Schlagwort-Archive: Migrationswaffe

Der falsche Flüchtling: Mysterien im Fall Aylan könnten zu einer anderen Wahrheit führen

Das Bild ging um die Welt: Ein kleiner Junge, ein „Flüchtlingskind“, wird ertrunken an einem türkischen Strand gefunden. Wenn in diesen Tagen der Millionenwanderung noch das Wort Tragik in die Aufnahmeländer zu vermitteln war, dann geschah es mit dieser stillen Momentaufnahme. Die ohne Worte mitgelieferte Nachricht: Wie verzweifelt müssen diese Menschen sein, wenn sie solche Opfer bringen?

Ein Gastartikel von Wolfgang Eggert

http://www.contra-magazin.com/2015/09/der-falsche-fluechtling-mysterien-im-fall-aylan-koennten-zu-einer-anderen-wahrheit-fuehren/

Doch nicht umgelagert?

 ich habe die aufnahme zwischen den strandfelsen daraufhin auch für einen beleg angesehen, dass aylans körper für ein „besseres bild“ an einem anderen ort neu fotografiert wurde. habe  diesen punkt aber inzwischen wieder verworfen. tatsächlich scheint es sich bei diesem „ersten foto“ um aylans bruder galip zu handeln. er trägt die gleichen schuhe, die gleiche hose – aber ein anderes oberteil. http://querzeit.org/wp-content/uploads/2015/09/Galip-Kurdi-refugee_newsmediaimages-com.jpg

.

Ueberraschendes Ende:

Ein Szenario das – als einziges – alles erklärt

War das Schicksal der Kurdi-Familie Mord und Teil eines Milieukonflikts, dann würde das einiges, wenn nicht alles, erklären. Es würde erklären, warum Abdullah Kurdi seinen Namen, wie in der Halb- und Unterwelt üblich, änderte – sein wahrer Nachname ist Shenu. Es würde erklären, warum seine Schwester Tima verunsichert und widersprüchlich war, als sie die Asyl-Saga ihrer Familie erzählte – weil sie wusste, dass die Story nicht stimmt. Warum sie sich wie in einem Zeugenschutzprogramm mit einer Perücke tarnte – aus Angst vor der Mafia. Warum auch Abdullahs Beteuerungen der Nachprüfung nicht standhalten: Warum seine Angaben zum stürmischen Meer nicht der Wahrheit entsprechen – weil er in der fraglichen Nacht gar nicht auf See war. Warum er Geschichten zum Ertrinken seiner Familie berichtet, die sich gegenseitig ausschließen. Warum er zwei Handlungsstränge erzählt, dessen letzterer die Entführung seiner Familie schildert – ein Freud´scher Versprecher eines Familienvaters, dem das wahre Drama beständig durch den Kopf geht, das er aber nicht aussprechen kann. Es erklärt, warum ausgerechnet eine Fotoreporterin Aylans Leiche „findet“ – weil sie einen Tip erhielt. Warum sie, die „Entdeckerin“, sofort den Fluchtboot-Hintergrund „identifizieren“ konnte – weil sie aus der gleichen Quelle über den Schlepperhintergrund des Familienoberhaupts informiert war. Warum sie Aylan nicht half – weil sie wusste, dass hier jede Hilfe zu spät kommen würde. Wieso die am Strand liegenden Körper den bekannten Eigenschaften von Wasserleichen widersprechen – weil es keine waren. Warum die Medien, außer zwei Kindern und einer Frau, den Kurdis, keine Leichen zeigten – weil sonst niemand betroffen war. Warum die gleichen Medien über 10 Tage keine anderen Zeugen des „nächtlichen Unglücks“ aufbieten konnten – weil die Fahrt nie angetreten wurde. Warum Abdullah Kurdi von niemandem im Meer oder „halbbewusstlos“ am Strand gesehen wurde, bis er im Krankenhaus von Bodrum auftauchte – weil sein Kampf im Wasser erfunden ist. Warum er so vehement die Öffentlichkeit suchte – weil er sich durch den Prominentenstatus Schutz versprach. Gegen die Mafia. Gegen Polizisten. Gegen Justizbeamte und Politiker. Gegen den „Tiefen Staat“.

___________________

Man bleibt ratlos zurueck… kann das sein?

Wie das roemische Reich unterging, und was das mit der heutigen Fluechtlingskrise zu tun hat

Mehr als man so denkt…

welt-migration

http://www.welt.de/geschichte/article146277646/Das-war-es-dann-mit-der-roemischen-Zivilisation.html

Auszuege:

Demandt: Damals wie heute handelt es sich um den Druck aus armen, aber bevölkerungsreichen Ländern auf reiche, aber überwiegend kinderarme Völker. Der wichtigste Unterschied besteht darin, dass die Germanen in der Völkerwanderung bewaffnet kamen, während die Flüchtlinge heute natürlich unbewaffnet sind.

Die Welt: War dieser heutige Konflikt vorauszusehen?

Demandt: Gewiss. Schon Oswald Spengler hat 1931 erklärt, das große Problem der Zukunft werde nicht der Ost-West-, sondern der Nord-Süd-Konflikt sein

Raspail zu lesen, das Heerlager der Heiligen koennte auch helfen zu verstehen, was zur Zeit mit dem abendlaendischen Mitteleuropa passiert: Es zerschellt an den fremdartigen Migrantenmassen, weil die autochthonen Buerger nicht bereits sind, ihr Land und ihre Kultur zu verteidigen.

Warum ist das so?

Zu verschwult, zu weich, Akif Pirincci im Ösi-TV:

Der verweichlichte, der verschwulte Mann ist ein Mann, der sein Land nicht verteidigt, wenn es von einer arabisch/muslimischen Invasion heimgesucht wird.

So ist es.

In der Welt kann man nachlesen, wie das enden wird, wenn man zur Minderheit im eigenen Land wird, es zaehlen die jungen Maenner… kein Rentner-Millionenheer:

Demandt: In der Spätantike bestand das römische Heer sogar überwiegend aus Germanen. Sie haben zunächst durchaus im römischen Sinne gehandelt und das Imperium verteidigt – bis sie eines Tages gesagt haben: Die Römer sind nicht mehr in der Lage, ihre eigene Herrschaft auszuüben. Da ließen sie andere Germanen über die Grenzen und setzten den Kaiser ab. Das war es dann mit der römischen Zivilisation.

Geschichte wiederholt sich nicht, aber sie reimt sich…

Die Welt: Die Zuwanderer mussten sich also der römischen Leitkultur unterordnen …

Demandt: … dieser Begriff ist belastet. Man kann auf ihn verzichten. Das Einzige, was von den Zuwanderern in jedem Fall verlangt wurde, war die Unterordnung unter römisches Recht. Das stand eisern fest – wer sich daran nicht hielt, wurde ausgewiesen oder bestraft.

Heute haben wir bereits rechtsfreie Raeume und islamische Parallelgesellschaften in jeder Stadt…

Was passiert, wenn kulturell unpassende Migrantenmassen ein Land schrittweise unterwerfen, das ist auch unausweichlich:

Die Welt: Was können wir aus der Integration von Zuwanderern in das Imperium Romanum für heute lernen?

Demandt: Zum Beispiel, dass wir den Staat als säkulare Organisation begreifen sollten. Also die Religion zur Privatsache erklären. Allerdings weiß ich nicht, ob das gelingen kann. Die Herausforderung durch Islamisten und andere religiöse Fundamentalisten ähnelt eben jener zwischen dem Imperium Romanum und den Christen, die sich ja nicht integrieren wollten, bis schließlich der Kaiser selbst zu Kreuze kroch und Christ wurde.

Die Landnahme des Islam hat laengst begonnen, hier Beispiel Duisburg, wo es nicht nur No Go Areas fuer Deutsche gibt, sondern auch Brautmodenlaeden in Marxloh, die Mutti so super gefallen haben…

landnahmeDie Sehnsucht Europas nach dem eigenen Verschwinden wird gelingen, der Verschwulung und Feigheit sei es gedankt?

Wer sich und das Eigene nicht zu verteidigen bereit ist, der geht zurecht unter. Unausweichlich…

welt-migrationMillionen muslimischer Landnehmer sind toedlich. Den Anfaengen hat man sich nicht erwehrt, man wird sich auch der feindlichen Uebernahme nicht erwehren. Antrainierte Schuldkomplexe muenden in Suizid, Finis Germania?

deutschland_moslems

ohne mich.

Buschkowsky prophezeit 5 Millionen Asylanten

4 Millionen Muslime, und 1 Mio Neger?

Was ist mit den Balkan-Moslems und Balkan-Zigeunern, sind die bei den 5 Mio schon eingerechnet?

(man wird ja wohl mal fragen duerfen…)

Rosige Willkommensaussichten, alles jubelt. Die Opfer begruessen ihre Abschaffer. Live und in Farbe in der BRD zu bewundern auf allen Kanaelen.

Krankes Land… der rettende Suizid rueckt naeher:

Iraker drohen mit Ausreise nach Deutschland

Demonstranten in Bagdad drohen mit der Ausreise nach Deutschland, wenn sich in ihrem Land nichts ändert. Angela Merkel gilt zwischen Euphrat und Tigris als Beispiel für gute Regierungsführung.

So viele bedauernswerte Fluechtlinge, die uns bereichern werden:

Sowas kommt von sowas… selber Schuld.

Blonde Frauen werden bevorzugt „behandelt“ werden…

Die USA sind Schuld am Fluechtlings-Desaster!

Die Vasallen des Imperiums jammern, aber sie benennen nicht den Schuldigen.

image21

Autobahn in Ungarn

Die Linke und die Nationalen sind die Einzigen, welche die Verantwortlichkeiten klar benennen:

Gauland1-860x360-1441615926

https://jungefreiheit.de/politik/deutschland/2015/gauland-usa-tragen-grosse-schuld-an-fluechtlingskrise/

Er unterstützte damit Äußerungen der Linkspartei, die zuvor gefordert hatte, Amerika in der momentanen Flüchtlingswelle stärker in die Verantwortung zu nehmen. „Wenn die Linke recht hat, hat sie recht. Amerika trägt eine große Schuld an den Flüchtlingsströmen“, sagte Gauland

So ist es!

Mit Video:

Sahra Wagenknecht macht die USA für die Flüchtlingskrise verantwortlich

Die stellvertretende Linksfraktionschefin Sahra Wagenknecht hat die USA für die hohe Anzahl der Flüchtlinge verantwortlich gemacht. Das Land habe dafür gesorgt, dass Millionen Menschen brutalen Kriegen ausgesetzt sind. Sie forderte die Bundesregierung zum Handeln auf.

http://www.focus.de/politik/videos/wenn-sie-ein-mindestmass-an-courage-haetten-sahra-wagenknecht-macht-die-usa-fuer-die-fluechtlingskrise-verantwortlich_id_4927505.html

Das Imperium schert sich nicht um die Folgen seiner Kriegsverbrechen, seiner Angriffskriege und seines Terrors.

Oder die Folgen sind dem Imperium egal. Vasallen zu schwaechen gehoert auch zum Spiel…

Deutschland schafft sich ab

Nationale Selbstbestimmung kann es auch in dieser Frage nicht mehr geben. Deutschland schafft sich ab, ja. Und leuchtet bitte weiter.

http://www.faz.net/aktuell/politik/fluechtlingskrise/fluechtlingskrise-deutschland-schafft-sich-ab-kommentar-13787352.html?printPagedArticle=true#pageIndex_2

Die Verraeter sind unter uns…

volker-zastrow-v-z

Man merke sich die Visage… 

Ekelhaft.

Die Sozen mögen den Begriff „Migrationswaffe“ nicht!

Mutti mag den auch nicht, den Begriff, das ist so sicher wie das Amen in der Kirche, denn er zeigt die Nichtsouveränität so glasklar auf…

Wisnewski schreibt:

Angriff auf die Pressefreiheit: SPD versucht KOPP-Verlag einzuschüchtern

In einem Offenen Brief verlangt sie vom KOPP-Verlag nun die Distanzierung von einem Artikel über die Flüchtlingskrise und die »Migrationswaffe«, und zwar »mit aller Konsequenz«. Und eine »eindeutige Positionierung« erwartet sie auch. Na dann – hier ist sie…

»Flüchtlingswelle ist der Verteidigungsfall«, hatte ich am 25. August 2015 auf der KOPP-Seite gewarnt: »Wir müssen die illegale Einwandererwelle als das sehen, was sie ist: als Invasion… Wie hier schon mehrmals berichtet, handelt es sich bei der gegenwärtigen Flüchtlingswelle um eine militärische Operation gegen Deutschland und Europa mithilfe der Migrationswaffe.«  Deutschland habe im Gegensatz zu anderen europäischen Staaten  »bereits die Kontrolle über seine Grenzen und sein Staatsgebiet verloren und lässt Flüchtlinge unkontrolliert einreisen«.

Schuld daran seien »nicht die Migranten, sondern die Drahtzieher dieser Migrationswelle, einschließlich der Bundeskanzlerin«. Die Flüchtlingswelle sollte daher natürlich nicht militärisch bekämpft, sondern mithilfe von administrativen Maßnahmen eingedämmt werden, die am Ende des Berichts aufgelistet werden. Dazu gehört auch die Seenotrettung der Bootsflüchtlinge, um sie anschließend in ihre Ausgangshäfen zurückzubringen.

Kein Faible für klare Worte

Diese klaren Worte haben der SPD nun überhaupt nicht gefallen. Am 28. August 2015 hat sie einen Offenen Brief an den Verleger Jochen Kopp geschrieben und ihn zur Stellungnahme aufgefordert. Nach dem Geschmack der SPD ist der Artikel zu reißerisch und enthalte »krude Theorien«. Außerdem würden die Behauptungen nicht durch »nachvollziehbare Argumente belegt«.

Nun weiß man natürlich nicht, welche Argumente die SPD überhaupt noch nachvollziehen kann. Aber gleich zu Beginn meines Artikels wurde auf zwei frühere Berichte verlinkt, in denen der Begriff »Migrationswaffe« ausführlich erläutert wurde. Mithilfe eines Mausklicks hätte die SPD nachlesen können, woher das Wort von der »Migrationswaffe« stammt, nämlich von der amerikanischen Wissenschaftlerin Kelly M. Greenhill.

Ihr Buch trägt den Titel »Weapons of Mass Migration – Forced Displacement, Coercion, and Foreign Policy«, also »Massenmigrationswaffen – Vertreibung, Nötigung und Außenpolitik«. Von Frau Greenhill werden künstlich erzeugte Flüchtlingsströme als Kriegführung beschrieben – von wegen »krude Theorien« und »keine nachvollziehbaren Argumente«. Man müsste halt auch mal bei der SPD lernen, auf Links zu klicken.

Am 20. August 2015 warnte auch »das Gewissen der CDU«, der bekannte frühere CDU-Bundestagsabgeordnete und ehemalige Verteidigungsstaatssekretär Willy Wimmer, auf KOPP Online vor der »Migration als Waffe« und schrieb: »Es muss unter allen Umständen verhindert werden, dass sich die heutige Entwicklung weiter zur Migrationswaffe ausbaut. Heute schon gibt es öffentlich vorgebrachte Hinweise darauf, dass diese Entwicklung ganz oder in Teilen aus angeblich befreundeten Staaten befeuert wird.«

____________

Die Migrationswaffe wurde von unseren „Freunden“ gezündet, diese These ist keineswegs „krude“, sondern sehr gut belegt: Angriffskriege, und die Religionsgestörten jahrelang gegen Syrien aufgebaut und bewaffnet.

Anders gesagt: Es war entweder scheissegal oder beabsichtigt, Deutschland zu destabilisieren.