Archiv der Kategorie: Die Sau durch das Dorf treiben

Der Anschlag vom Breitscheidplatz – vergesst den gelben Bus!

Eigentlich hatte ich ja keine Lust, mir Videos zum Breitscheidplatz anzuschauen, schon gar keine längeren, aber ich hab es dann doch getan.

Der gelbe Bus ist nicht sooo sehr wichtig, da das Dashcam-Video einen Schnitt beinhaltet, der gelbe Bus also mit dem direkten LKW-Vorfall gar nichts zu tun haben muss, und durchaus auch noch Minuten später angekommen sein kann.

Deshalb ist er auf dem Kontraste-Video auch nicht drauf.

Was viel interessanter ist… Kann denn von der Position der Dashcam aus die Heckklappe des LKW gesehen worden sein?

Oder ginge das nur falls der LKW gar nicht in den Markt reinfuhr, sondern auf der Strasse blieb und dann zurück setzte, wie behauptet wird?

Konnte der LKW das kurvige Abbiegemanöver durch die Buden schaffen, ohne die vorderste linke Bude wegzureissen noch rechts die Hinweisschilder?

@brain freeze, nun gib mal ein wenig Gas, bitte, wir warten!

Das gilt auch für @HenningMüller

Wir erwarten eine Beurteilung des Videos. Danke!

Zusatzfrage: Warum meint der Eliasson es sei nicht sicher, wann das Ereignis Breitscheidplatz passiert sei? Kam imo beim Bildzeitungsfleischer von Nuoviso nicht sonderlich überzeugend rüber, irgendwie…

Angehörige nichtexistenter Opfer beschweren sich über Anis Amri-Ausschuss?

Da wird ja der Hund in der Pfanne verrückt: Das neueste Stück russischer Desinfo?

Alles sehr merkwürdig.

Der Attentäter sei „offensichtlich“ kein Einzeltäter, wie von der Regierung behauptet, sondern Teil einer von den Sicherheitsbehörden observierten Terrorzelle. Die Behörden hätten den Anschlag verhindern können, haben dies aber nicht getan. Am Ende des Briefes wird die Frage aufgeworfen, wer für dieses staatliche Handeln bzw. Nichthandeln die Verantwortung übernehme.

Damit scheinen nun auch die Hinterbliebenen der Ansicht zuzuneigen, dass das Attentat mindestens in Kauf genommen wurde, um eine internationale Geheimdienstoperation zur Ausforschung von Kommandostrukturen des IS nicht zu gefährden. Der Altgrüne Christian Ströbele hatte diese Vermutung bereits 2017 geäußert, der Autor Stefan Schubert belegte sie vor wenigen Monaten schlüssig in seinem Buch „Anis Amri und die Bundesregierung“.

So so, der Anschlag war also echt, mit realen Todesopfern, und keine False Flag, keine Übung die übersteuert wurde, es gab keine Crisis actors, und Anis Amri sass am Steuer, neben ihm der ermordete LKW-Fahrer?

Na wenn das die Kommentatoren dieses Blogs lesen, au Backe, das gibt wieder Mecker 🙂

Und die Lügenpresse, das Staatsfernsehen, was haben „die 4. Gewalt“ gemacht?

Na wie immer die Bundesregierung gedeckt!

Autoren wie Schubert und alternative Medien konnten noch leicht als „Verschwörungstheoretiker“ abgestempelt werden. Bei den Opfern und ihren Angehörigen ist das erheblich schwieriger.

Es war deshalb sicher kein Zufall, dass die Deutsche Presse-Agentur (dpa) am frühen Mittwochmorgen nicht, wie mit der Sprecherin der Hinterbliebenen vereinbart, den offenen Brief originär veröffentlichte, sondern nur einen Text mit zwei kurzen, eher harmlosen Zitaten. Als die dpa später wenigstens einen Link zum Schreiben ergänzte, hatten die meisten Medien den Text in seiner ersten Fassung bereits übernommen. Die öffentliche Wirkung des Briefes war damit verpufft.

Sicherlich darf man da Absicht unterstellen, und wer den Brief im Original lesen will, bitte sehr: https://deutsch.rt.com/inland/86716-offener-brief-angehorigen-opfer-anschlags/

Hat den Angehörigen denn niemand gesagt, dass Untersuchungsausschüsse nie nie nie etwas aufklären, sondern das bewährteste Mittel der Vertuschung sind, weshalb es davon beim NSU gleich 13 Stück oder so gab, und bei Amri ebenfalls schon 3 ?

Ist diesen (gefakten??) Angehörigen denn gar nicht klar, dass nicht einmal die AfD-Parteiführung  irgendein Aufklärungsinteresse hat, sondern ausschliesslich an der politischen Nutzung des Terrors interessiert ist?

Sind die naiv, weil sie an den offiziellen Tatablauf des Anschlages glauben, ihn nicht hinterfragen, oder sind die gar gestaged, also nicht existent?

Ihr offener Brief endet wie folgt:

Der Untersuchungsausschuss soll Erkenntnisse gewinnen, die dazu beitragen, dass das Risiko eines erneuten Terroranschlags reduziert wird. Für uns und unsere Gesellschaft allgemein ist das ein wichtiges Ziel. Für uns als Opfer und Hinterbliebene des islamistischen Terroranschlags am Breitscheidplatz vom 19. Dezember 2016 sind jedoch auch die konkreten Hintergründe von elementarem Interesse, die dazu führten, dass über 70 Menschen teilweise schwer verletzt und 12 Menschen ermordet wurden: Unsere Ehe- und Lebenspartner, Väter, Mütter, Kinder, Geschwister, Enkel und Großeltern. Die Wahrheit mag für uns – wie auch viele traumatisierte Nothelfer – schmerzhaft sein, aber wenn sie uns vorenthalten wird oder nur stückweise ans Tageslicht kommt, wird es unerträglich. Wir möchten wissen: Wer war neben dem vermeintlichen Einzeltäter an dem Anschlag beteiligt? Weshalb wurde der Anschlag nicht verhindert, obwohl er hätte verhindert werden können und müssen? Und: Wer übernimmt für das staatliche Versagen die Verantwortung?

gez. Mitglieder aller zwölf Familien der Todesopfer vom Breitscheidplatz

Was soll man als Aufklärer machen, wo soll man sie abholen, wo stehen die überhaupt? Hat es Zweck, sich mit den vermeintlich exorbitanten Widersprüchen zu befassen?

Sass Amri im LKW, war er Einzeltäter, warum fand man seinen Ausweis erst nach 2 Tagen im LKW, und warum passt seine Pistole nicht zum Projektil aus dem erschossenen LKW-Fahrer?

Bringt es was, nach echten Beweisen zu fragen, oder gar die (Un)möglichkeit des dargestellten LKW-Fahrtweges durch den Markt zu behaupten?

Fragen über Fragen…

Zu Doku-Zwecken noch die beliebtesten Kommentare:

Henning, bist Du das?

🙂

Für die 87% der Blockparteien-Wähler bleiben das Spinner, die als Spinner wahrgenommen werden, sobald sie von „es gab keine Leichen, alles nur Schauspiel“ anfangen.

Das muss jedem „Truther“ klar sein. Dass er sich ins Abseits schiesst.

Schönen Sonntag!

PS: So endet auch Heimatschutz, das Märchenbuch zum NSU vom Aust und seinem Antifakumpel Laabs:

Es scheint, als könnte die Bundesregierung ihre Leichen im Keller noch einige Zeit vor der breiten Öffentlichkeit verborgen halten – trotz der harschen Kritik der Angehörigen der Opfer vom Breitscheidplatz. Im Grunde aber ist schon alles gesagt. Der damalige Staatssekretär im Innenministerium erklärte vier Jahre vor dem Anschlag in Berlin vor dem NSU-Untersuchungsausschuss, also in einem anderen, aber sehr ähnlichen Zusammenhang:

Es dürfen keine Staatsgeheimnisse bekannt werden, die ein Regierungshandeln unterminieren.

KDF weiss wovon er sprach, und geändert hat sich da im Regierungsapparat seitdem gar nichts.

Eigentlich ist es im Kern sehr tragikomisch, ja gerade zu zum Weinen lustig.

Alles nur Desinfo, Inszenierung der Staaten? Wirklich?

Al-Bagdadi ist bestimmt schon längst in Deutschland…

oder auch: Wenn der Zensor gute Laune hat:

Da sind echt schöne Antworten dabei.

Vielleicht fährt er mit nem Mofa durch Bochum und hat einen anderen Namen. Wäre ja nicht außerhalb der Lebenswahrscheinlichkeit, dass hier solchen Leuten etwas Nestwärme geboten wird.
Die passende Antwort:
Vielleicht fährt er mit ’nem Tretroller durch Dortmund und hat nicht nur einen anderen Namen, sondern gleich 15. Würde das irgendwen mit intakten Synapsen überraschen?
Ziemlich genial.
Auf Platz 2:
Wahrscheinlich ist er auch schon in Deutschland hier kann er sich in aller Ruhe mit seinen Leuten treffen. Rundumversorgung Deutschland als Refugium für neue Planungen bei uns ist er sicher vor Ausweisung.
Antwort:
Ich denke auch, der sitzt gut und gerne in irgend einer Berliner Shishabar, kassiert ordentlich Staatsknete und lacht sich ins Fästchen. Kein Mensch würde das merken.

Platz 3:

Er ist seit einem Jahr in Deutschland, auf Hartz 4. Unter falschem Namen, Pass verloren. Dort ist er auch vor Drohnenangriffen sicher. Kann man es ausschließen? Kann man nicht. Der Leibwächter von Bin Laden hat es ja auch geschafft.

Der Sarkasmus überrascht. Haben die Zensoren da nur die Zyniker durchgelassen?

Das Lachen bleibt einem aber schon im Halse stecken. Wieviele Anis Amris wohl längst in Schland sind?

Abdel-Samad stellt Steinmeier in Schloss Bellevue zur Rede

so titelt die Welt, samt Video, und haufenweise Kommentare gibt es auch.

Schlüsselstelle:

Mit dem Telegramm an die Mullahs löste Steinmeier eine breite Debatte aus, der Bundespräsident erntete reichlich Kritik. Er hatte „herzliche Glückwünsche“ zum Nationalfeiertag „auch im Namen meiner Landsleute“ versendet.

Nicht nur an die Regierung in Teheran, auch an die demokratische Opposition und die Menschen in Deutschland, habe Steinmeier die falschen Signale gesendet. „An die eigenen Menschen in Deutschland haben Sie das Signal gesendet, wir nehmen unsere Werte nicht ernst. Und deshalb sage ich: Nicht in meinem Namen“, führte Abdel-Samad aus. Damit griff er einen vor allem in den sozialen Netzwerken verbreiteten Slogan auf.

Erneut fehlt mir der Hinweis, dass der Handabhackerstaat Saudiarabien keinen Deut besser ist als der Iran.

Warum soviel inszenierter Shitstorm?

Grüssauguste grüssen auch Shitholes, so what?

Die Leute haben natürlich recht, wenn sie Steinmeier kritisieren.

Alles richtig, aber auch „wie von Netanjahu bestellt“… es wundert mich immer wieder, wie eindimensional die Kommentatoren gestrickt sind, oder ist das lediglich das Resultat der Kommentar-Zensur bei der Welt?

Neben den doppelten Standards stören mich auch die moralisch überhöhte Gutmenschen-Argumentation.

Irgendwie ist das alles Gedöns. Und auch Propaganda.

„,Wir schaffen das!‘ war (und ist generell) einfach Unsinn

Na sowas:

Die Briten wollen einer IS-Britin ihren Britenpass abnehmen. Soll sie halt wieder Bangladeschi werden samt ihrer IS-Brut… sehr guter Ansatz!

Ein Richter schickt eine Demonstrantin in den Knast, deren Identität man innerhalb von 5 Monaten U-Haft nicht klären konnte. Wird wohl leider kassiert werden, das Urteil. Aber immerhin!

Ein jüdischer Philosoph meint, Antisemitismus sei ein Problem wegen Multikulti, sprich: Wegen der Moslems.

Siehe auch:

ANTISEMITISMUS IN FRANKREICH
„Das ist die Rhetorik der Islamisten“
Stand: 18.02.2019

www.welt.de/politik/ausland/article188980051/Alain-Finkielkraut-zu-Antisemitismus-Das-ist-die-Rhetorik-der-Islamisten.html

Auf den Videos war ein junger, bärtiger Mann zu sehen, der ein Palästinensertuch schwenkte und dem Philosophen „Frankreich gehört uns!“ zurief.

Ist das etwa der französische Broder, der da Thema ist?

Frankreichs Präsident Emmanuel Macron reist zu einem jüdischen Friedhof im Elsass, der geschändet wurde. Der israelische Einwanderungsminister ruft derweil Frankreichs Juden wegen antisemitischer Vorfälle auf, nach Israel auszuwandern.

Mir scheint, der Wahnsinn ist nicht nur auf Deutschland beschränkt. Er grassiert überall im dekadenten Westen, und das mit dem Irrenhaus passt.

Wie Arsch auf Eimer passt das:

Zu geil.

Extreme Reaktionen nach Eklat bei Gedenkstunde im Landtag

Diese Gedenkstunden sind Inszenierungen, denen man sich am besten verweigert, so wie man das auch beim GEZ-Fermsehen generell tun sollte.

Der Eklat war doch eine totale Inszenierung:

Bei einer Gedenkveranstaltung für die Opfer des Nationalsozialismus im Landtag kam es zum Eklat: Als Charlotte Knobloch die AfD kritisierte, verließen große Teile der Fraktion den Plenarsaal. Nun scheint die Angelegenheit weiter zu eskalieren.

Das ist schon ein paar Wochen her, und eskaliert ist da meines Wissens garnichts. Die Sau wurde durch das Dorf getrieben, und das wars.

Der Focus schreibt, das 4 Abgeordnete der AfD den Landtag nicht verliessen.

Nach ihrer Rede kamen die AfD-Abgeordneten wieder ins Plenum zurück. Vier AfD-Abgeordnete hatten sich der Aktion ihrer Kollegen nicht angeschlossen: Der Fraktionsvorsitzende Markus Plenk sowie die Abgeordneten Franz Berggmüller, Uli Henkel und Raimund Swoboda.

Was haben die 4 statt dessen gemacht?

Haben die etwa mitgeklatscht?

„Frau Knobloch hätte sich einfach nicht in der massiven Form verallgemeinernd über die AfD äußern sollen. Ich denke, es war auch unangemessen, dass die Kollegen der anderen Fraktionen mit Standing Ovations reagieren. Parteipolitische Äußerungen haben aus meiner Sicht bei solchen Veranstaltungen nichts zu suchen.“ Martin Plenk, AfD-Fraktionsvorsitzender

Der Herr badet gerne lau, Klartetxt wäre gewesen: Wie konnten die Altparteien die Knobloch auch noch mit standing ovations belohnen?

Aber die AfD hat schon fertig, innerlich, und wird sehr bald schon als Systempartei enden.

Meine Prognose: Selbstmord aus Angst vor dem Tod, und  zuviele typisch deutsche Feiglinge. Niemand braucht eine weichgespülte AfD, ebenso wie niemand die lächerlich harmlose jF braucht.

Meinungsfreiheit ist wie Pilze essen…

… man kann alle Pilze essen, aber manche eben nur einmal.

Das ist absolut genial.  Geklaut hier:

Der vorwitzige Handballer Stefan Kretzschmar wird seine Lüge, in Deutschland herrsche keine Meinungfreiheit, noch bitter bereuen. „Mit der Meinungsfreiheit ist es wie mit dem Pilzeessen. Man kann alle Pilze essen. Aber manche nur einmal.“ (Leser ***)

„Wir haben keine Meinungsfreiheit mehr“ – Stefan Kretzschmar

Woran dieses westliche Gesellschaftssystem krankt, das kann man am deutlichsten anhand der Trottel*innen von der SPD sehen, wie Klonovsky dankenswerter Weise ebenfalls dokumentiert hat:

Sozenwahn 1:

Andrea Nahles twittert: „Frauen stellen die Hälfte der Bevölkerung, aber nur 31% der Abgeordneten im Bundestag. Das muss sich ändern! Wir brauchen ein Wahlgesetz, welches für eine bessere Vertretung von Frauen im Deutschen Bundestag sorgt.“

Da scheint die Beobachtung durch den Verfassungsschutz dringend geboten, Nahles will offenbar das Grundgesetz verbiegen, konkret den Gleichheitsgrundsatz aller Deutschen.

Sozenwahn 2:

Wenn wir schon bei twitternden Sozis sind: Ralf Stegner, eine der unbestritten hellsten Kerzen auf der antifaschistischen Torte, trug Gott und den Menschen vor: „Die Rechtspopulisten von der AFD kommen endlich in den Fokus des Verfassungsschutzes. Dazu musste der unselige Herr Maaßen gehen, damit das passieren kann, was längst überfällig war.“

Don Alphonso kommentiert: „Verschwörungstheorien sind das eine, ihre Bestätigung ist das andere.“

Da muss man dem Pöbel-Ralle echt dankbar sein, Don Alphonso hat absolut recht.

Was war noch?

Unmöglich? VT? Gibt’s nicht im wahren Leben?

Sicher?

Schönen Sonntag!

junge blonde Frauen campen wild in Marokko? Echt jetzt? Wahnsinn

Offenbar eine leichte Beute waren sie…

Die norwegische Studentin Maren Ueland ist in Marokko ermordet worden, gewissermaßen am Rande der Absegnung des „Global Compact for Migration“. Sie war als Rucksack-Touristin mit einer Freundin unterwegs, die ebenfalls umgebracht wurde. Bei den Mördern handelt es sich um die üblichen Verdächtigen in diesem Weltteil. Auf einem Video ist zu sehen, wie einer jungen Frau mit einem Messer der Kopf abgeschnitten wird; die Polizei vermutet, dass es die Hinrichtung Uelands zeigt. Drei der vier Tatverdächtigen sind hier abkonterfeit (ein bisschen nach unten scrollen). Auf ihrer Facebook-Seite* hatte die junge Norwegerin dieses Lehr- und Propaganda-Video geteilt, dessen vorurteilsabweisende Conclusio lautet: „Think for yourself.“ R.I.P., armes Mädchen.

Die beiden (nicht mehr ganz so jungen) Frauen sind offenbar Opfer einer Hirnwäsche geworden, die ihnen jede Art von Angst vor einer Kultur nahm, die sich als tödlich gefährlich erwiesen hat.

Klonovsky lesen ist unbedingt empfehlenswert.

Den hier mag ich auch:

Kujau Relotius

Über 50 Geschichten soll ein preisgekrönter SPIEGEL-Journalist teilweise oder komplett erfunden haben. Angeblich täuschte er sehr geschickt. Auch das stimmt nicht: er manipulierte grob – weil er sich sicher sein konnte

Klonovsky endet mit ihm hier, den lese ich ebenfalls täglich:

Noch im Dementi erzählen sie Märchen. Freundlicherweise hat Alexander Wendt (wieder einmal) alles Nötige über den lehrstückhaften Charakter der Affäre geschrieben und unter anderem die Tatsache ermittelt, dass der rasende Reporter bei seinem Interview mit Traute Lafrenz die Ereignisse von Chemnitz vordatiert hat, um die letzte Überlebende der „Weißen Rose“ in den staatsreligiösen „Kampf gegen rechts“ einzubinden und ihr noch ein spätes Erschauern über die parallel herbeigelogene Wiederkehr des Nationalsozialismus in den Mund zu lügen (die Zeitverschiebung ist dem Dokumentar wahrscheinlich entgangen, weil er parallel damit beschäftigt war, die Nazivergangenheit von Björn Höcke zu recherchieren). Jeder mag die beiden Darlegungen vergleichen und sich ein Urteil bilden. Meines finde ich am lakonischsten zusammengefasst in der notorischen Danisch-Frage: Wer glaubt denen noch was?

Also denen, die erst so etwas durchwinken:

IMG 6912

Und dann behaupten: „Einem Journalisten wird beim Spiegel grundsätzlich nicht geglaubt, weil er eine bestimmte Haltung einnimmt.“
Lassen wir einfach den Nebensatz weg.

Das ist soooooo schön, wie die Spiegel-Lügen- und Gesinnungspresse sich hier wieder einmal selbst geoutet hat, das ist regelrecht ein innerer Vorbeimarsch!

Eigentlich schade, dass Relotius nicht mehr darüber schreiben wird.

Hau mich weg, wie geil ist das denn?

Zurück zum Hauptthema… Opfer der Hirnwäsche… der Apfel fällt nicht weit vom Stamm?

Die Mutter einer der von IS-Terroristen ermordeten Studentinnen hatte auf ihrer Seite ein fröhliches Foto ihrer Tochter Maren gepostet, auf dem diese mit ihrem Hund in der Natur abgebildet war. Neben viel Anteilnahme aus der ganzen Welt – auch von vielen Menschen aus Marokko und der arabischen Welt – fanden sich unter dem Posting auch immer wieder Fotokommentare von Menschen mit arabischen Namen, die die abgetrennten Köpfe der jungen Frauen zeigten. Die Mutter hat ihren Account inzwischen deaktiviert. In was für einer kranken Welt leben wir eigentlich?!?!?!

Völlig krank.

So etwas schaue ich mir nicht an. No way.

Sonst geht es mir noch wie diesem Hibbeler:

Mich lässt seit drei Tagen das Video der ermordeten Backpackerinnen in Marokko der Kopf nicht mehr los. Vielen scheint es so zu gehen, weshalb ich aufgeschrieben habe, warum das so ist:

– ich war, als eine Menschenrechtsaktivistin mir das Video per Mail schickte und ich es ansah, wenig bis gar nicht vorbereitet. Anders ist es, wenn ich als Pressevertreter über Gewaltverbrechen berichte: man fährt hin, ist aufs Schlimmste vorbereitet, hält professionelle Distanz und sieht ja auch nicht die Tat an sich;

– das Video begann direkt im Geschehen, man hatte also kaum die Möglichkeit, wegzuklicken;

– es wurde mit einem Handy aus kurzer Distanz aufgenommen, man sah jedes Detail, hörte die Schreie;

– die Art der Tötung war ungleich grausamer;

– die Kaltblütigkeit der Terroristen war nicht von dieser Welt: ohne ein Gewissen, ohne den geringsten Zweifel. Im Gegenteil sah man nur Hass. Es war, als hätte man ein Blick in die Hölle geworfen;

– das ganze Blut;

– die getötete Frau war quasi ein „Mädel von nebenan“. Es hätte sich dabei auch um eine Freundin handeln können. Dadurch ging einem die Tat noch näher als ohnehin schon;

– man war vor dem Bildschirm, konnte folglich nicht helfen oder anderweitig eingreifen;

– man wusste, dass es kein Horrorfilm ist, sondern die Realität;

– der starke Kontrast, der sich ergibt: Reisen/ Zelten/ Lebensfreude vs. Horror/ Blut/ Tod.

– die unendliche Brutalität am Ende des Videos, wie der Terrorist den Kopf in der Hand hatte und auf Arabisch sagte: „Dies ist dein Kopf, Feindin Allahs!“.

Zumindest ich war nicht im Stande, zu Beginn des Videos wegzuklicken, weil mich die Brutalität so fassungslos machte und man die ganze Zeit dachte, dass das Gezeigte doch nicht real sein kann. Was ich gesehen habe, war die schlimmste Filmsequenz meines Lebens, die ich nie vergessen werde. Deshalb rate ich keinem, das Video anzuschauen oder zu verbreiten. Jemand, der so drauf ist wie ich und in Europa bürgerlich und behütet aufgewachsen ist, wird davon traumatisiert. Die IS-Terroristen wollen genau das: Hass säen, Angst machen.

Wie konnte es passieren, dass diese Frauen von 28 und 24 Jahren sich derart ungeschützt in eine feindliche Umgebung begaben, völlig ungeschützt, und offenbar ohne jedes natürliche Angstgefühl, das sie hätte schützen sollen?

Wie konnte ihnen das Natürliche, die Angst vor dem Fremden derart aberzogen werden?

Da stehe ich völlig verständnislos da, und ich kann das weder verstehen noch nachempfinden. Nie nie nie würde ich sowas rislieren… aber wussten die denn wirklich nicht um die Gefahr?

Kann das sein? 

Rabat. Nach der unfaßbar brutalen Ermordung zweier skandinavischen Touristinnen in Marokko werden mehr Einzelheiten bekannt. Laut Videos, die den marokkanischen Ermittlern vorliegen, leisteten die vier festgenommenen Verdächtigen dem Chef der Terrororganisation „Islamischer Staat“ (IS), Abu Bakr al-Bagdadi, einen Treueeid. Das Video, das die Enthauptung einer der beiden skandinavischen Frauen in Marokko zeigt (und das inzwischen weltweit in den sozialen Netzwerken die Runde macht), ist nach Meinung der norwegischen Polizei höchstwahrscheinlich echt.

Es ist wie immer… Relotius ist systemisch, und nicht etwa ein journalistischer Unfall:

Bundesdeutsche Lügenmedien versuchten die Brutalität der Tat flächendeckend herunterzuspielen, indem zum Beispiel nur von „Stichwunden“ bei den beiden Opfern die Rede war. Die brutale Tatsache einer Enthauptung durch radikale Islamisten sollte ersichtlich vertuscht werden. (mü)

Überrascht das? Ja, denn so blöde können die MSM doch gar nicht mehr sein, angesichts des Internets, oder etwa doch?

Ein wackerer Kämpfer gegen Höcke, Roewer und Compact

3 lahme Bücher habe Roewer geschrieben, in denen nichts neues stehe, und er schleime sich gerade bei den Rechten ein, indem er die Feindzeugen zu entfernen empfahl, also AfD-U-Boote, die dem Verfassungsschutz den Radikalismus innerhalb der Partei bezeugen.

Compact bekommt auch ordentlich was ab, weil es Höcke und andere Rechtsaussen in der AfD unterstütze, und Roewer trotz „dessen NSU-Machenschaften“ nicht anprangere.

Nun, Roewer wurde als Verfassungsschutzpräsident im Mai 2000 aus dem Amt entlassen, also lange vor dem 1. Dönermord im September 2000, von dem niemand weiss, wer die Mörder sind.

Benesch tritt -wieder einmal- als Gatekeeper auf, nur er allein weiss Bescheid, nur er allein sieht klar, alle anderen sind fehlgeleitet, oder gar Tools der Geheimdienste, auch Roewer und Elsässer.

Was ist mit Höcke? Der auch, oder ist er einfach nur „Nazi“?

Roewers „3 lahme Bücher“ sollte man lesen, unbedingt, und die vom Benesch scheinen verzichtbar zu sein.

Fast Ludendorff… aber eben nur beinahe. Wen Roewer hier darstellte, das hat er im Erfurter NSU-Ausschuss 1 gesagt.

JFK und die Silberzertifikate als Waffe gegen die Federal Reserve

Jede Menge Blödsinn wird von Alternativen Medien verbreitet, das ist völlig unstrittig, und blamabel ist es sowieso. Stichwort:  Thomas Barnett und sein „Kill them all“ und endloser Reichsbürger-Schwachsinn ala „Firma BRD“ oder auch „Person contra Mensch“.

Das läuft hier unter der Kategorie „Spinner und Trolle“.

Siehe: http://fatalistblog.arbeitskreis-n.su/2018/08/09/corrective-ja-aber-intelligente-bitte/

Ganz aktuell gibt es da ein wirklich passendes Beispiel, wie sich sehr zweifelhafte Narrative verbreiten, das hat der Youtuber Bmskanzler fein erklärt:

Diesmal ein kleines , verschwörungstheoretisches Video darüber, wer Kennedy mit ziemlicher Sicherheit NICHT ermordet hat. Man darf nicht alles glauben , was in den Alternativmedien behauptet wird. Quellen: Wikipedia

Die berühmt – berüchtigte Executive Order 11110 etablierte nicht etwa „staatliches Geld“ als Waffe gegen die Federal Reserve, sondern die Order beendete die Herausgabe dieser Silber-gedeckten Banknoten und Münzen, weil Silber zu teuer geworden war?

Oups, das wäre aber jetzt peinlich für die alternativen Verschwörungstheoretiker, sollte es so stimmen.

Wobei… überraschend wäre das nicht, hätten die Reichsspinner und VT-Trolle -wieder einmal- gar nicht durchgelesen, was besagter JFK-Erlass da wirklich beinhaltete. Das Gegenteil dessen, was sie behaupten… det wär ja nen Ding…

.

Lacher des Tages: Warze will Bundeskanzler werden?

In einem verblödenden Land ist alles möglich…