Wie die Israel-Lobby von Trump bis zum Berliner OB das Imperium samt seiner Vasallen beherrscht

Es ist eigentlich ebenso augenoeffnend wie irre, vor allem deshalb, weil es eine maechtige Israel Lobby ja angeblich gar nicht gibt. Und was es nicht gibt, das kann trotzdem die Politik des Imperiums bestimmen, und erst recht in den Vasallenstaaten (wie der BRD)?

Ein schoenes Beispiel, da konnte man eigentlich gar nicht mehr an der Erkenntnis vorbeidenken, dass die Israel-Lobby den Michael Mueller an den Eiern hat:

Was war passiert?

Berlins Regierender Bürgermeister Michael Müller (SPD) wird doch nicht auf die Antisemitismus-Liste des Simon-Wiesenthal-Zentrums aufgenommen.

Das Zentrum, das zuvor diesen Schritt erwogen hatte, betonte am Donnerstag (Ortszeit) in Los Angeles, dass Müller nun seine wichtige Stimme im weltweiten Kampf gegen Antisemitismus erhoben habe. Er habe die israelkritische BDS-Bewegung (Boycott, Divestment, Sanctions) eindeutig verurteilt und der Gruppe jegliche öffentliche Unterstützung verweigert.

„Wahre Führungsstärke“

Der Regierende Bürgermeister zeige damit „wahre Führungsstärke”, indem er die BDS als das benenne, was die Bewegung sei: „eine antisemitische, antifriedliche Kampagne”, sagte Rabbi Abraham Cooper vom Simon-Wiesenhal-Zentrum.

Wie jetzt, der SPD-OB hat seine Meinung geaendert, weil er seinen Irrtum einsah?

Oder weil er Druck bekam, konkret das Kainsmal des Antisemiten?

Die BDS-Kampagne hatte im August zum Boykott des Berliner Pop-Kultur Festivals aufgerufen, mehrere Künstler sprangen ab. Auch der jährliche Al-Quds-Marsch in Berlin stieß auf Kritik.

Schritte gegen BDS-Kampagne angekündigt

Nun begrüßte das Wiesenthal-Zentrum Müllers jüngsten Schritt. Nach einem Treffen mit dem Zentralrat der Juden in Deutschland hatte Müller am Mittwochabend ein schärferes Vorgehen gegen die israelkritische BDS-Bewegung angekündigt.

Druck war es also. Druck der Israel-Lobby. Wie kann diese Lobby derart maechtig sein?

Um das zu verstehen, und um den Trump-Clinton-Comic oben besser verstehen zu koennen, sollte man diese epochale Abhandlung zweier hoch angesehener US-Professoren gelesen haben:

Das Werk ist von 2006, aber keineswegs inhaltlich ueberholt, ganz im Gegenteil. Ist es doch die juedische ADL, die fuer Google und Facebook in den USA zensiert, so wie es die juedische Kahane hierzulande ist.

Alles Zufall? Von wegen…

Unter dem Strich bleibt, daß AIPAC, das de facto der Agent einer fremden Regierung ist, den US-Kongreß
im Würgegriff hat…

Die Lobby hat auch bedeutenden Einfluß auf die Exekutive. Diese Macht ist ein Ableger des Einflusses,
den jüdische Wähler bei Präsidentschaftswahlen haben. Trotz ihres zahlenmäßig kleinen Anteils an der Bevölkerung (weniger als drei Prozent) geben sie große Wahlkampfspenden an die Bewerber beider Parteien.
Die Washington Post hat einmal geschätzt, daß demokratische Präsidentschaftsbewerber “zu 60 Prozent von den Geldspenden jüdischer Unterstützer abhängig sind.”

Zusätzlich zur direkten Einflußnahme auf die Regierungspolitik bemüht sich die Lobby darum, die öffentliche Meinung über Israel und den Nahen Osten zu bestimmen. Sie will keine offene Debatte über Israel betreffende Fragen, weil eine offene Debatte die Amerikaner dazu bringen könnte, den derzeitigen
Unterstützungsgrad in Frage zu stellen. Demgemäß arbeiten pro-israelische Organisationen hart daran, die Medien, Denkfabriken und Akademien zu beeinflussen, weil diese Einrichtungen entscheidend sind für die Bestimmung der öffentlichen Meinung.

Oups, das sind ja ziemlich harte Vorwuerfe, und das auch noch bestens belegt. Mehr als die Haelfte der 55 Seiten nehmen die Nachweise ein.

Israel_Lobby.pdf

Zum Titel des Blogposts passt das hier bestens, es wuerde sicher auch Michael Mueller aus Berlin gefallen…

Der große Schalldämpfer

Keine Erörterung über das Vorgehen der Lobby wäre vollständig ohne die Untersuchung einer ihrer mächtigsten Waffen: Dem Vorwurf des Antisemitismus. Jeder, der israelische Aktionen kritisiert oder sagt, daß pro-israelische Gruppen maßgeblichen Einfluß auf die US-Nahostpolitik haben – einen Einfluß,
den AIPAC feiert – hat gute Aussichten, als Antisemit gebrandmarkt zu werden. In der Tat ist es so, daß jeder, der sagt, daß es eine Israel-Lobby gibt, das Risiko eingeht, mit dem Vorwurf des Antisemitismus konfrontiert zu werden, selbst wenn die israelischen Medien selber auf Amerikas “jüdische Lobby” verweisen. In Wirklichkeit rühmt sich die Lobby ihrer eigenen Macht und greift dann jeden an, der die
Aufmerksamkeit darauf lenkt. Diese Taktik ist sehr wirksam, weil Antisemitismus ekelhaft ist und keine
verantwortliche Person dessen bezichtigt werden will.

Das hat beim OB Mueller ja wieder mal bestens funktioniert.

Es funktioniert aber ebenso bei der Bundesregierung als Ganzes, die nur Tage vor den Wahlen noch schnell eine ziemlich maulkorbige Definition beschloss, die der Israel-Lobby sehr gefiel:

Die Definition beruht auf Arbeiten der Internationalen Allianz für Holocaust-Gedenken (IHRA). Sie lautet:

“Antisemitismus ist eine bestimmte Wahrnehmung von Juden, die sich als Hass gegenüber Juden ausdrücken kann.

Gequirlte Kacke. Wie irre ist denn das bitte? Wenn Juden es als schlecht wahrnehmen, dann kann es AS sein?

LOL.

Weiter:

Der Antisemitismus richtet sich in Wort oder Tat gegen jüdische oder nicht-jüdische Einzelpersonen und/oder deren Eigentum,…

Wieso nichtjuedische Personen? Etwa Moslems? Oder wer?

… sowie gegen jüdische Gemeindeinstitutionen oder religiöse Einrichtungen.”

Okay. Damit meinen sie Angriffe auf Synagogen. Passt.

Die 31 Mitgliedsstaaten der IHRA hatten diese Begriffserklärung im Mai 2016 verabschiedet. Israel, Großbritannien, Österreich und Rumänien haben die Definition bereits übernommen. Auch die Bundesregierung empfiehlt nun, die Definition beispielsweise in Schulen und in der Ausbildung von Justiz und Polizei zu verwenden.

Damit soll es unter anderem erleichtert werden, bestimmte Straftaten einheitlich als antisemitisch einzuordnen.

Der Zentralrat der Juden in Deutschland begrüßte den Beschluss. “Antisemitismus im Gewand vermeintlicher Israelkritik gilt es ebenso zu bekämpfen wie die alten Vorurteile gegenüber Juden”, sagte der Präsident des Zentralrats, Josef Schuster. Mit der Entscheidung habe die Bundesregierung ein klares Zeichen gesetzt, dass Antisemitismus in Deutschland weder geduldet noch toleriert werde.

Holla die Waldfee, also daher weht der Wind! Israelkritik soll als AS gebrandmarkt, also verhindert werden.

So wie es in den USA gemacht wird, man lese diesen Essay der beiden Profs., da finden Sie auch den Grund fuer 9/11 und den Irakkrieg… dafuer machen die Autoren mehr oder weniger deutlich die Israel-Lobby verantwortlich, die die USA im Sack habe… das ist bestimmt Antisemitismus pur…

DER SCHWANZ WEDELT MIT DEM HUND

Wenn der Einfluß der Lobby auf die US-Wirtschaftshilfe für Israel beschränkt wäre, wäre ihr Einfluß vielleicht nicht so beunruhigend. Entwicklungshilfe ist wertvoll, aber nicht so nützlich wie die Tatsache, daß der Welt einzige Supermacht ihre riesigen Möglichkeiten zu Gunsten Israels zum Einsatz bringt.
Dementsprechend hat die Lobby auch danach getrachtet, die Kernstücke der US-Nahostpolitik zu bestimmen. Im besonderen war sie sehr erfolgreich darin, amerikanische Führer davon zu überzeugen, Israels fortgesetzte Unterdrückung der Palästinenser zu unterstützen und sich Israels vorrangige
Widersacher in der Region zum Ziel zu nehmen: Den Iran, den Irak und Syrien.

Lesen Sie das ganz…

Israel und der Irak-Krieg

Druck von Israel und der Lobby war nicht der einzige Faktor hinter der US-Entscheidung, im März 2003 den Irak anzugreifen, aber er war ein entscheidendes Element. Einige Amerikaner glauben, daß dies ein “Krieg für Öl” war, aber es gibt kaum einen direkten Beweis, der diese Behauptung stützt.

Statt dessen war der Krieg zu einem Großteil dadurch begründet, Israel sicherer zu machen. Laut Philip Zelikow,
einem Mitglied (2001-2003) des President’s Foreign Intelligence Advisory Board (= Beratergremium des
Präsidenten für Auslands-Geheimdienste), Leitender Direktor der Untersuchungskommission zum 11.09. und jetzt Berater von Außenministerin Condoleezza Rice war “die wahre Bedrohung” durch den Irak keine Bedrohung der Vereinigten Staaten. (139) Die “unausgesprochene Bedrohung” war “die Bedrohung Israels”, sagte Zelikow im September 2002 einer Zuhörerschaft an der Universität von Virginia und
bemerkte ferner, daß “daß sich die amerikanische Regierung in ihrer Rhetorik nicht zu sehr darauf stützen will, weil es sich schlecht verkaufen läßt.”

2010 nahm man Syrien in Angriff, aber schon 2006 war das klar als Ziel erkennbar:

Ziel auf Syrien

Vor dem März 2003 drängten die israelischen Führer die Bush-Regierung nicht, Syrien ins Fadenkreuz zu nehmen, weil sie zu sehr damit beschäftigt waren, den Irakkrieg voranzutreiben. Aber sobald Bagdad Mitte April fiel, begannen Sharon und seine Adjutanten, Washington zu bedrängen, sich Damaskus zum
Ziel zu nehmen. (189) A

Alles bestens belegt. Lohnt die Lektuere.

Danach versteht man, warum (in dem Comic) Trump und Clinton der juedischen Lobby die Stiefel lecken muessen, und der Mueller erst recht, und warum so viele Leute weltweit von der juedischen Weltverschwoerung ueberzeugt sind.

Und warum sich der Springer-Chef als nichtjuedischen Zionisten bezeichnet, ganz den Vorbildern in den USA folgend, auch das haben die beiden Profs sehr gut beschrieben: Es klappt besser mit der Karriere, wenn man Diener der Herren ist.

Hendrik Broder ist zu diesem Themenkomplex so merkwuerdig still, oder wo sind seine spoettischen Verse ueber den ZdJ und die juedische Lobby, die es doch gar nicht gibt, angeblich…

5 Gedanken zu „Wie die Israel-Lobby von Trump bis zum Berliner OB das Imperium samt seiner Vasallen beherrscht“

  1. Koksnase Friedmann & Schuster, als schwachfug Laberer, tragen offensichtlich nur allzu gerne dazu bei, dass es Zuhörer ekelt. Erledigen ihre Aufgaben echt gut… 😉

      1. fällt iM extrem schwer, wie du korrekt anmerkst…leider kannst du ja nicht nach Hause kommen, um dir anzusehen wie finster es inzwischen hier geworden ist.
        gelobe Besserung! 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.