Schlagwort-Archive: Brzezinski

Zbigniew Brzezinskis NWO

In den alternativen Medien ist Webster Griffin Tarpley kein Unbekannter, was daran liegen dürfte, dass er perfekt deutsch spricht. Tarpley war bei Michael Vogt, mehrfach, beim Kopp-Verlag etc pp.

Webster Griffin Tarpley (born September 1946) is an American author, historian,[1] journalist, lecturer and critic of U.S. foreign and domestic policy. Some of his publications revolve around conspiracy theories.[2]

Da geht es um 9/11, um den Mord an Aldo Moro, Tarpley hat wirklich viel zu sagen, und das in eine Reihe von Büchern gegossen.

Die deutsche Wiki kackt gegenüber der Englischen auch wieder einmal deutlich ab.

Ähnlich wie bei Barnett macht es Sinn, Tarpley mal rückwirkend zu betrachten, und dazu sei auf diese 2 Videos verwiesen, die 2008 in Amsterdam entstanden sind, eine Analyse Tarpleys der US-Aussenpolitik, was aus den Neocons wurde, und dass Brzezinski der grosse Sieger sei.

Das Englisch ist sehr gut verständlich. Trauen Sie sich!

Tarpley war schon 2008 davon überzeugt, dass Obama schlimmer sei als alle Bush-Präsidenten zusammen.

Es geht zunächst um Terrorismus-Fakes, um Patsies, auch das Kanonenfutter aus Leeds bei den London Attacks 2005…

Dann kommen historische False Flags dran, darunter https://en.wikipedia.org/wiki/Guy_Fawkes

tumblr_m2cg59kRFv1rpemkho1_500

Danach sei man zu Anarchisten als Attentäter übergegangen, und dann 1963 kam der erste lone wolf: Der Kennedy Mord.

Obamas beste Freunde seien 2 ehemalige Angehörige der linksradikalen Weathermen-Terroristengruppe, meint Tarpley bei Minute 10.

Aldo Moro versus Henry Kissinger kommt unmittelbar danach, das Ende ist bekannt: Eine unterwanderte linke Terroristengruppe namens Rote Brigaden entführte und erschoss Moro. Bei Schleyer und der RAF soll das Ganze ähnlich abgelaufen sein.

Alles NATO-Geheimdienste-Tarngruppen, meint Griffin.

Wie auch der politische Mord an Anwar el Sadat, aegyptischer Präsident, der den Frieden mit Israel geschlossen hatte. 1981 ermordet. Minute 12.

Der religiöse Fanatismus der Muslime sei dann den politischen Morden gefolgt, den gibt es bis heute (Vortrag 2008), und auch diese Leute stünden im Sold westlicher Geheimdienste, egal ob sie es wüssten, oder nicht.

Das Oklahoma City Bombing 1995 sei eine rechte terroristische Gegenreaktion gewesen. Und seit 2001 lebt die Welt im Zeitalter 9/11.

Er gibt ein paar Beispiele, warum der 11.9.2001 ein Betrug sei: Thermit in den Twin-Towers, das vorzeitige Vermelden des Kollapses von Gebäude WTC 7 bei der BBC, die Drohne im Pentagon, das Loch ohne Flugzeugwrack in Shanksville.

Dazu passt dieser Film von 2016 recht gut:

Skygate 9/11 – Piloten für die Wahrheit zum 11. September 2001 – Deutsch

Es gibt keine identifizierten Seriennummern…

JA, endlich mal auf das Wesentliche abgezielt! KEINE SERIENNUMMERN der angeblichen Flugzeuge. Hat aber echt lange gedauert…

Webster meint, die 19 Attentäter waren Patsys, geopferte Agenten und deren bezahlte Freunde. Opfer. Besser: Geopferte. Fragt sich, ganz nebenbei, was die NSU-Uwes waren…

Osama bin Laden sei auf den gefakten Bekenner-Videos immer jünger geworden. Minute 18.

Dann folgt: Die Neocons sind erledigt, 2008, jetzt käme etwas Neues:

Zbigniew Brzezinskis NWO mit der Marionette Obama.

Die Russen zu zerschlagen, Russland in 3 oder 4 Staaten zu zerschlagen. B.s gesamtes politisches Wirken seit Carter, dessen Sicherheitsberater er war, habe sich immer gegen die Russen gerichtet.

Brzezinski träte (2008) in die Fussstapfen von Napoleon und Hitler. Es ginge darum, 1 Jahrhundert mehr Vorherrschaft der USA zu sichern, gegen Russland, und gegen China. Das habe Obama im Auftrag Brzezinskis Europa und Afrika angeboten. Join us!

Es fällt auf, dass Brzezinskis Buch von 1997 “Die einzige Weltmacht”, hier im Blog ausführlich besprochen, ganz andere Ziele vorgab: Einbinden, ja Teilen der Weltmacht als primus inter pares, das sei die Rolle der USA, der letzten Weltmacht; die Zukuft sei multipolar.

Barnett sieht das genauso, 2015. Der Leviathan Asiens heisse China. Nicht USA.

Tarpley meint wohl, 2008, was B. schreibe, und was er wirklich wolle, das seien 2 paar Stiefel. Mag sein.

Jetzt, 2008, beginne das Zeitalter der Bilderberger, der Trilateralen Kommission, das Netzwerk Brzezinski-Rockefeller übernehme mit Obama die Macht von den Neocons. Letztlich die Banken, meint Tarpley.

Brzezinski sei der Erschaffer des politischen islamischen Fundamentalismus gewesen, und das schon bei der Revolution im Iran. Minute 24.

Dieser Hund, so habe Andreas von Bülow Brezinski in der Öffentlichkeit genannt. Helmut Schmidts Vize-Verteidigungsminister von Bülow.

Obama habe bereits 2007 im Fernsehen eine Invasion Pakistans verlangt. Tarpley habe in mehreren Büchern detailliert dargelegt, wessen Marionette Obama sei, ein Mann des Krieges, nicht des Friedens, war da nicht was mit Friedensnobelpreis?

Ach ja, erst nach dem Vortrag, 2009.

Der 2. Puppenspieler sei George Soros, auch er ziehe an Obamas Schnüren. Das sei die Wall Street Gruppe. Letztlich auch Rockefeller.

Mc Cain wäre als Präsident so Ähnlich wie Ratzinger als Papst: Eine Übergangsfigur, weiter nichts.

Benedikt XVI. (lateinisch Benedictus PP. XVI; bürgerlich Joseph Aloisius Ratzinger; * 16. April 1927 in Marktl) ist emeritierter Papst und war vom 19. April 2005 bis zu seinem Amtsverzicht am 28. Februar 2013[1]

Das nenne ich mal Prophetie! 2008 vorgetragen, 7 Jahre vor Ratzingers Rückzug.

Auch Huntington kommt vor, Minute 27, Clash of civilizations, und Huntington sei ein Mitarbeiter Brzezinskis gewesen unter Carter, im National Security Council.

Es sei B. immer nur um die Zerstörung Russlands gegangen, ob es nun unter Stalin litt oder ob der starke Mann Putin heisse. Als Pole sei er ein gnadenloser Russenhasser.

2008 sagte Tarpley voraus, dass es keinen Angriff auf Iran geben werde, weder von Israel noch durch die USA oder GB.

2015 sagte Barnett, man überlasse den Nahen Osten und Israel alsbald sich selbst, und mache mit Iran Frieden. Der Hegemon, die Schutzmacht der Schiiten, auch gegen Saudi Arabien.

Passt irgendwie alles recht gut zusammen.

Aber Pakistan, da lag er komplett falsch mit seiner binnen Wochen erfolgenden Invasion, um Osama bin Laden zu fangen. Angeblich erwischte man den erst 2011.

Minute 34 ff. handelt dann von den Plänen, Russland überall anzugreifen, Druck auszuüben, auch mit B.s Freunden aus der Ukraine, die das Veto hätten, was russische Gaslieferungen an Europa angehe.

Wie bekannt explodierte die Ukraine dann 2014.

Das Veto der Ukraine bei der Durchleitung russischen Erdgas wurde mittels Nord Stream 2011 gebrochen. Kanzler Schröders Todsünde, diese Pipeline eingestielt zu haben?

Tarpley sagte 2008, dass die orangene Revolution in der Ukraine 2004 bereits eine CIA-Operation gewesen sei, was auch die russische Reaktion 2014 erklären würde: Die Krim ganz schnell Russland einzuverleiben. Schwarzmeerflottenstützpunkt etc pp.

Der Arabische Frühling lag 2008 noch 2 Jahre in der Zukunft, lief jedoch ähnlich ab. 2015 ist er erledigt, viele Opfer, Null Fortschritt, und eine Flüchtlingsivasion nach Europa aus diesen Ländern.

Die 5 Milliarden Dollar fallen einem da ein, welche die USA in der Ukraine investiert haben, seit 1991, um sie dem russischen Einfluss zu entreissen. https://en.wikipedia.org/wiki/Victoria_Nuland

Verheiratete Kagan. Hat sicher nichts zu sagen. Doch, das ist die Wall Street-Soros-Brzezinski-Schiene, würde Tarpley sagen.

tarpley

Bei Minute 38 sagt Tarpley den Konflikt Georgien-Russland voraus. Auch so eine Farbenrevolution vom Soros… https://de.wikipedia.org/wiki/Kaukasuskrieg_2008

Die offenen Kampfhandlungen zwischen Soldaten der georgischen Armee und südossetischen Milizverbänden begannen bereits im Juli 2008 und eskalierten in der Nacht zum 8. August, in der georgische Einheiten eine Offensive zur Rückgewinnung der Kontrolle über die ganze Region begannen. Daraufhin griffen aus dem Nordkaukasus russische Truppen ein, drängten die georgische Armee zurück und rückten bis ins georgische Kernland vor. Bis zum Waffenstillstand am 12. August wurden insgesamt etwa 850 Menschen getötet sowie zwischen 2500 und 3000 Menschen verwundet.

Nicht schlecht, Webster!

China wolle man bekämpfen, indem man Darfur vom Sudan abtrenne, und China auf diese Art und Weise vom sudanesischen Öl. China und Russland sollten aufeinader gehetzt werden.

Die machen aber glanzende Geschäfte miteinander, so der derzeitige Stand.

Damit sind wir beim 2. Video angelangt:

Zukünftiger Terrorismus aus der Sicht von 2008:

  • studentische Terroristen… Boston Marathon etc kam…
  • Winnenden würde da auch passen, oder nicht?

9/11 spielt auch 2016 im Vorwahlkampf eine gewisse Rolle:

Mr. Rubio also briefly pounced on Mr. Trump during the exchange over President George W. Bush, not only on the subject of Iraq, but also on the Sept. 11, 2001, attacks. Mr. Trump disputed Mr. Rubio’s assertion that President Bush had shown leadership before the attacks.

“The World Trade Center came down during the reign of George Bush,” Mr. Trump said. “That is not safe, Marco.”

“The World Trade Center came down because Bill Clinton did not kill Osama Bin Laden when he had the chance to kill him,” Mr. Rubio said.

www.nytimes.com/2016/02/14/us/politics/republican-debate.html

Und noch besser hier:

Trump gets booed over Bush legacy attack
Republican front-runner chides Jeb Bush over brother’s “big, fat mistake” on the Iraq war, drawing boos from the crowd.

www.aljazeera.com/news/2016/02/trump-booed-bush-legacy-republican-presidential-debate-attack-160214041433525.html

Und auf Deutsch:

Moderator Dickerson konfrontiert Trump, der eine Woche vor der Vorwahl in South Carolina alle Umfragen anführt, mit einer Aussage von 2008: Damals befürwortete er ein Amtsenthebungsverfahren gegen George W. Bush. Der Irak-Krieg sei eben ein Desaster gewesen, kontert der Geschäftsmann, und legt nach: “Sie haben gelogen über die Massenvernichtungswaffen. Es gab keine und sie wussten es.”

“Ich habe es sowas von satt, dass Trump meine Familie niedermacht”, schimpft Jeb zurück. Sein Vater, der 41. US-Präsident, sei der großartigste Mann, der je gelebt habe – und “während Donald seine Reality-TV-Show startete, baute mein Bruder einen Sicherheitsapparat auf, der unser Land beschützte.”

“Das World Trade Center stürzte ein, als dein Bruder im Amt war”, ruft Trump. Das Publikum buht lautstark, in South Carolina ist der 43. US-Präsident noch sehr populär. Und als konservativer Kandidat Bush junior in einer Republikaner-Debatte für die Anschläge von 9/11 – und damit für 3000 Tote – verantwortlich zu machen: So etwas hat es noch nie gegeben, kein normaler Kandidat würde sich das trauen.

www.sueddeutsche.de/politik/tv-debatte-der-republikaner-trump-macht-george-w-bush-fuer-anschlaege-von-verantwortlich-1.2862579

Was ist Webster Tarpley?

Der Godfather aller Truther, von Alex Jones bis zu Infokrieg-Benesch, von Bröckers bis zu Paul Schreyer.

obama coup

http://www.amazon.de/Obama-Postmodern-Making-Manchurian-Candidate/dp/0930852885

Die älteren Bücher dürften auch Leuten wie Wolfgang Eggert Inspiration gewesen sein. Tarpleys Ausführungen zur Schwächung Chinas mittels Stärkung der Muslime in China (Uiguren) erinnern wiederum stark an die Ausführungen von Sibel Edmonds zu Gladio B und dem Weltweiten Drogenhandel via der Türkei.

Irgendwie schreiben die alle voneinander ab, aber am Anfang steht Webster Tarplay? Es gibt keinen echten, originären Terrorismus, es ist alles immer geheimdienstgelenkt…

Nov 2015, jetzt mal auf Deutsch, als Belohnung. Nuoviso…

tarpley2

Isis ist eine Art halbamtliche Armee der Türkei, meint Tarpley. Zur Neuerrichtung des Osmanischen Reiches. Erdowahn habe Isis von den Saudis und den US-Neocon-Generälen übernommen. Durch den Korridor (Bild) laufe der Ölexport in die Türkei etc pp.

Christoph Hörstel hätte es nicht besser erklären können…

Sehr gutes Nuoviso-Gespräch. Anschauen.

Vom grossen Schachbrett zu “Rebuilding America´s Defensives”

Brzezinski war 1997, nur 3 Jahre später war das  “Project for a new American century” fertig.

Während Brzezinski ein Mahner war, trotz aller US-Herrlichkeit in ihm, der stets empfahl, man müsse Europa als gleichberechtigten Partner sehen, dürfe Russland nicht ausgrenzen, solle China nicht zu dominieren versuchen, so konträr dazu war dann die Politik unter G.W. Bush mit dem “War on Terrorism”, nach dem “New Pearl Harbor” am 11.9.2001.

bre501

vs.

us1

https://de.wikipedia.org/wiki/Project_for_the_New_American_Century

2015 läuft dieses Projekt immer noch, auch ein Obama hat es nicht gestoppt. Dafür wurde er zwar vielleicht gewählt, aber man sagte den Wählern nicht, dass seine Finanziers das nicht zulassen würden. Gekaufte Präsidentschaften wird es auch weiterhin geben. Hillary Clinton oder Jeb Bush? Völlig egal. Irrelevant.

Es ist dabei eigentlich auch egal, ob 9/11 Surprise, Lihop oder Mihop war, …

https://sicherungsblog.wordpress.com/2015/02/10/daniele-ganser-erklart-die-welt-surprise-lihop-mihop-und-wie-das-imperium-usa-tickt/

… wichtig ist viel mehr, wie 9/11 genutzt wurde und wird: Kriegslügen der USA, vor 9/11 wie auch danach, und Kriegslügen der BRD-Regierungen vom Jugoslawienkrieg 1999 bis heute. Beim “Rebuilden” hat 9/11 enorm geholfen, und das Öl in Libyen und im Irak erst Recht. Petrodollar sichern, um jeden Preis, das ist unumgängliche Notwendigkeit für die USA. “Krieg für Öl” und “Krieg gegen Petroeuro, Petrorubel und Petro-Yuan” ist ebenso wichtig.

Wer da in Wahrheit die Welt zu dominieren versucht, das sind die Eliten der USA, also der militärisch-industriell-grossfinanzliche- Komplex. Hat der Eisenhower schon 1960 richtig erkannt.

Was kann man als “deutsches” Europa dagegen tun? Wenig, mit US-Truppen im Land. Auch das ist keine Überraschung, sondern gelebte Nichtsouveränität Deutschlands seit 1945.

Der Schlüter aus Berlin ist ein Linker, hat aber sehr hörenswerte Ansichten, und erklärt auch recht gut, was Geopolitik ist, wer sie in den USA betreibt, und mit welchen Mitteln das geschieht.

Einfach mal zuhören. Lohnt sich. 4 Teile. Weiter Bogen, Eisenhower, alles drin…

Teil 2 befasst sich mit der Herzlandtheorie, darauf stehen die Amis sehr… und Sutton, Aufstieg Hitlers mit der Wall Street, JFK, Vietnam…

https://www.youtube.com/watch?v=4vjXxjmaA-4

Irakkrieg 1991, the five eyes, rebuilding america´s defensives, 9/11, jubelnder Mossad fehlt auch nicht… bis zu Stratfor 2015.

https://www.youtube.com/watch?v=Xe3EGAs2lm0

Teil 4 ist der Schönste. Selber anschauen. 100 AIDS-Spezialisten starben beim MH 17-Absturz? Gensensible Biowaffen gegen Nichtweisse entwickeln?

http://www.informationclearinghouse.info/pdf/RebuildingAmericasDefenses.pdf

Vorerst genug an Geopolitik im Blog. Bücher selbst zu Lesen, dazu sollte das Ganze anregen. Man nehme etwas ältere Bücher un schaue dann, ob die Voraussagen eingetroffen sind. Bei Brzezinski sind sie es nicht…

Das grosse Schachbrett: Japan + USA gegen China

Chinas Einfluss werde wachsen, es ist ein mächtiges Reich mit einer langen Tradition, versteht sich als “das Reich der Mitte”, also als Center der Welt schlechthin, das führt Brzezinski seitenlang aus.

Auch Japans historische Rolle und seine Optionen nehmen einen breiten Raum ein, die Expertise beschreibt folgende Ergebnisse:

  • Japan ist ein Protektorat der USA, besiegter Feindstaat, der sich unter dem Schutz der USA wirtschaftlich aufschwingen konnte, aber geopolitisch ein Zwerg ist.
  • Deutschland sei anders, es wolle in Europa aufgehen, aber Japan habe diese Option nicht: China und Korea hassen Japan, Russland und Japan können wegen besetzter Inseln seit 1945 (Kurrilen) nicht miteinander.
  • Brzezinski folgt Samuel Huntington: Der Kulturkreis ist der Chinesische, Japan gehört nicht dazu. Es hat seinen eigenen Mini-Kulturkreis, bestehend (nur) aus Japan. Inseln sind anders… und ticken anders. (gefällt mir bei GB sehr gut, was die unselige EU betrifft).

bre500

ASEAN ist nicht die EU, schreibt Brzezinski zutreffend: Die mögen sich alle nicht besonders, Muselstaaten mit Buddhisten, das geht nicht zusammen, und Vietnam und Thailand, das klappt auch nicht so recht… Kambodscha und Laos sind eher prochinesisch, Thailand und Phillippines proamerikanisch, von einer politischen Allianz ist ASEAN 1000 Jahre entfernt… die USA als Ordnungsmacht, mit schwindendem Einfluss der USA, das sehen auch die ASEAN Staaten.

Heute kann man das feststellen, 1997 war das eine gewagte Prognose. Aber keine falsche.

Einerseits wollten Kräfte in Japan souverän(er) werden gegenüber den USA, andererseits können nur die USA den japanischen Wirtschafts-Weltmachtstatus schützen.

Alle vier [japanischen] Richtungen stimmen in einer regionalen Schlüsselfrage überein: daß eine stärker multilaterale asiatisch-pazifische
Zusammenarbeit in Japans Interesse ist. Eine solche Zusammenarbeit könnte mit der Zeit in dreierlei Hinsicht Früchte tragen: durch sie kann
China eingebunden (und auch auf raffinierte Weise in Schranken gehalten) werden; sie kann die USA dazu bewegen, auch dann in Asien präsent zu bleiben, wenn ihre Vormachtstellung schwindet, und sie kann zum Abbau anti-japanischer Ressentiments beitragen und damit Japans Einfluß stärken

Die Anti-China-Koalition (siehe Legende der Karte) sei gefährlich und ende irgendwann in einem Konflikt…

da sich die geopolitischen Interessen [Chinas] mit denen des amerikanisch-japanischen Bündnisses auf gefährliche Weise überschneiden zöge wahrscheinlich irgendwann, im Sinne einer self-fulfilling prophecy, einen Zusammenstoß mit China nach
sich.

Da empfiehlt sich ein Blick auf das, was 2015 ist:

China zieht rote Linie für einen Krieg mit den USA

Florian Rötzer 27.05.2015

In einem Weißbuch für militärische Strategie schaltet China von Verteidigung auf “aktive Verteidigung” um und spricht von “Neo-Interventionsimus”

Russland und China… erst recht eine Allianz dieser Staaten könnte die USA gefährden: Juli 2015:  http://www.welt.de/politik/ausland/article143475402/Die-USA-fuerchten-Krieg-mit-diesen-Laendern.html

Die USA müssten sich anpassen, die Lage ändere sich zu ihren Ungunsten, die USA müssten in Fernost ähnlich verfahren wie in Zentralasien (Gas/Öl/Kaspisches Meer):

Amerikas Anpassung
an die geopolitische Lage

Das Bemühen, sowohl mit Japan als auch mit China zurechtzukommen und ein tragfähiges Dreiecksverhältnis aufrechtzuerhalten, das auch Amerika miteinbezieht, wird das diplomatische
Geschick und die politische Phantasie der Amerikaner auf eine harte Probe stellen.

1997. Sehen wir 2015 die Anfänge des Scheiterns dieser “Containment-Politik” (Eindämmung Chinas)? Letztlich ginge es um die Wiedervereinigung Chinas mit Taiwan, die die USA nur einem demokratischen China erlauben dürften, welches die Menschenrechte achtet. Auch seien die geopolitischen Folgen für die USA fatal, sollte China sich Taiwan mit Gewalt einverleiben. Das könne Krieg bedeuten.

Wenn China prosperiert und zur Demokratie findet und wenn seine Einverleibung
Hongkongs nicht zu einer Rückentwicklung in der Men-schenrechtsfrage führt, würden die USA mit einem von ihnen angeregten ernsthaften Dialog zwischen Peking und Taipeh über die Bedingungen einer Wiedervereinigung zudem Druck auf eine  fortschreitende   Demokratisierung innerhalb Chinas ausüben und wären somit einer umfassenderen strategischen Einigung mit einem Großchina förderlich.

Wird nicht klappen. Ist eine der Sollbruchstellen amerikanischer Hegemonie.

Hier ist die Zweite:

Korea, der geopolitische Dreh- und Angelpunkt in Nordostasien, könnte erneut zum Zankapfel zwischen Amerika und China werden, und außerdem wird seine Zukunft unmittelbare Auswirkungen auf das  amerikanisch-japanische Verhältnis haben. Solange Korea geteilt und anfällig für einen Krieg zwischen dem instabilen Nordkorea und dem immer reicher werdenden Süden ist, werden US-Streitkräfte auf der Halbinsel stationiert bleiben müssen. Jeder einseitige Abzug der USA würde wahrscheinlich nicht nur einen neuen Krieg heraufbeschwören, sondern wohl auch das Ende der amerikanischen Militärpräsenz in Japan einläuten. 

Erinnert an das Ende der französischen Kolonialherrschaft in Indochina, das Peter Scholl-Latour als Soldat miterlebte.

Interessante Sichtweise:  http://www.welt.de/geschichte/article127710149/Dien-Bien-Phu-die-letzte-Schlacht-der-Waffen-SS.html

Koreas Wiedervereinigung dürfte jedoch ernste geopolitische Probleme aufwerfen. Sollten amerikanische Streitkräfte in einem wiedervereinigten Korea stationiert bleiben, würden die Chinesen sie unweigerlich als gegen ihr Land gerichtet betrachten.

Die USA haben die berechtigte Sorge, dass es ihnen in Korea ähnlich ergehen könnte wie den Franzosen damals. Wenn denn China das so will. Dann lohnte sich laut Brzezinski auch keine US-Militärpräsenz in Japan mehr. Der Pazifik würde chinesisch, und Japan wäre isoliert. Es könne nur die Aussöhnung mit Korea und mit China betreiben, müsse dieses sogar tun. Hehre Wünsche?

Das grosse Schachbrett: Der eurasische Balkan

… ist etwas grösser als der europäische Balkan, meint Brzezinski:

bre400

Die kritische Zone umfasst auch Teile Afrikas, Ägypten gehört kaum zu Eurasien… Vorderasien nennt man das auch mal:  https://de.wikipedia.org/wiki/Vorderasien

Brzezinski meint dazu:

Der eurasische Balkan bildet den inneren Kern dieses gro-ßen Rechtecks und unterscheidet sich von seinem äußeren Umfeld durch ein besonderes Merkmal: Er ist ein Machtvakuum. Zwar sind auch die meisten Staaten der Golfregion und im Nahen Osten alles andere als stabil, doch üben im Endeffekt die USA dort eine Schiedsrichterfunktion aus. Die instabile Region steht mithin unter der Hegemonie einer einzigen Macht, die  einen mäßigenden Einfluß ausübt. Im Gegensatz dazu erinnert der eurasische Balkan wirklich an den uns aus der Geschichte dieses  Jahrhunderts vertrauteren Balkan in Südosteuropa:  Die dortigen Staaten sind nicht nur hochgradig instabil, ihre Lage und  innenpolitische Verfassung fordern die mächtigen Nachbarn zum Eingreifen geradezu heraus, und jeder widersetzt sich mit Ent-schlossenheit den Bestrebungen der anderen, die Vorherrschaft in der Region zu erlangen. Es ist dieses wohlvertraute Phänomen des Machtvakuums mit der ihm eigenen Sogwir-kung, das die Bezeichnung eurasischer Balkan
rechtfertigt.

Zum “mässigenden Einfluss” der USA auf die Steinigungs- und Handabhackerstaaten im Nahen Osten muss ich irgendwas falsch verstanden haben. Saudiarabien gehört zu den miesesten Staaten dieser Erde, ganz besonders dessen Steinzeitreligion… ein Exportschlager bis zu den Salafisten nach Mitteleuropa.

Der Eurasische Balkan ist deshalb (nicht nur für das Anwaltsbüro von Ex-US-Aussenminister James Baker…) so interessant, weil es dort gewaltig viel Öl und Gas gibt: Irak, Libyen, Iran…

Schon jetzt ruft der wirtschaftliche
Aufschwung in Asien einen massiven Ansturm auf die Erforschung und Ausbeutung neuer Energievorkommen hervor, und es ist bekannt, daß die zentralasiatische Region und das Kaspische Becken über Erdgas- und
Erdölvorräte verfügen, die jene Kuwaits, des Golfs von Mexiko oder der Nordsee in den Schatten stellen.

Es geht selbstverständlich darum, diese Staaten zu beherrschen. Und die Pipelines.

Der eurasische Balkan besteht aus neun Ländern, auf die die obige Beschreibung mehr oder weniger zutrifft, und viel-leicht kommen bald zwei weitere Staaten hinzu. Die neun Länder sind Kasachstan, Kirgistan,
Tadschikistan, Usbekistan, Turkmenistan, Aserbaidschan, Armenien und Georgien — alle gehörten einst zur früheren Sowjetunion — sowie Afghanistan. Die beiden Länder, die man hinzuzählen könnte, nämlich die Türkei und der Iran, sind politisch und wirtschaftlich wesentlich lebensfähiger; beide bemühen sich aktiv um regionalen Einfluß innerhalb
des eurasischen Balkans und stellen somit wichtige geostrategische Akteure in der Region dar. Zugleich sind beide für ethnische Konflikte anfällig. Käme es zur Destabilisierung eines dieser Staaten oder auch beider, wären die internen Probleme der Region nicht mehr zu steuern, und selbst eine regionale Vorherrschaft der Russen könnte dann womöglich nicht mehr verhindert werden.

Daher müssten die USA was genau tun?

Die USA sind zwar weit weg, haben aber starkes Interesse an der Erhaltung eines geopolitischen Pluralismus im postsowjetischen  Eurasien. Als ein zunehmend wichtiger, wenn auch nicht direkt eingreifender Mitspieler, der nicht allein an der Förderung der Bodenschätze in der Region interessiert ist, sondern auch verhindern will, daß Rußland diesen geopo-litischen Raum allein beherrscht, halten sie sich
drohend im Hintergrund bereit.

Das war 1997. 2015 ist man schon weiter.

Genau diese Überlegung hat der Pipeline-Frage für die Zukunft des Kaspischen Beckens und Zentralasiens eine so zentrale Bedeutung verliehen. Falls die wichtigsten Ölleitungen in die Region weiterhin durch russisches  Territorium zum russischen Absatzmarkt am Schwarzen Meer in Noworossijsk verlaufen, werden sich die politischen Konsequenzen, auch ohne daß die Russen die Muskeln spielen lassen, bemerkbar machen. Die Region wird eine politische Dependance bleiben und Moskau darüber entscheiden können, wie der neue Reichtum der Region verteilt werden soll. Wenn jedoch umgekehrt eine andere Pipeline übers Kaspische Meer nach Aserbaidschan verläuft und von dort durch die Türkei zum Mittelmeer und eine weitere durch den Iran zum Arabischen Meer führt, wird kein Staat das Monopol über den Zugang haben 

bre401

siehe:  In der Türkei ist nach Regierungsangaben ein Anschlag auf eine Gaspipeline aus Iran verübt worden, die Gaszufuhr sei gestoppt worden. Laut dem türkischen Energieminister Yildiz verursachte der nächtliche Angriff eine Explosion. 28.7.2015. Pipeline ist schon fertig.

Waren sicher die Russen 😉

Die geostrategischen Implikationen für die USA liegen auf der Hand: Amerika ist geographisch zu weit entfernt, um in diesem Teil Eurasiens eine beherrschende Rolle zu spielen, aber es ist zu mächtig, um unbeteiligt
zuzusehen. Alle Staaten der Region betrachten Amerikas Engagement als für ihr Überleben notwendig. Rußland ist einerseits zu schwach, um die Region wieder unter seine Herrschaft zu zwingen oder andere davon fernzuhalten, und andererseits zu nahe und zu stark, um ausgeschlossen zu werden.

Die Staaten, die Amerikas stärkste geopolitische Unterstützung verdienen, sind Aserbaidschan, Usbekistan und (außerhalb dieser Region) die Ukraine, da alle drei geopolitische Dreh- und Angelpunkte darstellen. Die Rolle Kiews bestätigt fraglos die These, daß die Ukraine der kritische Punkt ist, wenn es um Rußlands eigene künftige Entwicklung geht.

Warum jetzt der Atomvertrag mit dem Iran, den Israel so sehr bekämpft?

Letztendlich wird wohl die Zukunft Zentralasiens von noch komplexeren Umständen abhängen und das Schicksal seiner Staaten von  dem schwierigen Wechselspiel russischer türkischer, iranischer und chinesischer Interessen bestimmt sein.

Und natürlich von deren jeweiligem Verhältnis zu den USA. Oder nicht?

Das grosse Schachbrett: Agierte in Osteuropa seit 1995 eine US-Revolutions-GmbH?

Gestern ging es um den gekauften Maidan-Putsch, dazu hatten wir die ZEIT zitiert, und die Orangene Revolution 2004 erwähnt.

Dazu haben wir 2 sehr interessante Links bekommen, einen zum Spiegel, von 2005, und einen zu Youtube.

maidan

Revolutionen “made by the CIA” in Osteuropa?

Serbien:

Noch gelten die damaligen Geldströme an Otpor als Tabuthema. Dass die Belgrader seit 1999 von der National Endowment for Democracy aus Washington fast drei Millionen Dollar erhalten haben, wird inzwischen kaum mehr bestritten; ebenso, dass Spenden in unbekannter Höhe von der Republikaner-Stiftung fließen – insgesamt wohl 40 Millionen Dollar aus Amerika.

Wikipedia weiss auch was:

Georgien

Otpor gab die in Serbien und Montenegro gemachten Erfahrungen auch weiter. Im Vorfeld der Rosenrevolution in Georgien gab es eine Zusammenarbeit zwischen Otpor und der georgischen Opposition. Georgische Studenten gründeten die Jugendorganisation Kmara! und ließen sich von Otpor-Vertretern in Tiflis schulen.

Ukraine

Bei den Präsidentschaftswahlen 2004 in der Ukraine standen sich der pro-russische Wiktor Janukowytsch und der pro-westliche Wiktor Juschtschenko gegenüber. Otpor leistete hier die Unterstützung für Wiktor Juschtschenko, der durch einen Massenprotest in Kiew und dem Westen der Ukraine eine Neuwahl und den Sieg seiner politischen Bewegung erreichte. Die analoge Organisation heißt dort Pora! (dt. Es ist Zeit)

https://de.wikipedia.org/wiki/Otpor!#Otpor-Aktivit.C3.A4ten_in_verschiedenen_Staaten

Der Spiegel-Artikel ist lesenswert!

Im Juli 2003 schickt George W. Bush einen Mann nach Tiflis, der den georgischen Präsidenten letztmals auf Linie zu bringen versucht – James Baker, als Außenminister noch Schewardnadses Gegenüber zu Sowjetzeiten, inzwischen mit der Anwaltskanzlei Baker Botts Marktführer im Sektor von Öl- und Gasgeschäften rund ums Kaspische Meer.

Die Kmara-Aktivisten, die sich zu dieser Zeit für große Taten rüsten, kümmert das  geopolitische Schach hinter den Kulissen wenig. Sie sind im Durchschnitt 19 Jahre alt, mit dem Herzen im Westen und halten Schewardnadse für einen Restposten aus der versunkenen Sowjetwelt.

Das ist die -bezahlte, oder benutzte?- Jugend, die von der amerikanischen Kultur beeinflusst wurde und wird, wie Brzezinski schrieb? Es sei nicht nur Hollywood, auch der way of life, der eine enorme Kraft habe, und den US-Einfluss in der Welt manifestiere. Die soft skills des Imperiums, die oft unterschätzt würden… Recht hat der Mann auf jeden Fall damit. Egal wie man dazu steht, man muss es anerkennen: Sehr geschickt gemacht, und wirkmächtig!

Zur Ukraine-Wahl 2004:

65 Millionen Dollar an US-Steuergeldern fließen seit 2002 allein vom US-Außenministerium für die Wahl in der Ukraine über die NED und die Parteistiftungen NDI und IRI. “Wir wissen nicht genau, wie viele Millionen oder Dutzende Millionen Dollar die Regierung der USA für die Präsidentenwahl in der Ukraine ausgegeben hat”, bemängelt der republikanische Abgeordnete Ron Paul in Washington: “Aber wir wissen, dass der Großteil des Geldes zur Unterstützung eines bestimmten Kandidaten gedacht war” – Wiktor Juschtschenko.

Scarface und die Gasprinzessin… deren Kinder in den USA lebten… Eliteschulen besuchten. Sehen konnte man es damals schon, wenn man es denn sehen wollte.

ukraine5

http://www.tagesspiegel.de/politik/international/wiedervereinigung-juschtschenko-plant-koalition-mit-timoschenko/1392658.html

Der Maidan taugt perfekt zum Symbol. Die Bühne ist schon aufgebaut, die Mikrofone sind montiert und die Massen in gespannter Erwartung, als nach dem Stichentscheid am Abend des 21. November die Wahllokale schließen. Zum Sieger wird diesmal der Mann des alten Regimes, Wiktor Janukowitsch, ausgerufen. Was dann geschieht, überwältigt alle, auch jene, die später zu Helden der Revolution erklärt werden.

Der Maidan taugte nicht nur 2004 zum Symbol, er taugte auch 2014 zum Fanal des Putsches, zum Auftakt des Bürgerkriegs in der Ukraine, zur Abspaltung der Krim, zum Auftakt der Isolation Russlands von Europa, zum Schaden vorwiegend der Deutschen.

Das ist ein must see! 

Ron Paul und Brzezinski sahen diese Entwicklung voraus und kritisierten sie scharf. Hat nichts genützt, denn die Entscheidungen traf der sogenannte militärisch-industrielle Komplex der USA, die Neocons, schon Eisenhower hatte 1960 gewarnt.

Die Banken “vergass” er damals in seiner Farewell-Rede zu erwähnen, aber die Grundsatz-Analyse stimmte. Alles was nach 1960 geschah und bis heute passiert, von JFK bis zum Maidan 2014, das folgt einer fatalen Logik, die Mancher als Putsch gegen die US-Verfassung interpretiert, als Machtübernahme der Großindustrie und des Großkapitals innerhalb der USA.

Auch gekaufte Präsidentschaftswahlen sind ein Indiz dafür, wenn beide Kandidaten weitgehend dieselben Großspender haben, also letztlich die Wähler zwischen Pest und Cholera auswählen dürfen. Bröckers zum Beispiel hat das so herunter gebrochen in seinem Buch zum JFK-Attentat, man kann das auch auf seinem Blog nachlesen:

http://www.broeckers.com/tag/jfk/

Geopolitik ist ein schmutziges Geschäft, die Umstürze sind oft blutig, aber viel billiger als militärische Interventionen sind sie allemal, es kostet nur Penauts. Und wenn die Parolen auch “Demokratie, Menschenrechte” etc lauten, so bleibt immer der schale Beigeschmack, dass es im Hintergrund immer um Machtpolitik geht.

Wobei man sich darüber im Klaren sein muss, dass es sich im westlichen US-Imperium besser und auch freier lebt, als das ausserhalb weit überwiegend der Fall ist. China oder Indien sind ganz sicher keine Alternativen, auch Russland ist keine Friede-Freude-Eierkuchen-Demokratie.

Sobald man aber die eigene Demokratie als Showveranstaltung erkannt hat, nagt diese Erkenntnis… gut so.

MerkelObamaG20

Wollen wir das?

Das grosse Schachbrett: Russland, NATO, Ukraine

Die Prognose war klar, 1997:

bre300

Die kritische Zone nach 2010.

Kapitel 4: Das Schwarze Loch

Unter geopolitischem Aspekt stellte der Abfall der Ukrai-ne einen zentralen Verlust dar, denn er beschnitt Rußlands geostrategische Optionen
drastisch.

Was ist mit der Krim?

Mitte der neunziger Jahre verfügte Rußland nur noch über einen schmalen Küstenstreifen am Schwarzen Meer und war mit der Ukraine in einen ungelösten Streit über die Stütz-punkterechte auf der Krim für die Reste der sowjetischen Schwarzmeerflotte verstrickt, während es mit offenkundiger Verärgerung
zusah, wie NATO- und ukrainische Streitkräfte gemeinsam See- und Landemanöver durchführten und der türkische Einfluß in der
Schwarzmeerregion wuchs.

Das hat sich seit dem Maydan-Putsch 2014 erledigt, die Krim kam “heim ins Reich”…

bre301

Kurzum, Rußland, bis vor wenigen Jahren der Schmied eines großen Landreiches und Führer eines ideologischen Blocks von Satellitenstaaten,
die sich bis ins Herz von Europa er-streckten und an einem Punkt sogar bis ins Südchinesische Meer, ist zu einem unruhigen Nationalstaat geworden, der geographisch gesehen keinen leichten Zugang zur Außenwelt hat und der an seiner westlichen, südlichen und östlichen Flanke kräftezehrenden Konflikten mit seinen Nachbarn ausgesetzt ist. Nur die unbewohnbaren und unzugänglichen nördlichen Permafrostgebiete scheinen geopolitisch noch si-cher.

Zutreffende Analyse. Die Ukraine abzuspalten, sie unter westlichen EU- und NATO-Einfluss zu bekommen, das muss auch schon Mitte der 90er Jahre das US-Ziel gewesen sein. Siehe die Karte!

Wo verlaufen — historisch, strategisch und ethnisch gesehen — die eigentlichen Grenzen Rußlands? Sollte die Unabhängigkeit der Ukraine unter diesen historischen, strategischen und ethnischen Aspekten als eine vorübergehende Verirrung betrachtet werden? (Viele Russen neigen dieser Ansicht zu.) Muß man, um Russe zu sein, ethnisch ein Russkij sein, oder kann einer auch nur im politischen Sinn Russe sein (das heißt ein Rossjanin — das Äquivalent zu britisch, aber nicht englisch)?

Brzezinski beschreibt zutreffend das seiner Meinung nach falsche Ziel der US-Politik, er hätte eine Einbindung Russlands bevorzugt:

In der seit spätestens 1994 zunehmenden Tendenz der USA, den amerikanisch-ukrainischen Beziehungen höchste Priorität beizumessen und der Ukraine ihre neue nationa-le Freiheit bewahren zu helfen, erblickten viele in Moskau —sogar die sogenannten Westler — eine gegen das vitale russi-

Bogaturow und W Kremenjuk (beide Hochschullehrer am Amerika-Kanada -Institut der Akademie der Wissenschaften), in: “The Americans Themselves Will Never Stop‘s Nesawissimaja Gaseta, 28 Juni 1996.

sche Interesse gerichtete Politik, die Ukraine schließlich wieder in den Schoß der Gemeinschaft zurückzuholen. Daß sich die Ukraine eines Tages irgendwie reintegrieren lasse, gehört nach wie vor zum Credo vieler
Mitglieder der russischen Po-litelite.  Der Zusammenprall war unvermeidbar: der Um-stand, daß Rußland die Souveränität der Ukraine aus geopolitischen und historischen Gründen in Frage stellte, stand gegen
die amerikanische Überzeugung, daß ein imperialistisches Rußland kein demokratisches Rußland sein könne.

Was seit 2004 passierte, die “orangene Revolution” in der Ukraine, und dann 2014 blutig sich vollendete, das hatten die USA von langer Hand geplant. 5 Milliarden $, vergleichsweise günstig erstanden, diesen geopolitischen Hauptgewinn

bre302

http://www.zeit.de/2015/20/ukraine-usa-maidan-finanzierung/seite-2

Russland von Europa, von Deutschland abzuspalten, das war das Ziel. Bundeskanzler Schröder spielte dabei nicht mit und durfte gehen… keineswegs abwegig.

Ohne die Ukraine würde ein russisches Reich asiatischer werden und sich weiter von Europa entfernen.

Am wichtigsten allerdings ist die Ukraine. Da die EU und die NATO sich nach Osten ausdehnen, wird die Ukraine schließlich vor der Wahl stehen, ob sie Teil einer dieser Orga-nisationen werden möchte.

Obwohl dies Zeit brauchen wird, kann der Westen — während er seine Sicherheits- und Wirtschaftskontakte mit Kiew weiter
ausbaut —‚ schon jetzt das Jahrzehnt zwischen 2005 und 2015 als Zeitrahmen für eine sukzessive Eingliederung der Ukraine ins Auge fassen.
Dadurch vermindert er das Risiko, daß die Ukrainer befürchten könnten, Europas Erweiterung werde an der polnisch-ukrainischen Grenze haltmachen.

Sehr zutreffende Analyse 1997. Alle Achtung.

Die Ukraine-Krise ist eine gemachte, keine zufällig, und der Abfall der Ukraine von Russland soll die geopolitische Verbindung Russlands nach Europa kappen?

Man muss also abwarten, was als Nächstes passiert: Die Aufteilung der Ukraine entlang der Ethniengrenze wäre zu erwarten, der Osten zu Russland, der Westen zur EU. Das wäre dann Huntington, 1996: Europa endet an der uralten Grenze zwischen römisch-katholisch und russisch-Orthodox. 

Die FAZ schreibt 2014 grob verfälschend, Konrad Schuller:

hunt

http://www.faz.net/aktuell/politik/ausland/europa/ost-und-westukraine-sollbruchstelle-durch-ein-ganzes-land-12828029.html

Huntington schrieb jedoch das Gegenteil: Die Aufteilung der Ukraine würde Konflikte in der Zukunft verhindern. Ob man dem zustimmt ist nicht entscheidend, aber korrekt darstellen sollte man es schon.

Warum das nicht geschieht könnte hiermit zusammenhängen:

Die Seilschaften der Ina Ruck, Golineh Atai (die den Aufruf der 60 zum Frieden miesmacht), Konrad Schuller, Tina Hassel, Birgit Virnich bestäuben sich ebenfalls auf interessante Weise gegenseitig. Ein Blick in die Twitter-TLs reicht.

Wer dann immer noch an unabhänge Presse und Sender glaubt, schaue sich noch die Liste der abgabenfinanzierten Journalisten in der Atlantik-Brücke an und deren Positionen.

http://hinter-der-fichte.blogspot.com/2014/12/ard-ich-folge-die-quellen-des.html

Brzezinski schreibt völlig richtig:

Der springende Punkt ist, und das darf man nicht vergessen: Ohne die Ukraine kann Rußland nicht zu Europa gehören, wohingegen die Ukraine ohne Rußland durchaus Teil von Europa sein kann.

Und die Russen wissen das:

Tatsächlich besteht das Dilemma für Rußland nicht mehr darin, eine geopolitische Wahl zu
treffen, denn im Grunde geht es ums Überleben.

Hoffentlich nicht, denn das bedeutete Krieg. Den grossen Krieg in Europa.

Das grosse Schachbrett: 2 Brückenköpfe der USA: Europa und Japan

Es geht um die Beherrschung Eurasiens, und um das Eindämmen Chinas und Russlands, und dazu dient nicht nur die NATO, sondern auch auch die Brückenköpfe: Europa unter deutsch-französischer Vorherrschaft, Führungsmacht Deutschland, und Japan:

brückenköpfe

Die NATO-Osterweiterung ist schon drin… die Ukraine ist geteilt… 1997?

Das hat Brzezinski von Huntington: Teilt die Ukraine! Erscheinen 1996, Clash of Civilizations

Europa:

Es ist bereits die am multilateralsten organisierte Weltregion. Eine erfolgreich verlaufende politische Vereinigung würde etwa
400 Millionen Menschen unter einem demokrati-schen Dach zusammenschließen, die einen den Vereinigten Staaten vergleichbaren
Lebensstandard genießen. Ein solches Europa müsste zwangsläufig eine Weltmacht werden.

Außerdem dient Europa als Sprungbrett für die fortschrei-tende Ausdehnung demokratischer Verhältnisse bis tief in den euroasiatischen Raum hinein.

Diese Europa wollen die USA auf jeden Fall kontrollieren. Ganz klare Analyse Brzezinskis, siehe vorigen Teil.

Vor allen Dingen aber ist Europa Amerikas unverzichtbarer geopolitischer Brückenkopf auf dem eurasischen Kontinent. Die Alte Welt ist für die USA von enormem geostrategischen Interesse. Anders als die Bindungen an Japan verankert das Atlantische Bündnis den politischen Einfluss und die militärische Macht Amerikas unmittelbar auf dem eurasischen
Festland.

Mit Japan verbindet die USA weniger:

An der östlichen Peripherie Eurasiens besteht eine parado-xe Situation. Japan ist fraglos eine internationale Großmacht, und das amerikanisch-japanische Bündnis hat man häufig — zu Recht — die wichtigste  bilaterale Beziehung der USA genannt. Als eine der führenden Wirtschaftsnationen der Welt könnte Japan zweifellos enorme politische
Macht ausüben. Dennoch handelt es nicht danach, da es keine regionale Vorherrschaft anstrebt, sondern statt dessen lieber unter amerikanischem Schutz agiert.

Wie Großbritannien im Hinblick auf Europa, zieht es Japan vor, sich aus dem politischen Geschehen auf dem asiatischen Festland herauszuhalten, nicht zuletzt deshalb, weil viele Asiaten jedem japanischen Streben nach einer regional beherrschenden politischen Rolle nach wie vor mit Feindseligkeit begegnen.
Diese von Zurückhaltung und Selbstdisziplin geprägte Po-litik der Japaner verschafft wiederum den USA die Möglich-keit, in Fernost eine zentrale Rolle in Fragen der Sicherheit zu spielen. Japan ist somit kein geostrategischer Akteur, obwohl sein unverkennbares Potential, schnell einer zu werden — ins-besondere dann, wenn entweder China oder Amerika ihre ge-genwärtige Politik plötzlich ändern sollten —‚ den Vereinigten Staaten einen pfleglichen Umgang mit ihrem japanischen Verbündeten zur besonderen Pflicht macht.

Der Wahrheit noch näher kommen dürfte die These, dass Japan als besiegter Feindstaat der USA keine andere Wahl hatte, als dessen Verbündeter zu werden.  Die Japaner mögen die USA noch weit weniger als die Deutschen die USA lieben… Japan und die USA verbindet gar nichts, weder Religion noch Kultur noch Gene, einzig und allein der chinesische Drache taugt dazu, eine Interessengemeinschaft USA-Japan zu schmieden.

Inseln ticken anders, das mag so sein, träfe für die Briten ebenso zu wie für die Japaner.

In Europa gehe es vor Allem um Deutschland und Frankreich, viele Seiten lang: F sei zu schwach, die USA als Garantiemacht zu ersetzen, meine D, und F tue sich schwer damit, nicht von D beherrscht zu werden, meint Brzezinski. F sei zu schwach. Wirtschaftlich und militärisch. Die USA seien unverzichtbar, das meine D.

Richtig erkannt, das meinen die Eliten der BRD, die sich in transatlantischen Netzwerken tummeln, die Meinungsmanipulateure/Manipulationsbeauftragten in der Leitmedien inklusive.

Auch nett:

https://www.youtube.com/watch?v=1qmURXYL08I

Die NATO ist für Europa identisch mit der EU?

Der entscheidende Punkt bei der NATO-Erweiterung ist, daß es sich um einen ganz und gar mit der Ausdehnung Europas selbst verbundenen Prozeß handelt.

Das heisst nichts weniger als dass die EU der zivile Arm der NATO ist. Beide Arme beherrscht von den USA.

Das nennt man dann wohl einen vasallischen Brückenkopf.

am1 am2 d-f-geo

Die alleinige NATO-Führungsmacht sind die USA 18 Jahre später immer noch. Washington hört nicht auf Brzezinski?

Das grosse Schachbrett – die Angriffskriege der USA fluten Europa

Zum Einmeisseln nicht nur in Stein, auch in Hirne:

Warum bekommen wir jetzt diese vielen Ausländer ins Land gedrückt? Von den Balkanesen abgesehen, die sowieso keine Recht auf Asyl haben, stammen die angeblichen Flüchtlinge aus dem Irak, aus Syrien und aus Afrika. Ohne die Amerikaner säßen Saddam Hussein und Baschar al-Assad fest im Sattel, es gäbe dort keinen “Bürgerkrieg”, folglich auch keine Flüchtlinge. Ohne die Amerikaner würde Libyen noch von Muammar al-Gaddafi regiert, da käme kein Afrikaner über Libyen ins Mittelmeer. Die Amerikaner haben folglich die Türen nach Europa gewaltsam aufgebrochen, sie selbst nehmen keinen einzigen dieser “Flüchtlinge” auf, sie haben im Gegenteil die Grenzbefestigungen gegen Mexiko verstärkt, damit da ja keiner mehr über die Grenze kommt.

Quelle: Michael Winkler, http://michaelwinkler.de/Kommentar.html

Das ist ein Nebeneffekt des “Krieges gegen den Terror” seit 9/11, oder ist es die zweite Fliege, mit derselben Klatsche erschlagen? Ist die Destabilisierung Europas Absicht?

Brzezinski geht es um “geostrategische Spieler”. Wer ist das?

Unter den gegenwärtigen globalen Gegebenheiten lassen sich mindestens fünf geostrategische Hauptakteure und fünf geopolitische Dreh- und Angelpunkte (von denen zwei viel-leicht zum Teil auch als Akteure in Frage kommen) auf der neuen politischen Landkarte Eurasiens ermitteln. Frankreich, Deutschland, Russland, China und Indien sind Hauptakteure, während Großbritannien, Japan, Indonesien, obzwar zugegebenermaßen ebenfalls sehr wichtige Länder, die Bedingungen dafür nicht erfüllen.

Destabiliert wird die Führungsmacht der EU. Wer ist das?

Deutschland ist sich in zunehmendem Maße seines besonde-ren Status als wichtigster Staat Europas bewusst — als wirtschaftlicher Motor der Region und künftige Führungsmacht der Europäischen Union (EU)

geschrieben 1997, beim “Grexit” 2015 offen als Tatsache sichtbar geworden? Die EU ist unter deutscher Führung? Kann durchaus sein.

Da B. ein Pole ist… was ist mit Polen?

Polen. Es ist politisch und wirtschaftlich zu schwach, um als geostrategischer Akteur auftreten zu können, und es hat nur eine Wahl: in den Westen integriert zu werden

NATO-Aufmarschgebiet gegen Russland, exakt das ist das Ergebnis 2015. Deutschland sollte dafür sorgen, dass die gesamte US-Militär-Präsenz nach Polen verlagert wird.

Russland, dies braucht nicht eigens betont zu werden, bleibt ein geostrategischer Hauptakteur

Viel hängt von seiner innenpolitischen Entwicklung ab, und vor allem davon, ob Russland eine europäische Demokratie oder wieder ein eurasisches Imperium wird.
In jedem Fall bleibt es eindeutig ein geostrategischer Akteur, auch wenn es einige seiner Teile sowie einige Schlüsselpositionen auf dem eurasi-schen Schachbrett inzwischen eingebüßt hat.

Ebenfalls unstrittig ist Chinas Stellung als Hauptakteur.

Gehen Sie davon aus, dass die bestehende Allianz zwischen Russland und China die USA noch viel stärker beunruhigen würde, wenn Frankreich und Deutschland, “das alte Europa”, sich Russland annähern würde, wie das 2003 bereits geschehen war, beim US-Angriffskrieg gegen den Irak. Schröder musste als Bundeskanzler entfernt werden, die US-Vasallin Merkel musste her.

Schon 1997 richtig beschrieben:

Die Vereinigten Staaten haben immer ihr aufrichtiges Interes-se an einem vereinten Europa bekundet. Seit den Tagen der Kennedy-Administration wurde gebetsmühlenhaft gleichbe-rechtigte Partnerschaft beschworen. Das offizielle Washing-ton wurde nicht müde, seinen Wunsch zu beteuern, Europa zu einer Einheit zusammenwachsen zu sehen, die mächtig ge-nug wäre, um sich mit Amerika die Verantwortung wie auch die Lasten einer  globalen Führungsrolle zu teilen.
Soweit die herrschende Sprachregelung zu diesem Thema.

In der Praxis haben sich die Vereinigten Staaten weniger klar und eindeutig verhalten.
Wünscht sich Washington wirklich ein Europa, das als ein gleichberechtigter Partner im Weltge-schehen auftritt, oder ist ihm ein ungleiches Bündnis im Grunde lieber? Sind die USA beispielsweise bereit, sich mit Europa die Führung im Nahen Osten zu teilen, einer Region, die nicht nur geographisch viel näher an Europa liegt als an Amerika, sondern in der  einzelne europäische Staaten zudem seit langem eigene Interessen verfolgen? In diesem Zusam-menhang fällt einem sofort das Problem Israel ein. Auch die euro-amerikanischen Meinungsverschiedenheiten über die  Haltung gegenüber Iran und Irak wurden von den USA nicht als eine strittige Angelegenheit zwischen gleichgestellten Partnern, sondern als ein Fall von Insubordination [Gehorsamsverweigerung]  behandelt.

So ist es: Die USA wollen das geeinte Europa beherrschen, es dominieren, richtig erkannt.

Der Alptraum lautet wie bei Kissinger und Stratfor 2015 auch bei Brzezinski:

Nicht minder abseitig, aber nicht völlig auszuschließen ist die Möglichkeit einer großen europäischen Neuorientierung, die entweder eine deutsch-russische Absprache oder eine französischrussische Entente zur Folge hätte.

Tatsächlich könnte man sich im letzteren Falle eine europäischrussische Übereinkunft vorstellen, die Amerika vom Kontinent  ausschlösse.

redefinition gf1

gf13

Die deutsche Frage entscheidet über Europa. Immer schon. Was soll Deutschland tun?

Souverän werden, klar, aber was dann? 

Die Frage ist zu stellen: Wollen die USA Europa schwächen, und kommen ihnen Neger und Araber aus Afrika da gerade recht? Stimmt das, oder ist das falsch? Nur ein Nebeneffekt, unbeabsichtigt?

Unabhängig davon fluten die illegalen Kriege der USA (und auch der Türkei, seit Neuestem gegen die PKK wieder im Krieg in Syrien und daheim) Mitteleuropa.

Das muss aufhören, wir müssen uns wehren. Es ist unser Land. Ami go home! Grenzen dichtmachen, das muss der erste Schritt sein.

Das grosse Schachbrett – Das globale Ordnungssystem der USA

Innenpolitisch sei die Mehrheit der US-Bürger nicht interessiert daran, den Weltpolizisten zu spielen, es gäbe schon immer starke isolationistische Bestrebungen, meint Brzezinski. (man kann auch sagen, die Masse der US-Bürger ist so doof wie es die Masse der Schafe in Deutschland ist…aber noch schlechter gebildet)

Deshalb funktioniere das Imperium anders als die Imperien der Römer damals…

bre200

ab. Die amerikanische Pop-Mu-sik ist ein ebenso beherrschendes Phänomen, während Ame-rikas Marotten, Eßgewohnheiten, ja sogar seine Mode zuneh-mend imitiert werden. Die Sprache des Internets ist Englisch, und ein überwältigender Teil des Computer-Schnickschnacks stammt ebenfalls aus den USA und bestimmt somit die Inhal-te der globalen Kommunikation nicht unwesentlich. Und schließlich ist Amerika zu einem Mekka für jene jungen Leu-te geworden, die nach einer anspruchsvollen Ausbildung streben. Annähernd eine halbe Million ausländischer
Studen-ten drängen alljährlich in die USA, und viele der Begabtesten kehren nie wieder nach Hause zurück. Absolventen amerika-nischer
Universitäten sind in den Regierungskabinetten aller Herren Länder vertreten.

Das würde Daniele Ganser so unterschreiben, es sind vor allem die soft skills, die weichen Werkzeuge, mit denen das US-Imperium wirbt und herrscht. Abhängige Eliten in besiegten Feindstaaten wie Deutschland und Japan garantieren die US-Hegemonie, aber Russland, nun, das hat sich seit Putin aber kräftig geändert… durch den Rausschmiss der vorwiegend jüdischen Oligarchen, und die Renationalisierung der Rohstoffe, sehr zum Ärger der USA.

Interessanter Satz, absolut wahr, betrifft UNO etc, Weltbank, IWF etc…

Da die westliche Hemisphäre generell ge-genüber auswärtigen Einflüssen abgeschirmt ist, können die USA in den bestehenden multilateralen Organisationen auf dem amerikanischen Kontinent die Hauptrolle spielen.

Als Teil des amerikanischen Systems muss außerdem das weltweite Netz von Sonderorganisationen, allen voran die in-ternationalen Finanzinstitutionen, betrachtet werden. Offizi-ell vertreten der Internationale Währungsfond (IWF) und die Weltbank globale Interessen und tragen weltweit Verantwortung. In Wirklichkeit werden sie jedoch von den USA domi-niert, die sie mit der Konferenz von Bretton Woods im Jahre 1944 aus der Taufe hoben.
Anders als frühere Imperien ist dieses gewaltige und kom-plexe globale System nicht hierarchisch organisiert. Amerika steht im Mittelpunkt eines
ineinandergreifenden Univer-sums, in dem Macht durch dauerndes Verhandeln, im Dia-log, durch Diffusion und in dem Streben nach
offiziellem Konsens ausgeübt wird, selbst wenn diese Macht letztlich von einer einzigen Quelle, nämlich Washington, D.C., ausgeht.

Sehr gute Analyse, die Vasalleneliten und ihre Medien gau(c)keln den Völkern vor, dass ihre Staaten souverän seien. Sie sind es nur formal, von Geheimverträgen abgesehen, faktisch sind sie es nicht.

Das Imperium vermeidet das Sichtbarwerden der Sklavenketten. Glückliche Vasallen sind das Ziel, die sich nicht als Solche fühlen. Merkel, Steinmeier, die Misere, aber auch die älteren Politikergeneration (Kohl, Genscher etc) stehen genau für dieses “glückliche Sklaven-Syndrom”.

bre201

Aktuell beim FIFA-Skandal zu bewundern, wo US-Recht in der Schweiz sich Geltung verschafft, aber auch bei der “segensreichen Tätigkeit” von finnischen US-Anwaltsfirmen beim TTIP-Abkommen…  auch dieses Abkommen ist Ausdruck der Macht des Imperiums, wird aber nicht als imperial in den Medien benannt, obwohl es geheim verhandelt, also nicht demokratisch legitimiert sein wird.

Das Geheimverhandeln ohne öffentliche Kontrolle führt jedoch den Beherrscher der EU-Kommission ins Licht, der sich bislang im Dunkel verborgen hielt. Die urdemokratischen Werte des US-Imperialismus, LOL, es müsste eigentlich auch der letzte Trottel merken, was da passiert.

Und wer in Brüssel wirklich den Hut aufhat, und wer die EU konstruiert hat, um Europa zu beherrschen.   https://de.wikipedia.org/wiki/Supreme_Headquarters_Allied_Powers_Europe

Soft skills… die aber knallharte Kerne haben, und mit aller Macht durchgesetzt werden. Dumme Völker fallen drauf rein… in diesem Fall die Völker Europas. Zu lange zuviel Gehirnwäsche… das verblödet eben doch… und die imperialen NATO-Medien (in der BRD Springerpresse, FAZ, ZEIT und Spiegel) sorgen dafür, dass die Massen schön blöd bleiben. Ziemlich perfektioniertes System. Butterweich, fast unsichtbar, aber sehr wirkmächtig. Sehr clever gemacht. Im Vergleich zum dumpfen Sowjet-Imperium zeigt sich erst wie clever es gemacht ist.

Führte dieses US-Imperium keine Angriffskriege, wäre es nicht der Terrorstaat Nr. 1, man könnte als Bewohner eines Vasallenstaates ganz entspannt das Leben geniessen… was 90 % der Leute auch tun. Liegen die alle falsch?

Ende Teil 3.

Das grosse Schachbrett – Wie die USA zur einzigen Weltmacht wurden

Die Einleitung:

bre100 bre101

2015 bei Stratfor heisst der Herausforderer “deutsche Technologie kombiniert mit russischem Raum und Rohstoffen”, wobei deutsch/französisch statt deutsch durchaus ebenfalls eine Option ist, bzw. Mittel- und Westeuropa zusammen mit Russland… das “alte Europa”, wie Rumsfeld das verächtlich nannte, als Paris, Berlin und Moskau gegen den Irakkrieg 2003 opponierten…

Und China, das aktuell näher an Russland heranrückt, der pazifische Gegner der USA, den zu “containen” (einzudämmen) den USA nicht gelungen ist?

Die Herzland-Theorie von 1906 ist bei Brzezinski 1997 zu finden, er ist ein grosser BEwunderer von Dschingis Khans Mongolenreich: Identische Ausdehnung zu Russland+China.

bre103

Der “europäische Rand” wurde aktuell bis in die Ukraine vorgeschoben, Europa einschl. Osteuropa ist NATO-Gebiet, also US-Vasallengebiet, denn so funktioniert das Imperium USA:

bre104

Deutschland ist nicht nur besetzt bis heute, sondern oberster Vasall der USA in der EU, der auch Vasall/Protektorat sein will oder sein muss, siehe die NSA-BND-Abhöraffäre, die der Vasall zu schlucken hatte, ohne aufzumucken.

Brzezinski nennt die US-Hegemonie als von idealistischen Vorstellungen getragen, also Freiheit, Menschenrechte, Demokratie. Theoretisch mag das einmal gestimmt haben, das muss dann jedoch lange vor dem Krieg 1898 gewesen sein.

Woodrow Wilson habe mit seinem idealistischen 14 Punkte Plan den 1. Weltkrieg beendet, Versailler Diktat etc findet beim US-Polen gar nicht statt… wenn man das liest, man fasst sich an den Kopf…

bre105

Amerikanischer Idealismus… ach du grüne Neune… natürlich lebt(e) man besser im US-Imperium als in Russland oder gar in China, aber ein wenig mehr Rationalität und Selbstkritik täte auch den US-Denkern gut, wäre dringend anzuraten… Mittel- und Südamerika haben die USA seit mehr als 100 Jahren brutal unterdrückt… und was sie sich im Nahen Osten erlauben, dieser neo-kolonistische Imperialismus, der ist schlimmer als es die europäische Kolonialherrschaft jemals war, die durchaus auch kein Ponyhof für die betroffenen Völker gewesen ist…

Zu Russland und China:

bre106

Das stimmt.

Ende Teil 2.