Hans Pueschel im Fernsehen, bei Broder und Abdel-Samad, wer hat es gesehen?

„Der ewige Antisemit“ von Henryk M. Broder war eines der kontroversesten Bücher der achtziger Jahre – aufgrund einer einstweiligen Verfügung wurde es sogar kurzzeitig aus den Buchhandlungen genommen.

Es löste heftige Reaktionen aus, weil es nicht den klassischen Antisemitismus der judenfeindlichen Rechten beschrieb, sondern den Antizionismus im linken Milieu.

Der Film von Joachim Schröder nimmt diese Thematik auf, Henryk Broder, Leon de Winter und Hamed Abdel-Samad gehören zu den Protagonisten. Zu sehen ist er am Mittwoch, den 8.11.2017, im Bayerischen Fernsehen von 22:45 bis 00:05 Uhr. Hier der Trailer zum Film „Der ewige Antisemit – die Geschichte einer unerwiderten Liebe“ mit Henryk Broder, Leon de Winter und Hamed Abdel-Samad.

Herr Broder betreibe Antisemitismus? Sagt Hans Pueschel das wirklich?

Michel Friedman erschafft Judenhass, das scheint seine Aufgabe zu sein, die Frau Knobloch auch, aber der Broder?

Hat das jemand gesehen? Lohnt sich das? Immerhin mehr als eine Stunde lang. 80 Minuten.

Alle Moslems lieben die Juden innig, schon klar… aber deren Rassismus ist kein Problem, so hat man das Gefuehl, waehrend die Meinungsfreiheit von Leuten wie Pueschel, Horst Mahler  oder Ursula Haverbeck nichts wert ist?

Sehe gerade, das NDR-Panorama Interview wurde geloescht, wegzensiert. Eine Schande ist das,

Ersatz:

 

Muss man sich das anschauen, was der Broder da veranstaltet mit dem Islamkritiker, oder regt man sich nur wieder auf?

Der Holocaust als „böse Mär“?

Hat Broder mit ihm darueber gesprochen? Das waere interessant.

Mal sehen… 😉

3 Gedanken zu „Hans Pueschel im Fernsehen, bei Broder und Abdel-Samad, wer hat es gesehen?“

Schreibe einen Kommentar zu Achtung! Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.