Gladio als Cover up, als Patsy, als Suendenbock?

In den letzten 2 Wochen verdichteten sich die seit den 1980er Jahren existenten Spuren zu Elitepolizisten als Taeter der 28 Morde von Brabant, und gleichzeitig verfluechtigten sich die 30 Jahre lang allseits verbreiteten Maerchen von der rechtsradikalen Taetergruppe WNP, den Lieblingsnazis der Medien und der Regierungen Belgiens, ein Wahn der durchaus an die BRD und das WSG-Fieber der Journaille im Fall Oktoberfestbombe 1980 erinnert, das ebenfalls jahrzehntelang gepflegt wurde (und von der Antifa immer noch wird).

Hatte Daniele Ganser bei den Killern von Brabant den richtigen Riecher?

Viel Schimpfe bekam der olle fatalist hierfuer:

Geradezu unvermeidlich: Gladio-Quatsch zu Olof Palme und William Colby auch elend lang bei Ken FM

Auch intern gab es Haue:

Was Schweden angeht, zerrst Du wirklich an den Ketten ;)

Allerdings habe ich z.b. die Intervention von diesem Henning Müller im Blog sehr gerne gelesen, er kritisiert, aber wohlwollend, das selbe.


Diese schwedischen Waffen- und Eisenfirmen haben sich auch finsterer Methoden bedient.
Da gab es keine Berührungsängste, und entsprechend haben sich ein paar skrupellose Strukturen dort entwickeln können.
Dazu gehörten eben auch und eindrücklich CIA, der südafrikanische und der israelische Geheimdienst.
Die Belieferungsachse nach Nahost war ja sogar beim Verheimlicher Baabs rauszuhören.

Die Schweden stehen bis heute unter fremder Kontrolle, und werden es damit bis zu ihrem nahen Ende gestanden haben.
Aber dann zu sagen, ja bezahlte Killer man weiß es ja nicht es gibt keine Quittungen, das ist doch Nihilismus.

Die “Trennschärfe” (wie der Akademiker gerne sagt) zu Ganser und seinem Gladio hinzukriegen, ist alles andere als einfach.
Aber es ist eine Leistung, die Denkbarkeit errungen zu haben, daß das nur teilweise zutraf was er schreibt, und schon seit den 90ern gar nicht mehr zutrifft.
Das muß ich für mich noch prüfen, bevor ich da sicher bin.
Da tut so ein Kommentar von jemandem, der sich auch schon lange damit zu befassen scheint wie o.g. Henning Müller besonders gut.

Ganser hat die nicht-Nato-Laender (Schweden, Schweiz, Finnland, Oesiland…) weggelassen in seinem Geheimarmee Buch.

Ganser hatte keinerlei Akten.

Zum Oktoberfest-Attentat hat er nur Schwachsinn (ab)geschrieben, die Bombenleger in Luxemburg waren Elitepolizisten und Geheimdienste, kein Gladio, und in Belgien sieht es ebenfalls so gar nicht nach Stay Behind aus… und Italien, das sieht nach gelenktem Terror aus, nach RAF Generation 2, Moro ist wie Schleyer, aber eben nicht nach Gladio. Beide wurden geopfert, aber bei Moro sei das nicht noetig gewesen, meint Steve Pieczenik, den Jimmy Carter damals als Berater nach Rom schickte:

In 1974, Pieczenik joined the United States Department of State as a consultant to help in the restructuring of its Office for the Prevention of Terrorism.[1]

In 1976, Pieczenik was made Deputy Assistant Secretary of State for management

The last days of Aldo Moro

https://vimeo.com/60732624

Sehr interessant, aber kein Gladio weit und breit. Hoeren Sie genau zu, was der stellvertretende Aussenminister 2006 sagte, nach fast 30 Jahren Schweigen… kein Gladio weit und breit.

“Gladio-Foerster” Heinz Lembke war laut erzwungener Auskunft der Bundesregierung im Jahr 2017 kein BND-Agent, kein V-Mann, weder des Bundes noch eines Landes. Er war entweder einer “privaten Neben-SBO” angehoerig, oder er und Peter Naumann waren CIA-Agenten. Kann ja sein, darf die BRD-Regierung nicht leaken, wenn es so war, siehe § 38 Zusatzvertrag zum NATO-Truppenstatut, das immer noch gilt. Foschepoth lesen.

Wenn Bomben-Sprengstoff in Muenchen 1980, in Bologna 1980 oder auch in Peteano 1972 militaerischer Herkunft war, und ein Rechter im Auftrag des Militaergeheimdienstes diese Bombe legte, dann beweist das in Bezug auf Gladio ganz genau… NICHTS.  Es mag ja sein, dass es dahin fuehrte, aber ich glaube nicht daran. Siehe Blogtitel 🙂

Vincenzo Vinciguerra (born 1949) is an Italian neo-fascist activist, a former member of the Avanguardia Nazionale (“National Vanguard”) and Ordine Nuovo (“New Order”). He is currently serving a life-sentence for the murder of three Carabinieri by a car bomb in Peteano in 1972. The investigation in this previously unsolved affair by prosecutor Felice Cassonled to the revelation of “Gladio” networks around Western Europe

Das ist Gansers Gladio-Einstieg in seinem Geheimarmeen Buch:

anklicken macht groesser…

Kein Gladio, sondern gefakten Terror von Geheimdiensten und deren V-Leuten sehe ich hier. Parallelle zur RAF, die man aus radikalen Studenten, einem Kleingangster (Baader) und einem Anwalt (Mahler) formte.

Gruendliche Lektuere wird empfohlen:

Udo Schulze: Becker, Buback und die Geheimdienste, Teil 3: Bomben der RAF, oder war es GLADIO?

Gladio war das eher nicht, sogar dann nicht, wenn der Sprengstoff derselbe sein sollte, wie ihn auch die Gladiodepots enthielten, denn: Es sind dieselben militaerischen Geheimdienste involviert. Warum also nicht derselbe Sprengstoff?

Man bedenke in diesem Zusammenhang auch das merkwuerdige “TNT”  in der Jenaer Garage des Kripomannes Klaus Apel aus dem Jahr 1998, welches ratzfatz restlos verschwand, und das Nichtermitteln des (NATO?) Sprengstoffes der Oktoberfestbombe 1980.

man muss sich halt verteidigen (sich verteidigen heisst sich anklagen, LOL):

ganser hat voellig ohne akten gearbeitet, das schreibt er ja auch, es gibt keine zugaenglichen.
er hat 1996 angefangen mit dem thema, und seine grundlage sind BBC-Dokus von 1992 und Presseberichte.
(etwas ueberspitzt)

ich fand die kommentare vom Mueller auch gut.

aber ich hab ja ganser in petto, der schrieb ja ein buch dazu, gelle?

@moh hat imo richtig erkannt, dass Gladio eine feine Maer ist, um von den wahren Taetern abzulenken, nicht nur in Belgien:

Die belgischen „Killer von Brabant“ – Aufklärung von „Staatsterror“ im real existierenden Rechtsstaat

Richtig gut, das Ende:

Der verstorbene ehemalige Polizist der Elite-Einheit könnte, falls sich wider Erwarten noch  Beweise finden lassen, postum als Täter „verurteilt“ werden. Seine Mittäter wird man trotz gewaltiger Bemühungen nicht ausfindig machen. Und die Drahtzieher werden niemals zur Rechenschaft gezogen.

Stattdessen wird dafür gesorgt, dass jeder Hinweis auf die Verantwortlichkeit staatlicher Stellen binnen kurzem als wildes Hirngespinst abgedrehter Verschwörungstheoretiker eingeordnet wird.

Dasselbe machten gerade gestern erst wieder Aust und Laabs zum NSU: Den Staat und seine Wahrheit schuetzen.

Was da fuer ein riesiger Aufwand getrieben wird! Sogar der olle Aust muss extra nochmals ran, 4.11.2017, 20 Uhr in N24 (Springersender), die Propagandatrommel kraeftig ruehren:

Welche Taeter denn bitte, ihr Staatsjournaillen? Wo sind die Beweise?

Die beiden NSU-Maerchenbuchautoren haben das Standardwerk geschrieben, „Staatschutz“ heisst es leider nicht, „Was KDF gerne lesen wollte zum NSU-Phantom“  ebenfalls nicht, sondern schlicht „Heimatschutz“.

Das war sicher wieder zu boese vom Fatalisten, die weltbesten Journalisten als Assets des Tiefen Staates zu bezeichnen…

Egal. Muss man duurch 😉

Was haben wir in Belgien? Gendarmerie-Polizisten, die entlassen wurden, viele Jahre im Knast sassen, Juwelier ueberfallen, 2 Morde, und der WNP-Libert (Kronzeuge der Gladio-Spur zu den Killern von Brabant, er habe die Supermaerkte vorab ausgeforscht) arbeitete ausgerechnet fuer 2 dieser Polizisten als Detektiv:

Der in der Mitte war wahrscheinlich der Waffenhehler.

Le nom d’Amory est aussi cité dans des PV ayant trait au vol d’armes commis au QG de l’ESI (1980). Plusieurs de ces armes réapparaîtront dans le cadre des investigations pour retrouver la trace des auteurs des massacres dans les grandes surfaces entre 1983 et 1985. Selon lui, son renvoi de la gendarmerie est lié au fait qu’il s’était intéressé de très près à tous les événements qui ont secoué la gendarmerie ces dix dernières années, car je croyais être dans un milieu très proche de tout cela. J’ai fait ma petite enquête personnelle: les résultats, je les communiquais à l’adjudant Goffinon (Avancées, novembre 1998, p. 25) et à l’Etat-Major.

Robert Beijer (Anderlecht1952) is een voormalig Belgisch rijkswachter die veroordeeld werd voor een aantal misdrijven, gepleegd in de jaren 80. Hij werd ook genoemd als mogelijke betrokkene bij de Bende van Nijvel.

Madani Bouhouche (June 14, 1952 – November 22, 2005[1]) was a former Belgian gendarme with the Belgian Gendarmerie, convicted in 1995 for various crimes, including two murders.

Da haben Sie 4 moegliche Killer von Brabant:

Seit Ende der 1980er im Dossier, aber beim Belgien-Kapitel von Gansers Buch kommen sie kaum vor. Libert als WNP-Mann kommt vor, Martial Lekeu (Polizist) ebenfalls, aber ansonsten ganz viel BBC-Doku von 1992.

Die Quellen im Ganzen:

Francovich, Gladio, BBC 1992, ein Amerikaner.

Allan James Francovich (March 23, 1941 – April 24, 1997) was an American conspiracy theorist[1] and film maker. He is best known for creating a number of revisionist films, critical of the Central Intelligence Agency (CIA), claiming to link them to terrorist attacks during the Cold War, particularly in Europe. The most notable of these are the Gladio (1992) series about Operation Gladio which featured on BBC‘s Timewatch and The Maltese Double Cross – Lockerbie (1994) about Pan Am Flight 103. Questions over the accuracy of his works have led to a mixed response.

Haha, ein Verschwoerungstheoretiker wie Ganser auch. Die dunkle Seite der Wikipedia maechtig ist, junger Padawan…

weiter:

Aber jetzt:

Der wirre Zeitungsbericht, den ich ebenfalls rot markiert haben ist der hier:

GLADIO Europe’s best kept secret

They were the agents who were to ‘stay behind’ if the Red Army overran Western Europe. But the network that was set up with the best intentions degenerated in some countries into a front for terrorism and far-right political agitation.Hugh O’Shaughnessy reports.

Hugh O’Shaughnessy, Observer, 7 June 1992, pages 53-54

Man lese vor allem den Schluss, bitte:

The text above was taken by Clarion directly from a copy of the Observer.

Like other newspaper articles on Gladio, it is (self-evidently) filled with contrived apologetics for Gladio and terrorism. To take just a few examples, on page 54 there is a photograph with the caption: “Aldo Moro’s body is found in Rome in 1978. Could the secret services have prevented his kidnap?” In fact the real question – as the text of even this article makes clear – is not whether the “secret services” could have prevented his kidnap and murder but whether they were involved in murdering him.

Gladio, the Observer asserts in the first paragraph, without a shred of supporting argument or evidence, “was set up with the best intentions”. We are not told how the Observer was able to divine the intentions of the the network’s creators.

The description of US Marines invading Belgium in 1984 is so badly written that it is impossible to be sure what it means. Is O’Shaughnessy suggesting that they murdered a Belgian police officer? And afterwards were in a conspiracy to pervert the course of justice with planted evidence? And this he describes as a “farce” and “opera buffa”.

Interessant ist, dass in Teil  3 der BBC-Doku (24.Juni1992) und in Gansers Buch genau dieser gewissen Skeptizismus vollkommen fehlt. Es ist Beides pure Propaganda, ohne dass die Maerchen der V-Leute (Libert WNP), der Politiker und der Generaele der Geheimdienste infrage gestellt werden. Politiker luegen, das erzaehlt Ganser auch 2017 noch, zurecht, aber der BBC-Doku scheint er blind geglaubt zu haben…

… bzw. dem grottigen Observer-Artikel.

Mal anschauen kann trotzdem nicht schaden, auch wenn die Qualitaet grausam ist:

3 Teile je 45 Minuten, grob: The ringmasters, the puppeteers, the foot soldiers. Die Herren der Ringe, die Puppenspieler, die Fusssoldaten. Achtung: Oswald de Winter ist ein Schauspieler, ein Hochstapler, dessen Aussagen einfach ueberspringen, ist alles Muell!

Lohnt sich, dann braucht man Gansers Buch nicht mehr zu lesen.

Teil 3 geht sehr genau auf Belgien, die WNP (das Cover up?), aber auch auf den Berner Club ein, da wo es wirklich zur Sache ging, wie der Gruender meinte:

Federico Umberto d’Amato (1919 – 1 July 1996[1]) was an Italian secret agent, who led the Office for Reserved Affairs of the Ministry of Interior (Italy) from the 1950s till the 1970s, when the activity of the intelligence service was undercover and not publicly known.

Der war wohl der Kopf der Hydra:

This recruitment program included prominent figures such as Prince Valerio BorghesePino Rauti and Licio Gelli, who are believed to have played a major role in the terrorist attacks in Cold War Italy.[2] D’Amato’s later contact with the CIA was James Jesus Angleton.

Angleton, das ist, meint Kompa bei heise.de, der Kopf hinter dem Staatsmord an JFK. Die CIA duerfte auch hinter der Loge P2 gestanden haben.

D’Amato was a member of Propaganda 2 (P2), a secret masonic lodge involved in numerous political and economical scandals in the 1970s.

Gladio? Nein, Gladio ist eher der Suendenbock, den man 1990 vorfuehrte.

Weder der Terror in Italien noch der in Belgien noch der in Luxemburg hatte was mit Stay behind (Gladio) zu tun, so die These.

Lokale Taeter, meinte die CIA:

Hammer:

Nach der Wahlniederlage von 1984, die auch Krieps Ministeramt beendete, begannen die geheimnisvollen Anschläge, die bis 1986 andauerten. Als die Sicherheitskräfte die gewünschte Ausstattung bekamen, war wieder Ruhe.

Was hab ich gelacht. Die Bombenleger kommen in Gansers Luxemburg-Kapitel gar nicht vor! Jedenfalls fast nicht:

Siehe den 2014 abgebrochenen Prozess, Bombenleger:

Am 2. Juli 2014 gab das Gericht bekannt, den Prozess auf unbestimmte Zeit auszusetzen. Die Staatsanwaltschaft hatte zuvor angekündigt gegen sechs weitere ehemalige, hochrangige Offiziere und Beamte der Polizei Strafantrag wegen Verdachts auf Mittäterschaft, Strafvereitelung im Amt sowie Falschaussage unter Eid zu stellen, da sich die Betroffenen vor Gericht vermehrt in Widersprüchen verwickelten. Der Untersuchungsrichter muss zuerst eine Entscheidung treffen, ob die Verdächtigen mitangeklagt werden, bevor das Gerichtsverfahren weitergehen kann.[2]

Hat ziemlich sicher nichts mit Gladio zu tun. Aber mit Geheimdiensten.

Es wird Zeit fuer Hellseherinnen:

Eine Wahrsagerin aus Bonn und ein Rechtsanwalt ist im Spiel RA Gernot Fritz und RA Volker Hoffmann aus Mainz – MADAME BUCHELA 

Wer is’n das? Nie gehoert… ach,  sie kannte die Moerder:

Erhebliche Bekanntheit verdankte sie auch ihrer Beteiligung an der Aufklärung der Morde von Lebach, auch wenn sie hierbei ihre Fähigkeiten als Wahrsagerin nicht einsetzte: Die beiden Haupttäter hatten Margarethe Goussanthier mehrfach aufgesucht und geplant, sie unter einem Vorwand zu entführen

Was noch?

DIE KUMPELS VON TARGET 21 Anti-Terroreinheiten Polizei nicht Objekt 21 SBO/Gladio. Nicht BND nur, sondern BMI -ÖS

Was ist BMI/ÖS?

Heiß.
Ganz heiß. Hab ein paar Tage gebraucht, das zu verstehen bis hierhin.
Wenn Du das bloggen willst, hast Du die nächste Stufe gezündet. BMI … Abteilung ÖS (Öffentliche Sicherheit)

Abteilung ÖS (Öffentliche Sicherheit)

Die Abteilung gliedert sich in die Bereiche Rechts- und Grundsatzangelegenheiten, Terrorismusbekämpfung, Extremismus, organisierte Kriminalität und Cybersicherheit. Neben der Fachaufsicht über das Bundeskriminalamt und das Bundesamt für Verfassungsschutz werden Konzepte zur Verbrechensbekämpfung, Prävention und Abwehr von Extremismus und Terrorismus entwickelt, sowie Gesetzentwürfe erarbeitet.

Ach, die Ober-Geheimen vom BMI, die Tatortreiniger und Aufräumer? Waren die nicht auch ab 5.11.2011 in Gotha und in Zwickau, wo sie “ein wenig aufräumten”, (brachten was mit und schafften was weg) und den Ermittlern auf den Fuessen standen, wie Bodo Ramelow immer noch felsenfest behauptet?

Na das waer ja’n Ding…

Arbeitsthese (was so reinkommt…)

es war nicht Gladio, sondern Gladio war das Cover-up und Ganser wie Allan Francovich (BBC, Gladio Doku) waren  nuetzliche Idioten

Oder?

Das wäre ein echter Angriff. Das gab es so noch nirgends zu lesen.

Muessen wir nochmals drueber schlafen… wird fortgesetzt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.