Archiv der Kategorie: Gesinnungsstaat

Die Zensurorgien auf FB, Twitter & Co. weiten sich aus. Wollen die sich selber abschaffen?

Wie man liest, hat Anwalt Steinhoefel die Facebooksperre von Birgit Kelle aufheben koennen:

Autorin Birgit Kelle wurde bei Facebook gesperrt und gleich wieder entsperrt. Kelle, die regelmäßig ganzseitige Essays für die WELT schreibt, las einen Artikel eben dort über die Präsentation einer Kopftuch-Barbie vom US-amerikanischen Spielzeughersteller Mattel. Anschließend forderte Kelle via Twitter ein Barbie-Spielhaus „um lustig nachzustellen, wie Ken seine Barbie auspeitschen oder steinigen lässt, weil sie den Hidschab abgelegt hat.“ Mattel wurde zudem von Kelle darüber informiert, dass Frauenunterdrückung kein Spielplatz sei.

Kein Wunder, da darf sie sich nicht beschweren, da bekanntermassen der Islam ja gar nichts mit dem Islam zu tun hat.

Man schimpft ueber die Springerpresse, diese Wendehaelse, zurecht, das koennen Sie ja dort nachlesen.

Aber kurz nochmal zurück zu Facebook, Mattel und Birgit Kelle. Der Account der Autorin ist also wieder sichtbar gestellt worden. Aber hunderte, wenn nicht tausende nicht prominente Facebook-Nutzer verschwinden vom Bildschirm, ohne dass jemand Notiz davon nehmen könnte. Heiko Maas‘ NetzDG wirkt also weiter.

Richtig, Maas wirkt, und die FDP faellt wieder einmal um, hoch und heilig hatten sie versprochen, das Zensurgesetz wieder abzuschaffen. Das wird nicht passieren:

Jamaika geht vor. Vollmundig  hatte FDP-Chef Lindner noch vor der Wahl fleißig bei der AfD abgekupfert, kündigte einen Untersuchungsausschuss gegen Merkel und eine Klage gegen das von Zensurminister Maas eingebrachte „Netzwerkdurchsetzungsgesetz“ an.

Davon ist nicht viel geblieben, berichtet das Handelsblatt. Die Unterhändler „haben sich im Grundsatz darauf verständigt, am umstrittenen Gesetz zum härteren Vorgehen gegen Hass und Hetze im Internet festzuhalten. In Details soll es jedoch Änderungen geben.“

Wer FDP waehlt… selber schuld.

Die Genderdreck-Gegnerin Kelle, die auch fuer die traditionelle Familie kaempft, sehr loeblich, die ist also nicht gesperrt, dank ihrer Bekanntheit und Anwalt Steinhoefel.

Hagen Grell hatte da weniger Glueck, und ihm fehlen auch die prominenten Fuersprecher. Er schreibt:

Klick.

Er beklagt Manipulation der View-Zahlen, der Abonnenten etc., er ist nicht der Einzige.

Wenig Hilfe gab es von den Konservativen, nur die Rechten kamen aus dem Knick:

Dort gibt es eine sehr lange Liste empfehlenswerter Youtuber von VGA bis zum deutsch-Araber Achse Ost-West.

Viele Unterstuetzer:

Aber keine Linken, die doch immer damit werben, die Meinungsvielfalt so sehr zu lieben. Komisch… oder auch gerade nicht, denn der Faschismus steht links:

Links und Rechts sind immer noch sehr sinnvolle Kategorien. Right is right and left is wrong

Auch die grossen konservativen Portale fehlen, diese hier:

Jammert nicht, ihr habt Knast fuer Meinungen, Zensurgesetze und Bücherverbrennungen verlangt!

Viel Taktiererei, viel Distanzeritis, so wie die auch hier auflief:

PS: Ich distanziere mich von Gedanken welche eine Gadankenpolizei ggf. meint hier im Blog herauslesen zu können.

„Indirekte Leugnung des Holocaust“
https://www.rbh-recht.de/auch-indirekte-leugnung-des-holocaust-kann-strafbar-sein/

„Es reicht aus, wenn durch Auslegung ein entsprechender eindeutiger Erklärungsinhalt ermittelt werden kann.“ … aus … „Sicht eines verständigen Zuhörers“ …

Was fuer Feiglinge…

Als Antwort auf „anonymos“: Sich zu distanzieren ist immer gut. Mach weiter damit.

Den Schuh kann sich jeder anziehen, der ihn als passend fuer sich empfindet.

Man muss sich wehren, und das faengt damit an, dass man fuer die Meinungsfreiheit eintritt, auch wenn eine Meinung einem selber nicht schmeckt. Zensur findet nicht statt PUNKT

Was bilden sich Facebook, Youtube und Twitter eigentlich ein? Was spielen die sich auf, den Gesinnungssheriff zu geben? Wer hat diese Pfosten dazu ermaechtigt?

Niemand, richtig.

Und was den Holocaust-§ 130 StGB angeht, der gehoert abgeschafft, BASTA.

Hier, das kam gerade rein: Offenbar von dem dort Betroffenen.

“ Der 72-jährige pensionierte Lehrer gehörte früher zur linken Szene in Wetzlar. Er lebt mittlerweile in Frankfurt und schreibt gerne Briefe. Adressaten sind oft Kommunalpolitiker, Kirchenvertreter, Gewerkschaften, Journalisten.Vor zwei Jahren musste er sich wegen des Inhalts solcher Briefe vor dem Amtsgericht Wetzlar verantworten. Das Urteil: Wegen Volksverhetzung und Beleidigung in neun Fällen musste er eine Geldstrafe von 11 375 Euro zahlen. Er hatte Briefe verschickt, in denen er den Völkermord an den Juden, den Holocaust, als Lüge bezeichnet, außerdem Personen beschimpft und Parteien als „Volksverrätergesindel“ diffamiert hatte.  „

Ich weise Sie daraufhin (und bitte um Weiterleitung an die befaßten Redakteure wie Heiland, Linker, Beuster), daß ich bezüglich Volksverhetzung (hier: Vorwurf der Holocaust-Verharmlosung und -Negation) vom OLG Frankfurt in 3.Instanz (Revision), sogar auf gleichlautende Empfehung der Generalstaatsanwaltschaft Hessen, anfangs 2017 freigesprochen wurde, weil -wie ich besonders beim Prozeßtag am 22.10.15 im AG Wetzlar gegen die Ignoranz von Richter Grün und vortragendem Ober-Staatsanwalt Sagebiehl betonte- der richtiger Rechts-Auffassung  -gemäß einer mir ähnlich widerfahrenen Einstellung in 2004 zu einem anderen Thema (Komplex Multikultur)- war, daß meine Äußerungen wegen Privatbriefcharakters keine Öffentlichhkeit seien, was Voraussetzung einer strafbaren Volksverhetzung ist.

[Zudem habe ich noch von keinem Urteil zur Volksverhetzung überhaupt oder einzusehend erfahren, inwieweit durch die bestraften Äußerungen der -was ich zu meinem Fall ebenso strikte verneint hatte- öffentliche Friede gefährdet sei, auch ein Kriterium der Strafbarkeit!!]

Das Konstrukt von Anklage (federführend anfangs OberStaatsanwalt Herrchen, Limburg) und Legitimierung der großen Hausdurchsuchung gegen mich im November 2014 (incl. Beschlagnahme von 3 -strafbarer Inhalte völlig freien!- Computer-Geräten) und AG Wetzlar, und ermäßigt LG Limburg, ich hätte mich strafbar gemacht in Öffentlichkeit durch Briefe,Texte an sogenannte Multiplikatoren (Lehrer, politische Aktivisten, Politiker, Gewerkschafter usw.) wurde vom OLG verworfen, sogar zu meiner Überraschung für Briefe an Schulklassen.

Ich werde demnächst dazu einen Text schreiben mit Zitierung des Freispruch-Urteils.

gez. hjs. – makarios  FFM – 16.11.2017

Siehe:

Ausdrücke wie „Kleinkarierte Aktivisten“, „kleinkarierte-verlogene Antifaschisten“ oder „verlogenes Moralgetue“ seien in dem vorliegenden Kontext daher nicht als Beleidigung im strafrechtlichen Sinne zu werten. Anders verhalte es sich lediglich bei dem Schreiben des Angeklagten an die IG-Metall, in dem deren Handeln mit dem der NS-Diktatur gleichgesetzt werde. In diesem Fall sei der Tatbestand der Beleidigung erfüllt.

Das Landgericht sei bei seiner Entscheidung weitgehend dem Antrag der Staatsanwaltschaft gefolgt. Diese habe lediglich in einem weiteren Brief an den Kommunalpolitiker noch den Tatbestand der Beleidigung als gegeben angesehen und im Übrigen Freispruch beantragt.

Quelle: Pressemitteilung des LG Limburg v. 15.11.2017

Interessant? Es fehlte wohl bei dem anderen Verfahren wegen HC-Leugnung die „Eignung zur Stoerung des oeffentlichen Friedens? Die aber vorhanden sein muss laut dem 130er?

Egal, der 130er gehoert ebenso gestrichen wie der 86a.

  • Wenn 2 Chinesen in Berlin vor dem Reichstag den Hitlergruss fuer ein Erinnerungsfoto zeigen, dann sollen sie das tun duerfen.
  • Wenn Stuerzi ein historisches Foto mit Hakenkreuzarmbinde verwendet, dann soll er das duerfen.
  • Wenn ein linker Filmemacher Hakenkreuze an einen Laden in Berlin malt, fuer seinen Film ueber Nazis, dann soll er das tun duerfen.

Mann o Mann, wann wird dieser Vasallenstaat BRD endlich erwachsen, und hoert auf mit der Kleinkinderjustizkacke wegen eines daemlichen Hakenkreuzes?

Stimmt wirklich:

Deutlicher wird Klaus Eschen, auch er einst im Anwaltskollektiv, später Verfassungsrichter. Mahler sei längst nicht mehr ernst zu nehmen. „Mich bedrückt, dass jemand, der in Deutschland den Holocaust leugnet, sich nicht lächerlich macht, sondern bestraft werden muss. In welchen Gefahren ist diese Gesellschaft?“

Bravo. Der hat Eier, immerhin noch ein Verfassungsrichter. Halbjude noch dazu. 

Halten wir fest: der linke Schily, der noch linkere Stroebele, mehrere Verfassungsrichter (drei mindestens) sprachen sich fuer die Abschaffung des 130er Maulkorbparagraphen aus, aber kein PI, keine IB, kein Selbstdarsteller Sellner (!!) und kein Kubitschek wagt das.

Moegen Euch endlich Eier wachsen, die Euch die elende Distanzeritis austreiben. Mehr Mut ist noetig.

Hagen Grell soll ebenso seine Meinung frei sagen koennen wie alle anderen Leute auch. Zensur ist gemeinsam zu bekaempfen, egal wen sie betrifft. Was bilden sich FB, Google und Twitter eigentlich ein, den Gesinnungszensor geben zu wollen?

Ich glaub‘ es hackt. Die schaffen sich ja selber ab…

 

Broder und Abdel-Samad blamieren sich bei Hans Pueschel zum Thema Auschwitz?

Es war ja gut, dass man miteinander sprach, aber das tat man dann doch nicht.

Hans Pueschel im Fernsehen, bei Broder und Abdel-Samad, wer hat es gesehen?

80 Minuten sind ein wenig lang, was uns interessierte, das war innerhalb von knapp 4 Minuten erledigt, denen gut 4 Minuten „Vorspiel“ voran gestellt wurden.

Kurz und heftig, nach langem Vorspiel war nach gut 3 Minuten alles vorbei, und Broder stand wie ein begossener Pudel da.
Pueschel hatte ihn (und seinen Kumpel) vorgefuehrt, das war recht peinlich… https://vimeo.com/242336934

Warum hat sich Broder blamiert?

Weil er nicht wusste, dass es eine Rekonstruktion ist, was da den Touristen als „echte Gaskammer“  in Auschwitz 1 vorgefuehrt wird:

Die heute im Stammlager gezeigte Gaskammer ist eine Rekonstruktion.

https://de.wikipedia.org/wiki/Gaskammer_(Massenmord)#Gaskammern_in_Auschwitz

Was Püschel sagte, das stimmt wirklich. Tür geht nach Innen auf, hat ein Glasfenster, kein Panzerglas, auch kein Bullauge, wie Broder zu retten versuchte, und die 4 Millionen Opfer gab es eben dort auch nicht, wie 50 Jahre lang erzaehlt wurde.

„Kinder sahen zu, wie ihre Eltern vergast wurden“ ist ebenso eine Mär. Peinlich, solch einen Mist als Argument anzufuehren, wirklich peinlich.

Kein Wunder, dass dem palaestinensischen Hund schlecht wurde…

Als Falschdarstellungen bezeichnet der Yale-Historiker Snyder -juristisch völlig unbeanstandet- die Geschichtsschreibung zum Holocaust:

Snyder: Drei Punkte möchte ich dazu festhalten. Erstens: Die deutsche Erinnerungskultur hat sich sehr weit von der faktischen Geschichte entfernt.

Man spricht in Deutschland viel von Lagern, obwohl diese wenig mit dem Holocaust zu tun haben, man spricht viel von Auschwitz, obwohl dort nur ein Sechstel der Vernichtung stattgefunden hat, und von den deutschen Juden, die aber nur drei Prozent der Ermordeten ausmachten. Wenn man des Holocausts gedenken will, muss man jedoch wissen, was er tatsächlich war.

http://fatalistblog.arbeitskreis-n.su/2015/12/24/wenn-luegen-zu-geschichtsschreibung-werden-eichmann-un

Das ist heftig, stand so in Broders WELT, offenbar hat sich auch die polnische Holocaust-Industrie sehr weit von den historischen Tatsachen entfernt, und Pueschel kennt das natuerlich, aber Broder nicht. So war es denn leicht, Broder vorzufuehren. Klarer Gewinner ist Püschel.

Dass die offizielle Geschichtsschreibung immer schon falsch war, das weiss man spätestens seit Fritjof Meyer, der als Spiegel-Mann in Rita Süssmuths Zeitung Osteuropa „nachwies“, dass nicht 4 Mio Menschen in Auschwitz getötet wurden, und auch nicht 1 Mio, sondern nur gut 350.000 vergast worden seien, und das ausserhalb der eigentlichen KL (Konzentrationslager), bei gut 500.000 Gesamtopfern dort.

Aufsehen erregte sein im Jahre 2002 in der Zeitschrift Osteuropa erschienener Aufsatz Die Opfer von Auschwitz. Neue Erkenntnisse durch neue Archivfunde, in dem er nach Recherchen im Auftrag von Spiegel-Herausgeber Rudolf Augstein die Opferzahl der Konzentrationslager Auschwitz mit 510.000 angibt, davon 356.000 als im Gas ermordet. Spiegel-Chefredakteur Stefan Aust hatte es abgelehnt, diesen Artikel zu veröffentlichen, und ein Fachblatt empfohlen. https://de.wikipedia.org/wiki/Fritjof_Meyer#Kontroverse_um_Auschwitz-Opferzahlen

Quelle: http://fatalistblog.arbeitskreis-n.su/2015/12/30/wurde-den-deutschen-die-finanzierung-israels-beauflagt/

Ich vermute dass Hans Pueschel klar war, dass man ihn vorfuehren wollte, und deshalb er hat die Vorfuehrer nach Strich und Faden vorgefuehrt. Das ist ihm gelungen.

Waere Broder weniger arrogant, offener fuer die Fakten (sehr miese Gaskammer-Rekonstruktion, die ein Luftschutzbunker war) gewesen, haette das ein interessantes Gespraech werden koennen, zumal man Broder loben muss, solch heisse Eisen ueberhaupt im GEZ-TV anzufassen.

Andererseits ist Broder befangen, das darf er auch sein, bei seiner Biografie.

Was letztlich ueberbleiben wird, in sagen wir mal 100 Jahren von der Mär, vom Mythos Auschwitz, das wird man dereinst sehen. Vermutlich wenig.

Die ganze Doku (80 Minuten) fand ich beklemmend, vor allem das Ende. https://www.youtube.com/watch?v=uyDELrZk9O4

Aber auch der staendige Personenschutz mit 3 bis 5 Beamten, das ist einfach Wahnsinn, was da abgeht in Deutschland, und die Gefahr geht nicht von „Rechten“  aus, sondern von den Moslems.

Auch in Malmö, ja in ganz Europa, der ewige Antisemit, das sind die Moslems, beschuetzt von der Linken. Das benennen Broder und Leon de Winter auch klar und deutlich.

Die Verbuendeten der Juden Europas, das sind die Rechten, die Patrioten, ausgerechnet…

Schoenen Sonntag!

Der Feind in den eigenen Reihen, Polizei, Justiz, GEZ-Medien, alles im Arsch?

Linksliberale Blogger werden langsam aber sicher zu Konservativen, die Reihen schliessen sich, gegen die Unterwanderung Deutschlands durch das linke Gesocks, durch den linken Selbsthasser-Poebel, und durch deren Lieblinge, die Austausch-Deutschen mit islamischem Migrationshintergrund.

Faellt (mir) immer staerker auf. Beispiele: Danisch und @moh. Liberal zu sein muss man sich leisten koennen, und linke Milieus gedeihen vorwiegend in dekadenten Gesellschaften, in denen „man gut oder gar ueppig versorgt lebt“, weitgehend unbehelligt vor der realen Welt „da draussen“.

Kommt diese Realitaet dann zu nahe, uebel, stinkend und brutal, in die eigenen Wohlfuehlzonen, dann wird auch Linksliberalen ganz schnell klar, dass die Party der Beliebigkeiten vorbei ist, und die persoenliche Freiheit den Bach runter geht.

So richtig wuetend wird man allerdings erst wenn man erkennt, dass der Verrat aus den eigenen Reihen heraus erfolgt, und das massenhaft:

Die Verräter in den eigenen Reihen – wie sich der deutsche Rechtsstaat von innen heraus zerstört

Das hat mich wirklich sehr gewundert, das ist voll Natsie:

Absolut richtig, aber bei @moh? Holla die Waldfee…

Und es kann keinen Wunsch geben, einer „Köter-Rasse“ anzugehören, von der behauptet werden darf, dass sie keine eigene Kultur besitzt, die sich beschimpfen lassen muss, der aber das Zurückschlagen gesetzlich untersagt ist.

https://www.welt.de/regionales/hamburg/article162442610/Deutsche-duerfen-ungestraft-Koeterrasse-genannt-werden.html

Ich bin verwirrt. Vollkommen richtig. Na endlich, moechte man sagen?

Wer soll Respekt haben vor einem Staat, dessen Justiz angeblich ständig überlastet ist, aber erstaunlich viel Zeit für „Meinungs-Verfahren“ gegen die eigenen Leute aufbringen kann, die als Nazis diffamiert werden, sobald sie es nur wagen, sich als deutsches Volk zu bezeichnen. Zulässig ist nur noch die Zuordnung zur Gruppe der  „hier Beheimateten ohne Migrationshintergrund“, mit mehr Pflichten und weniger Rechten als die Zuwanderer. Da wird von Politikern schon mal  geraten, doch auszuwandern, falls es einem hier nicht mehr gefalle.

Verfahren wegen kritischer Meinungsäußerungen gegenüber Politikern, Richtern und Staatsanwälten unter Verwendung von Ausdrücken des Negativ-Empfindens oder wegen Unterstellung einer Rechtsbeugung werden selbstverständlich nach wie vor nicht eingestellt, sondern konsequent hart bestraft.

Der Paragraph 130, Volksverhetzung, gehört abgeschafft. Dieser Gummiparagraph ist nichts weiter als ein Mittel zur politischen Verfolgung Andersdenkender.

Genau mein Reden!

03.11.17, 06:00 Uhr

Philippe Debionne

Die Aufregung um Zwischenfälle an der Berliner Polizeiakademie war und ist groß. Bislang ging es um 16-jährige Polizeianwärter, die ihren Gastdozenten dermaßen aus der Fassung gebracht haben, dass der eine Wut-Nachricht formulierte, die sich wie ein Lauffeuer verbreitete und schließlich beim Polizeipräsidenten landete. 

„Der Klassenraum sah aus wie Sau, die Hälfte Araber und Türken, frech wie Sau, dumm, konnten sich nicht artikulieren“, so lauten Teile des Wortlauts der Nachricht. Der Polizist schrieb, er habe „wirklich Angst vor denen, ich glaube, die Ausbilder auch, denn wenn sie die rauswerfen, dann stehen die vor der Tür und machen die Autos kaputt.“… Es sei ein Wesenszug der Organisierten Kriminalität, dass sie staatliche Organe unterwandere. Weiter heißt es: „Hier steht zweifelsohne bereits im Raum, dass diese Unterwanderung der arabischen Großfamilien bereits begonnen hat.“ Der Autor behauptet, dass dies mit Wissen der Polizeiführung erfolgt sei.

Die „Welt online“ berichtet, dass es an der Akademie erhebliche Probleme mit Schülern aus Zuwandererfamilien gebe… Darin geht es um den „herablassenden Umgang mit weiblichen Angestellten wie Putzfrauen“ und Defizite im Berufsethos. Manche Bewerber könnten nicht schwimmen, obwohl das Voraussetzung für die Einstellung sei. In einem Papier wird auch das Nichtbeherrschen der deutschen Sprache als K.o.-Kriterium gewertet. Sprecher Thomas Neuendorf sagte im RBB: „Trotzdem müssen wir feststellen, dass für die komplexen Aufgabengebiete noch weitergehende Deutschkenntnisse wünschenswert sind. Und deshalb wird an der Schule auch Deutsch-Nachhilfe angeboten.“ Er bestätigte auch, dass es Anwärter gebe, die zuvor mit Straftaten aufgefallen seien. Da müsse „im Einzelnen geprüft werden, ob jetzt trotzdem eine Eignung vorliegt“. Eine automatische Ablehnung sei nach Einschätzung der Verwaltungsgerichte nicht möglich…

Auffällig sei aber, dass sich die Beschuldigungen stets gegen Menschen mit Migrationshintergrund richteten. Neben den Polizeischülern war auch der Dozent wegen einzelner Formulierungen in seiner Nachricht in die Kritik geraten. „Das sind keine Kollegen (…), das ist der Feind in unseren Reihen“, so einer der umstrittenen Teile des Textes…

Der Dozent hat lediglich das Kind beim Namen genannt – und gleich stürzen sich die politisch korrekten „Gutmenschen“  auf diese Äußerung. Wenn Ausbilder und Kollegen sowie Frauen Angst haben müssen vor Teilen der neuen Generation der Berliner Polizisten, die ihre persönlichen Vorstellungen und Vorbilder von einer brutalen und korrupten Polizei ohne Benehmen mitbringen, dann kann man allerdings vom Feind in den eigenen Reihen sprechen. Das ist das Grundproblem unserer Politiker und Staatsdiener. Man ist zu feige, um konsequent gegen kriminelle Migranten vorzugehen und Respekt auch gegenüber der deutschen Bevölkerung einzufordern, den europäisch-stämmigen Ureinwohnern, oder wie man diese Bevölkerungsgruppe noch bezeichnen darf. Es ist beschämend, mit welcher Wortakrobatik man inzwischen jonglieren muss, um nicht als Rassist zu gelten.

Bravo, @moh! 

Klar, die Boesen sind die Deutschen, wer sonst, der linke Dreck meldet sich in persona Anja Resch, Panorama, das Antideutsche Gesocks im GEZ-Funk kommt aus seinen Loechern gekrochen:

Alles Natsies, diese besorgten Buerger, Reschke im Antideutschen  Kahane Slang:

Zu diesen Nattern sind sie alle hingekrochen, die Janichs etc., um denen zu sagen, wie falsch deren Zahlen zur Auslaenderkriminalitaet seien… Ey, Olli, das weiss diese Schlange. Vollidiot…

Die Araber/Mihigrus/Moslems benehmen sich wie Sau, sind dumm, koennen kein deutsch, schwimmen koennen sie auch nicht, und haben NULL Respekt vor Deutschen, vor Lehrern, vor Frauen und vor Putzfrauen.

Und da wundert man sich drueber? Wirklich?

Man hat das doch selber so haben wollen, hat es gefoerdert, hat gekuscht vor dem miesen Charakter und der fehlenden Bildung.

Berliner Polizeischüler

Wird immer netter. 🙂
Die Berliner Zeitung hat eine Polizeischülerin interviewt, die meint, es stimme nicht nur alles, es sei noch viel schlimmer.

Abwiegel, unbedingt beschwichtigen, das ist Aufgabe der Selbsthasser:

Bemerkenswert ist dagegen, wer versucht, den Skandal abzuwiegeln. Anja Reschkes Panorama-Laden.

Hat Danisch gut erkannt. WER genau agiert dort? Klick.

Kriminelle Araberclans unterwandern die Polizei?

Geheimnisverrat bei der Polizei

Hadmut 8.11.2017 9:37
Und weiter geht’s:
Nach B.Z.-Informationen ist eine Studentin mit arabischen Migrationshintergrund der Hoch­schu­le für Wirt­schaft und Recht (HWR) auf einem Polizeiabschnitt festgenommen worden. Sie hatte als Praktikantin heimlich vertrauliche Unterlagen abfotografiert und per WhatsApp verschickt.

Von dieser HWR sollen laut BZ auch die Schüler kommen, die Doppelgänger zu Prüfungen geschickt haben. 😀

Fuer ne Kiste Bier hat damals auch fatalist Klausuren fuer Dritte geschrieben. Alles verjaehrt.

Aber Fahndungsfotos an die Clans verschicken, das hat was:

Moloch Berlin. Wehrlos gegen die islamisch-kriminelle Mafia. Die duestere Parallelwelt wird von den Selbsthassern installiert?

Unfassbare Zustaende, warum ist der noch nicht abgeschoben worden?

Das ist der Berliner Bandenchef Mahmoud Al-Zein

Der „Präsident“ Mahmoud Al-Zein ist das Oberhaupt der arabischen Großfamilie, gegen die am Dienstagmorgen hunderte Polizisten in Berlin eine Großrazzia durchführten. Acht Mitglieder des kurdischen Clans wurden dabei festgenommen.

Der Chef des kurdisch-libanesischen Clans Al-Zein ist gebürtiger Türke. Sein richtiger Name ist Mahmoud Uca, er ist in Anatolien geboren. Er reiste bereits im Jahr 1982 aus dem Bürgerkriegsland Libanon nach Deutschland ein und beantragte Asyl.

Mahmoud Al-Zein wird nicht abgeschoben

Zwar wurden seine Asylanträge immer wieder abgelehnt. Doch weil er keinen gültigen Pass besaß, wurde er nicht abgeschoben. Er lebt mit einer Duldung in Berlin. Die Türkei weigert sich, ihren früheren Staatsbürger zurückzunehmen. Sie begründete dies damit, dass er keinen Wehrdienst geleistet hat.

Mahmoud Al-Zein wurde nach seiner Ankunft in Deutschland auch sehr schnell kriminell: räuberischer Diebstahl, gefährliche Körperverletzung, Drogendelikte.

Bereits im Jahr 2003 gab er Spiegel TV ein Interview (im Video siehe unten), worin er sich ganz offen als Berliner „Unterweltkönig“ bezeichnen lässt. In den 90-er Jahren wurde er mit seinem brutalen Auftreten in Berlin zum König der Unterwelt.

Die Familie kassiert Sozialhilfe

Auch wenn die Frau und die Kinder von Mahmoud Al-Zein damals offenbar im Luxus lebten, kassierten sie rund 3.200 Euro Sozialhilfe vom deutschen Staat. Im Jahre 1998 stellte das Amt die Zahlung ein. Doch die Anwälte des Clans siegten vor Gericht, sodass die Zahlungen fortgesetzt werden mussten.

Erst im Jahr 2005 konnte ein SEK-Kommando Mahmoud Al-Zein schließlich festnehmen. Ihm wurde vorgeworfen, Kopf einer internationalen Bande zu sein, die Drogen aus den Niederlanden nach Deutschland verschob. Damals (vor elf Jahren) brachte Spiegel TV diesen Beitrag:

Statt Gefängnis offener Vollzug

Nach einem Geständnis und einem Deal mit der Staatsanwaltschaft wurde er im Jahr 2008 zu vier Jahren und drei Monaten Haft verurteilt worden. Die Haftstrafe musste Mahmoud Al-Zein jedoch nicht absitzen müssen, sondern verbüßte sie im offenen Verzug.

Auch danach ist er eine der wichtigsten Figuren der Berliner Unterwelt geblieben. Das ist wohl einer der Gründe, warum Polizeigewerkschafter Rainer Wendt Deutschland einen „zahnlosen Staat“ nennt. Die Razzia gegen seinen Clan am Dienstag stand im Zusammenhang mit mehreren schweren Straftaten, darunter ein Auftragsmord.

www.berlinjournal.biz/berliner-bandenchef-mahmoud-al-zein/

Read more: http://nsu-leaks.freeforums.net/thread/597/rocker-biker-ok-polizei?page=13#ixzz4xuAXuVlP

Dieses Pack abschieben, aber pronto. Was machen die bekloppten Berliner?

Sie machen seinen Neffen zum Polizisten…

Ohne Worte.

Niemand ist dermassen dem Untergang geweiht wie das deutsche Volk. Selbsthass als Staatsziel, das wird und muss schiefgehen.

Abwiegeln, verharmlosen, im Spiegel:

Mittwoch, 08.11.2017   13:05 Uhr

Seit Tagen gibt es Diskussionen über die Zustände an der Polizeiakademie Berlin. Jetzt hat der Polizeipräsident Klaus Kandt der Behauptung widersprochen, dass seine Behörde von kriminellen Clans unterwandert sei. „Die Behauptung ist definitiv falsch“, sagte er in einer Sondersitzung des Innenausschusses im Abgeordnetenhaus…

Innensenator Andreas Geisel (SPD) bekannte sich nun ausdrücklich zu Polizisten mit Migrationshintergrund und ihrer Integrität. Er wehre sich dagegen, dass fremdenfeindliche Ressentiments geschürt würden. „Das werde ich nicht dulden“, sagte Geisel…

Sowohl Geisel als auch Kandt und Vizepolizeipräsidentin Margarete Koppers wiesen die Vorwürfe zurück und verwahrten sich gegen anonyme Anschuldigungen„Niemand, der sich hier beschwert, kann etwas belegen“, sagte der Polizeipräsident…

Die Polizei hatte aber eingeräumt, dass es auch Bewerber gibt, bei denen Respekt, Disziplin und Rücksichtnahme nicht ausreichten. Manche beherrschten die deutsche Sprache ungenügend. Es gebe Nachhilfekurse. Einige Polizeianwärter seien zuvor straffällig geworden. An der Schule werden laut Polizei rund 1200 junge Menschen ausgebildet, etwa 40 Prozent von ihnen haben einen Migrationshintergrund.

Wenn die schon Schwaechen zugeben, dann nicht ohne Drohungen, wie @moh klar benennt, und ihre Einstellung zur Anatolien-Entsorgungskandidatin hat mich sehr gewundert -ob ihrer Klarheit- wie sie mich gefreut hat:

Auch hier erfolgt die Zerstörung unserer Wertvorstellungen von innen heraus. Es ist eine Frau, die die Erfolge des jahrzehntelangen Kampfes für Frauenrechte in Deutschland in Frage stellt, eine Frau, die in Deutschland geboren und aufgewachsen ist und prinzipiell in unserer Kultur sozialisiert sein sollte. Aber wahrscheinlich war der Einfluss der eigenen Familie doch größer.

Bei den Vorwürfen aus den Reihen der Berliner Polizei wird bereits von Seiten der Politik heftig zurückgerudert und mit der Nazi-Keule gedroht. Der als politischer Beamter den Einfluss der SPD repräsentierende Polizeipräsident Klaus Kandt, dem Durchblick, Vertrauenswürdigkeit und Empathie förmlich aus den Augen quellen (s. Foto im folgenden Artikel), verneint auftragsgemäß das Vorhandensein einer Unterwanderung durch kriminelle Clans. Dabei reduziert er die breit gefächerten Vorwürfe auf einen einzigen Kernpunkt.

Jepp!

Werden die anonymen Vorwürfe, mittlerweile auch aus anderen Teilen Deutschlands zu vernehmen, Konsequenzen haben?

Es ist zu befürchten, dass nicht nur alles beim Alten bleibt, sondern dass sich die Situation in den kommenden Jahren weiter verschärft. Die Beschwerden werden sich als üble Verleumdungen herausstellen, da sich kein oder kaum ein Beamter finden wird, der die Grenzüberschreitungen offiziell zu bestätigen wagt. Wer dennoch versuchen sollte, gegen die Verschwiegenheitspflicht zu verstoßen, wird disziplinarrechtlich gemaßregelt oder zivilrechtlich per Unterlassungsklage zum Schweigen gebracht. Es ist davon auszugehen, dass die Gerichte mitziehen werden.

Als Bürger sollte man in Zukunft versuchen, den öffentlichen Raum so gut es geht zu meiden, wegen der Gefahr durch Terroristen, gewöhnliche Kriminelle und durch aus dem Ruder laufende Polizeibeamte mit und ohne Migrationshintergrund. Wo eine Kultur der Fehleranalyse von oben kategorisch untersagt wird, ist eine Unterwanderung mit Charakterschweinen aller Couleur vorprogrammiert.

Das ist so bitter, wie es wahr ist. Leider.

Respekt @moh. Willkommen bei den Natsies 🙂

Das Pack muss raus! Egal ob es Miri oder anders heisst. Die oder wir, eine leichte Wahl…

Jammert nicht, ihr habt Knast fuer Meinungen, Zensurgesetze und Bücherverbrennungen verlangt!

Erst der Stürzenberger, dann die taz. Bigotterie wohin man auch schaut, aber zu feige, die Abschaffung von Zensurgesetzen zu verlangen?

Fangen wir mit PI-News an, mit den 6 Monaten Haft auf Bewaehrung, die nicht rechtskraeftig sind (Berufung eingelegt, man wird bis zum BGH gehen wenn noetig, die Community von PI schafft das finanziell spielend, was fatalist gut findet), da geht es um Islamkritik, und um die angeblich unzulaessige Verwendung eines historischen Fotos aus der Nazizeit.

Wer das genauer nachlesen will: Googlen 🙂

Greifen wir uns den elend langen Beitrag raus vom 22.8.2017: http://www.pi-news.net/das-skandal-urteil-von-muenchen-ist-ein-rechtsbruch/

Von MICHAEL STÜRZENBERGER | Ich habe schon viel Unrecht vor Gericht erlebt, aber noch nie war ein Urteil so völlig klar gegen das bestehende Recht gerichtet wie jenes vom vergangenen Freitag. Sechs Monate Haft (!) auf Bewährung für die vom Strafgesetzbuch ausdrücklich gestattete Verwendung eines historischen Bildes und die angebliche „Beleidigung“ einer Religionsgemeinschaft durch das Aussprechen der belegbaren Tatsache, dass es sich hier um eine faschistische Ideologie handelt.

Das Foto: 

Verwendet wird dieses Foto oft, in Mainstreammedien, aber Stuerzenberger duerfe das nicht:

In ihrem Plädoyer lehnte es die junge Staatsanwältin Ott ab, bei diesem Facebook-Eintrag den §86 (3) zu berücksichtigen, da „keine Ausarbeitung, keine Vorstellung und Vertiefung“ vorläge, nur eine Verlinkung. Bei Facebook würden „die Leser scrollen“, und dieser Eintrag liefere „in seiner Pauschalität und Kürze“, wobei er „keine Einbettung in einen Kontext“ habe, „keinen Bericht über das Zeitgeschehen“ und sei auch „keine staatsbürgerliche Aufklärung“. Zudem sei „nicht offen die Gegnerschaft zum National-Sozialismus bekundet“. Daher sei ich nach §86 StGB zu verurteilen.

Das muss man sich wirklich auf der Zunge zergehen lassen: Dieser Facebook-Eintrag hat völlig eindeutig sowohl vom Foto als auch vom Text den historischen Pakt zwischen Nazis und Islam zum Inhalt hat, was ich schließlich ausdrücklich erwähnte:

Die Süddeutsche Zeitung beschreibt in einem Artikel vom Freitag den Pakt der Nazis mit dem Islam und zitiert auch bedeutende Aussagen von Himmler und Hitler.

Dieser Eintrag, der zudem auf meinen ausführlichen Artikel auf PI-NEWS zum Thema verlinkt, soll also nach Auffassung der Staatsanwältin in seinem Inhalt dazu bestimmt sein, „Bestrebungen einer ehemaligen nationalsozialistischen Organisation fortzusetzen“.

Was ist die notwendige politische Forderung zur zukuenftigen Vermeidung solcher Bloedsinns-Urteile?

§86 abschaffen.  §86a gleich mit.

Warum? Na weil die meisten Hakenkreuze eh von der Antifa gesprayt werden, aber „rechts“ gezaehlt werden, um auch ja genug rechte politische Straftaten in die Statistik zu bekommen.

Wurde das gefordert? Nein. Affenzirkus bei PI.

Warum wurde das nicht gefordert? Sind nicht mehr Freiheit und weniger Zensur das Ziel, weniger Verbote sinnvoll?

Offensichtlich nicht fuer Stuerzenberger, fuer PI, fuer die Hunderte Kommentatoren dort.

Oder sehe ich das falsch, dass die Zensur und Verbote ganz okay finden, aber nur dann, wenn sie selbst davon nicht tangiert werden/verurteilt werden?

Aber damit noch nicht genug. Ich soll mich auch noch nach § 166 StGB der „Beschimpfung von Religionsgesellschaften“ strafbar gemacht haben. Bei der Formulierung „Der Islam ist eine faschistische Ideologie“ hätte ich mich zwar auf ein Buch berufen, dies aber nicht erläutert. Es handele sich „nicht um eine bloße Meinungsäußerung“ und „keine streitbare Auseinandersetzung“, sondern um eine „reine Verunglimpfung“.

Auch hier kann ich nicht erkennen, dass die ersatzlose Streichung dieses Verbotes gefordert wird.

Warum nicht?

Ist nicht die Religionskritik legal in einem angeblich saekularen Staat, warum braucht „ein aber sowas von freier Staat wie die BRD“ solch ein Gesetz, und warum verlangt man nicht dessen Abschaffung?

Maulkoerbe sind im Gesinnungsstaat BRD noetig?

Man jammert zwar, wenn es einen selber trifft, aber die Schaffung echter Meinungsfreiheit verlangt man nicht?

Man erklaere mir das bitte, was im Kopf von PI klemmt, warum die so drauf sind, wie sie drauf sind, warum die nicht MEHR FREIHEIT wollen.

Man erklaere mir bitte auch, warum all die angeblich Konservatv-Liberalen / (Neu)-Rechten hier nicht die Abschaffung dieser Gesinnungsgesetze 86, 86a (samt dem 130er) fordern:

Was folgte, war Schweigen im Walde. Bisher berichten über dieses Skandal-Urteil ausschließlich konservative Internetportale wie CompactMMnewsBerlin JournalJournalistenwatchMichael MannheimerPhilosophia PerennisOpposition 24AfD BodenseekreisDie Welt der alternativen Nachrichteneurope newsDas Gelbe ForumKrisenfreiPolitikforenOpen SpeechHallemax und lupo cattivo.

Auch im Ausland findet der Justizskandal Beachtung: In Österreich informiert Info Direkt, in Frankreich Riposte Laique und in der Tschechei Parlamentnilisty. Die zweitgrößte polnische Zeitung „Super Express“ hat am Dienstag einen Artikel mit einem Interview veröffentlicht. Im polnischen TV wurde die Nachricht Dienstag Abend in den Hauptnachrichten gesendet.

Mehr Freiheit, weniger Verbote und warum die Leute so feige sind, sich einpissen geradezu vor politischer Correctheit, das war schon oefter hier im Blog  das Thema:

Ausnahme: Laut SPD-Kampfblatt „Vorwaerts“ Compact und die AfD Sachsen-Anhalt:

Rechte Tagung in Magdeburg
AfD-Russlandkongress: Lob für Horst Mahler und die Waffen-SS
Paul Starzmann • 14. August 2017

www.vorwaerts.de/artikel/afd-russlandkongress-lob-horst-mahler-waffen-ss

Holocaustleugnung: für die AfD nur eine „Meinung“

„Und für Sie, wenn Sie das vielleicht nicht wissen“, spricht Jan von Flocken an anderer Stelle sein Publikum an, „es gibt auch in Deutschland politische Gefangene – und nicht nur Horst Mahler“. Wieder gibt es Applaus, grimmige Gesichter stimmen dem Redner per Kopfnicken zu. Es gebe in der Bundesrepublik ein Strafrecht, fährt von Flocken fort, „das Meinungen unter Generalverdacht stellt“. Den Holocaust zu leugnen, so wie es der Neonazi Horst Mahler tut ­– für die anwesenden AfD-Politiker scheint das nicht mehr als eine von vielen akzeptablen „Meinungen“ zu sein.

Dass die AfD in Sachsen-Anhalt selbst für rechtspopulistische Verhältnisse ziemlich radikal ist, ist bekannt. Und dennoch wird es viele befremden, dass eine demokratische legitimierte Landtagsfraktion mit Staatsgeldern eine Veranstaltung zum Thema „Russland“ abhält – und dort dann alle Register des Rechtsextremismus gezogen werden. So lobt Jürgen Elsässer die vom Verfassungsschutz beobachteten „Identitären“ als „Blüte des deutschen Volkes“ – und erntet Zustimmung statt Widerspruch. Auch AfD-Fraktionschef André Poggenburg erhält sofort Applaus als er auf die Frage eines Zuhörers nach der angeblich fehlenden Unabhängigkeit der Bundesrepublik verspricht: „Die AfD wird auch diese Grundsatzdebatte nach einem echten souveränen Deutschland am richtigen Tag aufmachen.“  Es klingt wie eine Drohung.

Wirklich eine Ausnahme, dieser Jan van Flocken, so er das denn wirklich gesagt hat. Bravo!

Was fatalist dazu zu sagen hat, sehr ausfuehrlich, bitte sehr:  http://fatalistblog.arbeitskreis-n.su/2017/04/16/die-causa-horst-mahler-scheinschwanger/

Meine Meinung zu Mahler?

Steht dort auch:

war jedoch seit 1 Jahr klar, dass Mahler keine Gnade zu erwarten hat. Ich halte ihn eher für ungefährlich und schwer verwirrt, aber das ist unwichtig. Sein Fall ist jedoch gut geeignet dran zu erinnern, dass es keine Meinungsfreiheit gab und gibt. Maas weitet das Ganze nur aus, erfinden tut er gar nichts. Macht nebenbei bemerkt „die Zensur Gansers“ noch lächerlicher, bzw. das Geschrei darum.

Das ist mein Punkt:  Warum sieht man diese Mahler-Fanboys und ihre Links nicht bei Ken Jebsen, bei Nuoviso, und wie diese Linksknaller-Portale mit den vielen Klicks und Likes alle heissen, wenn diese über Meinungszensur gegen Ganser und andere linke Vögel wettern, aber geflissentlich ausblenden, dass sie selber doch Zensur absolut geil finden, wenn es „die Andersmeinenden“  trifft?

Statt dort bei den Reichweiten-starken Portalen, also Blogs, Youtube-Dokus etc.  deren Feigheit oder Bigotterie, das linke Doppeldenk zu enlarven, schlagen sie hier, in einem Miniblog mit gerade mal um die 4.000 Zugriffen am Tag auf, der explizit für die Meinungsfreiheit auch für Judenmackler eintritt? Von mir aus kann die Holocaust-Bezweiflung gerne legal sein, wie sie es in GB und USA ist, also zu was bitte sollen die Leser dieses rechten Blogs bitte überzeugt werden?

Findet ihr das gar nicht komisch? Geht doch mal zu den Links-Internetstars, jung&naiv, mainz free tv, und fragt diese Leute, Ken FM keinesfalls vergessen, warum die Zensur total okay ist, solange sie die „Richtigen“ trifft!

Zur gaenzlichen Lektuere empfohlen, samt der ueber 20 Kommentare.

Die Rechten sind ganz genauso feige, von Kubitschek bis IB…

Tichys Einblick, Achgut, FB-Zensurbeklager Steinhöefel, alles jammert wegen der FB-Sperre der Maas-Stasi gegen Imad Karim.

Die Linken jammern nicht. Die freuen sich und schweigen. Weil es „den Richtigen traf“? Einen bösen Islamkritiker aus dem Libanon?

Schreibt all diese Sites an, Neurechte und Linke, und fragt sie mal, wie sie auf die Idee kamen, ein bisschen schwanger gäbe es doch?

Fragt sie wie sie das schafften, die Zensur und die 5 Jahre Haft für Meinungsverbrecher zum Holocaust gut zu finden, sich nicht gegen die 6 Jahre Haft für Ursula Haverbeck zu stellen, und ob sie sich nicht ein wenig doof und bigott vorkommen, wenn die Zensur jetzt auf sie selbst ausgeweitet wird, und ob das denn nicht klar gewesen wäre, weil sie doch selbst all die Jahre zu feige waren, um sich für die Freiheit der Andersdenkenden einzusetzen?

Warum haben Verfassungsrichter und Otto Schily mehr Courage gehabt als sie alle? Fragt sie doch mal!

Sie dachten alle, ein wenig schwanger gäbe es doch?

Ich warte immer noch auf Antworten, und dann das hier, ganz aktuell:

Auszug:

Mahlers Schicksal aber bewegt Schily. „Das Leugnen von Auschwitz ist absurd und abscheulich. Aber ist wirklich etwas gewonnen, wenn wir einen Verrückten für Jahre ins Gefängnis werfen?“ Die Strafe laufe völlig ins Leere. Er könne die Hinterbliebenen der Holocaustopfer verstehen, die von Mahlers Hetze getroffen seien, sagt Schily. Aber: „So viele Jahre Haft für ein Meinungsdelikt, das ist unverhältnismäßig.“

Es ist Paragraf 130 im Strafgesetzbuch, nach dem Mahler verurteilt wurde: die Volksverhetzung. Bestraft wird, wer die Verbrechen der Nationalsozialisten öffentlich „billigt, leugnet oder verharmlost“ – allen voran den Holocaust. Strafmaß: bis zu fünf Jahre Haft.

Es ist nicht nur Schily, der mit dem Paragrafen hadert. Auch der Grünen-Politiker Hans-Christian Ströbele, in den Sechszigern ein Vertrauter Mahlers und dessen Kollege im Sozialistischen Anwaltskollektiv, sagt, Mahler tue ihm leid. „Ich bedauere, dass er so lange in Haft ist.“ Mehr möchte er öffentlich nicht sagen.

„Ignorieren kann man das auch nicht“

Deutlicher wird Klaus Eschen, auch er einst im Anwaltskollektiv, später Verfassungsrichter. Mahler sei längst nicht mehr ernst zu nehmen. „Mich bedrückt, dass jemand, der in Deutschland den Holocaust leugnet, sich nicht lächerlich macht, sondern bestraft werden muss. In welchen Gefahren ist diese Gesellschaft?“

Bravo. Der hat Eier, immerhin noch ein Verfassungsrichter. Halbjude noch dazu. 

Halten wir fest: der linke Schily, der noch linkere Stroebele, mehrere Verfassungsrichter (drei mindestens) sprachen sich fuer die Abschaffung des 130er Maulkorbparagraphen aus, aber kein PI, keine IB, kein Selbstdarsteller Sellner (!!) und kein Kubitschek wagt das.

Aber jammern tun sie alle, voellig zurecht, nicht dass das jemand in den falschen Hals bekommt, jammern tun sie alle wegen Maas Zensurgesetz, wegen Stasiratte Kahane und deren Steuergeld-Aufzucht durch Schwesig und die Misere, oder der Stuerzi, wenn ihn der Gesinnungsstaat versucht einzuschuechtern… was letztlich nicht gelingen wird, auch nicht der Drecksstiftung gegen den David Berger:

Sowohl Berger als auch Stuerzenberger haben genuegend Unterstuetzer, die ihnen den Weg durch die Instanzen ermoeglichen werden, und der Gesinnungsstaat samt seiner Gesinnungsrichter wird am Ende nachgeben muessen; und das ist auch gut so!

Aber: Ihr habt ALLE zugelassen, Euch nicht oeffentlich gewehrt, als man die Auschwitz-Revisionisten in den Knast gesteckt hat, als man den 130er NACH der Wiedervereinigung zur Allzweckwaffe gegen andere Meiningen aufmunitionierte, ja sogar gejubelt haben viele von euch, gelle?

Ihr dachtet, es traefe nur die boesen Rechten, Germar Rudolf zum Beispiel, und so ein klein wenig schwanger sei kein Problem, das gaebe es, oder das koenne es geben?

Falsch gedacht, ihr Feiglinge, Gruss vom Heiko Maas und von den Zensurkohorten der AAS, des ekligen Correctiv, der Bertelsmaenner und wie die ganzen kleinen Zensurfaschos noch so heissen moegen.

Jammert nicht, ihr habt es so gewollt…

.

Wie krank dieses Land ist, dass ihr frei nennt, das sagt euch der Wolfi:

keine 3 Minuten lang, BRAVO!!!

Ein Amerikaner mit volksverhetzenden Parolen: Haft statt Sendung
Von Martin Noe
5. November 1993, 7:00 Uhr
www.zeit.de/1993/45/haft-statt-sendung

Angeklagter bleibt Mannheimer Gericht fern 1 Faires Verfahren angezweifelt US – Neonazi Leuchter ließ Prozeß platzen – Quelle: www.berliner-zeitung.de/17455522 ©2017

Verhinderter Fernsehauftritt in der BRD

Am 22. April 1990 wurde im Magazin „Spiegel-TV“ erstmals von Leuchters Berufstätigkeit berichtet, und daran anschließend folgte eine Befragung mit diesem als „hochkarätig“ eingestuften Fachmann. Eine Woche später berichtete „Spiegel-TV“ schon wieder über Leuchter. Diesmal wurde der Öffentlichkeit bekanntgegeben, daß der zuvor als Gaskammerexperte vorgestellte die Gaskammern von Auschwitz-Birkenau besichtigt und aus den Mauern Proben entnommen habe.

Wenig später wurde Leuchter am Donnerstag, dem 28. Oktober 1993, in der Tagespresse dem deutschen Fernsehpublikum unter dem Titel „Töten als Beruf“ angekündigt: „Sat.1, 21.15 Uhr, Schreinemakers live: Töten als Beruf“. Die damals populäre Fernsehmoderatorin Margarethe Schreinemakers wollte Fred Leuchter in einer Direktübertragung bei Sat.1 befragen. Durch die professionell geführte Propaganda am Vortag und am Tag der Sendung durch die Bild-Zeitung erreichte Schreinemakers die maximal erreichbare Einschaltquote von 7,6 Millionen Zuschauern. Doch es sollte nicht so weit kommen: Zehn Minuten vor Sendebeginn stürmten Beamte der Kölner und Mannheimer Polizei das Sat.1-Fernsehstudio und verhafteten Fred Leuchter. An diesem Tag konnten 7,6 Millionen gutgläubige Fernsehzuschauer durch das Ausbleiben der angekündigten Sendung miterleben, wie mit Mitteln staatlicher Gewalt eine öffentliche Aussprache über die „Gaskammern“ von Auschwitz unterdrückt wurde.
de.metapedia.org/wiki/Leuchter,_Fred#Verhinderter_Fernsehauftritt_in_der_BRD

ein paar Jahre spaeter schreb dann der Spiegel-Mann Fritjof Meyer bei Rita Suessmuth in der Zeitung, die Vergasungen fanden ausserhalb in 2 Bauernhaeusern statt. Keine Millionen Opfer, sondern 500.000, davon 350.000 vergast…

Und die BRD will uns was von Offenkundigkeit erzaehlen, und Zweifler kommen fuer 5 Jahre ins Gefaengnis? Und angeblich RECHTE schweigen dazu, weil sie Angst vor der Nazikeule haben?

Was fuer ein krankes Volk… lasst den Mahler endlich frei…

nochmal die taz:

Am Ende wurde Mahler zu einer Gesamtstrafe verurteilt: zehn Jahren und zwei Monaten. Als Mahler im Jahr 2006 eine erste Haftstrafe antrat, tat er dies mit einem Hitlergruß. Nochmal elf Monate Gefängnis oben drauf. Sein Haftentlassungstermin, Stand jetzt: Oktober 2020.

In der JVA schrieb Mahler ein neues antisemitisches Pamphlet. Die Staatsanwaltschaft Cottbus klagt ihn dafür an. Wird Mahler verurteilt, dürfte er weitere Jahre Haft vor sich haben. Vielleicht wird er das Gefängnis nicht mehr lebend verlassen.

Was fuer ein krankes, feiges, im Schuldkult gefangenes Land…  suchen Sie doch mal bei der jungen Feigheit oder bei der Sezession nach einer Causa Mahler, ob dort fuer seine (meinetwegen irrige, aber kommt es darauf an?) Meinungsfreiheit geworben wird. Es ist entlarvend, dass nicht…

Aber wenn ich mir hier noch einmal melde, es würde zwar eigentlich in die Sieferle-Debatte passen: Soeben ist, wie Sie richtig vorausgesehen haben, ich übrigens auch, Horst Mahler, gemäss Pressemeldungen als „Rechtsextremist und Auschwitzleugner“ von Ungarn an Deutschland überstellt worden, Mahler  erwies sich in dieser Sache als politisch völlig unberaten und schlicht naiv. Es bleibt aber dabei, bei allem Andersmeinen und auch bei aller Kritik an gewissem wirren Zeug, das er absondert: Horst Mahler ist ein authentischer und glaubwürdiger politischer Gefangener, er würde es verdienen, in der Öffentlichkeit wenigstens so ernst genommen zu werden wie sagen wir mal Daniel Cohn-Bendit, gäbe es in Deutschland einen gerechten Umgang mit der Meinungsfreiheit. Mit Sieferle aber würde ich seinen Fall weder verwechseln noch die Sache damit vermischen, darum melde ich mich hier zu diesem Thema zu Wort.

Ein aufrechter Schweizer ist dort der Einizige? Was fuer ein krankes Volk…

Kann das hier sein?

Da faellt mir noch ein…

„Als die Nazis die Kommunisten holten, habe ich geschwiegen; ich war ja kein Kommunist. Als sie die   Sozialdemokraten  einsperrten, habe ich geschwiegen; ich war ja kein  Sozialdemokrat. …

Geschichte wiederholt sich nicht. Aber sie reimt sich?

Oder „darf man das nicht vergleichen“, weil „es gute Meinungen gibt und boese“?

Wieviele Buecher, geschrieben nach 1945 sind verboten in diesem ach so liberalen Deutschland? Hunderte oder Tausende? Warum hat man das zugelassen? Weil es „boese Buecher“  waren? Reimt sich da Geschichte schon wieder, „oder ist das was ganz Anderes“?

Ist das so aehnlich wie mit der staatlich finanzierten und offenbar gewollten  „guten Gewalt der Linksextremen gegen Patrioten/Rechte“?

Interessante Zeiten… man koennte -etwas zugespitzt- das Zensurgesetz von Merkel/Maas und die Zensurorgien im Internet als konsequente Entwicklung seit 1968 beschreiben, wo der linke Mobdie Unis uebernahm, mit einer Art Vollendung im Jahr 1993 mit der Verabschiedung des Meinungsfreiheitsabschaffungsparagraphen 130 gegen den Holocaustrevisionismus, gummiweich und damit universell einsetzbar gegen Systemkritiker aller Art, und das fuehrte dann zwangsnotwendig zur gegenwaertigen linken koerperlicher Gewalt (Terror der Antifa) und endet bei Mord und Totschlag, und das schon sehr bald.

Brave new world…

„Deutschland ist das EINZIGE Land der Welt, die Denkmäler zu Ihrer eigenen Schande errichten“

Leider ist das so.

Wer hat’s gesagt?

Björn Höcke, 2017 in Dresden.

Falsch. Höcke ist Deutscher, Lehrer dazu, der macht nicht solche grammatikalischen Fehler.

Es war Neil MacGregor (Direktor des British Muzeum), und der hat natuerlich absolut recht: Total kranker Schuldkult, was da abgeht.

Am 21.10.2014 veröffentlicht
„Deutschland ist das EINZIGE Land der Welt, die Denkmäler zu Ihrer eigenen Schande errichten“: Neil MacGregor (Direktor des British Museum) Quelle: Deutsche Welle 19.10.2014

Robert Neil MacGregorOMAOFSA (* 16. Juni 1946 in Glasgow) ist ein britischer Kunsthistoriker. Er war 2002 bis 2015 Direktor des British Museums. Er wurde im Mai 2015 zum Intendanten des Berliner Humboldtforums berufen.

Hat sich 2014 irgendwer darueber aufgeregt, gab es einen medialen Shitstorm gegen MacGregor, wurde er als Director des British Muzeum rausgechmissen, wurde er von der Kandidatenliste der Intendanten des Humboldforums gestrichen?

Hat sich irgend ein Lucke, eine Petry oder wer auch immer darueber aufgeregt? Eine FAZ, eine WELT, eine SPD, der ZdJ, oder sonst irgendwer?

Natuerlich nicht. Der Mann hat absolut recht, ebenso wie Höcke gut 2 Jahre spaeter ebenso absolut recht hatte:

Deutschland ist das EINZIGE Land der Welt, das Denkmäler zu seiner eigenen Schande errichtet

Krank ist das, voellig krank, ein solches Volk kann nie und nimmer ueberleben, sondern muss (und wird) untergehen bzw. ausgetauscht werden.

Sehr richtig.

Die anatolisch zu entsorgende Islamisierungsfachkraft kam nicht aus heiterem Himmel, und der eingepruegelte Schuldkult machte die Deutschen bereits weitgehend wehrlos.

Deutschland als Heimat der Deutschen kann sich nur behaupten ohne diese krankhafte Fixierung auf seine Schande, Deutschland muss endlich normal werden, so wie alle anderen Voelker mit den Hoehen und Tiefen der Geschichte umzugehen. Dieser eklige linke Selbsthass muss aufhoeren.

Oder halt Finis Germania…

Tenenbom: Adolf Hitler ist schuld an der bloedsinnigen Grenzoeffnung 2015?

Das Einpruegeln von Schuldkomplexen wegen Auschwitz hat zum voellig irrationalen Verhalten der Deutschen im Jahr 2015 gefuehrt, meint der New Yorker Jude Tuvia Tenenbom:

Hat der Mann absolut recht, oder hat er einen an der Waffel?

Jetzt bewirke der Schuldkult, dass die Deutschen „besser sein wollen als alle Anderen“, und das sei krank. Nicht normal. Eine Ueberforderung. Die Refugees wuerden daher in den Massenunterkuenften schlecht behandelt. Er war dort, er hat sich das angeschaut. Wie Hunde behandeln die Deutschen die Fluechtlinge… die jF findet, er uebertreibe…

War voellig krank, was Merkel Hitler da gemacht hat,  aber was die linke Gesinnungsrepublik BRD mit anderen Meinungen mache… 

Zustimmung. Die Deutschen haben die demokratische Streitkultur verlernt, so sie die denn jemals hatten.

In anderen Ländern starrt man nicht ständig auf euch und verfolgt, ob ihr euch geändert habt oder nicht. Das interessiert die allermeisten einen feuchten Kehricht. Die Welt liebt eure Autos, Maschinen und ich vor allem eure Schnitzel. Aber ihr
selbst seid nicht wichtiger als jedes andere Volk. Die Welt wird nicht besser, weil ihr euch angeblich geändert habt.
Hey Deutsche, entspannt euch mal!

Man kann nicht 70 Jahre pausenlos auf ein Volk einpruegeln, bis es sich ein Denkmal der eigenen Schande mitten in seine neue alte Hauptstadt stellt, also sichtbar an der Seele erkrankt ist, und dann diesem geschundenen Volk zurufen, es moege sich doch bitte mal entspannen.

Als Jude aus den USA, knallelinks dazu, kann man das wahrscheinlich nicht nachvollziehen, wie fertig die Deutschen sind, wie fertig man sie machte, und wie sie sich seit vielen Jahren selber fertig machen.

Trotzdem hat er natuerlich recht. Wir sollten endlich normal werden.

Am deutschen Wesen soll die Welt nicht   -und wird sie auch nicht- genesen. Einfach nur normal sein, und ein guter Nachbar. Mehr wollten wir nie sein. Oder doch?

Auch die Israel-Macke muessten die Europaeer dringend ueberwinden, meint er. Diese Israel-Fixiertheit sei ein Zeichen des Antisemitismus.

Tenenbom: Ist es etwa nicht so? Dann erklären Sie mir mal, warum die Europäer ständig auf Israel herumhacken.

Wegen des zum Teil völkerrechtswidrigen Verhaltens in den besetzten Gebieten.

Tenenbom: Nein, das ist nicht der Grund. Der Grund ist, daß die Europäer Antisemiten sind.

Damit nimmt Sie hier keiner ernst.

Tenenbom: Ihr seid sogar schlimmere Antisemiten als die Araber. Denn die Araber, die haben einen Grund.
Ihr Europäer aber nicht.

Da ist der linke New Yorker Jude auf einmal ganz Zionist, Israel-Lobby. Die Linke in Israel sei sowieso von der EU bzw. von der BRD bezahlt.  (sagt ausgerechnet ein linker Jude aus New York)

Hier sitzt ein bezahlter juedischer linker Israelkritiker neben Helmut Schmidt:

Mir scheint, dass Deutsche und Juden gleichermassen vom Holocaustfieber befallen sind. Irgendwie irre, nicht wahr? Sollten beide dringend mit aufhoeren, das zerstoert auf Dauer beide.

Nachlese zur Buchmesse: Mehr Zensur ist erforderlich!

Wer nicht auf der Buchmesse zugelassen wird, der kann auch nicht das linke Gekuschel stoeren, oder gar die  linke Deutungshoheit angreifen. So meint man nach dem PR-Gau bei der Frankfurter Buchmesse offenbar bei der Linkspartei in Leipzig. PPQ berichtet, was alles moeglich werden soll im linken Gesinnungsstaat BRD:

Das glaubt man nicht, aber es ist angeblich KEINE Satire:

Die Linke fordert von der Stadt Leipzig als Gesellschafter der Messe Leipzig ultimativ, „dass extrem rechten und rechtspopulistischen Verlagen bei der jährlich stattfindenden Buchmesse keine Teilnahme als Aussteller und Veranstalter mehr ermöglicht wird.“

Das ist ja wie bei der SED!

Um den Anschein von Rechtsstaatlichkeit zu wahren, der bis zum Tag zur Rückkehr an die Macht leider noch gebraucht wird, damit die eigene Willkür nicht von miesen Hetzern und rechten Verschwörern als „Willkür“ bezeichnet werden kann, empfiehlt die demokratische Linke der Stadt Leipzig, sie solle die Leipziger Messe doch veranlassen, „die Untersagung der Teilnahme von Compact und dem Verlag Antaois auf § 70a Absatz 1 der Gewerbeordnung zu stützen“.

Hallo, geht’s noch?

Kannste Dir nich ausdenken, sowas…

Volker hat gesagt…

Wahrscheinlich wird der Antrag der LINKEN abgelehnt.
Aber dass die das allen Ernstes einreichen und sich davon Prestigegewinn versprechen, sagt viel über den Zustand von Deutschland in der Endphase.

Endphase? Es wird wohl noch viel schlimmer werden…

Der Feind freier Rede und Intrigant gegen Achgut etc. reisst ebenfalls sein linksextremes Maul auf:

Gerald Hensel schreibt über die Vorgänge: „Chaostage auf der Buchmesse“. Er verurteile Protestaktionen, welche das Recht verletzen, wünsche sich aber von der Buchmesse mehr Haltung: „Eine Buchmesse hat Hausrecht und nicht die Aufgabe, alle Meinungen der Welt gleichberechtigt abzubilden — speziell dann, wenn sie dedizierte Gegner einer offenen Demokratie sind.“

Das wird noch lustig werden in der BRD…

„Europa – Jugend – Reconquista!“ vs Antifa – Schwer was los auf der sonst so drögen Buchmesse

… zumal selbst knalle-linke Websites einen deutlichen Verlust an Deutungshoheit erleiden, und linke Luegen dort ploetzlich zugegeben werden muessen:

Er ist ein Luegner, und beim Luegen aufgeflogen. Und das linke Arschloch Boehmermann gleich noch mit.

Sehr erfreulich, weiter so!

Auf nach Leipzig zur Buchmesse, oder werden die Gesinnungsstaatler von SED bis CDU in Leipzig es tatsaechlich wagen, Antaios und Compact die Messeteilnahme zu verbieten?

„Europa – Jugend – Reconquista!“ vs Antifa – Schwer was los auf der sonst so drögen Buchmesse

Die PR-Kampagne der Messeleitung ist voll aufgegangen. Es war höchst effizient, was man da ausgeheckt hatte:

Der Börsenverein des Deutschen Buchhandels hatte vor der Messe zu einer „aktiven Auseinandersetzung“ mit den Verlagen aufgerufen, die Auftritte aber „im Sinne der Meinungsfreiheit, die für uns nicht relativierbar ist“, zugelassen.

Um die Stände waren gezielt bunte oder politische Gegengewichte positioniert worden – gegenüber vom Stand der Jungen Freiheit zeigten junge Hipster ihr Comicnetzwerk und Indieverlage queere Magazine; schräg gegenüber von Antaios verteilte die Amadeu-Antonio-Stiftung ihr Informationsmaterial gegen Rechts. Was das half, auch schon vor der Eskalation am Samstag?

„Der Dialog mit denen, die zu Antaios kommen, ist schwierig“, sagte der Sprecher der Amadeu-Antonio-Stiftung gen Ende des ersten Publikumstags. „Am ehesten geht das, wenn man mit Zahlen argumentieren will, aber viele wollen sowieso nur ihren Frust abladen, da ist das Weltbild so geschlossen, da kommt man nicht mehr ran.“

So log der Spiegel.

Dreist wie immer desinformierte das Luegenblatt aus Hamburg.

Nochmal:

„Der Dialog mit denen, die zu Antaios kommen, ist schwierig“, sagte der Sprecher der Amadeu-Antonio-Stiftung gen Ende des ersten Publikumstags.

Schauen Sie mal: Ellen Kositza ging zum Stasi-Kahane-Stand, wer wollte da nicht reden?

Am 13.10.2017 veröffentlicht

Ellen Kositza gibt einen kleinen Lagebericht von der Frankfurter Buchmesse 2017, besucht die Amadeu Antonio Stiftung und bestaunt das kreative Engagement der Bildungsstätte Anne Frank.

Merkwuerdig, nicht wahr? Will so gar nicht zum Artikel im Siffspiegel passen… was daran liegen duerfte, dass der Propaganda ist.

.

Das hatte sich die Messeleitung wirklich fein ausgedacht: Man gebe den Linksfachisten kostenlose Messestaende gegenueber den Rechten, laesst sie des Nachts die Staende leerklauen und verwuesten, und tagsueber linke Chaoten die Veranstaltungen stoeren.

Diese Strategie war erfolgreich: JEDE Zeitung zerreisst die boesen rechten Gewalttaeter.

Und die Leser merken, dass sie verarscht werden sollen… die  3 top Kommentare:

Top 2 und 3:

Richtig, die inszenierte, die gekaufte Gewalt der Linkschaoten ist eskaliert.

Immer wieder, auch bei der jF:

[Man] macht aber den „Rechten“ gleichzeitig klar, daß sie lästige Störenfriede sind. Ihre Ausstellungsfläche legt man – um der Lebendigkeit des Meinungsaustauschs willen – in unmittelbare Nähe von mehr oder weniger aggressiven Linken, die alles in ihrer Macht stehende tun, um deren Veranstaltungen zu sabotieren (Sprechchöre, Pöbeleien, überlaut aufgedrehte Lautsprecheranlagen, Trommeleinlagen).

Da gab es ein Interview, Weissmann wurde gestoert, ein Alt-68er bekam aufs Maul?

Übrigens gibt es heute einen Hetz-Artikel in der Frankfurter Neuen Presse zu dem Vortrag/Video oben. Man vergleiche und beobachte den Zwischenrufer bei Minute 13:48 im Video sowie den FNP-Artikel. Bei der FNP liest man: „…hatte zu diesem Zeitpunkt ein Autor sein Buch vorgestellt und gegen die ’68-Bewegung „ordentlich vom Leder gezogen“ und gegen Ausländer gehetzt, wie es Eva Mair-Holmes später im Gespräch mit dieser Zeitung erzählt. Daraufhin habe der 74-Jährige so etwas wie „Ach, halte die Klappe, du weißt gar nichts!“ in Richtung Bühne gerufen“… http://www.fnp.de/lokales/frankfurt/Mutmasslich-Rechter-schlaegt-linken-Verleger-ins-Gesicht;art675,2795610

Traurig aber wahr: Die junge Freiheit hat ihr eigenes Video entschaerft.

Das glaubt doch Niemand, dass Dr. Weissmann, der ach so gerne lau badet, „uebelste rechte Rethorik“ verlautbarte.

Die Polizei weiss jedenfalls ihre linksextremen Schweine am Gang zu erkennen, da kann der Spiegel noch so sehr jammern:

Der „Die Partei“-Vorsitzende Wehnemann erhebt Vorwürfe: „Die Polizei hat uns nicht genug geschützt, sondern die Rechten.“ Bei dem Angriff auf ihn habe die Polizei danebengestanden und erst eingegriffen, als er „lautstark um Hilfe rief“. Wehnemann sei dann abgeführt worden, er habe einen Platzverweis erhalten, sagte er SPIEGEL ONLINE. Als er dann eine Anzeige erstatten wollte, habe man ihm auf der Messe-Wache gesagt, dass dies nicht möglich sei. Man habe vor allem mit Taschendieben genug zu tun. Es seien aber überall Kameras, er könne morgen Anzeige erstatten.

Ha ha ha, recht so. 

Immer feste druff 🙂

Das Niveau… okay, mildernde Umstaende, er ist Antifa. DIE PARTEI, mehr Linksspinner geht fast nicht mehr. Verbreitet offenbar Fake News:

Und das mit Absicht:

 

Linke Spinner… luegen wieder mal. Die Karawane zieht weiter… laut Polizei war es weder ein „Nazi“ noch ein Zivilpolizist, es war ein Mitarbeiter der Buchmesse, ein Security.

Was war noch?

Krawall-Tourismus auf der Buchmesse Frankfurt:

Das ist derselbe Linksextremist. Erst haelt er das linke Plakat, dann bedroht er da jemanden neben Kubitschek.

Es gab aber auch Krawalltourismus von rechts:

Suchbild: 

Einer von „laut gedacht“ ist auch zu sehen.

Video dazu:

Richtig uebel war das hier:

Es kam zu turbulenten Kampfszenen, die Leitung der Buchmesse verweigerte die Räumung. Die absurde Szenerie gipfelte in einer Attacke des Leiters Jürgen Boos auf den Verleger Götz Kubitschek.

Das ist ein Tabubruch, wie ihn Deutschland seit Ende des Zweiten Weltkriegs noch nicht erlebt hat. Und er wird Konsequenzen nach sich ziehen.

Keine Berichterstattung im Mainstream dazu? Oder zu dick aufgetragen? War das eine ernste Attacke?

Egal, es gilt, lieber Robert Stein, liebes Nuoviso, lieber Oliver Janich:

Der Mainstream ist der Feind.

Das ist die Auseinandersetzung der naechsten Jahrzehnte: „Wo wart ihr Silvester?“ [2015/16 in Koeln]

Es ist todernst. Auch wenn die Schafe es noch gar nicht gemerkt haben…

Europas Voelker schaffen sich ab

vs

Europa – Jugend – Reconquista

IQ von 67, besoffen, der arme Zigeuner musste die Biodeutsche quasi die Treppe runter treten…

Kuscheljustiz linksversiffter Gutmenschen in Richterroben:

Da wird einem nur noch schlecht:

Ist das denn wirklich wahr? Kann das real sein, und keine Satire?

Ist da niemand mehr, der solchem Wahnsinn Einhalt gebieten kann?

Es ist illusorisch, dass er im Gefängnis lernen wird, mit seiner Behinderung zu leben – zumal der Angeklagte kein Deutsch spricht, mit einem IQ-Wert von 67 deutlich intelligenzgemindert ist und weder lesen noch schreiben kann.

Da bleibt eigentlich nur noch nachtraegliche Abtreibung oder Klappse… (ich meine den Gutachter ebenso wie den Richter), das kann doch wohl nicht wahr sein.

Somit bleibt es fraglich, wie eine Wiederholung eines ähnlichen, organisch bedingten Gefühlsdurchbruchs verhindert werden kann. Wer soll Swetoslaw S. vom Drogenkonsum abhalten, wer davon, seine Wut an Unschuldigen abzureagieren?

Das Strafrecht bietet auf diese Frage keine Antwort.

Doch: Sicherheitsverwahrung,  Abschiebung, aber das kann ein linksverifftes Kaeseblatt aus Hamburg weder erkennen noch schreiben.

Dieser eklige Spiegel…

Sehr gutes Video dazu, wo der Fall Linda Wenzel vom IS aus Dresden auch gleich noch mit verhackstueckt wird:

Besonders schlimm ist dabei, dass diese Linken unseren Staat zerstoeren, und das tun sie wissentlich:

Staat macht sich lächerlich

„Das kann doch nicht sein“, ist der linke Journalist empört, als er über einen Verbrecher aus Nordafrika berichtet, der freigelassen wurde. Er beraubte und belästigte wehrlose Menschen und führte das Gericht an der Nase herum. Wie üblich unter Asylanten, gab auch er bei der Einreise ein falsches Alter an, damit er nach dem Jugendstrafgesetz verurteilt wird.

Wirkung der Urteile „nahe null“

„Erst wer 21 ist, wird nach dem Erwachsenenstrafrecht behandelt“, weiß Böll, der das Urteil für den Afrikaner als viel zu milde erachtet: „Insgeheim war ich wohl nicht der Einzige im Saal, der fürchtete, dass er nach seiner Freilassung untertauchen und damit für die Justiz verloren sein könnte. Entsprechend blieb nicht nur bei mir das ungute Gefühl zurück, dass wir – und damit der Rechtsstaat – uns ein Stück weit lächerlich gemacht hatten“, gesteht Böll ein. Die Wirkung der Urteilsverkündung liege „nahe null“. Der Spiegel-Journalist erkennt klar: „Am Ende scheitert hier auch unser Staat.“

Genau das ist doch das Ziel, den Staat scheitern zu lassen, also was regt er sich darueber auf?

Die Misere will sogar einen islamischen Feiertag einfuehren… hat der sie noch alle? (wie waere es mit dem 30. Februar?)

Hoffentlich kacken die Merkelaner heute in meiner Heimat mal wieder so richtig ab…

Linker Gesinnungsstaat schmollt, Lügenpresse manipuliert weiter

Wie sehr der Erfolg der AfD das System der Blockparteien und ihrer Medien getroffen hat, das wurde sehr gut sichtbar, und soll hier dokumentiert werden.

Fangen wir an mit dem Sozen Kahrs, ein transatlantischer Strippenzieher tief im Arsch der NATO:

Johannes Kars, haushaltspolitische Sprecher der SPD-Fraktion, im Interview. Und die regen sich über die Ausdrucksweise in den Social Media auf?

Weiter so, Transatlantisches A-Loch 🙂

Das Arschloch Kahrs hat Gefahr gewittert, oder es schaut zuviel Alexander Benesch, auch so ein Russenphobiker… wer weiss?

Die AfD macht derweil klar, dass sie weder links noch rechts sei, sondern realistisch, und dazu gehoere nun einmal ein konstruktives Verhaeltnis zu Russland:

Am 25.09.2017 veröffentlicht

Der ehemalige ARD-Parlamentskorrespondent Armin-Paul Hampel ist seit 2013 der Landesvorsitzender der AfD in Niedersachsen und seit 2016 Vorstandsmitglied der Partei. RT Deutsch hat ihn zur außenpolitischen Stellung und zum Profil der AfD am Wahlabend am 24. September befragt.

Sehr vernuenftige Ansichten!

Merkel wird weitermachen, obwohl sie laengst haette zuruecktreten muessen:

„Ich übernehme die Verantwortung für die Niederlage meiner Partei…

25. September 2017

… und trete mit sofortiger Wirkung als Bundeskanzlerin zurück.“

.

Diese Aussage von Merkel hätte gestern erfolgen müssen.

Die will jetzt eine „Jamaika-Koalition“ schmieden? Ich glaube nicht, daß das gelingt. An der klebt schon der Geruch des politischen Todes.

2005 ging die SPD mit 34,2% in die Koalition und kam 2009 auf 23,0%.

2009 ging die FDP mit 14,6% in die Koalition und kam 2013 auf 4,8% (und flog sogar aus dem Bundestag).

2013 ging die SPD mit 25,7% in die Koalition und kam 2017 auf 20,5%..

Merkel ist die „schwarze Witwe“ der deutschen Politik. Sie kopiert alle, am liebsten den Koalitionspartner, keiner kann sich neben ihr profilieren.

Kohl gönnte der FDP bewußt gelegentliche Triumphe, auf wenn diese vielleicht vorher schon abgesprochen waren. Man kam angeblich abgekämpft aus der Sitzung und die FDP verkündete vor der Presse ihren Sieg. Das gibt es bei der „schwarzen Witwe“ nicht.

Meint auch der alte Kohl-Mann Willy Wimmer:

Willy Wimmer zur Wahl: Merkel zurücktreten, AfD belebt wieder den Bundestag.

An die AfD im Bundestag wird man sich nach Ansicht von Ex-Staatssekretär Willy Wimmer langsam gewöhnen müssen. Die Partei werde Druck machen und durchaus einen Teil der Bevölkerung vertreten. Der Kanzlerin würde Wimmer den Rücktritt nahelegen. Die Politik von CDU, SPD, Grünen und der FDP war der fruchtbare Schoß, aus dem die AfD kroch. Alleine im Jahr 2016 ging es bei Will, Plasberg, Maischberger und Illner im Schnitt jede zweite Woche um das AfD-Themenpotpourri Islam, Terror, Flüchtlinge und Integration. Wer nach Gründen für den AfD-Erfolg sucht, darf die Talkshows der Öffentlich-Rechtlichen nicht vergessen. Ohne Frank Plasberg und seine Spießgesellen wäre die AfD womöglich gar nicht in den Bundestag gekommen.

Wimmer bedauert den Einzug der AfD in das Parlament? Nicht wirklich…  das ist genau dieser Muell der Meinungsmache, hier von sputnik-idioten:

Was soll die Diffamierung vom Intervievenden, was heißt hier braun gewählt?

Merke: Auch Sputnik ist Propaganda, genau wie unser Medienpack.

Die Luegenpresse hierzulande bescheisst und manipuliert froehlich weiter:

„Bürger finden plötzlich großes Gefallen an Jamaika-Koalition“

26. September 2017 by
.

klärt uns die FAZ auf.

Noch am Wahltag waren es nur 23%, 2 Tage später schon 57%.

Doll, wie schnell sich Meinungen ändern! Und das ganz ohne Lügenpresse!

Vor der Wahl fanden auch fast alle Deutschen die Merkel toll.

Nur am 24.09.2017 zwischen 08.00 Uhr und 18.00 Uhr fanden statt 2/3 nur noch 1/3 die Merkel toll.

Nach 18.00 Uhr findet eine große Mehrheit der Deutschen, daß Merkel unbedingt weiterregieren soll.

Es wird gelogen, dass sich die Balken biegen, die mediale Propagandamaschine rennt und rennt und rennt… bis zum Exitus?

Irgendwie habe ich den Eindruck, dass der deutsche Journalismus gerade völlig überfordert ist – oder besser gesagt, dass dessen Überforderung gerade völlig sichtbar wird.

Wir haben gerade den Bruch der Großen Koalition. Wir haben eine Kanzlerin Merkel, die nicht weiß, wie es weitergeht. Wir haben eine SPD, die bis 18.00 Kanzleranspruch erhebt und um 18.03 erklärt, lachend in die Opposition zu gehen. Wir haben eine FDP, die auf Plakaten trötet, dass sie die Wirtschaftspolitik bringt und dann versucht, die SPD zur Koalition zu bewegen, damit sie selbst nicht muss. Wir haben jede Menge Protestwähler.

Wäre ich jetzt Journalist bei Presse oder Fernsehen, würden mir mindestens eine Dutzend heißer Themen einfallen.

Und was macht der Journalismus? Nichts, außer zu krakeelen von wegen „Rechtsruck“.

Ich habe den Eindruck, dass Journalisten in ihrer Gesamtheit mit sich selbst überfordert sind, und das nur so lange läuft, wie sie voneinander abschreiben und immer das gleiche sagen können.

Spannende Zeiten, die Masken fallen, das Elend wird sichtbarer.

Die FAZ berichtet, welche No Gos Merkels neue Partner angeblich haben:

Die CSU beharrt angeblich auf einer Migrationsobergrenze, das fehlt dort. Wird lustig, wenn die mit den Gruenen koalieren soll.

Die FDP werde aber nur in eine Koalition eintreten, „wenn es Trendwenden in der deutschen Politik“ gebe. Als Beispiele nannte er Veränderungen in der Bildungs- und Wirtschaftspolitik.

Die FDP wolle außerdem ein Einwanderungsgesetz nach kanadischem Vorbild auf den Weg bringen.

„Wir wollen eine vernünftige Energiepolitik

und lehnen automatische Finanztransfers in Europa ab.“

An diesen Zielen werde man nicht rütteln: „Wenn das mit Union und Grünen nicht möglich ist, lassen wir uns in nichts hineinreden, sondern bringen unsere Argumente aus der Opposition vor“.

Sehr viele Umfaller-Punkte, Posterboy! Klingt super, aber wie will die FDP das durchsetzen? Ist eh alles von der AfD abgeschrieben!

Auch die FDP ist eine Mogelpackung und will den grossen Bevölkerungsaustausch Deutschlands

Es wird ein Hauen und Stechen und ein Geschacher und ein Feilschen werden, gnadenlos werden sie wieder mal ihre Prinzipien „verraten“, die sie doch niemals hatten…

Wir schauen dabei zu, feixen uns einen und warten ab, denn bald wird es Neuwahlen geben, zuerst in Bayern, wo die CSU gehoerig abkacken wird, und danach im Bund. 2019.

(das zum Thema „Bundesinnenminister Hermann CSU“?)

Und dann wird Merkel weg sein…

und das BRD-Parteienkartell am Ende…

und die versiffte Medienlandschaft im Arsch…

und die GEZ mausetot…

Wunschträume? Wir sprechen uns im Jahr 2019…