Archiv der Kategorie: Geopolitik

Nach Holocaust-Äußerung: Katerstimmung bei Extinction Rebellion

Sehr erfreulich:

Der Irrsinn bricht sich Bahn:

„Mit seiner Verharmlosung und Relativierung des Holocausts hat er eindeutig gegen unsere Prinzipien verstoßen,“ sagt Rebecca und Lydia schließt an: „Dass das Ganze aus taktischen Gründen geschah, macht uns fassungslos und wütend.“ Sie bekommen dafür Applaus aus dem Plenum.

Welche Taktik soll das sein?

Der Mann hat doch zu 100% recht!

Der BR weiter:

Die Erlanger Gruppe gibt es erst seit diesem Sommer. Seitdem demonstrieren die jungen Aktivistinnen und Aktivisten dafür, dass der Kampf gegen die Erderwärmung von der Politik ernst genommen wird.

Wer soll diesen Quatsch und seine verwirrten Protagonisten ernst nehmen? Sogar das EU-Parlament tut das. Leider. Der Irrsinn breitet sich aus.

Dieser Hallam ist echt ein Wahnsinniger:

Die westlichen Demokratien und ihre korrupte politische Klasse seien durch von ihm nicht näher erklärten „Eliten“ korrumpiert.

Meint er die Eugeniker wie Bill Gates und andere Superreiche, die die Weltbevölkerung auf 1 Milliarde (oder auch auf 500 Mio) einstampfen wollen?

Oder meint er das „Internationale Finanzjudentum“, weil Adolf selig sein wahres Idol ist?

Diese Leute würden die Menschen nicht nur ausrauben, sondern sie auch durch den von ihnen verursachten Klimawandel umbringen.

Klimawandel statt Gaskammern, Genickschüsse und ABC-Waffen wie Aids etc. pp. ?

Klingt irgendwie sehr nach Kommunismus/Nationalem Sozialismus:

Bürgerversammlungen, in die 1.000 Menschen zufällig hineingelost werden, könnten die Demokratie retten, so der Plan. Diese sollen, so der Extinction Rebellion Mitbegründer, die Regierungsgewalt übernehmen, Gesetze erlassen und eine neue Verfassung ausarbeiten. Ohne Wahlen und Gewaltenteilung.

Solche Leute werden üblicherweise vom Verfassungsschutz beobachtet und mit Spitzeln umgeben, ersatzweise werden sie auch schon mal „beseitigt“.

Dass das in diesem Fall nicht passiert dürfte an den Finanziers der Bewegung liegen, die man in GB und USA suchen muss.

Allerdings räumt die deutsche Extinction Rebellion ein, dass diese englische Limited die Einnahmen aus dem Handbuch der Bewegung „Wann wenn nicht wir“ und Spendengelder des amerikanischen Climate Emergency Fonds für deutsche Gruppen verwaltet hat.

Follow the money… gilt auch für inszenierten Gesinnungsterror. Für echten Terror sowieso.

Die Kreuzzüge als Reaktion auf islamische Expansion

Es gibt die Mainstream-Narrative, und es gibt die alternativen Erzählungen, die sich oftmals wie ein Antagonismus gegenüber stehen.

So ist das nicht nur beim Holocaust und beim Armeniergenozid, und nicht viel anders ist es beim Thema Kreuzzüge, wie Fragolin es schreibt:

Es gibt den Djihad als einzige Verteidigung der armen, permanent angegriffenen und diskriminierten Muslime und es gibt die Kreuzzüge als beständigen brutalen Angriff auf die armen Muslime – naja, und es gibt die Realität…:

Wie sieht es aus, ist an dieser alternativen Sichtweise was dran oder nicht?

Falls da was dran ist, warum dann das Mainstream-Narrativ im Westen zugunsten der Muslime, cui bono?

Ist es gar eine Art Schuldkult, so ähnlich wie der aus dem Kolonialismus erschaffene oder der Schuldkult vom Sklavenhandel und vom menschgemachten Klimawandel?

Schade dass Ploppa am Ende derart abdreht. Geschichtsstunde

Vor gar nicht langer Zeit hatten wir hier im Blog Wolfgang Effenberger und Tilman Knechtel mit 2 sehr interessanten Videos zur Urkatastrophe  des 20. Jahrhunderts, oder wie die Briten es oft nennen zum 2. Dreissigjährigen Krieg gegen Deutschland.

Ewige Büßerrolle ohne Grund? Grandioses Video zum Schuldkult

bzw.:

Die Verschwörung gegen Deutschland seit 1871 war eine britische

Wir haben hierzublog eine Leserin, die gar nicht genug von Hermann Ploppa bekommen kann, Autor des Buches „Hitlers amerikanische Lehrer“ , der nicht so weit geht wie Alex Benesch, der aus Hitler gleich einen englischen V-Mann macht, aber der doch sehr stark argumentiert, nicht nur die deutsche Grossindustrie sondern auch (und schon zuvor) die Amerikaner Ford, GM, Shell (Deterding) und der britische Zentralbankchef  Montegue Norman hätten Hitler seit 1920 massgeblich gefördert als Degen gegen Sowjetrussland.

Sehr interessantes Video:

Rathenow wurde von genau diesen Kreisen erschossen, die Hitler förderten, weil Rathenow die Russen (Sowjets) und Deutschland (Rapallo-Vertrag) zusammen gebracht hatte.

Ein absolutes No go für die Seemächte.

Das ist wirklich gut.

DIE DEUTSCHE FRAGE ALS MOTIV 2er WELTKRIEGE Teil 1

Ploppa ist quasi der Erklärer der Herzland-Theorie der Geopolitik von 1904 im Jahr 2019, und deshalb ist sein Video bei Ken Jebsen ein must see.

Auch wenn er am Ende ziemlich abdreht. SS-Männer unter Waffen nach dem 8. Mai 1945 statt Rheinwiesenlager und Vernichtung, da reisst Ploppa mit dem Arsch wieder ein, was er doch vorher so schön erklärt und aufgeklärt hat.

Schade.

Ploppa ist ein entschiedener Gegner des Schuldkults, der Alleinkriegsschuldthesen und schon allein deshalb sollte man seine Bücher lesen.

Mich wundert nur, dass Ken ihn nicht einen Revisionisten und Nazi schimpft.

Vernichtungspläne der Westalliierten… nur Russenpropaganda?

Kurz und bündig, irgendwie knackig und direkt auf den Punkt:

Anders als die UdSSR unter Stalin hätten die Westalliierten nämlich das Ziel verfolgt, dem deutschen Volk maximalen physischen Schaden zuzufügen.

Das ist ja mal eine volle Breitseite! Fehlte es den Russen etwa an Langstreckenbombern (so wie etwa den Deutschen) und konnten sie deshalb kein „moral bombing“ gegen Zivilisten im Dresden-Stil durchführen?

Machen die jetzt daraus Propaganda, aus diesem Kriegsgeräte-Mangel?

„Es wäre lächerlich, Hitlers Clique mit dem deutschen Volk, mit dem deutschen Staat zu identifizieren. Die Erfahrung der Geschichte besagt, daß die Hitlers kommen und gehen und das deutsche Volk und der deutsche Staat bleiben.“

Auch die sowjetische Presse, so die russische Historikerin, setzte auf einen „konstruktiven Umgang“ mit den Deutschen…

Die Massenvergewaltigungen der Russensoldaten sind legendär. Konstruktiv geht anders. Konstruktiv waren aber auch die Deutschen nicht im Sommer 1941, angeblich waren die Russen quasi Untermenschen, so liest man immer wieder.

Anders als die westlichen Alliierten, unterstreich die Moskauer Historikerin, tötete die Rote Armee auch keine zusätzliche halbe Million Zivilisten durch Luftangriffe.

Was, nur ne halbe Million? 200.000 waren es doch allein in Dresden…

Und nie gab es in der Sowjetunion einen Plan wie den Morgenthau-Plan der USA, der auf die gezielte De-Industrialisierung der Deutschen abzielte.

Was sagen die Leser dazu? Ist das Russenpropaganda, oder ist das im Wesentlichen wahr?

Ein wirklich sehenswertes Ding ist das hier: https://www.youtube.com/watch?v=VjyN22gK0mY

Was denn nun? Abhaken, diesen linken Zoo namens BRD oder wie?

Stauffenberg 20.7.1944, Sabotage statt Unvermögen?

Es gibt da diesen Vortrag von Wolfgang Eggert zum verratenen Widerstand:

Dann gibt es da dieses böse Buch:

Beides hatten wir schon mal hier im Blog:

Waren die gefeierten Widerständler gegen Hitler in Wahrheit feige Dilettanten?

Bei den 12 Kommentaren sind durchaus Highlights vorhanden. Man ahnt, warum Lars Steinke bei der JA rausflog… bzw. wo er das her hatte… Stauffenberg ein Verräter... geht gar nicht, sowas.

Was mir immer schon komisch vorkam war die Verwendung einer englischen Bombe, die prompt versagte. Wieso mussten deutsche Offiziere im Krieg auf eine englische Bombe zurück greifen, statt bei all der ewig langen Vorbereitungszeit eine eigene, zuverlässige Bombe zu bauen? Die hatten doch Pioniereinheiten in Hülle und Fülle die sowas jederzeit hinbekommen hätten!

Wer jubelte den Offizieren diese nicht wirksame Bombe unter?

Dazu gibt es Neuigkeiten:

Wurde das Attentat sabotiert?

das ist ein must read.

Ein Leser schickte mir dazu einen Link auf diesen Text eines Werner Rügemer bei den Nachdenkseiten. Da geht es nämlich vertieft und die Frage, welche Rolle die Briten in diesem Attentatsvorhaben spielten, und warum sie die Attentäter nicht unterstützten – und welche Rolle die USA dabei spielten.

Es wird ein weitgehend unbekanntes Fass aufgemacht:

Werner Rügemer ließ sich von den Feiern zum 20. Juli 1944 dazu animieren, etwas genauer zu recherchieren, wer beim Widerstand insgesamt noch im Spiel war: der US-Geheimdienst OSS und Allen Dulles. Seinen für die NachDenkSeiten geschriebenen Text schickte er mit dieser Anmerkung: „ich fand es wieder interessant, wie aufschluss- und ertragreich solche historischen untersuchungen sind und die herrschenden legenden so unheimlich billig gestrickt sind. und das ist alles gar nicht so aufwendig zu recherchieren. man braucht in diesem fall nur das offen verbreitete – freilich schnell vergessene – buch des geheimdienst-chefs lesen.“ Albrecht Müller.

Der US-Geheimdienst OSS unter Allen Dulles führte während des Krieges Informanten bei den Verschwörern des 20. Juli

Da war sie wieder, die (imo absolut zutreffende) Verschwörungstheorie, demnach Geschichtsschreibung die Lüge sei, auf die man sich geeinigt habe…

Der US-Geheimdienst Office of Strategic Services (OSS). Europachef Allen Dulles hatte den Widerstand von links bis rechts mit Informanten durchsetzt. Ziel: Der Widerstand durfte keinen Erfolg haben, denn der hätte nur „den Russen“ genützt und möglicherweise zu Friedensverhandlungen geführt. Die Feindschaft des Westens gegen die Sowjetunion mit der Gefahr eines neuen Krieges hatte spätestens schon 1943 begonnen – eine Kontinuität bis heute.

Das hat was.

Das Attentat hätte also Briten und Amerikanern die Strategie verhagelt und Deutschland den Russen überlassen.

Danisch gleitet dann etwas ab, aber es ist schon ziemlich genial, als Ganzes. Und Dieter Stein würde bitterlich weinen, wäre es wahr.

Also ist die Frage, ob das Attentat wirklich an zu wenig Sprengstoff oder einem zu stabilen Besprechungstisch gescheitert ist, oder ob es aus militärisch-strategischen Gründen sabotiert wurde. Von jemandem, der in der Attentätergruppe war und dafür sorgen konnte, dass der Sprengsatz nur Puff machte, oder jemandem, der dort irgendwie anwesend war und Hitler irgendwie in Sicherheit gebracht hat.

Holla die Waldfee, haben wir es etwa mit „sabotierten Verrätern“ bzw. mit „verratenen Helden“ zu tun?

Je nach Sichtweise, schon klar, aber ich muss zugeben, das mit der Sabotage durch einen Verräter innerhalb es Widerstandes hat was.

Weil es Unverständliches verständlich machte, so es denn stimmte.

MH 17, Malaysias MP spricht von Lügen und Vertuschungen

Mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit haben wir bei der Untersuchungskommissiion eine Totalinszenierung des Imperiums gesehen, und das ist auch fast allen Beteiligten klar, jedenfalls den Grosskopferten:

Klartext vom Ministerpräsidenten Malaysias:

Aus irgendeinem Grund durfte Malaysia nicht die Black Box untersuchen, um zu sehen, was passiert ist.

Er stellte auch die Neutralität von JIT in Frage und beschuldigte die Mitglieder, politisch motiviert gehandelt zu haben:

Die Idee (des Ermittlerteams /Anm. d. Red.) war, nicht herauszufinden, was passiert ist, sondern scheint, sich darauf zu konzentrieren, zu versuchen, es den Russen in die Schuhe zu schieben. (…) Hätte eine neutrale Stelle die Untersuchung geführt und die Schlussfolgerung gemacht, wäre Malaysia gewillt, die Ergebnisse zu akzeptieren. Aber in dieser Angelegenheit haben wir Parteien mit politischen Interessen.

Was doch sehr verwundert: Die News, diese ziemlich sensationelle News stammt vom 1. Juni 2019, ist also 3 Wochen alt, und hat sich in den Medien kaum nieder geschlagen, in den sogenannten „alternativen Medien“ ebenfalls nicht.

Drastische Kommentare gab es:

Jeder weiss das es die Ukrainer waren im Auftrag der USA / Zionisten,

Fast jeder der Tagesschau-Verblödeten weiss das NICHT.

Also wenn jemand Verschwörungstheorien verbreitet, dann sind das die USA und ihre Satellitenstaaten aus EU und NATO. Kennst du doch sicher noch? Brutkastenlüge, Völkermordlüge, Massenvernichtungswaffenlüge, Terrorangriff, Giftgasangriff und wieder von vorn: Völkermord ….

Da ist was dran. Man denke nur an die neuesten Minen-Tanker-Inszenierungen im Golf von Oman…

Die Vorwürfe gegen das von den Niederlanden angeführte Ermittlerteam JIT (Joint Investigation Team) und deren Abschlussbericht zum Abschuss von Flug MH17 der Malaysia Airlines ebbt nicht ab. Am 17. Juli 2014 wurde das Flugzeug, aus Amsterdam kommend, in der umkämpften Ostukraine abgeschossen. 298 Menschen wurden dabei getötet.

Die Probleme mit dem JIT begannen bereits mit dessen Zustandekommen: die Niederlande, Belgien, Australien und die Ukraine bildeten die Kerngruppe und wollten von Anfang an Malaysia aus dem Team ausschließen. Warum sie den asiatischen Inselstaat nicht dabei haben wollten, zeigte sich im Laufe der Untersuchungen immer wieder. Vor allem das hinter dem Rücken von Kuala Lumpur ausgehandelte Abkommen zwischen Australien, Belgien, den Niederlanden und der Ukraine, wonach keine Berichte ohne Zustimmung aller Parteien veröffentlicht werden, sorgte für Empörung.

Die Unstimmigkeiten traten dann nach der Veröffentlichung des JIT-Abschlussberichts im vergangenen Jahr zutage, als der malaysische Verkehrsminister Anthony Loke öffentlich sagte, dass es entgegen der Schlussfolgerung des Berichts „keine schlüssigen Beweise“ für eine Schuld Russlands gebe. Der niederländische Außenminister Stef Blok zeigte sich über diese Äußerung „überrascht“ und führte sie auf die Tatsache zurück, dass Loke noch nicht so lange im Amt und dementsprechend noch nicht genügend informiert sei.

Tja, und jetzt hat es der Ministerpräsident laut und deutlich gesagt: Alles Beschiss, alles politisch motiviert, eins voll in die Fresse des „ach so neutralen Westen“.

Auch hier im Blog findet sich so einiges zum Thema MH 17, darunter auch der Eggertsche Blödsinn samt der von ihm verwirrten Jünger:

MH 370 und MH 17, Hollywood-tauglich aufbereitet

Was für ein Gedöns…

Dem Westen ist nicht zu trauen, er hat mit all seinen Inszenierungen den Kredit in der Welt weitgehend verspielt, den er einmal hatte…

Sarin beim Massenmord von Damaskus, wer schoss Flugzeug MH 17 ab?

Selbstverständlich versagten die Propagandamedien der Lückenpresse von Anfang an, wie hier im Blog zitiert:

 Wer ist für den Abschuss des Linienflugs MH17 verantwortlich? Es ist sicher nicht einfach, das alles herauszufinden, zumal manche Konfliktparteien ein Interesse an der Vernebelung haben. Aber prinzipiell unmöglich ist es nicht. Denn in den genannten Fällen kann es nur eine Wahrheit geben. Journalisten können sie ans Tageslicht bringen.

Das Problem: Die Medien sind NATO-Pressestellen, weitestgehend:

Lückenpresse und Lügenpresse sind Dasselbe, Herr Teusch!

Wer ganz ohne Eggertsches Rumgespinne eine Inszenierung witterte, das war der Daniele Ganser:

Ganser: Für Ganser ist klar, dass in der Ukraine «die Amerikaner die Fäden ziehen». Ziel sei es, die ehemalige Sowjetrepublik in den Einflussbereich der Nato zu bringen. Der Abschuss des Zivilflugzeuges MH17 könnte ebenfalls eine Aktion unter falscher Flagge gewesen sein.

Und jetzt halt der Premierminister Malaysias.

Mahathir Mohamad im Gespräch mit dem „Foreign Correspondents‘ Club of Japan“ (FCCJ), dass er den JIT-Abschlussbericht nur bis zu dem Punkt akzeptiert, dass MH17 durch eine russische Rakete abgeschossen worden ist. Aber es wäre nicht klar, auch nicht nach der Untersuchung, dass diese Rakete tatsächlich von Russland abgefeuert wurde

Da sind die ganzen Ablenkungs-Spinnereien von einem Abschuss durch eine MIG-Bordkanone offenbar geplatzt?

Das gefällt mir irgendwie.

Und was war Gestern zu lesen?

Das Gegenteil:

Upps, was denn nun?

Ist die Russenpropaganda vom 1. Juni aufgeflogen?

Hat der PM das Gegenteil am 19.6. erklärt dessen was er am 1. Juni sagte?

Was für ein geopolitisches Gezerre:

Interessant ist das hier: https://www.heise.de/tp/features/MH17-Nach-der-Kritik-von-Malaysias-Regierungschef-am-JIT-4444382.html

Was nun? Müssen wir uns daran gewöhnen, dass kein Terrorverbrechen „richtig aufgeklärt wird“ ?

Deutschland im Visier Stalins – Der Aufmarsch der Roten Armee im Jahre 1940

Sehr interessanter Vortrag:

Deutschland im Visier Stalins – Der Aufmarsch der Roten Armee im Jahre 1940 und der geplante Ostpreußenfeldzug

Der promovierte Militärhistoriker und Buchautor,1941 geboren, dessen bahnbrechendes Werk „Deutschland im Visier Stalins“ 2015 im Druffel- & Vowinckel-Verlag erschien, war Offizier der NVA und schied mit dem Untergang der DDR 1990 als Generalmajor aus dem Militärdienst aus. Bei seinen Studien in Moskauer Archiven über die Vorgeschichte des Rußlandfeldzuges stieß er – als der russischen Sprache mächtig – auf umfangreiches Material, das den Schluß zuläßt, daß Stalin die Absicht hatte, das Deutsche Reich 1941 anzugreifen.

Das 3. Reich ist den Sowjets lediglich zuvor gekommen?

Stimmt die Präventivkriegsthese doch, die (nicht nur) der Historiker Stefan Scheil beförderte, den man deshalb ebenso ausstiess wie Ernst Nolte?

https://de.wikipedia.org/wiki/Ernst_Nolte#Historikerstreit

Merke: Wer die falsche Meinung hat, bzw. zu vom Mainstream abweichenden Forschungsergebnissen kommt, der ist ein Leugner und wird erledigt.

Stefan Scheil (* 1963 in Mannheim) ist ein deutscher Historiker und Politiker (AfD), der sich vor allem mit der Geschichte des Zweiten Weltkriegs und der deutschen Nachkriegsgeschichte befasst. Seine Thesen zu Ursachen und Verlauf des Zweiten Weltkriegs werden in der Zeitgeschichtsforschung weithin als Geschichtsrevisionismus beurteilt.

Und heutzutage darf man auch den menschgemachten Klimawandel nicht leugnen, oder den bösen Feinstaub…

Wirklich eine ebenso bekloppte wie wie abzusehende, ja geradezu vorgezeichnete Entwicklung.

Gesinnungsstaat BRD, wo man die Meinungsfreiheit nie wirklich verstanden und geschützt hat.

Sowas kommt von sowas:

Wer „leugnet“ schreibt der will denunzieren und jede Diskussion verhindern.

Propagandasender N-TV… passend zum Gesinnungsstaat BRD.

AfD-Fraktionschefin Alice Weidel hat Zweifel ihrer Partei daran bekräftigt, dass der aktuelle Klimawandel vorwiegend vom Menschen verursacht ist. „Ich streite nicht ab, dass sich die Erde erwärmt, aber ich glaube nicht, dass der menschliche Einfluss maßgeblich ist“, sagte Weidel der „Welt“. „Die gesamte Klimaagenda“ beruhe auf den Berichten des Weltklimarats. Dieser sei „keine naturwissenschaftliche, sondern eine politische“ Organisation. „Es geht um nichts anderes als Lobbypolitik.“

Sehr gut, nicht nachlassen, und ja nicht den Grünsozialisten hinterher rennen!

Die Türkei als faschistischer Staat, beschrieben von Jürgen Roth

Ein wirklich lesenswertes Buch, das gegen die eigenen Filterblasen angeht, eben weil es von ausweislich sehr linken, prokurdischen Autoren stammt.

Putsche des Militärs gegen die Demokratie, und das gesteuert von der NATO, 1980 nicht viel anders als 2016 gegen Erdogan, ist dem so?

Was 2016 geschah ist nicht Gegenstand dieses Buches, aber wie das Imperium (= USA) in formal unabhängige Staaten hineinwirkt, sie verändert, ihre Wahlen beeinflusst und eben auch Gewalt anwendet, Gladio auf türkisch etc., das ist interessant, eben weil die USA das bis heute machen, Stichwort Venezuela, und weil soft skills ebenso am Wirken sind beispielsweise in Deutschland…

Die letzte Wahl in der Türkei hat Erdogan gewonnen, und zwar im Bündnis mit der Partei der Grauen Wölfe, der MHP. Deren langer Arm reicht bis nach Deutschland hinein, Sibel Edmonds und „Gladio B“ sind da durchaus empfehlenswerte Suchbegriffe für die Ereignisse nach Roths Buch, also für die Jahre 1980 bis 2016.

Weltweiter Drogenhandel via Türkei, dessen politische Duldung dort, das Mitverdienen der Eliten, die Konterguerilla gegen die Kurden und deren deutsche Drogenringe, Dönermorde in Deutschland als Drogen- bzw. Schutzgelder-Krieg, NSU-Fake, all das gehört dazu, und nichts ist wirklich aufgearbeitet.

Warum sollte man das Buch aus dem Jahr 1981 vom ultralinken Jürgen Roth lesen?

Weil es einen zwar nicht neutralen, aber geschichtlich interessanten Abriss der Türkei darstellt, und deren kulturelle Rückständigkeit (auch durch den Islam) ebenso beleuchtet wie das „segensreiche Wirken der CIA“ dort seit deren Existenz.

Es wird schnell klar, warum die USA so erpicht darauf waren, die BRD mit Gastarbeitern vom Bosporus zu versorgen, und warum die Türkei dann sogar in die EU sollte… it’s GEOPOLITICS, stupid!

Zbigniew Brzezinskis NWO

Lesen lesen lesen 🙂

Dirk Pohlmann: Schweden hat 30 Jahre lang nie nach dem Motiv zum Palme-Mord gefragt?

Wer glaubt denn solchen Blödsinn?

Pohlmann glaubt solchen Blödsinn nicht nur, er erzählt ihn sogar öffentlich:

Man fühlt sich doch irgendwie verarscht. wenn in einem ansonsten durchaus hörenswerten Vortrag (über die bösen USA und die guten Russen und Chinesen) solch ein Blödsinn erzählt wird.

selbstverständlich hat die schwedische Polizei immer schon nach dem Motiv des Palme-Mordes gesucht, immerhin wurde da Schwedens Ministerpräsident ermordet.

Angeblich von einem Einzeltäter…

Immer diese angeblichen Einzeltäter…

Geradezu unvermeidlich: Gladio-Quatsch zu Olof Palme und William Colby auch elend lang bei Ken FM

Alles Gladio oder was? Warum die CIA Olof Palme, Uwe Barschel und William Colby liquidierte

Einzeltäter Gundolf Köhler 1980 in München…

http://arbeitskreis-n.su/blog/2019/04/22/an-einen-einzeltaeter-haben-sie-sicher-auch-beim-amri-anschlag-niemals-geglaubt/

Märchenstunden ala BRD… gehypter Mist auch der „alternativen Medien“

Es ist kein Wunder, dass Pohlmann von seinem „Freund“ erzählt, der dieses Gladio-Märchenbuch zu Palme, Barschel und Colby geschrieben hat.

Man darf da nicht weiter drüber sinnieren, warum Pohlmann diesen Quatsch erzählt, will man den ansonsten guten Vortrag geniessen. Eine Stunde, er fasste sich kurz, dankenswerter Weise.

Hier braucht er 2 Stunden, einmal quer durch die Weltgeschichte:

Die reale Macht wirkt im Verborgenen: Dirk Pohlmann und der Tiefe Staat

Natürlich ist das eine ultralinke Agitation, aber die Zensur verhindert dass die Propagandierten es bemerken.

Sehr nett auch das hier:

Klar wird dort gelöscht, immerhin sind wir bei linken Ufo-Spinnern 🙂

Schönen Sonntag, glauben Sie gar nichts und niemandem ungeprüft, auch wenn es die selbst erschaffene eigene Echokammer so herrlich bestätigt. Sie verrennen sich ansonsten total.

Welcome to the United Bitches of America

Lohnt sich. Witzig gemacht, aber bitter.

Kurz und knackig aufbereitet: Der Fall Wikileaks

mit deutschen Untertiteln.

Es geht um Vasallentum, um gekaufte Regierungen, um  Kriegsverbrechen…

„Das Amerikanische Experiment ist eine Menge Krieg und Massaker“, sagt einer, und soooo falsch liegt er da nicht.

Niemand ist mehr sicher, kein Journalist, kein Verleger, kein Blogger