Die Terror-Aufklärung „Amoklauf Ali Somboli München“ ist gescheitert

Kurz nach dem „Amoklauf“ lobten die mittlerweile entzweiten Alternativen noch Belohnungen für Hinweise aus:

Compact und Anonymous bieten 3.500 Euro für Hinweise zum Terror in München

Viele Menschen haben den Verdacht, dass die offizielle Geschichte des toten Münchner Einzel-Täters nicht stimmt, dass es zeitliche Lücken im uns geschilderten Tatablauf gibt, und dass es weitere Täter gab, und deshalb ein Grossaufgebot an Sicherheitskräften gab, das 3 Nummern zu gross war für einen einzelnen Täter.

Das Misstrauen in staatlich erzählte Narrative bei Terror ist nicht neu, und es ist auch angebracht. Neu ist, dass Belohnungen offeriert werden für Hinweise darauf, wie es wirklich war.

Werden andere Alternativmedien die Summe noch erhöhen? Könnte helfen.

  • Wo war der Täter Ali S. von 16 Uhr bis gegen 17:52, als beim Mc Donalds die ersten Schüsse fielen?

  • Wo war der Täter Ali S. nach dem Schusswechsel auf dem abgesperrten Parkdeck bis zum „Selbstkopfschuss“ bei Ansprache durch Polizeibeamte in der Henckystrasse um 20.30 Uhr?

Nach-Schiesserei-in-Muenchen

1469479802002lrl

Zwischenablage79

Das war 1 Woche nach den tragischen Ereignissen.

Mitte August war die offizielle Erzählung der Regierung dann fertig, die der Mainstream wie immer widerspruchsfrei verbreitete:

Terror in München: Was passierte in den 2 Stunden bis zum „Selbstmord“?

Während die ersten beiden Stunden, zwischen 16 Uhr (Mc-Donalds-Einladung via Facebook) bis gegen 18 Uhr (Schüsse) weiterhin irgendwie in der Luft zu hängen scheinen, gibt es aktuell neue Infos dazu, was zwischen 18 Uhr und 20:30 Uhr geschehen sein soll:

Zwischenablage14

auch bei VIMEO

Da schiesst Ali Somboli auf dem leeren Dach. Wie konnte er danach noch entwischen? 18 Schüsse, alles voller Polizei, wie konnte der noch 1 Kilometer weiter bis zur Henckystrasse kommen?

Die Fragen blieben unbeantwortet, und bei den offenen Fragen und Widersprüchen setzten die Alternativen an, jedoch nicht wirklich überzeugend…

Kein Amok in München? Compact Artikel recht mager

Gestern gab es hier einen recht pessimistisch gehaltenen Blogbeitrag über den Ermittlungsstand der alternativen Medien zu München, Tenor: Dabei kommt nichts heraus, trotz ausgelobter Belohnung.

Wie erwartet schneite über Nacht das brandneue Compact herein, und es kam so, wie es zu erwarten war.

Äusserst dünn, das Ganze.

blog1

Wir können keinesfalls den gesamten Artikel hier bloggen, das gäbe Ärger mit Herrn Elsässer. Man kann jedoch durchaus zutreffend feststellen, dass der Artikel eine Kurzfassung des sehr sehr viel längeren Interviews beim Contramagazin ist, das wir Gestern verlinkt hatten.

Das war September 2016. Alles sehr mager…

„Die Leute reden nicht“, und Marc Dassen hatte offenbar sein Scheckbuch vergessen, das bezieht sich auf die Augenzeugen der Schüsse vor dem Mc Donalds und im OEZ:

blog4Da hätte mehr kommen müssen.

Warum befragte man diese Zeugen nicht später, abseits des Arbeitsplatzes? Fernab vom Chef? War kein Einziger dazu bereit? Nächstes Mal eine schöne Frau fragen lassen, nicht den ollen Eggert 😉

Zeit hatte man offenbar genug:

blog3

Na dann harren wir der Dinge, die da noch kommen sollen… der vorliegende Artikel ist hoffentlich nur eine Art  Teaser.

Noch einen Monat später ist festzustellen, dass es kein Teaser war. Denn im Oktober 2016 kam nichts von Substanz, gar nichts.

do1fseb.

6e9piht

Fazit: Gescheitert. Ohne Leaks (Infos von Polizisten oder beweisfähigen Fotos der Isarleiche etc) oder gar Aktenleaks geht es nicht. Nicht bei der RAF, nicht beim NSU, nicht bei „Kleinterror“ in München. Mossad-nahe Journalisten bei der ARD und deren Töchter sind ja ganz nett, nur beweisen tut das Alles rein gar nichts, Gruss an @LangeR. Der hat sich auch bemüht, nur Zwingendes kam dabei ebenfalls nicht heraus.

So wie jetzt bei Compact.

Offensichtlich gab es mehr als 1 Täter

Ach, ist dem so? Wo sind die Belege?

8 Gedanken zu „Die Terror-Aufklärung „Amoklauf Ali Somboli München“ ist gescheitert“

  1. Danke für den Beitrag. Auf der einen Seite gebe ich Dir recht, dass es ohne Leaks kaum weiter gehen wird, denn ich habe mit vielen Zeugen gesprochen und habe auch noch viele Zusammenhänge gefunden, die jedoch letztlich wenig beweisen, nur noch mehr darauf hindeuten, dass das offizielle Narrativ nicht stimmen kann.
    Leider darf man dabei nicht vergessen, dass die Zeugen teilweise Angst vor der Polizei haben, weil sie nicht alle Bilder und Videos abgegeben haben, auf der anderen Seite haben sie Angst, weil sie selbst sicher sind, dass es eben nicht nur der eine tote Täter war und sie sich somit in weitere Gefahr bringen könnten.
    Ein Vater eines der Opfer hat mir aber auch gesagt, dass es nichts gibt, was ihm seinen Sohn wieder bringen könnte und es wäre für ihn wahrscheinlich noch schwerer zu verarbeiten, wenn er wüsste, dass da mehr dahinter gesteckt hat, darum liest er GAR NICHTS davon, was darüber in den Medien steht. Wenn wir „Glück“ haben, dann wird er sich trotzdem noch einen Anwalt nehmen, aber auch dann ist es fraglich, ob wir inhaltlich etwas erfahren werden.
    Auf der anderen Seite widerspreche ich Dir, wenn Du schreibst, dass das Ganze „gescheitert“ ist, denn manche Dinge brauchen ihre Zeit bis sie ans Licht kommen und an diesem Punkt muss man ja auch sehen, dass die letzte Pressemitteilung der Polizei zu dem Fall am 17.08.16 rauskam, also kann sich mit den Monaten noch das ein oder andere entwickeln.
    Was mir persönlich Hoffnung macht, ist, dass ich mit Zeugen gesprochen habe, die nach Wochen noch ein zweites Mal zum LKA mussten, was zumindest dafür spricht, dass wirklich noch ermittelt wird.
    Die Hoffnung stirbt zuletzt und Lügen haben kurze Beine 😜

    1. Lügen haben sehr sehr lange Beine, 36 Jahre beim Oktoberfestattentat, 40 Jahre fast beim deutschen Herbst 1977, und bei Buback, noch mehr Jahre bei Schmücker…

      Ein wenig mehr Bescheidenheit hätte dem Compact-Beitrag sicher gut getan.
      Meinst Du nicht auch?

      1. Stimmt, „kurze Beine“ ist sehr relativ, aber ich habe trotzdem noch die Hoffnung, dass es nicht bei dieser Version bleibt für immer 😊

        Und wegen Compact nochmal, ich finde es schade, dass sich nicht alle, die sich mit München befassen, zusammenschließen, statt sich gegenseitig anzugehen, denn auch, wenn man unterschiedliche Meinungen hat oder auch Interessen, könnte man das gemeinsame Ziel in den Vordergrund stellen, welches ja ein Stück Wahrheit ist und da tut jeder das, was er kann. So aber wird jeder zerfleischt und jedes Puzzlestück wieder zunichte gemacht und die Erwartung, dass es einer alleine einfach auflösen kann, ist leider eine Illusion, aber das weißt Du sicher mit Deiner Erfahrung viel besser als ich.
        Für mich war dieser Fall ein persönlicher Schock in meiner Stadt und es ist das erste Mal, dass ich mich in so ein Thema vertieft habe. Compact hat zumindest versucht so viel wie möglich rauszukriegen und dem mit seiner Auflage zu mehr Aufmerksamkeit zu verhelfen und alleine dafür bin ich ihnen dankbar, so wie jedem, der es auf seine Weise versucht hat.
        Auch an Dich nochmal großen Respekt, dass Du Dein Leben für solche Themen „opferst“ 👍👍👍

        1. Ich empfinde das nicht so, dass man sich da gegenseitig zerfleischt.
          „er hat versucht, den anforderungen gerecht zu werden“, das ist im Klartext: Er ist gescheitert, und das total.

          Wenn ich die Scheisse lese, die Compact in Sachen Peggy und NSU gehypt hat, dann wird mir nur noch schlecht.
          Das sind nur Halbwahrheiten und Märchen gewesen.

          Es ist dringend eine höhere Qualität bei Compact erforderlich und weniger sensationsgeiles Geseier.
          PUNKT

  2. Neulich im Irak: Ein Auto explodiert, eine Menschenmenge läuft herbei, schmeißt sich auf den Boden; ein Krankenwagen kommt, und Sanitäter laden die „Opfer“ in den Wagen https://www.youtube.com/watch?v=Uiry2xlvgKQ Und alles wird gefilmt! Berichtet wird darüber dann so http://www.dailymail.co.uk/wires/ap/article-3888776/In-dawn-assault-Iraqi-special-forces-near-Mosul-east.html Eine weitere „Flüchtlingswelle“ aus Mossul wurde ja bereits zuvor angekündigt.

    In diesem Video ist ganz eindeutig ein Dummy zu erkennen (blaue Hose) https://youtu.be/898Tq2Mgz-Q?t=45s

Schreibe einen Kommentar zu Hornhauthobel Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.