Alle Beiträge von fatalistalterego

Bürgerliche Revolution? Markus Krall macht die Politik runter!

18 Millionen Leistungsträger seien es nur, die diesem Land den Wohlstand verdienten, und eine total unfähige Regierung mitsamt dem öffentlich-rechtlichen Verdummungskanal führen dieses Land an die Wand, aber sowas von!

Der Kapitalismus wird gerade abgeschafft, wir laufen direkt in Massenarbeitslosigkeit (8-10 Mio) hinein, ein absolut unverantwortliche Bundesregierung handelt wie die Stümper.

Starker Tobak, sehr sehr sehenswert:

 

 

Die richtig harten Aussagen kommen zum Ende des 2. Teils.

Hammerhart, wie Krall mit Parteien, Regierung und Medien ins Gericht geht.

Tief in Muttis Anus

Eine richtige Feststellung:

Bild und Tagesthemen sind beeindruckt vom Krisenmanagement der Kanzlerin – und der großen Zustimmung für sie, die die Medien selbst herbeigeführt haben. In der Corona-Krise ist von kritischer Begleitung der Regierungspolitik noch weniger zu sehen als sonst.

von Andreas Richter

Bild.de, das Onlineportal des Boulevardblatts Bild, das gern Falschmeldungen über RT Deutsch verbreitet, veröffentlichte am Freitagmorgen einen Artikel mit der Überschrift: „Bundeskanzlerin Angela Merkel – 5. Amtszeit wegen Corona?“

Regierungsmedien mit Zwangsfinanzierung, dazu noch die Springerpresse und der Regierungs-Spiegel… keine Demokratie hält das aus.

Dazu noch die Zensurorgien bei Youtube und Facebook.

Merkel hat die volle Unterstützung der „veröffentlichten Meinung“, und das trotz ihres Totalversagens auf nahezu allen Feldern. Ihre Hiwis wie Spahn und Altmaier sind nichts weiter als peinlich, aber die „gelenkte Demokratie BRDDR“ ist durch die grundgesetzwidrige Abschaffung der Freiheitsrechte „beliebter als je zuvor“.

Es ist so peinlich, was die Deutschen als „politische Elite“ sich erwählen:

Selbst harte Kritiker in der Union geben intern zu: Sie macht einen guten Job. Nüchtern, erfahren und mit allen Akteuren im In- und Ausland vertraut. ‚Ich bin heilfroh, dass wir sie haben‘, sagt selbst ein CSU-Mann, der viele Kämpfe mit Merkel ausgefochten hat.

Diese angebliche Stärke der Kanzlerin wird kontrastiert mit der Schwäche der Kandidaten im Ringen um den CDU-Vorsitz. Aus dieser Konstellation könnte sich, so die Argumentation, eine weitere Amtszeit für Merkel auch im Kanzleramt ergeben:

Wenn es also im CDU-Machtkampf um Vorsitz und Kanzlerkandidatur beim Patt bleibt, könnte es beim Parteitag im Dezember heißen: Angela ist alternativlos und geht in die Verlängerung!

Auch das noch… aber man muss das vielleicht positiv sehen: Nach Merkel kann es fast nur schlimmer werden… alles nur nicht Habeck!

Galgenhumor ist angesagt!

Die Medien als 4. Macht, ja, aber sie sind so wirksam für die Meinungsvielfalt wie Grüne und FDP wirksam sind als Opposition.

Dabei gibt es sehr wohl gute Gründe für Kritik am Krisenmanagement der Regierung: in der Frühphase der Krise das Herunterspielen der Gefahr und Versäumnisse bei der Beschaffung von Schutzmaterialen; später die Verhängung drastischer Maßnahmen für die Allgemeinheit mit fatalen wirtschaftlichen und sozialen Folgen – und unter erheblicher Beschränkung der Grundrechte. Der scharfe Kursschwenk wurde von den Medien nicht hinterfragt, sondern stillschweigend mitvollzogen.

Von kritischen Argumenten gab und gibt es bei Tagesschau und Tagesthemen wie bei Bild wenig zu sehen und zu lesen. Eine offene Debatte unterbleibt auch deshalb. Die Mainstreammedien agieren in der Krise nur als Verlautbarungs- und Bestätigungsorgan der Regierung. Die jüngsten Lobeshymnen, die aus einer getrieben wirkenden Regierungschefin eine starke Krisenmanagerin machen, bestätigen das noch einmal eindrucksvoll.

So ist es. Daher muss dieser Regierungsfunk zerschlagen werden.

Der Anfang vom Ende der AfD?

Nichts gelernt aus dem Schicksal der nationalliberalen Vorgängerparteien hat offenbar der Vorstand der AfD, der fast einstimmig für die Auflösung des Flügels votierte, worauf Meuthen sich nicht entblödete, von der von ihm beabsichtigten Zerschlagung der Strukturen des Flügels zu schwadronieren.

Nicht der Verfassungsschutz, sondern die AfD selbst zerlegt sich gerade, und das mit Ansage.

Die Angepassten und Anpassungswilligen des AfD-Mainstreams wollen ihre gut dotierten Parlamentssitze behalten, und wollen so schnell wie möglich Teil des Altparteienkartells (=Blockpartei) werden?

TE: Das heißt, durch eine Trennung könnte die Opposition von rechts insgesamt gestärkt werden?

Meuthen: Wenn man das kühl analytisch durchrechnet, ja natürlich. An eine AfD ohne Flügel würde die Union scharenweise sich als konservativ verstehende Wähler verlieren, und für die beliebige und mutlose FDP, die sich ja nur noch mit der verschreckten AfD-Klientel über Wasser halten kann, wäre das wohl unmittelbar existenzbedrohend.

Die FDP ist -wie die Grünen- längst nichtaufmüpfiger Teil der Einheitspartei BRDDDR, und Meuthens AfD will da baldmöglichst hinzustossen?

Ja. Will er:

TE: Besonders Gauland und Höcke mahnen doch aber, dass nur die Einheit den Untergang der Partei abwenden könne. Widersprechen Sie beiden hier nicht offen?

Meuthen: Ich halte diese Sichtweise für zu eng und rate aus strategischen Gründen zu einem offenen parteiinternen Dialog darüber, ob diese quasi als permanentes Mantra verbreitete Hypothese richtig ist.

Was Meuthen da propagiert, das ist der Untergang der AfD in Raten. Eine Werte CDU 2.0 oder gar eine blaue FDP wird bedeutungslos werden.

Ob sich die AfD nicht besser von den Spaltern im Inneren befreien sollte als vom Flügel? Betreiben die Angepassten CDU-Koalitionssüchtigen der AfD nicht in Wahrheit Selbstmord aus Angst vor dem Tod?

Die Corona-Panik greift um sich, und die Denunzianten laufen heiss?

Aussichtslosigkeit als Selbstmordmotiv?

Hessens Finanzminister beging Selbstmord. Laut FAZ nannte er im Abschiedsbrief als Motiv „Aussichtslosigkeit der gesellschaftlichen und wirtschaftlichen Lage des Landes“.

Nachträglich wurde es dann schnell gelöscht.

Hier die archivierte Version des FAZ-Artikels, der als Grund für den Selbstmord von Hessens Finanzministers noch die „aussichtslose gesellschaftliche und wirtschaftliche Lage“ angibt

archive.fo/gaubx

Offenbar sind die Todeszahlen in Europa dieses Jahr niedriger als im Vergleichszeitraum des Vorjahres, und die Krankenhäuser sind offenbar leer.

Merkwürdig nur, warum die Regierungen -löbliche Ausnahme Schweden- die Wirtschaft komplett runterfahren, mit Billionenschäden, und so die Sozialstaaten zerstören, und sogar -weitgehend ohne Widerspruch- die Grundrechte einschränken.

Im Gegenteil, die alte deutsche Untugend des Denunziantentums feiert fröhliche Wiederauferstehung:

Dass ich mal die Antifakönigin loben würde…

Irgendwie fehlen die Patienten mit Corona auf den Intensivstationen:

Cui bono? Wer oder was steckt dahinter?

Hat gar die Bundesregierung zu Anfang versucht, sich gegen diese Entwicklung zu stemmen und deshalb derart abgewiegelt?

Corona ist nicht schlimmer als die jährliche Grippewelle, so scheint es zu sein.

Warum dann dieser Shutdown unserer Wirtschaft, warum diese geschürte Panik?

Cui bono? Wem nützt es?

Und nein, man komme mir nicht mit Morgenthau-Plan etc., der Shutdown geschieht in den USA ebenso wie in Europa und Russland.

Fake News der Bundesregierung und die alltägliche GEZ-Propaganda

Merkel typisch war -wieder einmal- das Agieren der Bundesregierung im Fall der Corona-Epidemie:

Erstmal tut man jahrelang gar nichts:

Berlin.

Das Gesundheitssystem steht kurz vor dem Kollaps, das gesellschaftliche Leben kommt zum Stillstand, die Wirtschaft bricht ein, Hunderttausende Menschen sind infiziert, die Zahl der Toten steigt von Tag zu Tag: Noch vor Wochen wurden sie belächelt und beschimpft, die Panikmacher und Schwarzseher, die in der Corona-Pandemie eine neuzeitliche Pest gesehen haben.

Jetzt, da das Ausmaß der Krise klarer wird und das Virus in unserer Mitte angekommen ist, stellt sich vor allem eine Frage: Wie gut vorbereitet sind wir? Hat sich vor dem Ausbruch in China Anfang Dezember überhaupt schon einmal jemand Gedanken darüber gemacht, was genau passiert, wenn ein Virus in Europa grassiert, gegen das wir keine Arzneimittel, keinen Impfstoff, kein Heilmittel haben?

Risikoanalyse mit vielen Parallelen

Die Antwort lautet: Ja. Die Bundesregierung hat sich bereits 2012 mit einem Szenario beschäftigt, das erschreckend genau den Fall beschreibt, der gerade eingetreten ist: In einer sogenannten „Unterrichtung durch die Bundesregierung“ wurde Anfang Januar 2013 eine Risikoanalyse veröffentlicht (Drucksache 17/12051 vom 3. Januar 2013). Darin setzten sich Experten mit der Frage auseinander, was in Deutschland im Fall eines neuartigen, sich rasant ausbreitenden Virus aus der SARS-Familie im schlimmsten Fall geschehen könnte.

Als es dann in Europa ernst wurde, hat der Bankkaufmann Spahn abgewiegelt bis zum geht-nicht-mehr:

Die Motivation ist leicht zu erkennen: Wer 2015 log, die Grenzen seien nicht zu schützen, der würde auch 2020 das eigene Volk der Gefahr von Aussen aussetzen. Mutwillig.

Erst als alle Nachbarländer dicht gemacht hatten, konnte Merkel nicht mehr anders: Grenzen zu, aber die Asyl-Forderer (Wirtschaftsmigranten) kommen weiterhin:

Bla bla bla…

Fakt ist: Während Nachbarn zurückgewiesen werden und sogar Deutsche vertrieben werden aus ihren deutschen Zweitwohnsitzen… wie soll man das anders nennen als deutschen Wahnsinn?

Viel zu spät, wieder einmal stand der Schutz der Deutschen für diese Regierung bei weitem nicht an erster Stelle.

Anders Österreich:

Österreich nimmt keine Asylanträge mehr an

Auch Österreich nimmt seit Freitag mit sofortiger Wirkung keine Asylanträge mehr an der Grenze an. Basis für die Maßnahme sei das Bundesepidemiegesetz, berichtet die Kronen-Zeitung. Seit dem Ausbruch der Coronapandemie in Europa sei die Zahl der Asylanträge in Österreich um rund zwei Drittel zurückgegangen, hatte Innenminister Karl Nehammer (ÖVP) am Donnerstag in Wien mitgeteilt. (krk/ls/vo)

Es begehrt aber niemand gegen die Abschaffung der Grundrechte und die Fortsetzung des Migrantenwahnsinns auf, im Gegenteil wird von den Medien behauptet, viele Deutsche wünschen sich angeblich noch stärkere Einschränkungen.

83 Prozent sagen, dass sie sich vollständig an die beschlossenen Regeln halten, 12 Prozent zum Teil. Nur zwei Prozent geben an, dass sie die neuen Regeln gar nicht befolgen. Je älter die Befragten sind, desto eher halten sie sich nach eigenen Angaben an die Kontaktsperre.

Obrigkeitshörig bis ins Grab.

So funktioniert betreutes Denken.

Ich lese nämlich: Die Mehrheit von 68% lehnt härtere Einschränkungen ab.
Aber ich wähle ja auch nicht Madame M.

Ich auch nicht.

Boris Reitschuster beschreibt den deutschen Wahnsinn ziemlich gut:

Mich persönlich erschreckt noch mehr als der Virus, welches große Maß an Obrigkeitshörigkeit er in Deutschland zu Tage befördert – ja eine regelrechte Sehnsucht nach autoritären Schritten, nach einer Einschränkung der Freiheit, nach starker Führung. Und eine unheimliche Begeisterung für die Regierungschefin, gerade auch in den Medien und bei der Opposition, die dazu da sind, diese zu kontrollieren. Was für ein Kontrast zu den USA – wo Präsident Trump massiv von der Opposition und den Medien kritisiert wird. Der Virus hat eine massive Demokratie-Immunschwäche der Deutschen offengelegt.

Die Deutschen haben das mit der Demokratie nie verinnerlicht, muss man wohl in Anlehnung an Arnulf Baring leider konstatieren. Es ist nicht nur das Unverständnis des Prinzips der Meinungsfreiheit, es ist mehr.

Finis Germania. Aber eben ganz und gar nicht unverdient. Wir können es einfach nicht.

Doku zum mutmasslichen Staatsmord Erdogans an den PKK-Frauen in Paris 2013

Etwas sperriger Titel, aber da weiss gleich jeder was kommt, bzw. was kam bei ARTE:

Das Video, sehenswerte 52 Minuten:

https://www.arte.tv/de/videos/083303-000-A/paris-die-kurdinnen-und-ihr-killer/

Am 10. Januar 2013 wurden die Leichen von drei PKK-Funktionärinnen in einem Pariser Apartment entdeckt. Der Tatverdächtige verstarb kurz vor Beginn seines Prozesses. Hatte der Attentäter im Auftrag des türkischen Geheimdienstes gehandelt?
Am 30. Oktober 2019 erklärte Staatspräsident Erdogan im türkischen Parlament, die Türkei nehme für sich das Recht in Anspruch, Gegner und Feinde im Ausland zu bekämpfen. Zu den Feinden gehört seit 40 Jahren die verbotene kurdische Arbeiterpartei PKK. Ein blutiger Konflikt, der bis nach Europa reicht. In Paris soll nun ein Mordfall neu aufgerollt werden, an dem türkische Agenten beteiligt gewesen sein sollen. In den Morgenstunden des 10. Januar 2013 wurden die Leichen von drei prominenten kurdischen Frauen in einem Apartment gefunden. Wer waren sie, wer war der Attentäter, der in Oberbayern in Deutschland lebte? Auch sechs Jahre danach sind die Hintergründe des Attentats nicht aufgeklärt. Mit dem Tod des Angeklagten 2016 wurde der Prozess eingestellt – ohne Urteil. Anhand bislang teilweise unveröffentlichter Ermittlungsunterlagen und eigener Recherchen zeichnet die Dokumentation einerseits die Tat nach und verbindet sie andererseits mit wichtigen biografischen Daten der Opfer und des vermeintlichen Täters sowie der politischen Entwicklung in der Türkei. Hat der Verdächtige wirklich allein und aus eigenem Antrieb gehandelt? Was sagen die Anwälte, was die Angehörigen, Freunde und Wegbegleiter? Die Spurensuche beginnt in Frankreich, führt nach Deutschland, in den Nordirak und nach Nordsyrien.

Die Anwältin des 2016 kurz vor Prozesseröffnung in französischer Haft -an einem Gehirntumor- gestorbenen mutmasslichen Attentäters meint, der Mörder war vielleicht gar nicht der Mörder, zumal er bis zu seinem Tod seine Unschuld beteuert habe.

Blut eines der Opfer wurde aber wohl an seiner Jacke gefunden.

Vielleicht hat er die staatlichen Hitmen auch nur hereingelassen, damit die dann die 3 Morde innerhalb von 30 Sekunden mit 10 Schüssen aus einer Schalldämpfer-Pistole ausführen konnten.

Komplett unschuldig ist er eher nicht, aber vielleicht wurde er erpresst, und tat was er meinte zum Wohl seiner Familie tun zu müssen?

Man darf davon ausgehen, dass die Wahrheit ganz sicher nicht herauskommen wird.

Lesetipps aus dem Archiv des AK NSU:

Lässt Erdogan den MIT in Deutschland morden? So wie damals Tito?

Diese Frage ist hochaktuell, nicht erst seit der Dönermordserie, und seit den Kurden, die laut BKA-Vize Falk „ïn die Türkei gelockt und dort zur Bestrafung umgebracht wurden“, wie im Bundestags-Protokoll des 1. NSU-Ausschusses nachzulesen ist.

Oder direkt zum Pariser 3-fach Mord:

Die Ermordung von drei PKK-Aktivistinnen in Frankreich und die NSU-Morde – „Terrorbekämpfung“ in Europa im Auftrag des türkischen Geheimdienstes?

von @moh

Am 9. Januar 2013 wurden in Paris drei PKK-Aktivistinnen erschossen. Schon nach wenigen Tagen nahmen die französischen Behörden einen dringend Tatverdächtigen fest, den Chauffeur der 54-jährigen Sakine Cansiz, der Mitbegründerin der PKK, die nach zwölfjähriger Folter-Haft in der Türkei zunächst den Kampf weitergeführt hatte, um dann in der Mitte der 90er Jahre in Frankreich Asyl zu beantragen und von dort aus ihre Aktivitäten fortzusetzen. Die sogenannte PKK-Rückfront in Europa dient in erster Linie – neben der Rekrutierung von Anhängern- der Finanzierung des Terrors in der Türkei durch großangelegte Sammlungen von Spendengeldern innerhalb von kurdischen Kulturvereinen.

Das ist richtig gut!

In der Doku von ARTE kommt dieser Fall vor, den hatten wir auch schon im Blog:

Warum fehlt das komplett, ist solche Dummheit der Ermittler denn vorstellbar? Oder durften die nur nicht?

 

Lässt der Türkische Staat Gegner töten, auch in Deutschland, und wenn ja, warum behauptet die Bundesregierung, sie wisse davon nichts, auch wenn sie es wie im Fall Tito und dessen 28 Morde in der BRD ganz genau weiss, und es duldete, und es 30 Jahre lang vertuschte?

Von Frankreich lernen heisst siegen lernen, oder ist es genau andersherum?

Stoff zum Thema PKK und kurdische Dönergemordete bis zum Abwinken:

http://arbeitskreis-n.su/blog/category/pkk/

Irgendwie gibt es da so gar keine Verbindung zu den Uwes vom angeblichen NSU…

Soll man Reichsspinner einfach machen lassen?

Selbstverständlich darf man die BRD ablehnen, weil sie nach wie vor ein besetztes Land ist, auch darf man das System der Parlamentarischen Demokratie ablehnen, ebenso die Staatsmedien mit Zwangsbeitrag und und und.

Was man nicht darf: Gewalt anwenden oder androhen, um das System grundlegend zu ändern.

Wenig konkret, was genau haben die Reichsspinner denn nun getan?

Bei PI-News regt man sich mächtig über das Verbot auf:

Wenn man die Begründungen ansieht, die der zitierte FOCUS mitliefert, so weiß man nicht recht, was hier eigentlich der Vorwurf ist. Sie sollen der Reihe nach kritisch durchgegangen und betrachtet werden:

  1. Ihre Ideologie ist ein Mix aus Esoterischem, Rassismus und einer Begeisterung für das «Germanische».

„Esoterisches“ ist besonders bei (älteren) weiblichen Fans der Grünen anzutreffen, die ihre besten Jahre hinter sich haben. „Begeisterung für das Germanische“? Kann man durchaus haben. Es gibt Deutsche, die sich für die Massai, für Uiguren, Inuit oder für die Inkas interessieren und begeistern. Was ist daran schlecht? Was bei der Gruppe „Rassismus“ sein soll, wird vom FOCUS nicht konkret erwähnt, von Seehofer vermutlich auch nicht.

  1. Die Mitglieder des Vereins „bringen durch Rassismus, Antisemitismus und Geschichtsrevisionismus ihre Intoleranz gegenüber der Demokratie deutlich zum Ausdruck“, hieß es aus dem Bundesinnenministerium. In den vergangenen Jahren sei die Gruppierung unter anderem durch „verbalaggressive Schreiben“ aufgefallen. Darin sei den Adressaten „Inhaftierung“ und „Sippenhaft“ angedroht worden.

Erneut die Totschlagswörter „Rassismus“ und „Antisemitismus“, aber wieder keine nähere Erklärung, obwohl es „deutlich zum Ausdruck gebracht“ worden sei. Wenn das so „deutlich“ ist, warum wird es nicht beispielhaft angeführt? Wir haben hier mit so einer Vokabel eine sprachliche Verstärkung von Vorwürfen, aber keine inhaltliche. Ähnlich wirkt die folgende Bezeichnung: Die Verbotenen wären „aggressiv“ gewesen, „verbalaggressiv“, um genauer zu sein. Was haben sie denn gesagt? Welches Wort (!) führte zu den Hausdurchsuchungen? Keine Antwort.

  1. Sogenannte „Reichsbürger“ und „Selbstverwalter“ zweifeln die Legitimität der Bundesrepublik Deutschland an. Einige dieser Gruppierungen berufen sich auf ein selbst definiertes „Naturrecht“, andere auf das historische Deutsche Reich.

Zur freien Meinungsäußerung gehört auch, dass man die Legitimität der Bundesrepublik „anzweifeln“ darf. Wer die Legitimität der DDR in der DDR anzweifelte, landete unweigerlich im Gefängnis, wo ist der Unterschied? Dass die DDR zu recht kritisiert wurde und die BRD jetzt nicht? Wer entscheidet das? Antwort: Der Staat, der sich der Kritik ausgesetzt sieht. Der demokratische Staat verträgt diese Kritik allerdings, der totalitäre nicht. „(Geschichts-) Revisionismus“ (siehe unter 2) war übrigens auch eine Vokabel, die in der DDR Anwendung gegen Regimegegner fand.

„Naturrecht“ wird immer „selbst definiert“, wenn man sich nicht auf eine göttliche Eingebung berufen kann. An sich ist „die Annahme eines Naturrechtes“ auch nicht schlimm. Die „Allgemeine Erklärung der Menschenrechte“ ist so ein Naturrecht, das Menschen allein für ihr Menschsein zusteht. Also was?

  1. Schwerpunkt der Aktionen der Kleingruppe „Geeinte deutsche Völker und Stämme“ war zuletzt Berlin. So versuchte sie beispielsweise, das Rathaus im Bezirk Zehlendorf zu „übernehmen“. Nach Angaben der Polizei setzten sich ihre Mitglieder zudem mit Vehemenz und Drohungen für eine vorzeitige Haftentlassung des wegen Volksverhetzung verurteilten todkranken Holocaust-Leugners Horst Mahler ein.

Das Rathaus „übernehmen“ – wie? Das wird nicht gesagt. Es kann durch Wahlen oder durch eine Besetzung übernommen werden. Was waren die konkreten Pläne? Warum werden sie nicht genannt? Es hat den Anschein, dass hier mit Absicht ein vieldeutiger Ausdruck benutzt wird, der viel Raum für Interpretationen des Lesers lässt. Dieser kann es dann durch eine rote Brille so lesen, wie es gewünscht wird, ohne dass es tatsächlich ausgesprochen wurde. Dem linken Leser kann so suggeriert werden, es hätte ein Attentat oder eine Stürmung bevorgestanden.

Zu Horst Mahler. Es gibt sogar Menschen, die sich für eine Haftentlassung von Deutschen einsetzen, die in den USA wegen Mordes einsitzen und sie mit Umarmungen und Hurra begrüßen, wenn sie zurück in Deutschland sind. Horst Mahler sitzt zu Recht ein (so wie auch der erwähnte Deutsche zu Recht einsaß). Aus humanitären Gründen darf man sich aber für alle Verbrecher einsetzen – oder das eben ablehnen. Beides bildet keinen Straftatbestand.

  1. Schwadronieren vom „germanischen Erstbesiedlungsrecht“

Heike W., die das bekannteste Gesicht der Gruppe ist, rechnet sich selbst nicht der Reichsbürger-Szene zu. Sie verbreitet ihre Theorien unter anderem auf der Website der Gruppe und auf Youtube. Heike W. beruft sich auf „die germanischen Erstbesiedlungsrechte“. Ihre Anhänger animiert sie, ihre Personalausweise zurückzugeben und sich „lebend zu erklären“.

Auch hier wird wieder mit einem ausdrucksstarken Verb („schwadronieren“) eine sprachliche Stärke aufgebaut, während der Inhalt unbestimmt bleibt. Was ist denn mit dem „germanischen Erstbesiedlungsrecht“ gemeint, das hier indirekt kritisiert wird? Dass wir als Deutsche bzw. als (teilweise) Nachfahren der Germanen zuerst ein Recht haben, in unserem Land zu leben und zu wirtschaften und erst dann andere Völker?

Im Kern geht es wohl darum, dass die Reichis die Massenmigration von kulturell Inkompatiblen ablehnen.

Das darf man aber in der BRD nicht.

Wenn die Reichis Bedrohungsschrieben verschicken und Sippenhaft und eine Art von „Nürnberger Tribunal 2.0“ herbei phantasieren, dann wird sich der Staat wehren.

Genau das hat er getan.

Den Blödsinn von der BRD GmbH haben ja jahrelang solche Koniferen wie Michael „aus dem Hause Grabner“ verbreitet, und tatsächlich haben Verwirrte Waffengewalt angewendet, um sich gegen „den übergriffigen Unrechtsstaat BRD“ zu wehren. Beispiele sind Wolfgang Plan und der schöne Adrian Ursache.

Solche Verrückten gehören entwaffnet und eingewiesen, bevor sie anderer Leute Leben gefährden.

Das trifft insbesondere auch auf den mutmasslichen Mörder in Hanau zu, der seinen Irrsinn sogar vorab dem Generalbundesanwalt zur Kenntnis gab, ohne dass der Staat tätig wurde.

Totales Versagen auf der einen Seite, und totales Versagen des Staates gegen Terror von Links, andererseits wird man das Gefühl nicht los, dass wieder einmal mit Kanonen auf Spatzen geschossen wird.

Das Ganze scheint eine Aktion im Rahmen des Kampfes gegen Rechts zu sein:

Lange wurde die Szene der Reichsbürger für spinnert, aber nicht wirklich gefährlich gehalten. Diese Einschätzung änderte sich auf breiter Front, nachdem im Oktober 2016 der Reichsbürger und Waffenfanatiker Wolfgang P. einen bayerischen SEK-Beamten getötet und einen weiteren schwer verletzt hatte. Er bekam „lebenslänglich“, könnte also frühestens Ende 2031 wieder freikommen.

Angeblich hat der auch eine Waffe an den Adrian weiter gegeben.

Das hier ist allerdings wirklich peinlich:

Spätestens Anfang 1975 entwickelte Roeder die Vorstellung, das Deutsche Reich sei 1945 überhaupt nicht zugrunde gegangen, sondern existiere weiter. Um sich diese völkerrechtlich völlig unsinnige Wahnidee bestätigen zu lassen, wandte er sich an den hochbetagten früheren Großadmiral Karl Dönitz.

Selbst die Bundesregierung hat ebenso wie das Bundesverfassungssgericht mehrfach erklärt, dass das Deutsche Reich weiterhin existiere; die BRD ist kein Rechtsnachfolger, sondern teilidentisch mit dem Deutschen Reich (weil kleiner)

Sollte der WELT-Historiker wissen.

Peinlich.

Unübertroffen! https://www.bitchute.com/video/KfdGucpxuYj6/

Kein Wunder dass diese Witzfiguren kaum jemand ernst nahm. Keine Gegner für das Staatsfernsehen und die MSM.

Leider.

Merkeldämmerung?

Hier war das ja schon seit Jahren zu lesen, aber das hier ist neu dort bei Tichy und sehr erfreulich:

Die eigentliche Krise Deutschlands ist linker Egoismus und das tödliche Leugnen von Konsequenzen und Zusammenhängen. Merkel muss weg, denn sie hat Deutschland geschadet wie kein Politiker in der Geschichte der Bundesrepublik Deutschland. Der Staatsfunk muss weg, denn er verbreitet Hass, Hetze und brandgefährliche Beschwichtigung.

Hat Deutschland eine Chance, eine Zukunft, einen Strohhalm? Gegenfrage: Kann Deutschland den Staatsfunk und mit ihm Merkel überwinden?

Das Schlimmste seit Adolf Hitler. Gut erkannt.

Die Lengsfeld wie immer mit Klartext:

Ihre Fernsehansprache zeigt – Merkel muss weg!

Veröffentlicht am

Eigentlich kann ich Merkel nicht mehr sehen, ihre Stimme nicht mehr hören, ihre hohlen Phrasen nicht ertragen. Ihre Fernsehansprache anzusehen war eine Tortur, aber leider alternativlos, wenn man wissen will, worüber man schreibt. Wir sahen eine Frau, die völlig emotionslos mit schülerhafter, affektierter Betonung eine Botschaft vom Teleprompter ablas, die vorgespielte Empathie übermittelten sollte, aber alle wirklichen Informationen vermissen ließ.

Gruseliger als diese Rede waren nur die Jubelkommentare in der Staatspresse und ihrer links-grünen Anhänger in den sozialen Medien. Deren Lobhudeleien erinnern an die Zeit-Journalisten, die im Frühsommer 1989 die untergehende DDR bereisten und behaupteten, die Bevölkerung brächte Staatsratsvorsitzenden Erich Honnecker, so etwas wie stille Verehrung entgegen.

Tatsächlich ähnelt Merkel immer mehr Honecker im Endstadium. Ihre Rede strotzte vor peinlicher Selbstüberhebung.

Wer schaut sich dieses Geseier denn noch freiwillig an?

Es besteht jedoch kein Grund zur Hoffnung, dass Merkel endlich verschwindet. Im Gegenteil.

Erstaunlich, wie sich die Masse der Leute immer noch von diesen Stümpern leiten lässt, und sie immer wieder wählt.

Daher wird es keine Merkeldämmerung geben, egal wie überfällig sie schon seit Jahren ist.

NZZ „Westfernsehen“ vor fast 5 Jahren:

Totgesagte leben länger.

Merkel wird uns noch lange erhalten bleiben.

Und Tichy weiss das ebenso gut wie Lengsfeld.

Auch in den USA hamstern sie Toilettenpapier!

Zahlreiche Medien machen sich über die Klopapierkäufe der Deutschen lustig, dabei sieht es in Kalifornien kein bisschen anders aus:

Scheint ein weltweites Problem zu sein.

Die Panik um den Coronavirus zeigt seine Auswirkungen. In zahlreichen Ländern stürzten sich Menschen in Supermärkte und kauften die Regale leer. Hier sind Frauen zu sehen, die in Australien in einem Supermarkt aufeinander losgehen, um die letzte Packung Klopapier zu ergattern.

Asoziales Pack. Weltweit.

Es ist keine deutsche Abartigkeit, lasst euch das nicht einreden!

Nur 1,5% des EU-Terrors kommt von Rechts?

Jedem Selberdenker ist eigentlich klar, dass der medial und politisch endlos aufgebauschte Kampf gegen Rechts eine Schimäre ist, ein Scheinriese, der durch die Polizeistatistiken in keinster Weise gedeckt ist.

Gleichzeitig weiss jeder Realist, dass die Gefahr in Deutschland für Leib und Leben von islamisch-migrantischer Seite („Flüchtlinge“, Migrihus, Clans) und von Linksradikalen (Antifa etc) ausgeht.

2017 gab es 118.835 tatverdächtige Asylbewerber, obwohl es im Jahresdurchschnitt nur 191.443 Asylbewerber gab. Dabei wurden aufenthalts- und asylrechtliche Verstöße nicht berücksichtigt. Das heißt, die Kriminalrate bei Asylbewerbern lag im Jahr 2017 über 62% (89% bei männlichen, 20% bei weiblichen Asylbewerbern, unabhängig vom Alter). Im Vergleich dazu ist die Kriminalrate bei Deutschen nur 1,88%. (Tichy)

Insbesondere in Deutschland wird der politische Terror wieder hoffähig, und Angriffe auf AfD-Politiker durch Antifa-Terrortruppen sind häufiger als Angriffe auf Politiker aller anderen Parteien zusammen.

Die endverwirrte aber gefährliche Künast weiss genau um was es da geht: Um die staatliche Finanzierung von Terror gegen Andersmeinende. Sie ist ganz sicher keine Einzeltäterin:

Wie sieht aber nun die Realität aus, welchen Terror gibt es wirklich laut der EU-Poliezibehörde Europol, und wer begeht den?

Nein, es sind nicht die Rechten, die Fakten widersprechen der Propaganda der linksgrün versifften Meinungsmacher und Polit-Darsteller von Linkspartei bis CDU:

2015-2018, und uneinholbar führt der Terror durch Separatisten, der vornehmlich in Frankreich und Grossbritannien stattfand.

Konzentriert man sich auf 2016 bis 2018, das hat der Blog von Vera Lengsfeld getan, dann findet sich Erstaunliches:

Unten die Zahlen für die Jahre 2016 bis 2018 gegliedert nach Tätergruppen und Ländern. Wenn man die drei Jahre aufaddiert, ergeben sich für die insgesamt 476 Terrorattacken folgende prozentuale Tätergruppenanteile: Separatisten 67%, Dschihadisten 15%, Linke 15%, Sonstige 2%, Rechte 1,5%

Man sieht:

Mit ca. 2/3 weit an der Spitze liegt der Ethno-Nationalistische und separatistische Terrorismus (und das vor allem in Großbritannien und Frankreich);  es folgen die Dschihadisten und Linken gleichauf mit je ca. 15%; das absolute Schlusslicht mit gerade einmal 1,5% ist der Rechtsterrorismus.

Rechte haben also nur jeweils ein Zehntel der Terroraktivität der Linken und Dschihadisten aufzuweisen, sogar nur 1/20, wenn man Linke und Dschihadisten zusammen rechnet.

Kurzum, eine sehr überschaubare Bilanz für den Rechtsterrorismus, wenn man die Taten ansieht, aber – wie uns allen täglich eingebläut wird – eine alles überragende Bilanz, wenn man das gesellschaftliche Echo ansieht. Eine Diskrepanz, die man nur noch irrwitzig nennen kann!

Man könnte also eigentlich die Panikmacher im Land und in der EU mit diesen Zahlen erheblich beruhigen – Quatsch, was für eine absurde Idee! Diese Zahlen sind besonders beunruhigend und gefährlich! Denn sie lassen so gut wie nichts von der Nazihysterie übrig, die ja offenbar die einzige verbliebene ideologische Stütze der gegenwärtig Herrschenden ist.

Tja, diese Statistik ist wertlos, denn es gab in Deutschland von 2016-2018 exakt NULL rechten Terror und EIN linken Terror.

Anders gesagt: Traue nur derjenigen Statistik, die du selbst gefälscht hast.

Noch anders gesagt: Es gab 2016-2018 KEINEN linken Terror (Antifa) gegen politisch Andersmeinende (AfD).

Lächerlich. Jeder weiss, dass das Bullshit ist. Nicht nur diese Statistik, sondern offenbar auch Europol an sich.

Oder kann es sein, dass in Deutschland der politische Terror gegen die AfD schlicht und ergreifend von den Sicherheitsbehörden unterschlagen wird?

q.e.d.