Schlagwort-Archive: stern

Der BND steuert die Medien, Teil 4: V-Reporter in Stern und Quick im Sold des BND

Die Verbindung von Henri Nannen, Gruender des Stern 1948, zum Geheimdienst war nicht nur lizenzbringend, sondern auch besonders ekelerregend:

Schmidt-Eenboom schreibt:

Tatsächlich besaß Nannen einen einflußreicheren Freund im Umfeld der britischen Militärregierung: Sefton Delmer, für den auch stern-Kolumnist Sebastian Haffner im Zweiten Weltkrieg gearbeitet hatte. Delmer war damals Leiter der britischen Abteilung fuer Psychologische Kriegsfuehrung, dem auch der Soldatensender Calais unterstand. Als Autor ist er mit einigen Büchern hervorgetreten: zunächst
1961 sein autobiographischer Bericht über die Zeit als britischer Kriegsberichterstatter bis zu seiner Flucht aus Frankreich 1940, dann
1962 die spektakuläre Geschichte der britischen Rundfunkpropaganda gegen Deutschland im Zweiten Weltkrieg und schließlich 1971 die bis
dahin geheime Geschichte einer Phantom-Armee, die Hitler täuschte. Im Nannen-Verlag erschien 1962 »Die Deutschen und ich«, Ausweis einer lang anhaltenden Verbindung zum Chefredakteur des stern

Senfton Delmer ist das allermieseste Propagandaschwein ueberhaupt gewesen, und seine Hilfe zur Erlangung der Presselizenz fuer Nannen und die jahrzehntelange Verbindung mit Delmer ist ein starkes Indiz dafuer, wem der Stern immer verpflichtet war und bis heute ist: Der Re-Education, den Schuldkomplexen, dem Imperium…

Delmer, geboren in Berlin, war ein Deutschenhasser durch und durch, in gewisser Weise sogar verstaendlich:

Denis Sefton Delmer wurde als Sohn des australischen Professors für Anglistik Frederick Sefton Delmer in Berlin geboren. Sein Vater war dort Dozent an der Friedrich-Wilhelms-Universität (heute Humboldt-Universität). Zu Beginn des Ersten Weltkriegs wurde sein Vater als feindlicher Ausländer im Lager Ruhleben interniert.[1] 1917 kamen die Delmers aufgrund eines Gefangenenaustauschs zwischen der britischen und deutschen Regierung frei und wanderten nach England aus.[2][3]

https://de.wikipedia.org/wiki/Sefton_Delmer

Delmer hat auch glasklar erkannt, was man ueberall erkannte: Gehlen, Gruender des BND, war ein Mann der USA. Das wusste man auch im Adenauerschen Kanzleramt.

Der BND ist bis heute eine imperiale Organsation der USA… was die NSA-BND-Abhoeraffaere bestens erklaert und daher stets und immer unterschlagen wird. Insbesondere von lachhaften Aufklaerern des Bundestags und ihren verbuendeten gruenlinksversifften NATO-Netzpolitik-Blogs... und Radios Utopie etc pp.

Zurueck zu Henri Nannen, dem Kriegsberichterstatter in der Wehrmacht:

Daß die britischen Freunde Nannen aus einer ähnlichen, allerdings weniger gefahrvollen Notlage retten mußten wie im Frühjahr 1944 seine Schutzengel bei der SS, geht als- kaum zu bestätigende-Anekdote um. Ende der vierziger Jahre soll der »Hans Alber des deutschen Journalismus« (Süddeutsche Zeitung) sich wieder einmal dem Alkoholschmuggel gewidmet haben, mit einem Segelboot auf der heimischen Elbe und fatalerweise wieder nicht unentdeckt. Doch das Aufbringen der Prise durch die britische Militärpolizei soll ohne Folgen für
ihn und die Lizenz des stern geblieben sein

Drollig… erpressbare Lizenznehmer waren die allerzuverlaessigsten Verbuendeten der Besatzer.

Wenn etwas Sensationelles aufflog, wie die illegale (ab 1968 durch Grundgesetzaenderung legal… Abschaffung des Rechtsstaates… ) Briefgeheimnis-Verletzung durch Besatzer und BND, siehe Juretzkos Buch, der war dabei!, dann geschah Erstaunliches:

se20Alles nach deutschem Recht, noch 2015, Besatzer-Vorrechte sind heute deutsches Recht. Foschepoth als Suchbegriff ergibt genug Treffer im Blog.

Wie heissen die Hausillustrierten des BND? Laut Schmidt-Eenboom Stern, Muenchner Merkur, Quick.

Die Quick war eine vom 25. April 1948 bis zum 27. August 1992 wöchentlich erscheinende deutsche Illustrierte, die zunächst vom Münchener Verlag Th. Martens & Co. verlegt wurde.

Nach dem Zweiten Weltkrieg war sie die erste Illustrierte in Deutschland und erschien in einer Startauflage von 110.000 Exemplaren. Sie war lange Zeit neben den Zeitschriften stern und Bunte eine der bedeutendsten Zeitschriften in diesem Marktsegment.

https://de.wikipedia.org/wiki/Quick_%28Zeitschrift%29

Hausillustrierte des BND…

Ein Kollege in der Redaktion des Münchner Merkur zeigte besonderes foteresse an dem Vorgang: Wilfried Ahrens. Er war Ende der
siebziger Jahre von der Quick, dem illustrierten Hausorgan des BND, zu dem Blatt gestoßen. Rudolf Lambrecht hegte – wie andere Kollegen auch – schon länger den Verdacht, daß der frühere Quick-Reporter für den Bundesnachrichtendienst arbeite.

Lesen Sie dieses Buch!

Zum Totlachen:

Der Redakteur zeigte sich ungläubig und bat, man möge es [das Dokument] ihm vorweisen. “Nun zeigen sie es dem Herrn Lambrecht schon”, forderte [BND-Praesident] Kinkel einen seiner Mitarbeiter auf, der kurz den Raum verließ, um das Papier zu holen. Als er es in Händen hielt, konnte Rudolf Lambrecht sich ein Grinsen nicht verkneifen. Präsentiert wurde ihm nämlich eine Kopie mit den Unterstreichungen, die er zuvor eigenhändig vorgenommen hatte. Und er konnte es auch nicht lassen, der Versammlung hochrangiger Geheimdienstler ihre Ungeschicklichkeit beim Schutz von Quellen unter die Nase zu reiben. »Jetzt sag’ ich Ihnen mal, woher Sie das haben«, trumpfte der Redakteur auf. Das Pullacher Trio war irritiert. »Keine Namen, bitte!« wehrte Klaus Kinkel haslig ab.

Ist das gut oder nicht?

Peinlich fuer den spaeteren Aussenminister Kinkel… und es zeigt, wie total der BND mit den Medien zusammen arbeitete und das bis heute tut.

aktuelles Beispiel: Stern-Investigativchef Oliver Schroem:

schroemhttp://oktoberfest.arbeitskreis-n.su/der-dschihadist-eine-bildergeschichte/

Dieser mutmassliche V-Spitzel liess sich stundenlang vom Arbeitskreis NSU briefen, um dann Bericht zu erstatten…

Ein Mann, für den die Nutzerin eines Computers in der Frühlingsstraße, die nicht Beate heißt und niemals als Zeugin vorgeladen war, keine Story hergibt, der wird sich so etwas nicht erlauben. Erfundene Zitate, so etwas kann es nicht geben. Bei einem Mann, der den Polizeischmauch an Böhnhardts Hand persönlich durch einen Anruf beim BKA geklärt hat.

Sandra L. ist gemeint. Aus Plauen. Uebelkeit auf natuerliche Weise bekaempfen etc, das fand man von ihr auf dem zwickauer pc in der Fruehlingsstrasse. Profil Mausi 1 wurde benutzt… nicht nur in Zwickau in der Fruehlingsstrasse, sondern noch 2012! Zschaepe war es also nicht…

sandraIhre Tochter wurde 2009 geboren… aber sie zieht es vor, uns nicht zu antworten.

.

Die Steuerung der Medien durch die Geheimdienste ist uferlos:

Das vom Generalbundesanwalt
gegen ihn wegen Geheimnisverrat angestrengte Verfahren verlief ebenso im Sande.
Doch da war er längst zum Stern gewechselt, wo er von 1958 bis 1963 blieb, arbeitete dann bis 1966 für die Quick und wirkte schließlich von
1967 bis 1972 als Redakteur bei Jasmin und zugleich als journalistischer Wegbegleiter von Rainer Barzel.

1972 rückte Graf Nayhauß zum
Chefredakteur z.b.V. und Bonner Repräsentanten von Gruner +Jahr auf. Von 1974 bis 1978 war er Bonner Korrespondent der Wirrschaftswoche, und ab 1975 wirkte er als Kolumnist und Serienautor für die Welt, die Welt am Sonntag, die Quick und BILD, wo er heute seine Kolumne »Bonn intim« veröffentlicht.

Der geheimdienstliche Propagandasumpf ist so alt wie die BRD. Er wurde nicht erst beim NSU-Fake geboren. Wichtig, das zu erkennen.

Im Oktober 1973 veröffentlichte der stern auf der Basis von Materialien des MfS, daß Heinz van Nouhuys, nunmehr Redaktionsdirektor
der Quick, jahrelang als Doppelagent für das MfS (Deckname »Nante«) und für den BND (Deckname HANDWERKER) gearbeitet habe. Laut stern erhielt Nouhuys für 123 Treffs und ca. 100 Berichte vom MfS 200000 DM und lancierte gleichzeitig im BND-Auftrag geheime Regierungsdokumente in die Illustrierte.

Re-Education etc pp., das ist saemtlich aufokrtuiert worden, und wurde von den Diensten im Auftrag der Besatzer strengstens ueberwacht, aber eingeimpft wurde es von V-Journaille, ueber Jahrzehnte. Das erklaert die Millionen von Idioten bestens, die da herangezogen wurden. Sie stehen heute an Bahnhoefen und schreien WELCOME, und sie waehlen CDU… oder gar Siffgruen. mission accomplished… Gehirnwaesche total.

Der BND hat nicht nur wunschgemaess schreiben lassen, seine V-Journalisten duerften auch aktiv geworden sein, zum Beipiel in Damaskus 1980, als der Spitzel Behle einen Reporter mitbrachte und dann erzaehlte, die WSG Hoffmann habe das Oktoberfest-Attentat veruebt:

ganser wsg houngehobene Schaetze fuer die meisten Leser:

http://geh-los-und.hol.es/files/Anschlag%20auf%20Oktoberfest%201980%20kam%20von%20BRD-Staatsverbrechern_15.pdf

Das duerfte eine astreine BND-Auftragsfalschaussage gewesen sein.

Warum? Na weil Behle gar nicht in der WSG war, sondern am 26.9.1980 das 1. Mal dabei. Beim beruehmten Fahrzeug-Konvoi nach Jugoslawien, der sich verspaetete und am Morgen des 27.9.1980 dann festgesetzt wurde.

konvoi.

Die Arbeit der V-Journaille der Geheimdienste scheint ueber das blosse Medien-Propganda- und Desinfogedoens in manchen Faellen hinauszugehen.

Wer fehlt bei Schmidt-Eenbohm?

Der Spiegel, weitestgehend. Er wird geschont im Buch, deutlich zu erkennen…

Von München flog er unverzüglich zu seiner Redaktion nach Hamburg und unterrichtete Erich Böhme von dem Anbahnungsversuch des BND. Der SPIEGEL-Chefredakteur wiederum griff zum Telefonhörer, um Hans-Dietrich Genscher anzurufen. Klopfen sie diesen Leuten gehörig auf die Pfoten, forderte er den Außenminister auf, SPIEGELRedakteure sind für Geheimdienstaufträge tabu.

Selten so gelacht… es war doch Erich Böhme, Chef des Spiegel, der auftragsgemaess? die BND-Luegen beim Barschel-Mord auf das Verbissenste verteidigte… was sogar Aust verwunderte, wie sehr Boehme das tat, und wie lange: Bis zu einem Tod.

bar34suchen hilft immer… und nein, Barschel ist kein Einzelfall fuer Spiegel-Journailsmus fuer den Staat und seinen Sicherheitsapparat. Bei Weitem nicht… Aust/Laabs setzen diese Tradition fort. Maerchenbuecher mit blinden Flecken…

Schmidt-Eenboom ist ein Linker, was man seinem Buch auch deutlich anmerkt. Also kommt jetzt das Buch von Rechts. Dr. Claus Nordbruch ueber den Verfassungsschutz.

Ende Teil 4

Der Mord an Uwe Barschel, Teil 6: Die Medien als Helfer des Tiefen Staates, Geben und Nehmen…

Wir können im Rahmen dieses Blogs die Details zum Mord an Uwe Barschel nicht “aufdröseln”, dafür ist das Buch vom OSTA Wille zu umfangreich. Lesen Sie es !

Baentsch wird voll und ganz bestätigt. Auch wenn Wille dessen Buch verschweigt.

wille

Uns interessieren ganz bestimmte Dinge, und zwar die Rolle von spiegel, Stern und BILD bei diesem Komplott. Die Vorverurteilung, ja die “Wahrheitsverkündung” an sich haben wir bereits beleuchtet, Allen voran der unselige Spiegel-Chefredakteur Erich Böhme, und sein Schüler Leyendecker, heute NSU-Propagandist bei der Alpen-Prawda Süddeutsche Zeitung.

Es existiert aber noch eine andere “Dienstbarkeit”, wenn man Willes Buch liest, eine viel unmittelbarere: Dienste geben exklusive Informationen, und Medien bekommen so die gosse Sensationsstory überhaupt erst.

Barschel brachte seine 4 Kinder bei seinem Bruder Eike in der Schweiz unter, flog mit seiner Frau heimlich weg, nach Gran Canaria. Bereits der Urlaubsort wurde an Journalisten verraten.

Von dort flog er heimlich nach Genf, um den Informanten “Roloff” zu treffen, der, wenn es ihn denn gibt, so meint Wille, ein BILD-Reporter war:

Abschlussbericht der Staatsanwaltschaft von 1998:

roloff

Wille ist scheinbar nicht auf die Idee gekommen, dass ein Dritter den Namen des Reporters Roloff von der BILD verwendet haben könnte, um Barschel nach Genf zu locken. Ein echter Roloff hätte sicher BILD-Fotografen mitgebracht, und keine STERN-Reporter. Roloff soll Barschel mit Wissen und Fotos geködert haben, wer seinen politischen Tod betrieb. Die Witwe Barschel wird später darauf bestehen, ein Roloff habe wiederholt angerufen, noch in Gran Canaria.

Erwartet wird Barschel in Genf am Flughafen bereits, und der Schweizer Journalist muss sein Wissen aus Sicherheitskreisen haben, die an Barschel dran waren.

Wer ist dieser Garbely? Er erwartete Barschel am Flughafen, folgt ihm ins Hotel, verständigt den Stern, so schreibt Wille, 2 Stern-Leute fliegen sofort nach Genf, sie finden den toten Barschel in der Badewanne, machen die einzigen brauchbaren Fotos, und die Filme ?

Garbely ruft an, Knauer bittet ihn, ins Hotel zu kommen. Er teilt Anders mit, was er in dem Zimmer gesehen und dass er die Fotos gemacht hat. Knauer ist hochgradig erregt. Sie überlegen, was zu tun ist. Die Hotelleitung und die Polizei
sind zu informieren und natürlich auch die Redaktion. Frank Garbely trifft im Hotel ein. Er hat eine Mütze dabei, die er abgenommen hat. In diese werden konspirativ die Filme gelegt. Die Fotos sind illegal.

Wie bei James Bond 😉

Barschel schrieb Notizen, er habe Roloff getroffen, die 7 Notizen sind vollständig im Buch drin. Aber das Beweisbild habe er noch nicht erhalten. Das solle später ins Hotel geliefert werden. Alles sehr dubios, man denke nur an den Ehering in der Hosentasche… und Plan A (viel Geld und gute Worte) und Plan B (wer reden will der stirbt).

Schrieb ich schon, man solle das Buch lesen? Es ist eine sehr interessante Lektüre auch für Leute die wissen wollen, wie seitens der Politik via Generalstaatsanwalt massiv in die Ermittlungen eingegriffen wird, und was das bedeutet: Keine Anklagen, keine Urteile, wobei die Richter ebenso machtlos sind gegen die Regierung… all das wird en detail geschildert, was für “rechtsstaatliche Zustände” in Deutschland herrschen. Erklärt sehr sehr Vieles… nicht nur im Fall Barschel.

Es liegt nahe davon auszugehen, dass der Stern ständig informiert wurde über Barschels Aufenthaltsorte und Reisepläne von Geheimdienstlern, und dass dieser Schweizer Journalist ein Geheimdienstler war, oder so eine Art geheimdienstnaher Journalist wie unser Ewald Riethmüller… aber nicht als Informationsquelle, sondern viel handelnder, oder auch als Identitätsgeber.

Auch dazu könnte Riethmüller viel anmerken, aus eigener Erfahrung, wenn er denn wollte. Er weiss, wie sowas läuft.

Wille beantwortet auch die Frage, warum der GBA den Barschel Mord nicht übernahm:

Klargestellt wurde in der Presse, dass der Generalbundesanwalt dieses Verfahren nicht übernehmen würde. Das entsprach auch seiner zurückhaltenden Position in der Vergangenheit. Für mich war es von vornherein unverständlich und ist es bis heute geblieben, warum der
Generalbundesanwalt diesen Fall nicht an sich zog. […]

Der Mord an einem deutschen Ministerpräsidenten, begangen im Ausland unter ungeklärten Umständen – damit wollte sich Nehm wohl nicht die Finger verbrennen.

Die Dönermordserie wollte der GBA auch nicht. Dasselbe Motiv ist zu vermuten.

Geheimdienstliche befreundete Verstrickung.

Sind bestimmte Journalisten dem Staat ganz besonders verpflichtet? Sicher ist das so, und dazu brauchen sie nicht erst zum Regierungssprecher zu werden wie dieser Komiker aus der Bundespressekonferenz:

Kommt vom heute-journal?

Lebenslang ohne Rückgrat. Glückwunsch.

Der Mord an Uwe Barschel, Teil 2 : Pfusch in Genf, kein einziges Polizeifoto!

Haben Sie alle 7 Teile des Gespräches vom Autor Baentsch gesehen?

Sollten Sie gesehen haben. Unbedingt.

Ein Reporter findet den Toten in der Badewanne mit nassem Haar. Es war warm, sagt er. Er macht ein Foto.

bar4

Das Video dazu:

bar5

https://www.youtube.com/watch?v=xzLZnmnvf3s

“Da kam mir schon so eine Wärme entgegen”

Frage: Woher wusste der Reporter, dass Barschel dort logierte?

Frage: Woher wusste Stern-Reporter Pölchau von Behle im Hotel in Damaskus?

siehe:  https://fatalistnsuleaks.wordpress.com/2015/03/29/mauss-ein-deutscher-agent-teil-1/

Erich Böhme (Ex-Spiegel-Chefredakteur) behauptet, der Reporter habe einen Termin gehabt mit Barschel. (Selbstmörder macht Pressetermine für nach dem Tod… und erteilt Weckauftrag an der Rezeption, für nach dem Tod…)

Baentsch schreibt in seinem Buch:

bar6

Journalisten als Helfer der Dienste? Der Stern als CIA- oder Mossad- oder BND- Helfer?

Die Leitmedien-Einheitsfront verkauft den Mord als Selbstmord, im Interesse Dritter?

bar7

Das ist ja wie beim NSU…

Machen Sie sich den Spaß, schauen Sie sich die letzten 5 Minuten des Baentsch-Interviews an!

Heinrich Wille, der Leitende Staatsanwalt, hat alle Aussagen des Baentsch-Buches bestätigt. Zuerst in Interviews, sein Buch wurde ihm zu veröffentlichen untersagt, und dann erschien es doch, nach Pensionierung, 2011:

wille

Ein Mord, der keiner sein durfte: Der Fall Uwe Barschel und die Grenzen des Rechtsstaates Broschiert – 25. August 2011

Erkennen Sie die BRD und ihr konstantes Vorgehen gegen die Aufklärung von Terror mit Dienstverstrickung seit mindestens 50 Jahren. RAF, Schmückermord, Buback, Oktoberfesbombe, NSU.

Baentsch erzählt, wie nicht nur der Drecksspiegel und die FAZkes sein Buch systematisch totschwiegen, und erzählt wie sehr Aust es gelobt habe. Aber nur intern.

bar8

Noch Fragen zur Rolle Austs? Heimatschutz, Baader-Meinhof Komplex? Mauss?

_____________________

Der Tatortbefund, was sagt uns der Barschel-Tatortbefund im Vergleich mit dem Vorgehen der Gerichtsmediziner Prof. Mall und Dr. Heiderstädt am 4.11.2011 ab 13:11 Uhr in Eisenach?

Schauen sie das Video!

Ergänzung aus dem Buch:

bar9

Wundert Sie noch irgendwas?

Wie kann das sein?

Wer schützt uns vor solchen Ermittlern und Sachverständigen?

Es ergibt sich ein mögliches Szenario: Ehering in der Hosentasche, betäubt mittels Medikament in der Whiskey-Miniflasche, die trotz Ausspülen noch Reste aufwies, und eine fehlende Rotweinflasche deuten auf eine Inszenierung hin, die einen Plan A und einen Plan B beinhaltete:

Plan A war “gut zureden” und viel Geld anbieten, wenn Barschel schweigt, und auf seine Aussage 2 Tage später verzichten würde, vor dem Parl. Untersuchungsausschuss in Kiel, “um seine Ehre zu retten”.

Schwarzweiss und bearbeitet im Stern, der Selbstmörder. In Farbe der tote Barschel, mit körperlichen Malen, ihm lebend beigebracht: Mord. Abgerissener Hemdknopf… passt dazu.

bar10

Plan B wurde dann umgesetzt. Mord. Meint sogar Helmut Kohl…

Wie das geschah, das führt direkt zu dem Zeugensterben 2013, Florian H., und zum Tod des mutmasslichen Augenzeugen des Mordes an Kiesewetter in Heilbronn 2009, Arthur Christ, der neben seinem Auto verbrannte.

Die Frage “Mord oder Selbstmord” wurde im Fall Barschel von Toxikologen beantwortet, und darin liegen mehrere Antworten zum Fall Heilbronn:

– warum Florian H. so schnell eingeäschert wurde

– warum das Todesermittlungsverfahren einschl. Gutachten zur Medikamenteneinnahme nur 8 Stunden nach Florians Tod gestoppt wurde

Ende Teil 2