Noch nie sei ein Kanzler so „machtgeil und unpatriotisch“ gewesen (wie Merkel)

Kein Wunder, dass der Kanzlerwahlverein CDU empoert war:

Unruhe gab es in der Aussprache, als der Delegierte Wolfgang Grieger den Rücktritt Merkels forderte. „Zwölf Jahre Energiepolitik – eine Farce. Verteidigungspolitik desaströs.“

Auch die Sozial- und Familienpolitik sei niederschmetternd. Merkel regiere nach Gutsherrenart. „Heute ist der Tag, an dem wir sagen müssen: Die Kaiserin hat keine Kleider an – sie ist nackt.“ Noch nie sei ein Kanzler so „machtgeil und unpatriotisch“ gewesen, sagte Grieger. Die anderen Delegierten reagierten mit großem Unmut auf diesen Beitrag.

Das Problem ist nicht die Merkel, das Problem ist die Arschkriecher-CDU, die sie machen laesst:

Die CDU konnte nicht mehr umfallen. Sie hatte sich bereits zu Boden geworfen. Man kennt die Übung vom Kotau an chinesischen Kaiserhöfen. Mit der Stirn wird der Boden berührt. Wie geht das, wenn man den Kopf schon abgegeben hat? Die CDU hat gar nicht sondiert, sondern von der ersten Minute an Koalitionsverhandlungen geführt. Es ging ihr nie darum, was sie mit diesem Land vorhat. Sie ersetzt Prinzipien schon länger durch eine Prinzipalin.

Da hat der Herles recht.

Hinzu kommt der Gruessaugust, der langweiligste, farbloseste Gauckler aller Zeiten:

Das Bündnis der Wahlverlierer soll also weiter wursten. (Kein Tippfehler.) Es ist kein Wählerauftrag, sondern Wählerbetrug. Keine „staatsbürgerliche Verantwortung“, sondern postdemokratische Schande. Zu verdanken haben wir sie, sagen wir es offen, einem gewissen Herrn Steinmeier. Pardon: dem Herrn Bundespräsidenten. Der will Neuwahlen um jeden Preis verhindern. Der Herr Präsident misstraut den Bürgern. Er selbst ist von einer einzigen Bürgerin ausgesucht worden. Herr Steinmeier ist ein dankbarer Mann.

Endkorrupte Republik, Scheindemokratie, in der das Volk nichts zu sagen hat. Nicht einmal den Bundespraesidenten darf es waehlen, in der Weimarer Republik war das anders… in der BRD wird alles in Hinterzimmern ausgekungelt.

Das hier passt auch. Herles zum Elend der Rueckgratlosen:

Wenn es der CDU und der CSU nicht gelingt, zu definieren, was moderner Konservativismus ist, steht diese Partei bald am Abgrund. Aber wie soll das gelingen im Knebelvertrag mit den Sozialdemokraten? Anders gesagt: Wenn CDU/CSU nur noch dazu gut sind, Frau Merkel im Kanzleramt zu halten, wird niemand mehr wissen, weshalb man sie wählen soll, wenn es Frau Merkel nicht mehr gibt. Kann in der CDU niemand widersprechen, wenn Frau Merkel selbstherrlich erklärt, dass sie wieder kandidieren wird?

Die AfD wird staerker werden, egal ob die linksversiffte CDU einen auf Gruenpartei macht oder weiterhin SPD 2.0 spielt. Die Union wird so oder so weiter schrumpfen. Die SPD ist genauso unpatriotisch, die Linken und die Gruenen sind antideutsch.

Und darauf werden immer mehr Menschen kommen…

Es wird grosse Umwaelzungen geben, und Merkel muss weg. Das gesamte elende verfilzte Parteiensystem muss fallen. Die Korruption im Berliner System machte Pfeifen wie Steinmeier und Gauck moeglich, dieser Augiasstall muss gereinigt werden .

Das hier ist imo falsch:

Angela Dorothea Merkel macht nach der Kanzlerwahl sowieso wie bisher, was sie will, weil es die MSM wollen. Das ist ihr einziger, ungeschriebener Koalitionsvertrag, den sie auf der Stelle anpasst, wo der Medien starker Arm es will.

Das kann nur dann hinhauen, wenn die US-Geheimdienste die MSM in der BRD steuern. Davon geht der Autor bei TE aber doch gar nicht aus, oder doch? Der CFR lenkt via CIA und BND die Kanzlerin der BRD? Nicht “nur” die veroeffentlichte Meinung? Auch die Politik selbest, bis hin zu Merkel?

Loesungsmoeglichkeit, die einzige die mir einfaellt:

Direkte Demokratie muss her! Das Schweizer Modell. Gemeinsam mit starken alternativen Medien die Lenkung der Massen unterlaufen.

6 Gedanken zu „Noch nie sei ein Kanzler so „machtgeil und unpatriotisch“ gewesen (wie Merkel)“

  1. “Das Schweizer Modell.”

    … ist genauso Kacke. Von einer übers Wochenende durchgeführten Bankenrettung erfahren die Schweizer am Montag aus der Zeitung. Über Verträge mit der EU darf die Bevölkerung auch nicht mitbestimmen. Ich habe auch so eine Ahnung, wie die Minarettabstimmung wohl umgesetzt werden wird.

    Demokratie kann ausschließlich von gebildeten Menschen gelebt werden. Das bedeutet, daß mindestens für drei Generationen eine Übergangslösung her muß. Über einen Eignungstest für Wähler kann man auch nachdenken. Wer z.B. behauptet, es hätte ein Döner-Trio gegeben, muß das auch beweisen können. Andernfalls ist das böse Propaganda und Volksverhetzung und wird dementsprechend bestraft. Auf keinen Fall läßt sich für so eine Arschgeige ein Wahlrecht herleiten.

    Demokratische Auseinandersetzungen müssen auf Faktenbasis geführt werden. Dafür sind die Blöden zu blöd. Es fehlt ihnen die Fähigkeit, Informationen zu überprüfen. Bereitwillig opfern sie ihre Freiheit dem Staatswohl, auf Kosten aller.

    So sehe ich das.

    1. Es geht nicht ohne Ende der Propaganda-Medien, auch nicht beim Schweizer Modell.
      Was Du da schreibst ist voellig illusorisch. Die Masse wird niemals gebildet und Willens sein, sich die Zusammenhaenge selber zu erarbeiten.
      Die Hirnwaesche faengt in der Schule an, und die muss gestoppt werden, es geht nur mit Ausgewogenheit und Meinungsvielfalt.
      Und davon haben die Schweizer immer noch wesentlich mehr als wir, Du weisst das…

      1. Dann sind wir uns doch einig.
        Man kann aus Vernunftgründen die Blöden nicht die wählen lassen, die ihnen die Verblödung in die Schulbücher schreiben.
        Doch genau dafür sind westliche Demokratien ausgelegt.

        In der Schweiz haben sie dem Kabarretisten Andreas Thiel wegen politisch unkorrekt sein von den Bühnen zensiert.

        Genauso wenig Aufschrei wie bei uns.

        Der Ministerpräsident von RLP ist automatisch Oberchefboss der Staatslügenfunkkommission. Da könnte man sich doch als Wähler mal fragen, ob überhaupt die leiseste Möglichkeit besteht, einen Kandidaten mit (schul)demokratischem Grundverständnis angeboten zu bekommen.
        In der Schweiz das gleiche Gschieß mit der Billag.

        Mit dem Mauerfall wurden Bildung, Wehrkraft, öffentliche Ordnung, Sozialsystem, Industriestandort (politisch motivierter Technologietransfer nach Asien) und Naturschutz scheibchenweise zertrümmert.
        Ganz gewerkschaftlich demokratisch natürlich.
        Eine Lehrerin beklagte kürzlich, daß ehemals Zweitklassstoff nun in den vierten Klassen nicht mehr vermittelbar ist.
        Wenn ich nach 25 Jahren schulfrei eine berliner Mittlere Reife mit einem Einser löse, wo ich doch bei meiner Bayerischen gerade so einen Vierer schaffte, dann plädiere ich doch nicht dafür, den Blöden das Zepter/Wahlrecht zu lassen.

        Bei den Schweizern dauert der Untergang eben ein bisschen länger. Keine Ahnung, welchen “Mauerfall” die dort vorgesetzt bekommen.
        Ihre Neutralität haben sie mit dem Gotthardtunnel wohl an den Nagel gehängt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.