Wer hat denn auf die Moslems in Quebec geschossen?

Trump erschwert Muslimen die Einreise in die USA, und der kanadische Premier Trudeau verspricht, alle Abgewiesenen aufzunehmen.

1 Tag spaeter werden 6 Muslime in einer Moschee in Kanada erschossen.

Zufall?

Die 4 Kommentare:

Die Screenshots stammen von 13:25 Uhr, also 7:25 morgens, 30.1.2017.

3 Stunden spaeter gab es 22 Kommentare, aber alle 4 alten waren geloescht.

Warum tut man das beim Aust?

War es eine Terrorattacke auf Muslime, oder war es ein Terroranschlag von Muslimen auf Muslime?

Es wird weltweit gemauert, wer die Taeter sind, aber es wurden jede Menge Fake News verbreitet.

Irre, das ist voellig irre.

Wer hat schuld?

Die Kanadier in Quebec, die endlos mauerten, wohl auf Anweisung der Regierung, bevor sie damit rausrueckten, wer die verhafteten Schuetzen mit den AK 47 Kalashnikoff waren.

Sources told TVA Nouvelles one of the suspects has a French name and is a Quebec native, while the other has a name of “Arab origin.”

According to La Presse, the second suspect is of Moroccan descent. It is not clear if he is originally from Morocco or if he was born in Canada.

A source told Radio-Canada both suspects are students at Université Laval, a French-language, public college in Quebec City.

Waeren es 2 weisse Nationalisten gewesen… die Welt haette es sofort erfahren, und es waere Trumps Schuld gewesen.

Ein Marokkaner, ganz schlecht. Passt nicht.

Also wird er Zeuge.

Die BBC:

Der passt. Ein weisser Mann.

Der nicht.

A man of Moroccan heritage who was also arrested after the attack, Mohamed Khadir, is now being treated as a witness.

Aber er ist perfekt:

The Montreal Gazette reports that the suspect dressed up as the Grim Reaper for Halloween, according to his Facebook page, which has now been taken offline.

On the social network, he also reportedly “liked” US President Donald Trump and French National Front leader Marine Le Pen.

Trump und Le Pen haben quasi mitgeschossen. Alles in Butter?

Sieht so aus:

The authorities initially said that there were two suspects, but Quebec’s provincial police agency said on Monday that only one man was a suspect and that another man — arrested at the mosque on Sunday evening and identified as Mohamed Belkhadir — was only a witness. Mr. Belkhadir was released on Monday, as the authorities searched a house in the Cap-Rouge section of Quebec, where Mr. Bissonnette lived.

3 Schuetzen seien es gewesen, hiess es zuerst, und nun war es nur einer? Ein Trump-Fan, ausgerechnet, wie bestellt?

Komische Sache.

Feinde der Meinungsfreiheit: Facebook bzw. Zuckerberg

Ein Freund von Facebook war ich noch nie. Das liegt daran, dass die Dummheit innerhalb sozialer Netzwerke neue Hoechstmarken erreichte, und das in wahnsinnigem Tempo. Aus Scheisse Geld machen, genau das ist Zuckerbergs Geschaeftsmodell, immer wieder erstaunt mich, wie viel Geld man aus Scheisse machen kann, ohne irgendwelche eigenen Inhalte zu produzieren, denn die gibt es bei Facebook nicht.

Leider ist Facebook ein Monopolist, aehnlich wie Google/Youtube, und ebenso wie Google ist Facebook nicht neutral, sondern links.

Es reicht ihnen nicht, Milliarden zu verdienen, nein, sie muessen sich auch noch zensorisch betaetigen, als linke Gutmenschen, und ihre Privatmeinungen allgemeinverbindlich machen. Das geht so weit, dass dort norwegische Zeitungen und Politiker zensiert wurden.

So irre sind die da bei Facebook, unerreicht. Wer sind “die da bei FB”?

Der Fisch stinke vom Kopfe her, wie immer, meinte der Guardian:

Selbstverstaendlich habe ich dieses Foto bei Facebook gepostet, als es dort zensiert wurde. Ehrensache.

“Even though I am editor-in-chief of Norway’s largest newspaper, I have to realize that you are restricting my room for exercising my editorial responsibility,” he wrote. “I think you are abusing your power, and I find it hard to believe that you have thought it through thoroughly.”

Hansen goes on to argue that rather than fulfill its mission statement to “make the world more open and connected”, such editorial decisions “will simply promote stupidity and fail to bring human beings closer to each other”.

Viel zu unterwuerfig formuliert…  aber Zuckerberg ruderte zurueck, innerhalb eines Tages. Feige ist er also auch noch… der kleine pruede Milliardaer. LOL.

Ich mag ihn nicht. Er ist ein Schleimer. Ohne Eier.

Dez. 2016:

Legal, illegal, scheissegal…

Ganz klar ein Linker, was auch verstehen hilft, warum Stasiratten wie Kahane bei FB den Zensor spielen duerfen.

27.1.2017:

Linke sind die besseren Zensoren, denn sie waehnen sich als moralisch ueberlegen, wenn sie die Meinungsfreiheit abschaffen, oder sich zur Sprachpolizei aufschwingen.

Das nervt immer mehr Menschen, und provoziert die Verbreitung anderer Medien, nichtlinker Medien.

Bei Gegenwind knickt er schnell ein, siehe:

Auch dieses Mal hielt er keine 24 Stunden durch. Keine Eier, der Mann.

Waehrend dessen geht die alltaegliche, tausendfache Zensur bei Facebook weiter, der Quasimonopolist kann sich das leisten, weil die Leute in ihrer Dummheit ihn erst zum Monopolisten gemacht haben.

Hoch lebe die Zensur…

Was, wieder nur 24 Stunden? Wegen des Begriffes NEGER?

Zuckerberg, ihr koennt mich mal… 1,5 Tage spaeter:

Na bitte, geht doch.

Scheissladen, elender 🙂

Diese Typen brauchen Druck, das hat man bei Breitbart News voll erkannt und handelt danach.

So sieht das aus. Der hat seine eigene Mauer, auf Hawai, weit weit weg von allen Bedrohungen.

Alle nutzen Facebook, aber ein wachsend hoher Anteil mag es nicht. Das ist gut so. Ich mag es ganz und gar nicht, aber nutze es ebenfalls.

Voll schizo… denn es waren die Schafe, die dummen, die die Monopole erschufen, unter deren Zensur sie… ach nein, fatalistischer Denkfehler, die dummen Schafe leiden darunter NICHT.

Trump macht auf Hoecke?

Blankes Entsetzen bei der Zionistenpresse:

Ist es dummes Versehen oder bewusster Affront? Der Präsident erwähnt in einer Erklärung zum Holocaust-Gedenktag mit keinem Wort die sechs Millionen jüdischen Opfer. Amerikanische Juden sind beunruhigt.

Wird Trumps zum Judentum konvertierte Tochter jetzt exkommuniziert? Verliert Trumps juedischer Schwiegersohn jetzt seinen Einfluss bei der AIPAC?

Die Anti-Defamation League, die gegen die Diskriminierung und Diffamierung von Juden eintritt, bezeichnete das Versäumnis als „seltsam“. Es sei „rätselhaft und beunruhigend“, erklärte ihr Vorsitzender Jonathan Greenblatt auf dem Kurznachrichtendienst Twitter.

Das Amtsenthebungsverfahren gegen Trump duerfte schon Morgen beginnen…

Wer ist schuld?

Bestimmt ein gewisser Herr Hoecke von der AfD in Thueringen, oder etwa nicht?

So wie der Hoecke sicher auch das hier zu verantworten hat:

Wie jetzt, der haelt seine Wahlversprechen ein, und schuetzt sein Volk vor islamischem Terror?

Unerhoert… was erlauben Trump?

Schoenen Sonntag

PS: Lohnt sich

Eva Herman interviewte übrigens im November 2016 auch den ehemaligen tschechischen Präsidenten Václav Klaus sowie den Gründer der Wissensmanufaktur, Andreas Popp, in Dresden. Die klaren Aussagen von Vaclav Klaus zum laufenden Umsiedlungsprogramm, welches man politisch korrekt hierzulande immer noch als „Flüchtlingskrise“ bezeichnet, dürfen als sensationell bezeichnet werden.

Druide wegen Volksverhetzung in U-Haft, nicht wegen Terror?

Offenbar ein Stammkunde:

Wegen Volksverhetzung vorbestraft

Nach Angaben der Staatsanwaltschaft Mannheim ist Burghard B. bereits mehrfach vorbestraft. Im vergangenen Jahr wurde der 66-Jährige wegen Volksverhetzung in neun Fällen zu einer Geldstrafe verurteilt. 2012 hatte die Staatsanwaltschaft Ermittlungen nach einer Anzeige wegen Volksverhetzung und Beleidigung eingestellt.

Jetzt sitzt er deshalb ein:

“Mein Selbsterhaltungstrieb sagt mir, dass ich die Juden und Moslems vernichten muss, bevor diese meine Sippe oder meine Familie vernichten.”

Gegen B. wurde am Donnerstag Haftbefehl wegen Volksverhetzung erlassen.

Der 2. Mann wurde wegen Waffen, Munition und Sprengstoff verhaftet, heisst es: Thiemo Bolinski wegen Waffen, Bangert wegen Volksverhetzung…

Nach dem am Mittwoch festgenommenen rechtsextremen Druiden sitzt nun auch der zweite festgenommene mutmaßliche Rechtsextremist in U-Haft. Er ist dringend verdächtig, gegen das Waffen- und Sprengstoffgesetz verstoßen zu haben.

Mal schauen, was da praesentiert werden wird.

Gefährdung (Klaus Kleber) 27.01.2017, 07:54

Wahrscheinlich wird die Polizei demnächst stolz freie Deko, Salutwaffen und eine Softair präsentieren wie so oft bei diesen extrem gefährlichen Gruppierungen (viel viel gefährlicher als IS Symphatisanten). Eine Sichel allerdings gehört zur Berufsausübung und darf geführt werden (Mistelschneiden).

So aehnlich…

Hintergrund der Grossrazzia ist aber offenbar der Kampf gegen Rechts:

Razzia in Berlin

Wir hatten es ja gleich vermutet, wie es scheint ist der Hauptverdächtige wirklich der Plastikdruide Burghardt Bangert aka Burgos von Buchonia.

Das hat lange genug gedauert, seit mindestens 3 Jahren laufen Anzeigen und Verfahren gegen ihn. An die Ermittlungsbehörden wurden ganze Konvolute mit schriftlichen Unterlagen, Screens und Links versandt. Lange Zeit haben sich die Staatsanwaltschaften Mainz und Saarbrücken um die Zuständigkeit gestritten, Zeit in der Bangert weiter organisieren und Kontakte knüpfen konnte.

Burgos war in vielen Parteien bzw. rechtsextremen „Vereinen“ aktiv. Für die NPD organisierte er Feste, bei der DNV war er „Landesvorsitzender“, zuletzt war er wohl beim „III. Weg“ aktiv, aber auch bei „Die Rechten“ wurden er gesehen.

In einschlägigen Foren wurde 2015 darüber geredet, dass Bangert auch mit dem Lehrer, der den Anschlag auf das Kanzleramt verübt hatte, intensiv Kontakt hatte. Bangert selbst hat dem nie widersprochen.

Zusammen mit Gerhard Ittner, Enrico Pridöhl und Hans Gerlach hat er die „Preussische Legion“ und die Partei „Die Weissen“ gegründet und dort seinem maßlosen Hass freien Lauf gelassen.

Gerhard Ittner?

Er hatte enge Verbindungen zum Thüringer Heimatschutz, dem auch der Nationalsozialistische Untergrund nahestand.[3] Beispielsweise trat er 2002 auf dem “Thüringentag der nationalen Jugend” auf[4] und sprach auf einer Veranstaltung im “Braunen Haus” in Jena.[5]

Ittner soll am 26. August 2000 in Nürnberg ein Flugblatt verteilt haben, in dem unter dem Titel „Unternehmen Flächenbrand“ die Nachricht „1. September 2000 – von jetzt ab wird zurückgeschossen. (…) Weitere Anordnungen abwarten (Mittwochsdossier bzw. Angriff)“ ausgegeben wurde, zeitnah zum Beginn der Ceska-Mordserie der Terrorgruppe Nationalsozialistischer Untergrund.[6]

1 Woche alt:

Vielleicht schaffen Sie es ja, alle 4 Teile anzuschauen. fatalist hat es nicht geschafft.

So richtig fuer voll nehmen sollte man diesen neuen Terror des Apparates keinesfalls. Zuviele aufgeblasene Spinner und Verwirrte.

Der Herr Plan war offenbar ebenfalls mehr Spinner als Neonazi:

Da flennt sie… schoen.

Bundesregierung: Keine rechtsextreme Tat

Der Polizist, der vergangenen Oktober im mittelfränkischen Georgensgmünd von einem sogenannten “Reichsbürger” erschossen worden ist, wird von der Bundesregierung nicht als Todesopfer rechter Gewalt anerkannt.

Rechte erschiessen eher keine Polizisten, Gewalt gegen die Polizei ist ein linkes Merkmal. Die Maadina von der Linkspartei weiss das sehr genau, auch wenn sie sich doof stellt.

Lassen Sie sich nicht veralbern.

SEK-Antiterror-Einsatz gegen einen Druiden, Reichsbuerger mit Judenmacke?

Es wird immer laecherlicher

Wie bitte? Beweise gibt es keine, Anschlagsplaene kennt man auch nicht? Wozu dann die Show?

Gegen sechs Beschuldigte, die vorwiegend über soziale Medien miteinander vernetzt sind, besteht der Verdacht, sich zu einer rechtsextremistischen Vereinigung (§ 129a StGB) zusammengeschlossen zu haben. Sie sollen seit Frühjahr 2016 in Planungen eingetreten sein, bewaffnete Angriffe auf Polizisten als Repräsentanten des Staates, Asylsuchende und Menschen der jüdischen Glaubensgemeinschaft zu begehen. Dem siebten Beschuldigten wird vorgeworfen, die Gruppe durch Beschaffungshandlungen unterstützt zu haben.

Ziel der heutigen Durchsuchungsmaßnahmen ist es, weitere Beweismittel für das tatsächliche Bestehen einer Vereinigungsstruktur sowie zu den angeblich geplanten Straftaten und zu etwaigen Tatmitteln zu gewinnen. Erkenntnisse zu konkreten Anschlagsplanungen liegen derzeit nicht vor.

Die Sau durch das Dorf… von was soll denn da abgelenkt werden? Vom Islamterror?

Nicht einmal den Namen des § haben sie korrekt abgeschrieben.

Das heisst:

§ 129a Bildung terroristischer Vereinigungen

und nicht:

Rechtsextremistische Vereinigung (§ 129a StGB)

… aber woher soll ein Generalbundesanwalt das wissen?

Der Oberverschwoererterrorist ist dieser hier:

Ermittlungen der Bundesanwaltschaft
Der Druide, der Juden vernichten will

Im Mittelpunkt der Ermittlungen der Bundesanwaltschaft gegen ein rechtsextremes Netzwerk steht offenbar ein selbst ernannter Druide.
Dieser ist seit Jahren in der Szene bekannt – und ruft offen dazu auf, Juden und Muslime zu vernichten.

www.tagesschau.de/inland/razzia-rechtsextreme-103.html

Das ist kein Scherz, die Sonderstaatsanwaltschaft der Bundsregierung hat wegen dessen “Terrorzelle” 12 Objekte mit 200 Polizisten durchsucht.

Absolut laecherlich, der gehoert vielleicht in die Geschlossene, kann ich nicht beurteilen, aber Terror geht anders…

Thema: Burghard Bangert – Der Plastikdruide

Kurz zur Geschichte von “Druide Burgos von Buchonia” alias Burghard Bangert:

Erstmals bin ich auf ihn im Zusammenhang mit der DNV im Rahmen der sogenannten “Montagsdemo”(-leiche) gestossen – die übrigens nicht mit den derzeitigen Wahnwachen in div. Städten zu tun hat.

Alles klar. Reichsbuerger, Montags-Mahnwachen der Friedensbewegung, ein Esoterikspinner sowieso.

Sein YT-Kanal. https://www.youtube.com/watch?v=TgWS3PCBfuQ

2016 hat er gegen die Bilderberger in Dresden protestiert, friedlich.

Der soll eine rechtsterroristische Zelle anfuehren, die einen Grossangriff der Staatsmacht noetig machte?

Geht’s noch, GBA?

Volksverhetzung habe er begangen:

Weshalb er angezeigt worden sei, könne er sich nicht erklären. “Ich habe bloß gesagt, dass wir uns seit 1887 im Krieg befinden, da hat der Finanzadel Großbritanniens das ‘Made in’ erfunden”, erzählt er. “Der Finanzadel?”, frage ich. “Ja, City of London eben, Bank of England, man kann auch einfach sagen: die Juden.” Es folgt ein Vortrag über die “jüdische Lüge”, die den Ersten Weltkrieg ausgelöst habe. Der selbsternannte Druide behauptet, die “Bilderberger” seien überwiegend Juden, “die sich selbst als Rasse und als auserwähltes Volk” sähen.

“Wenn ich das mal zusammenfassen darf”, sage ich, “klingt schon sehr nach: ‘Die Juden sind unser Unglück.’ Finden Sie nicht?” “Wer hat das gesagt?”, will er wissen. “Das haben die Nazis gesagt, zum Beispiel.” “Das hat auch Luther gesagt und Kant, und überhaupt, viele intelligente Menschen”, entgegnet er. “Wenn Sie sich die Übel in der Geschichte anschauen, dann ist komischerweise immer ein großer Anteil Juden daran beteiligt.” Im Talmud, behauptet der Mann weiter, werde vor der Vernichtung der Juden durch den “deutschen Stamm” gewarnt. Deshalb hätten sich die Juden ihrerseits zum Ziel gesetzt, vorher die Deutschen zu vernichten. “Aber historisch betrachtet wollten die Deutschen die Juden vernichten”, wende ich ein. “Sagen die.” “Wer die?” “Die Juden”, sagt er.

Ich habe genug. Der Mann ist ein handfester Antisemit. Erstaunt bin ich darüber, wie schnell der “Druide” von seinem Versuch, sich als unschuldig verfolgtes Justizopfer zu stilisieren, zur Holocaust-Leugnung gelangt ist.

www.vice.com/de/read/bilderberg-in-dresden-die-weltregierung-gegen

Wenn das der gefaehrliche Rechtsterror sein soll… felix Germania, das du keine echten Probleme hast…

Nach Informationen des SPIEGEL sollen sich die Männer untereinander teilweise als “keltische Druiden” bezeichnet haben. Sie sollen geplant haben, Schreckschusswaffen zu besorgen und scharf zu machen.

Deshalb schickt man 200 Polizisten los?

Geht’s noch?

Das Bundesamt für Verfassungsschutz etwa, das die „Reichsbürger“ seit Kurzem beobachtet und ihre Zahl auf rund 10.000 schätzt, stuft aktuell 500 bis 600 der einst als Verschwörungstheoretiker belächelten Geschichtsverfälscher als Rechtsextremisten ein.

Der in Berlin hochgenommene “Hilfsdruide” soll zur Gruppe um Adrian Ursache gehoeren, der sich mit der Polizei einen Schusswechsel lieferte. Es handele sich um Karsten R., heisst es im Forum Sonnenstaatland. Man habe diese Gruppe schon lange beobachtet… nun, das hat der Staat mit Sicherheit ebenfalls getan.

Der Mann, der sich „Burgos von Buchonia“ nennt und als „keltischer Druide“ auftritt, verkündet in dem 2008 gedrehten Film, er fühle „vieles aus der früheren Zeit schon erlebt zu haben“. Doch aus dem friedfertig wirkenden Kauz, der auf Mittelaltermärkten auftrat, ist offenbar ein Rechtsextremist geworden. Einer, der sich mutmaßlich soweit radikalisiert hat, dass er an der Bildung einer Terrorgruppe beteiligt war, womöglich sogar als ein führender Kopf.

So sehen es jedenfalls die Sicherheitsbehörden.

Man wird den Eindruck nicht los, dass die Druiden/Reichsbuerger-Gefahr masslos aufgeblasen wird, um den echten, den realen Terror von Links und von Islam vergessen zu machen.

Nette Satire, genau so ist es richtig: Sich lustig machen hilft.

Hier ist der reale Terror:

Veröffentlicht am 25.01.2017

* CHEMNITZ * ! Schutz – bedürftiger ” Pakistaner ” zerrt Frauen ins Gebüsch und sticht sie nieder ! Chemnitz – In Sweatshirt, Handschellen und mit finsterem Blick betrat Kashif M. (31) das Landgericht in Chemnitz. Der Staatsanwalt ist sich sicher: Der Pakistaner überfiel zwei Frauen, zerrte sie ins Gebüsch und stach dort mehrfach mit einem Messer auf sie ein. Nur durch Glück überlebten beide.

Drecksgesocks.

Bilder von Trumps Vereidigung. Warum ist die Luegenpresse so dumm?

Wenn die Lügenpresse weiterhin derart leicht widerlegbare Lügen verbreitet, dann braucht sie sich über ihr Ansehen keine Gedanken mehr zu machen… es ist im Arsch, und das komplett. Ausser den Senioren glaubt ihnen niemand mehr.

Wunderschoenes Beispiel:

Weltweit verbreitetes Foto, nicht nur bei CNN, BBC etc., sondern auch bei der Welt etc.

Das Problem: Es ist ein Fake.

So voll war es wirklich:

Kleine Hilfe:

Die Medien weltweit waren dumm genug, leicht widerlegbare Luegenfotos zu bringen, sie fielen ihren eigenen Betrugsmechanismen zum Opfer.

Brechend voll, als Trump sprach…

Die Fake News der Mainstreammedien sind unerreicht, ob GEZ-Rundfunk oder Presse, keiner bescheisst oefter als die Propaganda-Huren der veroeffentlichten Meinung.

Und das dumm genug, so daemlich, dass es jeden Tag auffliegt, weil die Berufsluegner die Internet-Gegenoeffentlichkeit immer noch unterschaetzen.

Das ist eigentlich zum Schreien komisch.

Das hier ebenfalls?

😉

„Recherchebüro Correctiv“: Eine Propaganda-Klitsche der Machteliten

titelt der Presseluegenclub.

Montag, 23. Januar 2017

„Recherchebüro Correctiv“: Eine Propaganda-Klitsche der Machteliten

Auch die Freunde von RT deutsch (Linkspartei-TV) haben da was zu meckern:

Alles wichtige zur neuen Fakenews-Polizei „Correctiv“

RT klärt auf zur neuen Facebook-Polizei Correctiv. Wer oder was ist Correctiv? Welchen Background haben Geschäftsführer und Chefredakteur? Wie vernetzt ist das Rechercheprojekt? Wie finanziert sich das Projekt? Welche großen Stiftungen stehen dahinter? Fragen über Fragen. Hier sind die Antworten: 

Klarer Fall: Die Russen hat correctiv mit dem Bubenstueck zu MH 17 veraergert, aber die Stossrichtung der Fake News Kamagne ist die Bundestagswahl, die Verleumdung der AfD:

Facebooks Wahrheitsdeutungs-Kollektiv ist ein anti-AfD-Correctiv

Die Fake News-Macher sind jedoch die Eliten und ihre Werkzeuge selbst.

Aktuelles Beispiel:

Ach… alles gelogen?

Das heißt im Klartext: Die „Deutsche Presse Agentur“, von der so gut wie jede Tageszeitung ungeprüft und gegen Bezahlung ihre Texte übernimmt, hat im Hinblick auf die Aussagen Höckes zum Thema Holocausmahnmal schlicht gelogen bzw. nett mit der dpa-Kundin FAZ ausgedrückt: „fälschlicher Weise zusammengefasst, dass Höcke das Denkmal bzw. das Gedenken als Schande bezeichnet habe.“

Da sind wir allerdings gespannt, welche Strafen die DPA da erwarten, und was die AfD-Fuehrung immer wieder reitet, dass man sich wie die Hasen von der veroeffentlichten (falschen) Meinung jagen laesst.

Fake News:

Man darf Absicht unterstellen.

Richtig zitiert hat die WELT:

.

War ab dem Tag 1 klar.

Veröffentlicht am 20.01.2017

Björn Höcke (AfD), hielt am 17.1.2017 eine Rede, die das Berliner Holocaust-Denkmal als ein falsches Zeichen kritisierte. Die Presse stilisiert ihn nun fast zum Holocaust-Leugner. Zeit, die Lügen der Medien aufzuklären

.

Berger schreibt voellig zurecht:

Genau auf diesen wohl reihenweise zu löschenden Falschinformationen fußt nun aber die von Politikern und den ihnen zuarbeitenden Journalisten vorgebrachte Kritik an Höcke.

Nach den Falschinformationen zur Pegida-Rede Akif Pirinccis, denen zu Gauland (Boateng) nun ein erneuter Skandal, der zeigt:

Wenn es um bestimmte Personen geht, mutiert man bei den Nannymedien sehr bereitwillig zu Propagandamedien, die ungeniert lügen und in Kauf nehmen, dass dadurch Existenzen zerstört werden.

Schämt euch!

Der AfD-Bundesvorstand, speziell  Frau Weidel, steht ziemlich bescheuert da, oder nicht? Hat man sich erneut wie ein Huehnerhaufen vorfuehren lassen?

Sieht so aus…

Das hier ist aber sehr schoen:

NSU-Comic für den „tiefen Staat“

Die Autoren von NSU-Leaks stellten hingegen amüsiert fest, dass Herr Schraven vom „correctiv“ ausgerechnet um das mediale NSU -Schauspiel einen großen Bogen macht. Was ein wenig erstaunlich ist, denn immerhin taucht Herr Schraven in den Ermittlungsakten des NSU auf – und zwar als Beteiligter. Auch Schraven gehörte demnach zu einer aufschlußreich auserwählten Clique von Medien- und Politikvertretern, die das vermeintliche „Bekennervideo“ des NSU auf CD-ROM zugesandt bekamen. Schraven verkündete das auch zunächst so, veröffentlichte das Video jedoch nie, obwohl er es so frühzeitig bekam, daß ihm der journalistische Coup sicher gewesen wäre. Später wurde klar, warum: Schraven hatte auch bloß den Teaser erhalten, während die Vermarktung der vollständigen Fälschung den Fälschern aus der Fälscherwerkstatt der Staatsschutz-Klitsche „apabiz“ an den SPIEGEL vorbehalten blieb.

Da weder der Teaser noch die vollständige Fälschung ein echtes Bekenntnis, sprich belegtes Täterwissen, enthielten, sog sich Schraven später etwas anderes aus den Fingern, um irgendwie doch noch auf den NSU-Zug aufspringen zu können. Heraus kam dabei 2013 ein peinlicher Comic, der ganz der offiziellen Diktion entsprach und mit investigativem Journalismus gar nichts zu tun hatte. Auch hier zeigte Schraven, daß er weder Mut noch Talent zum Aufdeckern echter Mißstände, dafür aber sehr viel Nähe zu den Wünschen der Mächtigen bzw. des „tiefen Staates“ hat.

Der Wolf im Schafspelz

Insgesamt ergibt sich ein klares Bild dessen, was das „correctiv“ des Herrn Schraven tatsächlich ist: Eine Propaganda-Klitsche der Machteliten, die aus höchsten Kreisen finanziert und unterstützt wird. Der Zweck dieser Klitsche ist es ganz sicher nicht, die wirklichen Mißstände in diesem korrupten System aufzudecken, sondern zu verschleiern, in dem politisch mißliebige Dinge skandalisiert und hochgeputscht werden. Das „correctiv“ ist selber ein Mißstand: staatstragender, regierungsnaher Wolfs-Journalismus im „gemeinnützigen“, scheinkritischen Schafspelz. Schraven und seine Genossen sind selbst diejenigen, die seit Jahr und Tag Falschmeldungen („Fake News“) nach Gesinnungsart schreiben. Und ausgerechnet diese Oberfaker sollen bald auf Jagd nach „Fake News“ gehen? Da wird der Bock zum Gärtner gemacht – eine bewährte Strategie der Herrschenden…

Was fuer eine peinliche, BRD-typische Nummer… man lacht sich schlapp, obwohl es eher zum Fremdschaemen ist.

Stasimord per Schiesskugelschreiber? Der Fall Hans Plueschke

Der Fall ist deshalb so besonders, weil es 1998 gar keine Stasi mehr gab. Angeblich soll es sich jedoch um eine Hinrichtung durch einen Profi von der Stasi gehandelt haben.

Wikipedia:

Hans Plüschke (* 12. März 1939; † 15. März 1998) war ein ehemaliger Beamter des Bundesgrenzschutzes (BGS), dessen Ermordung im Jahr 1998 deutschlandweites Aufsehen erregte. Plüschke hatte im Jahr 1962 bei einem Zwischenfall an der innerdeutschen Grenze Rudi Arnstadt, einen Hauptmann der Grenztruppen der DDR, erschossen. Die westdeutsche Seite stellte ihre Ermittlungen in der Todessache Arnstadt mit der Erkenntnis ein, dieser sei von Plüschke in Notwehr erschossen worden und hielt Plüschkes Namen geheim. In der DDR dagegen erhob die staatliche Propaganda den Erschossenen zum Märtyrer.

Nach dem Ende der deutschen Teilung machte Plüschke im Mai 1993 und erneut im August 1997 seine Identität öffentlich. Als selbstfahrender Taxiunternehmer wurde er am 15. März 1998 unweit des Todesortes Arnstadts bei Wiesenfeld mit der gleichen tödlichen Schussverletzung, wie er sie Arnstadt beigebracht hatte, aufgefunden. Das Verbrechen an Plüschke blieb unaufgeklärt.

Stasimordverdacht und Schiesskugelschreiber fehlen.

Aber hier wird darueber spekuliert:

Per DNA-Analyse will die Polizei einen mysteriösen Mord klären, der ein Racheakt der Stasi gewesen sein könnte.

Waffentyp? Fehlanzeige.

Lange trug er das Geheimnis in sich, auf den Tag 35 Jahre. Nach dem Mauerfall wagte sich der frühere Beamte des Bundesgrenzschutzes (BGS) aus der Deckung. In einem Interview bekannte Hans Plüschke, er sei jener Mann, der am 14. August 1962 den DDR-Hauptmann Rudi Arnstadt erschossen hatte. Der Vorfall an der hessisch-thüringischen Grenze markierte einen Höhepunkt des Kalten Krieges im geteilten Deutschland.

Nach der brisanten Beichte hatte Plüschke noch sieben Monate zu leben. Seine Leiche wurde am 15. März 1998 gegen vier Uhr morgens auf der Bundesstraße 84 im Kreis Fulda entdeckt. Der 59 Jahre alte Taxifahrer lag, hingerichtet durch einen Kopfschuss, etwa 70 Meter von seinem Auto entfernt. Die Kugel war über dem rechten Auge des fünffachen Vaters eingeschlagen – genau wie seinerzeit bei dem DDR-Grenzer Rudi Arnstadt.

Der Mord an dem ehemaligenBGS-Mann ist bis heute nicht aufgeklärt. Weil das Geschoss im Kopf des Opfers zersplitterte, kennen die Fahnder weder das Kaliber noch den Waffentyp; Zeugen oder gar einen Tatverdächtigen konnten sie nie präsentieren, einen Zusammenhang mit dem Todesschuss von 1962 nicht nachweisen.

Dieselbe Kopfschuss-Stelle 1998 wie 1962, das kann kein Zufall sein. Wer aber konnte noch 7 Jahre nach dem Ende der Stasi solch einen Mord-Befehl geben?
Böckel: „Die Rache an Plüschke war angekündigt“ – durch Zurufe über die Grenze, Racheschwüre im DDR-Fernsehen und Telefonanrufe. Auch ein Großonkel des Opfers, wie das Leben so spielt DDR-Grenztruppenmajor, habe ihm gesagt: „Die Stasi lässt Zielpersonen nie frei!“ Der Mörder habe sich wohl als Fahrgast ausgegeben, sagt Böckel, und sein Opfer vom Beifahrersitz aus erschossen.
Immer noch kein Schiesskugelschreiber…

… der taucht in diesem Video auf, als Aussage des Staatsanwaltes.

Minute 7:00

Ebenfalls in dieser Doku wird der Fall geschildert.

Ist das glaubhaft, das mit dem Schiesskugelschreiber?

Mal einen Experten befragen…

NSU-Prozess – 108. Tag Der dubiose Freund mit dem Schießkugelschreiber

Nicht dass das gar eine Ceska 83 war…

Thomas P. Barnetts Buecher auf deutsch erschienen

Lange hat es gedauert, aber jetzt sind sie uebersetzt worden.

Rein zufaellig sind die Beteiligten hier zu sehen, wie sie ueber das gut 10 Jahre alte Buch reden, und seinem Autor eine Wichtigkeit zumessen, die der nie hatte.

Anstrengend, dem Mann zuzuhoeren (dem mit dem Rapunzel-Bart, nicht so sehr der Transe, LOL)

Wie man aus BLUEPRINT FOR ACTION das DREHBUCH FUER DEN 3. WELTKRIEG dichtet, das ist der normalen Hysterie im Alternativmedienbereich geschuldet?

Herr Vogt, hat die Mischrasse einen IQ von 90, “wie Barnett schreibt”? Oder korrigieren Sie diesem Richard Melisch-Naziquatsch endlich mal, weil davon nichts bei Barnett steht?

Noch ein reisserischer Buchtitel, der schlicht irrefuehrend ist:

Beide Werke wurden vom selben “Leser” sehr ueberschwenglich rezensiert. Sicher kein Zufall.

„Jawohl, ich nehme die vernunftwidrigen Argumente meiner Gegner zur Kenntnis. Doch sollten sie Widerstand gegen die globale Weltordnung leisten, fordere ich: Tötet sie!“

Nun, diese Manipulation war zu erwarten, sie passt wie Arsch auf Eimer:

anklicken macht groesser…

violence ist mehr als Widerstand, der auch religioes oder an der Wahlurne, in Medien etc friedlich sein kann. violence heisst eindeutig Gewalt.

Schade, aber das war absolut klar:  Sie wuerden tricksen, beim Uebersetzen, fatalist wusste sofort, wo er suchen musste, denn er erkennt seine Schweine am Gang…

Barnett ist nicht wichtig, seine Buecher sind Schnee von Gestern, aber Barnett steht fuer eine ziemlich eklige, zynische Abart des US-Imperialismus. Nichts anderes ist “sein” Globalismus.

Barnett steht aber auch fuer das totale Versagen deutscher “Alternativer”, die ihn grob verfaelscht verbreiteten, ohne ihn jemals gelesen zu haben, Alternative von Jasinna bis Vogt.

http://fatalistblog.arbeitskreis-n.su/?s=barnett

Ein Arschloch ist Barnett ganz sicher, nur dass das klar ist.

WENN Sie den lesen, dann bitte die Originale. Gemauschelte Uebersetzungen, nein danke.

Das ging schnell: “Mal eben Klimawandel und Bürgerrechte gelöscht”

Ein schneller harter Schlag zu Beginn, das Aufheulen folgte sogleich:

Sehr erfreulich.

Die bisherigen Themenseiten zu Klimawandel, Gesundheitsvorsorge, Bürger- und Schwulenrechten wurden unmittelbar gelöscht und durch den Hinweis “Sorry, die gesuchte Seite kann nicht gefunden werden” ersetzt.

Klimawandel “kann nicht gefunden werden”

Sehr schoener Gag, denn es ist natuerlich der menschgemachte Klimawandel gemeint, der bestritten wird. Klimawandel war immer und ueberall.

Auch lustig ist das Neusprech “Bürgerrechte”, ein Desinformationsbegriff. Es geht dabei nicht um Rechte der Buerger gegen den Staat, im Gegenteil. Es geht um Diskriminierung der Mehrheit durch Bevorzugung von Minderheiten, also um antidemokratisches staatliches Handeln.

Die Suche nach dem Begriff Klimawandel liefert auf der gesamten Seite des Weißen Hauses keine Ergebnisse mehr; ebenso wenig der Begriff LGBTQ.

Minderheiten sollen nicht mehr bevorzugt werden, das ist bitter noetig, auch im geisteskranken Deutschland, wo Muslime und andere Migranten nicht nur von einer linksgruenversifften Kuscheljustiz verhaetschelt werden, sondern generell den Arsch gepudert bekommen, auf Kosten der Deutschen.

GLEICHHEIT aller vor dem Gesetz, das muss dringend wieder Realitaet werden.

Auch in den USA:

Die ehemalige Bürgerrechtsseite ersetzte das Trump-Team umgehend durch eine Seite, die eine Solidarisierung mit den Gesetzeshütern der USA fordert. Damit wird die Diskussion über Polizeigewalt durch eine Forderung nach mehr Polizisten abgelöst. Schwarze Innenstädte stellt der Agendatext als Schießbuden da – nicht überraschend angesichts von Trumps Kommentaren im Wahlkampf, Schwarze hätten ohnehin “nichts zu verlieren”. Unter anderem wird dort behauptet, es gäbe 50 Prozent mehr Mord- und Totschlagsfälle in Washington D.C.; tatsächlich ist deren Zahl im vergangenen Jahr gesunken.

2015 Steigerung um 50%… 2016 siehe Chicago, fast 1000 Morde in einer Stadt, Wahnsinn…

Während Trump sich auf seiner Kampagnenseite noch explizit an Afroamerikaner richtete – etwa mit einer Seite namens “Donald Trumps neuer Pakt für das schwarze Amerika” – kommen die Worte “schwarz” oder “Afroamerikaner” nur noch im Archiv ehemaliger Präsidenten vor. Auch Trumps wichtigstes Kampagnenthema Einwanderung wird auf der Seite des Weißen Hauses übergangen.

Kommt sicher noch, aber das Loeschen ist ein Anfang. Ein guter.

So wie das hier: Die Linken bemuehen den ewigen Adolf

Veröffentlicht am 20.01.2017

“Dark, Militant, and Hitlerian” – Chris Matthews and Rachel Maddow at MSNBC think Donald Trump’s inauguration speech sounded like something Hitler would say. His “America First” slogan also reminds them of Hitler. Media analyst Mark Dice has the story.

Nein, die meinen das ernst. “America first” ist voll Nazi. Daher sagt Merkel auch niemals “Deutschland geht vor”.

Die sind so krank. Auslachen! Abwaehlen!

Schoenen Sonntag