Udo Ulfkotte: Gekaufte Journalisten. Teil 3

Wie funktioniert die Gleichschaltung der Leitmedien, wie werden die Journalisten gelenkt, und wer zieht an den Strippen, an denen die Medienschaffenden haengen?

Anders gefragt: Wie anders als mit Propaganda ist es moeglich, Gesellschaften zu steuern, wie denn, wenn nicht mit Hilfe der veroeffentlichten, der staatstragenden Meinungsmache koennen die Individuen bei der Stange (der Eliten) gehalten werden?

Mittels Terror, schon klar, aber darum geht es nicht bei Ulfkotte. Bei ihm geht es um Geheimdienste und um deren Netzwerke, also um regierungsnahe bzw. elitennahe Zirkel.

Bisher in 2 Teilen:

Udo Ulfkotte: Gekaufte Journalisten. Teil 1

In einer gelenkten Demokratie wie der BRD unterscheidet sich die veröffentlichte Meinung von der öffentlichen Meinung, oder anders: Mittels Propaganda in den Leitmedien wird die Regierungsmeinung mittels des Vehikels „veröffentlichte Meinung“ zur öffentlichen Meinung.

Das ist nichts Neues, das war schon immer so. Das gilt weltweit, nicht nur in Deutschland.

Wie das läuft, und wer dahintersteckt, das schildert dieses Buch:

ulf1

Es hat etwas mit regierungsseitigen Fake News zu tun, das Modewort ist neu, aber die Methode ist uralt.

In Teil 1 verlinkt, wichtig: Die geheimdienstlich gesteuerten Netzwerke, in denen die Meinungsmacher abgerichtet werden, Zuckerbrot hilft mehr als Peitsche:

Wer regiert uns wirklich? Teil 2

DIE ANSTALT, der eklige Joffe usw. sind dort zu finden.

Ziemlich viel Buchauszuege gibt es auch hier: ein ganzes Kapitel

Udo Ulfkotte: Gekaufte Journalisten. Teil 2

Obamas Trolle:
Die Fünfte Kolonne der USA

Das beste Kapitel im Ulfkotte Buch, rein subjektiv.

Ende Teil 2

.

Im anderen Blog gab es vor 2 Tagen ein wenig Aktuelles:

Hat man Udo Ulfkotte umgelegt?

Nein, dafuer gibt es keine Indizien. Er hatte seit Jahren Herzprobleme.

Es ist jedoch irgendwie bezeichnend, dass man die Schweine durch das Dorf jagt, Ulfkotte koennte ermordet worden sein, ebenso wie es bezeichnend ist, wie viel Haeme Spiegel-Journaille einem Toten hinterherkotzt.

Du bist BRD, Hatice.

Ich mag diese Outings der Selbsthasser, sie klaeren ganz nebenbei auch die Frage, inwieweit islamische Zuwanderung dem deutschen Volk nuetzt.

Bei den Kommunisten von Ken FM muss es aehnliche Haeme geben? Lese ich nicht.

Shahyar, Kirner und Konsorten: Schämt Euch! 15.01.17

Wer wissen will, aus welcher Guellegrube diese Jebsen-Leute kommen:

Pedram Shahyar – Friedensaktivist oder Trojanisches Pferd? – Teil 2

richtig ekliges Pack.

Ulkotte war Teil des Meinungslenkungsspieles, aber er hat sich letztlich auf die richtige Seite geschlagen, wo er die Leute aufklaerte, wer sie lenkt, wer sie desinformiert.

Der hatte Eier. Hut ab.

Niemand hat Ulfkotte verklagt, das ist wirklich erstaunlich. Man ignorierte ihn, wo immer moeglich.

Lohnt sich:

ENDE. RIP

Die gruene CDU erodiert weiter. Sehr erfreulich, Frau Steinbach!

Konservative sind in Merkels CDU falsch, das hatte Steinbach bereits vor fast einem Jahr klar erkannt.

Klare Ansage, damals:

Die Abgeordneten hätten „bis zum heutigen Tage niemals über die singuläre Massenaufnahme von Migranten und die bedingungslose Öffnung der Grenzen abgestimmt“.

Korrekt. Ein Unding.

Bei ihrer Kritik an der Kanzlerin beruft sich Steinbach auf den früheren Verfassungsgerichtspräsident Hans-Jürgen Papier. Dieser habe unlängst konstatiert, dass „die Kluft zwischen Recht und Wirklichkeit noch nie so tief wie derzeit“ gewesen sei und die „Leitplanken des deutschen und europäischen Asylrechts gesprengt“ worden seien. Leider lasse sich diesem Befund guten Gewissens nicht widersprechen, so Steinbach.

Wer ist schuld?

Steinbach, selbst Mitglied der CDU, sieht die Hauptschuld „dieser parlamentslosen Politik“ eindeutig bei ihrer Parteichefin. Egal, ob Atomausstieg oder Förderprämie für Elektromobilität – Merkel und ihre Regierung würden „über die Köpfe hinweg“ entscheiden. Es gebe praktisch keine innerparteiliche Diskussion mehr, keine vorangegangenen parlamentarischen Beratungen und Debatten. Und dies sei verstörend. Die Volksvertreter hatten quasi abgedankt.

Diese Regierungspolitik werde von Medien sogar noch unterstützt. Wer dagegen sei, dem drohe „öffentliches Anprangern“. Das sei eine „bedrückende Feststellung für unsere Demokratie“.

Alles richtig. Damals schon.

Konsequent:

Die AfD müsse unbedingt in den Bundestag, sagt die frühere Präsidentin des Bundes der Vertriebenen.

Steinbach beklagt, Merkel habe mit der Grenzöffnung im Herbst 2015 gegen geltendes Recht verstoßen.

Die AfD wird sich freuen. Sie wird Nachfolgerin der der CDU als rechte Volkspartei, Merkels CDU ist bekanntlich gruenlinks.

Verrat steht als Vorwurf im Raum, Rechtsbeugung sowieso:

Steinbach unterstellt der Bundesregierung, absichtlich illegale Einwanderung herbei zu führen: „Beim Bundesamt für Migration sind tausende von Pässen als gefälscht identifiziert worden, ohne dass die rechtlich vorgesehenen Konsequenzen für die jeweiligen Migranten gezogen worden wären. Ein solches Ignorieren unseres Rechts wagt keine Bundesbehörde auf eigene Verantwortung. Da steht ein politischer Wille dahinter. Am Recht vorbei.“

Klartext ist das. Kann Seehofer noch von lernen…

„Dass monatelang Menschen unidentifiziert mit Bussen und Zügen über die Grenze geschafft wurden, war keine Ausnahme, sondern eine gewollte Maßnahme entgegen unserer gesetzlichen Regelungen und entgegen EU-Verträgen.“

Das Asylrecht sei missbraucht worden, so Steinbach: „Ein erheblicher Teil der Menschen, die kamen, sind keine Flüchtlinge im Sinne der Genfer Flüchtlingskonvention.“

Klar sind sie das teilweise nicht, man muss da sortieren. Und die Leute abschieben, die keine Fluechtlinge sind.

Warum macht man das nicht?

Auch bei der Energiewende und der Euro-Rettung habe sich die Kanzlerin über geltendes Recht hinweg gesetzt, ohne dass ihr das Parlament in den Arm gefallen sei, meint Steinbach: „Beunruhigenderweise gibt es zu den angesprochenen Politikfeldern praktisch keine Opposition mehr im Deutschen Bundestag. Die Bundesregierung kann und konnte diese Art der Politik nur betreiben, weil sie den linken Teil des Parlaments weitgehend auf ihrer Seite hat.“

Alles richtig erkannt.

Was ist mit den Medien?

Diese Regierungspolitik werde von Medien sogar noch unterstützt. Wer dagegen sei, dem drohe „öffentliches Anprangern“.

Warum tun die Medien das? Regierungsproaganda, Gefallsucht (meint Herles)?

Markwort meint, dem sei nicht so.

Die linksgrüne Schieflage der Medien beruhe aber nicht auf einer gezielten, organisierten Gleichschaltung, sondern sei vielmehr eine „unbeabsichtigte Harmonisierung“. Die wiederum rühre ganz einfach daher, dass die Mehrzahl der Journalisten linksgrün orientiert seien – und daher in der Überzeugung lebten, auf der richtigen Seite zu sein und die Leser erziehen zu müssen.

Das ist falsch, das ist eine Lüge. Es wird gezielt manipuliert:

Das zeige sich etwa in der Berichterstattung über Kriminalität:

„Bis ich heraus hatte, dass der Bursche, der in Hameln seine Frau mit einem Strick um den Hals an der Anhängerkupplung festband und hinter dem Auto durch die Stadt schleifte, ein Kurde mit deutschem Doppelpass war, musste ich vier Medien lesen.“

Auch beim Focus hätten sich die Zeiten inzwischen gründlich gewandelt. Einst galt dort die Devise „Fakten, Fakten, Fakten“.

Auch WEGLASSEN ist Luegen. Markwort weiss das ganz genau.

Der war lustig, eben weil sich die Linksversifften so herrlich aufplusterten:

Aus Nafris werden Syrer und Irakis? Alles wie im Jahr zuvor?

Wenn an Sylvester 2015 am Dom zu Koelle ueber 1.000 Frauen begrapscht wurden, weil es zuwenig Polizei dort gab, so um die 150 Beamte nur, wie konnte die Nationalitaet festgestellt werden? Die der Nafris?

Garnicht, bzw. nur sehr sehr eingeschraenkt.

Wenn an Sylvester 2016 am Dom zu Koelle keine Frauen begrapscht wurden, so hatte das 2 Gruende:

  1. es waren keine Frauen mehr dort, die blieben weg, wie in ganz Deutschland zu beobachten
  2. es waren nicht  150 Polizisten dort, sondern 1.500, die auf 1.700 verstaerkt wurden im Laufe des Abends

In den ersten Tagen des Jahres 2017 las man ueberall, es seien Hunderte, ja Tausende Nafris an der Anreise nach Koeln gehindert worden.

Alice Schwarzer wirft Nordafrikanern Planung von Übergriffen zu Silvester 2016 vor

Am 5.01. las man erstmals davon, es gab gar keine Nafris in Koeln:

Und jetzt, 1 Woche spaeter, gab es die tatsaechlich nicht:

Wer sind denn die Deutschen? Mihigruslamische?

Richtig erkannt: Die Koranbehinderung ist das Problem:

TOP!

Die Verdummer haben es schwer, sind das Leser, oder sind das Fakes, Selbstschreiber aus dem Springer-Praktikantenpool?

Sehr schoen.

Hier ebenso. Was geht da eigentlich ab?

Die Kölner Polizei hat ihre Angaben zur Nationalität der an Silvester am Hauptbahnhof kontrollierten jungen Männer korrigiert. Unmittelbar danach hatte die Polizei gesagt, es habe sich bei den 650 überprüften Personen überwiegend um Nordafrikaner gehandelt. Zwei Wochen später ergibt sich nun ein anderes Bild.

Demnach stammten die überprüften Männer zu einem großen Teil aus dem Irak, aus Syrien und Afghanistan, aber nur zu einem geringen Teil aus Nordafrika.

 wtf?
So aehnlich. Was ist bloss mit der Polizei los?
Wissen die nicht, wen sie kontrollierten 2016 an Silvester, bzw. nicht kontrollierten an Silvester 2015?
Das werden interessante Wahlen 2017. In NRW ebenso wie im Bund.
.
  • Hat man Anfang 2016 zuerst vertuscht, 4 Tage lang, und danach desinformiert, es seien Nafris gewesen, weil man die Mama Merkels Syrer und Iraker schuetzen wollte?
  • Ist es Anfang 2017 ebenso gelaufen, der Desinformationsteil, weil man die Nafristaaten als sichere Herkunftslaender erklaeren will?
  • WELCHE Polizei hat jetzt mit 2 Wochen Verspaetung „korrigiert“, die Bundespolizei, oder die oertliche Koelner Polizei, oder die NRW-Polizei?
  • Warum denn eigentlich?
Politik ist ein schmutziges Geschaeft, und es geht NUR um Politik, an beiden Silvestern in Koeln, bzw. was man draus machte.
Lügenstaat bedingt Lügenpresse?
Schoenen Sonntag.
.
PS: Der Hirnewaesche sich zu verweigern, insbesondere der Sprach-Hirnwaesche, das ist wichtig.
Es gibt kein „islamistisch“, dieses Hirnwaesche-Kunstwort aus dem Wahrheitsministerium-Neusprechkatalog ist keinesfalls zu verwenden.

Grenzoeffnung wirkt wie Gladio-Terror. Zufall oder Absicht?

Wie erschafft man als Regierung den Polizeistaat, den Überwachungsstaat mit Zustimmung der Bürger?

Mit Terror, meinte dieser Gladio-Staatsterrorist:

Das kennt man.

Es geht jedoch auch anders, ohne „eigenen Terror“…

Um einen Überwachungsstaat zu installieren, braucht man keinen Terror zu inszenieren. Man öffnet einfach die Grenzen und läßt ihn hereinströmen, den Terror. Man kalkuliert ihn also auf perfide Weise mit ein.

Das Volk wird von alleine nach mehr Überwachung rufen.

Hilfreich waer auch noch eine mangelhafte, foederale Sicherheitsarchitektur, die nichts ausser Pleiten, Pech und Pannen produziert:

bla bla bla, Zeitgewinn ist Trumpf?

Nach dem Anschlag in Berlin sei es notwendig gewesen zu schauen, „ob es gesetzliche Grundlagen gibt, die Behörden auch daran gehindert haben, etwas zu tun“. So gebe es bislang „keinen eigenen Haftgrund für Gefährder“. Das werde jetzt geändert. Dauernd nach Gesetzesverschärfungen zu rufen sei ebenso falsch wie diese von vornherein auszuschließen, sagte Maas. Gefunden werden müsse „eine vernünftige Mitte“.

Die Frage ist doch wohl, warum V-Leute dem Islam-Terroristen helfen konnten, der den V-Leuten von geplanten Anschlaegen erzaehlte, und der trotzdem seinen Anschlag noch ausfuehren konnte, obwohl man Alles von ihm wusste?

Täter mit 14 Identitäten

Amri soll in der salafistischen Szene in Nordrhein-Westfalen eng vernetzt gewesen sein. Der Tunesier war von den Behörden als islamistischer Gefährder eingestuft und in Berlin monatelang durch die Polizei überwacht worden. Nach Beendigung der Observierung konnte er mehrere Wochen vor dem Attentat untertauchen. In Deutschland war Amri unter mindestens 14 falschen Namen aufgetreten, sein Fall war allein sieben Mal Thema im Gemeinsamen Terrorabwehrzentrum (GTAZ) von Bund und Ländern in Berlin. Konkrete Anschlagspläne konnten die Sicherheitsbehörden ihm jedoch nicht nachweisen. Zudem scheiterte die Abschiebung des abgelehnten Asylbewerbers Amri an fehlenden Papieren aus Tunesien.

Bei dem Anschlag auf den Weihnachtsmarkt an der Berliner Gedächtniskirche waren am 19. Dezember zwölf Menschen getötet und Dutzende weitere verletzt worden.

Es gab doch im Sommer 2016 Islamterroranschlaege in Deutschland, Axtmann, Machetenmann, Bombenmann, warum wurde die Rechtslage nicht laengst geaendert, und Amri dann eingesperrt?

Weil der Terror mit 12 Toten passieren sollte?

Weil man diesen Terror brauchte?

Weil man ihn deshalb geschehen liess? LIHOP?

Das Ziel ist offenbar eine  Art Reichssicherheishauptamt in Berlin.

Begruendung: Die Laender koennen es nicht.

Die Journalisten Stefan Aust und Elmar Theveßen schilderten noch einmal die Fakten. Amri nutzte vierzehn Identitäten, wurde mit gefälschten Pässen festgenommen und wieder frei gelassen, beging Sozialbetrug und verstieß gegen Wohnsitzauflagen. Er berichtete V-Männern über Attentatspläne und hielt sich zudem bundesweit in diversen salafistischen Moscheen auf. Seine Kontakte zum dschihadistischen Milieu waren bekannt. Über diesen Hintergrund informierte etwa der marokkanische Geheimdienst. Zudem wurde er zeitweise überwacht und war wiederholt Thema im Gemeinsamen Terrorabwehrzentrum von vierzig Bundes- und Landesbehörden. Kurz: Amri war ein Gefährder – und blieb trotzdem hochmobil.

Offenbar wollte „man“ einen grossen Anschlag zulassen, das waere die alternative Gladio-Theorie.

Abschiebung ist das Mittel der Wahl, wenn die Terroristen bereits im Land sind. Danke Merkel… Grenzschutz waere noch besser gewesen. Sie gar nicht erst reinlassen. Einfach die Gesetze befolgen…

Es sei denn man ist grün und doof und antideutsch, dann ist Einsperren und Abschieben falsch:

NSU-Ausschuss Erfurt, nun ja, dort ist man andersbegabt, manchmal.

Gilt nicht nur fuer die dumme Nuss Henfling. Leider.

Klamauk, total. Die haben offenbar alle zuviel Zeit fuer Gedoens.

Das Wesentliche fehlt:

Heiko Maas benennt in der Sendung als die beiden schwerwiegende Fehler. Das Terrorabwehrzentrum habe Amri falsch eingeschätzt. Und: Amri saß zwei Tage in Abschiebehaft und musste dann frei gelassen werden. „Das wird nicht mehr passieren“, verspricht der Minister. Dem Journalisten Theveßen reicht das nicht. Er will wissen: „Hätte ein Fall Amri überhaupt noch passieren dürfen, Herr Maas?“

Der fehlende Wille der Behörden

Theveßen zählt eine Reihe von Fakten auf und schlussfolgert, den Behörden hätte der Wille gefehlt, Amri zu stoppen. Er wurde bis September observiert, es gab zwei Hinweise von einem V-Mann, dass er versucht habe sich Waffen zu beschaffen, bei einer Festnahme Ende Juli fand man zwei falsche Pässe, kurz bevor die Observation eingestellt wurde wiesen marokkanische Behörden  darauf hin, dass Amri Kontakt zum IS habe und einen Anschlag plane. „Warum hat man nicht reagiert?“ fragt Theveßen.

Warum fehlte der Wille?
Wollte man den Terroranschlag, um einen Polizeistaat zu errichten?
Stimmt die Gladio-These?
.
Oder gab es gar keinen Terroranschlag in Berlin, alles nur gefakt? Wobei… das ist voellig egal, eigentlich, fuer die hier gerade betrachtete These, solange nur ein paar Spinner im Internet den Anschlag in Zweifel ziehen, aber die grosse Mehrheit nach dem Ueberwachungsstaat ruft, eben wegen dieses Staatsversagens Berliner Terroranschlag.

Ex-Kanzleramtsminister „008“ bestaetigt Werner Maus‘ Geheimfonds

Der Tiefe Staat der BRD liess sich von „Freunden“ Millionenbetraege zuschanzen, eine Idee angeblich vom BKA/BfV-Mann Boeden, und Teile dieser Millionen gab man angeblich dem Geheimagenten Werner Mauss weiter, der damit nach eigenem Ermessen verfahren konnte, jahrzehntelang.

Mit solchen Sagas will man zumindest im Jahr 2017 die Leute veraeppeln, und ein Gericht.

Prof. Buback meint, es sei Boeden gewesen, der nach dem RAF-Mord an seinem Vater nebst 2 Begleitern die Vertuschung geleitet habe, um die BfV-Agentin Verena Becker rauszuhalten. Dieses Cover up 1977 ff. war es wohl, das Boeden dann ein paar Jahre danach als BfV-Praesidenten „empfahl“.

Der Papa von Allem… ist lange schon tot, wie praktisch:

Gerhard Boeden, sagte Mauss am Montag vor Gericht, sei „wie ein Vater“ für ihn gewesen und außerdem auch „Vater des Fonds“. Seit 1970 hätten die beiden eng zusammengearbeitet. Zu der Zeit, als der Geheimfonds gegründet worden sein soll, 1985, war Boeden Vizepräsident des Bundeskriminalamts (BKA). 1987 wechselte er als Präsident zum Bundesamt für Verfassungsschutz. Mauss behauptete fast nebenbei, er habe unter Boeden von 1987 bis 1991 auch „im Auftrag des Verfassungsschutzes“ gearbeitet, etwa bei Geiselbefreiungen in Libanon.

Libanon?

Dorthin lockte Mauss den ollen WSGler Hoffmann 1979, aber in wessen Auftrag? BND, oder Israel?

Jede Menge Material, verteilt ueber 3 Blogs. Dieser hier:

Uwe Barschels Tod in Genf 1987, die WSG Hoffmann im Libanon 1979-1981, der Buback-Mord 1977, keine Fete ohne Werner Mauss?

Aktuell verschweigt gerade das Transatlantiker-Kaeseblatt aus Hamburg, dass Israel eines der Einzahler-Laender in den Geheimfonds war:

Das Geld sei intern als „internationale Reserve“ bezeichnet und von anderen Staaten eingezahlt worden – unter anderem von den USA, sagte Schmidbauer. Genaueres über die Einrichtung und Kontrolle könne er aber nicht sagen.

Offensichtlich eine FAKE NEWS, denn die Alpen-Prawda schreibt:

Schmidbauer, 77, diente der Verteidigung nun als eine Art Kronzeuge: Er habe Kenntnis von einer „internationalen Finanzreserve“, mit der die Einsätze von Werner Mauss in aller Welt bezahlt worden seien, sagte Schmidbauer am Montag vor Gericht. Auch die möglichen Geldgeber grenzte er durch Beschreibung so ein, dass sie zu identifizieren waren: Israel und USA. „Wenn sie die nennen, kann ich dem nicht widersprechen“, sagte Schmidbauer, als die Mauss-Anwälte seine Andeutungen in Klartext übersetzt hatten.

Macht auch Sinn, dass Israel mit im Boot sass, wenn es um PLO-Operationen im Libanon mit von Maus angeheuerten WSG-Rechten ging.

Sehr unglaubwuerdig jedoch, dass die BRD ueber den BND nicht beteiligt war, und nicht an Mauss zahlte. Unter BND-Praesident Klaus Kinkel zahlte man definitiv.

Jede Menge Material:

Lesen muessen Sie selber, beurteilen ebenfalls.

.

Maerchenstunden gab es jetzt definitiv wieder, als „008“ als Zeuge aussagte:

Schmidbauer zufolge arbeitete Mauss weitgehend autark. „Seine Wege haben sich uns nicht erschlossen“. Deshalb könne er auch nichts über Zu- und Abflüsse aus dem Geheimfonds sagen. „Es gab keine Möglichkeit, von deutscher Seite auf die Verwendung der Gelder Einfluss zu nehmen.“

Dass es gar keine Kontrolle gegeben hat, könne er sich aber nicht vorstellen. „Ich glaube nicht, dass jemand das Geld hingeschmissen hat und gesagt hat: Mach damit, was du willst.“

Wie sich Mauss finanziert hat, ist unklar. Auch Schmidbauer konnte dazu im Zeugenstand keine genauen Angaben machen. Dass Mauss kostenlos gearbeitet hat, könne er sich aber nicht vorstellen. „Ich kenne niemanden, der Leistungen erbringt, ohne dafür entlohnt zu werden“, sagte Schmidbauer den Richtern. Regelungen dazu seien ihm aber nicht bekannt.

Nachdem seine verschiedenen Identitäten aufgeflogen seien, habe er Mauss geraten aufzuhören. Allerdings ohne Erfolg. „Das Ergebnis war wie bei einer Katze – gleich Null“, so Schmidbauer.

Tootal glaubwuerdig… es wird immer noch fleissig vertuscht.

Die Grundsatzfrage ist:  War Mauss fuer den Terror zustaendig, machte die „nassen Sachen“, die beamtenrechtlich schwierig waren, oder war Mauss eher fuer die Patsys eingebunden, als Hiwi der Geheimdienste? Suendenbock-Beauftragter, sozusagen…

Die Prozessfarce wird darauf keine Antworten geben.

Der Sinn der totalen Überwachung

Merksatz:

“Der Sinn der totalen Überwachung ist nicht Terroristen zu fangen, sondern der Sinn ist Zeugen zu identifizieren und zu eliminieren, welche die Verbrechen der Regierung und ihrer Hintermänner aufdecken und verraten.” (Mathias Richling, Dezember 2015)

Was für ein Verschwoerungstheoretiker…

Es gibt eine Reihe von Leuten, die bis zum Beweis des Gegenteils -der eigentlich fast noch nie erbracht wurde, aus deren Sicht- davon ausgehen, dass aller Terror staatlich sei, zuletzt der in Berlin mit dem LKW in den Weihnachtsmarkt. Ob es da Tote gab oder nicht, da sind sie sich nicht einig. Das geht so weit, dass laut einiger dieser Leute,Truther genannt, in den USA sogar Todesurteile gesprochen werden, obwohl doch nur „crisis actor“ die Verletzten schauspielerten, wie es in Boston beim Marathon geschehen sei, es also gar keine Toten und Verletzten gab.

Noch besser: Diese Leute leben teilweise davon, dass sie solche „Wahrheiten“ zuf Youtube verbreiten.  Postfaktisch…

Fake News: Politiker und Medien sind immer noch die größten Lügner…

Veröffentlicht am 09.01.2017

„Fake News“ sind in aller Munde – vor allem in aller Politikermunde. Dabei lügt niemand so dreist wie sie – und die Mainstreammedien, natürlich. Letztere lassen sich ihre Lügen und ihre Propaganda auch noch zwangsweise von den Bürgern bezahlen – genauso wie die Bürger zwangsweise die Politiker bezahlen müssen. Schluss damit: Helfen Sie mit, diesen Leuten das Lügenhandwerk zu legen. Nicht kaufen und nicht wählen, lautet das Motto!

.

Gutes Video.

.

Braucht Deutschland ein Wahrheitsministerium?

.

Was soll man dazu noch bloggen?

50 % der Leute kann man offenbar vergessen. Hoffnungslose Faelle. Ich kenne auch welche davon 😉

.

Das hier als Nachlese zum Blogbeitrag vom 7.1.2017:

The German press, together with establishment politicians, Germany’s police, and left-wing international news agencies have railed against Breitbart London’s reporting of an 1,000-strong crowd, many of whom were chanting ‘Allahu Akbar’, and firing fireworks at one of the oldest churches in Dortmund on New Year’s Eve.

Wer das kann, der sollte es aufmerksam lesen.

Aber uns Heiko wird solche Fake News ja allah sei dank bald aburteilen lassen, wenn sein Wahrheitsministerium die juristische Wahrheit ausbaldowert hat. Hilft die eklige Stasikahane dabei, wieder mal?

Remigration per Fallschirm, was tun wenn die Drecksstaaten ihre Leute nicht zurücknehmen wollen?

Bundesjustizgoebbels Maas hat eine neue Idee: Knast oder Fussfessel:

Nachdem Bundesjustizminister Heiko Maas sich bereits mit einer umfassenderen Abschiebehaft für Gefährder einverstanden erklärt hat, zeigt der SPD-Politiker sich nun auch offen für den Einsatz von Fußfesseln.

Klar ist: Abschiebung in die Heimatlaender ist nötig. Massenhaft.

„Angela Merkel, Tunesien ist nicht die abfall von Deutschland“

Also muss Druck ausgeuebt werden, meint man bei der Opposition SPD:

Oppermann sagte, es sei untragbar, „wenn die Ausreise Zehntausender an mangelnder Bereitschaft der Herkunftsländer scheitert, Pässe zur Verfügung zu stellen“. Die Bundesregierung müsse mehr Druck auf diese Staaten ausüben. Die Abschiebung des aus Tunesien stammenden Berlin-Attentäters Anis Amri war an fehlenden tunesischen Papieren gescheitert.

Man hat sich doch viele Jahre lang schon auf den Kopf scheissen lassen von den Drecksstaaten, Stichwort Miri und andere Kriminellenclans der Organsisierten Kriminalität.

In den 1980er Jahren kamen rund 15.000 Bürgerkriegsflüchtlinge, deren Staatsangehörigkeit teilweise nicht geklärt werden konnte, aus dem Libanon. Die Familien ließen sich hauptsächlich in den Städten Berlin, Bremen und Essen nieder.

Das Problem existierte bereits seit Jahrzehnten, in Bremen, in Berlin, in NRW. Was haben die Regierungen Kohl, Schroeder, Merkel seit 20, 30 Jahren getan, um den kriminellen Abschaum loszuwerden? Was hat man getan, nach Ende des Buergerkrieges, damit deren Staatsangeoerigkeit festgestellt wurde, und die nach Hause gingen?

Gar nichts. Keinen Handschlag. Niente. Nada.

Solange die Schafe weiterhin CDU und SPD waehlen, bleibt es auch dabei. Viel labern, nichts tun.

Es wird wieder so laufen: Kein Schutz auf Zeit, sondern Einwanderung zum Schaden der Deutschen.

LKWs als ISIS-Terrorwaffe, schwarz und weiss wie die Flagge?

Gestern morgen eine Verschwoerungstheorie in der ZEIT:

Gestern mittag dann ein weiterer Terrorlaster in Jerusalem, 4 tote Soldaten, viele Verletzte, ein erschossener Islamterrorist.

Aus dem Video der WELT:

Laster, schwarz und weiß

Wie die Isis Flagge. Verflixt, schon wieder…

Ob auch wieder ein Ausweis im LKW gefunden wurde?

Israel’s police chief Roni Alsheich said the attacker was from East Jerusalem and owned an Israeli driving license.

The suspected attacker has been named by Times of Israel and others as Fadi al-Qanbar, a 28-year-old from the Palestinian Jabel Mukaber area of Jerusalem.

Offensichtlich wurden Papiere gefunden.

Lesen Sie BBC, den Guardian etc., dann sind Sie sehr gut informiert. „Unfall“, was die BRD-Medien stundenlang herbeischreiben wollten am 19.12.2016 in Berlin, solch eine staatliche Desinformation ist dort nicht ueblich.

Man lachte die Medien aus.

Ebenso wurde sehr schnell nach dem Angriff eine CCTV-Aufnahme veroeffentlicht, welche den Angriff zeigt.

Ob sie wieder „False Flag“ schreien werden, die Truther in Deutschland?

Statt Nafris in die Polizei aufnehmen besser Nafris abschieben!

Wie total bescheuert die BRD mittlerweile ist, das zeigt sich wieder einmal in NRW, dem Land mit den Nafri-Horden und den Araber-Clans, die ganze Staedte bereits übernommen haben.

DIE WELT:

Das muss Verarsche sein:

Kriminelle Nordafrikaner bereiten der Polizei zunehmend Probleme. Hilfreich wäre es, deren kulturellen Hintergrund zu verstehen. In NRW hoffen die Behörden daher auf deutlich mehr nordafrikanische Bewerber.

Hilfreich waere es, die Flut von Nordafrikaner umzukehren, sie zurück zu schicken, wo sie hingehoeren.

Bekloppt waere es, sie zu Polizisten zu machen… also der BRD und insbesondere dem linksversifften NRW absolut zuzutrauen.

Alles Nazis 😉

Guter Vorschlag!

NRW ist total irre, und das von der Landesregierung bis zur Polizeifuehrung.

Schmeisst diese Leute endlich raus: Die Nafris aus Europa, und die Bekloppten aus der Landesregierung NRW.

Wie der Nafri den Terror vergessen ließ

Überstanden: Dank des verantwortlichen Zusammenwirkens aller gesunden gesellschaftlichen Kräfte darf die Terrorkrise nach dem Breitscheidplatz bereits als bewältigt und so gut wie vergessen gelten.

Es war der Januar 2016 und nach den Übergriffen in Köln schrieb auch die Taz vom „Aufrüsten und einschreiten“.

Als die Taz den „Nafri“ noch ganz normal fand

So geht das.  War da was in Berlin?

Massenhaft Betrug, falsche Paesse, multiple Identitaeten, Terroristen mit 14 Identitaeten, Sozialmissbrauch in Niedersachsen mit bis zu 12-fachen Geldbezügen, das Ende des Rechtsstaates ist längst da…

.

Der ehemalige Springer-Mann sieht das nicht ganz falsch:

Ausweisung der Nichtkompatiblen oder Polizeistaat.

Schoenen Sonntag!