Die spinnen die Ösis… sind wir nicht alle ein wenig rattig und identitär?

Wer sich selbst als Rattenfamilie bezeichnet, der beleidigt Migranten und verwendet NS-Sprech?

Im Land der FPÖ schon:

Das mit der Distanzeritis haben nicht nur die AfD-ler drauf, sondern auch die Alpenländler aus Hitlershausen  Braunau:

Kanzler Kurz und Landeshauptmann Stelzer bezeichnen den Text als „widerlich“ und „zutiefst rassistisch“. Der Autor entschuldigt sich

Aus der Partei ausgetreten wurde er auch noch, man fasst sich an den Kopf und fragt sich, ob dieses Land der Bekloppten etwa Schland ist?

Nein, es ist das gelobte Alpenparadies, wo die AfD FPÖ mitregiert. Und sich von Allem und Jedem distanziert.

Was da für ein Popanz inszeniert wird um ein Nichts, das ist erschreckend. Oder belustigend. Je nach Laune.

Der Autor tritt selber seit langem als Stadtratte auf, heisst es da, aber Rattenvergleiche seien nicht statthaft:

„Die Allegorie von Ratte und Mensch ist historisch belastet, daher geschmacklos und abzulehnen. Dass der Autor auch sich selbst in diesen Rattenvergleich miteinbezieht, macht die Sache dabei nur unwesentlich besser.“

Sagt ein FPÖ-Oberer, und man ist geneigt anzunehmen, dass ein AfD-Bundesvorstand exakt gleich argumentieren würde.

Der Autor bezichtigt sich selbst, so wie man das aus dem Sozialismus/Stalinismus der DDR bestens kennt.

Er habe schlicht aus Sicht eines Tieres, das eine Stadt von unten beobachtet, Veränderungen beschrieben, die er und andere „durchaus zu Recht“ kritisieren würden. Dafür habe er sich selbst und seine Familie in die Perspektive der Tiere gesetzt.

Sorry, aber ich sehe den Skandal nicht.

In dem Gedicht „… die Stadtratte (Nagetier mit Kanalisationshintergrund)“ heißt es unter anderem: „So, wie wir hier unten leben,/ müssen and’re Ratten eben,/ die als Gäst‘ oder Migranten,/ auch die, die wir noch gar nicht kannten,/ die Art zu leben mit uns teilen!/ Oder rasch von dannen eilen!“

Harmloses Gedicht.

Worüber regen die sich denn bitte auf? Dass der Autor sich als Stadtratte und seine Frau als Rattenfrau bezeichnet? Und von neuen Ratten erwartet dass die sich anpassen?

Die FPÖ wird sich wie die AfD auch selber erledigen mit ihrer Feigheit und Distanzeritis.

Nächstes Mal einfach Mäuse statt Ratten nehmen…

5 Gedanken zu „Die spinnen die Ösis… sind wir nicht alle ein wenig rattig und identitär?“

  1. Dann sollten die Ösis ihre inoffizielle Hymne auch mit der gebotenen Schandeblubberei bedenken.
    Der Danzer hat sich doch erst linkisch korrekt antiösisch geäußert. Tja, nu wird er auch Nazi.

    Titel: I am from Austria

    I kenn die Leit‘, I kenn di Ratten
    Die Dummheit die zum Himmel schreit
    I steh zu dir
    Bei Licht und Schatten jeder Zeit
    Do kann i moch’n wos I wül
    Do bin i Herr do kea I hin

    https://www.youtube.com/watch?v=tiV2K6RUlc8

    War ne schöne Zeit, damals. Unversorost.

  2. https://youtu.be/88WUDSO4rqY
    Ein immer wiederkehrendes Muster: ein Konglomerat aus Dummheit, Feigheit, Verrat, Postengeschacher, Egomanie, Überheblichkeit, wie hier beschrieben. Auf YouTube finden sich in ganz Österreich nur drei Ausnahmen: Ewald Stadler, Gerald Grosz und Johannes Hübner. Sehenswert sind deren Beiträge auf Oe24.at immer.

    1. No, Du wirst doch ned den Haider vagessen homm?
      Den Ur-Uwe?
      Ausm Vakehr zong, bevor die Hypo aufgflong is?
      Sträflich, sträflich.
      Wenn ma des oschaugt, dann druckt si der Verdacht einer Beckstein-Strache-Verschwörung auf.

      Ich bleib dabei. Der ultimative Hollywood-Plot wäre, Beckstein, Öttinger und Bouffier so zu fangen, daß die GSG9 die nicht abknallen kann. Stattdessen zu befragen.
      Der Erkenntnisreichtum würde die Blogs überfordern.

      Am Schluß des Films The Rock fragt der Cage seine Angetraute, ob sie wissen wollte, wer Kennedy umgelegt hat.
      Olle Kamellen.
      Am Schluß des Films The Beckstein wüßten die Menschen, wer das Oktoberfest-Attentat verübt hat.
      Und wer die Uwes umgelegt hat.
      Und wer die Döner umgelegt hat.
      Und warum.
      Der Hans Söllner hatte schon Recht. Damals, in den 80ern.

  3. „Rattenfänger der AfD“ wie Annegret Kramp-Karrenbauer (2018)
    Sachsens Ministerpräsident Stanislaw Tillich sprach auch von „rechtsextremistischen Rattenfängern“ (2016)

    # Cem Özdemir nennt PEGIDA „Diese Mischpoke“

    Aber wehe das Wort von „Linken“ Zecken fällt … Zeckenbiss

Schreibe einen Kommentar zu anonym Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.