Gesteuerte Opposition, oder erklärt Dummheit es viel viel besser?

Gut 6 Minuten lang, und gar nicht schlecht: Hendra über gelenkte Opposition, über Julian Assange, Domscheit-Bergs, Pseudo-Opposition wie Attac, und warum fatalistblog lesen so sinnvoll ist:

Bei Anke Domscheit-Berg denke ich immer an Microsoft Deutschland, die ist System, aber sowas von, welche Funktion (und für welchen Geheimdienst genau??) da wohl ihr Gatte bei Assange hatte? Alles gesteuert, unterwandert?

2008 wechselt sie zu Microsoft Deutschland. Bis 2011 bekleidet sie dort die Position „Director Government Relations & Innovative Government Programs Lead Germany“ und legt dabei ihren fachlichen Schwerpunkt auf die Nutzung von Web 2.0 in Verwaltung und Open Government.

By the way…

Von dem geplanten 3er Format (mit meiner Beteiligung!!) weiss ich bislang noch gar nichts, und ich finde den Lauxtermann wirklich tacken blöde. Ehrlich. Ohne Einschränkung.

Hendra Hendra…

erkläre niemals Sachverhalte mit “gesteuert”, die vollständig durch Eitelkeit und Dummheit erklärbar sind… occam’s razor

Muss man beachten, sollte man wenigstens. Denk doch mal drüber nach, fatalists “messerscharfer Verstand” (danke dafür) wirbt eindringlich dafür, das vorangestellte vom Herrn Occam zu beachten…

Falls im Video schlecht lesbar:

Die Zwei sind total Panne, die sind absolut nicht fremdgesteuert! Hamer-Fan Orak, der auch Impfgegner ist,  passend zum Kulturstudio und zu Nuoviso, Ken FM ist da sicher ebenfalls nicht weit… HILFE!!!

Hier kommt Orak ausgiebig vor: LESEN !!!

Kulturstudio zu Janich- „Die USA sind doch ne Firma!“

Aber lustig sind sie, ich mag sie. Netter Zeitvertreib.

Den Meier von GUN finde ich voll peinlich, sagte ich Euch doch bereits im Januar, aber den Janich hingegen finde ich super amüsant mit seinen Spinnereien:

Ich weiss daher gar nicht, was man da noch “aufklären muss”, es liegt imo klar auf der Hand: Das sind (teilweise amüsante) Ungesteuerte, die spinnen “einfach so”, und einen der schlimmsten Dummschwätzer von allen habt ihr 2 doch gerade reaktiviert…

Sorry, Freunde… das ist ein NO GO, das ist der GAU schlechthin, da hättet ihr auch Dummboris nehmen können… ehrlich, da ist mir ja der Hylla 1000 Mal lieber, der ist wenigstens nicht so unendlich dämlich…

4 Gedanken zu „Gesteuerte Opposition, oder erklärt Dummheit es viel viel besser?“

  1. Das mit der Verschwörungsgläubigkeit ist halt so ein Kontinuum. Am einen Ende gibt es so Leute wie Eso-Wagandt, die behaupten, jeder Furz der in der Politik geschieht sei von der geheimen Elite bis ins kleinste Detail genauso geplant gewesen, Wahlergebnisse wären bereits lange vor den Wahlen bis auf die zehnte Nachkommastelle genau festgelegt usw.. Und am anderen Ende des Spektrums steht z.B. jemand wie Emperor Caligula, der Verschwörungstheorien ablehnt und glaubt, man könne alles allein mit der ideologischen Verbohrtheit der Politschranzen erklären. Naja, für beides gibt es Pro- und Contra-Argumente, und die Wahrheit liegt wahrscheinlich irgendwo dazwischen.

  2. Wenn kleine Mädchen keinen rosa Mädchenhasen bekommen sollen, warum fordert man dann, dass große Mädchen unbedingt weibliche Vorbilder in Industrie und Wirtschaft brauchen? Ist nicht gerade das ein Schubladendenken?

    Warum können sich Frauen keinen männlichen Wissenschaftler oder Wirtschaftsboss zum Vorbild nehmen? (Es gibt übrigens Frauen, die sehen das bemerkenswert anders.) Warum ist das wichtigste Kriterium zur Identifikation, dass die Vorbilder weiblich, also rosa angemalt sind?

    Und warum fordert und feiert man – auch Anke Domscheit-Berg sieht sie als Meilenstein – Frauenquoten für Vorstandsposten und Aufsichtsräte, regt sich aber auf, wenn bei Schokoladenhasen genau das gleiche passiert, nämlich die Hälfte davon als nur für Mädchen markiert wird? Mädchen können alle haben, Jungs nur die Hälfte?

    Was ist der Unterschied zwischen rosa Schokoladenhasen für Mädchen und Quotenposten für Frauen in Aufsichtsräten? Warum wird das eine gefordert und das andere abgelehnt? Oder Gleichstellungsposten, die nur von Frauen besetzt werden dürfen?

    Bleiben zwei Fragen:

    Wie kam Domscheit-Berg bei den Linken als Neueinsteigerin so schnell an einen Listenposten für die Bundestagswahl?
    Die Linke fordert eine Frauenquote von mindestens 50% in allen Führungspositionen. Also wird sie auch auf ihrer eigenen Liste die Posten blau und rosa gefärbt haben. Anscheinend ist Domscheit-Berg über so einen rosa-Platz auf die Liste gekommen, denn politische Leistung kann ich mir da nicht vorstellen.

    Warum aber will sie dann Mädchen ihren rosa Schokoladenhasen vorenthalten, wenn sie selbst doch rosa-surft?

    Wer wählt sowas?
    http://www.danisch.de/blog/2018/03/10/ueber-den-seltsamen-unterschied-zwischen-vorstandsposten-und-schokoladenhasen/

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.