Ein ZEIT-Journalist als Terrorhelfer, staatliche Provokateure und andere Nachbetrachtungen zum G20-Gipfel

Am Freitag war bereits absehbar, dass es 2 völlig verschiedene Sichtweisen auf die Demonstrationen gegen den Gipfel in Hamburg gab, eine linke Sichtweise, also die der Linken/Grünen/SPD/Antifa und der linken Medien wie Spiegel, Augstein, NDR  und Alpenprawda, und eine “mitte/rechtsmitte” Sichtweise, FAZ, Welt, Focus, RTL.  Das haben wir hier zusammengestellt:

Wichtig ist dabei der Ausgangspunkt der Gewalt am Donnerstag bei der Wellcome2hell-Demo, daher ist RT deutsch (aka Linkspartei TV) mit dem 451 Grad-Frontmann aus Hamburg darin so prominent vertreten. Die Linken sagen, es gab keinen Grund für die Polizei einzugreifen, die Demo war friedlich, und die Mittelrechten sagen, die Polizei habe zurecht eingegriffen, um das Vermummungsverbot durchzusetzen.

Die Polizei sei schuld, denn sie hätte Recht und Gesetz nicht durchsetzen dürfen, das meinen auch Ken Jebsen, Bodo Schickentanz, sie sind halt links, während Hagen Grell das völlig anders sieht… auch bei den Alternativen funktioniert die Freund/Feind-Kennung bestens.

Die bürgerkriegsähnlichen Zustände während 4 Tagen in Hamburg habe niemand voraussehen können, OB Olaf Scholz (SPD) ging davon aus, das Ganze werde so friedlich wie der alljährliche Hafengeburtstag… selten lag er falscher. Daher auch die Rücktrittsforderungen, das ist jedoch alles nur Theater.

Lesenswert dazu: Danisch. Selber schuld, Hamburg…

Oder auch das hier:

Und Heiko Maas schweigt…

Vor ein paar Tagen hat er noch das Maul aufgerissen und mit harten Strafen gedrohnt, wenn Autoreifen brennen oder Polizisten verletzt werden.

Wer aber glaube, den G20-Gipfel mit Krawallen und Gewalt begleiten zu müssen, der habe jedes Demonstrationsrecht verwirkt: “Wenn Autoreifen in Brand gesteckt oder Polizisten verletzt werden, sind das Straftaten.” Dafür gebe es “keinerlei Rechtfertigung und das wird sehr konsequent verfolgt werden”, kündigte Maas an.

Und?

Schweigen. Strafen gibt’s nur für Facebook.

Fast 500 verletzte Polizisten später sind nicht etwa 1000 Randalierer  und Linksfaschisten in Haft, sondern 35 oder so ähnlich. Goebbels-Heiko war beim Schwulentag, als Hamburg brannte…

Weil linker Terror letztlich guter Terror ist, der von der SPD geduldet wurde, 30 Jahre lang gemästet wurde, und auch von der CDU an der Macht änderte sich daran gar nichts. Der schwule Ole van Beust war doch lange genug CDU-OB, um Hafenstrasse und Rote Flora abzureissen! Hat er aber nicht getan. War zu viel auf Schwulendemos unterwegs, wie der Maas-Heiko?

Trotzdem darf man da auch keinesfalls auf CDU-Innenpolitiker Bosbach hereinfallen.

In Berlin ist das nicht anders, der CDU-Innensenator hat den rechtsfreien Raum der linksextremen Autoanzünder und Polizistenangreifer in der Rigaer Strasse viele Jahre lang nicht beendet.

Warum nicht?

Vorsicht Falle! “Depp” ist ein grobe Verharmlosung absichtlichen Handelns.

Es ist alles so verdammt bigott, was da jetzt gesendet und geschrieben wird, so als wenn es nicht Merkels CDU gewesen ist, die der linksextremen Bundesministerin Schwesig (SPD) gestattete, Hunderte von Millionen Euro an Steuergeldern den Linksextremisten in den Rachen zu werfen, und um das tun zu können die Erklärung zur Verfassungstreue abschaffte, die ihre Vorgängerin Köhler (CDU) eingeführt hatte.

Die Demokratieerklärung, auch Extremismusklausel genannt, war eine schriftliche Einverständniserklärung, die Antragsteller für die drei Bundesförderprogramme „Toleranz fördern – Kompetenz stärken“, „Initiative Demokratie Stärken“ und „Zusammenhalt durch Teilhabe“ seit 2011 unterzeichnen mussten. Anfang 2014 einigten sich Bundesfamilienministerin Manuela Schwesig (SPD) und Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) darauf, die Klausel abzuschaffen.[1]

Ach! Die Misere stimmte also zu? Was wollen Bosbach? diese Flasche…

Es kotzt einen nur noch an, diese linksversiffte Union hat doch das Ganze mitgetragen! Maas und Schwesig verzapfen ihren Scheiss doch unter der Richtlinienkompetenz von Merkel!

Schwesig hatte sich längst nach Meckpomm verpisst, als das “aufgebauschte Problem” jetzt in Hamburg zuschlug, und die Union tut so, als ginge sie das alles nichts an? Macht einen auf Opposition, wo sie doch regiert, seit 12 Jahren?

Bigott, doppelzüngig, wie eklig… fatalist muss sein Herz schonen…

.

Das hier ist ein Antifa-Arschloch von DIE ZEIT, linksversifftes Drecksblatt aus… Hamburg!

“Störungsmelder” Sören Kohlhuber, der eine Menschenhatz auf Andersdenkende initiierte, und das auch im Nachhinein völlig in Ordnung findet!

Quelle: jouwatch

Besonderes Augenmerk verdient noch der konzertierte Angriff auf US-Journalisten/Aktivisten durch die Antifa, der von einem ZEIT-Journalisten namens Sören Kohlhuber ausgelöst wurde, und das in voller Absicht. Das linksextreme ZEIT-Arschloch ist sogar noch stolz darauf…

Das war beim Danisch, schon sehr früh:

Die Weltraumaffen haben das ausführlich nachgearbeitet, da tun sich echt Abgründe auf:

Doch, damit war durchaus zu rechnen, und die Namen gibt es vom ZEIT-Antifa-Arschloch selbst:

Person 1 – Lauren Southern
Die 22-jährige aus Kanada wäre nicht aufgefallen, hätte sie nicht das IB-Shirt getragen. Mit dem Tragen des Shirts ist auch eigentlich alles zur Gesinnung gesagt. In Kanada ist sie in konservativen Kreisen unterwegs. Ein Wikipedia-Eintrag gibt an, sie sei für die „Libertarian Party“ zur Wahl angetreten. Diese Partei gehört zum Spektrum des „Liberarismus“, welcher für einen freien Markt eintritt, der alles regelt – weswegen es gleichzeitig volle Bürgerfreiheiten geben solle. Southern positioniert sich gegen die „Islamisierung“ und für ein bipolares Geschlechterbild. Im April 2017 sprach sie auf dem „Patriots Day“ in den USA. In US-Medien wird sie als „konservative Medienaktivistin“ betitelt. Sie hat auf Twitter fast 300.000 Follower, da sie Bestseller-Autorin ist, u.a. von dem Buch „Barbarians: How Baby Boomers, Immigrants, and Islam Screwed My Generation“

Person 2 – Max Bachmann

Der Deutsche Max Bachmann kommt aus dem Spektrum der Wahnwichtel. Er selber bezeichnet sich als „unabhängiger Journalist“. Er selbst lief offenbar vor einigen Wochen bei den Identitären in Berlin mit und „beobachtete“ das Bilderberger-Treffen. Er gehört zur „Endgame“-Clique aus Halle. Endgame steht für „Engagierte Demokraten gegen die Amerikanisierung Europas“. Max Bachmann machte auf einer „Merkel muss weg“- Demonstration Selfies mit Teilnehmern und ist für den verschwörungstheoretisch-antisemitischen Blog „eingeschenkt TV“ aktiv.

Person 3 – Luke Rudkowsky

Luke Rudkowsky hat auf Twitter 70.000 Follower und ist laut Eigenerklärung aktiv für die New York Times als „freier Journalist“. Laut Recherchen von US-Kollegen gehört er der 9/11-Truther-Szene an. Er ist der Gründer des Mediums „We are Change“, welches Videos mit Interviews und Verschwörungstheorien verbreitet. Auf dieser Plattform hat Rudkowsky sich zum Übergriff während der G20-Proteste geäußert und von mir Tweets, sowie mein Foto gezeigt. Das Video hatte nach nicht mal 24 Stunden mehr als 60.000 Klicks.

Person 4 – Tim Pool
Tim Pool ist für viele verschiedene Medien, darunter Al Jazeera, NBC und Times aktiv. Er war u.a. bei „Occupy Wallstreet“ und internationalen Protesten wie „No Nato Chicago“ und den Protesten im Gezipark von Istanbul tätig. 2013 erhielt er einen Preis für seinen Twitteraktivismus in den USA. Auf Twitter verfügt er über 144.000 Follower.

3 von den 4 sind offenbar massiv angegangen worden von Antifaschlägern, denen das ZEIT-Arschloch Sören Kohlhuber die Fotos sendete, und 2 wurden ernsthaft verletzt.

“Was für ein dreckiger Bastard”, sagt der eine Weltraumaffe… fatalist stimmt zu.

Was für ein Dreckschwein:

.

Wem das zu lang ist bei den Affen… die vulgäre Analyse hat eine Kurzfassung:

Als bekennender Linker ist der Vulgäranalyst überraschend deutlich bei der Verurteilung des linken Terrors, wie auch bei der ZEIT-Denunziation. Aus dem wird noch ein Broder… wobei er wohl den Juden nur spielt. Egal.

Es verwundert aber schon, dass es diese ZEIT-Störungsmelder-Arschlochgeschichte in kein einziges Mainstream Medium geschafft hat. Wie damals nach Silvester in Köln… Drecksmedien, verfluchte Lügenpresse!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.