Archiv der Kategorie: Terror

Terrorismus-Lügen. Wie die Stasi im Untergrund agierte 6

Ganz am Ende ihres Buches wird dann alles ein wenig sehr wirr, Regine Igel versucht offenbar, saemtlichen Terror rechts wie links unter Stasi-Hoheit zu bekommen. Allenfalls der Verfassungsschutz als Widerpart darf da noch mitspielen, CIA, Mossad etc. kommen gar nicht vor:

Haette sie doch bloss mal mit Willi Voss/Pohl und mit WSG-Hoffmann gesprochen, dann wuesste sie, dass Udo Albrecht ein alter Kumpel von Willi Voss war. Stichwort: Olympia-Anschlag 1972 in Muenchen.

alles da:

Und haette Regine Igel mit Karl-Heinz Hoffmann gesprochen, dann wuesste sie, dass Udo Albrecht den Hoffmann in den Libanon holte, weil sein Boss „Geheimagent Werner Mauss“ das so wollte.

Alles da:

Aus unerfindlichen Gruenden schrottet Igel lieber ihr ganzes Buch, indem sie am Ende haarstraeubenden Bloedsinn schreibt:

Jung vom BND, das ist „Geheimagent Werner Mauss“.

Im Buch von Werner Becker „Schön verrückt: Mein Leben mit der Pipolarität“ steht, dass Udo Albrecht seit 1979 mit einem vorgeblichen BND-Mann namens „Jung“ zusammengearbeitet hatte. Er hat seinen „Special Car Service“ mit ausgemusterten Militärfahrzeugen nach Beirut diesem benannten Jung zur Verfügung gestellt. Später stellte sich heraus, dass der BND-Mann „Jung“ in Wahrheit Werner Mauss war.

Das hier ist ebenfalls Bloedsinn:

Viel wahrscheinlicher ist, dass Udo Albrecht von der PLO bereits  1982 liquidiert und verscharrt wurde, weil er ein Doppelagent war und enttarnt wurde. Meint jedenfalls Hoffmann, der es wissen duerfte…

Das hier ist ebenfalls gewagt. Wo hat sie das her?

Hoffmann plante mit Moldenhauer Anschlaege gegen die DDR-Grenze?

Hat sie den Hoffmann dazu befragt? Eher nicht…

Es gaebe noch so viel zu erarbeiten, meint Igel abschliessend:

Aber das wolle niemand, schon gleich gar nicht der Sicherheitsapparat der BRD, ebenso wenig wie die Politik.

Die Gauck-Behoerde als kleinster Geheimdienst der BRD hat auch gegen die neugierige Journalistin Regine Igel funktioniert, nichts ist angebrannt, weil das Gefaehrliche ihr gar nicht erst vorgelegt wurde, oder aber geschwaerzt war. Oder geschreddert. Oder gesperrt.

Ob NSA, NSU, Stasi, Buback, RAF, Oktoberfestanschlag, es gibt Konstanten: Der Tiefe Staat hat immer seine Finger drin, und muss mauern.

ENDE

Terrorismus-Lügen. Wie die Stasi im Untergrund agierte 5

Wer bombte 1980 in Bologna, wer bombte 1980 in München? Dazu hat Regine Igel eine überraschende These: Es war nicht die CIA, es war nicht die NATO, Daniele Ganser liegt also komplett falsch, sondern es war der Warschauer Pakt. Gladio Ost, sozusagen: Carlos, der Schakal:

Der deutsche Wiki-Eintrag zu Bologna ist sehr mager, aber immerhin steht dort:

Ob der Anschlag allerdings tatsächlich von Fioravanti und Mambro ausgeführt wurde, ist umstritten. Wie ermittelt wurde, hielten sich am Tag des Anschlags Christa Margot Fröhlich und Thomas Kram, Mitglieder der Terror-Gruppe Carlos, in Bologna auf.

Fioravanti wurde 2009 nach 26 Jahren Haft wegen guter Führung entlassen, Mambro ein Jahr später. Sie hatten 1985 im Gefängnis geheiratet. Beide bestritten stets die Verantwortung für den Anschlag in Bologna.

Was Igel schreibt, das steht sehr brauchbar in der englischen Wiki, und Igel ist nicht die Quelle. Es waeren deutsche Linksterroristen gewesen, welche die Bombe legten, 6 Wochen vor Muenchen…

According to media reports in 2004, taken up again in 2007[18] Francesco Cossiga, in a letter addressed to Enzo Fragala, leader of the AN section in the Mitrokhin Committee, suggests a Palestinian involvement (at the hands of George Habash’s Popular Front for the Liberation of Palestine and the Separat group of Ilich Ramirez Sanchez, known as „Carlos the Jackal“) behind the attack.[19]

On 19 August 2011 the prosecutor of Bologna placed under investigation two German terrorists, Thomas Kram and Christa Margot Fröhlich, both linked to the group of terrorist Carlos, who would be present in Bologna on the day of the attack, thus following the trail of Palestinian terrorism…

Wie ueblich gefaellt diese These den Linken gar nicht, ebenso wie sie der Politik nicht gefaellt. Das ist in Italien nicht anders als in Deutschland: Neonazi-Taeter sind die liebsten…

Regine Igel hat mehrere Buecher ueber den Terror in Italien geschrieben, sie weiss also durchaus, wovon sie spricht.

Warum ermittelt(e) die italienische (also  unabhaengige Richter, ganz im Gegensatz zu BRD-Weisungsempfaengern) Justiz gegen deutsche Linksterroristen aus Carlos Bande ab 2011, also mehr als 30 Jahre nach 1980?

Na weil des Attentat nicht aufgeklaert ist, und wohl Unschuldige ueber 20 Jahre einsassen.

Die linke Presse mag es gar nicht, wenn ihre langjaehrig gepredigten Nazi-Taetermaerchen in sich zusammenfallen? Und Spiegel & Co haengen im Arsch der Bundesanwaltschaft? Ach, das war schon immer so? Wer haette das gedacht?

🙂

Das liest sich wie eine Satire, aber die Analogien zu anderen vertuschten Faellen sind zu schoen:

Verena Becker die Zweite, Deals statt Aufklaerung, herrlich.

Ganz anders verliefen Ermittlungen zu Thomas Kram in Italien. Dort wird er seit einigen Jahren verdachtigt, bei dem groessten Anschlag der 

Entscheidend ist dabei die Verharmlosung der Rolle Krams in Deutschland, das dient letztlich dem linken Narrativ von der Taeterschaft der WSG Hoffmann beim Oktoberfestanschlag. Dieses falsche Narrativ, das auch linke Historiker wie Ganser bedienen, siehe sein Schrottbuch von den NATO-Geheimarmeen dazu, ist fuer die BRD-Regierung und fuer die westlichen Geheimdienste aeusserst bequem.

Daniele Ganser im Original zur Oktoberfestbombe 1980

Das ist so unendlich dumm und bloedsinnig, was Ganser da schrieb…

Aber zurueck zu Regine Igels These:

Man darf davon ausgehen, dass der italienische Militaergeheimdienst genau wusste, was da los war. Von Anfang an. Es war nicht Gladio, sondern es war Gladio Ost?

100 Seiten spaeter gibt es eine Art Zusammenfassung Igels:

Stark Antifa-beeinflusst, WSG-Hoffmann sieht Albrecht voellig anders, als Lockspitzel von Geheimagent Werner Mauss, der Hoffmanns Leute in den Libanon locken sollte, und nicht als Rechtsterroristen.

Die Stasi wusste ziemlich sicher, dass Koehler kein WSG-Mann war, dass Hepp erst nach Aufloesung der WSG zur WSG Ausland dazustiess, ein allerfeinstes Alibi hatte, schreibt aber merkwuerdige Vermerke…

Hier wird es dann vollends kryptisch:

Ob das wirklich traegt, so als These? 38 Jahre her, nicht aufgeklaert, weder in Bologna noch in Muenchen.

Alles Gladio oder was?

Die schlimmsten Terrorhelfer sind die untergangsgeilen Gutmenschen

Anlaesslich des erneuten islamischen Terroranschlages in London muessen die Gutmenschen sich fragen lassen, ob sie meinen, durch Beschwichtigen und Toleranzgelaber gegenueber den Koranbehinderten hoere das Abschlachten auf.

Meint der hier, ein Historiker und Philosoph, gegen Ende des Videos. Lohnt sich anzuschauen, ganz:

Ein substanzieller Anteil der eigenen Leute beklatsche den Untergang der eigenen Kultur, der eigenen Völker, wann habe es das jemals in der Geschichte gegeben?

Es scheint wirklich so zu sein, dass sich ein grosser Anteil der Schafe schlicht weigert, die Realitäten zur Kenntnis zu nehmen: Die Gewaltaffinitaet, die Inkompabilitaet der Mohammdedaner in Bezug auf Frauenrechte, der Gleichheit vor dem Gesetz, und diese Idioten echauffieren sich darüber, wenn ein Marek Lieberberg die Dinge beim Namen nennt:

Das Geflenne der „Mossis“ (nennt man die Koranbehinderten so in der Jugendsprache?) verdient nur eines: Den ausgestreckten Mittelfinger, und ein gepflegtes „fuck you“.

Benesch, ganz der Truther meint, einen besseren Zeitpunkt als 4 Tage vor den Wahlen könne es gar nicht geben:

.

Merkels Dödel vom ZDF ist offenbar gar nichts zu blöd, er twitterte einen wortgleichen peinlichen Betroffenheitslaberscheiss.

Glaubt die von Storch etwa, Seiberts Account werde von Merkel bedient? Peinlich ist dieses hohle Geseier trotzdem, denn es waren die Regierungen, welche die Islam-Moerder hereinliessen, und das immer noch tun. In England wie in Deutschland.

In einer voellig der Realität entrückten Welt lebt man auch bei Springers:

Die britische Premierministerin will den Kampf gegen Islamisten-Terror härter führen. Ein Drahtseilakt: Beschneidet eine westliche Demokratie ihre Offenheit zu sehr, droht sie sich politisch und moralisch zu verlieren.

Was will der? Überwachungsstaat, Abschaffung der bürgerlichen Freiheiten gegen den Staat, alles längst erledigt! Wovon labert der da?

Der Anschlag auf der London Bridge und dem Borough Market ist der dritte binnen zweieinhalb Monaten nach der Attacke auf der Westminster Bridge und der Bluttat in Manchester. Es ist daher verständlich, wenn die britische Premierministerin vier Tage vor der Parlamentswahl Entschlossenheit an den Tag zu legen gewillt ist: „Genug ist genug“, sagte May. Sie drückte damit das Gefühl aus, das eine zunehmend nervöse und eingeschüchterte Bevölkerung umtreibt: Es reicht. Wir wollen das nicht mehr. Wir wollen, dass dieses wahllose, barbarische Schlachten aufhört.

Die Frau May hat einen ganz supi Plan: Grenzen dichtmachen, keinen mehr reinlassen aus Muselstan, und die Islamisten die schon drin sind raussschmeissen. Also fast so einen Plan:

Theresa May, dies war ihrer kurzen Ansprache vor der Tür von Downing Street 10 am Pfingstsonntagmorgen nach dem Anschlag zu entnehmen, scheint sich dieses Drahtseilaktes bewusst. Sie nannte vier Punkte, die sie bei der Bekämpfung des Terrorismus angehen will, und stellte klar, dass der Kampf gegen die „bösartige Ideologie des islamistischen Extremismus“ weder mit militärischen Interventionen noch mit Antiterrormaßnahmen allein gewonnen werden kann. Nur wenn es gelinge, den Kampf um die Köpfe zu gewinnen und die Überlegenheit „pluralistischer britischer Werte“ zu vermitteln, habe man eine Chance, den Extremismus auszurotten.

Ha ha ha.

Auf deutsch: Sie wird gar nichts machen, weder die Koranirren einsperren, noch sie rausschmeissen, noch keine neuen Irren mehr reinlassen.

Stattdessen macht sie verdummende Heiko-Zensur-Gimmicks:

Aufschlussreich ist vor diesem Hintergrund, dass May den Kampf im Extremismus im Internet an die erste Stelle ihres Maßnahmenkataloges rückte. Das Prinzip „online first“ soll künftig auch bei der Terrorbekämpfung gelten. Denn im Internet vermutet May jene „sicheren Räume“, in denen sich Täter radikalisieren und gegenseitig zu Nachahmungstaten motivieren. Deswegen, so May, brauche es dringend internationale Abkommen mit den großen Internetunternehmen, um den Cyberspace zu regulieren. Internetriesen wie Facebook, Google und Twitter können sich also darauf gefasst machen, dass ihre Laissez-faire-Haltung in der Sicherheitsdebatte zunehmend herausgefordert wird.

Ha ha ha.

Das Video ist das hier:

Die Wahrheit ist trivial: May hat gar nicht die Eier, wirklich das zu tun was noetig ist. Ebenso wenig wie Merkel den Schneid dazu hat.

KATIE HOPKINS: You’re right, Theresa. We cannot go on like this. But do you have the balls to do what’s REALLY needed and lock up the 3,000 terror suspects tomorrow?

Hat sie nicht, woher auch? Sie macht weitere, sinnlose Islamkonferenzen, so wie es auch die Deutschen tun wuerden:

Der Kern von Mays Botschaft zielt jedoch auf die Notwendigkeit, die ideologische Auseinandersetzung mit dem islamistischen Extremismus mit größerer Entschlossenheit zu führen. Diesem Extremismus gegenüber sei „bei Weitem zu viel Toleranz“ gezeigt worden, so die Premierministerin. Um ihn auszumerzen, seien „schwierige und unangenehme Gespräche“ notwendig. Man darf das als Hinweis darauf deuten, dass es Gespräche mit den muslimischen Gemeinden Großbritanniens sein werden, die May zu führen beabsichtigt – um diese noch stärker als bisher in die Verantwortung zu ziehen, den Extremismus zu bekämpfen, den eine pervertierte Version des Islam hervorbringt. Darüber hinaus kündigte sie eine Verschärfung von Bewährungsstrafen an.

Ha ha ha.

Plazebos werden verabreicht, auch in Grossbriannien, mehr wird nicht passieren. Volle Kraft voraus, der Eisberg wartet.

So ist es. Es ist die mentale Schwaeche ebenso wie die nicht mehr vorhandene Maennlichkeit, an dem Europas Voelker zugrunde gehen.

Ausser CNN Fake News mit gestellten Szenen gecasteter Friedensmoslems bleibt da wenig.

Der naechste Anschlag kommt bestimmt, Seibert kann sein Betroffenheits-Geseier sicher noch oefter recyceln.

Die Schafe werden ihren Untergang weiterhin klaglos erdulden, ja ihn sogar bejubeln. Toleranz ist die letzte Tugend untergehender Gesellschaften.

Terrorismus-Lügen. Wie die Stasi im Untergrund agierte 4

Teil 3 hier.

Nicht überraschend: Bei Regine Igel ist nicht nur die RAF eine gelenkte Terrororganisation der Stasi, sondern auch der Rechtsterrorist Odfried Hepp und die Hepp-Kexel-Bande sind Stasi-gelenkt.

Beim Oktoberfestattentat fusst Igels Buch auf dem Bloedsinn von von Heymann und Ganser, wie wir noch sehen werden. Da ist sie quasi ein Opfer linker Desinfo geworden wie so viele Andere auch.

Sie selber hat die Stasiakten von Hepp nur sehr unvollstaendig einsehen duerfen, und verrennt sich dann in wilde Spekulationen:

Nein, Hepp war nicht Mitglied der WSG Hoffmann.

Bullshit. Hepp war seit Sommer 1980 bei der WSG Ausland, er war nachweislich nicht in Deutschland, wie will er denn da die Oktoberfestbombe gezuendet haben?

Das kommt dabei heraus, wenn man bei der Antifa abschreibt… Quatsch.

Im Sommer 1 980 setzte er sich mit einer kleinen Gruppe aus der Wehrsportgruppe Hoffmann fr einen langeren Aufenthalt in den Nahen Osten ab…

copy & paste…

Wie will er denn dann im September die Wiesnbombe gelegt haben? Er war nicht in Europa!

Hallo, klopf klopf, jemand daheim?

Und falsch ist auch, dass Hepp sich mit einer WSG Hoffmann-Kleingruppe absetzte. Die Namen sind doch bekannt, und die Herkunft auch… das waren Hepps Leute, 4 Kameraden, einer wurde umgebracht im Libanon. Tim Bergmann. Weil er rauchte, trotz Verbot, wiederholt, so in etwa geht die Erzaehlung von Hoffmann und Hepp 30 Jahre spaeter dazu. Irgendwie war er an einen Baum gefesselt, es gab Alarm, und dann war er irgendwie weg.

Kann man alles nachlesen.

Die Igel scheint hoffnungslos verwirrt zu sein.

Hoffmanns diktatorische Herrschaf war auch Hepp zu brutal. Am 2 1 . September 1 980 nahm Hepp Kontakt mit dem BKA und der BRD-Botschaf in Beirut auf und packte iiber die zugespitzte Situation mit dem Chef der Wehrsportgruppe aus. Kaum in Frankfurt angekommen, wurde er festgenommen und zu 16 Monaten Haf verurteilt.

Reginchen, wie will er denn dann 5 Tage spaeter in Muenchen die Bombe gelegt haben, am 26.9.1980?

Das ist Bullshit. Basta. Selbstverarsche mit Widerlegung. Tragisch.

Hepp und Kexel machten also -laut Igel- ab 1982 stasi-induzierten Linksterror: Der V-Mann, den Igel nicht zu kennen scheint, war der Fraas. Der bei Hoffmann daheim Sprengstoff anschleppte.

VSBD, das ist der Busse.

Kexel war wohl eher Sozialist als Neonazi. Da steigt so richtig niemand durch. Material dazu gibt es hier:

Da gibt es auch einige Videos, die man sich vielleicht mal anschauen sollte.

wir haben aus dem Interview, das er mit dem Gründungsmitglied der Hepp-Kexel-Gruppe Helge Blasche geführt hat, eine kleine Video-Reihe gemacht.

Die Video-Reihe gibt nicht nur unbekannte Einblicke in das Innere der als „rechtsterroristisch“ eingeordneten Terrorgruppe (die nie also solche gerichtlich festgestellt worden ist) sondern eröffnet – wie könnte es anders sein – auch den Blick darauf, dass die WSG keinesfalls als „Vorläuferorganisation“ von Hepp-Kexel anzusehen ist und Rainer Fromm wieder einmal Blödsinn in seiner Dissertation stehen hat („Der Käs’ stinkt die ganze Straße runter…“)

Also steckte doch die Stasi dahinter? Wie denn nun?

Die Verwirrung ist endlos.

Hoffmann, Blasche und der Oktoberfest-Blogautor gehen davon aus, dass es Fraas war, der V-Mann, der die Hepp-Kexel-Gruppe hochgehen liess. Igel schreibt bei Hepp ab, und kommt zu einem ganz anderen Ergebnis, einem Stasi-konformen:

Riethmueller hatte dazu vor Jahren im Blog NSU Leaks geschrieben:

https://sicherungsblog.wordpress.com/2015/05/03/destabilisierung-durch-terror-teil-1/

Die Hepp/Kexel Gruppe ist ein Musterbeispiel für die Versuche der Geheimdienste aus Ost- und West die Kontrolle über den Terror zu erlangen.

Der Fall Werner Kley macht deutlich um was es ging. Es ging um die Destabilisierung des politischen Gegners.Zu diesem Zweck musste der IM (DDR) oder der V- Mann (BRD) einen maßgeblich Einfluss in „seiner“ Terrorgruppe erreichen. Aus reinen Beobachtern wurden Agent Provokateure und teilweise sogar Haupttäter.

[Hans-Peter Fraas war ebenfalls in der Hepp/Kexel-Gruppe, und er ist der junge Mann, der im September 1980 bei Karl-Heinz Hoffmann daheim aufkreuzte, um ihm -im zeitlichen Zusammenhang des Oktoberfestanschlages- ein wenig Sprengstoff zu bringen. In wessen Auftrag tat Fraas das ?

(Aus dem Urteil des Landgerichtes Nürnberg in der Sache Hoffmann, 1986)

http://oktoberfest.arbeitskreis-n.su/es-ist-alles-so-kompliziert-der-sprengstoff-i/

Es ist wirklich total verwirrend.

Gab es „geistig autonome Terroristen“, die sich von Geheimdiensten helfen liessen, was Ausbildung, Waffen und Sprengstoff anging?

Oder wurden Radikale rechts wie links zu Terrorgruppen geformt, in die Spur gesetzt?  Starthilfe schon, aber dann liefen sie von alleine?

Wie aktiv und wie andauernd war die geheimdienstliche Lenkung/ Ertuechtigung terroristischer Gruppen?

Ende Teil 4.

Rock am Ring: Lieberberg macht den Broder?

Es scheint aelterer Maenner zu beduerfen, zorniger Juden, Nachkommen von Holocaustueberlebenden, damit endlich mal Klartext gesprochen wird.

Marek Lieberberg, geboren 1946 in einem Displaced Peoples Camp, hat Klartext gesprochen:

Als am 2. Juni 2017 die von Lieberberg geleitete Veranstaltung „Rock am Ring“ von der Polizei wegen einer Terrorwarnung, die später aufgehoben wurde, unterbrochen wurde, äußerte Marek Lieberberg in einer spontanen Pressekonferenz Unverständnis gegenüber dem Vorgehen der Behörden und der Politik.[2] Kontrovers diskutiert wurde insbesondere seine bei dieser Rede getroffene Aussage hinsichtlich islamistisch motivierter Gefährdungs- bzw. Terroraktionen, dass er bisher noch keine Moslems gesehen habe, „die zu Zehntausenden auf die Straße gegangen sind und gesagt haben, was macht ihr da eigentlich?“[3]

Er hat noch viel mehr gesagt, Wikipedia ist wie gewohnt Desinfopedia, laesst das Wichtige weg:

Ich bin der Meinung, es muss jetzt Schluss sein mit This is not my Islam and this is not my Shit and this is not my whatever. Jetzt ist der Moment, wo jeder sich dagegen artikulieren muss. Ich möchte endlich mal Demos sehen, die sich gegen diese Gewalttäter richten. Ich habe bisher noch keine Moslems gesehen, die zu Zehntausenden auf die Straße gegangen sind und gefragt haben: „Was macht ihr da eigentlich!“

Lieberberg gibt den Broder. Der eklige Schuster vom ZdJ, der Islamversteher, kotzt bestimmt seit Tagen schon in die Schuessel. Sehr schoen!

Man duerfe nicht den Schwanz einziehen, wo sei sie denn, die wehrhafte Demokratie gegen die Islamterroristen?

Er habe keinen Bock, der Pruegelknabe zu sein fuer das Versagen des Staates bei Anis Amri, der nicht verhaftet worden war, und ein Dutzend Menschen mordete.

Die Langversion ist hier:

Beim „Kulturstudio“ geht es bei den Kommentaren vor allem darum, dass es Lieberberg nur um seinen Profit gehe, er daher in seiner Islamkritik unglaubwuerdig sei, und der Berliner Terroranschlag sowieso gefakt war, und es dort auch weder Tote noch Verletzte gab.

Die Geister die sie riefen…

Alles False Flag:

Da haben sich die Truther ein zu ihnen passendes, weitgehend gestoertes Publikum herangezogen, da kann man nur noch gratulieren 🙂

Schoenen Sonntag

Terrorismus-Lügen. Wie die Stasi im Untergrund agierte 3

Teil 2 hier.

Merksatz, wichtig:

Otto Schilys Statement: Es war kein Auftragsmord, aber eine Vertuschung:

Die Rolle der Geheimdienste beim Mord an Benno Ohnesorg bleibt ungeklaert

Machen wir noch ein wenig weiter mit Regine Igels Buch.

Teil 3

Es folgt die naechste Geheimdienstoperation:

Klare Sache: Ein abgekartetes Spiel unter Beteiligung von Stasi/CIA-Mahler (ganz wie Sie wollen…), der Gefaengnisleitung, slapstick-taugliche Aktion 🙂

An den obigen Merksatz erinnert dann das hier:

Das hat sie vom Bommi Baumann, Arnulf statt Arnold heisst der Priem, rechte wie linke Spinner waren unter Vertrag, damals schon steuerte man beide Seiten, und warum war er „ein abgeschobener Krimineller aus der DDR“, aber kein Stasi-Mann, wo doch in der Igel’schen Logik alle immer bei der Stasi waren?

Horst Mahler als der undurchsichtige Organisator im Hintergrund. Nichts davon in den einschlagigen RAF-Bichern.

Das soll wohl ein Seitenhieb auf Stefan Aust sein, den Haus- und Hofhistoriker des Sicherheitsapparates der BRD seit 30 Jahren?

Falls ja, sehr schoen! Maerchenonkel Aust ist immer noch regierungs- und geheimdienstnah in Lohn und Brot.

Das hier koennte Igel nicht nur von Bommi Baumann haben, sondern auch von Udo Schulze: Baader ein CIA-Mann.

https://fatalistnsuleaks.wordpress.com/2015/10/13/udo-schulze-becker-buback-und-die-geheimdienste-teil-1/

Frau Igel hat folgendes dazu:

Die RAF als von Anfang an geheimdienstliches Konstrukt, das wuerde bedeuten, dass die gesamte Geschichtsschreibung eine Luege ist, seit 1967, 2. Juni, Mord an Benno Ohnesorg.

Nicht mehr, aber auch nicht weniger. Das darf nie passieren, und deshalb wird es auch nie passieren. Da seien die Austs der Republik vor!

Ende Teil 3

Terrorismus-Lügen. Wie die Stasi im Untergrund agierte 2

Teil 1 hier.

Wir koennen nicht das ganze Buch hier abbilden, und illegal veroeffentlichen koennen wir es ebenfalls nicht.

Es gibt noch ein Problem: NSU, Buback-Morde und Oktoberfestbombe, bzw. das Wissen darueber, fuehrt beim Lesen dazu, dass man staendig Analogien findet, weil die einem sofort ins Auge springen. Man ist da gewissermassen durch Vorwissen beeinflusst.

Beispiel, die 1. Buchseite nach den Einleitungs- und Leseanleitungsseiten:

Klar, das (er)kennt man: V-Mann Thomas Starke versteckte das Jenaer Trio in Chemnitz, und brachte vorher auch den angeblichen Sprengstoff, der angeblich bei der Garagenrazzia 1998 gefunden wurde. Ohne Zuender, der ganze Spass…

Ebenso ungeklaert sind die „falschen echten Papiere“ der Uwes, die dann irgendwie zu Paessen von Kameraden wurden, die Mustererkennungen (bzw. die Analogien) fallen sofort ins Auge, oder vernebeln sie es?

Das Wichtige ist aber eher das hier:

Die entscheidende Legende zum bundesdeutschen Terrorismus ist seine ausschlieBliche Entstehung und Entwicklung aus der Studentenbewegung. Ein Einwirken von auBeren Krafen, die nicht aus den Entstehungszusammenhangen der Auferparlarentarischen Opposition (APO) oder der »68er-Bewegung« stammen, wird beharrlich geleugnet.

copy & paste.

Wer leugnet denn beharrlich die Rolle der Geheimdienste beim Gruenden und beim Betreiben des linken Terrors?

Merken wir uns mal. So als Frage.

Die Mustererkennungs-Hirnwindungen kennen bereits die Antwort: Es sind die Standardwerke zur RAF bzw. deren Autoren, also Leute wie der V-Jouralist Stefan Aust, der VS-Anwalt und Moderator Butz Peters, der Bundesanwalt Klaus Pflieger,  also geheimdienstnahe Leute, bei denen Vertuschung der staatlichen Anteile am Terrorismus selbstverstaendlich ist. „Der Tiefe Staat laesst die Standardwerke schreiben, von ihm genehmen Leuten“.

Darum ist „Heimatschutz“ auch so schlecht, trotz aller Akten, die die Autoren hatten: Der NSU durfte nicht infrage gestellt werden. Daher fehlen alle „dicken Dinger“.

Regine Igel meint, die Initialzuendung der RAF war ein Werk der Stasi, die habe via V-Leuten wie dem spaeteren taz-journalisten Christian Semler  die Sache geplant, die Logistik organisiert, und mittels eines Mordes wie vorgesehen eskaliert.

Heute ist TAZ-Autor Semler merkwirdigerweise immer vorneweg, wenn es gilt, die Rolle der Staatssicherheit zu relativieren und z. B. die Aufdeckung des Ohnesorg-Morders Kurras als Stasi-Agent herunterzuspielen. Aufklarung scheint sein Interesse nicht zu sein.

Klare Sache (fuer Igel): Stasi-Mann.

Dazu kommt wohl was Aktuelles:

Stramm links, wie ueblich bei Ken FM. junge welt, noch ein Stasi?

Der 2. Juni 1967. Ein Schuss, der die Republik veränderte. Transit Verlag, Berlin 2017

Okay, es geht um Buchwerbung. Wieder mal. Kann ja dennoch interessant sein.

Soukop, Otmar, so hiess der LTD Kriminaldirektor des BKA, der Chef der BAO TRIO ab 11.11.2011, seine Beamtentruppe „bewies“ weisungsgemaess den NSU als abgeschottete, tatortspurenfreie Moerdertruppe. Scheiss Mustererkennung…

Hier 2 weitere Geheimdienst-Verdaechtige,  Gruendervaeter des linken Terrorismus laut Igel:

Da denkt man doch sofort an Kai Dalek und Tino Brandt, die V-Kameradenfuehrer in Thueringen, oder nicht?

Aufsehen erregte der versuchte Brandanschlag auf das jidische
Gemeindehaus 1968 in Berlin, genau am Jahrestag der Reichskristallnacht von 1938. Auch dieser Brandsatz kam aus den Quellen des Peter Urbach. Wegen ihres ideologischen Sprengstoffs hatte die Aktion auch ohne Explosion ihre Wirkung.

Eine schoene Aktion des Mossad, nicht wahr? Oder war es doch eher die CIA, die da reichskristallen liess?

Kunzelmann war nach Aussage Albert Fichters, seines Bruders Tilman Fichter und weiterer Zeugen der Initiator und Planer des Anschlagversuchs. Dies war den Ermittlern bei ihren Vernehmungen im November 1969 bereits bekannt. Albert Fichter zerstritt sich über den Anschlag mit Kunzelmann, floh vor Strafverfolgung ins Ausland und verließ damit die Tupamaros West-Berlin.[10

Ein richtig guter Witz ist Frau Igel dazu noch eingefallen:

Damals war es ein Tabu, die Aussenpolitik Israels gegenueber den Palistinensern zu kritisieren, Antizionismus wurde mitunter nicht von Antisemitismus unterschieden.

Wieso damals?

Zahlreiche APO-Fanzines waren damals Stasi-bezahlt, so wie die rechten Fanzines (Weisser Wolf etc.) Jahrzehnte spaeter VS-finanziert waren.

Bei der Agit 883 war die Stasi wie auch bei anderen 
APO-Medien subversiv massiv dabei gewesen, wie man heute weiss. Grunder Dirk Schneider, spater Bundestagsabgeordneter der Griinen, wurde 1991 als Stasi-Agent enttarnt.

Was machte denn die Aussenstelle der CIA (©Bommi Baumann), der Westberliner VS, in der Entstehungsphase des Linksterrors? Nichts?

Frau Igel meint: alles nur Stasi…

Alles sehr nebuloes… Rainer, wenn du wuesstest?

Die Stasi-Quelle IM »Erich« wurde 1994 als Dietrich Staritz enttarnt. Er war gleichzeitig als Doppelagent fuer den Verfassungsschutz taetig…

Alle kennen alle, wo ist denn nur der nichtstaatliche Anteil des Linksterrors?

V-Journaille, ach wie suess:

Bevor die RAF 1972 mit Bombenanschlagen auf Stiitzpunkte des US-Militars begann, hatte Staritz unter dem Vorwand einer Recherche fuer den Spiegel, for den er seit 1968 als Redakteur arbeitete, fuer die Stasi die Anschlagslage ausgepeilt. Spater wurde er Professor fuer DDR-Geschichte an der Universitat Mannheim.

Das muss ein Witz sein. Eine Satire. Wieso werden Agenten zu Professoren, enorm Wertvolles muss der geleistet haben fuer die Schlapphuete, dass er so hoch belohnt wurde. Dietrich Staritz

Wer spitzelte fuer wen? Mahler war CIA-Anwalt?

Stroebele, noch so ein V-Anwalt-Kandidat. Der totale Sumpf, das Eldorado fuer Ost und West, Frau Igel meint jedoch, das sei alles in erster Linie Stasi. Vielleicht eher ein Doppelagenten-Theater, wo beide Seiten Informationen kauften, von denselben Leuten?

Wirklich ein sehr interessantes Buch. Gegen den Strich gebuerstet, ganz anders als die Standard-Literatur zur RAF. Daher auch vom Mainstream eher belaechelt. Was seine beste Empfehlung darstellt, daher gilt: Lesen!

Ende Teil 2.

Maas, Zensur, Gesinnungsstaat, Reichsbuerger, EEG-Wahnsinn

Ist ein reiner Archivierungs-Blogbeitrag. Uninteressant.

Fangen wir hinten an: EEG-Wahnsinn. 

Bei einem mickrigen Anteil der „Erneuerbaren“ am Gesamtverbrauch explodieren die Kosten fürs EEG. Wasser, Wind und Sonne tragen 2016 ganze 3,9% zum Gesamtverbrauch teil, die Biomasse 8,7 %. Dabei sollte man aber eigentlich die Wasserkraft, Torfverbrennung, Brennholz usw. herauslassen, denn diese gab es schon vorher.

Biomasse ist geschwindelt, Muellverbrennung wird zur Bioenergie?

Einmal kurz gelacht.

Der EEG-Wahnsinn ist asozial:

2016: 29,2 Milliarden Euro EEG-Umlage bei ca. 82. Mio. Einwohner sind dies € 356,00 pro Kopf, d.h. eine vierköpfige Familie zahlt dann statistisch gesehen € 1.424,00 pro Jahr an EEG-Umlage.

Die Schweizer werden den Weg ins Energiechaos nun auch beschreiten, von der BRD lernen heisst zahlen lernen:

Es drohten eine Verdoppelung des Heizölpreises, 26 Rappen (24 Cent) mehr Steuern für das Benzin sowie ein genereller Aufschlag der Preise von Strom und den anderen Produkten. Zahlen müßten dies vor allem kleinere Betriebe und der Normalbürger – die energieintensiven Großunternehmen erhielten dagegen Ausnahmebedingungen und Rabatte.

Zudem sei mit weniger Versorgungssicherheit zu rechnen. Die SVP verweist hier darauf, daß das Schweizer Stromnetz bereits im vergangenen Winter aufgrund der Abschaltung von zwei Kernkraftwerken an seine Grenzen gestoßen sei. Zu guter Letzt werde das neue Gesetz zum Verlust von Arbeitsplätzen und Wohlstand führen.

Haushaltsmehrkosten von 3.200 Franken

Wahnsinn, aber mit Methode.

.

linker Gesinnungsstaat BRD:

So ist das, richtig erkannt.

Gesinnungsstaat Grossbritannien:

LONDON. Der britische Sänger Morrissey hat mit Wut auf die offiziellen Reaktionen des Selbstmordanschlags von Manchester reagiert. Premierministerin Theresa May griff der aus Manchester stammende Künstler in einem Facebook-Post scharf an: „Theresa May sagt, solche Angriffe werden uns nicht zerbrechen, aber ihr eigenes Leben findet in einer kugelsicheren Blase statt.“

Auch Königin Elizabeth II. bekam von Morrisey ihr Fett weg, weil sie ihre Gartenparty im Buckingham Palast nicht abgesagt habe. Auch gegen Manchesters Bürgermeister Andy Burnham teilte der Musiker aus. Dieser hatte die Tat als das „Werk eines Extremisten“ bezeichnet. „Was für ein Extremist“, fragte Morrissey? „Ein extremistischer Hase?“

„Männer das sind Eure Frauen“

Morrissey, der am Tag des Anschlags Geburtstag feierte, schloß mit einer bitteren Abrechnung: „Im heutigen Großbritannien scheint jeder wie starr vor Angst zu sein, das öffentlich zu sagen, was wir alle privat sagen. Politiker erzählen uns, sie hätten keine Angst. Aber sie sind ja auch nie Opfer. Wie leicht kann man furchtlos sein, wenn man fernab der Schußlinie steht und beschützt wird. Die einfachen Leute haben keinen solchen Schutz.“

Auch die Moderatorin und Kolumnistin Katie Hopkins ließ in sozialen Netzwerken ihrem Unmut freien Lauf. Nachdem der Polizeichef von Manchester nach der Tat die Bevölkerung aufrief, zusammenzustehen gegen anti-islamischen Haß, twitterte Hopkins sarkastisch: „Großbritannien kann anscheinend ein Massaker an Kindern tolerieren, ohne darauf zu reagieren. Aber Haß kann das Land natürlich nicht tolerieren!

Absolut richtig, und es wird Zeit, sich zu verteidigen, gegen den Islam, der laengst einen ekligen Moslem-Buergermeister in London moeglich gemacht hat. Wehrt euch, Voelker Euroas, oder geht unter!

Typisch linker kranker Siffstaat:

Zuvor hatte sie ein Bild der achtjährigen Saffie Rose gepostet, die bei dem Terroranschlag getötet wurde. Dazu schrieb sie: „Sie mußte sterben, weil unsere Führung so tat, als sei alles normal.“ Wegen eines weiteren Tweets zu Manchester ermittelt nun die Polizei gegen Hopkins: „Männer, das sind Eure Frauen. Eure Töchter! Eure Söhne! Steht auf! Erhebt Euch! Fordert Taten! Macht nicht weiter wie bisher!“ (tb)

Es geht da um das Maedchen oben rechts:

Herr Maas (SPD) möchte solche in den sozialen Netzwerken geäußerten Aufrufe künftig ebenfalls als „Hate Speech“ verstanden wissen. Allerdings nur dann, wenn sie von der politisch falschen Seite kommen.

Richtig, wir reden ja vom Gesinnungsfaschismus der DDR 2.0

Es wird blutig werden… die Islamisierung ist laengst Realitaet:

Während ihnen eine Elite aus Politikern, Wissenschaftlern und Medienarbeitern, die eine unbeschwerte Jugend ohne No-go-Areas, Taschenkontrollen und Röntgenschleusen vor jedem öffentlichen Gebäude erlebt hat und heute in Gated-Communities lebt, einredet, dass „wir“ „uns“ „unsere Art zu leben nicht aufgeben werden“, ist es längst passiert. Die Islamisierung des Abendlandes.

Bitter, aber wahr. Muss daher bekaempft werden, wer solches sagt und schreibt.

Veröffentlicht am 19.05.2017

Am Freitagmittag startete die Identitäre Bewegung (IB), unter dem Motto „Alles schon vergessen? Gegen Zensur und Meinungsverbote“, einen friedlichen Protest vor dem Bundesjustizministerium in Berlin, gegen das von ZensurJustizminister Heiko Maas vorgelegte „Netzwerkdurchsetzungsgesetz“. Die IB fordert ein Ende der Zensurbestrebungen und der weiteren Einschränkungen der Meinungsfreiheit durch die Bundesregierung und gleichzeitig den Rücktritt des Ministers. Dabei versammelten sich rund 50 Mitglieder der IB vor dem Ministerium mit Bannern. Auf einem wurde das Bundesjustizministerium symbolisch in Zensurministerium umbenannt.

Die Aktion war seitens der Bewegung einen friedliche. Lediglich eine Person, der Versammlungsleiter, wurde wegen Verstoßes gegen das Versammlungsrecht (die Demo war nicht angemeldet) festgenommen. Von den anderen wurden die Personalien aufgenommen und Platzverweise erteilt.

Die Lügenpresse schreibt von “Sturm auf Bundesjustizministerium” (Focus), ähnlich titelt auch die WeLT. Beide schreiben von “Rechtsradikalen” und dramatisieren in gewohnter Lügenpresse-Manier. Die WeLT schreibt dramaturgisch völlig überzogen: Freitag, 12.30 Uhr. Berlin ist auf dem Weg ins Wochenende, als vor dem Bundesjustizministerium das Chaos ausbricht. Ein Transporter rast durch die Mohrenstraße. Ein Polizist rettet sich per Sprung zur Seite. Plötzlich sind überall Menschen, schwenken Fahnen, entzünden Bengalos. Brüllen lautstark: „Maas muss weg!“ Und: „Festung Europa, macht die Grenzen dicht!“ Sie zerren eine zehn Meter lange Leiter aus dem Transporter. Lehnen sie an das säulengestützte Vordach des Ministeriums, wollen hoch und hinein. Polizeisirenen dröhnen. Am Ende gibt es 50 Platzverweise und eine Festnahme. Die Drahtzieher: Mitglieder der Identitären Bewegung. Ein Ministeriumsangestellter informierte die WELT aufgeregt über das Geschehen: Das Ministerium sei „abgeriegelt“ worden.

Die Aktivisten der IB waren weder wie Linke vermummt, jeder zeigte Gesicht, sie waren auch nicht gewalttätig oder griffen, wie man das von der Antifa und anderen linken Krawalljunkies gewöhnt ist, die Polizei an. Auch von einer “Stürmung” des Ministeriums kann keine Rede sein.

Die IB schreibt in ihrer Pressemitteilung: In den Mittagsstunden des 19.05.2017 protestierten identitäre Aktivisten vor dem Bundesjustizministerium unter dem Motto „Alles schon vergessen? Gegen Zensur und Meinungsverbote“. Dabei wurde das Bundesjustizministerium symbolisch mit Bannern in „Zensurministerium“ umbenannt. Die Aktivisten setzten damit ein starkes Protestsignal gegen die geplante Einschränkung der Meinungsfreiheit. Das Netzwerkdurchsetzungsgesetz dient lediglich als trojanisches Pferd für eine massive Meinungseinschränkung von nonkonformen Inhalten, innerhalb der sozialen Netzwerke. Die Kontrolle über die sozialen Medien obliegt somit nicht mehr juristischen Standards, sondern wird der Willkür eines linken Denunziantentums ausgesetzt. Die Identitären fordern ein Ende der sanften Meinungsdiktatur. Die Qualität von Demokratie und Rechtsstaatlichkeit zeigt sich auch immer darin inwieweit eine Regierung nonkonforme Meinungen dulden kann. Verlautbarte Falschmeldungen einer „Stürmung“ sind unwahr und werden durch die IBD juristisch geahndet

Mutig, Respekt!

Siehe auch:

Gescheiterte Anbiederungsversuche mit Wasserfläschchen: Antifaschistische Parolen gegen Heiko Maas

Die IB fordert ein Ende der Zensurbestrebungen und der weiteren Einschränkungen der Meinungsfreiheit durch die Bundesregierung und gleichzeitig den Rücktritt des Ministers. Dabei versammelten sich rund 50 Mitglieder der IB vor dem Ministerium mit Bannern. Auf einem wurde das Bundesjustizministerium symbolisch in Zensurministerium umbenannt.

Auch einige Gegendemonstranten, die gegen „Nazis“ Flagge zeigen wollten, waren gegenüber zu einer spontanen Gegendemonstration aufgelaufen.

Das faszinierte natürlich auch Maas, der ja für seinen kostenintensiven Kampf „gegen rechts“ und manchmal – mache sagen auch gegen geltendes Recht – bekannt ist.

 

(Sehen sie, was auf den Schildern der „spontanen“ Gegendemonstranten steht? „Refugees welcome“ und „Bleiberecht überall“.  Andererseits: Was sollen die auch auf die Schilder schreiben? „Für Zensur“ oder „Meinungsfreiheit ist Scheiße“?)

Und er wollte ihnen gleich danken, indem er demonstrativ über die Aktivisten der IB hinweg stieg, um bei den Gegendemonstranten mit anbiedernden Gesten Wasser zu verteilen. Doch kaum jemand wollte von Maas Geschenke annehmen … ja, noch schlimmer: eine Frau aus den Reihen der Gegendemonstranten rief Maas zu:

„Ihr seid eins zu eins. Du und die Nazis gehören zusammen… Euer Wasser könnt ihr behalten!“

Andere Demonstranten aus den Reihen skandierten antifaschistische Parolen, die sich offensichtlich gegen Maas richteten.

.

Wir sind durch mit dem zu Archivierenden. Sie haetten es ja nicht zu lesen brauchen… ein paar interessante Infos waren aber doch dabei, hoffentlich?

Das hier hab ich noch gefunden, so als Zugabe:

Morgen machen wir weiter mit Regine Igel.

PPS: So‘ n Mist… die Reichsbuerger vergessen, speziell den Reichsbuerger Maddin S. :

Au Backe… ob er da unter 5 Jahren Knast bleibt, mehr Volksverhetzung und Juedische Weltverschwoerung geht ja fast gar nicht. Oder kommt er in die Geschlossene?

Terrorismus-Lügen. Wie die Stasi im Untergrund agierte 1

Ein Buch von 2012:

Wer ist das?

Die 1948 geborene Igel[1] studierte Sozialwissenschaften und Germanistik. Sie schrieb unter anderem für die Süddeutsche Zeitung, Die Zeit, die Neue Zürcher Zeitung, den Freitag und die taz und erstellte Radio-Features für verschiedene Rundfunksender.

Ihren Publikationen zu möglichen Verwicklungen von Terroristen und Geheimdiensten, vor allem solchen Italiens und beider deutscher Staaten während des Kalten Krieges, wird von wissenschaftlicher Seite häufig Nähe zu Verschwörungstheorien attestiert.

Oh, eine Art Daniele Ganser:

Für ihre Bücher Andreotti. Politik zwischen Geheimdienst und Mafia und Terrorjahre. Die dunkle Seite der CIA in Italien sichtete sie Akten der italienischen Justiz und parlamentarischer Untersuchungskommissionen und führte Interviews mit Ermittlern.

Die BRD-Historiker moegen Frau Igel nicht, ebenso wie sie den Ganser nicht moegen.

Warum, das ist klar:

Dabei stellte sie auf der Basis italienischer Ermittlungsergebnisse, nach denen sie die Unterwanderung der Roten Brigaden durch Geheimdienste als erwiesen ansah,[5] die These auf, dass das auch für die RAF gelte. Die Tatsache, dass dieser Zusammenhang in Deutschland praktisch unbekannt sei und nie gerichtlich untersucht wurde, begründet sie mit der gesetzlich festgelegten Weisungsgebundenheit der deutschen Staatsanwälte durch die Politik

Volltreffer!

Wen der Springer-Historiker nicht mag, den muss man quasi lesen!

Sven Felix Kellerhoff gewinnt dem Buch in Die Welt positive Aspekte ab, allerdings „verschwimmt“ der Autorin laut Kellerhoff „die Grenze zwischen seriöser Aktenrecherche und Verschwörungstheorien manchmal stark“…

Nun denn. Das Inhaltsverzeichnis:

Es gibt sogar eine Lese-Anleitung:

Das liest sich wie ein who is who der Terrorszene, was da an Namen enthalten ist. Das Buch ist offenbar eine Komplettgeschichte des BRD-Terrors aus der Sicht der Stasi, oder will das wenigstens sein?

Schaun mer mal…

Ende Teil 1.

DSDT: Deutschland sucht die Terroroffiziersautoren

Es ist noch lange nicht gut genug, das Gedoens mit Flintenuschis Terror-Combo rund um Franco Albrecht:

Derzeit ermittelt die Bundesanwaltschaft, ob der Diebstahl von zwei G36-Gewehren, einer P8- und einer Signal-Pistole aus einem „Fuchs“-Panzer im Februar mit dem Fall des terrorverdächtigen Oberleutnants Franco A. in Verbindung steht. Der Panzer war auf dem Truppenübungsplatz Munster aufgebrochen worden.

Da damals in Munster ein mutmaßlich rechtsextremer Soldat eingesetzt war, der sowohl Franco A. als auch den ebenfalls festgenommenen Soldaten Maximilian T. kannte, prüfen die Ermittler laut „Spiegel“ einen Zusammenhang. Franco A. hatte über Monate Munition aus Bundeswehrbeständen entwendet.

Der Ende April festgenommene Franco A. steht im Verdacht, gemeinsam mit Komplizen einen rechtsradikal motivierten Anschlag geplant zu haben. Er hatte monatelang ein Doppelleben geführt und sich als syrischer Flüchtling ausgegeben. Mit der fiktiven Identität wollte A. offenbar nach einem Anschlag den Verdacht auf Flüchtlinge lenken.

Franco „Gladio“ Albrecht? Waere der Terrorplot nicht derart bescheuert, man koennte vermuten, die NATO-Geheimarmeen des Daniele Ganser steckten dahinter. Waffenklau am Arbeitsplatz, statt Erddepots, und Waffenversteck in einer Toilettendecke im Wiener Flughafen statt konspirativer Wohnungen…

Den anderen Bericht gibt es im enamag:

Samstag, 20.05.2017
Die Bundesanwaltschaft ermittelt nach SPIEGEL-Informationen mit Hochdruck, ob ein Waffendiebstahl bei der Bundeswehr mit der rechtsextremen Zelle rund um den festgenommenen Oberleutnant Franco A. im Zusammenhang steht. Am 13. Februar diesen Jahres waren auf dem Truppenübungsplatz Munster zwei G36-Gewehre, eine P8- und eine Signal-Pistole aus einem „Fuchs“-Transportpanzer gestohlen worden.

Der „Fuchs“ einer Einheit aus Minden war auf dem Truppenübungsplatz nachts aufgebrochen worden. Laut den Ermittlern kann nur ein Soldat mit Insiderkenntnissen den Diebstahl begangen haben. Offenbar befanden sich in der Nacht in nur einem von insgesamt sieben Panzern Waffen, genau dieser wurde dann aufgebrochen. Die Täter wurden bisher nicht ermittelt.

Da zur gleichen Zeit in Munster ein mutmaßlich rechtsextremer Soldat eingesetzt war, der sowohl Franco A. als auch den ebenfalls festgenommenen Soldaten Maximilian T. kannte, prüfen die Ermittler eine Verbindung. Bisher allerdings fand man keine konkreten Hinweise, ob die Gruppe rund um A. hinter dem Waffendiebstahl steckt.

Franco A. hatte über Monate rund tausend Schuss Munition aus Bundeswehrbeständen entwendet und bei einem ebenfalls festgenommenen Komplizen gehortet. Seit dem Fund der Munition prüfen die Fahnder jeden Waffendiebstahl bei der Bundeswehr, da sie annehmen müssen, dass sich die Gruppe rund um Franco A. bei der Truppe Waffen beschaffen wollte.

Bei der Bundeswehr sind nach SPIEGEL-Informationen in den vergangenen Jahren noch mehr Kriegswaffen verschwunden. Laut einer internen Aufstellung des Wehrressorts fehlten nach Schießübungen der Truppe im Jahr 2015 drei G36-Sturmgewehre, zwei G3- Gewehre und eine P8-Pistole. Im Jahr darauf wurden zwei G36, eine P8 und drei Signalpistolen als verschwunden gemeldet.

Aber das Ding mit der Registrierung als syrischer Christenfluechtling ohne Arabisch-Kenntnisse, das ist ein Witz, das kann einfach nicht sein, das ist kein Terrorplot von Profis.

Das ist mehr Oldschool Society, ein peinlicher Witz. Kein Anschlagsversuch, dafuer ne Facebook Fanpage, und trotzdem zu langen Haftstrafen verurteilt, 2 weitere „Rechtsterroristen“ sollen ebenfalls noch angeklagt werden:

Mehrjährige Haftstrafen

Die Rädelsführer der OSS waren im März vom Oberlandesgericht München zu mehrjährigen Haftstrafen verurteilt worden. Vier führende Mitglieder der OSS müssen für drei bis fünf Jahre hinter Gittern. Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig. Die beiden jetzt angeklagten mutmaßlichen Rechtsterroristen sollen laut Bundesanwaltschaft „führende Positionen in der Führungsebene der Gruppierung“ übernommen haben. Der 29-jährige Marcel L. aus Wilhelmsburg in Vorpommern soll „Ansprechpartner“ für die Mitglieder gewesen sein und als „Vertrauensperson für die Streitschlichtung innerhalb der Vereinigung“ fungiert haben. Fotos zeigen ihn auf einem Treffen der Gruppe in Sachsen.

Der jetzt ebenfalls angeklagte 41-jährige Daniel A. soll in der Gruppe als „Vollstrecker“ tätig gewesen sein und „sorgte sowohl für die Umsetzung gruppeninterner Sanktionen als auch die Eintreibung ausstehender Mitgliederbeiträge“, wie der Generalbundesanwalt mitteilte. Die Anklage wurde vor dem Oberlandesgericht Dresden erhoben.

Das liest sich total beknackt, oder etwa nicht?

Die beiden jetzt angeklagten mutmaßlichen Rechtsterroristen sollen laut Bundesanwaltschaft „führende Positionen in der Führungsebene der Gruppierung“ übernommen haben.

Ey, Leute, diese Facebook-Terrorspinner haben nie einen Anschlag versucht!

Ist das der Bundesanwaltschaft nicht gar zu peinlich? 2 Prozesse wegen solch einem Scheiss? Nichts Besseres zu tun?

Obwohl, nichts ist der BRD-Justiz zu peinlich… siehe:

Veröffentlicht am 17.05.2017

Am 02.05.2017 ist das Strafverfahren gegen 26 Angeklagte wegen des Vorwurfes der Bildung einer kriminellen Vereinigung vor dem LG Koblenz ausgesetzt worden. Hierzu ein Kommentar von RA Dr. Björn Clemens

5 Jahre Prozess, und dann alles auf NULL zurueck?

Gibt es Franco A. ueberhaupt?

Herrliches Ding:

Franco A. soll aus Offenbach stammen und mehrfacher hessischer Rudermeister sein. In der Schülerzeitung der Offenbacher Schillerschule ist auf einem Foto ein Franco Albrecht zu sehen. Nur ist unklar, ob das derselbe Mensch ist, um den es jetzt geht. Denn laut FAZ ist in den Siegerlisten des hessischen Ruderverbandes kein Franco Albrecht aufgeführt. Dort heiße der mehrfache Meister Andreas M., ohne dass die FAZ diesen Widerspruch aufklären konnte.

Seltsam sind noch andere Dinge. Zunächst, dass Staatsanwaltschaft und Ministerium bei einem unbewiesenen, extrem schweren Strafvorwurf den Klarnamen herausgeben. Das ist eine gravierende Verletzung von Persönlichkeitsrechten.

Ferner ist ungewöhnlich, dass plötzlich mehrere Zeitungen das Gutachten über die Magisterarbeit von Franco A. besitzen. Wer hat diese Gutachten gestreut? Auch das klingt nach Eingriff in Persönlichkeitsrechte. Unklar ist zudem, von wem die Sätze stammen, die angeblich das rechtsextreme Gedankengut belegen: Sind sie Originalzitate aus der Magisterarbeit selbst oder lediglich Interpretationen des Gutachters?

Ebenso auffällig: Die Anerkennung als Flüchtling sei nicht durch den zuständigen Sachbearbeiter, sondern durch einen Soldaten erfolgt. Franco A. spricht in der riesigen Nürnberger Behörde vor, und ausgerechnet an diesem Tag trifft er auf einen seiner Kameraden?

Schließlich wirkt befremdlich, dass jemand, der in Wien eine Waffe auf dem Flughafen versteckt, einfach laufen gelassen wird. Entweder haben die Österreicher ein sehr entspanntes Verhältnis zu Waffen auf Flughäfen, oder jemand hat die Hand über Franco A. gehalten.

Ein Freund vermutet, der Fall Franco A. sei ein geplatzter Plan der Dienste. Man habe jemanden in die Kreise der Terroristen aus den französischen Ex-Kolonien einschleusen wollen. Dann ergibt die Registrierung als Flüchtling tatsächlich einen gewissen Sinn. Aber das ist rein spekulativ. Zudem wäre nach dieser Deutung die jetzt laufende Hexenjagd in der Bundeswehr bloße Ablenkung, auf Kosten von Ruf und Truppe. Das möchte man nicht einmal Frau von der Leyen unterstellen.

Dass Franco A. nur ein Deckname sei, das kam zuerst am 28.4.2017 auf, weil er bei BILD Peter B. hiess, und in der BZ ebenfalls, mit * Name geaendert. BILD korrigierte dann in Franco A.

Bei Facebook gibt es noch das hier: Den Link zur Schulzeitung.

Boese… sind Italiener neuerdings Suedlaender?

Alle Details gibt es hier, vom 30.4.2017:

Hatten die von Heise.de:

Sie sehen, man kann den Wahnsinn beliebig weiterspinnen, fast unendlich weit.

Von Todeslisten ist auch schon keine Rede mehr, war das alles nur eine Sau durch das Dorf?

Gesucht: Fantasievolle, aber logisch stringent denkende Menschen, die aus diesem ganzen Mist endlich einen brauchbaren Offiziers-Terrorplot zusammenzimmern.

Der Generalbundesanwalt laesst sicher eine ordentliche Belohnung springen. Aber bitte besser diesmal als beim NSU.

Traut Euch 🙂