Kaum ist die IB im Anmarsch vor Libyen, setzt Italien die deutschen Schlepper-NGOs fest?

Merkwürdig und interessant zugleich, was da zur Zeit an Europas Südflanke passiert. Der Aktionismus begann mit Rothschilds Wunderknabe, Ende Juli:

Das war nicht neu, als Idee, aber Macron wollte damit DIESEN SOMMER beginnen, und nur 1 Tag später ruderte der Sonnenkönig bereits zurück.

Nach dem Vorstoß von Frankreichs Staatschef Emmanuel Macron für sogenannte Hotspots für Flüchtlinge in Libyen ist die französische Präsidentschaft wegen Sicherheitsbedenken zurückgerudert. Stattdessen soll zunächst die Machbarkeit solcher Registrierungsstellen in einem Grenzgebiet von Libyen, Niger und dem Tschad geprüft werden.

Macron hatte am Donnerstag zunächst verkündet, noch in diesem Sommer Registrierungsstellen für Flüchtlinge in Libyen eröffnen zu wollen – zusammen mit der EU oder im Alleingang. Damit sollten Menschen ohne Chancen auf Asyl von der gefährlichen Überquerung des Mittelmeers abgehalten werden, sagte Macron beim Besuch einer Flüchtlingsunterkunft in Orléans. Frankreich wolle deswegen Mitarbeiter der französischen Flüchtlingsbehörde Ofpra nach Libyen entsenden.

Der Elysée-Palast teilte am Abend mit, es sei eine Zone identifiziert worden, die „im Süden Libyens, im Nordosten Nigers und im Norden des Tschad“ liege, um derartige Registrierungsstellen einzurichten. In Libyen selbst sei dies „momentan nicht möglich, könnte aber kurzfristig der Fall sein“. Von Ende August an werde es eine Ofpra-Mission geben, „um zu sehen, wie das umgesetzt werden kann“.

Zur selben Zeit sammelten die Identitären in Frankreich, Deutschland und Österreich bereits fleissig Geld, um die NGO-Schlepperschiffe vor Libyen zu stoppen.

Die Kriegsschiff-Schleppermission SOFIA wurde ebenfalls Ende Juli verlängert:

Die Flutung Europas per Kriegsschiff wird weitergehen bis Ende 2018?

Und eitle Freude herrschte im Mainstream darüber, dass die Sabotage der IB „so gut funktionierte“:

Grosse Freude bei der Willkommenspresse: Schiffbruch der identitären Libyen-Operation?

Das IB Schiff näherte sich dennoch dem Einsatzgebiet, und Italien beschloss eine „Rückführungsmission“:

Unumstritten ist der Einsatz nicht. Amnesty International hat ihn scharf kritisiert, weil er darauf ausgelegt sei, dass Kriegsschiffe Migranten zurückdrängten, statt diese zu retten und zu schützen. In dem Bürgerkriegsland herrscht seit dem Sturz von Langzeitherrscher Muammar al-Gaddafi Chaos. Drei Regierungen kämpfen um die Macht. Die Vereinten Nationen unterstützen Al-Sarradschs Regierung. Doch diese kontrolliert kaum Gebiete über Tripolis hinaus.

Erwartungsgemäß kritisierte ein Sprecher des libyschen Parlaments in der östlichen Stadt Tobruk die bilaterale Mission mit den Italienern. Die Al-Sarradsch-Regierung in Tripolis sei keine legitime Institution, um Souveränitätsangelegenheiten mit Rom zu besprechen, sagte Abdullah Bleihak der Deutschen Presse-Agentur. Das Parlament in Tobruk erkennt die Regierung in Tripolis nicht an und wird von Gegnern Al-Sarradschs beeinflusst. Bleihak kündigte an, wegen «Italiens Entsendung von Truppen» die UN anrufen zu wollen.

Die EU hat im Gegensatz zu Italien weiterhin keine Erlaubnis, in den Küstengewässern Libyens gegen illegale Migration vorzugehen. Schiffe der Bundeswehr und anderer europäischer Streitkräfte sind im Rahmen der Operation Sophia bereits seit 2015 im zentralen Mittelmeer im Einsatz, um den Menschenschmuggel aus Libyen zu bekämpfen. Weil sie bislang nicht in den Küstengewässern des vom Bürgerkrieg zerrütteten Landes operieren dürfen, konnten dabei allerdings kaum Erfolge erzielt werden.

Wie hiessen diese Idioten, die Gaddafi wegbombten und ermorden liessen, der Europa viele Jahre lang die Neger vom Hals gehalten hatte, die jetzt massenhaft nach Italien einfallen? „Flugverbotszone der UN“, die Frankreich, Grossbritannien und die USA zum Regime Change nutzten, war das was?

Wie blöde kann man sein, und warum haben die Russen und die Chinesen da so kläglich versagt, statt ihr VETO einzulegen?

Wer wird da „gerettet“? Migranten, die keiner haben will, abgesehen von denen, die an ihnen verdienen wollen?

Die vergutmenschlichten Kirchen… no comment. Linkes Gesocks…

.

Jetzt ist die IB jedenfalls vor Ort:

Und gleichzeitig setzt Italien ein deutsches privates NGO-Schlepperschiff fest:

Die „Iuventa“ soll „La Repubblica“ zufolge im Zentrum von Ermittlungen sizilianischer Staatsanwaltschaften stehen, die schon im Oktober 2016 aufgenommen worden seien. Die Polizei veröffentliche jetzt Abhörprotokolle zwischen der Besatzung der „Iuventa“ und den Schleppern. Der „Corriere della Sera“ schilderte detailliert Fakten von „mindestens drei“ solcher „Übernahmen“, die zwischen libyschen Schleppern und der „Iuventa“ stattgefunden haben sollen. Den Berichten sind mehrere Fotos beigefügt, die „Übergaben“ von Dutzenden Flüchtlingen an die „Iuventa“ zeigen sollen, die klar auf den Bildern identifizierbar ist.

Der linksliberale Focus-Autor bekommt ordentlich Contra, denn die Leser finden die Festsetzung prima, und loben den „Verräter“.  Man lese dazu die Kommentare dort.

Ebenso eklig linksliberal ist das deutsche Regierungsfernsehen, also ARD und ZDF, dazu lese man mal Danisch.

Da lacht doch das Herz 🙂

Es ist ganz sicher noch nicht vorbei, aber immer mehr Europäer erkennen, dass die Grenzen geschlossen werden müssen, die NAFRIS und die Neger rausgeschmissen werden müssen aus Europa, und die Völker sich verteidigen müssen, wenn sie überleben wollen. Und das wollen sie, jedenfalls diejenigen, die Kinder haben, hoffentlich… wehrt Euch oder werdet von Millionen muslimischen Analphabeten aus Afrika und Nahost überrannt und vernichtet!

Islam hat doch was mit dem Islam zu tun. Echt jetzt!

Die weit verbreitete Ansicht, radikale Muslime hätten meist nur eine geringe Kenntnis ihrer Religion, habe sich nicht bestätigt, heißt es in der am Dienstag veröffentlichten, 310 Seiten umfassenden Untersuchung. Ihr liegen 29 biografische Interviews mit straffälligen Muslimen in Österreich zugrunde.

Na sowas! Wer hätte das gedacht?

Jeder, der nicht völlig gehirngewaschen ist. Koranschule = Hirnwäsche = Islamismus = Terrorismus

Die Masseneinwanderung von koranbehinderten Horden von Braunen und Schwarzen ist der Untergang der besten aller Kulturen, der weissen, der europäischen, und muss verhindert werden!

Wer da Bildungsbedarf hat: 2013er Buch für lau: https://islamentschleiert.files.wordpress.com/2015/11/geschichtemohammedsentschleiertdenislam.pdf

Ob nun Koinzidenz oder Causalität, die Aktion der IB hat wohl doch einige Staaten aufgeweckt. Weiter so! Defend Europe! Es kommen zuviele und es kommen die Falschen:

Sach ich doch 😉

2 Gedanken zu „Kaum ist die IB im Anmarsch vor Libyen, setzt Italien die deutschen Schlepper-NGOs fest?“

  1. http://bazonline.ch/ausland/europa/foto-und-videobeweise-gegen-fluechtlingshelfer/story/30768566

    Vincenzo Capodici 15:24

    Facebook797
    Twitter11
    Senden16
    Kommentare185

    Feedback

    Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

    Wegen «Beihilfe zur illegalen Migration» haben die italienischen Behörden das Schiff der Hilfsorganisation Jugend Rettet vor der Insel Lampedusa «vorsorglich» aus dem Verkehr gezogen. Die Staatsanwaltschaft im sizilianischen Trapani wirft den deutschen Helfern des Juventa-Schiffs vor, mindestens zweimal von Schleppern eskortierte Flüchtlinge an Bord genommen zu haben, obwohl deren Leben nicht in Gefahr gewesen sei. «Die Beweise sind schwerwiegend», sagt Staatsanwalt Ambrogio Cartosio. Er spricht von Beweisen für Begegnungen zwischen Mitgliedern der Juventa-Crew und Schleusern, die Migranten zum Rettungsschiff begleitet haben. «Damit handelt es sich nicht um die Rettung von Menschenleben, sondern um die Übergabe von Migranten.»

    Italiens Behörden hatten einen verdeckten Ermittler auf ein anderes Rettungsschiff eingeschleust. Der vermeintliche Helfer verbrachte 40 Tage auf der Vos Hestia der Hilfsorganisation Save the Children, wie der «Corriere della Sera» berichtet. Es ist der 18. Juni 2017, als sich die Wege der Vos Hestia und der Juventa kreuzen. An diesem Tag kommt es zu zwei Begegnungen zwischen der Juventa und von Schleppern eskortierten Flüchtlingsbooten. Der Polizist auf der Vos Hestia macht Fotos und Videos, die nun als Belastungsmaterial von der Staatsanwaltschaft gegen die Helfer verwendet werden.

    Schlepper verabschiedet sich winkend

    «Ich habe alles aufgenommen», berichtet der verdeckte Ermittler. Zu sehen ist etwa, wie die Crew der Juventa Flüchtlingsboote nicht versenkt, sondern den Schleppern zurückgibt. Gemäss Angaben der Staatsanwaltschaft zeigt eine weitere Aufnahme, wie ein Schleuser im Einvernehmen mit der Juventa-Besatzung einen Motor aus einem Flüchtlingsboot ausbaut, um ihn erneut verwenden zu können, und sich winkend verabschiedet. Die Staatsanwaltschaft von Trapani verfügt offenbar über weiteres Belastungsmaterial. In einem abgehörten Telefongespräch soll ein weibliches Besatzungsmitglied der Juventa gesagt haben, Fotos von Schleusern würden nicht an die italienischen Behörden übergeben, damit es nicht zu Festnahmen komme.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.