Schlagwort-Archive: Scheindemokratie

Dirk Müller – Basisdemokratie war nie gewollt

Ob sie den nochmals in die GEZ-Verblödungstalkshows einladen werden?

Repräsentative Demokratie ≠ echte Demokratie, und da ist „Mr. Dax“ inhaltlich ganz dicht bei Prof. Mausfeld. Der erzählt dasselbe.

Die Repräsentative Demokratie wurde erfunden, um das Volk von der Macht fernzuhalten, und um die Reichen vor dem Willen des Volkes zu schützen. Das ist in etwa Mausfelds Hauptthese.

Wichtigstes Werkzeug der Mächtigen sind dabei die Medien, und mittels dieser Propagandamaschinen werden die Massen gelenkt und gesteuert.

WAGENKNECHT-BEWEGUNG „Aufstehen“ kritisiert ARD und ZDF als „Regierungsrundfunk

Die Durchsetzung der Demokratie, also der angeblich existenten Volksherrschaft setzt die Ausschaltung der Massenmedien nach westlichem (Konzern)gusto voraus, oder halten Sie es für Zufall, dass der reichste Mann der Welt sich die Washington Post kaufte?

Ist ein nicht medial gelenktes Volk überhaupt fähig, einen stabilen Staat zu tragen? Sind die Leute dazu in der Masse nicht viel zu blöde?

Oder ist es eher die Feigheit, die Angepasstheit, welche die echte Demokratie verhindert?

Sind die Schweizer mit ihrer direkten Demokratie nicht ebenfalls von den reichen mittels der Medien gesteuert?

Und ist das nicht manchmal „besser so“ ??

Arnulf Baring bezeichnete die Bundesrepublik 2002 als „DDR light“

Und Baring liess auch kein gutes Haar am Parteienfilz der BRD:

Im November 2002 erschien in der Frankfurter Allgemeinen Zeitung ein vielbeachteter Artikel mit dem Titel Bürger auf die Barrikaden,[27] in dem Baring das „erstarrte Parteiensystem“ für die Reformschwäche der Bundesrepublik verantwortlich machte. Weiter heißt es in diesem Artikel: „Wir dürfen nicht zulassen, dass alles weiter bergab geht, hilflose Politiker das Land verrotten lassen.“

2003 verteidigte Baring öffentlich den CDU-Bundestagsabgeordneten Martin Hohmann, der mit dem Vorwurf, eine antisemitische Rede gehalten zu haben, aus der CDU  ausgeschlossen werden sollte.

Das war -laut Wikipedia- ein durchaus streitbarer Mann, dieser gerade verstorbene Arnulf Baring.

Die deutschen Deppen haben diese Deppen-Parteien aber immer wieder gewählt und tun das noch… gleich und gleich gesellt sich eben doch gern…

Baring war gar einer der Vorkämpfer von Björn Höcke?

Liest sich jedenfalls so, als sei er gegen den Schuldkult:

„Natürlich ist vollkommen klar, dass die zwölf Jahre Hitler mit uns sein werden, solange es Deutsche gibt. Auch wenn wir selber geneigt wären, einen Schlussstrich zu ziehen, wird uns dieser zwölf Jahre lange Zeitraum immer anhängen. Das ist eine Katastrophe gewesen, und die Verbrechen haben uns anhaltend beschädigt. Aber es ist ebenso wahr, dass diese zwölf Jahre und die verbrecherischen Züge dieser Zeit nicht das Ganze unserer Geschichte ausmachen, dass dies eine beklagenswerte Entgleisung gewesen ist, dass wir im Grunde genommen nur mit Trauer an diese Phase zurückdenken, dass dies eben eine Vergangenheit ist, die nicht vergehen will, dass eben doch die deutsche Geschichte nicht in dieser Phase kumuliert, sonders dass es lange Jahrhunderte deutscher Tüchtigkeit und deutscher Friedlichkeit vorher gegeben hat. […] Auch dies ist ein Teil dieser Geschichte, zu der wir uns bekennen sollten.“[31]

Bravo, standing ovations!

Möge Baring in Frieden ruhen.

Dieses Land sei autoritär, und dieses Land habe den Kern der Meinungsfreiheit nie begriffen, dieses Land sei totalitär. Und so unendlich feige:

Armleuchter und Vollhonk Heribert Prantl.

Dem Baring bleib wirklich nichts erspart.

Grüssauguste grüssen auch Shitholes, so what?

Dieser bunte "Präsident" ist übrigens am Montag, dem 25.2.19 in #Halle: Montag, 25. Februar 2019Halle-Neustadt…

Опубликовано Svens Пятница, 22 февраля 2019 г.

Entspannt Euch, ihr Lutscher von der Springerpresse, die BRD handelt mit jedem Shithole, muss sie auch als Exportnation, sogar mit Saudiarabien, einem ebenso schlimmen Shithole wie es der Iran ist.

Wissenswertes über Saudiarabien

Und ein Grüssaugust wie der Gauckler  wie der Linksextrem-Musikfan Steini…

NZZ: Steinmeier handelt instinktlos @chemnitz YPG/PKK-Mord?

… wird dafür bezahlt, guten Wind zu machen, egal wie  religiös behindert bestimmte Kulturkreise auch sein mögen. Hauptsache sie liefern uns Öl und kaufen unsere Produkte.

Nennt sich Pragmatismus, und so ist auch diese Gratulation an die Mullahs zu werten.

Die Springerpresse kritisiert Saudiarabien, den Freund der USA und Israels weit weniger, obwohl das ein ebensolches Shithole ist wie der Iran.

All den Wahnsinn gibt es ebenso im Iran, und die Doppelmoral des Westens ist imo unerträglich, da Gleiches völlig unterschiedlich dargestellt wird, diesen beiden lobenswerten Ausnahmen zum Trotz.

Die Manipulation der öffentlichen Meinung erfolgt vorwiegend über die Hauptnachrichtensendungen und diese elenden Talk Shows.

Da hat er recht, der Dr. Curio. Es geht um die Deutungshoheit und um die Lenkung der Massen. War niemals anders.

 

Ist das Zitat authentisch?

Psychologie der Massen ist der Titel des im Jahr 1895 erschienenen, bekanntesten Werkes Gustave Le Bons,[1]

Die Demokratien des Westens sind offenbar gelenkt, mit allerlei psychologischen Tricks und Propaganda, immer schon.

Saudiarabien und Iran, zwei Premium-Shitholes unter mehr als 100 weltweit, und alle muss man tolerieren. Genau das ist der Job der Grüssauguste.

So what?

Islamischer Judenhass jetzt auch im US-Congress?

Da haben die USA wirklich Glück gehabt: Nur 2 Moslems im Congress.

Aber zwei reichen schon:

Die 37-Jährige ist eine von zwei muslimischen Abgeordneten und wurde im November vergangenen Jahres in den amerikanischen Kongress gewählt.

Und sie mag Israel ebenso wenig wie Berlins OB Müller

 In der Vergangenheit wurde wiederholt der Vorwurf laut, sie unterstütze die BDS-Bewegung, die für Boykott, Desinvestitionen und Sanktionen gegen Israel steht.

Wie die Israel-Lobby von Trump bis zum Berliner OB das Imperium samt seiner Vasallen beherrscht

Noch Fragen?

Ja! Was hat sie denn gesagt?

Sie hat eine verbotene Verschwörungstheorie befördert:

Am Wochenende hatte Omar zunächst Israel und dann den Einfluss von Aipac auf Abgeordnete kritisiert. Die Lobby darf nicht selbst Geld für Kandidaten spenden, ermuntert aber ihre über 100.000 Mitglieder dazu. Es gehe nur um die Benjamins, twitterte Omar. Sie spielte damit auf die 100-Dollar-Note an, auf der der amerikanische Gründervater Benjamin Franklin abgebildet ist. Omar wurde so verstanden, sie wolle damit sagen, dass Geld die Haltung der US-Abgeordneten zu Israel bestimme.

Da hat sie aber was gesagt…

Wie sehr Voltaire recht hat, das zeigte sich in der seltenen Einigkeit von Demokraten und Republikanern: Pelosi und Trump gemeinsam gegen die Kopftuchfrau.

Da war Kreide fressen angesagt:

Pelosi teilte nach einer Unterredung mit Omar mit, beide seien sich in ihrer Ablehnung von Antisemitismus in jeder Form einig. „Antisemitismus ist real“, schrieb Omar in ihrer Entschuldigung auf Twitter. Sie habe weder ihre Wähler, noch jüdische Amerikaner beleidigen wollen.

ROFL, aber schön gelogen.

Den Stachel löckt sie aber dennoch, was mir durchaus imponiert:

Sie kritisiere aber weiterhin mächtige Lobbyorganisationen, die Einfluss auf Politiker nähmen: „Gleichzeitig betone ich einmal mehr die problematische Rolle, die Lobbyisten in unserer Politik spielen, sei es die Aipac, die NRA (Waffenlobby) oder die Erdölindustrie.“

Das ist ja in der BRD und anderen Scheindemokratien nicht anders, ob die nun AIPAC heissen oder ZdJ … die Auserwählten sind sakrosankt.

Extreme Reaktionen nach Eklat bei Gedenkstunde im Landtag

Das Publikum der zionistischen WELT schreibt da durchaus interessante Kommentare, die aber wohl sämtlich gelöscht wurden. Übrig bleiben die islamkritischen…

So wie hier?

Wir sind nicht Deniz, Döpfner, Du Zionistenarsch 🙂

Zurück zu der Israellobby im US-Congress, die offenbar fast alle Senatoren und Abgeordneten umfasst, was durchaus sehr sehr bezeichnend ist, wie man in der FAZ nachlesen kann:

Glenn Greenwald ist ein glasklarer Antijudaist?

Schönen Sonntag!

Die Klimapropagandisten und der Schnee…

Muss ich mal auf die Kacke hauen: Diesen Schwachsinn habe ich nie geglaubt:

Na, sowas.

Der SPIEGEL/SPIEGEL Online vom 1.4.2000:

Winter ade

Nie wieder Schnee?

In Deutschland gehören klirrend kalte Winter der Vergangenheit an: “Winter mit starkem Frost und viel Schnee wie noch vor zwanzig Jahren wird es in unseren Breiten nicht mehr geben”, sagt der Wissenschaftler Mojib Latif vom Hamburger Max-Planck-Institut für Meteorologie.

Nachher kommen die Sondersendungen zur Schneekatastrophe.

Weder der Bibel noch dem Spiegel habe ich jemals geglaubt. Weder das Waldsterben noch die nahende Eiszeit noch die globale menschgemachte Erwärmung… alles Schmu, alles Staatspropaganda.

Das Nazi-Klima macht, was es will

Tritt dieser Klimaschwachmatiker Latif eigentlich immer noch im Zwangsdemokratie-Staatsfunk auf?

Wagt der sich immer noch aus seinem Loch heraus?

Ach ja, laut unserer Propagandisten der Erderwärmung wie Mojib Latif, soll es Winter gar nicht mehr geben. Der “Klimaexperte“ verkündete im Jahr 2000 auf Relotius-Online„Winter mit starkem Frost und viel Schnee, wie vor zwanzig Jahren, wird es in unseren Breiten nicht mehr geben.“ „Das Nazi-Klima macht, was es will“

Es ist so traurig, wie viele Leute sich immer noch verarschen und abzocken lassen, ohne sich zu wehren.

Relotius online, damit meint die Lengsfeld die linke Lügenpresse, die doch kaum schlimmer ist als WELT & Co, oder doch?

Polemik gegen Öffentlich-Rechtliche

Wagenknecht-Bewegung wettert gegen „Regierungsrundfunk“

Ist es nicht geradezu sträflich naiv nicht davon auszugehen, dass ein System seine Medien hat, ansonsten wäre es längst abgelöst worden.

Die Frage ist doch eher die, ob deutsche Schafe ungelenkt überhaupt zu sinnvollen (sinnvolleren?)  Entscheidungen fähig sind.

Der Klima-Propagandainder ist übrigens ein Pakistanisch-stämmiger Vollhonk. Was die Sache nicht besser oder schlechter macht… armes Deutschland!

Zu schön:

Man kann sich echt nur noch wundern, wie verblödet die Deutschen mittlerweile sind.

Technische Beschränktheit zum Nutzen des Systems?

Bei uns im Forum ist die Odyssee zu lesen, wie jemand versucht mit der letztlich doch freigegebenen EINEN Petition (von über 50 wegzensierten) irgendwie klarzukommen, und dabei scheitert.

Das Ganze ist leider nichtöffentlich, also nicht nachlesbar, aber das Drama scheint nichts mit dem DAU* zu tun zu haben, sondern gewollt zu sein.

*  Dümmster Anzunehmender User = DAU

Unterdrückung der Meinungsfreiheit oder technischer Fehler?

Ziemlich sicher Letzteres, um Ersteres zu verunmöglichen.

Es sei denn, man geht von DABAs* aus.

* Dümmste Anzunehmende Bundestags Admins = DABAs

Anders gesagt: Betrugsverdacht, Manipulation möglich/wahrscheinlich/beabsichtigt (nicht zutreffendes gedanklich streichen)

Digitalisierung Merkel-Style

Vor 30 Sekunden angemeldet und dann rausgeworfen worden, weil ich „längere Zeit keine Eingabe gemacht“ haben soll. Die veralbern uns ..

Es sieht schon ein wenig danach aus.

Oha, da wird scharf geschossen. Gegen die Bürger. Von den Gesinnungswächtern.

Das Verhalten des Petitionsausschusses des Deutschen Bundestages im Zusammenhang mit der Erklärung 2018 war bereits mehr als bezeichnend für den Geisteszustand dieses Gremiums. Sein von PP von Anfang an dokumentiertes Verhalten im Hinblick auf die Petitionen im Hinblick auf den Migrationspakt wächst sich nun zum echten Skandal aus. Ein Gastbeitrag von Michael Klonovsky

Erfreulicher Klartext:

„Nach Eingang von mittlerweile 56 Petitionen gegen den Globalen Migrationspakt seit Ende September wurde gestern endlich eine davon auf der Webseite des Bundestages veröffentlicht. In einer sehr emotionalen, oft unsachlichen, von Unterstellungen und Vorwürfen geprägten Debatte im Petitionsausschuss bezeichnete Cornelia Rüffer, B’90 / Die Grünen, alle bis zur Nr. 19 eingegangenen Petitionen als ‚Dreck‘.

SORGEN DER BÜRGER UM IHR LAND ALS „DRECK“ UND „VOLKSVERHETZEND“ BESCHIMPFT

Unter diesem angeblichen Dreck befindet sich neben Ihrer auch die von Vera Lengsfeld und Ulrich Vosgerau eingereichte Petition gegen den Globalen Pakt. Meine natürlich ebenso. Eine deutlichere Geringschätzung der Bürger und ihrer Inhalte lässt sich wohl kaum formulieren.

Da wissen wir doch genau, wo die Reise hingehen soll.

Moosdorf: „Wir müssen derzeit davon ausgehen, dass der Petitionsserver im Bundestag entweder manipuliert wird oder technische Probleme bewusst nicht behoben werden. Man gibt sich ahnungslos. Allerdings spricht der Umgang mit den Petitionen zum GCM nicht für eine verantwortungsvolle Rolle des Petitionsausschusses.“ (Siehe auch hier.)

Sie haben genau 30 Jahre gebraucht, um wiederzukommen. Ich hätte es seinerzeit nicht geglaubt.

Die BRD ist im Entstadium DDR 2.0 angekommen, meint Klonovsky. Bitter. Echt bitter.

Was ist nun Phase? Sind wir ein digitales DritteWeltLand, oder sind wir einfach nur eine Bananenrepublik?

In Wirklichkeit liegt die Macht bei den Medien. Letzte Hoffnung Internet

Böse Verschwörungstheoretiker behaupten bekanntermassen, die Politiker seien lediglich Marionetten, und deren Puppenspieler seien die grossen Konzerne. Dieselben Konzerne, denen auch die Medien gehören. Es sei daher nur folgerichtig, wenn der Amazon Boss die Washington Post kaufte…

Die Medienvielfalt existiert nicht, da sie eine nicht vorhandene Meinungsvielfalt suggeriere, die gar nicht vorhanden ist, denn die meisten regionalen Medien gehören zu grossen Medienkonzernen, und der Input durch wenige Nachrichtenagenturen weltweit siebe zusätzlich vor… den Rest erledigen dann die linksgrünen Journalisten in den Redaktionen.

Meint auch er hier:

Vom Marionettenstatus der Politiker ist der Autor Gadamer offenbar überzeugt.

Heute folgen von ARD bis ZDF, von ZEIT, FAZ bis TAZ, vom Deutschlandfunk bis zum Bayrischen Rundfunk alle der rigide selbstverordneten Ideologie der Political Correctness. (Allein die WELT sieht sich bei ihren journalistischen Kommentaren der Meinungsvielfalt verpflichtet.

Letzte Hoffnung ist ausgerechnet Springer?

Na fast: Die letzte Hoffnung sind Janich & Co… (genialer Gag, gelle @jaja?)

Solange das Internet noch nicht im Namen der Demokratie kontrolliert wird, hält sich dort die wirkliche Opposition auf.

Aber solange das Internet nicht zensiert wird, ist dies noch ein Hort der Freiheit. Es ist, was das Westfernsehen für die DDR war: Ein Spielplatz für nicht zu beherrschende Alternativmeinungen.

Solange den Leitmedien eine einseitige Tendenz innewohnt, bietet das Internet eine vage Hoffnung auf eine demokratische Meinungsvielfalt auf Seiten der Journalisten.

Wo in den Leitmedien eine „Achse des Bösen“ bekämpft wird, ist es gut, dass seriöse Alternativen im Internet und gedruckt gibt. Hier liegt die Hoffnung der Demokratie.

Es geht darum ob die Aussage von Voltaire noch gilt: Ich teile Ihre Meinung nicht, aber ich würde mein Leben dafür…

Опубликовано Tichys Einblick Суббота, 24 ноября 2018 г.

Das ist die Lage aus Gadamers Sicht:

  • Merkel ist schuld, irgendwie, an der herrschenden politischen Correctness (weil sie eine linksgrüne Kanzlerin ist?)
  • Das Internet ist das Westfernsehen (nicht die NZZ und Bazonline?)
  • Die Politiker sind machtlos gegen die Journalisten und müssen denen hinterherlaufen.

Hmmm, irgendwie stört mich schon, dass die Besitzer dieser gleichgeschalteten Medien offenbar bei Gadamer nicht vorkommen. Ein schwerer Mangel.

Wird die AfD enden wie die Grünen, als olivgrüne EU-Systempartei?

Klaus-Jürgen Gadamer fragt sich, ob mal AfD wählen muss, wer will, dass was passiert, auch wenn man von ihr auf längere…

Опубликовано Tichys Einblick Вторник, 24 мая 2016 г.

Eine gute Frage. Wie lautet die Antwort, liebe Leser, 3 Jahre später?

Mir scheint, die AfD kastriert sich gerade selber, Selbstmord aus Angst vor dem Tod…

RA Steinhöfel erstattet Anzeige wegen Wahlfälschung in Frankfurt. Achgut!

Da lacht das Herz:

Banana Republic, und das unter Schwarz-Grün bzw. unter Merkel-Nahles:

Erhebliche Asymmetrie der aufgetretenen Fehler

Der Verdacht einer Straftat lässt sich im Unterschied zu flächendeckender Schlamperei direkt aus der erheblichen Asymmetrie der aufgetretenen Fehler zu Lasten bestimmter Parteien (CDU, FDP, AfD) ableiten. Diese Asymmetrie ist die Tatsache, welche die Annahme eines Vorsatzes der handelnden Personen rechtfertigt und damit die Aufnahme von Ermittlungen erforderlich macht.

Laut Presseberichten mussten allein in Frankfurt in sage und schreibe 88 der insgesamt 490 Wahlbezirke Korrekturen vorgenommen werden. In einem Wahlbezirk in Sachsenhausen holte die CDU zunächst nur 6,9 Prozent – nach Korrektur wanderten dann 100 Stimmen von den Grünen zur CDU. Ein „Kommunikationsfehler“ habe vorgelegen. Aber wenn es sich immer „nur“ um Pannen gehandelt hat, müssten ja alle Parteien mehr oder weniger gleichermassen davon betroffen sein. Es wird daher spannend sein, landesweit die korrigierten Wahlbezirke dahingehend auszuwerten, ob sie auch zu einer Benachteiligung der Grünen führten.

Aber nicht nur die direkte Wahlfälschung ist eine Straftat, sondern auch die Weitergabe unrichtiger Ergebnisse.

Lohnt sich ganz zu lesen.

Sicher ist das Aktionismus, ein Stück weit, aber es ist auch das Legen des Fingers in die Wunde.

DDR 2.0, oder wie?

Nina Herten / 15.11.2018

‘Ist’s auch Wahnsinn – so hat es doch Methode …’ Hat es derartiges nicht bereits zu früheren Zeiten ebenfalls gegeben? An welches politische System erinnern diese ‘Methoden’ der Zahlenakrobatik bei Stimmenauszählungen? ‘Onkel Erich’ lacht sich ganz sicher ins Fäustchen (und mit ihm zweifelsohne noch zahlreiche andere). – Danke für den Versuch der Aufklärung. Ausser in Hessen scheint sich niemand an solchen Manipulationen bei Wahlen zu stossen.

Beschiss bei Briefwahlstimmen scheint mehr die Regel als die Ausnahme zu sein, aber geschätzte Stimmenzahlen bei ganz normalen Wahllokal-Auszählungen, das ist dreist. Kackdreist.

Es passt aber schon zum sich selber abschaffenden Rechtsstaat, den Udo di Fabio und Hansjürgen Papier prognostizieren.

Kannste dir nich ausdenken, glaubt dir keiner…

Wahlbetrug vom Feinsten? Peinlich peinlich BRD…

Das glaubt dir wieder keiner… sowas gibt es doch nur in Bananenrepubliken, aber doch nicht in Schland!

Wie jetzt?

Es ist kaum zu glauben, aber es scheint flächendeckende Wahlfälschung zu geben, und die nicht nur bei Briefwahlen und in Altenheimen.

Die Frankfurter Freien Demokraten fordern jetzt die Bildung einer unabhängigen Kommission, die alle Vorgänge aufklären müsse. Unglaublich sei diese „Häufung von Pannen“, wenn „Stimmergebnisse von Parteien vertauscht, Zahlen verdreht und ganze Stapel mit Stimmzetteln bei der Auszählung vergessen worden.“

Häufung von Pannen?

ROFL, das hat System, das sind keine Pannen… wie blöde ist die FDP eigentlich?

Es geht da nicht um Peanuts, sondern es geht um Grundsätzliches:

Die Welt erkennt sogar schon neue Koalitionsoptionen: „Bei der Landtagswahl in Hessen ist es in einigen Wahlbezirken zu erheblichen Pannen gekommen. Dadurch könnten sich die Kräfteverhältnisse entscheidend verändern – und eine neue Koalition ermöglichen.“

Peinlich peinlich, aber nicht wirklich überraschend. Wahlbetrug ist offenbar „voll normal“ in Schland. Man kann davon ausgehen, dass die allermeisten Betrügereien gar nicht aufgedeckt werden.

Weil das ja dann sooo peinlich wäre für die Kartellparteien und ihr undemokratissches System.

Immer dran denken:

Scheindemokratie BRD…