Archiv der Kategorie: Abschaffung des Rechtsstaats

Zion ick hör Dir trapsen… was die Offenkundigkeit des HC mit dem Denkmal der Schande zu tun hat?

Irgendwie stellen sich einem die Nackenhaare auf, mir zumindest, und das von Anfang an:

Philipp Ruch: Erst wenn Höcke vor dem Original-Mahnmal in Berlin oder der Kopie in Bornhagen auf die Knie falle und aufrichtig um Vergebung bitte, werde man die Beobachtung einstellen.

Zion, ick hoer Dir trapsen. Daher also weht der Wind, und das seit Februar 2017, „10 Monate Ersatzstasi in Bornhagen“, erinnern wir uns, Höckes Rede war im Januar.

neue jF 1749

Es ist also nicht ein „zivilgesellschaftlicher Geheimdienst“ dort am Wirken, sondern einer zur Erzwingung der Auschwitz-Zivilreligion der BRD.

Das ist in meinen Augen wesentlich. Essentiell wichtig, es zu erkennen: Dieses perverse ZPS ist taetig im Auftrag der Merkelschen BRD-Staatsraeson, gewissermassen, und Israel sowie dessen zionistische Judenorganisationen in der BRD agieren dort, ob nun mit oder ohne Hilfe des Mossad.

Da agiert wieder einmal die Zionlobby.

Das Bauchgefuehl ab dem Tag 1 passte. Mist. Bin ich jetzt Antisemit? Sehr wahrscheinlich ja.

„Deutschland ist das EINZIGE Land der Welt, die Denkmäler zu Ihrer eigenen Schande errichten“

Was hier passiert, das ist eine Auftragsarbeit der Schuldkult-Fraktion, das ist die Fleischwerdung des Selbsthasses, das ist das Finis Germania, das so viele Verraeter so sehr herbei sehnen.

Es geht nicht gegen Höcke, es geht gegen das deutsche Volk an sich.

Ein negativer Gründungsmythos ist das Todesurteil fuer ein Volk, und genau das passiert gerade. Der Volkstod manifestiert sich in niedrigsten biodeutschen Geburtenraten seit wohl 2000 Jahren, kombiniert mit der psychischen Wehrlosigkeit gegen feindliche Landnahme, das Eigene zu verteidigen faellt aus, ja was denn auch soll man verteidigen? Die Schande, die ewige Schuld, den Nichtstolz, die verlorene Ehre?

Man sagt mir, die Zensur schreitet voran, Sie koennen dieses wichtige Video gar nicht sehen, weil Sie „im freiesten Staat auf deutschem Boden ever“ nicht erfahren duerfen, mit welchen Methoden man das liberalere Straf(prozess)recht aus den Gruenderjahren der BRD seit 1975  zurueck geschraubt hat, so dass es repressiver ist als zur Nazizeit?

Dieses hier:

Sehen Sie das?

Falls nicht: sieht so aus:

Das Video wurde mir von einem Rechtsanwalt empfohlen. Es sei augenoeffnend, wahr, es sei wirklich so schlimm geworden seit den 1970er Jahren, und so richtig diktatorisch laufe es ab seit der Wiedervereinigung, seit sie den 130er zur Allzweckwaffe aufmunitionierten, um was zu schuetzen?

Kommen Sie nie drauf: Den Holocaust und dessen Offenkundigkeit!

Jammert nicht, ihr habt Knast fuer Meinungen, Zensurgesetze und Bücherverbrennungen verlangt!

Verbinden Sie doch mal gedanklich diese 2 Komplexe:

Zion ick hör Dir trapsen… was die Offenkundigkeit des HC mit dem Denkmal der Schande zu tun hat?

Was dabei herauskommt, das ist derart faulig und elendig stinkend, dass es einem den Magen umdreht, allein bei dem Gedanken, wer eigentlich die Deutschen beherrscht.

Man vertreibe bitte meine duesteren Gedanken, das sind doch alles nur nazirechte Hirngespinste… oder hat Püschel doch irgendwie ein wenig recht, und der Ro80 ebenfalls?

Noch ein Zionlobbyist?

Ja, einer von der Linkspartei, dessen Zensur eine (angeblich) linke Zeitung verteidigt bzw. negiert:

Dass Lederer mit seiner Kritik den Babylon-Geschäftsführer Timothy Grossman adressiert, ist richtig – wen auch sonst? Mit Jebsen und anderen Verschwörungstheoretikern kann man nicht rational argumentieren.

Grossmans Reaktion zeigt, dass von Erpressung oder Beschränkung der Meinungsfreiheit nicht die Rede sein kann.

Die Gegenposition: 

Wohlgemerkt: Lederer hat kein Hausrecht ausgeübt – was legitim gewesen wäre. Er hat (wenn die kolportierte Verschwörungstheorie zutrifft) einen Veranstalter über Umwege dazu gebracht, einen privaten Mietvertrag zu kündigen.

Und wo hört man eigentlich auf, wenn man einmal angefangen hat? Beim Jebsen-Liebling Daniele Ganser oder beim taz-Mitarbeiter Mathias Bröckers, der bekanntlich „verschwörungstheoretische“ Bücher schreibt und bei der Jebsen-Preisverleihung die Laudatio halten sollte. Noch mal: Gut finden muss das alles niemand. Aber ein Maulkorb vom Senat ist kein probates Mittel.

Es geht doch bei Jebsen nicht um Ganser und nicht um NATO-ablehnung, sondern es geht um deren Israel-Gegnerschaft.

Allein das muss dem Senator suspekt sein. Allerdings hat er Jebsen und andere Teilnehmer der geplanten Veranstaltung des Antisemitismus bezichtigt – was selbstverständlich ein Dealbreaker wäre. So klar ist die Sachlage aber nicht. Zumindest hat bislang kein Gericht Jebsens ätzende Israelkritik als antisemitisch bewertet.

Wieso waere das ein Dealbreaker? Ist Zionismus Pflicht in der BRD? Offensichtlich ja.

Fragen Sie mal den Berliner OB, dessen Senator gerade gegen Jebsen und Co. vorgeht:

Wie die Israel-Lobby von Trump bis zum Berliner OB das Imperium samt seiner Vasallen beherrscht

Hilfe, das kann doch gar nicht wahr sein… oder doch?

Doch, mehr als wahr: Es ist offenkundig 🙂

Die Israel-Lobby existiert, aber sie ist unwichtig? Affenzirkus bis in die Wikipedia

Zurueck zum Spionagefall Höcke: Was niemals in der jF stehen wuerde… warum eigentlich nicht (sehr boese Frage…)

Welche Rolle spielen bei der Inszenierung des Schuldkultes im Eichsfeld eigentlich die Nebenklageanwaelte in den Holocaust-Prozessen gegen 90-jaehrige Greise in der BRD, wo doch klar erkennbar der gleiche ewige Schuldkult vorgefuehrt wird?

Nachtigall, ick hör Dir trapsen… ja, Goldbach ist wirklich ein schoener (finnischer?) Name… wo der nur immer diese Belastungszeugen /HC-Propheten-Experten herbekommt, und wer deren Fluege bezahlt, damit man sie aus dem Hut zaubern kann… besser gar nicht an solche  zionistischen deutsch-israelischen Seilschaften in Justiz/Politik/Medien denken…

… aber dann faellt einem wieder der nichtjuedische Zionist ein… nicht Stuerzenberger, lach …

… sondern Doepfner.

Hilfe, das darf doch alles gar nicht wahr sein.

Und, ist das seit 15 Jahren geduldete Verbrecherpack immer noch in Naumburg, 5 Monate nach dem Hype?

Sie kamen vor 15 Jahren als Asylbewerber, sind Kurden, angeblich aus Syrien, wurden abgelehnt, aber seitdem geduldet, und sie sind eine Verbrecherbande, die sogar die Polizei in Naumburg terrorisiert.

Vor 5 Monaten eskalierte die Lage, sodass sich sogar der Innenminister von Sachsen-Anhalt derart aeusserte, jetzt andere Saiten aufziehen zu wollen, Todesdrohungen gegen die Polizei,

„ihr bekommt eine Kugel in den Kopf gejagt“,

das ginge ja mal gar nicht. Das Pack spricht allerdings sehr gut deutsch, angeblich hat aber niemand einen Schulabschluss:

Die Rufe nach Abschiebung seien unueberhoerbar, meint der MDR, aber die Frage muss doch wohl lauten, warum die immer noch in Deutschland sind?

Auch die AfD bezog klar Stellung, vor 5 Monaten:

Problemloesung heisst? Raus mit dem Pack. Soweit richtig.

Abschiebehaft, Papiere besorgen oder selber ausstellen, ab in den Libanon, so wie das mit den anderen Araber-Verbrecherclans auch passieren muss.

Libanesisch-Kurdische Verbrecherclans:

10 Straftaten pro Kurde.

Warum werden die nicht eingesperrt und abgeschoben?

Weil der BRD-Rechtsstaat sich laengst aufgeloest hat, und diese Entwicklung ist eben nicht neu, sondern 30 Jahre alt.

Die No Go Areas sind GEWOLLT bzw. deutschem Unvermoegen geschuldet.

Der Feind in den eigenen Reihen, Polizei, Justiz, GEZ-Medien, alles im Arsch?

Aber sowas von im Arsch… und die Kartoffeln in ihrer elenden Ignoranz haben diese Verraeterparteien immer wieder gewaehlt.

.

Eine Meldung zur erfolgten Abschiebung dieser Goldstuecke konnte ich nicht finden. Erwaehnt wird der Fall Naumburg auch hier, es sind offenbar ewig viele „Einzelfaelle“:

Deutschland: Polizei machtlos gegen Verbrecherbanden aus dem Nahen Osten

(c) Pixabay CC0

Die Clans haben schlicht keinen Respekt vor den Behörden. Ein Gastbeitrag von Soeren Kern (Gatestone Institut)

Ein Gericht in Hannover hat Bewährungsstrafen gegen sechs Mitglieder eines kurdischen Clans verhängt, die bei gewaltsamen Ausschreitungen in Hameln zwei Dutzend Polizisten ernsthaft verletzt hatten. Von der Polizei wurde das Urteil mit Wut und Spott aufgenommen, als ein weiterer Beleg für die Laxheit des politisch korrekten Justizsystems.

Der Fall begann im Januar 2014, als ein 26-jähriges Clanmitglied, das wegen eines Raubüberfalls verhaftet worden war, versuchte, aus dem Gebäude des Amtsgerichts zu fliehen, indem es aus dem Fenster des siebten Stocks sprang. Der Verdächtige wurde ins Krankenhaus gebracht, wo er seinen Verletzungen erlag. Clanmitglieder randalierten anschließend sowohl im Krankenhaus als auch im Gericht und griffen die Polizei mit Pflastersteinen und anderen Gegenständen an; 24 Polizisten und sechs Rettungssanitäter wurden verletzt.

Der Richter sagte, er sei milde gewesen, weil die Angeklagten den Tod des 26-Jährigen miterlebt hätten und dadurch traumatisiert gewesen seien. Zudem verriet er, dass er einen Deal mit dem Clan eingegangen war, der neben anderen Folgen die Polizisten daran hinderte, vor Gericht auszusagen. Viele Beamten hätten darauf mit „großem Kopfschütteln“ reagiert, sagt Dietmar Schilff, niedersächsischer Landesvorsitzender der Gewerkschaft der Polizei (GdP). Er fügtehinzu:

„Wenn wir diejenigen schützen wollen, die für unsere Sicherheit sorgen, muss klar sein: Wer Polizeibeamte angreift, greift den Staat an – und muss entsprechende Konsequenzen fürchten. Dabei ist es vollkommen egal, aus welchem Milieu die Täter stammen.“

Beobachter spekulieren, dass der wahre Grund für die Nachsichtigkeit des Richters war, dass er fürchtete, der Clan könne Rache an seiner Familie nehmen.

Verbrechersyndikate aus dem Nahen Osten haben sich überall in Deutschland etabliert und betreiben kriminelle Geschäfte, Erpressung, Geldwäsche, Zuhälterei sowie Menschen-, Waffen- und Drogenhandel.

Die Syndikate, die von großen Clans geführt werden, die u.a. aus dem Libanon, der Türkei und Syrien stammen, operieren nahezu ungestraft, weil deutsche Richter und Staatsanwälte unfähig oder unwillig sind, sie aufzuhalten.

Diese Clans – von denen einige während des libanesischen Bürgerkriegs (1975-1990) nach Deutschland ausgewandert und zu einer Größe von Tausenden angewachsen sind – kontrollieren nun große Streifen von deutschen Städten, Gebiete, die de facto rechtsfrei sind und bei denen die deutsche Polizei mehr und mehr Angst hat, sich ihnen zu nähern.

Das Hannoveraner Urteil stelle ein massives Versagen des deutschen Justizsystems dar, sagte Ralph Ghadban, ein deutsch-libanesischer Politikwissenschaftler und führender Experte für nahöstliche Clans in Deutschland. Der einzige Weg für Deutschland, die Kontrolle über die Clans zu gewinnen, sei, sie zu zerstören, fügte er hinzu:

„In ihren Männlichkeitsvorstellungen gilt nur Kraft und Macht gegeneinander. Und wenn einer sich human und zivil verhält, wird das als Schwäche betrachtet. Bei den Clan-Strukturen, den tribalen Verhältnissen überall in der Welt, beschränkt sich die Ethik auf den Clan selbst. Alles außerhalb des Clans ist Feindesland.“

In einem Interview mit dem Focus führt er aus:

„Einen Trend beobachte ich seit Jahren: Die Clans fühlen sich inzwischen so stark, dass sie zum Angriff auf die Staatsgewalt und die Polizei übergehen. Sie haben nichts als Verachtung für die Justiz übrig. … Das zeigt das Hauptproblem im Umgang mit Clans: Staatliche Institutionen geben keinen Widerstand. Das macht die Familien immer aggressiver – sie haben schlicht keinen Respekt vor den Behörden…“

„Der Rechtsstaat muss die Clan-Strukturen zerstören. Durch starke und gut ausgebildete Polizeikräfte, die auf der Straße respektiert werden. Es ist doch ein Armutszeugnis, wenn Clan-Mitglieder 24 Polizisten und sechs Unbeteiligte teils schwer verletzen können, ohne echte Konsequenzen fürchten zu müssen. Außerdem müssen Juristen fortgebildet werden. Es wird lasch geurteilt, aus einem falschen Multi-Kulti-Verständnis heraus und der Angst vor Stigmatisierung. …“

„Die Clans folgen einer religiösen Gruppe, eine Art Sekte mit islamischer Orientierung. Das Islamverständnis ihres geistigen Führers Scheich al-Habaschi, der vor ein paar Jahren starb, rechtfertigt Straftaten gegenüber den Ungläubigen. Für ihn gibt es nur das Gebiet des Krieges [Dar al-Harb], in dem das Berauben der Ungläubigen und der Besitz ihrer Frauen erlaubt ist …“

In Berlin dominieren laut einem Bericht der Tageszeitung Die Welt ein Dutzend oder mehr libanesische Clans das organisierte Verbrechen. Sie haben de facto die Kontrolle über die Bezirke Charlottenburg, Kreuzberg, Moabit, Neukölln und Wedding. Die Clans widmen sich der Herstellung von Falschgeld, Drogenhandel, Bankraub und Einbrüche in Geschäfte. Experten schätzen, dass rund 9.000 Personen in Berlin Angehörige von Clans sind.

Diese Clans lehnen die Autorität des deutschen Staates ab. Stattdessen betreiben sie ein „paralleles Justizsystem“, in welchem sie Streitigkeiten untereinander durch Vermittler aus anderen kriminellen Familien schlichten lassen. Ein vertraulicher Polizeibericht, der Bild zugespielt wurde, beschreibt, wie die Clans durch Bestechung und Androhung von Gewalt Zeugen beeinflussen, sobald sich die deutsche Polizei und Staatsanwaltschaft einschaltet.

Derzeit durchforsten die Clans Flüchtlingsunterkünfte auf der Suche nach jungen, kräftigen Männern, die sich ihren Reihen anschließen könnten. Staatsanwalt Sjors Kamstra erklärt:

„Die Flüchtlinge kommen hierher und haben kein Geld. Und ihnen wird gezeigt, wie man ungelernt sehr schnell an Geld kommen kann. Not macht verführbar. Viele von ihnen können kein Wort Deutsch und sind dadurch natürlich anfällig, wenn sie von jemandem in ihrer Heimatsprache angesprochen werden. Für die Clans sind die Flüchtlinge willkommener Nachwuchs, weil sie hier noch nicht in Erscheinung getreten und der Polizei nicht bekannt sind.“

Die Clans sind zudem in das Geschäft mit Flüchtlingen eingestiegen, indem sie Immobilien gekauft haben und nun Wohnungen zu exorbitanten Preisen an Asylbewerber vermieten. Wie der Focus berichtet, wird auf diese Weise Geld gewaschen, während die Clans gleichzeitig vom deutschen Staat dafür bezahlt werden, Migranten unterzubringen.

Focus-Reporter besuchten eine heruntergekommene Wohnung in Berlin, in der auf 20 Quadratmetern fünf syrische Flüchtlinge untergebracht sind. Auf dem regulären Wohnungsmarkt wären dafür kaum mehr als 300 Euro Miete pro Monat gezahlt worden, doch vom deutschen Staat, der Vermieter dafür bezahlt, dass sie Migranten unterbringen, kassiert der Clan monatlich 3.700 Euro. „Das Geschäft mit den Flüchtlingen“, sagt Heinz Buschkowsky, Ex-Bezirksbürgermeister von Neukölln, „ist inzwischen wohl einträglicher als der Handel mit Drogen.“

Das Berliner Landeskriminalamt bestätigt Verdachtsfälle, „bei denen Erlöse aus Straftaten, auch aus dem Bereich organisierte Kriminalität, durch die Betreffenden selbst oder Dritte in Immobilien investiert wurden“. Tom Schreiber, Mitglied des Berliner Abgeordnetenhauses, sieht darin die Bankrotterklärung des Rechtsstaats: „Die Verbrecher verdienen sich eine goldene Nase. Der Staat fördert mit Steuergeldern die organisierte Kriminalität.“

„Die Hauptstadt ist verloren“, sagt Michael Kuhr, der Betreiber eines bekannten Sicherheitsunternehmens. „Diese Strukturen haben sich in allen Bereichen des organisierten Verbrechens manifestiert, sodass man nie mehr auf den Stand von vor 20 Jahren kommen kann. Zudem sind die Leute brandgefährlich und haben beinahe jeglichen Respekt vor der Staatsmacht verloren.“

In Duisburg, so enthüllt ein nach außen gedrungener Polizeibericht, werden die Straßen des Stadtteils Marxloh de facto von libanesischen Clans kontrolliert, die die Autorität der deutschen Polizei nicht anerkennen. Ganze Straßen haben sie übernommen, um dort ihren illegalen Geschäften nachzugehen. Neu hinzukommende Migranten aus Bulgarien und Rumänien verschärfen die Probleme. Marxlohs Straßen dienten als unsichtbare Grenzen zwischen ethnischen Gruppen, heißt es in einem Bericht der Tageszeitung Die Welt: Anwohner sprächen von „der Straße der Kurden“ oder „der Straße der Rumänen“.

Die Polizei sagt, sie sei alarmiert von der Brutalität und Aggressivität der Clans, für die, wie manche sagen, Straftaten „zur Freizeitbeschäftigung“ gehören. Wage es die Polizei einzuschreiten, würden Hunderte von Clanmitgliedern mobilisiert, um sich den Polizisten entgegenzustellen. Eine Anwohnerin, die an einer Bushaltestelle wartet, sagt dem Deutschlandfunk, sie fürchte sich um ihre Sicherheit: „Abends würde ich hier nicht mehr stehen, weil es ja viel unter den Ausländern Auseinandersetzungen gibt, vor allen Dingen zwischen den Libanesen und Türken.“

Ein 17-seitiger Lagebericht für den Innenausschuss des Düsseldorfer Landtags schildert, wie vor allem libanesische Großfamilien bestimmte Straßenzüge untereinander aufteilen, um ihren kriminellen Geschäften – etwa Raubzüge, Rauschgifthandel oder Schutzgelderpressung – nachgehen zu können. Die Autorität der Polizei werde von diesen Gruppen nicht anerkannt. Ihre männlichen Mitglieder seien 15 bis 25 Jahre alt und „zu beinahe hundert Prozent“ polizeilich in Erscheinung getreten. Körperverletzung, Diebstahl und Raub seien die vorherrschenden Delikte.

In dem Bericht wird auch die Situation im Duisburger Stadtteil Laar beschrieben, wo zwei libanesische Großfamilien das Sagen haben. „Die Straße wird faktisch als eigenes Hoheitsgebiet angesehen. Außenstehende werden zusammengeschlagen, ausgeraubt und drangsaliert. Die Erfahrung zeigt, dass die libanesischen Großfamilien durch einen Telefonanruf kurzfristig mehrere Hundert Personen mobilisieren können.“

Peter Biesenbach, der Innenexperte und stellvertretende Fraktionschef der CDU-Landtagsopposition, sagt: „Wenn das keine No-go-Area ist, dann weiß ich nicht, was eine ist.“ Er fordert von der Regierung, ein landesweites Lagebild über kriminelle Familienclans in NRW zu erstellen.

Doch Nordrhein-Westfalens Innenminister Ralf Jäger (SPD) lehnt dies ab: eine solche Studie sei politisch inkorrekt:

„Weitere Datenerhebung ist rechtlich nicht zulässig. Intern wie extern muss jede Einstufung vermieden werden, die zur Abwertung von Menschen missbraucht werden könnte. Insofern verbietet sich aus polizeilicher Sicht auch die Verwendung des Begriffs ‚Familienclan‘.“

Im benachbarten Gelsenkirchen kämpfen kurdische und libanesische Clans um die Herrschaft auf den Straßen, von denen einige zu gesetzlosen Zonen geworden sind, die für die deutschen Behörden mehr und mehr tabu sind. In einem Fall wurde die Besatzung eines Streifenwagens, der im südlichen Bezirk der Stadt zu einem Einsatz gerufen worden war, plötzlich von 60 Clan-Mitgliedern umzingelt und körperlich angegriffen.

Ein anderer Vorfall entwickelte sich, als zwei Polizeibeamte einen Autofahrer anhielten, der über eine rote Ampel gefahren war. Der Fahrer stieg aus und rannte weg. Als die Polizisten ihn eingeholt hatten, wurden sie von 50 Migranten umzingelt. Ein 15-Jähriger griff einen der Beamten von hinten an und würgte ihn „dienstunfähig“. Massive Verstärkung und Pfefferspray waren in diesem Fall nötig, um die Ordnung wiederherzustellen.

In einer Presseerklärung der Polizei heißt es:

„Die Vorfälle, bei denen sich Polizeibeamte aber auch andere Einsatz- und Hilfskräfte, Anfeindungen, Beleidigungen und auch gewalttätigen Angriffen ausgesetzt sehen, haben leider auch in Gelsenkirchen zugenommen.“

Kürzlich hielten hochrangige Beamte der Gelsenkirchener Polizei ein Geheimtreffen mit Vertretern dreier arabischer Clans ab, mit dem Ziel, „den sozialen Frieden zwischen Deutschen und Libanesen zu pflegen“. Laut einem Lokalzeitungen zugespielten, vertraulichen polizeilichen Lagebericht informierten die Clans den Leiter der Gelsenkirchener Polizeiwache Süd, Ralf Feldmann: Die Polizei werde „einen Krieg mit den Libanesen nicht gewinnen, weil wir zu viele sind“. Die Clanmitglieder fügten hinzu: „Das würde auch für Gelsenkirchen gelten, wenn wir wollen.“

Als Feldmann entgegnete, dass er Polizeiverstärkungen entsenden werde, um ihre illegalen Aktivitäten zu stören, lachten die Clanmitglieder ihm ins Gesicht und sagten: „Das Land hat eh kein Geld, so viele Polizisten einzusetzen, um die Konfrontation mit den Libanesen zu suchen.“ Über die Kräfteverhältnisse sollten sich die deutschen Behörden keine Illusionen machen. „Die Polizei würde unterliegen.“

Wie ein anderer bekannt gewordener interner Polizeibericht enthüllt, gibt es in Gelsenkirchen einen Verein, der im Verdacht steht, „das Exekutivorgan einer bestehenden Parallel- und Selbstjustiz“ kurdisch-libanesischer Großfamilien im westlichen Ruhrgebiet zu sein. Polizei und Gerichte würden verachtet. Diese Clans regelten „ihre Angelegenheit selbst“.

Wie die Frankfurter Neue Presse berichtet, hätten kurdische, libanesische und rumänische Clans die Gelsenkirchener Stadtteile Bismarck, Ückendorf, Rotthausen und das Gebiet rund um den Hauptbahnhof unter sich aufgeteilt und würden „einzelne Straßenabschnitte für sich reklamieren“.

Arnold Plickert, Landesvorsitzender der Gewerkschaft der Polizei (GdP) in Nordrhein-Westfalen, warnt: „Mehrere rivalisierende Rockergruppen sowie libanesische, türkische, rumänische und bulgarische Clans um die Vorherrschaft auf der Straße. Die definieren für sich: Hier hat die Polizei nichts mehr zu sagen.“

In Düsseldorf haben Mitglieder eines Clans eine 49-jährige Frau brutal angegriffen, die eine Zeugenaussage über einen Verkehrsunfall gemacht hatte. Ihr Fehler bestand offenbar darin, dass sie eine „falsche“ Version dessen geliefert hatte, was sie gesehen hatte. Die Rheinische Post ruft die deutsche Regierung dazu auf, die Clans zu bekämpfen:

„Die Bedrohung … bleibt. Sie ist überall dort gegeben, wo Großfamilien, meist Zuwanderer, das vermeintliche Schutzbedürfnis ihrer Angehörigen über alles stellen. Die Gewaltbereitschaft ist groß, die Hemmschwelle gering. Das Strafmaß bestehender Gesetze schreckt kaum.“

In Naumburg zog die Polizei bei einer Verkehrskontrolle den Führerschein von Ahmed A. ein, Mitglied eines syrischen Clans. Beinahe sofort wurden die Beamten von einem Mob anderer Clanmitglieder umzingelt. Die Polizisten zogen sich zurück. Der Mob marschierte dann zum Polizeirevier und randalierte dort.

Ahmed A., ein Serientäter, dessen Asylantrag abgelehnt wurde, der aber in Deutschland bleibt, sagt: „Sperrt mich doch ein, ich habe nichts zu verlieren. Ich jage jedem einzelnen Bullen eine Kugel in den Kopf. Ich mache euch das Leben zur Hölle. Dann bin ich eben ein Cop-Killer.“ Den Beamten, der ihm den Führerschein entzogen hatte, warnte er: „Ich zerstöre sein Leben. Ich weiß ganz genau, wo er wohnt.“ Dann führte er aus, was er mit der Frau und der Tochter des Beamten machen werde. Ahmed A. wurde auf freien Fuß gesetzt; die Polizei sagte, es gebe nicht genug Grund, ihn zu verhaften.

Die Naumburger Polizei hat ihre schwache Reaktion mit Personalmangel verteidigt, doch der Landtagsabgeordnete Daniel Sturm (CDU) weist auf größere Zusammenhänge hin: „Wir reden hier über Widerstand gegen die Staatsgewalt.“ Sachsen-Anhalts Innenminister Holger Stahlknecht sagt, es habe den Anschein, als habe der syrische Clan in Naumburg eine „Parallelgesellschaft“ etabliert. Eine Lokalzeitung merkt an, das Versäumnis der Polizei zu handeln, „klingt wie eine Kapitulation des Rechtsstaates“.

In Mülheim beteiligten sich 80 Mitglieder zweier rivalisierender Clans an einer Massenschlägerei, nachdem es zwischen zwei Teenagern einen Streit gegeben hatte. Als die Polizei eintraf, wurde sie mit Flaschen und Steinen angegriffen. Mehr als hundert Polizisten wurden, unterstützt von Hubschraubern, eingesetzt, um die Ordnung wiederherzustellen. Fünf Personen wurden in Gewahrsam genommen, dann auf freien Fuß gesetzt.

In München hat die Polizei 20 weibliche Mitglieder eines kroatischen Clans verhaftet, von dem angenommen wird, dass er für bis zu 20 Prozent aller in Deutschland begangenen Einbrüche verantwortlich ist. Ermittler gehen davon aus, dass er mindestens 500 Mitglieder in ganz Deutschland hat.

In Bremen hat die Polizei im Kampf gegen die organisierte Kriminalität von Clans vom Balkan und aus Kurdistan de facto kapituliert; das knappe Personal wird abgezogen, da es im Kampf gegen die ausufernde Straßenkriminalität junger unbegleiteter Migranten benötigt wird.

Der Vorsitzende der Deutschen Polizeigewerkschaft (DPolG), Rainer Wendt, kritisiert die Vertreter der Stadt für deren fehlende Entschlossenheit: „Bremen kapituliert vor brandgefährlichen Clans, aus dem Gewaltmonopol des Staates wird das Recht des Stärkeren und Bewaffneten. Die Sicherheit geht den Bach runter.“

***

Soeren Kern ist ein Senior Fellow des New Yorker Gatestone Institute Besuchen Sie ihn auf Facebook und folgen ihm auf Twitter. Englischer Originaltext: Germany: Police Powerless Against Middle Eastern Crime Gangs – Übersetzung: Stefan Frank

Vielen Dank, es sieht flaechendeckend beschissen aus, die BRD ist offenbar zu schwach, zu feige, zu gutmenschlich verseucht.

Weiteres Elend, Videos, News, Abschaum:

http://nsu-leaks.freeforums.net/thread/597/rocker-biker-ok-polizei?page=13

Es wird boese enden… zumal es offenbar auch in den Reihen der Polizei mafioese Zustaende und Komplizenschaft gibt:

Nach Verlesung der Anklage wurde das Verfahren am Dienstag wieder unterbrochen. „Das überrascht uns jetzt natürlich ein bisschen“, meinte der Richter, nachdem die beiden Hauptangeklagten sich nicht zur Sache äußern wollten. In einem Vorgespräch hätten sie anderes signalisiert. Auf die Befragung der übrigen Angeklagten müsse sich das Gericht nun erst mal vorbereiten.

29 Verhandlungstage hat Richter Flechtner schon mal angesetzt. Ein Urteil dürfte frühestens im März fallen. Allen Angeklagten drohen Haftstrafen von bis zu fünf Jahren. Worauf sie sich bei ihrer Verteidigung stützen werden, ließen die Anwälte zunächst offen. Von einer „mutigen Anklage“ sprach Franz Heinz, Verteidiger eines der Hauptangeklagten. „Mir fehlen aber noch 500 Blatt Akten.“ Da könne sich sein Mandant noch nicht einlassen.

Ex-V-Mann Mario F. ist dem Vernehmen nach mittlerweile wieder auf freiem Fuß und befindet sich im Zeugenschutz. Im Dezember soll er vor Gericht auf seine ehemaligen Kontaktleute treffen – diesmal mit vertauschten Rollen.

Siehe auch:

Prozessbeginn 7.11.2011: Sechs LKA-Beamte als Angeklagte, 30 Verhandlungstage, Oktoberfest-Sokochef dabei

Gehoert hier dazu, weitere Infos zur moeglichen Verbindung LKA-Staatsschutz zu den Bandidos rund um den NPD-Mann Rossmueller:

Billy the Kid @admin
Das war durchaus im Interesse der grauen Männer gerade bei diesem Club als Provokateur aufzutretten.Hier noch ein paar Zusammenhänge…
http://www.wochenblatt.de/news-stream/regensburg/artikel/135522/urteil-im-bandidos-prozess-geldstrafe-fuer-rossmueller-keine-vorstrafe
http://www.bikersnews.de/blog/bandido+rossmueller+meldet+sich+zu+wort_1512.html
Die haben in dem Zusammenhang den Chapter Regensburg selbst aufgelöst und sind mittlerweile Bandidos MC Bogen.

Polizei und Justiz scheinen wirklich ganz schoen im Arsch zu sein… sie sind ein getreues Abbild einer unterwanderten, sich selbst hassenden Gesellschaft.

Der Feind in den eigenen Reihen, Polizei, Justiz, GEZ-Medien, alles im Arsch?

Linksliberale Blogger werden langsam aber sicher zu Konservativen, die Reihen schliessen sich, gegen die Unterwanderung Deutschlands durch das linke Gesocks, durch den linken Selbsthasser-Poebel, und durch deren Lieblinge, die Austausch-Deutschen mit islamischem Migrationshintergrund.

Faellt (mir) immer staerker auf. Beispiele: Danisch und @moh. Liberal zu sein muss man sich leisten koennen, und linke Milieus gedeihen vorwiegend in dekadenten Gesellschaften, in denen „man gut oder gar ueppig versorgt lebt“, weitgehend unbehelligt vor der realen Welt „da draussen“.

Kommt diese Realitaet dann zu nahe, uebel, stinkend und brutal, in die eigenen Wohlfuehlzonen, dann wird auch Linksliberalen ganz schnell klar, dass die Party der Beliebigkeiten vorbei ist, und die persoenliche Freiheit den Bach runter geht.

So richtig wuetend wird man allerdings erst wenn man erkennt, dass der Verrat aus den eigenen Reihen heraus erfolgt, und das massenhaft:

Die Verräter in den eigenen Reihen – wie sich der deutsche Rechtsstaat von innen heraus zerstört

Das hat mich wirklich sehr gewundert, das ist voll Natsie:

Absolut richtig, aber bei @moh? Holla die Waldfee…

Und es kann keinen Wunsch geben, einer „Köter-Rasse“ anzugehören, von der behauptet werden darf, dass sie keine eigene Kultur besitzt, die sich beschimpfen lassen muss, der aber das Zurückschlagen gesetzlich untersagt ist.

https://www.welt.de/regionales/hamburg/article162442610/Deutsche-duerfen-ungestraft-Koeterrasse-genannt-werden.html

Ich bin verwirrt. Vollkommen richtig. Na endlich, moechte man sagen?

Wer soll Respekt haben vor einem Staat, dessen Justiz angeblich ständig überlastet ist, aber erstaunlich viel Zeit für „Meinungs-Verfahren“ gegen die eigenen Leute aufbringen kann, die als Nazis diffamiert werden, sobald sie es nur wagen, sich als deutsches Volk zu bezeichnen. Zulässig ist nur noch die Zuordnung zur Gruppe der  „hier Beheimateten ohne Migrationshintergrund“, mit mehr Pflichten und weniger Rechten als die Zuwanderer. Da wird von Politikern schon mal  geraten, doch auszuwandern, falls es einem hier nicht mehr gefalle.

Verfahren wegen kritischer Meinungsäußerungen gegenüber Politikern, Richtern und Staatsanwälten unter Verwendung von Ausdrücken des Negativ-Empfindens oder wegen Unterstellung einer Rechtsbeugung werden selbstverständlich nach wie vor nicht eingestellt, sondern konsequent hart bestraft.

Der Paragraph 130, Volksverhetzung, gehört abgeschafft. Dieser Gummiparagraph ist nichts weiter als ein Mittel zur politischen Verfolgung Andersdenkender.

Genau mein Reden!

03.11.17, 06:00 Uhr

Philippe Debionne

Die Aufregung um Zwischenfälle an der Berliner Polizeiakademie war und ist groß. Bislang ging es um 16-jährige Polizeianwärter, die ihren Gastdozenten dermaßen aus der Fassung gebracht haben, dass der eine Wut-Nachricht formulierte, die sich wie ein Lauffeuer verbreitete und schließlich beim Polizeipräsidenten landete. 

„Der Klassenraum sah aus wie Sau, die Hälfte Araber und Türken, frech wie Sau, dumm, konnten sich nicht artikulieren“, so lauten Teile des Wortlauts der Nachricht. Der Polizist schrieb, er habe „wirklich Angst vor denen, ich glaube, die Ausbilder auch, denn wenn sie die rauswerfen, dann stehen die vor der Tür und machen die Autos kaputt.“… Es sei ein Wesenszug der Organisierten Kriminalität, dass sie staatliche Organe unterwandere. Weiter heißt es: „Hier steht zweifelsohne bereits im Raum, dass diese Unterwanderung der arabischen Großfamilien bereits begonnen hat.“ Der Autor behauptet, dass dies mit Wissen der Polizeiführung erfolgt sei.

Die „Welt online“ berichtet, dass es an der Akademie erhebliche Probleme mit Schülern aus Zuwandererfamilien gebe… Darin geht es um den „herablassenden Umgang mit weiblichen Angestellten wie Putzfrauen“ und Defizite im Berufsethos. Manche Bewerber könnten nicht schwimmen, obwohl das Voraussetzung für die Einstellung sei. In einem Papier wird auch das Nichtbeherrschen der deutschen Sprache als K.o.-Kriterium gewertet. Sprecher Thomas Neuendorf sagte im RBB: „Trotzdem müssen wir feststellen, dass für die komplexen Aufgabengebiete noch weitergehende Deutschkenntnisse wünschenswert sind. Und deshalb wird an der Schule auch Deutsch-Nachhilfe angeboten.“ Er bestätigte auch, dass es Anwärter gebe, die zuvor mit Straftaten aufgefallen seien. Da müsse „im Einzelnen geprüft werden, ob jetzt trotzdem eine Eignung vorliegt“. Eine automatische Ablehnung sei nach Einschätzung der Verwaltungsgerichte nicht möglich…

Auffällig sei aber, dass sich die Beschuldigungen stets gegen Menschen mit Migrationshintergrund richteten. Neben den Polizeischülern war auch der Dozent wegen einzelner Formulierungen in seiner Nachricht in die Kritik geraten. „Das sind keine Kollegen (…), das ist der Feind in unseren Reihen“, so einer der umstrittenen Teile des Textes…

Der Dozent hat lediglich das Kind beim Namen genannt – und gleich stürzen sich die politisch korrekten „Gutmenschen“  auf diese Äußerung. Wenn Ausbilder und Kollegen sowie Frauen Angst haben müssen vor Teilen der neuen Generation der Berliner Polizisten, die ihre persönlichen Vorstellungen und Vorbilder von einer brutalen und korrupten Polizei ohne Benehmen mitbringen, dann kann man allerdings vom Feind in den eigenen Reihen sprechen. Das ist das Grundproblem unserer Politiker und Staatsdiener. Man ist zu feige, um konsequent gegen kriminelle Migranten vorzugehen und Respekt auch gegenüber der deutschen Bevölkerung einzufordern, den europäisch-stämmigen Ureinwohnern, oder wie man diese Bevölkerungsgruppe noch bezeichnen darf. Es ist beschämend, mit welcher Wortakrobatik man inzwischen jonglieren muss, um nicht als Rassist zu gelten.

Bravo, @moh! 

Klar, die Boesen sind die Deutschen, wer sonst, der linke Dreck meldet sich in persona Anja Resch, Panorama, das Antideutsche Gesocks im GEZ-Funk kommt aus seinen Loechern gekrochen:

Alles Natsies, diese besorgten Buerger, Reschke im Antideutschen  Kahane Slang:

Zu diesen Nattern sind sie alle hingekrochen, die Janichs etc., um denen zu sagen, wie falsch deren Zahlen zur Auslaenderkriminalitaet seien… Ey, Olli, das weiss diese Schlange. Vollidiot…

Die Araber/Mihigrus/Moslems benehmen sich wie Sau, sind dumm, koennen kein deutsch, schwimmen koennen sie auch nicht, und haben NULL Respekt vor Deutschen, vor Lehrern, vor Frauen und vor Putzfrauen.

Und da wundert man sich drueber? Wirklich?

Man hat das doch selber so haben wollen, hat es gefoerdert, hat gekuscht vor dem miesen Charakter und der fehlenden Bildung.

Berliner Polizeischüler

Wird immer netter. 🙂
Die Berliner Zeitung hat eine Polizeischülerin interviewt, die meint, es stimme nicht nur alles, es sei noch viel schlimmer.

Abwiegel, unbedingt beschwichtigen, das ist Aufgabe der Selbsthasser:

Bemerkenswert ist dagegen, wer versucht, den Skandal abzuwiegeln. Anja Reschkes Panorama-Laden.

Hat Danisch gut erkannt. WER genau agiert dort? Klick.

Kriminelle Araberclans unterwandern die Polizei?

Geheimnisverrat bei der Polizei

Hadmut 8.11.2017 9:37
Und weiter geht’s:
Nach B.Z.-Informationen ist eine Studentin mit arabischen Migrationshintergrund der Hoch­schu­le für Wirt­schaft und Recht (HWR) auf einem Polizeiabschnitt festgenommen worden. Sie hatte als Praktikantin heimlich vertrauliche Unterlagen abfotografiert und per WhatsApp verschickt.

Von dieser HWR sollen laut BZ auch die Schüler kommen, die Doppelgänger zu Prüfungen geschickt haben. 😀

Fuer ne Kiste Bier hat damals auch fatalist Klausuren fuer Dritte geschrieben. Alles verjaehrt.

Aber Fahndungsfotos an die Clans verschicken, das hat was:

Moloch Berlin. Wehrlos gegen die islamisch-kriminelle Mafia. Die duestere Parallelwelt wird von den Selbsthassern installiert?

Unfassbare Zustaende, warum ist der noch nicht abgeschoben worden?

Das ist der Berliner Bandenchef Mahmoud Al-Zein

Der „Präsident“ Mahmoud Al-Zein ist das Oberhaupt der arabischen Großfamilie, gegen die am Dienstagmorgen hunderte Polizisten in Berlin eine Großrazzia durchführten. Acht Mitglieder des kurdischen Clans wurden dabei festgenommen.

Der Chef des kurdisch-libanesischen Clans Al-Zein ist gebürtiger Türke. Sein richtiger Name ist Mahmoud Uca, er ist in Anatolien geboren. Er reiste bereits im Jahr 1982 aus dem Bürgerkriegsland Libanon nach Deutschland ein und beantragte Asyl.

Mahmoud Al-Zein wird nicht abgeschoben

Zwar wurden seine Asylanträge immer wieder abgelehnt. Doch weil er keinen gültigen Pass besaß, wurde er nicht abgeschoben. Er lebt mit einer Duldung in Berlin. Die Türkei weigert sich, ihren früheren Staatsbürger zurückzunehmen. Sie begründete dies damit, dass er keinen Wehrdienst geleistet hat.

Mahmoud Al-Zein wurde nach seiner Ankunft in Deutschland auch sehr schnell kriminell: räuberischer Diebstahl, gefährliche Körperverletzung, Drogendelikte.

Bereits im Jahr 2003 gab er Spiegel TV ein Interview (im Video siehe unten), worin er sich ganz offen als Berliner „Unterweltkönig“ bezeichnen lässt. In den 90-er Jahren wurde er mit seinem brutalen Auftreten in Berlin zum König der Unterwelt.

Die Familie kassiert Sozialhilfe

Auch wenn die Frau und die Kinder von Mahmoud Al-Zein damals offenbar im Luxus lebten, kassierten sie rund 3.200 Euro Sozialhilfe vom deutschen Staat. Im Jahre 1998 stellte das Amt die Zahlung ein. Doch die Anwälte des Clans siegten vor Gericht, sodass die Zahlungen fortgesetzt werden mussten.

Erst im Jahr 2005 konnte ein SEK-Kommando Mahmoud Al-Zein schließlich festnehmen. Ihm wurde vorgeworfen, Kopf einer internationalen Bande zu sein, die Drogen aus den Niederlanden nach Deutschland verschob. Damals (vor elf Jahren) brachte Spiegel TV diesen Beitrag:

Statt Gefängnis offener Vollzug

Nach einem Geständnis und einem Deal mit der Staatsanwaltschaft wurde er im Jahr 2008 zu vier Jahren und drei Monaten Haft verurteilt worden. Die Haftstrafe musste Mahmoud Al-Zein jedoch nicht absitzen müssen, sondern verbüßte sie im offenen Verzug.

Auch danach ist er eine der wichtigsten Figuren der Berliner Unterwelt geblieben. Das ist wohl einer der Gründe, warum Polizeigewerkschafter Rainer Wendt Deutschland einen „zahnlosen Staat“ nennt. Die Razzia gegen seinen Clan am Dienstag stand im Zusammenhang mit mehreren schweren Straftaten, darunter ein Auftragsmord.

www.berlinjournal.biz/berliner-bandenchef-mahmoud-al-zein/

Read more: http://nsu-leaks.freeforums.net/thread/597/rocker-biker-ok-polizei?page=13#ixzz4xuAXuVlP

Dieses Pack abschieben, aber pronto. Was machen die bekloppten Berliner?

Sie machen seinen Neffen zum Polizisten…

Ohne Worte.

Niemand ist dermassen dem Untergang geweiht wie das deutsche Volk. Selbsthass als Staatsziel, das wird und muss schiefgehen.

Abwiegeln, verharmlosen, im Spiegel:

Mittwoch, 08.11.2017   13:05 Uhr

Seit Tagen gibt es Diskussionen über die Zustände an der Polizeiakademie Berlin. Jetzt hat der Polizeipräsident Klaus Kandt der Behauptung widersprochen, dass seine Behörde von kriminellen Clans unterwandert sei. „Die Behauptung ist definitiv falsch“, sagte er in einer Sondersitzung des Innenausschusses im Abgeordnetenhaus…

Innensenator Andreas Geisel (SPD) bekannte sich nun ausdrücklich zu Polizisten mit Migrationshintergrund und ihrer Integrität. Er wehre sich dagegen, dass fremdenfeindliche Ressentiments geschürt würden. „Das werde ich nicht dulden“, sagte Geisel…

Sowohl Geisel als auch Kandt und Vizepolizeipräsidentin Margarete Koppers wiesen die Vorwürfe zurück und verwahrten sich gegen anonyme Anschuldigungen„Niemand, der sich hier beschwert, kann etwas belegen“, sagte der Polizeipräsident…

Die Polizei hatte aber eingeräumt, dass es auch Bewerber gibt, bei denen Respekt, Disziplin und Rücksichtnahme nicht ausreichten. Manche beherrschten die deutsche Sprache ungenügend. Es gebe Nachhilfekurse. Einige Polizeianwärter seien zuvor straffällig geworden. An der Schule werden laut Polizei rund 1200 junge Menschen ausgebildet, etwa 40 Prozent von ihnen haben einen Migrationshintergrund.

Wenn die schon Schwaechen zugeben, dann nicht ohne Drohungen, wie @moh klar benennt, und ihre Einstellung zur Anatolien-Entsorgungskandidatin hat mich sehr gewundert -ob ihrer Klarheit- wie sie mich gefreut hat:

Auch hier erfolgt die Zerstörung unserer Wertvorstellungen von innen heraus. Es ist eine Frau, die die Erfolge des jahrzehntelangen Kampfes für Frauenrechte in Deutschland in Frage stellt, eine Frau, die in Deutschland geboren und aufgewachsen ist und prinzipiell in unserer Kultur sozialisiert sein sollte. Aber wahrscheinlich war der Einfluss der eigenen Familie doch größer.

Bei den Vorwürfen aus den Reihen der Berliner Polizei wird bereits von Seiten der Politik heftig zurückgerudert und mit der Nazi-Keule gedroht. Der als politischer Beamter den Einfluss der SPD repräsentierende Polizeipräsident Klaus Kandt, dem Durchblick, Vertrauenswürdigkeit und Empathie förmlich aus den Augen quellen (s. Foto im folgenden Artikel), verneint auftragsgemäß das Vorhandensein einer Unterwanderung durch kriminelle Clans. Dabei reduziert er die breit gefächerten Vorwürfe auf einen einzigen Kernpunkt.

Jepp!

Werden die anonymen Vorwürfe, mittlerweile auch aus anderen Teilen Deutschlands zu vernehmen, Konsequenzen haben?

Es ist zu befürchten, dass nicht nur alles beim Alten bleibt, sondern dass sich die Situation in den kommenden Jahren weiter verschärft. Die Beschwerden werden sich als üble Verleumdungen herausstellen, da sich kein oder kaum ein Beamter finden wird, der die Grenzüberschreitungen offiziell zu bestätigen wagt. Wer dennoch versuchen sollte, gegen die Verschwiegenheitspflicht zu verstoßen, wird disziplinarrechtlich gemaßregelt oder zivilrechtlich per Unterlassungsklage zum Schweigen gebracht. Es ist davon auszugehen, dass die Gerichte mitziehen werden.

Als Bürger sollte man in Zukunft versuchen, den öffentlichen Raum so gut es geht zu meiden, wegen der Gefahr durch Terroristen, gewöhnliche Kriminelle und durch aus dem Ruder laufende Polizeibeamte mit und ohne Migrationshintergrund. Wo eine Kultur der Fehleranalyse von oben kategorisch untersagt wird, ist eine Unterwanderung mit Charakterschweinen aller Couleur vorprogrammiert.

Das ist so bitter, wie es wahr ist. Leider.

Respekt @moh. Willkommen bei den Natsies 🙂

Das Pack muss raus! Egal ob es Miri oder anders heisst. Die oder wir, eine leichte Wahl…

Jammert nicht, ihr habt Knast fuer Meinungen, Zensurgesetze und Bücherverbrennungen verlangt!

Erst der Stürzenberger, dann die taz. Bigotterie wohin man auch schaut, aber zu feige, die Abschaffung von Zensurgesetzen zu verlangen?

Fangen wir mit PI-News an, mit den 6 Monaten Haft auf Bewaehrung, die nicht rechtskraeftig sind (Berufung eingelegt, man wird bis zum BGH gehen wenn noetig, die Community von PI schafft das finanziell spielend, was fatalist gut findet), da geht es um Islamkritik, und um die angeblich unzulaessige Verwendung eines historischen Fotos aus der Nazizeit.

Wer das genauer nachlesen will: Googlen 🙂

Greifen wir uns den elend langen Beitrag raus vom 22.8.2017: http://www.pi-news.net/das-skandal-urteil-von-muenchen-ist-ein-rechtsbruch/

Von MICHAEL STÜRZENBERGER | Ich habe schon viel Unrecht vor Gericht erlebt, aber noch nie war ein Urteil so völlig klar gegen das bestehende Recht gerichtet wie jenes vom vergangenen Freitag. Sechs Monate Haft (!) auf Bewährung für die vom Strafgesetzbuch ausdrücklich gestattete Verwendung eines historischen Bildes und die angebliche „Beleidigung“ einer Religionsgemeinschaft durch das Aussprechen der belegbaren Tatsache, dass es sich hier um eine faschistische Ideologie handelt.

Das Foto: 

Verwendet wird dieses Foto oft, in Mainstreammedien, aber Stuerzenberger duerfe das nicht:

In ihrem Plädoyer lehnte es die junge Staatsanwältin Ott ab, bei diesem Facebook-Eintrag den §86 (3) zu berücksichtigen, da „keine Ausarbeitung, keine Vorstellung und Vertiefung“ vorläge, nur eine Verlinkung. Bei Facebook würden „die Leser scrollen“, und dieser Eintrag liefere „in seiner Pauschalität und Kürze“, wobei er „keine Einbettung in einen Kontext“ habe, „keinen Bericht über das Zeitgeschehen“ und sei auch „keine staatsbürgerliche Aufklärung“. Zudem sei „nicht offen die Gegnerschaft zum National-Sozialismus bekundet“. Daher sei ich nach §86 StGB zu verurteilen.

Das muss man sich wirklich auf der Zunge zergehen lassen: Dieser Facebook-Eintrag hat völlig eindeutig sowohl vom Foto als auch vom Text den historischen Pakt zwischen Nazis und Islam zum Inhalt hat, was ich schließlich ausdrücklich erwähnte:

Die Süddeutsche Zeitung beschreibt in einem Artikel vom Freitag den Pakt der Nazis mit dem Islam und zitiert auch bedeutende Aussagen von Himmler und Hitler.

Dieser Eintrag, der zudem auf meinen ausführlichen Artikel auf PI-NEWS zum Thema verlinkt, soll also nach Auffassung der Staatsanwältin in seinem Inhalt dazu bestimmt sein, „Bestrebungen einer ehemaligen nationalsozialistischen Organisation fortzusetzen“.

Was ist die notwendige politische Forderung zur zukuenftigen Vermeidung solcher Bloedsinns-Urteile?

§86 abschaffen.  §86a gleich mit.

Warum? Na weil die meisten Hakenkreuze eh von der Antifa gesprayt werden, aber „rechts“ gezaehlt werden, um auch ja genug rechte politische Straftaten in die Statistik zu bekommen.

Wurde das gefordert? Nein. Affenzirkus bei PI.

Warum wurde das nicht gefordert? Sind nicht mehr Freiheit und weniger Zensur das Ziel, weniger Verbote sinnvoll?

Offensichtlich nicht fuer Stuerzenberger, fuer PI, fuer die Hunderte Kommentatoren dort.

Oder sehe ich das falsch, dass die Zensur und Verbote ganz okay finden, aber nur dann, wenn sie selbst davon nicht tangiert werden/verurteilt werden?

Aber damit noch nicht genug. Ich soll mich auch noch nach § 166 StGB der „Beschimpfung von Religionsgesellschaften“ strafbar gemacht haben. Bei der Formulierung „Der Islam ist eine faschistische Ideologie“ hätte ich mich zwar auf ein Buch berufen, dies aber nicht erläutert. Es handele sich „nicht um eine bloße Meinungsäußerung“ und „keine streitbare Auseinandersetzung“, sondern um eine „reine Verunglimpfung“.

Auch hier kann ich nicht erkennen, dass die ersatzlose Streichung dieses Verbotes gefordert wird.

Warum nicht?

Ist nicht die Religionskritik legal in einem angeblich saekularen Staat, warum braucht „ein aber sowas von freier Staat wie die BRD“ solch ein Gesetz, und warum verlangt man nicht dessen Abschaffung?

Maulkoerbe sind im Gesinnungsstaat BRD noetig?

Man jammert zwar, wenn es einen selber trifft, aber die Schaffung echter Meinungsfreiheit verlangt man nicht?

Man erklaere mir das bitte, was im Kopf von PI klemmt, warum die so drauf sind, wie sie drauf sind, warum die nicht MEHR FREIHEIT wollen.

Man erklaere mir bitte auch, warum all die angeblich Konservatv-Liberalen / (Neu)-Rechten hier nicht die Abschaffung dieser Gesinnungsgesetze 86, 86a (samt dem 130er) fordern:

Was folgte, war Schweigen im Walde. Bisher berichten über dieses Skandal-Urteil ausschließlich konservative Internetportale wie CompactMMnewsBerlin JournalJournalistenwatchMichael MannheimerPhilosophia PerennisOpposition 24AfD BodenseekreisDie Welt der alternativen Nachrichteneurope newsDas Gelbe ForumKrisenfreiPolitikforenOpen SpeechHallemax und lupo cattivo.

Auch im Ausland findet der Justizskandal Beachtung: In Österreich informiert Info Direkt, in Frankreich Riposte Laique und in der Tschechei Parlamentnilisty. Die zweitgrößte polnische Zeitung „Super Express“ hat am Dienstag einen Artikel mit einem Interview veröffentlicht. Im polnischen TV wurde die Nachricht Dienstag Abend in den Hauptnachrichten gesendet.

Mehr Freiheit, weniger Verbote und warum die Leute so feige sind, sich einpissen geradezu vor politischer Correctheit, das war schon oefter hier im Blog  das Thema:

Ausnahme: Laut SPD-Kampfblatt „Vorwaerts“ Compact und die AfD Sachsen-Anhalt:

Rechte Tagung in Magdeburg
AfD-Russlandkongress: Lob für Horst Mahler und die Waffen-SS
Paul Starzmann • 14. August 2017

www.vorwaerts.de/artikel/afd-russlandkongress-lob-horst-mahler-waffen-ss

Holocaustleugnung: für die AfD nur eine „Meinung“

„Und für Sie, wenn Sie das vielleicht nicht wissen“, spricht Jan von Flocken an anderer Stelle sein Publikum an, „es gibt auch in Deutschland politische Gefangene – und nicht nur Horst Mahler“. Wieder gibt es Applaus, grimmige Gesichter stimmen dem Redner per Kopfnicken zu. Es gebe in der Bundesrepublik ein Strafrecht, fährt von Flocken fort, „das Meinungen unter Generalverdacht stellt“. Den Holocaust zu leugnen, so wie es der Neonazi Horst Mahler tut ­– für die anwesenden AfD-Politiker scheint das nicht mehr als eine von vielen akzeptablen „Meinungen“ zu sein.

Dass die AfD in Sachsen-Anhalt selbst für rechtspopulistische Verhältnisse ziemlich radikal ist, ist bekannt. Und dennoch wird es viele befremden, dass eine demokratische legitimierte Landtagsfraktion mit Staatsgeldern eine Veranstaltung zum Thema „Russland“ abhält – und dort dann alle Register des Rechtsextremismus gezogen werden. So lobt Jürgen Elsässer die vom Verfassungsschutz beobachteten „Identitären“ als „Blüte des deutschen Volkes“ – und erntet Zustimmung statt Widerspruch. Auch AfD-Fraktionschef André Poggenburg erhält sofort Applaus als er auf die Frage eines Zuhörers nach der angeblich fehlenden Unabhängigkeit der Bundesrepublik verspricht: „Die AfD wird auch diese Grundsatzdebatte nach einem echten souveränen Deutschland am richtigen Tag aufmachen.“  Es klingt wie eine Drohung.

Wirklich eine Ausnahme, dieser Jan van Flocken, so er das denn wirklich gesagt hat. Bravo!

Was fatalist dazu zu sagen hat, sehr ausfuehrlich, bitte sehr:  http://fatalistblog.arbeitskreis-n.su/2017/04/16/die-causa-horst-mahler-scheinschwanger/

Meine Meinung zu Mahler?

Steht dort auch:

war jedoch seit 1 Jahr klar, dass Mahler keine Gnade zu erwarten hat. Ich halte ihn eher für ungefährlich und schwer verwirrt, aber das ist unwichtig. Sein Fall ist jedoch gut geeignet dran zu erinnern, dass es keine Meinungsfreiheit gab und gibt. Maas weitet das Ganze nur aus, erfinden tut er gar nichts. Macht nebenbei bemerkt „die Zensur Gansers“ noch lächerlicher, bzw. das Geschrei darum.

Das ist mein Punkt:  Warum sieht man diese Mahler-Fanboys und ihre Links nicht bei Ken Jebsen, bei Nuoviso, und wie diese Linksknaller-Portale mit den vielen Klicks und Likes alle heissen, wenn diese über Meinungszensur gegen Ganser und andere linke Vögel wettern, aber geflissentlich ausblenden, dass sie selber doch Zensur absolut geil finden, wenn es „die Andersmeinenden“  trifft?

Statt dort bei den Reichweiten-starken Portalen, also Blogs, Youtube-Dokus etc.  deren Feigheit oder Bigotterie, das linke Doppeldenk zu enlarven, schlagen sie hier, in einem Miniblog mit gerade mal um die 4.000 Zugriffen am Tag auf, der explizit für die Meinungsfreiheit auch für Judenmackler eintritt? Von mir aus kann die Holocaust-Bezweiflung gerne legal sein, wie sie es in GB und USA ist, also zu was bitte sollen die Leser dieses rechten Blogs bitte überzeugt werden?

Findet ihr das gar nicht komisch? Geht doch mal zu den Links-Internetstars, jung&naiv, mainz free tv, und fragt diese Leute, Ken FM keinesfalls vergessen, warum die Zensur total okay ist, solange sie die „Richtigen“ trifft!

Zur gaenzlichen Lektuere empfohlen, samt der ueber 20 Kommentare.

Die Rechten sind ganz genauso feige, von Kubitschek bis IB…

Tichys Einblick, Achgut, FB-Zensurbeklager Steinhöefel, alles jammert wegen der FB-Sperre der Maas-Stasi gegen Imad Karim.

Die Linken jammern nicht. Die freuen sich und schweigen. Weil es „den Richtigen traf“? Einen bösen Islamkritiker aus dem Libanon?

Schreibt all diese Sites an, Neurechte und Linke, und fragt sie mal, wie sie auf die Idee kamen, ein bisschen schwanger gäbe es doch?

Fragt sie wie sie das schafften, die Zensur und die 5 Jahre Haft für Meinungsverbrecher zum Holocaust gut zu finden, sich nicht gegen die 6 Jahre Haft für Ursula Haverbeck zu stellen, und ob sie sich nicht ein wenig doof und bigott vorkommen, wenn die Zensur jetzt auf sie selbst ausgeweitet wird, und ob das denn nicht klar gewesen wäre, weil sie doch selbst all die Jahre zu feige waren, um sich für die Freiheit der Andersdenkenden einzusetzen?

Warum haben Verfassungsrichter und Otto Schily mehr Courage gehabt als sie alle? Fragt sie doch mal!

Sie dachten alle, ein wenig schwanger gäbe es doch?

Ich warte immer noch auf Antworten, und dann das hier, ganz aktuell:

Auszug:

Mahlers Schicksal aber bewegt Schily. „Das Leugnen von Auschwitz ist absurd und abscheulich. Aber ist wirklich etwas gewonnen, wenn wir einen Verrückten für Jahre ins Gefängnis werfen?“ Die Strafe laufe völlig ins Leere. Er könne die Hinterbliebenen der Holocaustopfer verstehen, die von Mahlers Hetze getroffen seien, sagt Schily. Aber: „So viele Jahre Haft für ein Meinungsdelikt, das ist unverhältnismäßig.“

Es ist Paragraf 130 im Strafgesetzbuch, nach dem Mahler verurteilt wurde: die Volksverhetzung. Bestraft wird, wer die Verbrechen der Nationalsozialisten öffentlich „billigt, leugnet oder verharmlost“ – allen voran den Holocaust. Strafmaß: bis zu fünf Jahre Haft.

Es ist nicht nur Schily, der mit dem Paragrafen hadert. Auch der Grünen-Politiker Hans-Christian Ströbele, in den Sechszigern ein Vertrauter Mahlers und dessen Kollege im Sozialistischen Anwaltskollektiv, sagt, Mahler tue ihm leid. „Ich bedauere, dass er so lange in Haft ist.“ Mehr möchte er öffentlich nicht sagen.

„Ignorieren kann man das auch nicht“

Deutlicher wird Klaus Eschen, auch er einst im Anwaltskollektiv, später Verfassungsrichter. Mahler sei längst nicht mehr ernst zu nehmen. „Mich bedrückt, dass jemand, der in Deutschland den Holocaust leugnet, sich nicht lächerlich macht, sondern bestraft werden muss. In welchen Gefahren ist diese Gesellschaft?“

Bravo. Der hat Eier, immerhin noch ein Verfassungsrichter. Halbjude noch dazu. 

Halten wir fest: der linke Schily, der noch linkere Stroebele, mehrere Verfassungsrichter (drei mindestens) sprachen sich fuer die Abschaffung des 130er Maulkorbparagraphen aus, aber kein PI, keine IB, kein Selbstdarsteller Sellner (!!) und kein Kubitschek wagt das.

Aber jammern tun sie alle, voellig zurecht, nicht dass das jemand in den falschen Hals bekommt, jammern tun sie alle wegen Maas Zensurgesetz, wegen Stasiratte Kahane und deren Steuergeld-Aufzucht durch Schwesig und die Misere, oder der Stuerzi, wenn ihn der Gesinnungsstaat versucht einzuschuechtern… was letztlich nicht gelingen wird, auch nicht der Drecksstiftung gegen den David Berger:

Sowohl Berger als auch Stuerzenberger haben genuegend Unterstuetzer, die ihnen den Weg durch die Instanzen ermoeglichen werden, und der Gesinnungsstaat samt seiner Gesinnungsrichter wird am Ende nachgeben muessen; und das ist auch gut so!

Aber: Ihr habt ALLE zugelassen, Euch nicht oeffentlich gewehrt, als man die Auschwitz-Revisionisten in den Knast gesteckt hat, als man den 130er NACH der Wiedervereinigung zur Allzweckwaffe gegen andere Meiningen aufmunitionierte, ja sogar gejubelt haben viele von euch, gelle?

Ihr dachtet, es traefe nur die boesen Rechten, Germar Rudolf zum Beispiel, und so ein klein wenig schwanger sei kein Problem, das gaebe es, oder das koenne es geben?

Falsch gedacht, ihr Feiglinge, Gruss vom Heiko Maas und von den Zensurkohorten der AAS, des ekligen Correctiv, der Bertelsmaenner und wie die ganzen kleinen Zensurfaschos noch so heissen moegen.

Jammert nicht, ihr habt es so gewollt…

.

Wie krank dieses Land ist, dass ihr frei nennt, das sagt euch der Wolfi:

keine 3 Minuten lang, BRAVO!!!

Ein Amerikaner mit volksverhetzenden Parolen: Haft statt Sendung
Von Martin Noe
5. November 1993, 7:00 Uhr
www.zeit.de/1993/45/haft-statt-sendung

Angeklagter bleibt Mannheimer Gericht fern 1 Faires Verfahren angezweifelt US – Neonazi Leuchter ließ Prozeß platzen – Quelle: www.berliner-zeitung.de/17455522 ©2017

Verhinderter Fernsehauftritt in der BRD

Am 22. April 1990 wurde im Magazin „Spiegel-TV“ erstmals von Leuchters Berufstätigkeit berichtet, und daran anschließend folgte eine Befragung mit diesem als „hochkarätig“ eingestuften Fachmann. Eine Woche später berichtete „Spiegel-TV“ schon wieder über Leuchter. Diesmal wurde der Öffentlichkeit bekanntgegeben, daß der zuvor als Gaskammerexperte vorgestellte die Gaskammern von Auschwitz-Birkenau besichtigt und aus den Mauern Proben entnommen habe.

Wenig später wurde Leuchter am Donnerstag, dem 28. Oktober 1993, in der Tagespresse dem deutschen Fernsehpublikum unter dem Titel „Töten als Beruf“ angekündigt: „Sat.1, 21.15 Uhr, Schreinemakers live: Töten als Beruf“. Die damals populäre Fernsehmoderatorin Margarethe Schreinemakers wollte Fred Leuchter in einer Direktübertragung bei Sat.1 befragen. Durch die professionell geführte Propaganda am Vortag und am Tag der Sendung durch die Bild-Zeitung erreichte Schreinemakers die maximal erreichbare Einschaltquote von 7,6 Millionen Zuschauern. Doch es sollte nicht so weit kommen: Zehn Minuten vor Sendebeginn stürmten Beamte der Kölner und Mannheimer Polizei das Sat.1-Fernsehstudio und verhafteten Fred Leuchter. An diesem Tag konnten 7,6 Millionen gutgläubige Fernsehzuschauer durch das Ausbleiben der angekündigten Sendung miterleben, wie mit Mitteln staatlicher Gewalt eine öffentliche Aussprache über die „Gaskammern“ von Auschwitz unterdrückt wurde.
de.metapedia.org/wiki/Leuchter,_Fred#Verhinderter_Fernsehauftritt_in_der_BRD

ein paar Jahre spaeter schreb dann der Spiegel-Mann Fritjof Meyer bei Rita Suessmuth in der Zeitung, die Vergasungen fanden ausserhalb in 2 Bauernhaeusern statt. Keine Millionen Opfer, sondern 500.000, davon 350.000 vergast…

Und die BRD will uns was von Offenkundigkeit erzaehlen, und Zweifler kommen fuer 5 Jahre ins Gefaengnis? Und angeblich RECHTE schweigen dazu, weil sie Angst vor der Nazikeule haben?

Was fuer ein krankes Volk… lasst den Mahler endlich frei…

nochmal die taz:

Am Ende wurde Mahler zu einer Gesamtstrafe verurteilt: zehn Jahren und zwei Monaten. Als Mahler im Jahr 2006 eine erste Haftstrafe antrat, tat er dies mit einem Hitlergruß. Nochmal elf Monate Gefängnis oben drauf. Sein Haftentlassungstermin, Stand jetzt: Oktober 2020.

In der JVA schrieb Mahler ein neues antisemitisches Pamphlet. Die Staatsanwaltschaft Cottbus klagt ihn dafür an. Wird Mahler verurteilt, dürfte er weitere Jahre Haft vor sich haben. Vielleicht wird er das Gefängnis nicht mehr lebend verlassen.

Was fuer ein krankes, feiges, im Schuldkult gefangenes Land…  suchen Sie doch mal bei der jungen Feigheit oder bei der Sezession nach einer Causa Mahler, ob dort fuer seine (meinetwegen irrige, aber kommt es darauf an?) Meinungsfreiheit geworben wird. Es ist entlarvend, dass nicht…

Aber wenn ich mir hier noch einmal melde, es würde zwar eigentlich in die Sieferle-Debatte passen: Soeben ist, wie Sie richtig vorausgesehen haben, ich übrigens auch, Horst Mahler, gemäss Pressemeldungen als „Rechtsextremist und Auschwitzleugner“ von Ungarn an Deutschland überstellt worden, Mahler  erwies sich in dieser Sache als politisch völlig unberaten und schlicht naiv. Es bleibt aber dabei, bei allem Andersmeinen und auch bei aller Kritik an gewissem wirren Zeug, das er absondert: Horst Mahler ist ein authentischer und glaubwürdiger politischer Gefangener, er würde es verdienen, in der Öffentlichkeit wenigstens so ernst genommen zu werden wie sagen wir mal Daniel Cohn-Bendit, gäbe es in Deutschland einen gerechten Umgang mit der Meinungsfreiheit. Mit Sieferle aber würde ich seinen Fall weder verwechseln noch die Sache damit vermischen, darum melde ich mich hier zu diesem Thema zu Wort.

Ein aufrechter Schweizer ist dort der Einizige? Was fuer ein krankes Volk…

Kann das hier sein?

Da faellt mir noch ein…

„Als die Nazis die Kommunisten holten, habe ich geschwiegen; ich war ja kein Kommunist. Als sie die   Sozialdemokraten  einsperrten, habe ich geschwiegen; ich war ja kein  Sozialdemokrat. …

Geschichte wiederholt sich nicht. Aber sie reimt sich?

Oder „darf man das nicht vergleichen“, weil „es gute Meinungen gibt und boese“?

Wieviele Buecher, geschrieben nach 1945 sind verboten in diesem ach so liberalen Deutschland? Hunderte oder Tausende? Warum hat man das zugelassen? Weil es „boese Buecher“  waren? Reimt sich da Geschichte schon wieder, „oder ist das was ganz Anderes“?

Ist das so aehnlich wie mit der staatlich finanzierten und offenbar gewollten  „guten Gewalt der Linksextremen gegen Patrioten/Rechte“?

Interessante Zeiten… man koennte -etwas zugespitzt- das Zensurgesetz von Merkel/Maas und die Zensurorgien im Internet als konsequente Entwicklung seit 1968 beschreiben, wo der linke Mobdie Unis uebernahm, mit einer Art Vollendung im Jahr 1993 mit der Verabschiedung des Meinungsfreiheitsabschaffungsparagraphen 130 gegen den Holocaustrevisionismus, gummiweich und damit universell einsetzbar gegen Systemkritiker aller Art, und das fuehrte dann zwangsnotwendig zur gegenwaertigen linken koerperlicher Gewalt (Terror der Antifa) und endet bei Mord und Totschlag, und das schon sehr bald.

Brave new world…

Die belgischen „Killer von Brabant“ – Aufklärung von „Staatsterror“ im real existierenden Rechtsstaat

Das hat @moh fein gemacht:

Eine nie aufgeklärte belgische Mordserie aus den 1980ger Jahren schaffte es kürzlich in die deutschen Medien. Ein verstorbener ehemaliger Elitepolizist soll auf seinem Sterbebett gestanden haben, einer der Killer von Brabant gewesen zu sein. Und auf welt.de  wird die neue Spur gleich erwartungsgemäß als Verschwörungstheorie verrissen, denn Polizisten morden nicht, weder in Deutschland noch in Belgien.

Die ganze Perfidie der staatsnahen Leidmedien, zurecht Lügenpresse genannt, zeigt sich wieder einmal exemplarisch beim Aust-Blatt der Springerpresse. Journalisten als Staatsschuetzer, fast wie bei der Empoerung Austs ueber den Tatort mit der Variante „Mordnacht in Stammheim“ anstatt Selbstmordnacht.

Schon früh hatten in Belgien Verschwörungstheorien die Runde gemacht: Da halte jemand die Hand drüber und manipuliere Ermittlungsergebnisse, da bestünden sicher Verbindungen nach ganz oben, weil eine Art Terrorgruppe den Staat destabilisieren wolle, um rechte Kräfte ans Ruder zu bringen, hieß es…

Abwiegeln, es gibt und gab nie Staatsterror, nirgendwo, und eine schützende Hand gab es ebenfalls nie…

Die schützende Hand wird am 6.11.2011 ausgestrahlt. Mal schauen, wie gut sie es inszeniert haben. Die Vorlage war jedenfalls Klasse!

„Wie kamen Uwe Mundlos und Uwe Böhnhardt ums Leben?“, fragt ein Unbekannter. Obwohl die Antwort für ihn eigentlich klar ist, nimmt Privatermittler Georg Dengler den Auftrag an.

Filme | Der Fernsehfilm der WocheDengler – Die schützende Hand 6.11.2017

Die Leidmedien-Journalisten sind die Letzten, die solchen Saustall wie den 4.11.2011 in Eisenach aufklareren wollen, oder – in Belgien – die schuetzende Hand bei den 28 Morden von Brabant.

Es empfiehlt sich, @mohs gesamten Blogbeitrag zu lesen:

Die belgischen „Killer von Brabant“ – Aufklärung von „Staatsterror“ im real existierenden Rechtsstaat

 

Warum die Journaille -ebenso wie Ganser- an falschen, laengst widerlegten Narrativen – die WNP ist wie die WSG Hoffmann alles irgendwie Gladio- festhaelt, das steht am Ende:

Sollte tatsächlich Paul Vanden Boeynants in die Attentate von Brabant verwickelt gewesen sein, immerhin zweimal  kurzzeitig Premierminister Belgiens, so könnte man nachvollziehen, warum bei der Mordserie von Brabant in 30 Jahren nichts beweiskräftig aufgeklärt werden dürfte. Es geht schließlich um die Illusion des Ansehens von Belgien und um den Erhalt des längst zerstörten Vertrauens in die belgischen Sicherheitsbehörden und die Regierung.

Siehe auch den Dutroix-Komplex in Belgien, Stichwort Kindersex, in den allerhoechste Kreise der Staatsfuehrung verstrickt sein sollen…

Als Brabant-Killer kam Libert wohl nicht wirklich in Frage, weswegen man erst gar nicht versuchte, seine Waffen mit den Morden in Verbindung zu bringen. Vielleicht wurde auch befürchtet, dass der Weitergabe-Weg der Riotguns zu den eigentlichen Tätern der Elite-Polizeieinheit hätte führen können. Die Waffen wurden wohlmöglich vernichtet, weil man befürchtete, dass unter Umständen doch noch DNA-Spuren der Täter hätten gesichert werden können.

Einwurf: http://www.youtube.com/watch?v=rOFWFyGRo-0&feature=youtu.be

Ganz am Ende der WNP-Fuehrer (und V-Mann des belgischen Geheimdienstes):

„ich half die toedlichen Überfaelle der Bande von Nijvel (Killer von Brabant) mit vorzubereiten“

Ganz ausfuehrlich hier: Michel Libert WNP, und der Elitepolizist Matial Lekeu, der „Polizisten sind die Killer“ schon 1984 geaeussert haben will:

Hatte Daniele Ganser bei den Killern von Brabant den richtigen Riecher?

Wie genau lief das in Belgien, mit den Journalisten als willigen Helfern der Maechtigen, @moh?

Wie die Fernsehsendung von März 2017 zeigt, bediente sich die belgische Presse aber bis vor kurzem noch dieses Pseudoverdächtigen aus dem rechtsextremen Milieu, um die Richtung der seit mehr als 30 Jahren erfolglosen Ermittlungen nicht zu gefährden.

Genau so! Die WNP als Dummy, als Pappdrache, als vom Geheimdienst gelegte falsche Spur.

In October 2014, the Belgian police apprehended Michel Libert, the former no. 2 of the organization. He was interrogated as a suspect in the Brabant killers case and his house was searched. The Belgian public television station RTBF alleged that Westland New Post had performed reconnaissance actions on the stores that later would be attacked by the Brabant killers.[1] M. Libert had previously been interviewed several times as a witness. He left the court as a free man. The search of his house did not reveal anything that pointed to a possible connection with the Brabant Killers.[2]

Kennste das hier?

Das Phantombild taugt nix. Mit der richtigen Brille passt fast jeder…

Westland New Post was infiltrated by an agent of the Belgian State Security Service, Christian Smets. Smets already knew Paul Latinus, and Latinus previously worked as informant about the „extreme left“ for the State Security. He was also an agent for some American intelligence service. Latinus himself tried to become an agent of the State Security, successfully passing the first exam, but he flew to Chile in January 1981 when the magazine Pour published an article in which he was depicted as an „extreme-rightist“ infiltrating „extreme left“ organizations. Latinus returned to Belgium somewhat later, and founded WNP with Marcel Barbier and Michel Libert.

Diese WNP war so ne Art von NSU, eine Aushorchzelle des Sicherheitsapparats, ein systematisch aufgebauter Pappdrache, oder was?

Der Punkt aber ist:

Die Journaille als williger Vertuschungshelfer, wie sie auch in der BRD agiert: Tief im Arsch der Sicherheitsbehoerden der Regierung…

Wie weit wird die Aufklärung im Fall der Morde von Brabant wohl gehen?

Der verstorbene ehemalige Polizist der Elite-Einheit könnte, falls sich wider Erwarten noch  Beweise finden lassen, postum als Täter „verurteilt“ werden. Seine Mittäter wird man trotz gewaltiger Bemühungen nicht ausfindig machen. Und die Drahtzieher werden niemals zur Rechenschaft gezogen.

100 von 100 Punkten.

Stattdessen wird dafür gesorgt, dass jeder Hinweis auf die Verantwortlichkeit staatlicher Stellen binnen kurzem als wildes Hirngespinst abgedrehter Verschwörungstheoretiker eingeordnet wird.

Genau so lief das bei den Staatsschutzmedien schon immer.

Der real existierende Rechtsstaat ist  nie weit entfernt von belgischen Verhältnissen. Eine Aufklärung von Staatsunrecht wird von jedem Staat wirksam zu verhindern versucht, Vertuschung ist oberste universelle Staatsraison.

So geschehen in der BRD seit den Zeiten von Peter Urbach, oder noch laenger. Seit 50 Jahren mindestens.

Ein dickes Lob an @moh.  Weitermachen.

Current lines of inquiry

One suspect was Christiaan Bonkoffsky (born April 4, 1954), nicknamed „The Giant“. He was a police officer and member of the elite group Diane during and after the crimes. He passed away on May 14, 2015, before which he allegedly confessed having committed the crimes to his brother. His brother only revealed the confession two years after the death, in October 2017.

Die gesamten alternativen Medien haben den Fall „Staatsterror Killer von Brabant“ wieder einmal verpennt?

Maas‘ Stasi- und Zensurgesetz abschaffen als Lackmustest eines verrottenden Systems?

Er sucht die Rettung innerhalb des Bestehenden, meint offenbar, das System kann Fehlentwicklungen aus sich selbst heraus korrigieren: JOACHIM STEINHÖFEL

Richtig ist:

Blanke Erpressung sozialer Medien

Wenn sich 25 Prozent der Abgeordneten des neuen Bundestags ermannen, können diese gemeinsam eine Überprüfung des Gesetzes beim Verfassungsgericht erzwingen. Explizit gegen das Gesetz sind Die Linke, FDP und AfD, bei den Grünen finden sich harte Kritiker. Wird es eine Kooperation über diese scheinbar unüberwindbaren Hürden hinweg geben? Ist Parteiräson wirklich wichtiger als die Verteidigung des Freiheitsrechts unserer Verfassung?

Lindner (FDP) hatte er im Auto interviewt dazu, und Lindner wuerde eher einnaessen, als mit der AfD gemeinsam „das Zensurgesetz zu kippen“, was aber keinem einzigen Leser von Tichys Einblick noch erinnerlich ist? Schade.

Immerhin gab es einen Kommentar zur Umfallerpartei:

Wie war das doch gleich, und wann war das?

September 2017…

Fünf Fragen an Christian Lindner von der FDP. Ort des Geschehens: Der Besucherplatz vor dem Norddeutschen Rundfunk. Das Interview fand in meinem Diesel statt. Und Christian Linder wurde eine Frage gestellt, die ihm noch nie gestellt wurde. Das merkt man auch. Es geht um das Zensur-Gesetz von Heiko Maas („Netzwerkdurchsetzungsgesetz“), das sowohl FDP als auch Linke und AFD ablehnen. Würde die FDP mit der Linken und der AFD – und nur in dieser immens wichtigen verfassungsrechtlichen Frage – mit der Linken und der AFD zusammenarbeiten, um ein 25 protzentiges Quorum der Bundestagsabgeordneten zu erreichen, das notwendig ist, um den Fall nach Karlsruhe vor das Bundesverfassungsgericht zu bringen?

Natuerlich wird er das nicht. Lindner bemuehte sich, dieses Interview aus der Welt zu schaffen, weil es ihn demaskiert, so las man.

Sehr interessant dieses eine Minute lange NEIN. Also auch nicht wählbar, weil opportunistisch und undemokratisch

FDP, ihr redet von der rueckgratlosesten aller Blockparteien.

Die Moorleiche der FDP ist der Umfaller, wenn erst die Regierungsbeteiligung bzw. das Mitmachen im etablierten Parteienblock winkt. Das sog. Netzwerkdurchsetzungsgesetz ist ein fundamentaler Anschlag auf Freiheit und Rechtsstaatlichkeit. Wenn Herr Lindner nicht einmal aus der Opposition heraus, und mittels Normenkontrollklage, ein solches Gesetz mit Verweis auf die angebliche Verfassungsfeindlichkeit der AfD (die noch nirgends vor einem Gericht bestätigt worden ist, sondern lediglich von Herrn Lindner gemutmaßt bzw. gewünscht…) nicht zum Kippen bringen will, dann ist diesem Mann nicht zu helfen.

Alles Anfang September 2017.

Was verspricht sich Steinhoefel, da irgend etwas zu erhoffen oder gar erzwingen zu wollen?

Dazu bräuchte er maechtige Verbuendete, die sind nicht in Sicht, ganz im Gegenteil: Steinhoefel schreibt aktuell:

Vor ein paar Wochen moderierte Stefan Aust in der „Hamburg Media School“ eine Diskussion über das „Netzwerkdurchsetzungsgesetz“. Teilnehmer waren neben Justizminister Heiko Maas unter anderem der Chefredakteur der Wochenzeitung „Die Zeit“, Giovanni di Lorenzo, und die Chefredakteurin von „Spiegel Online“, Barbara Hans. Maas verkauft sein Gesetz mit einem rhetorischen Trick, der ebenso irreführend wie erfolgreich ist: Wer gegen sein Gesetz opponiert, sei offenbar für „Hass und Hetze“ auf Facebook.

Das funktioniert. Meistens.

Na sicher funktioniert das, was hat Steinhoefel denn bitte erwartet von einem Aust, von einem di Lorenzo, vom NATO/Regierungsblatt Spiegel?

Dass die den peinlichen Heiko in der Luft zerreissen wegen seines Zensurgesetzes? Dass sie dagagen wettern, so lange, in ihren Medien, bis dieses Drecksgesetz weg ist? Dass sie den Lindner beknieen, mit der AfD gemeinsam nach Karlsruhe zu gehen?

Ach was ist das tragikomisch… Merkel hat es doch abgesegnet, Macht bricht Recht, weiss der Anwalt Steinhoefel das denn nicht?

Dieses Zensurgesetz braucht das System zur Zensur politisch nicht gewuenschter Inhalte. Legaler Inhalte!

Wenn Sie noch immer denken, im Deutschland des Jahres 2017 könnte so etwas sowieso nicht passieren, dann wird Sie dieses Video eines Besseren belehren. Eine Zensur findet sehr wohl statt, sehr aktiv sogar und so heimtückisch, dass es für den Konsumenten kaum merkbar ist.

In diesem Interview berichtet Melanie C. von ihren Erfahrungen als Mitarbeiterin in einem Facebook-Löschzentrum in Berlin. Dabei beschreibt sie nicht nur die perfiden Methoden und technischen Finessen, mit denen auf der Plattform Facebook – besonders vor der letzten Bundestagswahl – versucht worden ist, die Meinung unzähliger User zu beeinflussen, sie erläutert für den aufmerksamen Zuhörer auch die Gründe dieser noch immer aktiven Methode: Informationen unterdrücken, um kritische Gedanken bei Bürgern erst gar nicht aufkommen zu lassen.

Den kompletten Text zum Interview finden Sie hier:https://dieunbestechlichen.com/2017/10/fakebook/ 

Hanno Vollenweider: 
Eine letzte Frage, Melanie. Es wird Leute geben, die meinen, dass dieses Interview auch nur Fake-News ist. Stündest Du mit Deiner Aussage zur Verfügung, wenn es zu offiziellen Ermittlungen kommen sollte – also mit Deinem vollen Namen.

Melanie C.:
Ja, auf jeden Fall.

Dazu wird es wohl nie kommen, das gaebe schlechte PR, wenn es denn Aust, Spiegel & Co. wirklich interessieren wuerde, wovon eher nicht auszugehen ist. Die sind viel zu staatsnah, aehnlich wie es die GEZ-Sender sind.

Einen Schritt weiter ist Dr. Fest, ehemals BILD-Vizechef, erbaermlich sei das Einknicken der Gesellschaft vor ihren Feinden.

Vor dem Islam einknickende Uni Hamburg erlaubt Vollverschleierung, erbaermlich. Was fuer Luschen… sie betreiben die Islamisierung. Verraeter.

Politiker verteidigen NICHT die Meinungsfreiheit, siehe die bigotte, linke Buchmesse-Randale, und die Luegenpresse (an die Steinhoefel seine Hoffnungen haengt…) faelscht fleissig, es seien die Rechten gewesen. Die Politik schwieg. Komplett. Erbaermlich.

Eklig sei das, ebenso wie dieser Steinmeier, aber der sei ja noch schlimmer als der trostlose Herr Wulff… ausgekungelte Apparatschicks seien das, die sind dann eben miese Bundespraesidenten. Siehe auch den Beguenstigten der Stasi, den Gauckler…

Die Feinde der Demokratie haetten sich nachhaltig enttarnt, durch Falschberichterstattung, durch ihr Schweigen zu den Angriffen auf die Meinungsfreiheit auf der Buchmesse, wo sie sich doch zu jedem Hakenkreuz an einer beliebigen Klotuer aeussern wuerden.

Die linke Diktatur zeige unverhuellt ihre Fratze. Sagt Dr. Fest.

Da hat er recht. Gelenkte Demokratie, Scheindemokratie, linker Gesinnungsstaat BRD, und entscheiden tun Leute, die nicht gewaehlt sind. Meinte Seehofer.

Es ist wirklich so: Wenn man die BRD von weiter weg betrachtet, dann kommt sie einem voellig bescheuert vor. Siehe den Petritsch am Schwarzen Meer, der sieht klar das Elend der Deutschen:

Bei der Zufriedenheit der Deutschen ist es kein Wunder, dass sich nichts verändert und Merkel schon zum vierten Mal Kanzlerin wird.

Am unzufriedensten mit der Demokratie sind die Griechen mit 79 Prozent und nur 21 Prozent sind zufrieden.

Im Nachbarland Frankreich sind die Menschen auch sehr mit der Demokratie unzufrieden, nämlich 65 Prozent.

In England ist es die Hälfte der Bevölkerung, 47 Prozent unzufrieden und 52 Prozent zufrieden.

Das heisst in den befragten EU-Ländern sind die Deutschen am glücklichsten darüber wie die Demokratie funktioniert.

Nicht zu fassen!!!

Dabei gibt es in Deutschland gar keine echte Demokratie, denn die Bevölkerung kann nichts entscheiden.

Hier weiterlesen: Alles Schall und Rauch: Deutsche sehr zufrieden mit der Demokratie http://alles-schallundrauch.blogspot.com/2017/10/deutsche-sehr-zufrieden-mit-der.html#ixzz4w7C8QTQN

Die Revolution faellt aus, lieber Herr Dr. Fest, man kann lediglich weiter versuchen, innerhalb des Systems eine Strategie der ganz kleinen (Steinhoefel-) Schritte zu gehen. Frustrierende Aussichten?

Lindner ist kein Kurz, und was Kurz aendern kann und will, das wird sich erst noch zeigen… ein Burkaverbot haben sie aber schon. Wir nicht… warum nicht?

Sicher, alles sehr schlecht, aber eben die Realitaet der Schafe, gegen diese Windmuehlen anzukaempfen vergebens war, ist und sein wird.

Oder doch nicht? Dranbleiben, niemals aufgeben!

Schoenen Sonntag!

IQ von 67, besoffen, der arme Zigeuner musste die Biodeutsche quasi die Treppe runter treten…

Kuscheljustiz linksversiffter Gutmenschen in Richterroben:

Da wird einem nur noch schlecht:

Ist das denn wirklich wahr? Kann das real sein, und keine Satire?

Ist da niemand mehr, der solchem Wahnsinn Einhalt gebieten kann?

Es ist illusorisch, dass er im Gefängnis lernen wird, mit seiner Behinderung zu leben – zumal der Angeklagte kein Deutsch spricht, mit einem IQ-Wert von 67 deutlich intelligenzgemindert ist und weder lesen noch schreiben kann.

Da bleibt eigentlich nur noch nachtraegliche Abtreibung oder Klappse… (ich meine den Gutachter ebenso wie den Richter), das kann doch wohl nicht wahr sein.

Somit bleibt es fraglich, wie eine Wiederholung eines ähnlichen, organisch bedingten Gefühlsdurchbruchs verhindert werden kann. Wer soll Swetoslaw S. vom Drogenkonsum abhalten, wer davon, seine Wut an Unschuldigen abzureagieren?

Das Strafrecht bietet auf diese Frage keine Antwort.

Doch: Sicherheitsverwahrung,  Abschiebung, aber das kann ein linksverifftes Kaeseblatt aus Hamburg weder erkennen noch schreiben.

Dieser eklige Spiegel…

Sehr gutes Video dazu, wo der Fall Linda Wenzel vom IS aus Dresden auch gleich noch mit verhackstueckt wird:

Besonders schlimm ist dabei, dass diese Linken unseren Staat zerstoeren, und das tun sie wissentlich:

Staat macht sich lächerlich

„Das kann doch nicht sein“, ist der linke Journalist empört, als er über einen Verbrecher aus Nordafrika berichtet, der freigelassen wurde. Er beraubte und belästigte wehrlose Menschen und führte das Gericht an der Nase herum. Wie üblich unter Asylanten, gab auch er bei der Einreise ein falsches Alter an, damit er nach dem Jugendstrafgesetz verurteilt wird.

Wirkung der Urteile „nahe null“

„Erst wer 21 ist, wird nach dem Erwachsenenstrafrecht behandelt“, weiß Böll, der das Urteil für den Afrikaner als viel zu milde erachtet: „Insgeheim war ich wohl nicht der Einzige im Saal, der fürchtete, dass er nach seiner Freilassung untertauchen und damit für die Justiz verloren sein könnte. Entsprechend blieb nicht nur bei mir das ungute Gefühl zurück, dass wir – und damit der Rechtsstaat – uns ein Stück weit lächerlich gemacht hatten“, gesteht Böll ein. Die Wirkung der Urteilsverkündung liege „nahe null“. Der Spiegel-Journalist erkennt klar: „Am Ende scheitert hier auch unser Staat.“

Genau das ist doch das Ziel, den Staat scheitern zu lassen, also was regt er sich darueber auf?

Die Misere will sogar einen islamischen Feiertag einfuehren… hat der sie noch alle? (wie waere es mit dem 30. Februar?)

Hoffentlich kacken die Merkelaner heute in meiner Heimat mal wieder so richtig ab…

Besser Syrer als Ossis! Wie die deutsche Einheit gelingen kann

Die kalkulierte Provokation der FAZ:

Die Empoerung war so sicher wie das Amen in der Kirche. Beispiel: Mail bei Vera Lengsfeld.

ein enorm wichtiger Schriftsteller schreibt eine offene Mail an die FAZkes, voller Empoerung, anstatt dass man die FAZkes fragt, ob sie noch alle Kerzen auf der Torte haben, und die FAZkes auslacht.

Tichy macht es richtig: Beissender Spott:

So ist es richtig:

Es ist eine seltsame Verkehrung: Es gehört zum guten Ton in Westdeutschland, den Tschechen zuzurufen: Ihr nehmt unsere Sachsen, wir euren Atommüll. Das sagte etwa der Sprecher des weit im Westen gelegenen Bistums Köln.

Stellen wir uns vor, jemand hätte geschrieben: Lieber Assad, gib uns Deine Fassbomben und Giftgranaten, aber behalte die Leute, die können wir nämlich nicht gebrauchen. Die Hölle wäre losgebrochen und hätte den Schreiber verschlungen.

Oder stellen wir uns vor, jemand hätte Kreuzberg, Teile von Duisburg, Düsseldorf und Köln, die No-Go-Areas, in denen Frauen zur Verschleierung gezwungen werden, Juden um ihr Leben fürchten müssen und 12-Jährige mit alten Hamas-Funktionären und SPD-Parteibuch zwangsverheiratet und junge Mädchen zur Zwangsehe in die Türkei verschleppt werden, diese Orte des in Deutschland herrschenden Islam als „braune Schandflecken in Deutschland“ bezeichnet.

Himmel, hilf. Mit den Sachsen? Täglich ist in einer der großen Hamburger Illustrierten oder einer der süddeutschen Zeitungen mit Qualitätsanspruch von Schandflecken zu lesen.

Zukünftig nur betreutes Wählen

Voll ins Schwarze, sagt fatalist (als wessi).  So macht man das.

Den Ossis ist zu danken, dass sie der linksgruen versifften West-BRD den Stinkefinger gezeigt haben.

Klartext:

Es ist erlaubt, eine geregelte und damit begrenzte Einwanderung und sichere, kontrollierte Grenzen zu fordern. Es ist sogar Rechtslage.

Es ist erlaubt, die Probleme muslimischer Migranten zu thematisieren. Dazu wurde eigens eine Islamkonferenz eingesetzt. Und so sehr sich am Buch von Thilo Sarrazin „Deutschland schafft sich ab“ die Geister schieden – rechtlich gab es daran genau so wenig zu deuteln, wie an der Faktenlage.

Es ist erlaubt, gegen Abtreibungen und für mehr Lebensschutz zu demonstrieren. Abtreibung ist auch in Deutschland verboten, wird lediglich nur nicht strafrechtlich verfolgt.

Es ist erlaubt, mit Blick auf die NS-Zeit über die Gedenkkultur zu diskutieren, wie das etwa rund um den Bau des Holocaust-Mahnmals in Berlin jahrelang geschah. Es ist der Ton, den Höcke & Co dabei anschlagen, der gar nicht geht. Wie mit deutscher Schuld umgegangen wird, ist ein Thema und sollte es auch immer wieder sein. Bellende Hinterzimmer-Reden braucht dazu allerdings niemand.

Multikulti ist kein Naturgesetz

Es ist erlaubt, die Interessen der eigenen Nation zuerst in den Blick zu nehmen. Jeder Staat ist der Interessenvertreter SEINER Bürger. Das kann auch bedeuten, Souveränität abzugeben, aber ein Streit darüber ist völlig legitim und nicht per se schlimmer Nationalismus.

Es ist erlaubt, Gender-Sprech- und –Studien abwegig zu finden, gegen Unisex-Toiletten und sogar gegen die „Ehe für alle“ zu sein. Die Kanzlerin selbst hat gegen die Öffnung der Ehe gestimmt, die sie selbst ermöglichte.

Es ist erlaubt, den Euro als kränkelndes Konstrukt zu sehen, der gerade seinen Kernzweck, das Zusammenwachsen der Völker Europas, NICHT erfüllt, sondern zu Neid, Missgunst und Spaltung zwischen den Ländern beiträgt. Und natürlich darf auch über die Verfasstheit Europas gestritten werden, so, wie es die Briten getan und entschieden haben. Politik ist keine Einbahnstraße und schon gar nicht alternativlos.

Es ist erlaubt, keine „bunte“ Gesellschaft anzustreben. Multikultur ist kein Naturgesetz, sondern gesellschaftlicher Wille. Oder eben nicht. Wenn Ungarn, Slowaken, Polen oder beispielsweise Japan sich anders entscheiden, ist das genauso legitim wie hierzulande. Am Ende entscheidet die Mehrheit.

Kurz: Es ist erlaubt, rechts zu sein, solange man sich auf dem Boden des Grundgesetzes bewegt und die rechtsstaatlich-demokratische Ordnung nicht aggressiv-kämpferisch bedroht. Die „Vielfalt“ (Diversity), die viele vor sich hertragen, ist verlogen, wenn sie nur die eigene Weltsicht umfasst. Wer Inklusion predigt, darf auch ihre Gegner nicht ausschließen.

Es gibt einen linken, antideutschen Selbsthass, eine Art von Rassismus gegen das Eigene, demnach die Voelker Europas kein Recht auf Heimat zugebilligt wird, jedem Negervolk in Afrika aber schon. Das ist voellig krank, und da machen immer mehr Weisse nicht mit.

Die Linken werden das zur Kenntnis nehmen muessen, dass sie die Mehrheit der Menschen in ganz Deutschland (und in Europa) gegen sich haben.

Lest mehr Schweizer Zeitungen, Leute:

Ein wirklich guter Artikel eines patriotischen deutschen Professors aus dem RRG-versifften Berlin.

Die repräsentative Demokratie ist in eine Krise geraten. Zwar gehen die meisten Bürger im Westen Europas immer noch zur Wahl, aber sie vertrauen nicht mehr darauf, dass Ab­­stimmungen den Lauf des Lebens verändern.

Zwar entscheiden Wahlen darüber, wer regieren darf und wer in die Opposition gehen muss. Auch können die Bürger Parteien das Vertrauen entziehen, so wie es bei den letzten Bundestagswahlen in Deutschland geschehen ist, und dennoch liegt es nicht in ihrer Hand, Machtverhältnisse zu beeinflussen.

Man wählt, aber man macht die Erfahrung, dass sich an den Verhältnissen, die man mit seiner Wahl beeinflussen wollte, nichts verändert. Die eigentliche Macht liegt nicht in den Händen des Souveräns, sie liegt nicht einmal in den Händen der Volksvertreter. Sie gehört in Wahrheit einer Elite, die auf Wahlentscheidungen gar nicht angewiesen ist und sie zur Legitimation ihres Handelns auch nicht braucht:

Staatsbeamte, Richter und Staatsanwälte, die vollziehen, was sie für angemessen halten, Lehrer und Universitätsangestellte, die darüber befin­den, mit welcher Gesinnung Schüler und Studenten ausgestattet werden müssen und die kommentierende Klasse in den Leitmedien, die sich eine Ent­schei­dungshoheit darüber anmasst, wie in der Öffen­t­lichkeit gesprochen und geschrieben werden darf.

Die eigene Welt der Journalisten

Medien bilden die Realität nicht ab, sie machen sie vielmehr. In den staatsnahen Medien kommt nur vor, was sich in die Welt ihrer Journalisten einfügen lässt. Weniger illegale Einwanderung, weniger Islam, weniger Europa, auf diese Formel könnte man bringen, wonach vielen Bürgern nicht nur in Deutschland der Sinn steht. In den Medien spiegelt sich dieses Verlangen überhaupt nicht wider, es wird allenfalls als Beleg für Uneinsichtigkeit und Unbe­lehrbarkeit angeführt.

Wer sich nicht so verhält, wie es die Regisseure verlangen, darf an der Theatervorführung allenfalls noch als Statist teilnehmen. Politiker sind nur noch machtlose Erfüllungsgehilfen jener Tyrannei der veröffentlichten Meinung, die sich als der eigentlicher ­Volkswille ausgibt. Und so schliesst sich der Kreis. Alle bestätigen einander, in der besten aller Welten zu leben. Niemand nimmt noch wahr, dass die Probleme der Eliten nicht die Probleme der Bürger sind.

Eine Mehrheit fuer die Rechten ist in der BRD noch nicht in Sicht, und das System aus Altparteien und Staatsmedien wird sie zu verhindern suchen, aber man wird sehen, ob das gelingen wird. Zur Zeit rennen sie alle nach Rechts, sogar der Oskar Lafontaine und die Sozen… so viel Angst haben sie alle vor den boesen Deutschen…

Politiker sprechen lieber über den Klimawandel und das Elektroauto als über die Woh­nungsnot und die Folgen illegaler Einwanderung. Tatsächlich gibt es keinen Resonanzraum, keine Fürsprecher mehr für jene, denen die Stimme versagt, weil sie nicht mehr gehört werden. Die Wut, die sich in den sozialen Medien entlädt, ist in Wahrheit eine Revolte gegen die kulturelle Hegemonie einer Klasse, die niemand gewählt und deren Interpretationsangebote niemand verlangt hat.

Das aendert sich gerade, nicht so fatalistisch bitte… die Politische Korrektheit, dieses Meinungszensurwerkzeug, das verblasst jeden Tag mehr.

Die Volksvertreter müssen wieder von ihren Möglichkeiten Gebrauch machen, sie müssen das Parlament als Ort der freien Entscheidung wiederbeleben. Und die Leitmedien müssen sich wieder darauf besinnen, die Welt als Ort der Möglichkeiten zu beschreiben. Wo es Linke gibt, da gibt es auch Rechte. Gäbe es nur Linke, bräuchten wir kein Parlament und keine Debatten. Wir bräuchten nicht einmal Wahlen, weil nichts mehr zu entscheiden wäre. Wer möchte schon in einer solchen Welt leben? (Basler Zeitung)

Erstellt: 03.10.2017, 09:37 Uhr

Die naechsten Bundestagswahlen kommen schneller als den Linksparteien von CDU bis Linkspartei lieb sein kann. 2019, mein Tipp, wenn wir Glueck haben noch frueher. die Merkeldaemmerung hat laengst begonnen…

So ist es.

Aber es wird nicht funktionieren.

Keine Syrer, die schenken wir Syrien, denn dort gehoeren sie hin. Nach Deutschland gehoeren sie nicht. Kein islamisches Land. Basta.

Linker Gesinnungsstaat schmollt, Lügenpresse manipuliert weiter

Wie sehr der Erfolg der AfD das System der Blockparteien und ihrer Medien getroffen hat, das wurde sehr gut sichtbar, und soll hier dokumentiert werden.

Fangen wir an mit dem Sozen Kahrs, ein transatlantischer Strippenzieher tief im Arsch der NATO:

Johannes Kars, haushaltspolitische Sprecher der SPD-Fraktion, im Interview. Und die regen sich über die Ausdrucksweise in den Social Media auf?

Weiter so, Transatlantisches A-Loch 🙂

Das Arschloch Kahrs hat Gefahr gewittert, oder es schaut zuviel Alexander Benesch, auch so ein Russenphobiker… wer weiss?

Die AfD macht derweil klar, dass sie weder links noch rechts sei, sondern realistisch, und dazu gehoere nun einmal ein konstruktives Verhaeltnis zu Russland:

Am 25.09.2017 veröffentlicht

Der ehemalige ARD-Parlamentskorrespondent Armin-Paul Hampel ist seit 2013 der Landesvorsitzender der AfD in Niedersachsen und seit 2016 Vorstandsmitglied der Partei. RT Deutsch hat ihn zur außenpolitischen Stellung und zum Profil der AfD am Wahlabend am 24. September befragt.

Sehr vernuenftige Ansichten!

Merkel wird weitermachen, obwohl sie laengst haette zuruecktreten muessen:

„Ich übernehme die Verantwortung für die Niederlage meiner Partei…

25. September 2017

… und trete mit sofortiger Wirkung als Bundeskanzlerin zurück.“

.

Diese Aussage von Merkel hätte gestern erfolgen müssen.

Die will jetzt eine „Jamaika-Koalition“ schmieden? Ich glaube nicht, daß das gelingt. An der klebt schon der Geruch des politischen Todes.

2005 ging die SPD mit 34,2% in die Koalition und kam 2009 auf 23,0%.

2009 ging die FDP mit 14,6% in die Koalition und kam 2013 auf 4,8% (und flog sogar aus dem Bundestag).

2013 ging die SPD mit 25,7% in die Koalition und kam 2017 auf 20,5%..

Merkel ist die „schwarze Witwe“ der deutschen Politik. Sie kopiert alle, am liebsten den Koalitionspartner, keiner kann sich neben ihr profilieren.

Kohl gönnte der FDP bewußt gelegentliche Triumphe, auf wenn diese vielleicht vorher schon abgesprochen waren. Man kam angeblich abgekämpft aus der Sitzung und die FDP verkündete vor der Presse ihren Sieg. Das gibt es bei der „schwarzen Witwe“ nicht.

Meint auch der alte Kohl-Mann Willy Wimmer:

Willy Wimmer zur Wahl: Merkel zurücktreten, AfD belebt wieder den Bundestag.

An die AfD im Bundestag wird man sich nach Ansicht von Ex-Staatssekretär Willy Wimmer langsam gewöhnen müssen. Die Partei werde Druck machen und durchaus einen Teil der Bevölkerung vertreten. Der Kanzlerin würde Wimmer den Rücktritt nahelegen. Die Politik von CDU, SPD, Grünen und der FDP war der fruchtbare Schoß, aus dem die AfD kroch. Alleine im Jahr 2016 ging es bei Will, Plasberg, Maischberger und Illner im Schnitt jede zweite Woche um das AfD-Themenpotpourri Islam, Terror, Flüchtlinge und Integration. Wer nach Gründen für den AfD-Erfolg sucht, darf die Talkshows der Öffentlich-Rechtlichen nicht vergessen. Ohne Frank Plasberg und seine Spießgesellen wäre die AfD womöglich gar nicht in den Bundestag gekommen.

Wimmer bedauert den Einzug der AfD in das Parlament? Nicht wirklich…  das ist genau dieser Muell der Meinungsmache, hier von sputnik-idioten:

Was soll die Diffamierung vom Intervievenden, was heißt hier braun gewählt?

Merke: Auch Sputnik ist Propaganda, genau wie unser Medienpack.

Die Luegenpresse hierzulande bescheisst und manipuliert froehlich weiter:

„Bürger finden plötzlich großes Gefallen an Jamaika-Koalition“

26. September 2017 by
.

klärt uns die FAZ auf.

Noch am Wahltag waren es nur 23%, 2 Tage später schon 57%.

Doll, wie schnell sich Meinungen ändern! Und das ganz ohne Lügenpresse!

Vor der Wahl fanden auch fast alle Deutschen die Merkel toll.

Nur am 24.09.2017 zwischen 08.00 Uhr und 18.00 Uhr fanden statt 2/3 nur noch 1/3 die Merkel toll.

Nach 18.00 Uhr findet eine große Mehrheit der Deutschen, daß Merkel unbedingt weiterregieren soll.

Es wird gelogen, dass sich die Balken biegen, die mediale Propagandamaschine rennt und rennt und rennt… bis zum Exitus?

Irgendwie habe ich den Eindruck, dass der deutsche Journalismus gerade völlig überfordert ist – oder besser gesagt, dass dessen Überforderung gerade völlig sichtbar wird.

Wir haben gerade den Bruch der Großen Koalition. Wir haben eine Kanzlerin Merkel, die nicht weiß, wie es weitergeht. Wir haben eine SPD, die bis 18.00 Kanzleranspruch erhebt und um 18.03 erklärt, lachend in die Opposition zu gehen. Wir haben eine FDP, die auf Plakaten trötet, dass sie die Wirtschaftspolitik bringt und dann versucht, die SPD zur Koalition zu bewegen, damit sie selbst nicht muss. Wir haben jede Menge Protestwähler.

Wäre ich jetzt Journalist bei Presse oder Fernsehen, würden mir mindestens eine Dutzend heißer Themen einfallen.

Und was macht der Journalismus? Nichts, außer zu krakeelen von wegen „Rechtsruck“.

Ich habe den Eindruck, dass Journalisten in ihrer Gesamtheit mit sich selbst überfordert sind, und das nur so lange läuft, wie sie voneinander abschreiben und immer das gleiche sagen können.

Spannende Zeiten, die Masken fallen, das Elend wird sichtbarer.

Die FAZ berichtet, welche No Gos Merkels neue Partner angeblich haben:

Die CSU beharrt angeblich auf einer Migrationsobergrenze, das fehlt dort. Wird lustig, wenn die mit den Gruenen koalieren soll.

Die FDP werde aber nur in eine Koalition eintreten, „wenn es Trendwenden in der deutschen Politik“ gebe. Als Beispiele nannte er Veränderungen in der Bildungs- und Wirtschaftspolitik.

Die FDP wolle außerdem ein Einwanderungsgesetz nach kanadischem Vorbild auf den Weg bringen.

„Wir wollen eine vernünftige Energiepolitik

und lehnen automatische Finanztransfers in Europa ab.“

An diesen Zielen werde man nicht rütteln: „Wenn das mit Union und Grünen nicht möglich ist, lassen wir uns in nichts hineinreden, sondern bringen unsere Argumente aus der Opposition vor“.

Sehr viele Umfaller-Punkte, Posterboy! Klingt super, aber wie will die FDP das durchsetzen? Ist eh alles von der AfD abgeschrieben!

Auch die FDP ist eine Mogelpackung und will den grossen Bevölkerungsaustausch Deutschlands

Es wird ein Hauen und Stechen und ein Geschacher und ein Feilschen werden, gnadenlos werden sie wieder mal ihre Prinzipien „verraten“, die sie doch niemals hatten…

Wir schauen dabei zu, feixen uns einen und warten ab, denn bald wird es Neuwahlen geben, zuerst in Bayern, wo die CSU gehoerig abkacken wird, und danach im Bund. 2019.

(das zum Thema „Bundesinnenminister Hermann CSU“?)

Und dann wird Merkel weg sein…

und das BRD-Parteienkartell am Ende…

und die versiffte Medienlandschaft im Arsch…

und die GEZ mausetot…

Wunschträume? Wir sprechen uns im Jahr 2019…

Frauke Petry – Der Dolchstoß – Erneuter Verrat in der AfD, Lucke reloaded?

Lucke war Merkels bester Mann, klarer Fall.

89 Seiten lang ist er, der Forenstrang zur AfD, er begann schon vor Luckes spalterischem Abgang.

Was hatte man den und seine CDU/FDP-ler bekniet in der AfD zu bleiben, dort sei Platz fuer Patrioten und fuer Liberale (aka FDP ohne Euro), ja sogar fuer Libertaere bzw. Goldwaehrungsfans (Boehringer) ist dort Platz, aber die Luckisten wollten eine neue AfD, ein ALFA, und gingen… und gingen unter.

Und jetzt, September 2017, der Schock am Morgen nach der Wahl… Petry verweigert sich der AfD-Bundestagsfraktion. Ihr Mandat will sie aber behalten, die Frau Lucke… gar in der AfD bleiben?

Ist die irre? Postnatale Depressionen?

Petry täuschte ihre Wähler. Zitat auf Phönix „Der Schritt war lange geplant …“

Lange geplant! Die Wähler getäuscht ! Mitstreiter schon lange gesammelt !

Das ist Verrat an der Partei ! Das ist Verrat an Deutschland !

Alle, die sich mit ihr gemein gemacht haben und noch machen werden, die haben in der AfD nichts mehr zu suchen !

Man liebt den Verrat, aber nicht den Verraeter.

.

Klonovsky hat dazu Erhellendes geschrieben:

Dass Frauke Petry heute mit einer gewissen trotzigen Theatralik aus der Bundespressekonferenz desertierte, ist wenig überraschend für jemanden, der das ambivalente Vergnügen hatte, für sie zu arbeiten. Ihr Verhalten gleicht dem eines Kindes, das den anderen das Spielzeug vor die Füße schmeißt, weil die nicht nach seiner Pfeife tanzen wollen. Frau Petry ist aber nicht nur eine trotzige, sondern auch eine intelligente Frau, also fingiert sie ehrenwerte Gründe für ihr Verhalten, das tatsächlich, ich schwöre es auf den Koran, außer Strebertum und Eigennutz keine Kriterien kennt. In der Zeit, in welcher ich als ihr Berater arbeitete, stieß jeder meiner Vorschläge, Konflikte mit anderen Führungskräften der Partei lieber zu moderieren statt voranzutreiben, bei ihr auf taube Ohren. Und sämtliche Parteifreunde, die ihr nicht bedingungslose Gefolgschaft schworen, fielen unter die Kategorien „unzuverlässig“, „Dummkopf“ oder „Feind“; der Bundesvorstand praktisch komplett unter Letztere.

Überall in der AfD sind in jüngster Zeit unter dem Namen „Alternative Mitte“ (AM) Gruppen entstanden, die bürgerlich-realpolitische Positionen vertreten und einer „Rechtsdrift“ der Partei, welche herbeizubeschwören der mediale Klagechor seit Monaten nicht müde wird, gegensteuern wollen. Das ist legitim, wie ich persönlich finde auch vernünftig, und gegen die Positionen der AM ist wenig einzuwenden – wohl aber dagegen, dass Frau Petry und ihr Ehemann Marcus Pretzell (Betonung bitte auf dem zweiten e) der Öffentlichkeit einzureden versuchen, sie – ich meine buchstäblich sie beide, und die beiden sehen das auch so – verträten die gute, solide, koalitionsfähige, verfassungs- und rechtstreue AfD; bürgerliche politische Inhalte seien identisch mit ihren durchaus windigen Personen, und wer nicht auf ihrer Seite stehe, sei mindestens rechtsradikal. Aber alle wichtigen Themen, alle guten Konzepte der AfD existieren vollkommen unabhängig von Petry & Pretzell. Sie existieren sogar ganz ohne sie.

„Ich bekenne mich vollständig zu den Idealen der AM“, erklärte der Partei-Idealist Pretzell vor kurzem; offenbar ging niemandem die Komik dieses Bekenntnisses von Seiten eines Mannes auf, der als Intrigant und politischer Spieler verrufen ist, dessen Firma im amtlichen Schuldnerverzeichnis landete, der zweimal Vermögensauskunft (vulgo Offenbarungseid) verweigerte, dem seine Anwaltszulassung entzogen wurde, der munter Verträge bricht und Angestellten das Gehalt nicht zahlt. Überhaupt ist es hochgradig skurril, wie sich zwei im bürgerlichen Leben Heimatlose als bürgerliche Alternative verkaufen wollen.

Das fidele Duo Petry-Pretzell wird, da es einzig aus Eigennutz handelt, ohne mit der Wimper zu zucken die Spaltung der AfD vorantreiben, und zwar frei nach Adenauer: Lieber die Viertelpartei ganz als die ganze Partei zu einem Viertel! Lieber reißen sie sich einen Bruchteil unter den Nagel und ruinieren das Ganze, als sich in die Rolle als Teil eines Ganzen zu fügen. Aber wer in einer Wagenburg putscht, arbeitet objektiv – und wer weiß, wie sonst noch – für den Gegner. Wer hat das größte Interesse an einer gespaltenen AfD? Wer wird sich nach einer möglichen Neuwahl brüsten, den „rechtspopulistischen Spuk“ aus dem Parlament vertrieben zu haben? Und wer wird den Judaslohn erhalten?
Es sollte sich noch mehr herumsprechen, welche Filous sich da als gemäßigte Realpolitiker spreizen und von ein paar Gutgläubigen beziehungsweise Allzutreuen bei der gottlob keineswegs alternativlosen Eigensanierung unterstützt werden.

Aber wessen beste Frau ist Petry?

Ist sie gekauft worden, samt ihres Ehemannes?

petry hat seit ihrer liaison mit pretzell eine fast 180° wendung vollzogen. wobei von der menschenführung war sie genaus so napoleonisch wie lucke.

es gibt hartnäckige gerüchte, von ausgebooteten und enttäuschten insidern (aus dem raum bautzen), daß die sächsische aufbaubank mit fleißiger hilfe von ex finanzminister milbrath einen kredit (oder zuschuss?) in hoher sechsstelliger höhe gegeben haben soll. bei petrys insolvenz.

möglicherweise fordert man jetzt eine gegenleistung für die unbürokratische hilfe. und pretzell soll ja auch beruflich und finanziell sehr schräg dagestanden haben…
honny qui mal y pense

Dann waere Petry ein U-Boot, das zuerst ge-Romeo-t (gepretzellt) und dann gekauft wurde, aus der Pleite herausgekauft sozusagen, um dann zum passenden Zeitpunkt den maximalen Zersetzungseffekt fuer das System und gegen die einzige prodeutsche Oppositionspartei zu erzielen.

Die Rolle des Agenten Pretzell kommt da ein wenig zu kurz 😉

Wessen Agent ist Pretzell?

Gibt es sie, die duestere Zersetzungskampagne des Tiefen Staates, gar auslaendischer Maechte (Israel ist unsere Zukunft…), oder geht es da lediglich um Eitelkeiten, Schwanz (Eierstock) Vergleiche, tobt da ein Zickenkrieg zwischen Weidel und Petry, der eskaliert ist?

Entweder sie ist ein Uboot oder sie ist einfach eine beleidigte Zicke, die Rache dafür ausüben will, dass Fr. Weidel ihr die Show als „wirtschaftsnahe Powerfrau“ der AfD gestohlen hat.

Nichts Genaues weiss man nicht, aber der maximale Schaden wurde angerichtet… und im Hintergrund hoeren wir sie leise in sich hineinlachen, die ueberzeugten Nichtwahlpropheten,

Wahlen koennen nichts aendern, alles Systemparteien, setzt bloss ja nicht irgendwelche Hoffnungen in die AfD, wir haben es Euch doch gesagt, immer wieder…

Punkt fuer Popp, Schrang und Hylla, keine Frage.

Verschwendet bitte nicht eure Energie an diese System-Partei AFD. Mir war von Anfang an klar, dass da genug Systemnutten drin sind und Frauke Petry wollte der AFD heute maximal in den Arsch ficken! Diese Leute haben keinen Anstand und werden sich auch nicht ehrenhaft verhalten. War sie deshalb so oft in Israel? Von wem wird sie bezahlt? Ist sie eine Doppel- oder Multiagentin? Welche Maulwürfe sind noch in der AFD? Spannend…

Aber hier stinkt es nach Geheimdiensten. Nach Zersetzung mittels V-Leuten und Bestechung, nach Manipulation, nach gelenkter Opposition, das geht weit ueber „gebt dem system keine energie“ – Spinnerei hinaus. Hier riecht es nach CIA & Co.

Lucke hatten sie damals bekniet, er und seine Gruppe sollten doch ihre Mandate zurueckgeben… alles Show.

BERLIN. AfD-Chefin Frauke Petry hat angekündigt, aus der Partei auszutreten. „Klar ist, daß dieser Schritt erfolgen wird“, sagte Petry am Dienstag in Dresden. Einen genauen Zeitpunkt, wann sie ihr Parteibuch abgeben werde, nannte Petry nicht. Auch ließ sie offen, ob sie eine neue Partei gründen wolle. Gleichzeitig gab sie aber ihren Rücktritt als Vorsitzende der AfD-Fraktion im sächsischen Landtag bekannt. Mit ihr verlassen auch der sächsische AfD-Generalsekretär Uwe Wurlitzer sowie die stellvertretende Fraktionsvorsitzende, Kirsten Muster, die Fraktion.

Unterdessen kündigte der Vorsitzende der AfD-Fraktion in Nordrhein-Westfalen, Marcus Pretzell, gegenüber der JUNGEN FREIHEIT seinen Austritt aus der Fraktion an. Er werden am Freitag den Fraktionsvorsitz niederlegen, aus der Fraktion austreten und auch die Partei verlassen. Gleiches gelte für den stellvertretenden Fraktionschef Alexander Langguth, der wie er künftig als fraktionsloser Abgeordneter im Landtag sitzen werde.

Pretzell behält Mandate

Pretzell kündigte zudem an, sowohl sein Landtagsmandat als auch sein Mandant im Europaparlament zu behalten, da er nachhaltige politische Differenzen mit der AfD habe. Er wolle so verhindern, daß ein Abgeordneter für die AfD nachrücke, der eine politische Richtung vertrete, die er ablehne.

Wer wuerde denn auf so viel Geld verzichten? Naivchen…

wie geil ist das denn… 40 Sekunden, ein must watch.