Hatte Daniele Ganser bei den Killern von Brabant den richtigen Riecher?

Es tut sich was in Belgien:

SHOWDOWN IN BELGIEN: DIE KILLER VON BRABANT WAREN ELITE-POLIZISTEN, ES WAR NICHT DIE NATO GEHEIMARMEE

Nach 35 Jahren geschieht offenbar in Beligien etwas, das in der BRD voellig unvorstellbar erscheint: Eine Mordserie mit 28 Erschossenen und mehr als 40 Verletzten wird aufgeklaert:

Es sieht so aus, als ob wie in Luxemburg Angehoerige von Elite-Polizei fuer die Mord- und Bombenanschlaege verantwortlich sind, und es eine schuetzende Hand gab.

Lachen Sie daher besser nicht, wenn Prof. Buback von einer schuetzenden Hand spricht, oder ein Wolfgang Schorlau davon schreibt, fiktional. (Verfilmung am 6.11.2017 im TV)

Sagen wir mal so: Es gab wie beim NSU zwei Halbserien, mit einer langen Pause dazwischen. Es koennte sein, wie bei den Doenermorden, dass es eigentlich 2 Mordserien waren, veruebt von unterschiedlichen Moerdern, wobei jedoch der Stil der Verbrechen kopiert wurde. Copykill ist auch bei den Kurdenmorden in der BRD nicht auszuschliessen.

Spannend, was da zur Zeit in Belgien abgeht. Den Opferfamilien und damals Verletzten ist sehr zu wuenschen, dass sie nach all den Jahrzehnten voller Luegen endlich die Wahrheit erfahren.

Noch ist das ganze Ausmass der staatlichen Verstricktheit nicht erkennbar, und die ganze Wahrheit wird vermutlich nie ans Licht kommen, aber es muss schon damals viele Wissende und viele Ahnende gegeben haben, darunter den hier:

1995, also 10 Jahre nach Ende der Mordserie, kannte der Abgeordnete Hugo Coveliers mindestens 2 Namen der Killer von Brabant.

Congressman and senator Hugo Coveliers went to investigate, but before he could speak to Vandeuren, this person had already been killed by a bullet in the head

1995 mit Kopfschuss aufgefunden, als Coveliers ihn befragen wollte.

Der andere, der Name der jetzt durch alle Gazetten Europas gejagt wird:

Dieser Name war ebenfalls 1995 schon bekannt?

sieht so aus:

Eine der Schluesselfigiren der Bande war nicht nur bekannt bei der Belgischen Polizei, er war ein Teil von ihr.

Nach Angaben des flämischen Vertreters (Abgeordneter) Hugo Coveliers war ein Mitglied der Bande, bekannt als der „Riese“ Teil einer Spezialeinheit der belgischen Polizei.

Man ist das krass! 1995 schon bekannt!

Dort steht weiter, dass man die Ermittlungen von Flamen nach Wallonien verlagerte, angeordnet vom Justizminister, das habe ein Geschmaeckle von Vertuschung. Die Opfer verlangten, das rueckgaengig zu machen.

Das waere direkte staatliche Vertuschung, das waere die schuetzende Hand in Aktion gewesen, schon ueber 20 Jahre lang.

10 Jahre nach 1995 schrieb ein junger Schweizer, angehender Historiker seine Dissertation, die dann spaeter als Buch herauskam:

.

Der Teil zu Deutschland, speziell zum Oktoberfestanschlag 1980 war sehr sehr mies. Das war abgeschriebenes Antifageschwafel, voellig ohne Quellen in Form von Akten und Ermittlungsberichten von 1982:

Daniele Ganser im Original zur Oktoberfestbombe 1980

Update: Lembke war kein V-Mann, hat die Bundesregierung auf Urteil des BVerfG 2017 geschrieben. Kein Stay Behind (Gladio) Mann des BND oder eines Bundeslandes.

GLADIO-FÖRSTER HEINZ LEMBKE WAR KEIN V-MANN. UND NUN, WIE GEHT ES WEITER?

Die Salamitaktik geht weiter: Heinz Lembke war kein V-Mann einer deutschen Behörde

Das war also auch nichts, Daniele… eine Luftnummer mehr.

Aber in Belgien, hat Ganser denn die Elitepolizei mit den Namen im Buch, die 1995 schon in der Zeitung standen bzw. in Sicherheits- und Parlamentskreisen rumgingen?

Schaun mer mal:

Die Geheimarmee wurde 1942 von den Briten und der Exilregierung in London begonnen und kaempfte gegen die Deutschen. Danach dann machte sie sich bereit fuer Sabotage etc. gegen eine Invasion der Sowjets, die nie kamen.

1950 dann der politische Mord am Kommunistenfuehrer im Parlament:

Ganser suggeriert, das war die Rechte bzw. deren heimliches Netzwerk, vielleicht gar die Geheimarmee. Fussnote  11 bezieht sich auf ein 1987er Buch der Geschichte des Antikommunismus in Belgien. Verfasst von linken Autoren… das zieht sich sich das ganze Buch, Ganser zitiert und stuetzt sich fast nur auf linke Autoren, auf linke und gruene Abgeordnete, waehrend die Militaers und andere Nichtlinke immer unglaubwuerdig sind (bei ihm). Und so schafft Ganser es, alles einer ominoesen Gladio-Geheimarmee zuzuschreiben, auch die Killer von Brabant muessen, um dem Titel gerecht zu werden, von der Polizei Belgiens zu CIA-Stay behind-Agenten mutieren.

Erste Erwaehnung der Mordserie:

Sie sehen, oder sehen Sie das gar nicht?, wie sehr Ganser die Leser manipuliert, die 28 Morde der Killer von Brabant seien das Werk der NATO-Geheimarmee?

So wie es aussieht, waren es Polizisten, und das Ganze hatte nichts mit Gladio zu tun.

Selbst wenn US-Soldaten jemanden erschossen in Belgien, dann war GLADIO beteiligt?

Die Fussnote:

Schwammig. Sehr unsicher, ob das alles so stimmt. (7.6.1992)

Es gab die ueblichen Vertuschungen, Kriminelle seien das gewesen, erst 1990 meldeten sich Zeugen, Angehoerige von belgisch Stay Behind und sagten aus, es habe oefter geheime Uebungen mit US-Elitetruppen gegeben.

Die Cellules Communistes Combattantes (CCC) (deutsch: Kämpfende kommunistische Zellen) waren eine in der Mitte der 1980er Jahre in Belgienaktive, linksterroristische Gruppe. Sie war für 24 Anschläge verantwortlich.

Bei Ganser waren das die CIA und die NATO, die diese LINKSTERRORISTEN inszenierten:

Die operierten zur selben Zeit wie die Killer von Brabant, das faellt auf.

Da haben Sie Namen: Pierre Carette, Marc de Laever.

Was Ganser schreibt, das passt nicht zu den Aeusserungen Carettes 2003, er sei immer noch Kommunist. https://en.wikipedia.org/wiki/Pierre_Carette

Ob BBC-Dokus als serioese Quellen taugen, Herr Ganser?

Wir nehmen lieber das hier:

Im selben Jahr taucht De Laevers Name nach dem gescheiterten Bombenanschlag auf General Haig in Obourg wieder auf. Um den Angriff, der sofort in die Schuhe der Roten Armee Fraktion hineingedrängt wurde, legte sich ein verschwommenes Rätsel.

Später trat derselbe De Laever in der Bundesrepublik ganz rechts in Erscheinung. Insider sind überzeugt, dass er ein amerikanischer Agent und Provokateur wie John Wood war, der die Friedensbewegung infiltrierte, weil in unserem Land massiver Widerstand gegen den Einsatz amerikanischer Atomraketen herrschte.
Quelle: Die Gang von Nivelles – Verrat, Manipulation, Geheimdienste

Klasse, nicht wahr? CIA, aber nicht Gladio…

Im selben Jahr wurden Carette und De Laever wegen eines Waffengeschäfts in der Schweiz verhaftet, kamen aber davon. Der Angriff auf Haig wurde von der “Brigade Julien Lahaut”, einer Gruppe, von der niemand jemals gehört hatte, beansprucht.

Siehe oben, das war der belgische Kommunistenfuehrer, der 1950 erschossen worden war.

Bis Carette sich 1982 mit seinem Papier Subversion meldete, dass De Laever plötzlich, von einem Tag auf den anderen, sich der westdeutschen Neonazi-Terrorgruppe Aktionsfront Nationaler Sozialisten (ANS) anschloss, eine Gruppe außerhalb des Gesetzes, die sich positionierte als das rechtsextreme Spiegelbild der RAF.
Quelle »Nachrichten

Ach nee, die Michael Kuehnen/ Christian Worch-Nazidarstellertruppe… ja, da passte der wohl bestens hinein, der belgische V-Mann der CIA…   https://de.wikipedia.org/wiki/Aktionsfront_Nationaler_Sozialisten/Nationale_Aktivisten

Nach vielen Seiten Gladio wird es nun endlich konkret:

Ganser schreibt nicht direkt, dass die Killer von Brabant zu Gladio gehoerten, aber er fuehrt den Leser zu dieser Annahme.

Hallo, es waren sehr wahrscheinlich Polizisten… das stand schon 1995 in der Zeitung, und viele Leute wussten es!

Ob diese Angriffe und Erschiessungen Angst und Schrecken verbreiten sollten, das ist zwar eine Therorie, bewiesen ist es nicht. Ausser fuer Ganser.

So aehnlich ist die NSU-Literatur, oder die Oktoberfestbombenliteratur. Es werden immer Wahrheiten postuliert, die nicht einmal ansatzweise bewiesen sind.

Fakt ist: Die Namen der Gladio-Agenten blieben geheim.

Das ist bis heute so, und in der BRD auch. In der BRD gab es niemals einen Untersuchungsausschuss. Alles wurde vertuscht…

Was fuer ein Quatsch… wenn das Parlament sich von der Regierung verarschen laesst, dann sollen andere Regierungen leaken?

Voellig weltfremd.

Nun aber, Blood & Honour auf belgisch:

So eine Art Combat 18, die feuchten NSU-Netzwerktraeume jeder Linkswumme von Renner bis Koeditz 🙂

Ein Kronzeuge, der Polizist war, aber in die USA ging, bevor die schlimmsten Morde der Killer von Brabant 1985 veruebt wurden:

Das ist doch nicht schlecht!

Es gab da mit Sicherheit viele Informanten und Agenten, auch der Chef dieser Nazigang WNP scheint dazu gehoert zu haben: https://nl.wikipedia.org/wiki/Westland_New_Post#Latinus.27_dood

Am Abend des 24. April 1984 die belgische Polizei fand die Leiche von Paul Latinus – nach dem Bericht und in der Heimat seiner Freundin – in Court-Saint-Étienne. Er lag auf dem Kellerboden und hatte Spuren von Wurgen im Nacken, aber ohne andere Anzeichen von Gewalt. Sie fanden auch ein Telefonkabel, das abgeschnitten wurde. Latinus Freundin erzählte mir, sie hätte ihn in dieser Nacht hängen gefunden und das Kabel abgeschnitten. Es gab viele Spekulationen über die Möglichkeit, dass er getötet wurde.

Aber auch der war nicht Gladio, das war eine voellig andere geheimdienstlich aufgebaute Truppe, wie mir scheint.

Ist das glaubhaft? Oeffnungszeiten auskundschaften, Sicherheitsmassnahmen notieren, bei Hunderten Supermaerkten?

Die DIA, der US-Miliaergeheimdienst, das Gegenstueck zur CIA habe die WNP-Truppe bezahlt und gefuehrt. Kann das sein?

Diese Neonazitruppe sei quasi das NSU – Helfernetzwerk, das so dringend gesucht wird seit 2011. Die oertlichen Helfer in jeder Stadt, die auskundschafteten, vorbereiteten, bis dann die Doenerkiller kamen…

… und die trotz 300.000 Euro Belohnungsversprechen die Klappe hielten. Kann man glauben, muss man aber nicht.

Das belgische Gladio-Geheimarmee-Kapitel endet wie der angebliche Nichtagent Heinz Lembke 1981: Tot in der Zelle…

Dieser Logik folgend haetten die US-Geheimdienste das Wiesn-Attentat 1980 veruebt. Eine rechte Truppe, aehnlich der WNP in Belgien, sagen wir … die ANS haette es dann vorbereitet, und ein Paketbote war das Bauernopfer.

Anders gesagt: Ohne Akten geht es weder in Belgien noch in Deutschland, und Ganser hatte keine.

Mal sehen, ob sich da noch was klaeren laesst in Belgien, ob dieser Chris B. wirklich der Riese war, und wer die anderen waren…

Hatte Daniele Ganser bei den Killern von Brabant den richtigen Riecher?

Wird sich zeigen, fatalist tippt aber auf “nein”.

Ein Gedanke zu „Hatte Daniele Ganser bei den Killern von Brabant den richtigen Riecher?“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.