

Sowohl als auch.

Klingt komisch, ist aber so.

Chaussy ist eine linke Antifa-nahe linksgrüne Journaille mit seltenen, aber durchaus vorhandenen Lichtblicken.

Im Abschlussbericht der ersten Ermittlungen hieß es, der 21-jährige Gundolf Köhler habe die Tat allein begangen. Sie haben das früh bezweifelt.

Nicht nur ich. Der damalige Generalbundesanwalt Kurt Rebmann selbst äußerte zu Beginn, er gehe nicht von einer Einzeltat aus. …

Seit der Veröffentlichung des Schlussberichts des Generalbundesanwalts im November 1982 glaubte außer den Ermittlern kein Mensch, der die Berichte gelesen hatte, mehr daran, dass Gundolf Köhler – der Geologiestudent aus Donau­eschingen – sich diese Tat alleine ausgedacht, sie alleine vorbereitet und ausgeführt hat.

An einen Einzeltäter hat auch GBA Range nicht geglaubt, so sagte er 2014 bei Wiedereröffnung des Ermittlungsverfahrens gegen Unbekannt.

Die Ermittlungen zum Oktoberfestattentat von 1980 stehen kurz vor der Einstellung. Für Journalist Ulrich Chaussy wäre das ein weiterer Skandal.

Schnullischeiss, von wegen Skandal… warum sagt Chaussy nicht, dass er sich 99% sicher ist dass der Staat weiss, was damals passierte, aber das nie bekannt werden soll?

Was bezweckten der oder die Täter?

Das wissen wir nicht. Wenn wir ehrlich sind: Wir wissen fast gar nichts über diesen Anschlag.

Der Tiefe Staat weiss das ganz sicher sehr genau. Aber es waren die falschen Täter… „befreundete Staaten“  bzw. deren Geheimdienste.

Daher auch das Zünder-Dilemma:

Die genaue Zündungsmethode der Bombe ist unbekannt.

Hahaha, na wer’s glaubt …

Ein damals hinzugezogener Sprengstoffexperte des BKA hat mir 2014 gesagt, dass Köhler mit den Kenntnissen, die man bei ihm annehmen konnte, diese Bombe nicht gebaut haben konnte.

Dem ist zuzustimmen. Köhler war es wohl nicht, der war maximal der Bote… aber wer lenkte ihn?

Antworten gibt es im Oktoberfest Blog.

Ein Fehler des GBA, erneut das BLKA zu beauftragen

Meint jedenfalls Ulrich Chaussy. Nicht dass er den Bayern etwas unterstellen wolle, aber in jeder Behörde könne es einen Generationen übergreifenden Korpsgeist geben. Immerhin seien ja damals im BLKA „die Hand des Täters“ und weitere Asservate „irgendwie verschwunden“. Audiofile dazu: „Gefährdung des Staatswohls“ – Zu den aktuellen Ermittlungen im Fall […]

Hätte Chaussy Eier, dann würde er vielleicht etwas sagen zum Zünder, und wessen Adressen im Kofferraum von Köhlers Auto lagen. Und warum da „geschlampt und vertuscht wurde“.

Wer wurde dadurch geschützt?

Seine Akten geleakt hat er noch immer nicht…

Es wird demnächst ein Tatorte-Interview mit „The false flag“ dazu geben.

Putin über die deutsche Scheindemokratie

Was für eine Breitseite:

Insbesondere Merkel habe die Interessen der Deutschen verraten. Sagt Putin.

Demokratie ist…

… habe sich gegen die Interessen der Mehrheit der Bevölkerung gewandt.

Da fehlt ein „folgenlos“, denn in einer Demokratie hätte sie das ja nicht tun können… mit gleichgeschalteten Medien jedoch schon.

Die „liberale Idee“, so der Kremlchef, habe „sich selbst überlebt“, als die liberalen Demokratien des Westens sich über die Bedenken einer Mehrheit der Bevölkerung gegen Masseneinwanderung, offene Grenzen und Multikulturalismus hinweggesetzt hätten.

100 von 100 Punkten, auch wenn Putin hier liberal so benutzt wie es die US-Amerikaner tun. Liberal steht aber nicht für liberal, also freiheitlich, sondern liberal steht für linksgrün-sozialistisch, linksversifft halt 🙂

Die Entscheidung der deutschen Bundeskanzlerin, im Sommer 2015 grünes Licht für die Aufnahme von mehr als einer Million Migranten, hauptsächlich Flüchtlinge aus den kriegsgeschüttelten Ländern Syrien und Irak, in Deutschland zu geben, sei ein „Kardinalfehler“ gewesen.

Demgegenüber lobte der russische Präsident die Bemühungen des US-Präsidenten Donald Trump, die Grenze zwischen Mexiko und den USA undurchlässiger zu machen.

Die liberale Idee gehe davon aus, dass in diesem Zusammenhang überhaupt kein Handlungsbedarf bestehe. „Die Migranten können töten, plündern und vergewaltigen und gehen straffrei aus, weil man ja ihre Rechte als Migranten schützen müsse. Aber jedes Verbrechen muss bestraft werden“, erklärt der russische Präsident in diesem Zusammenhang.

In einer echten, also direkten Demokratie kann eine liberale Fürhungsclique nicht gegen die Interessen und den Willen der Mehrheit handeln, schon gar nicht jahrzehntelang.

Aber in den westlichen Demokratien  geschieht genau das.

Ohne die gesteuerten Medien ginge  das nicht. Sogar die basisdemokratischen Schweizer lassen sich immer wieder gegen ihre Interessen propagandieren.

Adenauer wehrte sich schon 1966 in Israel gegen den ewigen Schuldkult

Mal ganz abgesehen davon, dass die Islamisierung Deutschlands im Rahmen des „Grossen Austausches“  der Bevölkerung auch den Schuldkult abschaffen wird, was durchaus sehr nötig ist…

… lohnt sich ungemein die konzentrierte Verfolgung der ersten 5 Minuten dieses Vortrags vom Weissmann.

Da hab ich wirklich was gelernt, von dem ich noch niemals gehört hatte, was am Linkssiff der BRD sicher ebenso liegt wie daran, dass es im Jahr meiner Geburt geschah, vor ewig langer Zeit also, 1966.

Hitler hat genauso viele Deutsche wie Juden getötet. Ich kann nur sagen dass wir bestrebt sind diese Zeit der Gräuel, die man nicht ungeschehen machen kann, zu überwinden. Wir sollten sie aber nun der Vergangenheit überlassen.

Erstaunlich, dass ich davon noch nie gehört habe. Israel, Adenauer, 1966, Schluss mit der ewigen, untilgbaren deutschen Schuld?!?

Adenauer liess das Gerede, ja die israelische Forderung nach der ewigen untilbaren deutschen Schuld nicht im Raum stehen, sondern verlangte eine Entschuldigung. Die prompt erfolgte, wie wir da hören.

Nun fragt man sich doch, warum 53 Jahre später noch immer von der ewigen untilgbaren deutschen Schuld geschrieben wird, und der tägliche Adolf noch immer in der Glotze läuft.

Geht es da wirklich nur um’s Geld, wie man vermuten könnte, in Israel ebenso wie beim EU-Haushalt, bei der Euro-Rettung bzw. der Schuldenvergemeinschaftung, und bei kühnen Reparationsforderungen seitens der Polen, der Griechen und anderer?

Ist zu vermuten. Was es nicht besser macht, im Gegenteil. Absolut unanständig, zum Kotzen.

Adenauer hat das Ganze jedenfalls weichgespült, siehe: https://www.konrad-adenauer.de/quellen/artikel/1966-06-artikel-politische-meinung

bzw: https://www.spiegel.de/spiegel/print/d-46407151.html

Das kommt jeweils viel weichgespülter rüber als das was Weissmann im Video ausführt.

Die 6 Zitate des Vortrags sind insgesamt sehr eindeutig, ob nun richtig oder falsch zeigen sie vor allem eines: Wie kastriert die Meinungsfreiheit bereits ist, wie sehr sie verschwunden ist, wie weit zurück gefallen im Vergleich zu den 1960 bis 1980er Jahren.

Und es besteht kaum Hoffnung auf Besserung.

Putin: „Warum sollen sich junge deutsche Generationen für Hitler Asche aufs Haupt streuen?“

Danke dafür!

Qui bono, wem nützt es, wenn der tägliche Adolf im TV rauf und runter läuft?

Dem deutschen Volk ganz sicher nicht.

Wem also dient das denn bitte dann?

Welche Zuwanderer können sich in den Schuldkult integrieren, und warum sollten sie das wollen?

Wieso meinen insbesondere die Israel-affinen, es gäbe den gar nicht, diesen Schuldkult, und was sagt das über diese Leute aus? Sind die wirklich Opposition, oder sind die doch eher Systemschranzen?

Kubitschek meint:

Was nun? Mir ist keine andere Partei bekannt, die in ihrem recht bald sehr finanzkräftigen und damit sehr stabilisierenden Stiftungsvorfeld Leuten das Sagen überlassen hat, deren Loyalität nicht eindeutig, deren Gestaltungsmut nicht alternativ genug und deren Bewertungsmaßstäbe aus dem Establishment stammen.

Nicht jeder schießt dabei so deutlich übers Ziel hinaus wie David Berger, der (Kuratoriumsmitglied der Erasmus-Stiftung) in Artikeln und Tweets den vorsichtigen Kritikern seines politischen Kurses und seiner Angewohnheit, mit seiner katholisch unterlegten Homosexualität hausieren zu gehen, im Antifa-Stil zusetzt und ihnen Homophobie ebenso grundlos vorwirft wie Antisemitismus und totalitäre, eliminatorische Politikentwürfe.

Sag mir wie Du zur Schuldkeule stehst, und ich sage Dir wem du nützlich bist (bzw. wem Du dienst)?

Auswandern, jeder gemäss seiner Facon…

Lagerfeld hatte diesen sehr wahren Satz geäussert:

Karl Lagerfeld nennt Flüchtlinge „Feinde“ der Juden

Karl Lagerfeld hat Flüchtlinge in Deutschland als „die schlimmsten Feinde“ der Juden bezeichnet. Kanzlerin Merkel habe zu viele Muslime ins Land gelassen, meint der Modemacher. 

Was Lagerfeld meint, das sind nicht Flüchtlinge generell, sondern Muslime:

„Selbst wenn Jahrzehnte dazwischenliegen, kann man nicht Millionen Juden töten und später dann Millionen ihrer schlimmsten Feinde holen“, sprach Lagerfeld.

Das I-Wort darf aber nicht genannt werden, so scheint es. 2017 nicht, und 2019 auch nicht:

Woran das wohl liegt?

(Heiko Maas bezweifelt das, hat aber Personenschutz.  Soll der Schwachmat mal ohne den ausprobieren, in Berlin oder Duisburg oder Essen…)

Woran das wohl liegt?

Etwa an all den bösen Nazi-Kartoffeln, wie es uns alljährlich die BKA-Lügenstatistik auftischen will? Wo jedes unbekannte Hakenkreuz den Nazis zugeordnet wird, einfach so, zum besser lügen?

Keineswegs.

Welt-Leser mit DDR-zwischen-den-Zeilen-lesen-Qualitäten:

Inzwischen der Topkommentar:

Dass dieses propagandierte Volk seinen eigenen Untergang wählt, ja nun, wer will es ihm verdenken?

90 % fallen offenbar auf die Meinungslenkungspresse herein. Hoffnungslos…

Quelle: Watson.de, eine Seite vom „Rezo-Agitationsverein Ströer“. Die betreiben auch T-Online.de, liest man.

Grossstädte in Deutschland.. a flock of shitholes. Das wird nichts mehr.

Auswandern, au ja, bitte bitte. Samt der ganzen Sippschaft, bitte 🙂

In den Niederlanden bekommen Geringverdiener mehr Rente als während des Berufslebens

Der Titel sagt wie es ist: Es geht um Geringverdiener, deren Renten aufgestockt werden. In Holland zum Beispiel.

 In Dänemark , in den Niederlanden oder in Australien bekommen Geringverdiener sogar mehr als während des Berufslebens. In Dänemark beträgt die Rate beispielsweise 117 Prozent. Die eigentlich niedrigen Renten werden also aufgestockt, um Armut zu verhindern. In Deutschland basiert das Rentensystem dagegen weitgehend auf den eigenen Beitragszahlungen.

Bei den Renten der Normalos sieht es etwas anders aus, aber auch hier liegt Deutschland ziemlich mies.

UNGLAUBLICH: Deutsche Renten im Vergleich zu Europa ganz unten

So ein wenig hingeschummelt sieht dann das hier aus:

Aber grundsätzlich ist es ebenso passend wie traurig.

Auch wenn es viele Deutsche gar nicht stört, das mit den höchsten Energiepreisen Europas.

Aber solche Vollpfosten sind sicher auch für die CO2-Steuer…

Mann was ist die krank, und wir erst, die wir sie ernst nehmen. Gehypte Scheixxe, verblödetes Land.

Bunt waren wir schon immer?

Es ist ein riesiger Abstand zwischen dem Menschen und den intelligentesten Tieren, und dieser enorme Abstand hat wohl zum Entstehen der Schöpfungsgeschichten innerhalb der Religionen massgeblich beigetragen.

Zu vermuten war jedoch etwas anderes: Der Homo Sapiens hat alle ähnlich intelligenten Menschenarten ausgerottet oder verdrängt, bis der Abstand zu den nächst stehenden Mitgeschöpfen so gross war, dass die ihm nicht mehr gefährlich werden konnten (im Sinne dass sie ihn ausrotten hätten können).

Die Einzigartigkeit also als selbst geschaffen statt göttlich erschaffen. Gefällt Atheisten wie dem ollen fatalist.

Da gibt es einen interessanten Artikel bei N-TV:

Unabhängig davon veranschaulicht die Studie, welche erstaunliche Vielfalt von Frühmenschen sich einst in Afrika, Europa und Asien tummelte.

Die waren sich alle ziemlich ähnlich, und sogar vermischen konnten sie sich miteinander.

Aus heutiger Sicht ist diese Vielfalt menschlicher Vettern nur schwer vorstellbar, weil – abgesehen von Erbgut-Schnipseln und Fossilien – nichts mehr davon übrig ist. „Gerade in den letzten Jahren hat die Forschung eine Vielfalt von Homininen entdeckt, die atemberaubend ist“, sagt Hublin. „Das ist eine neue Welt, die sich uns zeigt. Wir leben in einer für die Paläoanthropologie faszinierenden Zeit.“

Welchen Platz kann da noch ein Schöpfergott einnehmen?

Die islamische Einwanderung wird den Schuldkult erledigen?

Im Gegensatz zu der vermutlich jüdischen NZZ-Autorin kann man das durchaus auch positiv werten:

Da wird ordentlich gejammert:

Der neue Antisemitismus in Deutschland zieht den Schlussstrich unter die bisherige Auseinandersetzung mit der NS-Geschichte.

Kann man auch anders sehen… nämlich so: Das mit dem Schlussstrich ist schon Jahrzehnte überfällig!

Wenn ich das schon lese…

Schlussstrich unter die Geschichte

Inzwischen leben in der Bundesrepublik Deutschland an die 250 000 Juden, grösstenteils aus den Staaten der ehemaligen Sowjetunion. Weniger als die Hälfte von ihnen sind in den Gemeinden organisiert. Der neue Antisemitismus richtet sich also überwiegend gegen die Gruppe, die als «Geschenk» und Symbol des «Verantwortungsdenkens» nach Deutschland eingeladen wurde, dazu noch gegen den Willen der israelischen Regierung.

Sie nennen es „Verantwortungsdenken“, das ist doch Orwellsprech für ewige Schuld… die uns völlig wehrlos macht gegen die Überfremdung.

Der Schlussstrich manifestiert sich in der von niemandem beabsichtigten, aber nun unbestreitbaren Tatsache, dass Juden, die nach der Wende eine privilegierte Aufnahme genossen, zunehmend antisemitischen Angriffen ausgesetzt sind und an Auswanderung denken. In dieser Hinsicht ist Deutschland im Begriff, ein «normales Land» zu werden.

So wie Frankreich und Schweden beispielsweise, wo die islamischen Migranten ebenfalls dafür sorgen, dass die Juden letztlich nach Israel auswandern, oder aber in die USA? Dass Europa am Ende doch noch judenfrei wird, wie es Hitler wollte (das meinte doch wohl der im Text zitierte Karl Lagerfeld) ?

Also letztlich ganz im Sinne Israels, diese muslimische Masseneinwanderung nach Europa?

Und warum jammert Fest?

Auch eine Leistung Merkels: "Der neue (muslimische) Antisemitismus in Deutschland zieht den Schlussstrich unter die bisherige Auseinandersetzung mit der NS-Geschichte."

Опубликовано Nicolaus Fest Вторник, 19 марта 2019 г.

.

Mensch Nikolaus, was jammerst du denn bitte? Schuldkult forever, oder was will die AfD?

Erst Finkielkraut, jetzt Korenzecher… ungenehme Wahrheiten?

Die jüdische Rundschau springt (wieder einmal) der AfD bei, und geht somit den unseligen ZdJ (wieder einmal) deutlich an:

Korenzecher hatten wir schonmal hier im Blog, siehe:

Darum ist die neue Rechte so prozionistisch?

Finkielkraut hatten wir neulich erst:

„,Wir schaffen das!‘ war (und ist generell) einfach Unsinn

Das ist mehr oder weniger die PI-News-Linie: Die Moslems sind die Vertreiber der Juden aus Europa, und die AfD ist prozionistisch, und nicht etwa antijüdisch.

Remigration als Lösung, das ist exakt das Gegenteil von linksgrün, das ist echte Opposition.

Nie und nimmer auch nur ansatzweise durchsetzbar, aber erstaunlich nahe an der Identitären Bewegung, von der sich die AfD jedoch ständig distanziert.

Die BRD ist eine Irrenanstalt. In gewisser Hinsicht gilt das auch für die AfD.

Arnulf Baring bezeichnete die Bundesrepublik 2002 als „DDR light“

Und Baring liess auch kein gutes Haar am Parteienfilz der BRD:

Im November 2002 erschien in der Frankfurter Allgemeinen Zeitung ein vielbeachteter Artikel mit dem Titel Bürger auf die Barrikaden,[27] in dem Baring das „erstarrte Parteiensystem“ für die Reformschwäche der Bundesrepublik verantwortlich machte. Weiter heißt es in diesem Artikel: „Wir dürfen nicht zulassen, dass alles weiter bergab geht, hilflose Politiker das Land verrotten lassen.“

2003 verteidigte Baring öffentlich den CDU-Bundestagsabgeordneten Martin Hohmann, der mit dem Vorwurf, eine antisemitische Rede gehalten zu haben, aus der CDU  ausgeschlossen werden sollte.

Das war -laut Wikipedia- ein durchaus streitbarer Mann, dieser gerade verstorbene Arnulf Baring.

Die deutschen Deppen haben diese Deppen-Parteien aber immer wieder gewählt und tun das noch… gleich und gleich gesellt sich eben doch gern…

Baring war gar einer der Vorkämpfer von Björn Höcke?

Liest sich jedenfalls so, als sei er gegen den Schuldkult:

„Natürlich ist vollkommen klar, dass die zwölf Jahre Hitler mit uns sein werden, solange es Deutsche gibt. Auch wenn wir selber geneigt wären, einen Schlussstrich zu ziehen, wird uns dieser zwölf Jahre lange Zeitraum immer anhängen. Das ist eine Katastrophe gewesen, und die Verbrechen haben uns anhaltend beschädigt. Aber es ist ebenso wahr, dass diese zwölf Jahre und die verbrecherischen Züge dieser Zeit nicht das Ganze unserer Geschichte ausmachen, dass dies eine beklagenswerte Entgleisung gewesen ist, dass wir im Grunde genommen nur mit Trauer an diese Phase zurückdenken, dass dies eben eine Vergangenheit ist, die nicht vergehen will, dass eben doch die deutsche Geschichte nicht in dieser Phase kumuliert, sonders dass es lange Jahrhunderte deutscher Tüchtigkeit und deutscher Friedlichkeit vorher gegeben hat. […] Auch dies ist ein Teil dieser Geschichte, zu der wir uns bekennen sollten.“[31]

Bravo, standing ovations!

Möge Baring in Frieden ruhen.

Dieses Land sei autoritär, und dieses Land habe den Kern der Meinungsfreiheit nie begriffen, dieses Land sei totalitär. Und so unendlich feige:

Armleuchter und Vollhonk Heribert Prantl.

Dem Baring bleib wirklich nichts erspart.