Die Irren sitzen nicht in der Klapsmühle, sondern bei den Leitmedien

Wenn etwas Schlimmes passiert, es Verletzte und Tote gibt, und man noch nichts Genaues weiss, dann muss es darum gehen, sämtliche verfügbaren Informationen zu veröffentlichen.

Genau das ist jedoch in München nicht geschehen.

13681079_1340206069327132_7124010593810865220_n

Sehr lesenswert dazu: Vera Lengsfeld.

Zwischenablage13

Warum hört man bei uns nichts von den drei Verhafteten in der Münchener Innenstadt, über die Sun, Mirror und CNN berichten?

Zwischenablage15Video dazu

Vor allem aber, warum werden gegen einen Einzeltäter, 2300 Mann in Bewegung gesetzt, darunter GSG 9 und österreichische Spezialkräfte und eine Bundeswehreinheit in Bereitschaft versetzt?

Richtig erkannt: Die uns erzählte Saga kann nicht stimmen. Die Waffe, der Selbstkopfschuss wie in Winnenden, das Auffinden nahe Burger King, wie der Schütze vom Dach des OEZ dorthin kam, das kann so nicht stimmen.

Was war da auf dem Dach wirklich los?

jzu47o4y

Der Verdächtige wurde auf dem Dach angeschossen:

Wie kam der dann unbehelligt 1 Kilometer weiter zum Burger King in der Henckystrasse, wo er sich dann selbst Gekopfschusst haben soll?

Die uns erzählte Geschichte stimmt von vorne bis hinten nicht.

hier haben sie ihn jedenfalls auf dem Dach angeschossen. Sieht nach Absicht aus, gibt auch keinen zweiten Schuß. Dabei ist weit und breit niemand in der Nähe, den man mit einem Fehlschuß gefährden könnte.

Und den (anscheinend) angeschossenen, blutenden Jungen konnten sie dann trotzdem nicht verfolgen, sondern haben ihn zufällig irgendwo sitzen sehen.

Die haben Katz und Maus gespielt, und zwar nicht zu knapp. Auch zeitlich nicht knapp.

.

Nur Idioten bei den Medien, und in der Politik?

Zwischenablage14Noch 3 Tage danach solch ein Müll… kein Wunder, beim NSU ist sie genauso drauf… und komplett versagt, seit Jahren, und das mit Ansage.

Es ist zu München immer noch keine glaubhafte Abfolge der Ereignisse vorhanden. Es ist nicht klar, wie der Nicht-Amoklauf begann, da fehlen 2 Stunden von 16 Uhr (Facebook-McDonalds-Einladungszeitpunkt)  bis gegen 18 Uhr (Schüsse im/vor dem McDonalds), und es ist auch nicht klar, wie der Terrorlauf endete.

Wichtigste Infos wurden von den Medien unterschlagen, und so ist es bis heute geblieben.

Dazu dieser sehr gute Artikel:

Zwischenablage18

Zur Person des Reutlinger Tatverdächtigen teilte die Polizei am Abend schriftlich mit, dass es sich „um einen 21-jährigen Asylbewerber aus Syrien“ handele. Er sei wegen mehrfacher Körperverletzung polizeibekannt und wegen anderer Taten bereits aufgefallen. Wenn dem so wäre, heißt das nicht, dass keine der drei Säulen der staatlichen Gewaltenteilung: Legislative, Exekutive, Judikative willens oder in der Lage ist, Sicherheit und Schutz der Bürger zu gewährleisten?

Und der Attentäter von Ansbach hat wohl einen islamistischen Anschlag verübt, weil er psychische Probleme hatte. Meint jedenfalls unser Innenminister. Und die Regierungssprecherin warnt vor Verallgemeinerungen (die gar keiner vornimmt), weil die Mehrzahl der Attentäter keine Flüchtlinge wären.

Wen man Politik und Medien glaubt, liegt die Frage nahe, ob es diese Woche aus den geschlossenen Anstalten Gruppenausgang gegeben hat? Dann haben wir kein Problem mit islamistischem Terror, sondern mit zu viel Freigang der Irrenanstalten?

Auch unsere Spitzenpolitiker haben es dieses Wochenende schwer. Kaum hat an einem Opfer-Gedenkort der Personenschützer die Tür der Panzerlimousine zugeschlagen, müssen sie am Nächsten schon wieder aussteigen, um ihr tief empfundenes Mitgefühl mit den Opfern und Hinterbliebenen zum Ausdruck zu bringen.

Den Nizzaer Feiernden auf der Strandpromenade, den Hongkonger Touristen im Zug, den Münchner Kindern und Jugendlichen im McDonalds und der schwangeren Frau aus Reutlingen, den schwer verletzten Konzertbesuchern in Ansbach ist es wahrscheinlich egal, ob sie von einem durchgeknallten Terroristen aus Nordafrika oder einem irren Einzeltäter aus dem Syrien zerhackt, plattgewalzt oder erschossen werden. Sie stellen uns die Frage, warum es zu solchen Zuständen kommen konnte und ob nicht jemand die Verantwortung für ihr Leid trägt.

Und ich frage mich: wann fliegt uns die Flüchtlingspolitik von Angela Merkel um die Ohren?

Jetzt gerade. Eigentlich schon seit Paris 2015. Aber jetzt mit Macht.

paris.

Merkel muss wegen der Grenzöffnung angeklagt und verurteilt werden. Die Irren in den Leitmedien müssen ihre Pfründe verlieren, der GEZ-Propagandastaatsfunk muss abgeschafft bzw. drastisch verkleinert werden. Die CDU-SPD-Regierung muss eine saftige Quittung für ihren Verrat an den Völkern Europas bekommen.

Sie lügen und lügen und lügen immer weiter…

Zwischenablage20Ungarn sieht das so, die Österreicher ebenfalls, die Briten und ihr Brexit wären niemals möglich gewesen ohne Merkels „Hilfe“, ganz Europa sieht das so: Merkel hat die Tore Europas der Gewalt geöffnet, dem islamischen Terror.

p5mm7rac

Der Tag der Abrechnung ist nicht mehr fern. Das fangen auch die Terrorhelfer in den Chefredaktionen nicht mehr ein. Die nächsten Wahlen dürftem dem Merkel-Regime den Rest geben.

 

 

 

 

Wenn „das Falsche“ politisch correct von Maas Facebook-Stasi gelöscht wird

Einen wirklich guten Artikel dazu gibt es bei Roland Tichy zu lesen:

zen1

Facebook löschte nicht „das Richtige“. Das “Richtige” in der Veröffentlichung – darüber entscheidet ein deutscher Minister? Das erinnert fatal an beide Formen der diktatorischen Vergangenheit unseres Landes: Sowohl in der DDR wie auch im 3. Reich entschieden jeweils das Propagandaministerium, was „richtig“ war und geschrieben werden durfte. Wer aus Sicht der Diktatoren Falsches schrieb, wurde erst gesperrt und im Wiederholungsfall  eingesperrt. Oder Schlimmerers.

Stasi-Scheisse hilft dabei:

Dabei hilft  – ausgerechnet Anetta Kahane, die unwidersprochen 8 Jahre lang der DDR-Staatssicherheit diente. Sie hat eine Stiftung gegründet, die mit Geld aus dem Familienministerium von Manuela Schwesig, der Freudenberg-Stiftung („Vileda“) und der SAP-Stiftung finanziert wird. Es ist ein peinliches Netz der Zensur, das hier über Deutschland gelegt wird und im Zusammenspiel mit den Parteien und vielen Medien glänzend funktioniert.

SAP-Stiftung, ist das sowas wie Bertelsmann-Stiftung? Wie eklig…

Tichy listet die bekannten Fälle auf, Islam darf nie mit Terror in Verbindung gebracht werden, auch nicht von Schwulen.

Besonders nett:

zen2

Nachzutragen ist die Dreistigkeit dieser Kopfduschlampe:

zen3Erdogans Terror-Türkin ist Managerin bei LR Health & Beauty Germany — Facebook-User ausser sich

Tichy hat auch diesen Fall: Die linksversiffte CDU…

zen4Erdogans Kopftuch-U-Boote in der BRD. Was wollen die hier: Rückwandern ins Land der Väter, ihr seid hier falsch. Niemand will Euch.

Hocherfeulich, dass es die linksversiffte CDU trifft, die möchtegern-Islampartei.

zen5Islamverseuchte Türkenaktivistin:

Berlins bekannteste Kopftuch-Juristin sorgt mit ihrem Kommentar über die Säuberungen in der Türkei für Empörung. Aufständische Soldaten beschimpfte sie auf Facebook als „Schmutz“. Deshalb droht Betül Ulusoy (26) am Mittwoch der Rauswurf aus der Jungen Union.

Ulusoy machte 2015 Schlagzeilen, als sie sich weigerte, für ein Praktikum als Rechtsreferendarin im Neuköllner Rathaus das Kopftuch abzulegen, um damit die Öffentlichkeit zu provozieren.

Diese Kulturfremden sind nicht integrierbar. Also wird man die Konsequenzen ziehen müssen.  Die passen nicht zu uns, die gehören hier nicht her, „Warum tun wir uns das an?“

Und wer schon immer „Rassist, böser“  war, der wusste das bereits vor 30 Jahren. Jeder konnte es wissen, es war offensichtlich. Keine Probleme mit „Boat people“ aus Vietnam, fast keine Probleme mit Italienern und Griechen und Kroaten, aber massive Probleme schon damals mit Türken und Kurden. Daher gilt: Kein Mitleid. Die grosse Mehrheit der Deutschen hat geschwiegen, und CDU/SPD gewählt. Oder gar die Siffgrünen.

Dummheit wird immer bestraft, auch wenn es mal etwas länger dauert. Die Strafe wird umso heftiger sein…

Warum tut man uns das an? Wer tut uns das an?

Absolut lesenswert:

Zwischenablage08

Nicolaus Fest (* 1962[1]) ist ein deutscher Jurist und freier Journalist. Vom 1. Oktober 2013 bis zum 30. September 2014 war er stellvertretender Chefredakteur der Boulevardzeitung Bild am Sonntag.[2]

Warum eigentlich diese Migration von Kulturfremden seit über 50 Jahren? Um die Türkei zu stabilisieren, auf Druck der USA? Der Preis ist unendlich hoch.

Fest schreibt:

Selbst der „normale“ Islam ist hochproblematisch

Es gibt die unsäglichen al-Quds-Märsche und den Haß gegen Juden und Israel; es gibt die Drangsalierung der Frauen, es gibt „Ehrenmorde“; und es gibt in fast allen Ländern, die eine islamische Verfassung haben, Todesstrafen für Homosexuelle, für Apostaten, für Ehebrecherinnen sowie Zwangsverheiratungen von Minderjährigen. Selbst dieser „normale“ Islam von „Millionen friedlicher Muslime“, auf den seine Verteidiger häufig verweisen, ist nüchtern betrachtet eine Abscheulichkeit.

Doch nicht nur diese Fakten wären ein Grund, Muslimen skeptisch zu begegnen. Blickt man auf Statistiken aus Holland oder Skandinavien, ist der volkswirtschaftliche Nutzen der muslimischen Zuwanderung fraglich. Schon in der Schule sind Muslime zumeist „Minderleister“, weshalb sie – anders als Kinder aus China oder Südostasien – auch selten studieren. Deutlich über dem Schnitt liegen Muslime nur in drei Bereichen: der Fertilität, der Kriminalität und beim Bezug sozialer Leistungen. Das dürfte in Deutschland nicht anders sein.

Ein gewaltiges Verlustgeschäft, und das Schlimmste kommt erst noch auf uns zu.

Offene Gesellschaft und Islam gehen nicht zusammenGebracht hat alles nichts, auch weil sich Islam und Islamismus nicht trennen lassen. Das hat gerade der Vizepräsident der Imame Frankreich Hocine Drouiche resigniert eingeräumt, so sieht es der deutsche Islamwissenschaftler Tilman Nagel, und keine Koranschule macht diese Unterscheidung. Der Terror kommt aus dem Islam selbst.

Insofern steht der Westen vor einem Paradox: Erhalten kann er die offene Gesellschaft nur, wenn er den Islam kursorisch ausschließt. Tut er das nicht, wird sie auch für Atheisten, Christen und Juden untergehen, wie im Libanon, in Algerien und auch in der Türkei. Offene Gesellschaft und Islam gehen nicht zusammen. Wer die Freiheit der westlichen Welt erhalten will, muß ihren Feinden Zutritt und Verbleib versagen.

Fest hat absolut recht.  Wer daran schuld ist, da scheut er davor, die Verantwortlichen zu benennen.

Die muslimische Massenmigration nach Europa diente dessen Destabilisierung, und sollte das Verschwinden seiner Völker bewirken, um diese „nicht mehr Vaterländer“ einer zivilen Art von NATO einzuverleiben, welche sich EU nennt, und wie die NATO von den USA beherrscht wird.

Die Titelfragen sind somit geklärt. Es sind dieselben Kreise, die die USA beherrschen, die auch uns beherrschen. Noch ein ziemlich weiter Weg für Nicolaus Fest?

Wolfgang Gedeon, Der Grüne Kommunismus Teil 3

Gedeon stellt sehr anschaulich dar, wie sehr der Gesinnungsstaat im Westen bereits Realität ist, und wie mitschuldig daran die Leitmedien sind. Zur Verdeutlichung deren Rolle bringt er Beispiele.

ge9Es ist bereits „unanständig“ darauf hinzuweisen, dass die Russenoligarchen mehrheitlich Juden sind? Liest man tatsächlich eher selten. Woher bekamen sie ihr Geld? Follow the money…

ge10.

ge14Gedeon hat seinen Gerhard Wisnewski offenbar gelesen. Die Frage ist doch, ob eine migrantische Bereichererfamilie muslimischer Prägung den „Selbstmord“ fingierte, den die Berliner Regierung dann vertuschte.

2016 fand ein Berliner Gericht keine Beisitzer mehr, ein Prozess platzte deshalb, gegen „migrantische OK“. Die Leute fühlen sich bedroht.

Zwischenablage77Das Drama kam nicht über Nacht, es ist die logische Folge langjähriger konsequenter Bevorzugung von Kriminellen aus dem Zuwanderermilieu.

ge11.

ge12ge13.

Alles richtig analysiert. Mittlereile wurde Mahler nach einer Beinamputation schwerkrank entlassen. Zumindest ist das mein letzter Wissensstand dazu.

ge8.

Otto Schily hat sich auch -2015 in DIE ZEIT-  für die Wiederherstellung der Meinungsfreiheit beim Thema HC-„Leugnung“ eingesetzt. Konnte Gedeon 2012 noch nicht wissen.

Das Tabu Holocaust-Hinterfragung (Leugnung ist es allermeistens gar nicht, ein Neusprech-Scheiss wie Klimaleugner…) ist jedoch in der BRD staatsgründend. Andere Länder sind da freier, explizit die USA und und Grossbritannien, weshalb auch dort die wichtigsten Hinterfager herkommen. Die BRD ist es nicht. „Historisch falsche HC-Narrative“ sind in diesem Bananenstaat strafgesetzlich geschützt, meint zumindest Timothy Snyder.

Der § 130 STGB ist eine Allzweckwaffe gegen abweichende Meinungen, und gehört abgeschafft bzw. gründlich überarbeitet.

Siehe Bettina Röhl bei Roland Tichy:

Zwischenablage78Sehr schön.  Die Stasi-Kahane-Facebook-Zensur  des ewigen Losers BMJ Heiko Maas entblösst den Gesinnungsstaat BRD nachhaltig. Besser als jedes Gedeon-Buch das vermochte. Jetzt droht der Trottel gar mit der EU… Man muss „Flüchtlinge“ nicht mögen, man muss Zigeuner nicht mögen, Vanilleeis auch nicht, und Neger und Araber ebensowenig. Schon gar nicht muss man den Austausch der Europäischen Völker durch kulturfremde Massenmigration mögen.

Die eklige Kahane muss man auch nicht mögen. Sehr schöne Aktion!

Zwischenablage80.

Die Feinde der Freiheit sitzen Innen, nicht Aussen, und Innen, das sind die Altparteien der BRD, die linksgrünversifften Kirchen, die elenden linken Gewerkschaften (deckungsgleich weitgehend mit der SPD) und natürlich die Linksfaschisten der Antifa. Und bei ARD/ZDF, den Leitmedien… Spiegel, BILD & Co.

Das Buch lohnt sich zu lesen, auf jeden Fall. Erweitert den Horizont.

Der nächste Teil hier dazu wird sich mit dem grünen Kommunismus befassen.

Ende Teil 3.

Wolfgang Gedeon, Der Grüne Kommunismus Teil 2

Der Mediziner Gedeon ist ein bekehrter Linker, ein ehemaliger Maoist, so wie Kretschmann und Trittin es auch sind. Er ist Antizionist, so wie es rund 3/4 der Linken sind. Und „vielleicht“ ein Antisemit, wie Patzelt meint, siehe Teil 1.

Das Buch wurde 2012 veröffentlicht, also vor Gründung der AfD. Das Inhaltsverzeichnis:

ge2ge3„Brauchen wir eine neue Partei in Deutschland?“  ist beantwortet. Die AfD existiert inzwischen. Gedeon wurde gerade als Kreisvorsitzender in Konstanz abgewählt. Mit 16 zu 14 Stimmen.

Wie man sieht, handelt das Buch nicht in 1. Linie von Juden, Israel, FED, Goldman Sucks, Wall Street und dem „globalen Finanzjudentum, welches die Welt beherscht und die NWO ist“. Es ist eher eine Bestandsaufnahme der generellen Lage des Westens, der EU, Deutschlands.

Das wird auch deutlich in der Einführung:

ge4ge5Vergrünte CDU, links der Mitte, 2012 geradezu prophetisch. Sehr gut analysierte Hauptthesen.

ge6ge7

Inquisitorische Zivilreligion… brillant! 2016 denkt man da sofort an BMJ Maas, an Stasi-Kahane und an Terrorverharmloser.

Zwischenablage62Das Wahrheitsministerium ist voll implementiert:

Zwischenablage63Ich tippe auf die Freimauer 😉

Dr. Gedeon hat ein sehr lesenswertes Buch geschrieben!

Ende Teil 2.

Auswandern, 2. Versuch. Oliver Janich auf den Phillippinen

„Hüte Dich vor Sturm und Wind, und vor Deutschen die im Ausland sind“

Der 1. Versuch ging gründlich in die Hose, siehe:

Auswanderer Oliver Janich missbraucht und abgezockt

In Wolfgang Eggerts „Siedlergemeinde“ wollte Janich offenbar nicht, was ich gut nchvollziehen kann, denn dort wird der Kommunismus herrschen, also stemmt er jetzt mit neuem Geschäftspartner ein libertäres Projekt auf einer Phillippinen-Insel.

Zwischenablage26

Der Meerblick sieht gut aus:

Zwischenablage27Infos und Preise gibt es nur per Email, Interessenten gibt es offenbar genügend.

Wie hoch sind die Lebenshaltungskosten?

Zwischenablage29

Die 500 Euro pro Monat sind ein realistischer Ansatz, als Hausnummer, als Richtgrösse. „Leben wie ein armer Phillippine“, wer will das schon?

Insbesondere das Essen geht ins Geld, wenn man nicht auf Westliches verzichten kann. fatalist kann das auf gar keinen Fall, und Käse, Butter etc. sind nun einmal erheblich teurer als in Deutschland. Eine Tiefkühlpizza von Dr. Oetker Ristorante kostet 10-12 Dollar. Billigpizzen (3 Stück Salamipizza für 4 Euro) gibt es nicht. Jeden Tag Reis und Fisch? Nein danke…

Die „Nebenkosten“ sind hingegen vernachlässigbar, Wasser, Strom, etc.

janich

Um mögliche Konflikte von Anfang an klein zu halten, bedienen wir uns libertärer Prinzipien. Jeder bekommt eine eigene Abrechnung für Strom und Wasser. Die Gemeinschaftskosten werden so gering wie möglich gehalten. Sie werden gleichmäßig auf alle Bewohner verteilt und es wird kein Gewinn damit erzielt. Nur tatsächlich anfallende Kosten werden aufgeteilt. Jeder Bewohner stimmt vertraglich einer Klausel zu, dass Konflikte zunächst einem von allen Konfliktparteien akzeptierten neutralen Schlichter übergeben werden. Jeder Bewohner hat das Recht, sein Apartment oder Haus selbst zu vermieten oder in den Mietpool zu geben.

Das schafft die Möglichkeit, Einnahmen zu erzielen, bevor man tatsächlich den Schritt wagt, auszuwandern. Ich habe meine Unterstützer schon vorab informiert. Daher sind bereits drei Einheiten und zwei Häuser reserviert. Zur Verfügung stehen also nur noch sieben Apartmenteinheiten und zwei Häuser. Außerdem sind ein Restaurant und ein Kiosk für den alltäglichen Bedarf geplant. Betreiber hierfür und für die Vermietung werden noch gesucht. Der Betreiber sollte allerdings das Kapital für eine Wohneinheit mitbringen. Idealerweise liegen Vermietung, Restaurant und Kiosk in einer Hand.

Klingt sehr vernünftig. Janich versucht die Fehler des 1. Versuches zu vermeiden. Die Insel Tablas scheint wunderschön zu sein.

Viel Erfolg! Der steht und fällt mit den Leuten, die dort hingehen. Arschlöcher und Spinner raushalten muss oberste Priorität haben.

Wolfgang Gedeon, Der Grüne Kommunismus Teil 1

Man könnte sich damit beschäftigen, wie Gedeon die AfD-Fraktion Stuttgart sprengte, oder damit, wie Führungskämpfe in Parteien immer Anlässe suchen, oder damit, wie Stöckchenspringen auf Zuruf gelenkter Medien funktioniert, oder damit wie Bücklinge erzwungen werden, wie Schuldkulte und Meinungs-Tabus geschützt werden von Leuten, die sie aufzubrechen angetreten waren… oder es zumindest vorgaben,  oder wie schmutzig Politik ist.

Man kann auch den Beurteilungen eines Professors vertrauen:

Insgesamt lässt sich den Stellungnahmen Wolfgang Gedeons zum Antisemitismus entnehmen, dass er sich als Antizionist versteht, dies aber nicht mit Antisemitismus gleichgesetzt haben will. Außerdem sagt er klar, dass einen „undifferenzierten pauschalen Hass gegen alles Jüdische […] jeder vernünftige und anständige Mensch ablehnt“, als der er sich zweifellos selbst sieht. Subjektiv mag Wolfgang Gedeon also kein Antisemit sein; doch objektiv fallen nicht wenige Aussagen über Juden im Buch über „Grünen Kommunismus“ unter die Teilbegriffe von Antisemitismus.

Besser ist jedoch, man liest selber nach. Das Buch stammt aus 2012.

ge1

Und man sollte auch die andere Seite anhören:

Die Frage, ob das Gutachten ergibt, dass die Thesen Gedeons antisemitisch sind, muss mit einem klaren „jein“ beantwortet werden. Die Antwort hängt schlicht davon ab, welchen Antisemitismusbegriff man heranzieht. Legt man den klassischen Begriffsinhalt zugrunde, kann man sagen, Gedeons Äußerungen seien nicht antisemitisch.

Entsprechend spricht Patzelt bei seinen Ratschlägen an die Partei auch (nur) noch davon, dass Gedeon keine politische Verantwortung in der Partei tragen dürfe, weil seine Aussagen so „auslegbar“ seien.

im Parteiprogramm [der AfD] heißt es:

„Die aktuelle Verengung der deutschen Erinnerungskultur auf die Zeit des Nationalsozialismus ist zugunsten einer erweiterten Geschichtsbetrachtung aufzubrechen, die auch die positiven, identitätsstiftenden Aspekte deutscher Geschichte mit umfasst.“

Mit seinen Ausführungen gibt Patzelt letztlich der Präsidentin der Israelitischen Kultusgemeinde München, Charlotte Knobloch, Recht. Diese hatte zu dem genannten Passus geäußert: „Das trägt – gewollt oder bewusst fahrlässig – unterschwellige Züge von sekundärem Antisemitismus.“ (link s.u.)

Und richtig erkannt:

3. Die AfD muss die Begriffe im „Kampf gegen rechts“ selbst definieren, wenn sie diesen Kampf überleben will.

Anders als Patzelt behauptet, macht sich die AfD also nicht durch Aussagen einzelner Mitglieder angreifbar, sondern vor allem dadurch, dass sie anderen die Definitionshoheit über gesellschaftlich negativ konnotierte Begriffe im „Kampf gegen rechts“ überlässt und zulässt, dass insbesondere auch ihre politischen Gegner diese Begriffe Schritt für Schritt ausweiten, um sie dann gegen die AfD einzusetzen.

Das Problem scheint ein politisches zu sein. Meuthen, Petry und Co. wollen koalitionsfähig werden, um mit einer CDU/CSU Rot-Rot-Grün zu verhindern. Um das zu erreichen sind sie bereit, die Meinungstabus der BRD zu repektieren.

Vorerst, oder generell?

b517b5ed4de94b728a7356fc44b15a2aDer Betroffene hat das vorerst letzte Wort.

Zwischenablage14aus dem Buch, Jahr 2012

Ins Buch eingestiegen wird in Teil 2.

Ende Teil 1

Der Islamismus Und Der Westen. Gute Terroristen Böse Terroristen 6

Letzter Teil.

„Nasser el Massry“ meint, der Islamismus werde scheitern, und zwar sowohl in den ismalischen Ländern, als auch im Westen. Und das sehr bald schon.

Der Zerfall des Islamismus

Bereits im Jahr 1949 erklärte der Vater des Islamismus Hassan Al Banna das ultimative Scheitern des Islamismus.

Unmittelbar nach der Ermordung des ägyptischen Premierministers M. Fahmy Al Nukrashy am 28.12.1948 in Kairo durch ein Mitglied der Muslimbruderschaft im Auftrag des militanten Armes dieser islamistischen Organisation schrieb der Vater des Islamismus zwei Botschaften an die Umma (die Nation). In der ersten Botschaft schrieb er ausdrücklich: »Die Mörder sind weder Muslime noch Brüder«, und distanzierte sich von diesem Mord und allen anderen Mordanschlägen, die von Mitgliedern der Muslimbruderschaft verübt wurden.

Nachdem die verhafteten Mitglieder der Muslimbruderschaft diese Botschaft in der Presse gelesen hatten, verloren sie jedes Vertrauen in ihr Idol und Vorbild, legten detaillierte Geständnisse ab und ließen ihm ausrichten, wenn diese Botschaft ihre Richtigkeit haben sollte, würden sie mit ihm eines Tages abrechnen. Nachdem Mitglieder der Muslimbruderschaft ein paar Tage später das Gebäude der Generalstaatsanwaltschaft in Kairo niedergebrannt hatten, um Akten und Beweismaterial zu vernichten, kam der Vater des Islamismus mit seiner zweiten Botschaft an die Nation. In dieser Botschaft verbot er seinen Mitgliedern öffentlich, weitere Anschläge zu verüben und schrieb ausdrücklich weiter: »Der Islam verbietet solche Gewalt und ab heute erkläre ich mich persönlich für künftige Anschläge der Muslimbruderschaft verantwortlich und in diesem Falle werde ich mich selbstverständlich für Al Kassas stellen (die Wiedervergeltung) und ich hätte auch die Ausbürgerung verdient.«

Wenn er mit diesen zwei Botschaften tatsächlich ehrlich gewesen wäre, warum hat er seine Terrororganisation nicht aufgelöst?

Der ehemalige Chef des militanten Armes der Muslimbruderschaft Al Tanzim Al Khas (die Spezialeinheit) Salah Shady gab in seinem Buch »Resümee des Lebens« zu, dass der zweite Mann in der Spezialeinheit Said Fayez den Befehl für den Anschlag auf die Generalstaatsanwaltschaft weitergab und ohne den Befehl von Hassan Al Banna hätte er das auf eigene Faust nie getan.28

Egal ob der Vater des Islamismus mit seiner Reue und seinem Appell an seine Anhänger ehrlich war, oder seine Krokodilstränen »wie immer« nur Taktik ums Überleben waren, kann man feststellen, dass der Islamismus mit seinem Terror und seiner Gewaltanwendung nichts erreichen konnte und nichts erreichen wird.

Der Vater des Islamismus wusste bereits im Jahr 1949, dass der islamistische Terror an seine Grenze gekommen war und er keinen Staat errichten kann. Seine Nachfolger ignorierten seine letzten zwei Botschaften an die Nation und seinen Appell an seine Anhänger kurz vor seiner Ermordung und sie haben aus seinem Leben und seinen gemachten Erfahrungen von 1928 bis 1949 nichts gelernt, sondern seine fatalen Fehler nur wiederholt und bis heute weiter gemordet, in der Hoffnung , die Islamweltherrschaft doch durch Gewalt und Terror zu erreichen.

Die Muslimbruderschaft bzw. die Mutter aller islamistischen Terrororganisationen weltweit existiert seit 1928 und sie wird immer noch bis heute von Mitgliedern der ersten Generation geführt. Sie sind alle weit über 80 Jahre alt, nicht anpassungsfähig und meistens krank. Der absolute Gehorsam und das absolute Verbot jeglicher Diskussion in den Reihen der Mitglieder auf allen Ebenen würgt im Laufe der Zeit jede Kreativität der Mitglieder ab und macht sie alle unfähig, ein Land zu führen und Verantwortung für Menschen zu tragen. Sie sind nicht in der Lage, sich politisch und ideologisch weiter zu entwickeln. Ihr Festhalten an der Lehre des radikalen Islamgelehrten Ibn Taimiya (1263-1328), und die Hassideologie von Sayyid Qutb (1906-1965) schließt jede politische, ideologische und gesellschaftliche Integration im 21. Jahrhundert aus.

Auch eine Partei, die innerhalb ihrer Reihen antidemokratisch ist, kann ein Land niemals demokratisch regieren.

Er argumentiert, die islamischen Staaten betreffend:

Zwischenablage79Das überzeugt mich überhaupt nicht. Wunschdenken.

Der Kampf gegen den Islamismus in Europa:

Der Kampf in Europa und den USA

1. Die EU- Staaten sollten über eine gemeinsame Geheimdienstzentrale nachdenken. Bürokratie und viel Zeit für den Austausch von sehr wichtigen Informationen und Hinweisen sind ein Hindernis für ein schnelles Handeln, wenn es sein muss.

Europa sollte für seine Sicherheit selbst sorgen und sich auf den amerikanischen Geheimdienst CIA nicht immer verlassen. Die Amerikaner tun ihr Bestes, aber sie sind nicht unfehlbar, das hat die Vergangenheit bewiesen.

2. Die EU- Staaten sollten über das Schengen-Abkommen nachdenken und dies eventuell für eine gewisse beschränkte Zeit auf Eis legen. Von dieser Freizügigkeit profitieren die islamistischen Terroristen in vieler Hinsicht. Sie schleusen ihre Terroristen mit Kriegsflüchtlingen in den Schengener Raum ein und die Waffen transportieren sie problemlos ohne Grenzkontrollen.

3. Die Geheimdienste in Europa und den USA sollten ihre Zusammenarbeit mit den Geheimdiensten in Ägypten, Pakistan und Israel intensivieren. Sie sind vor Ort und wissen einiges, was die Europäer und die Amerikaner nicht wissen, weil die Gesetze in diesen Ländern ihnen viel mehr Raum geben, flexibel und schnell zu handeln; ihnen sind die Hände nicht so gebunden wie ihren Kollegen in den Rechtsstaaten Europas. Besonders die Israelis und die Ägypter sind in der Lage, den Schritt jeder »Ameise« im Nahen Osten und auch in Europa zu registrieren.

Geheimdienstler aus Europa und den USA sollten unbedingt darauf achten, ihre Kollegen aus dem Orient nicht mit Überheblichkeit zu behandeln und so zu tun, als wäre die Zusammenarbeit eine Selbstverständlichkeit. Sie sind nicht Söldner Europas. Die Amerikaner haben einen Fehler gemacht, indem sie den Kontakt mit dem pakistanischen Geheimdienst ISI nach dem Ende des Krieges in Afghanistan vernachlässigt haben.

Der Ex-Chef des pakistanischen Geheimdienstes ISI Hamid Gul sagte gegenüber einer pakistanischen Tageszeitung: »Die USA behandeln die Offiziere des pakistanischen Geheimdienstes, als wären sie Söldner der USA.« In diesem Zusammenhang sollte man auch auf die orientalische Mentalität und den Stolz der Geheimdienstler achten.

4. Eine bedrohliche Terrorgefahr für Europa kommt über die Grenze zwischen der Türkei einerseits und Bulgarien und Griechenland andererseits.

Die Türkei grenzt auch an Syrien und Irak und es ist bewiesen, dass die Türkei ihre Grenzen an diesen beiden Kriegsgebieten nicht im Griff hat, egal ob absichtlich oder nicht. Die islamistischen Terroristen werden nicht nach Paris, London und Frankfurt fliegen, sondern sie werden von Syrien und dem Irak aus in die Türkei fahren und von dort aus nach Bulgarien, dann haben sie die Freizügigkeit des Schengen-Abkommens und sind schnell in Westeuropa. Um diese große Terrorgefahr einzudämmen, sollten die EU-Staaten eine EU-Truppe bilden, die die bulgarische und griechische Grenze mit der Türkei gemeinsam mit ihren bulgarischen und griechischen Kollegen bewachen. Es gibt überall schwarze Schafe unter den Grenzbeamten, die für wenig Geld die Augen zudrücken und damit landen Terroristen mit ihren Waffen und Sprengstoff viel schneller in Europa, als den Europäern lieb ist. Deutschland, Frankreich und England haben auch die technischen Möglichkeiten, diese Grenzen aus der Ferne zu überwachen und notfalls schnell zu reagieren.

5. Auch die Seegrenze zwischen Libyen und Italien sollte die EU nicht aus den Augen verlieren. Der »Islamische Staat« IS hat in zahlreichen Küstenstädten am Mittelmeer in Libyen Fuß gefasst und wird versuchen, Passagier- und Containerschiffe zu kidnappen. Eine EU-Truppe sollte sich vorbereiten, gegen islamistische Piraten auf dem Mittelmeer schnell und effektiv vorzugehen. Besonders gefährdet sind die Kreuzfahrtschiffe.

Die Wachsamkeit bei allen Atomkraftwerken und Polizeistationen ist wichtiger denn je. Die fünfte Welle des islamistischen Terrors ist die Welle der Einzelgruppen bzw. Einzelattentäter, die spontan und auf eigene Faust handeln. Der IS ruft seine Anhänger ständig auf, Polizisten überall in Europa, in den USA und den islamischen Ländern zu töten.

Das Terrornetzwerk Al-Qaida befindet sich in einer ernsthaften Krise und sein Chef Ayman El Zawaherry verlor die Kontrolle über viele Zellen in allen Kontinenten. Es könnte sein, dass er durch einen Terroranschlag in großem Ausmaß der Welt zeigen will, dass er doch noch da ist und damit würde er das verlorene Vertrauen und den verlorenen Respekt von seinen Zellen wieder gewinnen können. El Zawaherry wird erfahrungsgemäß nicht weiter so tatenlos bleiben und zusehen, wie sein terroristisches Imperium langsam zerfällt und sein Ex-Untergegebener Al Bagdady den Islamischen Staat von Sieg zu Sieg führt. El Zawaherry ist bekannt für seine hohe Intelligenz, seinen langen Atem und seine Unberechenbarkeit.

6. Die Rechtsstaaten in Europa, besonders England, Frankreich und Deutschland, brauchen eine Gesetzesänderung, die die Ausbürgerung und die Abschiebung von islamistischen Hasspredigern und Terroristen lockert.

Erfahrungsgemäß sind die Islamisten nicht mit Messer und Gabel zu behandeln, sondern nur mit dem Messer, und dieses Messer sind schärfere Gesetze für sie und ihre Spender aus dem Ausland mit den Petrodollars.

England versucht seit über zehn Jahren den hochrangigen Islamisten Hani S. aus Ägypten abzuschieben, aber der Herr hat in allen Instanzen seine Abschiebung gestoppt. Auch die Bundesregierung in Deutschland versucht seit ca. sechs Jahren den hochrangigen islamistischen Hassprediger O. Ayoub aus Ägypten abzuschieben, ohne Erfolg.

Islamisten in Europa und den USA missbrauchen Gesetze, die Rechtsstaatlichkeit, die Religionsfreiheit und die Toleranz der Mehrheit der Europäer und der Amerikaner, um ihre islamistischen Ziele mit ihren böswilligen Absichten zu erreichen. Das sollten die Parlamentarier in Deutschland, Frankreich und England ändern.

Auch eine Gesetzesänderung wegen Überwachung und Datenschutz im Internet ist notwendig. Von den jetzigen Gesetzen profitieren islamistische Terroristen und eine Lockerung dieser Gesetze für eine bestimmte und begrenzte Zeit kann den Islamisten viel Wind aus den Segeln nehmen und ermöglicht den Sicherheitsbehörden zu agieren und schnell zu handeln.

Was hilft die Privatsphäre eines Internetnutzers heute, wenn er morgen bei einem Bombenanschlag ums Leben kommt?

Europa sollte nicht Opfer seiner Rechtsstaatlichkeit, Toleranz, Menschenrechte und Religionsfreiheit sein und bleiben, besonders, wenn es um Menschenleben geht, da der Islamismus jederzeit ein tödlicher Virus sein kann.

Die Ergebnisse der Europawahlen im Jahr 2014, besonders in Frankreich, wo die Rechtsradikalen über 24 % der Stimmen bekamen, sollten Politiker der Volksparteien und Parlamentarier in Westeuropa dazu bringen, ihren Umgang mit dem Islamismus und Islamisten in ihren Ländern zu überdenken. Immer mehr Menschen in Europa haben Angst um ihre Kultur und fühlen sich fremd im eigenen Land. Der Anstieg des Islamismus in Europa beschert den Rechtsradikalen insbesondere den Neonazis einen starken Zulauf und das könnte fatale Folgen haben.

7. Europa und die USA sollten aufpassen und darauf achten, dass Islamisten keine Chance haben sollten, wichtige und sensible Staatsorgane wie Armee, Polizei, Justiz und vor allem das Bildungsministerium als Lehrer und Lehrerinnen zu unterwandern. In diesem Zusammenhang sollten sie aus den Fehlern der islamischen Länder wie Ägypten und Pakistan lernen.

8. EU-Staaten haben die Kontrolle über Islamzentren, Moscheen und Koranschulen völlig verloren. Einige islamische Einrichtungen davon sind mit böswilligen Absichten gebaut worden und ein Tummelplatz für Hassprediger, Sammelstellen für Rekruten des islamistischen Terrors und der Treffpunkt islamistischer Terroristen.

Solche Einrichtungen sollten unter Kontrolle gebracht werden, indem die Hassprediger suspendiert und aus dem Land ausgewiesen werden.

Auch Moscheeprediger, die ihr Monatsgehalt von einem Geldgeber im Ausland bekommen, sollten suspendiert werden, weil sie in der Moschee der islamistischen Agenda des radikalen Geldgebers dienen und den radikalen Islam der Petrodollars präsentieren. Auch die Bankkonten und der Geldtransfer aller Islamzentren Europas sollten schärfer kontrolliert werden.

Sie sollten bei der Kontrolle keinen Unterschied machen zwischen »guten« und »verdächtigen« Islamzentren.

In Islamzentren und anderen muslimischen Einrichtungen werden Spenden für islamistische Terrororganisationen fleißig und großzügig gesammelt.

9. Die Muslime in Europa und den USA sollten sich am Kampf gegen den Islamismus und den islamistischen Terror effektiver beteiligen. Die Verurteilung mit Worten und die Demos auf der Straße mit Plakaten gegen den islamistischen Terror reichen bei Weitem nicht aus. Sie sind diejenigen, die in die Moscheen gehen und ihre Kinder zu Koranschulen bringen und sie wissen einiges, was die Sicherheitsbehörden in ihrem Gastland nicht wissen, aber wissen sollten.

In diesem Falle sollte man die Sicherheitsbehörden unverzüglich informieren, ohne ein schlechtes Gewissen zu haben, dass ein Muslim einen Muslim verraten hätte. Die Terroristen und Hassprediger sind keine Muslime und sie vertreten einen Islam, von dem die Mehrheit der Muslime sich weltweit distanziert. Es sind Islamisten, die den Ruf des Islams und der gemäßigten toleranten Muslime ruinieren.
Sie sollten in den Islamzentren und den Moscheen nicht mit Bargeld spenden, sondern die Spende auf ein Bankkonto überweisen. Diese Spenden in bar landen oft bei Dschihadisten, die außer Blutvergießen nichts kennen.
Sollte eine muslimische Familie in Europa oder den USA feststellen, dass ein Familienmitglied sich komisch verhält und den Dschihad gegen Juden und Christen verherrlicht, sollte man das ernst nehmen, nach den Gründen recherchieren und Hilfe bei den zuständigen Ämtern suchen, bevor es zu spät ist, indem dieses Familienmitglied als Dschihadist in ein Kriegsgebiet bzw. in den sicheren Tod geschickt wird. Es könnte auch sein, dass es ein Mitglied einer islamistischen Terrorzelle im Gastland geworden ist. Auf jeden Fall sollten die Sicherheitsbehörden informiert und die Hintermänner der Polizei überlassen werden.

Die Muslime in Europa und den USA sollten wissen, dass der islamistische Terror keinen Unterschied zwischen Juden, Christen und Muslimen macht. Die Terroranschläge in Europa oder in den USA können auch muslimische Mitbürger und ihre Angehörigen treffen.

10. Touristen aus Europa und den USA sollten in Algerien das sogenannte Todesdreieck vermeiden. Es ist das Gebiet zwischen den Orten Algier, Larbaa und Blida. Auch die Gebiete von Tisi Woso, Bumerdas und Al Buwira sollten unbedingt vermieden werden. Dort sitzen islamistische Terroristen auf der Lauer, um Touristen aus Europa und den USA zu entführen, um Lösegeld zu bekommen. Regierungen in Europa haben ihre Staatsbürger immer freigekauft und Summen in Millionenhöhe gezahlt und sie wissen, dass sie mit diesen Zahlungen den Terror und den Mord an unschuldigen Menschen weiter finanzieren.

Auch amerikanische und europäische Arbeitskräfte in Saudi Arabien, besonders im Osten, sollten vorsichtig sein, da der IS dort Anschläge auf Schiiten und Amerikaner verübt hat. Nach den Luftangriffen gegen IS-Stellungen in Syrien und im Irak haben Terroristen des Islamischen Staates »IS« Europäer und Amerikaner im Visier, besonders im Osten des Landes.

Bauchschmerzen bekommt man da schon, insbesondere beim Thema Überwachung, aber Vieles ist sehr vernünftig und auch notwendig. Eine terrorsensible Moslem-Bewohnerschaft in Europäischen Grossstadtvierteln ist imo eine Illusion, siehe Molenbeek in Brüssel, wo die Islam-Community die Terroristen versteckte, und das über Monate.

Das Buch endet mit:

Zwischenablage80Wunschdenken? Saudiarabien als Geldgeber zur Bekämpfung des Islamismus? Erdogan gar als eine Art Kreuzritter gegen islamischen Terror? Das fällt eher aus. Allzu naiv.

Die „Festung Europa“ ist das bessere Konzept: Lasst sie machen in ihren verkackten Ländern, wir sorgen besser dafür, dass sie hier nicht Fuss fassen.  Wir wollen diese Leute nicht. Basta. Wem es hier nicht passt: Raus! Integration in unsere Werte, oder Abflug.

Vorrangig ist die Entmachtung der linksgrünversifften Eliten. Und ja, Mutti und der Dicke von der SPD gehören dazu. Goebbels-Maas sowieso.

Das ganze Antifageschmeiss um Kahane & Co muss zurück in seine Löcher gejagt werden, aus denen es gekrochen kam. Da hatte F. J. Strauss recht.

Die Reconquista ihrer Heimat, ihrer Staaten ist erste Aufgabe der Völker Europas.

21512_1661316410791045_158901692151116641_n

Sehr richtig!

p5mm7rac

Alle weg. Je eher desto besser. Pack.

ENDE.

P.S.: Buch ganz lesen, lohnt sich.

Der Islamismus Und Der Westen. Gute Terroristen Böse Terroristen 5

Wie der islamistische Terror funktioniert:

Das Hierarchie- und Weinstocksystem bzw. die Blindzellen-Struktur:

Jede islamistische Terrororganisation hat mafiaähnliche Strukturen. Die Islamisten nennen ihre Struktur das Weinstocksystem. Die Organisation ist der Weintraubenbaum, die Zellen sind die Weinstöcke und die Terroristen (ganz unten) sind die Trauben. Eine Zelle in einem islamischen Land hat in der Regel ca. zehn Mitglieder und in einem nicht-islamischen Land fünf bis sieben Mitglieder. Jedes Mitglied darf sich einen Decknamen aussuchen.

Keine Zelle darf von den anderen Zellen erfahren. Falls eine Zelle verhaftet wird, kann sie die anderen nicht verraten. Es kam tatsächlich vor, dass Vater und Sohn Mitglieder derselben Terrororganisation waren, aber keiner wusste von dem anderen, obwohl sie unter einem Dach zusammenlebten. Das ist besonders bei der Muslimbruderschaft keine Seltenheit.

Ein Mitglied kann unter Folter höchstens die Mitglieder seiner Zelle verraten, aber auch nur mit den Decknamen, weil die Mitglieder einer Zelle sich nur unter den Decknamen kennen. Mit diesem System funktioniert das Terrornetzwerk problemlos weiter und erschwert Ermittlungen der Sicherheitsbehörden enorm. Aufträge für Terroranschläge bekommen immer nur die Zellen, die den Sicherheitsbehörden noch unbekannt sind. Sobald ein Mitglied oder eine Zelle der Polizei und dem Geheimdienst bekannt geworden ist, scheidet sie aus und dient nur im Bereich Al Dawa (islamische Mission) in den Moscheen. Ganz oben sitzt der Emir der Organisation mit unsichtbarer Macht und entscheidet über Leben und Tod von Menschen in islamischen Ländern, Europa und den USA, darüber, ob politische Gegner, insbesondere Liberale, Journalisten, Richter, Polizisten und deren Angehörige und unschuldige Zivilisten bei einem Attentat sterben müssen, nur weil sie Juden oder Christen sind. Er und seine Helfer haben alle Fäden in der Hand und bewegen ihre »Marionetten« ganz unten, wie und wann sie es wollen. Er hat nicht nur die unsichtbare Macht, sondern auch die Kontrolle über die Finanzen des ganzen Terrornetzwerkes und tausende Zellen mit tausenden Mitgliedern im In- und Ausland.

Das ganze System ist auf der absoluten Loyalität, Treue, dem blinden Gehorsam und der absoluten Verschwiegenheit aufgebaut. Das Denken und das Mitdenken sind bei den Islamisten verboten. Sie meinen: »Allah und sein Prophet Mohammad haben alles vorgeschrieben und die Muslime müssen nur folgen, ohne zu denken.«

Die Rekrutierung beginnt mit Kindern und Jugendlichen in den Familien und den Schulen. Die begehrteste Zielgruppe sind Kinder ab neun Jahren.

Die Rekrutierung beginnt mit einem netten Gespräch von einer bestimmten Person, die im Laufe der Zeit das Vertrauen und die Sympathie der Kinder gewinnt. Die Person spielt gerne weiter den »netten Onkel«, bis die Jugendlichen und Kinder alles tun, was von ihnen verlangt wird. Zwischen dem zwölften und vierzehnten Lebensjahr sind die Jugendlichen schon Rekruten, aber das wissen sie noch nicht. In dieser Zelle wird ihnen der absolute Gehorsam und Verschwiegenheit beigebracht. Das Mitglied erfährt über seine Mitgliedschaft erst, wenn es als eine Vertrauensperson den ersten Auftrag mit den Worten erhalten hat: »Für diesen Auftrag bist du ausgewählt worden, weil du etwas Besonderes bist. Die Brüder ganz oben bewundern deine Fähigkeiten als wertvolles Mitglied und frommer Muslim, diesen Auftrag auszuführen«.

Fast alle Mitglieder der Muslimbruderschaft wurden als Kinder und Jugendliche rekrutiert.

Sobald das Mitglied eine Arbeit hat, erwarten »die Brüder ganz oben« ca. 10 % seines Gehaltes monatlich als Beitrag für Allah und den Islam.

Ohne Gehirnwäsche, blinden Gehorsam, absolute Verschwiegenheit und die Belohnung Allahs für Märtyrer mit vielen Huris im Paradies würde der Islamismus bzw. der islamistische Terror gar nicht funktionieren.

Die Islamisten-Führer schaffen den Verstand ihrer Anhänger ab und vergiften ihre Seele. Die Anhänger folgen dem Führer machtlos und kopflos, als wären sie hypnotisiert.

Die Führer machen genau das, was Jim Jones (1931-1978) mit seinen Sektenmitgliedern im Jahr 1978 getan hat. Alle 900 Mitglieder seiner Sekte (Peoples Tempel genannt), darunter 270 Kinder, begangen im Winter diesen Jahres in Jones Town in Guyana Massenselbstmord. Die Mütter töteten zuerst ihre Kinder durch Saft mit Gift, anschließend die Älteren, dann sich selbst, und am Ende erschoss Jim Jones sich selbst. Ohne Gehirnwäsche und die Abschaffung des Verstandes seiner Anhänger hätte Jim Jones es nicht geschafft, die 900 Mitglieder seiner Sekte zu diesem Massenselbstmord zu verleiten.

Die Islamisten-Führer schicken ihre Anhänger in Kriegsgebiete oder als Selbstmordattentäter in den Tod, aber leben selbst im Luxus mit ihren Familien und genießen das Leben mit Petrodollars, im Gegensatz zu Jim Jones, der sich mit seinen Anhängern selbst umbrachte.

Wie „der Westen“ dem IS zum Durchbruch verhalf:

Der islamistische Terror ist auch der einzige, der von Rechtsstaaten wie England und den USA finanziell und technisch unterstützt wurde, damit er sich ausbreiten kann. Es sind ja die »guten Terroristen« des Westens. Diese Unterstützung haben islamistische Terrororganisationen zuerst sehr gerne angenommen.

Die Rechtsstaaten in Westeuropa und den USA haben in den vergangenen 60 Jahren mit ihrer falschen Toleranz, lockeren Asylgesetzen und ihren Werten der Menschenrechte Unterschlupf für hochrangige gefährliche Mitglieder islamistischer Terrororganisationen gewährt, die später für den rasanten Aufstieg des Islamismus in Europa und den USA verantwortlich waren.

Die Sicherheitsbehörden und Geheimdienste in den USA und Europa dachten immer, dass sie ihre »guten Terroristen« unter Kontrolle hätten, und das war ein fataler Fehler und ein irrsinniger Gedanke.

Auch die Militarisierung der amerikanischen Außenpolitik im Nahen Osten in den vergangenen 25 Jahren bescherte dem Islamismus immer mehr neue Rekruten und Sympathie von der Bevölkerung und erzeugte viel Hass und Verachtung gegen die USA und Europa in diesem gefährlichen Teil der Welt.

Der Irakkrieg und die Tötung von tausenden Zivilisten »aus Versehen« und die Skandalvideos, in denen » zivilisierte« amerikanische und britische Soldaten auf die Leichen ihrer Opfer urinieren und sich dabei »lustig« fotografieren lassen, und die Skandalfotos der Folter im Gefängnis Abu Ghraib in der Nähe von Bagdad, auf denen amerikanische Soldaten irakische Häftlinge mit Stromstößen foltern und ihre Zigaretten im After der Häftlinge ausmachen, blieben nicht ohne Konsequenzen für den Westen und sorgten weiter für den Aufstieg des Islamismus im Nahen Osten und Europa.

Obwohl der Krieg in Afghanistan das Terrornetzwerk Al-Qaida und die Mittelalterfraktion Taliban einerseits massiv geschwächt hat, hat er andererseits den Islamismus in fast allen arabischen und islamischen Ländern gestärkt, indem die Terrororganisationen im gesamten Nahen Osten, insbesondere in Pakistan und Ägypten, immer mehr neue Rekruten bekamen.

Er weist auf die fatale Entscheidungen der USA hin, die irakische Armee aufzulösen (US-Sonderverwalter Paul Bremer), und die sich bildenden sunnitischen Milizen als Waffe gegen die Schiiten in Stellung zu bringen, die die Bevölkerungsmehrheit im Irak darstellen, aber nicht allzu sehr dem Einfluss des Iran ausgesetzt werden sollten.

Das hier hat mich doch etwas gewundert, weniger der 1. Absatz, aber umso mehr der 2. Absatz:

Die Liberalen und Sozialisten in islamischen Ländern haben seit dem Aufstieg des Islamismus in den vergangenen 40 Jahren große Probleme, ihre Konzepte und Parteiprogrammatik der Mehrheit der Menschen zu vermitteln. Sie geben sich viel Mühe, sie auf die Gefahren des Islamismus aufmerksam zu machen. Danach kommt ein Hassprediger von den Islamisten und sagt den Menschen, Allah sagt im Koran dies und jenes und der Prophet Mohammad sagte dies und jenes; dann sind die Menschen hin und weg und alles, was die Liberalen und Sozialisten über die Wirtschaft und die Demokratie erzählt haben, ist vergessen. Es ist die Mischung zwischen dem Analphabetismus, der Armut und der falschen Religiosität.

Auch die islamische Revolution im Iran im Jahr 1979 und die Charisma des Ayat ul-Allah Chomeini haben den Islamismus weltweit, insbesondere im Nahen Osten, gestärkt und motivierten die Islamisten aller Terrororganisationen, ihrem Weg und ihren Zielen treu zu bleiben. Es hieß damals, wenn es den Schiiten im Iran gelungen ist, einen islamischen Staat zu errichten, dann gelingt es auch den sunnitischen Islamisten, den islamischen Kalifatstaat zu gründen. Trotz des tiefen Hasses zwischen Sunniten und Schiiten in der ganzen Welt bleibt die islamische Revolution im Iran ein Vorbild für die sunnitischen Islamisten.

Stimmt das?

13615010_1041426185947544_5494055539725091835_n

Ende Teil 5

Der Islamismus Und Der Westen. Gute Terroristen Böse Terroristen 4

Ganz klare Position: Selbstmord des Islamismus mit Ansage:

Zwischenablage77Zwischenablage78Das klingt gut.

Die westlichen Gesellschaften werden sich niemals dem Islam unterordnen. Sie werden ihre islamfreundlichen Eliten entmachten. Dieser Prozess hat bereits begonnen.

Was werden die Völker mit den bereits Eingewanderten machen, wo die nachfolgenden Generationen der Muslime bereits „einheimische Staatsbürgerschaften“ haben? Auswahlprinzip: Assimilation oder Rückwanderung? Das scheint der einzige Weg zu sein, die „Guten“  von den „Schlechten“ zu sieben. Religiöse Behinderung, „Islamismus“,  passt nicht zu aufgeklärten Gesellschaften.

13631442_10209887889023054_6729190149057982000_nEnde Teil 4