Prozessbeginn 7.11.2011: Sechs LKA-Beamte als Angeklagte, 30 Verhandlungstage, Oktoberfest-Sokochef dabei

Was waren das doch fuer herrliche Zeiten, als die Alpen-Prawda in persona Ramelsberger ihm noch tief in den Arsch kroch, 17.9.2015:

Da war schon klar, dass die “sensationellen neuen Zeugen” allesamt Luftnummern waren. Was die SZ aber verschwieg in ihrem Traenendruesen-Report.

Die Bankrotterklaerung folgte dann von ganz oben:

GBA, 11.12.2015: Wir haben gar nichts, ausser Pleiten

Die mit grossem Brimborium verkündeten „neuen sensationellen Zeugen“ des Ulrich Chaussy und des Anwalts Dietrich waren Fahrkarten, totale Pleiten, wie bereits vor Längerem hier geblogt: Wichtige Spur zu Hintermännern führt ins Nichts. Wenn eine Spur ins Nichts führt, dann ist sie grundsätzlich unwichtig, und sie ist dann auch keine Spur […]

Statt dessen gab es einen LKA Bayern-Bandidos-Skandal:

Soko 26-Chef ist Beschuldigter im Bandidos-V-Mann Skandal?

Siehe Abendzeitung München, 4.2.2015: Abgesehen von dem suspendierten Kriminalhauptkommissar wird in der V-Mann-Affäre gegen sechs weitere Polizisten ermittelt, darunter zwei Führungskräfte aus dem LKA. Einer der beiden ist inzwischen mit einer neuen wichtigen Aufgabe betraut worden, obwohl er im Verdacht steht, Straftaten vertuscht zu haben. Der Kriminaldirektor führt im Auftrag […]

Auch das hat Arschkriecherin Ramelsberger in ihrem Beweihräucherungsartikel vertuscht. Ausgerechnet wegen Aktenfaelschung? LOL LOL LOL.

Bandidos: Aktenfälschung, wohin das Auge blickt

Veröffentlicht am 16.03.2016 Zu den besten Scherzen des alten Witzvogels Range, dieses Generalbundesanwaltes der Generalbundesanwälte, gehörte die Berufung von Mario Huber zum Leiter der SOKO 26. Die hätte sich seit Dezember 2014 um die Wiederaufnahme der Ermittlungen rund ums Oktoberfestattentat kümmern sollen. Leider gelang das nicht wirklich, was angesichts der […]

Das kannste Dir nich ausdenken, denn sowas glaubt Dir keiner…

Wichtig bei politichen Verfahren: Immer die Boecke zu Gaertnern machen, bloss ja nicht ein anderes LKA beauftragen, sonst drohen Ermittlungsergebnisse, die doch niemand will?

Ein Fehler des GBA, erneut das BLKA zu beauftragen

Meint jedenfalls Ulrich Chaussy. Nicht dass er den Bayern etwas unterstellen wolle, aber in jeder Behörde könne es einen Generationen übergreifenden Korpsgeist geben. Immerhin seien ja damals im BLKA „die Hand des Täters“ und weitere Asservate „irgendwie verschwunden“. Audiofile dazu: „Gefährdung des Staatswohls“ – Zu den aktuellen Ermittlungen im Fall […]

Einsamer Hoehepunkt:

Aktenfälschung beim BLKA, wer leakt wird hausdurchsucht

Gestern war mal wieder Hausdurchsuchung bei Karl-Heinz Hoffmann. Grund: Hoffmann hatte Aktenschnipsel aus dem BLKA-Verfahren geleakt.

Akten darf man nicht veröffentlichen, es sei denn man arbeitet im Einvernehmen mit den Sicherheitsbehörden. Und dieses Einvernehmen hätte es bei den geleakten Aktenseiten garantiert nicht gegeben.

ho1Da ist der Herr Kahl dabei, der V-Mannführer vom Bandido Mario Forster. Und die Aktenmanipulateure im Staatsauftrag. Insgesamt wird gegen 6 oder 7 Beamte ermittelt.

ho2

KOR Huber ist der Chef der Oktoberfestbomben-Soko 26… und ebenso verstrickt in Aktenfälschungen und in Strafvereitelungen im Amt… sieht jedenfalls so aus. Selbst der Präsident des BLKA soll Mitwisser gewesen sein.

Muss ein ziemlicher Sauhaufen sein, dieses BLKA… erinnert sehr an das BKA in Sachen NSU-Ermittlungen.

Sehen Sie, da haben Sie ziemlich sicher alle 6 Namen: Kahl, Mueck, Obermaier, Huber, Wittke, Schmidt, und ins Rollen gebracht hat das der Bandidos V-Mann Mario Foster.

Wissen Sie… Namen sind wichtig. Deshalb fehlen die auch komplett hier:

 im Februar 2017 erhob die Staatsanwaltschaft Nürnberg-Fürth Anklage gegen sechs LKA-Beamte. Die sechs Männer, darunter auch zwei Führungskräfte, sind vom Dienst freigestellt.

Die Namen aus der geleakten Akte, ohne Gewaehr natuerlich. Aber 6 stimmt schonmal.

Einem der Polizisten wird zusätzlich uneidliche Falschaussage und einem anderen zusätzlich Betrug und uneidliche Falschaussage in drei Fällen zur Last gelegt. Den weiteren vier Beamten wird der Vorwurf der Strafvereitelung im Amt gemacht, einem davon obendrein uneidliche Falschaussage unterstellt.

Wer da wessen genau angeklagt wird, das wissen wir nicht. Ist auch egal, der V-Mann Fuehrer des Bandidos war jedenfalls der Norbert Kahl. CSU-nah, sicher nicht der einzige.

 So stellt sich noch immer die Frage, was die Politik damals von den Machenschaften der LKA-Beamten wusste.

Viel. Aber das meiste wird nicht rauskommen. Da sei der real existierende Rechtsstaat vor!

Die 13. Strafkammer des Landgerichts Nürnberg-Fürth hat die Anklage gegen die LKA-Beamten unverändert zur Hauptverhandlung zugelassen – der Prozessauftakt wird am 7. November sein. 30 Termine sind geplant.

Der Staat klagt sich selber an, es geht jedoch nicht um die manipulierten Beweise beim Wiesn Attentat 1980, das waere ein dickes Brett, viel zu dick um es zu bohren, es geht eher um Lappalien. Gesperrte Akten sind aber auch hier wieder mal ein Thema.

Aktuell drueber berichten wird sicher der Freundeskreis des V-Mannes, siehe: http://www.weggesperrt.com/

2 Gedanken zu „Prozessbeginn 7.11.2011: Sechs LKA-Beamte als Angeklagte, 30 Verhandlungstage, Oktoberfest-Sokochef dabei“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.