Meinungslenkung, Propaganda, Gleichschaltung, wie funktioniert das?

Es ist nicht so, dass der Propaganda-Merkelist im Kanzleramt jede Woche oder so beim klebrigen Klaus anruft:

Anlass ist, dass Claus Kleber auf die Schnauze gefallen ist. Im übertragenen Sinne.

Der nämlich habe ein Experiment durchgeführt und sich in einen vollbesetzten Heidelberger Hörsaal gestellt und erzählt, dass man sich politisch mit der Regierung abspreche, was man bringen darf und muss, und was nicht. Eigentlich wollten sie damit eine Reaktion provozieren, die Leute im Stil von Versteckte Kamera reinlegen.

Nur: Es gab keine Reaktion. Die Studenten haben es einfach so geglaubt, weil sie es normal fanden.

Da sage noch wer, die Studenten seien dumm. Sind sie eher nicht, hoechstens lethargisch sind sie.

Das Geheimnis ist: Niemand braucht den Leitjournalisten zu sagen, wie sie berichten, gewichten und manipulieren sollen, weil… das wissen sie schon lange, ja sie waeren nie und nimmer auf diese Posten gekommen, wuessten sie das nicht.

Sicher, es gibt die Geheimdienste, die enge Beziehungen zu Journalisten unterhalten, Insiderwissen gegen gefaellige Berichterstattung, Ermittlungsakten gegen staatsnahe Schreibe, es sind ganze Kohorten von Presstituierten noetig, um einen Kampfbegriff wie “Verschwoerungstheoretiker” gegen Kritiker zu etablieren, das ist der Geheimdienste taeglich Brot, war es schon vor 50 Jahren, aber die dicken Fische faengt man anders:

Die traditionellen Medien in (West-)Deutschland wurden nach dem Krieg in einem alliierten Lizenzverfahren gegründet und mit sorgfältig ausgewählten Verlegern und Chefredakteuren besetzt – Strukturen, die sich über verwandtschaftliche und andere Beziehungen bis heute erhalten haben. Nebst der
Bilderberg-Gruppe und der Trilateralen Kommission erfolgt die Einbindung und Sozialisierung der führenden deutschen Medienleute dabei insbesondere über die sogenannte
Atlantik-Brücke, die 1952 von CFR- und Weltbank-Präsident sowie Hochkommissar für Deutschland, John J. McCloy, zusammen mit CFR-Mitglied und Bankier Eric Warburg – dem Enkel von CFR-Direktor und Federal Reserve Initiant Paul Warburg – gegründet wurde.

Auch die offiziell neutrale Schweiz ist seit dem Zweiten Weltkrieg in die transatlantische Wirtschaftsund Sicherheitsarchitektur integriert und hat in hohem Maße von ihr profitiert. Deshalb liegt eine von transatlantischen Standards abweichende, allzu kritische Medienberichterstattung – die rasch als »feindliche Propaganda« gewertet und zu unerwünschten politischen oder ökonomischen Komplikationen führen könnte – nicht im Landesinteresse.

Eingebettete Medien samt deren Besitzern, die dann die Chefredakteure “empfohlen bekommen”, die wiederum Gleichmeinende befoerdern/einstellen, so und nicht anders funktioniert die mediale Gleichschaltung.

Und der Kleber ist Atlantikbruecke, ein Asset des CFR, also der US-Regierung. Der weiss wie er agieren soll, das braucht dem keiner zu sagen… 600.000 Euro sprechen eine deutliche Sprache, oder nicht?

Lesestoff dazu:

als PDF: die-propaganda-matrix-spr.pdf

22 Seiten, davon 2 Seiten Quellenverzeichnis, und viele schoene Abbildungen.

Ergaenzt prima die Recherchen deutscher Autoren, welche man komprimiert hier anschauen kann:

Siehe auch:

Sie sehen, das ist ein wichtiges Thema: WER die Medien steuert, und WIE das geschieht, mit welchen handwerklichen Mitteln.

Haben die Schweizer wirklich nett zusammen gestellt:

Wichtig:

In den USA wurden tatsächlich nahezu alle bekannten Medien von CFR-Vertretern gegründet oder bereits vor Jahrzehnten aufgekauft (siehe Abbildung)

Dachte ich sofort an Jeff Bezos, den 80 Milliarden Dollar-Mann, und sein Spielzeug, die Washington Post:

Die Schweizer schreiben dazu:

»Die Mitgliedschaft dieser Journalisten im Council, was auch immer sie von sich selbst denken mögen, ist eine
Bestätigung ihrer aktiven und wichtigen Rolle in öffentlichen Angelegenheiten und ihres Aufstiegs in die herrschende Klasse Amerikas. Sie analysieren und interpretieren die Außenpolitik der USA nicht nur; sie helfen sie zu machen. () Sie sind ein Teil des Establishments, ob sie es wollen oder nicht, und sie teilen die meisten seiner Werte und Ansichten.«
Richard Harwood, ehem. leitender Redakteur und Ombudsmann der Washington Post.

Und wer ausschert aus dem Meinungskartell, der fliegt raus. So einfach ist das.

In Deutschland ist die Krake CFR allegenwaertig, meinen die Schweizer:

Fein zusammen gestellt. Es gibt externe Links in der PDF, da kann man alles viel groesser anschauen, lesbarer.

Das Ding ist wirklich gut, eben weil es auch die imperial gesteuerten NGO und deren schaebige Rolle mit einbezieht:

Bei Brutkastenluege faellt mir ein, dass es ein Holocaust-Überlebender war, der sie sich einfallen liess:

Ein Lügner wie aus Auschwitz entsprungen, lach, ich muss gerade an Hans Pueschel und Broder denken…

1991 Gulf War

Lantos was a strong supporter of the 1991 Persian Gulf War. During the run-up to the war, the Congressional Human Rights Caucus, of which Lantos was co-chairman, hosted a young Kuwaiti woman identified only as “Nurse Nayirah“, who told of horrific abuses by Iraqi soldiers, including the killing of Kuwaiti babies by taking them out of their incubators and leaving them to die on the cold floor of the hospital. These alleged atrocities figured prominently in the rhetoric at the time about Iraqi abuses in Kuwait. The girl’s account was later challenged by independent human rights monitors.[30]

“Nurse Nayirah” later turned out to be the daughter of the Kuwaiti ambassador to the United States. Asked about having allowed the girl to give testimony without identifying herself, and without her story having been corroborated, Lantos replied, “The notion that any of the witnesses brought to the caucus through the Kuwaiti Embassy would not be credible did not cross my mind… I have no basis for assuming that her story is not true, but the point goes beyond that. If one hypothesizes that the woman’s story is fictitious from A to Z, that in no way diminishes the avalanche of human rights violations.”[30]

Das Vorgehen von diesem ungarischen Juden Lantos erinnert doch sehr an die Holocaust-Maerchen diverser ueberfuehrter Schwindler, wer weiss schon, wie wahr seine Survivor-Story ist.

1 zu  1 passt Lantos Luegenmaerchen zu Elie Wiesels erfundener Biografie:

Die Dinge liegen nicht so einfach, Rabbiner. Manche Ereignisse geschehen, sind aber nicht wahr. Andere sind wahr, finden aber nie statt”.« Elie Wiesel in Legends of Our Time, Schocken Book

Mit 113 gestorben, das war aber ein anderer:

STOP, es wird gefaehrlich, der Gesinnungsparagraph 130 lauert, und zeigt wieder einmal, dass die mediale Gleichschaltung weit weniger gut wirkt als deren Macher glauben.

Aber sie funktioniert bei 90%, leider:

ÖDP Vortrag 1. Mai 2017 // Prof. Dr. Rainer Mausfeld: „Wie werden Meinung und Demokratie gesteuert“

Das ergibt ein rundes Bild: WER steuert, und WIE wird gesteuert?

Wirklich sehr lesenswert:

Das wuerde prima erklaeren, warum wesentliche Teile der Geheimdienste dermassen heftig gegen Trump schiessen und leaken.

Das aber auch:

Ist um Welten besser als der Quatsch vom Alexander Benesch, eine Studentenverbindung in Yale namens Skull & Bones steuere die US-Aussenpolitik seit 100 Jahren.

Kissinger und Brzezinski sind CFR, Menno!  Immer diese Infokrieger, verwirren mehr als dass sie helfen, mit ihren peinlichen Buechern.

http://fatalistblog.arbeitskreis-n.su/tag/brzezinski/

http://fatalistblog.arbeitskreis-n.su/tag/henry-kissinger/

Wirklich sehr lesenswert, was dieSchweizer da auf 20 Seiten zusammengefasst haben.

Es geht immer um Deutungshoheit, um die “richtige Meinung”, welche den Schafen ins Hirn gepumpt werden soll. Ohne dass die merken, wie sie indoktriniert werden.

Merken Sie sich das gefaelligst 🙂

 

4 Gedanken zu „Meinungslenkung, Propaganda, Gleichschaltung, wie funktioniert das?“

  1. Speigel von 1984

    „Es bedarf einer gewissen Schere im Kopf“
    SPIEGEL-Report über die politische Wende in den deutschen Funk- und Fernsehanstalten Rügen, Verwarnungen, Abmahnungen gegen TV-Redakteure sind in den Funkhäusern an der Tagesordnung. Seit in Bonn die Union regiert, sorgen ihre Gremienvertreter für parteipolitisch motivierte Programm-Eingriffe, üben Druck auf die „innere Einstellung“ der Journalisten aus. Vertrauensleute Helmut Kohls verlangen die „Schere im Kopf“. Folge: Das Fernsehen als kritische Instanz versagt, das politische Programm verödet.
    … …
    http://www.spiegel.de/spiegel/print/d-13508461.html

  2. Es geht immer um Deutungshoheit, um die „richtige Meinung“, welche den Schafen ins Hirn gepumpt werden soll. Ohne dass die merken, wie sie indoktriniert werden.

    »Indoktrination funktioniert dann am Besten, wenn die indoktrinierten Inhalte als Selbstverständlichkeiten dargestellt werden.«
    Gerald Dunkl (* 1959), österr. Psychologe und Aphoristiker

    Offenkundigkeiten sind ja bekanntlich nichts anderes als juristische Selbstverständlichkeiten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.