Die reale Macht wirkt im Verborgenen: Dirk Pohlmann und der Tiefe Staat

2 Stunden sind ziemlich lange, allerdings ist der Umfang an Themen enorm. Es geht von Gladio (Italien und Türkei) bis zur Spiegel-Affäre, von Olof Palme bis Eisenhower und JFK, von Jalta 1943 bis Trump/Putin 2018.

Da wird nicht weniger als eine Welterklärung ausgebreitet, eine Darstellung der verborgenen, der realen Geschichte angeboten, und mit der offiziellen Wahrheit der letzten 100 Jahre hat die Version Pohlmanns fast nichts gemein. Pohlmann erklärt die Welt, Benjamin Disraeli-mässig…

Anders gesagt: Er zeigt uns die Matrix auf, in der wir leben, und verabreicht rote Pillen.

Kommt drin vor: http://fatalistblog.arbeitskreis-n.su/2018/04/23/haetten-die-siegermaechte-der-brd-den-besitz-von-atomwaffen-erlaubt/

Hätten die Siegermächte der BRD den Besitz von Atomwaffen erlaubt?

Nein, und deshalb stuerzten sie via BND und Spiegel zuerst FJS, letztlich ging es aber um den Sturz Adenauers.

Schaut man sich die Gleichförmigkeit an, mit der Westeuropas Eliten offenbar ferngesteuert den Austausch ihrer Völker betreiben, und gegen dem Willen der Mehrheit am Euro festhalten, gar den undemokratischen Superstaat EU erschaffen wollen, so kommt neben schlicht linker Dummheit und angezüchtetem Selbsthass immer auch Zwang infrage, der die Merkels handeln lässt, wie sie handeln.

Hass auf Deutsche, oder Zwang?

Wer steuert Merkel & Co.?

Niemand?

Pohlmann wüsste die Antwort… wissen Sie die auch?

8 Gedanken zu „Die reale Macht wirkt im Verborgenen: Dirk Pohlmann und der Tiefe Staat“

  1. Schlecht gelaunt heute fatalist?
    Sie nennen mich einen NAZI, obwohl dieser inhaltslos gewordene Begriff von einem Großteil der deutschen Medienwelt auch auf sie angewendet werden würde.
    Meine Kritik an ihrer Videoempfehlung folgt meinem selbstgewähltem Handlungsprinzip immer dann abzubrechen, wenn ein Bericht, Video etc nachweislich lügt oder in die Irre führt. Dann ist für mich die Vertrauensbasis weg, besonders wenn danach Themen kommen, von denen ich keine Ahnung hab.
    Und ja, man sollte bei allem fair bleiben auch bei Hitler.

    Ich schätze weiterhin ihre Beiträge zum Zeitgeschehen, einen schönen Sonntag.

    1. RE: „Und ja, man sollte bei allem fair bleiben auch bei Hitler.“

      1.) Fair aber heißt nur ein faktengetreues, redliches Urteil zu suchen und zu äußern, immer und überall zu allen Personen und Punkten!

      *** Es geht bei Pohlmanns 2 Stunden langem DEEP STATE Vortrag NICHT um eure verschissene Nazi-Vollmacke, ENDE ***

  2. Vor wenigen Tagen gelesen in der Presse zum Tode von Anarcho-Täter Dieter Kunzelmann:

    Die Bombe, mit der in Berlin (um 1969) das Haus der jüdischen Gemeinde attackiert werden sollte (ging nicht noch) von Kunzelmann und Co., war von einem V-Agenten geliefert worden!!

    Ebenso beim Anschlag der Bewegung 8.Juni in Berlin vom V-Mann Urbach, den man dann unter neuer IDENTITÄT NACH ÜBERSEE abtauchen ließ!!

    Später „Celler Loch“, Oktoberfest-Attenat und zuletzt „NSU“: und bei der Sauerland-Gruppe (Türke) und beim angeblich geplanten (der einfältige, DDR-gebürtige Neonazi-Wiese bekam 9 Jahre nach hilfreichen Zeugenaussagen von zweien seiner zuvor braunen Kumpane) Anschlag (Franzose) auf das neue jüd. Zentrum in München war auch ein Agent im Spiel, der sich absetzen konnte.

  3. »Die Bombe, mit der in Berlin (um 1969) das Haus der jüdischen Gemeinde attackiert werden sollte (ging nicht noch) von Kunzelmann und Co., war von einem V-Agenten geliefert worden!!«

    Deshalb ging sie ja auch nicht hoch. Derlei »betreutes Bomben« (Andreas von Bülow) bietet doch die beste Gewähr dafür.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.