Das System Merkel: es wurde eine Grüne zur CDU-Zerstörerin gemacht?

Früher hiess es immer, dass Merkel Honeckers Rache an Helmut Kohl sei.

Das war 2011…

Ist aber hochaktuell:   https://www.tichyseinblick.de/kolumnen/alexander-wallasch-heute/angela-merkel-gruene/

Aber sie ist nicht grün geworden, sondern es wurde eine weltanschauliche Grüne zur Christdemokratin (gemacht)

Exakt das sagte auch Vera Lengsfeld: DerAtomausstieg nach einem Tsunami OHNE Strahlentote erfolgte TROTZ der gerade vorher von ihr beschlossenen Laufzeitverlängerung der Atommeiler, WEIL die Grünen das verlangten. Sonst KEINE christlich-grüne Koalitionsoption.

TE endet, Mai 2018:

So nahm das „Mädchen“ stoisch hin, wie sie benutzt wurde. Sich bis zur Selbstverleugnung benutzen lassen – auch das hat sie früh gelernt. Aber innerlich war sie nie das Mädchen, das die blinden CDU-Granden vor sich sahen. Sie hat sich bekanntlich an Kohl bitter gerächt. An seinen Saumagen-Gefährten auch. „Erneuerung“ nannte man das damals, rückblickend mit Gerd Langguth könnte man sagen: Mit jedem Schritt zur Macht hat sie ihr verborgenes Inneres nach außen gekehrt. Die CDU ist jetzt da, wo Merkel immer war.

Ihre immer noch so irritierende Nähe oder Freundschaft zu Grünen, wie Claudia Roth und Katrin Göring-Eckardt, ist da tatsächlich nur noch nachgereichter Beleg der Recherchen der so akribischen Arbeit ihrer Biografen. Eine Folgerichtigkeit. Ein Outing mit weitreichenden Folgen für ein Land und seine Menschen, die in großer Zahl christdemokratisch wählten und grün bekamen. Eine Täuschung.

So ist es. Die CDU wird das bitter sühnen müssen. Der Exitus droht.

Die 3  beliebtesten Kommentare:

Geheimdienstliche Unterwanderung durch transatlantische Seilschaften (IM Erika) fehlt komplett. Ziel: Deutschland US-hoerig halten, es schwaechen, es ausbluten, es von Russland fernhalten.

Komisch…

Hilfszionist Berger ist da etwas angriffsfreudiger:

Die Saarländerin Kramp-Karrenbauer  ist noch nicht lange in ihrem Amt als Kammerzofe der Bundeskanzlerin und schon unterläuft ihr ein Fauxpas nach dem anderen. In einem Gastbeitrag für die „Bild am Sonntag“ glaubt sie an „an allen Ecken und Enden Antisemitismus“ in der AfD zu erkennen. Die „Alternative“ sei eine echte Gefahr für Juden in Deutschland. Ein Kommentar von Alexander Gauland

Die Äußerungen von Frau Kramp-Karrenbauer sind an Zynismus kaum zu überbieten. Frau Merkels CDU ist maßgeblich für den erstarkten Antisemitismus in Deutschland verantwortlich.

Sie war es, die bis heute Millionen von Muslime illegal nach Deutschland hat einreisen lassen. Sie brachten nicht nur ihren radikalen Islamismus, sondern auch ihren Judenhass mit nach Deutschland. Dafür ist auch Frau Kramp-Karrenbauer mitverantwortlich.

Ist die Kramfkarrenbauer denn satisfaktionsfaehig? Eine exLandraetin ohne Macht, eine Attackkrampfe von Merkels Gnaden?

Eher nicht.

Diese 2 Verblödeten sind gefährlich:

Gauland mag Kotaus ebenfalls, die neue Rechte reise jedes Jahr zum Schuldkult-Sühnen gen Yad Vashem, aber es hilft ihnen nichts.

Udo Voigt (NPD Europa-Abgeordneter) hat sich darüber im Interview beim Volkslehrer lustig gemacht, und so ähnlich geht es mir auch manchmal. Weil es unglaubwuerdig rueberkommt, wohl nicht nur bei mir…

Herrlich, ab Minute 76:  https://youtu.be/hk1xBMwqMIE?t=4565

Krass, wirklich krass, und all die Kotaus sind nutzlos… siehe die Krampfkarrenschnarre.

Gauland (TV-Schläfer bei Anne Will, liest man…, LOL) endet mit:

Die AfD hat sich immer an die Seite Israels, aber auch der Juden in Deutschland gestellt. Die Union sollte sich viel mehr ein Vorbild an Israel im Umgang mit illegaler muslimischer Migration nehmen, denn die eigentliche Bedrohung jüdischen Lebens in Deutschland ist die Masseneinwanderung radikaler Muslime.

Die Masseneinwanderung der kaum integrierbaren Muslime hat auch ein CDU-Staatskanzleimann Gauland jahrzehntelang mitgemacht.

Irgendwie klingt das alles nach Theater, nach einer Inszenierung:

BERLIN. CDU-Generalsekretärin Annegret Kramp-Karrenbauer hat der AfD vorgeworfen, eine „Bedrohung für jüdisches Leben in Deutschland“ zu sein. Die „Rattenfänger“ der AfD würden zwar versprechen, jüdisches Leben zu schützen. Allerdings gebe es in der Partei „an allen Ecken und Enden Antisemitismus“, sagte sie der Bild am Sonntag.

Nun habe die Partei „Antisemitismus in die Parlamente“ gebracht. „Wo wir aus dem Grauen der Vergangenheit lernen wollen, sprechen ihre Vertreter von einem ‘Denkmal der Schande‘.“

Ach, die Rudolf Augstein-Nummer…

Rudolf Augstein.

Der hatte 1998 einen Artikel im SPIEGEL geschrieben:

“Nun soll in der Mitte der wiedergewonnenen Hauptstadt Berlin ein Mahnmal an unsere fortwährende Schande erinnern. Anderen Nationen wäre ein solcher Umgang mit ihrer Vergangenheit fremd. Man ahnt, daß dieses Schandmal gegen die Hauptstadt und das in Berlin sich neu formierende Deutschland gerichtet ist. Man wird es aber nicht wagen, so sehr die Muskeln auch schwellen, mit Rücksicht auf die New Yorker Presse und die Haifische im Anwaltsgewand, die Mitte Berlins freizuhalten von solch einer Monstrosität.”

Sehr richtig, es geht natürlich um die zionistische New Yorker Presse,  damals wusste man noch wer Deutschland beherrscht.

Bravo Rudolf Augstein, der wusste noch wo der Frosch die Locken hat.

Wissen es die neurechten Israel-Kotau-Süchtigen ebenfalls?

Merkel, die grüne CDU-Vernichterin, sie weiss wem sie zu gehorchen hat?

Holla die Waldfee:

Die Grünen wollen verhindern, dass eines der unrühmlichsten Kapitel der deutschen Nachkriegsgeschichte parlamentarisch aufgearbeitet wird

So bestimmt also eine Partei den Kurs des Landes, die gerade einmal für vier Millionen Menschen spricht. Sie kann es, weil alle, die an der Macht sind, nur dann dort bleiben, wenn sie keine Politik gegen die Grünen machen.

Angela Merkel hat diesen Opportunismus perfektioniert, der keinerlei Raum mehr für eigene Überzeugungen lässt. Sie hat ihr persönliches Schicksal so eng mit den Grünen verknüpft, dass man schon kaum mehr von zwei unterschiedlichen Parteien reden kann. Das mag sehr wohl noch für die Mitgliederbasis gelten, doch auf der Führungsebene trennt CDU und Grüne wenig.

So kommt es, dass Merkel zwar formal einer “Großen Koalition” vorsteht, in Wahrheit aber zusammen mit den Grünen regiert.

Diese machen daher auch wenig Anstalten, ihre Oppositionsrolle im Bundestag anzunehmen. Vielmehr drängt sich der Eindruck auf, es handele sich bei Göring-Eckardt & Co. um jenen Teil der Koalition, der nicht mehr auf die Regierungsbänke gepasst hat und nur aus Platzgründen irgendwo zwischen den Oppositionsparteien sitzt. Dort bilden die Grünen ein wirkungsvolles Schutzschild für die Kanzlerin. Sie schränken die Handlungsfähigkeit einer Opposition weiter ein, die sich lieber an der AfD abarbeitet als an der Bundesregierung.

Nun also wollen sie verhindern, dass eines der unrühmlichsten Kapitel der deutschen Nachkriegsgeschichte parlamentarisch aufgearbeitet wird, weil dies ihrer Herrin das Amt kosten könnte. Ganz Verwegene meinen gar, die Verfehlungen der Regierungschefin könnten am Ende ein gerichtliches Nachspiel haben.

Ein Untersuchungsausschuss würde nicht nur Fakten offenlegen, sondern auch zeigen, dass vieles von dem, was passiert ist, politisch gewollt war

Doch dessen bedarf es gar nicht, um festzustellen, dass Angela Merkel Deutschland schwer beschädigt hat. Zu keinem anderen Schluss könnte ein Untersuchungsausschuss kommen, der sich ernsthaft und unbefangen mit den Vorgängen im Bundesamt für Migration und Flüchtlinge und den Entscheidungen der politisch Verantwortlichen im Zusammenhang mit der Massenzuwanderung beschäftigt.

Seit 2015 ist nichts mehr, wie es in diesem Land einmal war. Ein Untersuchungsausschuss würde nicht nur Fakten sammeln und offenlegen, sondern auch zeigen, dass vieles von dem, was passiert ist, politisch gewollt war. Ein derartiges Gremium hätte Gewicht. Es würde sich intensiv mit der Flüchtlingspropaganda der polit-medialen Kaste zur Durchsetzung einer gesellschaftsschädlichen Regierungspolitik beschäftigen.

Das alles erklärt sich in der Person Merkel, die letztlich die CDU zu Grabe tragen wird.

Selber schuld. Kein Mitleid.

Ich sehe da nur einen Vorteil, da das jahrzehntelange Schnarchen des deutschen Michels durch Merkels Grenzoeffnung 2015 endlich beendet wurde.

Ohne dieses Ereignis keine AfD im Bundestag.

Nun haben die Grünen in den letzten zehn Jahren offensichtlich mehr herausgepresst aus der grün lackierten Bundeskanzlerin, als sie jemals für möglich gehalten haben: Also verweist Claudia Roth schon auf das kommende Projekt zur bayrischen Landtagswahl: „Wir Grünen und die CSU haben dieses Mal tatsächlich ein gemeinsames Anliegen: die AfD so klein wie möglich zu halten.“

Aber der Merkel dafür danken?

Wirklich?

10 Gedanken zu „Das System Merkel: es wurde eine Grüne zur CDU-Zerstörerin gemacht?“

  1. Ralf Poehling
    Unglaublich. Das Erdbeben ist da.
    Jetzt wird hoffentlich jeder erfahren, warum so viele „geflüchtete Syrer“ bei uns herumlaufen, die weder geflüchtet noch Syrer sind.
    Es ist mir über Monate hinweg leider nicht gelungen, die interne Anweisung, jeden, der keine Papiere mit sich führt, einfach als Syrer zu verbuchen, in die Finger zu bekommen. Die Angst, die eigene Karriere zu ruinieren und den Job im Staatsdienst für immer zu verlieren, war jederzeit im gesamten Apparat spürbar. Umso erstaunlicher das jetzige Statement des Personalrats.
    Dafür von mir ein ganz großes Dankeschön!

    Die „Flüchtlinge“, die permanent vor meiner Nase herumliefen, waren zu 90% optisch weder vom Schicksal oder vom Krieg gezeichnete Asylberechtigte, noch überhaupt als aus der Region um Syrien herum stammend erkennbar.
    Spätestens nach Ende 2016 kamen fast ausschließlich Nord- und Zentralafrikaner und gesellschaftliche Randgruppen aus Osteuropa. Dennoch wurde weiterhin aus Politik und Medien von „Syrien als Kriegsgebiet“ und „geflüchteten Syrern“ fabuliert, obwohl in Syrien selbst vom Krieg kaum noch etwas sichtbar war. Dass das Straßenbild in Deutschland zudem mittlerweile eher von Schwarzafrikanern und nicht etwa von Arabern dominiert wird, sollte selbst der Durchschnittsbevölkerung auffallen.

    Und jetzt wird es Zeit, dass die Verantwortlichen erst zur Rechenschaft gezogen werden und dann Neuwahlen erfolgen.
    Was sich hier abgespielt hat, ist der Missbrauch des gesamten Staatsapparates zum Zwecke der widerrechtlichen Umgestaltung dieses ganzen Landes.
    Ein Vorgang, der zuletzt 1933 erfolgt ist.
    Dass damals unter anderem Vorzeichen gehandelt wurde, macht das jetzige Vergehen nicht besser und darf die rechtlichen Konsequenzen nicht abmildern.

  2. Daß Merkel die Union zerstört habe, halte ich ehrlich gesagt für eine Schimäre. Merkel hat die Union “fit gemacht für das 21. Jhd.”, damit die Union an der Macht bleibt, nur darum ging es. Die CDU war von Anfang an Treuhänderin der Alliierten/NATO und antideutsch wie die späteren “Menschenrechtler” von den Grünen. Wobei die Grünen für eine Dominanz von Minderheiten über Mehrheiten stehen, also die sog. Elitendiktatur. Das macht sie so “attraktiv”.

    1. bis 1990 war die BRD nicht souverän, also erzwungen pro NATO.
      Adenauer konnte nicht wie er wollte, aber antideutsch war er nicht.
      FJS war das ebenfalls nicht.

      Merkel steht fuer eine linksgrüne Politik, sie verbindet nichts mit der wunderbar freien BRD meiner Jugend.

      1. Ich sehe das auch eher so wie bf.
        Vielleicht war Adenauer nicht antideutsch im heutigen Sinne, aber die CDU war mittel zum Zweck, alles politisch aufzusaugen, was “bürgerlich” war und jede Regung zu Eigenständigkeit und Souveränität zu ersticken. Man muss sich nur die Parteiengeschichte der Nachkriegszeit ansehen – die CDU hat alles plattgemacht, was “rechts” von ihr stand und vor allem die Interessen der Vertriebenen schlicht verraten. Die NPD war eine Gründung der Briten, um die extremer rechten zu bündeln und durch Übersteuerung ins Abseits stellen zu können. Hat ja funktioniert.
        Was die freie BRD betrifft: für den Privatmann war es Glück, im Windschatten der Weltgeschichte segeln zu können und daher viele Freiheiten zu haben. Sowie aber wirklich an den Ketten gerüttelt werden würde, wäre es schnell mit der Freiheit vorbei gewesen. Bester Beleg sind doch die Notstandsgesetze, die in deutsches Recht übertragenen Sonderrechte für Besatzer.
        Die Grundlagen für die jetzige Fäule sind während genau dieser Freiheit gelegt worden, nämlich auf politischem Feld in braver Vasallentreue zu den Befehlen der Besatzer. Und die Umerziehung ist so gut gelungen, dass der Verrat schon ins Unterbewusste vorgedrungen ist und so nicht einmal mehr als Verrat wahrgenommen wird.

        1. Auch die beiden SPD-Kanzler der Bonner Republik waren nicht antideutsch, der Berliner Kanzler Schroeder schon eher (Doppelpass etc.)

          Schroeder war andererseits fuer mehr Souveraenitaet gegenueber den USA, fuer die Annaeherung an Russland.

          Alles sehr widerspruechlich und schwer zu durchschauen…

          Sicher waren die Grenzen der freien BRD immer vorhanden, aber 99% spuerten die nie…

          Heute sind das mehr Leute, welche die Repression mitbekommen, aber immer noch zuwenige.

  3. https://www.youtube.com/watch?v=Td5efvjrkF8

    http://www.achgut.com/artikel/repression_duckmaeusertum

    Repression und Duckmäusertum
    Die Achse des Guten ist immer öfter eine Adresse für „Whistleblower“. Man kann auch „Hinweisgeber“ oder „Skandalaufdecker“ sagen. Die Vorgänge im BAMF zeigen, wie wichtig es ist, dass couragierte Menschen auspacken. Repressive Zustände sind in deutschen Behörden und Institutionen keineswegs eine Ausnahme, sondern Bestandteil von Angela Merkels „durchregieren“.

  4. +++ Hört genau hin und solche Aussagen im BRD-Staats-TV, das Merkelsystem gerät immer mehr unter Druck ++++ 💪🏻💪🏻💪🏻💪🏻💪🏻💪🏻

    Sieht man auch nicht alle Tage, Klartext im ARD Presseclub von Wolfgang Bok.

    „Der Fisch stinkt vom Kopf und der sitzt im Kanzleramt. Und nicht nur dort, auch in den Parteizentralen und teilweise in den Medien.“

    https://www.facebook.com/BandHeimatverliebt/videos/437729323315526/

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.