Das Imperium warnt die Vasallen: Keine EU-Armee, sonst…

Das Ergebnis des 2. Weltkriegs, eigentlich müsste die Periode von 1914 bis 1945 der zweite 30-jährige Krieg heissen, wie viele Briten das nennen,,, nun, das Ergebnis waren die NATO und die EU, also der militärische und der zivile Arm der US-Herrschaft über Europa.

Glasklar erkannt hat das der Franzose Charles de Gaulle, der Frankreich aus den militärischen Strukturen der US-Fremdherrschaft heraus löste.

Eine geopolitisch interessante Entwicklung, North Stream 2 gehört dazu, man schaue sich die massiven Drohungen der USA an, da wird ein Keil -wie seit 1871 inklusive 2er Weltkriege-  zwischen Deutschland und Russland getrieben.

Kern dieser Bedrohung durch das Imperium ist jedoch der deutsch-französische Plan zur Schaffung einer EU-Armee:

Die EU-Armee nimmt langsam aber sicher Fahrt auf. Zuletzt sprachen sich erneut die zwei mächtigsten EU-Staaten für eine eigene Armee aus und auch die Zahl der Projekte innerhalb von Pesco nimmt zu. Zeit also für die NATO, eine erste deutlichere Warnung auszusprechen.

Und auch der Brexit fügt sich da ein, denn Grossbritannien wird immer mit den USA gegen Deutschland und Frankreich agieren.

Deshalb war es jetzt auch ein Brite, der eine dezidierte Warnung, insbesondere an die Adressen von Bundeskanzlerin Angela Merkel und von Frankreichs Präsident Emmanuel Macron, aussprach. Am Rande des Halifax International Security Forums sagte der britische Air Chief Marshal und Vorsitzende des NATO-Militärrates, Sir Stuart Peach, dass dieses Konzept, wie es den Europäern vorschwebt, „töricht“ wäre. Damit wiederholte er auch die Warnung von NATO-Generalsekretär Jens Stoltenberg, die dieser bei seinem Besuch in Berlin am 13. November äußerte. Grundsätzlich wäre es ein positives Zeichen, dass die Europäer mehr für ihre Sicherheit tun wollen, sagte Stoltenberg. Und sie können das auch gerne ohne die USA tun, vorausgesetzt sie benutzen dafür die NATO-Strukturen.

Das zeigt, wie sehr sich Washington davor fürchtet, die Schalthebel der Macht in Europa zu verlieren

Die USA, erweitern wir das ruhig auf die Angloamerikaner mit Israel und der AIPAC hintendran, fürchten die deutsch-französisch-russische Allianz mehr als alles andere.

Erinnert sich jemand an Rumsfeld und sein Geplärre vom „Alten Europa“, als besagte 3 Staaten beim Angriffskrieg auf den Irak nicht mitmachen wollten? https://de.wikipedia.org/wiki/Das_alte_Europa

Und wie war das doch gleich… wer bitte hat den Verteidiger von Europas Grenzen (Libyens Oberst Gaddafi ist gemeint) abserviert und umgebracht?

Die Angloamerikaner und ihre Marionette Sarkozy, oder wer war das? Wie passt Macron da rein, der doch ebenfalls ein Mann des Grosskapitals sein soll?

Das Ganze setzt sich zusammen zu einem ganzen Bild, und gerade Leute wie Claus Kleber und Friedrich Merz stehen für dieses Transtalantik-Vasallentum, während  Merkel erstaunlich viel Gegenwehr zeigt, um North Stream 2 zu retten, gegen Polen, gegen die Ukraine, und insbesondere gegen Trump und die USA.

Spannendes Thema, diese EU-Armee, und diese im Bau befindliche Pipeline von Russland nach Deutschland.

Ob es da einen Anschlag geben wird, und wer den wohl ausführen wird?

Bitterböse Verschwörungstheorie, Antiamerikanismus, oder einfach nur realistische Erwartungen im Bereich des Möglichen?

Trotz Trumps Drohung – Bau von Ostsee-Pipeline schreitet zügig voran

 

Wird sie fertig? Und was tun die USA dann?

4 Gedanken zu „Das Imperium warnt die Vasallen: Keine EU-Armee, sonst…“

  1. Gute Frage, in der Tat. Wie passen Merkels sonstiges und früheres Verhalten genau wie das der Makrone zur Idee der EU-Armee und Nordstream? In welchem Maße ist es den Vasallen erlaubt, eigene Interessen zu vertreten? Ändert sich das je nach Tagesform?

  2. Die Amerikaner können ja wieder Kohlen abwerfen, wenn es hier kalt wird. Je nach Tageslaune kann man auch die Zünder wieder dranschrauben an das, was man aus den Flugzeugen fallen läßt.

    Absolute win-win-Situation für uns. In Leipzig hat ja einer „Danke Merkel“ auf die Betonpoller gesprüht, die den Weihnachtsmarkt vor völkischen Siedlern und Reichsbürgern schützen. Der Staatsschutz ermittelt. Schade, daß man Dankbarkeit so im Keim erstickt.

    Keine Scheu, ihre Dankbarkeit auch gegen Widerstände zu zeigen, hat Sawsan Chebli. Anbei ein (unwesentlich veränderter) aktueller Tweet von ihr zur Tageslage.

    https://img.picload.org/image/dccglrlp/cheblisetztsichein.jpg

    Bevor es jemand tatsächlich nicht versteht: es ist (eine Art von) Humor, das Zitat ist nicht echt.

  3. US-Gesetzesentwurf gegen „Nord Stream 2“ nimmt Hürde

    Der Gesetzesentwurf für US-Sanktionen wegen der geplanten Ostsee-Gaspipeline „Nord Stream 2“ von Russland nach Deutschland hat eine wichtige Hürde genommen. Der Auswärtige Ausschuss im US-Senat stimmte dem überparteilichen Entwurf heute mit 20 gegen zwei Stimmen zu, wie der Ausschuss mitteilte.

    weiter: https://orf.at/stories/3132209/

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.