Preparata, Nachlese zur Geopolitik, Zensur, Danischs Prognose

Fangen wir hinten an.

Danisch und seine Prognose:

Ich gebe eine Prognose ab.
 

Ich prognostiziere, dass die ganze Welt in 20, 30 Jahren, womöglich früher, nur noch aus vier Machtbereichen (Staaten würde ich es nicht mehr nennen) besteht, zu denen dann alles gehört:

  • Amerikanisch
  • Islamisch
  • Russisch
  • Chinesisch

Bei den USA bin ich mir nicht sicher, ob die mithalten und es überleben können, das dürfte womöglich in eine hispanische Sphäre münden.

Nur die USA, China und Russland sind militärisch und politisch noch in der Lage, sich selbst zu verteidigen. Für stabil halte ich nur noch China und Russland, falls die ihre wirtschaftlichen Probleme in den Griff kriegen. Der Einfluss der USA wird stark schrumpfen. Alles andere wird überrannt oder annektiert.

Es fehlt Europa, es fehlt die EU, also sind wir dann entweder amerikanische Vasallen (wie heute) oder vom Islam überrannt?

Spannend.

Nordkorea hat Internet, inklusive Youtube? Hmmm.

Welches “garantierte Grundrecht“ gilt denn noch? Etwa das Bankgeheimnis, das Fernmeldegeheimnis, die Unverletzlichkeit der Wohnung, die Versammlungsfreiheit? Gab es denn  jemals Zensurfreiheit? Oder gar Meinungsfreiheit?

Wo soll das denn wann bitte gewesen sein?

Sicher, es war mal besser, freier, aber das ist lang her:

Als ich jung war, war links die Freiheit, einen „Stoppt Strauss“ Button zu tragen. Heute prügeln angebliche Linke eine „Merkel muss weg“-Demo zusammen.

Früher war der Gewerkschaftler links, der die Sorgen und Nöte der deutschen Arbeiter in den Mittelpunkt stellte. Heute gilt als links, wer die Folgen der deutschen Wirtschaft in Afrika als Postkolonialismus verleumdet, und die Schuld in uns allen sucht.

Früher war links die Freiheit, ein Plakat mit einer halbnackten Frau in der Maximilianstrasse gegen den Willen der CSU aufzuhängen. Heute hängen solche Plakate am Marienplatz: SPD und Grüne fordern ihre Entfernung.

Links war früher die Möglichkeit, ohne Vorzensur in der Schülerzeitung zu schreiben. Heute ist links, andere als Kartoffel und als rassistisch zu beschimpfen und Mitarbeiter dazu zu bringen, mir Tipps zu schicken, weil man das in der Prantlhausener Zeitung (Don Alphonso meint die Süddeutsche Zeitung mit ihrem leitenden Redakteur Heribert Prantl, Anm.d.Red.) nicht mehr schreiben kann.

Früher war links die Einstellung der kleinen Leute, die ein Haus und zwei Kinder bezahlen wollten. Heute ist links eine 800mg Ibuprofen zum Frühstück nehmende Singlefrau, die drei prekäre Bildschirmjobs in Berlin macht und normale Menschen hasst, die gefälligst ihr BGE (BGE = Bedingungsloses Grundeinkommen, Anm.d.Red.) zahlen sollen, das sie dann mit dem Dealer an der S-Bahn teilt.

Ich bin immer noch 1992-links. Jetzt bin ich nur ein alter, weißer Mann, der versucht, zu überleben – möglichst lang, möglichst viele der Gegenseite.

Bravo! Es wurde alles auf den Kopf gestellt, um die Menschen zu entwurzeln, um die Identitaeten zu zerstoeren.

Provokation geht ganz leicht, man muss nur sagen, dass Fett krank und nicht schön macht, und einen Transgeschichten nicht interessieren.

#meeto!

.

Alexander Benesch meint ja zu wissen, dass Hitler ein britischer Agent war. Ziemlich sicher Bloedsinn.

Sinn macht, was Preparata schreibt:

einen Link zum Buch von Preparata mit längeren Auszügen in Deutsch und Englisch gibt es u.a. hier:
http://www.menschenkunde.com/pdf/geschichte/Einschwoerung_Hitlers_Giacomo_Preparata.pdf

Bzw. was er sagt:

Wem das bekannt vorkommt, der liegt richtig:

siehe: 4 Teile:

DIE DEUTSCHE FRAGE ALS MOTIV 2er WELTKRIEGE Teil 1

bis:

Breaking the Link. DIE DEUTSCHE FRAGE ALS MOTIV 2er WELTKRIEGE Teil 4

Preparata ist lesenswert. Anthony Sutton aber ebenfalls:

WordPress ist schon toll…

Die Banker finanzierten immer beide Seiten, das ist heute nicht anders als 1917 bei der Russischen Revolution.

Interview with Doctor Anthony C Sutton on his research about the funding of Nazi party and of Soviet communists by a group of American and European financiers and industrialists.

Man braucht nicht dumm zu sterben, oder BRD-hirngewaschen…

Hatten Sie ein frohes Lachfest?

2 Gedanken zu „Preparata, Nachlese zur Geopolitik, Zensur, Danischs Prognose“

  1. Links ist für mich das neue Spießertum.
    Links reguliert und kontrolliert.
    Links ma(as)ßregelt und hebt mahnend den Finger der Empörung.
    Links macht uns moralische Vorschriften und sanktioniert Verstöße dagegen.
    Links duldet keinen Widerspruch und diskutiert nicht.
    Links mischt sich in unsere Privatsphäre ein und schreibt vor was wir essen (Veggi-Day) und welche Kleidung wir nicht tragen (z.. B. Thor Steinar) sollen.
    Links überwacht unsere Meinung und denunziert Verstöße gegen abweichende Meinungen.

    Links ist das Spießertum!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.