Der politisch-mediale Supergau. Sebnitz reloaded als Chemnitz

Die Auswirkungen werden langfristiger Art sein, das haben Ex-Kommissar Tim Kellner und  Vera Lengsfeld schon richtig erkannt.

Chemnitz ist das neue Sebnitz

Auszug:

Die Politik ist nach wie vor nicht bereit, die von Migranten verübte Gewalt zum Thema zu machen. Selbst Mehrfach- und Serientäter werden kaum abgeschoben. Bei dem im Zusammenhang mit dem Tötungsdelikt in Chemnitz festgenommen Iraker soll es sich um einen bereits polizeibekannten Mehrfachtäter handeln. Statt energisch klar zu machen, dass in unserem Land die rechtsstaatlichen Regeln für alle gelten und dass Kriminalität nicht geduldet wird, wird Migrantengewalt relativiert, beschwiegen oder verharmlost.

Harte Maßnahmen sind dagegen angekündigt für alle, die Migrantengewalt und ihre Folgen nicht länger hinnehmen wollen.

Die BRD im totalen Fake News und Propagandamodus.

Nicht völlig falsch.

PP schreibt dazu:

Angebliche „Hetzjagden“ auf Migranten in Chemnitz frei erfunden

Offensichtlich hat die gesamte Presse von einem kleinen, der Antifa nahe stehenden Twitteraccount einfach kritiklos abgeschrieben. Daraus hat man dann jenen Fakeskandal produziert, der derzeit die Republik in Atem hält. „Am Anfang wurden sehr viele Erzählungen weiter geschrieben, das heißt, auch in einer übertriebenen Art und Weise“, so Kleditzsch.

„Ohne Umschweife“ kommentiert: „Es zeichnet sich ein Medienskandal ohnegleichen ab. Was kritische Leser wussten oder längst geahnt haben, ist Realität in Deutschland. Medien und Politik haben das Propagandamittel Nummer 1 für sich entdeckt: Fakenews! Was der Chef der Chemnitzer „Freien Presse“ Torsten Kleditzsch gegenüber dem „Deutschlandradio Kultur“ in einem Interview erklärte, macht fassungslos. Das mediale Gekreische um angebliche Hetzjagden auf Migranten entpuppt sich als Lügengebilde.

Die sogenannten Leitmedien hätten ihre Erkenntnisse z. B. bei dem linksradikalen Twitter-Account „Zeckenbiss“ abgeschrieben.

Bereitwillig schrieben sie ab, weil es ihnen in den Kram passte.

Auch Tichys Einblick fiel drauf rein, Edelfeder Matthias Matussek, 25 Jahre Spiegel…

Gerd Garstig

Sehen Sie Herr Mattussek, reingefallen. Denn die „Jagd“ gab es meines Wissens gar nicht, ich versuche seit Tagen auf allen möglichen Kanälen dazu Videomaterial aufzutreiben, gibt aber keins, es gibt nur die Aussagen von angeblichen Augenzeugen. Alles was ich gefunden habe, ist eine harmlose Pöbelei (niemand wurde geschlagen, oder angestochen).

Ich verweise auf den Artikel von Alexander Wendt auf Publico welcher an die Lügenmärchen von Sebnitz und Mittweida erinnert, und das alle Medien damals unrecherchiert auf den Zug aufgesprungen sind und ich möchte ein Beispiel von Hass bringen, wie er im Internet leider typisch ist:
„Sachsen ist wie das Internet. Nur in echt. Der ganze niedrige Hass, der sich im Netz Bahn bricht – in Sachsen kann man ihn auf der Straße sehen. Die Videos aus Sachsen zeigen sie ja, die dicken, stiernackigen Männer, die mit ihren Glatzen aussehen wie Pimmel mit Ohren – allerdings Pimmel mit Sonnenbrillen. Sie sind das Fleisch gewordene Rülpsen und Tölpeln, das die sozialen Medien durchflutet.“ Jakob Augstein.

Ich hoffe jemand zeigt ihn wegen Volksverhetzung an

Das Kind liegt längst im Brunnen.

Was ist Herumeiern?

Das hier:

AfD tut keinem weh

Die AfD, der Renegatenhaufen aus enttäuschten und nun ehemaligen Parteimitgliedern vornehmlich der CDU und FDP, hat sich in seinen öffentlichen Verlautbarungen nicht weniger gespalten präsentiert als ihre politischen Gegner. Die Führung um Alice Weidel und Jörg Meuthen scheint höchst verunsichert. Denn auch in dieser neuen Volkspartei streiten bekanntlich Vernunft und Verstand bei jeder Gelegenheit. Und so rügt nun ein vernünftiger AfD-Richter in der Pressekonferenz öffentlich einen in der Partei nicht ganz so hoch angesiedelten Mitstreiter, der sagt, was ist, anstatt ihm beizupflichten. Also einem Mann mit gesundem Menschenverstand, mit dem es der Richter offenbar in so einer vertrackten Situation nicht so hat.

Volltreffer. Jens Meier ist gemeint, Richter am Landgericht, jetzt MdB

Man sollte also nicht glauben, dass die AfD-Vernunft immer duckmäuser -und biedermeierfrei ist. Sie könnte aber leicht zur Getriebenen des gesunden Menschenverstandes werden, wenn sie jetzt nicht die anderen Parteien und die Presse endlich gnadenlos vor sich her treibt. Herr Curio! – übernehmen sie!

So wie Gauland, der exakt das Richtige sagte, statt herumzueiern und sich zu distanzieren:

Ohne den Gauland,  ex-CDU Staatssekretär aus Hessen geht es offenbar nicht, nur die Patrioten sind wirklich eine Alternative für Deutschland, keinensfalls die Angepassten, die FDP- und CDU-Nahen und die generell Zaghaften… klare Kante zeigen, sich NIE entschuldigen, und sich NIE distanzieren von den eigenen Leuten.

Verteidigt die Whistleblower!

Chemnitzer Haftbefehl im Internet verbreitet: Ermittler durchsuchen die Wohnung des Bremer Abgeordneten Jan Timke

Die sind hochgradig nervös. Geben aber Hilfestellung, damit man den Haftbefehl finden kann:

Ist das Beihilfe? Oder nur Dummheit?

Aber was ist das Hauptproblem?

Das hier ist das eigentliche Problem:

Wie konnte es sein, dass dieser Kriminelle überhaupt noch in Deutschland war?

.

Und dann noch lügen, das eigene Volk verhetzen, Pfui Deibel.

Von solcher Qualität sind die Beweise, um Tausende Normalos als Nazis zu diffamieren?

der typ, welcher vor polizei und presse (ungestört) den hitlergruß zeigte, soll nach insiderberichten aus den kreisen der antifa gekommen sein. er hat kurz mit der polizei gesprochen (!!), den verbotenen gruß gezeigt (unbehelligt) und ist dann wieder in der masse der gegendemonstranten abgetaucht!

Sebnitz, aber volle Kanne. Chemnitz ist der Supergau für die antideutsche Politik und deren Lügenmedien.

GEZ abschaffen. Weg mit dem Regierungsfunk!

5 Gedanken zu „Der politisch-mediale Supergau. Sebnitz reloaded als Chemnitz“

  1. http://nsu-leaks.freeforums.net/post/75436/thread
    Der Hitlergrüsser ist ein linker Fotograf?

    .
    https://deutsch.rt.com/newsticker/75315-tatverdachtiger-im-fall-chemnitz-haette-2016-abgeschoben-werden-koennen/
    Seit 2016 hätte der Vorbestrafte Mörder abgeschoben werden können und müssen!
    .
    https://www.tichyseinblick.de/daili-es-sentials/leider-kein-einzelfall-der-mord-von-chemnitz/

    Die Fakten sind anders
    Bleiben wir bei den Fakten: In Chemnitz kam es nicht zu dem, was Barley, Illner und viele andere verbreiten. An Ort und Stelle waren die Reporter der lokalen Freien Presse. Die Kollegen haben keine Hetzjagden beobachtet, keine Neonazis, die Ausländer jagen, auch der Polizeibericht weiß dazu nichts zu berichten. Es wird von vereinzelten Schlägereien zwischen linken und rechten Gruppen berichtet. Bitte prüfen Sie das selbst nach. Die Polizei hatte mit starken Kräften und Hubschraubern das Geschehen unter Kontrolle; vielleicht nicht jedes Feuerwerk, das auf beiden Seiten von Radikalen gezündet wurde, und nicht jeden Jugendlichen, der die jeweils andere Seite provozierte.

    Für die gegenteilige Behauptung gibt bis es bis heute keinerlei Beweise. Keine Videos, keine Zeugenaussagen bei der Polizei, keine Anzeigen, keine Belege. Es gibt nur die Behauptung einiger linker Gruppen und radikaler Aktivisten aus dem Umfeld der ZEIT, die über twitter und Facebook die Medienlandschaft aufgestachelt haben, ihre Falschbehauptungen zu verbreiten. Wir haben die fragmentarischen Videos geprüft und verworfen. Wir haben auch andere Quellen herangezogen. Wir hörten ein Triumphgeheul aus der wirklichen rechtsradikalen Szene. Sie hat es mit wenigen Typen und Figuren geschafft, den Eindruck zu vermitteln, sie würde Chemnitz, ja ganz Sachsen beherrschen. Die westdeutschen Medien sind auf die Propaganda hereingefallen, die Links- wie Rechtsradikale verbreiten. Und ganz Deutschland steht Kopf. Es ist ein herbeigeschriebener, herbeigesendeter Tumult. Es gab ihn so nicht.

    Chemnitz wird benutzt
    Chemnitz wird benutzt. Von beiden Seiten. Auch von der Bundeskanzlerin, die von „Zusammenrottungen“ spricht, wo es um das demokratische Recht der Demonstration für dieses oder gegen jenes geht.

  2. Gerade auf Pro7 (Kurznachrichten) gehört: Der chemnitzer Messerstecher hätte schon 2016 nach Bulgarien abgeschoben werden können (es wurde aber versäumt … warum auch immer).

    Das Interessante an den hysterischen Berichten ist ja doch die Erwartungshaltung der Weiterverteiler – denn genau diese publizieren sie (sinngemäß): Es würde (mich) jetzt nicht verwundern, wenn “Hetzjagden auf Ausländer stattfinden” … .
    “Die” wissen genau, dass die von ihnen geschürte Angst (wie auch beim NSU… , denn ohne Antifa würde es *diesen* Terror auch nicht geben – aber besser die Nazis sind tot, als dass die Bedrohung echt und gegenwärtig wäre…), jederzeit Realität werden könnte – und es mit Gewissheit keine große Überraschung wäre, wenn solche Szenen auf den Straßen herrschen.

    Perfide ist eigentlich nur noch, dass allein schon die Ablehnung von gemesserten Familienvätern, bzw. den importierten Messerstechern, jedermann zu “Neo-Nazis” macht – was gleichbedeutend mit Judenblut-saufend, alles Fremde schänden und vernichten, ist… .

    Die werden sich noch bei Zeiten an “Peter und der Wolf” erinnern.
    Denn: „Ist der Ruf erst ruiniert … “.
    Und bislang haben die Ereignisse das Blut nicht derart zum Kochen gebracht, dass Ausländer “gejagt” wurden, sondern zivilisiert Unzufriedenheit demonstriert. Aber, mit entsprechenden Provokateuren, kann jede Beerdigung zum unvergesslichen Ereignis werden – ungeachtet welche politische Gesinnung die Trauergäste haben (soll ja auch Menschen geben, die ein gewisses Verständnis für den Terroranschlag auf “Charlie Hebdo” haben. Religiöse Befindlichkeiten achtet die Gutmenschrasse … solange es nicht die Falschen sind).

  3. Hier die berühmte Hetzjagd, findet man leider nur lokal in der Lückenpresse, auch die Empörten, die Mahner und die Verurteiler halten sich sehr zurück:

    Gruppe junger Syrer greift mit Messern und Stangen Club an

    Zehn polizeibekannte Flüchtlinge haben in Frankfurt/Oder den Club “Frosch” und Gäste angegriffen. Zeugen sprechen von “Kriegsszenen”.

    morgenpost.de/berlin/polizeibericht/article215211971/Gruppe-junger-Syrer-greift-mit-Messern-und-Stangen-Club-an.html?__pwh=j%2F7zfVrDE6aUvDaYrn3+Og%3D%3D

    Dottore Nicolaus Fest verweist auf folgenden Podcast zum obig aufgeführten Thema, ist wohl ein “bunter” Club, hörenswert:

    https://soundcloud.com/purefm-frankfurt-oder/980-pure-fm-beitrag-ubergriff-auf-frosch-der-club-27082018

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.