Warum geht die SPD unter? Unterwandert, verraten, verkauft?

Frisch gekündigt sei er, der Bodo Schickentanz, sagte der Hendra neulich, und vermutete, Bodo haben wegen “seines kleinen Piratensenders”, wie er das nennt, schon länger auf der Abschussliste beim ZDF/3SAT gestanden, wo er als Grafikdesigner tätig war.

Warum?

Na weil Meinungsvielfalt beim Regierungsfernsehen nicht wirklich erwünscht ist…

Ja nun, ein Choleriker isser schon…

und das sich kurz fassen, zum Punkt kommen, das dauert bei ihm durchaus auch mal etwas länger…

Ach ja, noch was: Er sieht aus wie fatalists Vater, echt verblüffend.

Was ist los mit der SPD, was ist passiert seit den Tagen des grossen Helmut Schmidt, was haben “sie” mit Gerhard Schröder damals gemacht, und wer sind “sie”  überhaupt?

Kamen “sie” von aussen in die SPD, oder wurde die SPD von Innen heraus zerstört, bis nur noch solch traurige Figuren wie Nahles übrig blieben?

Dazu befragt man am besten einen SPD-ler, einen mit Herz und Verstand, und man höre und staune, dieser Olav Müller, gelernter Bankkaufmann, der weiss wer “sie” sind, und er sagt es sogar.

Wer dirigiert Regierungen und Oppositionen, wem gehören die Medien?

Die Medien gehören denselben Leuten, denen Merkel und Macron gehorchen. Elon Musk scheint das zu wissen, und er als Milliardär hat auch die Eier, die verbotene Frage zu stellen.

Warum kaufte der Amazon-Boss die Washington Post?

Weil er die veröffentlichte Meinung kontrollieren will, was denn sonst?

Denn er gehört zu den 1%, in Wahrheit sind es wohl eher 1/100 Prozent, die gegen die 99 % Krieg führen.

Also gegen uns alle.

“There’s class warfare, all right,” Mr. Buffett said, “but it’s my class, the rich class, that’s making war, and we’re winning.”

Und diese Leute, die Geldeliten, die machen den Krieg, gegen uns, und sie gewinnen ihn, bzw. sie sind am gewinnen.

Olav Müller hat das kapiert.

Merkel hat die Flüchtlingsströme nicht ausgelöst, das waren andere, meint Georg Helmut Schramm:

Sagen wir mal so… Merkel und Gauck hlafen schon dabei, die Neubürger zu lotsen, und auch Siegmar Gabriel half dabei…

Horst S. hat ja jetzt die Grenze geschlossen, guckst du:

Fast perfekt, das wird schon noch 🙂

Olav Müller hat auch den globalen Betrug mit Hilfe des FIAT money erkannt, und wurde als Bankazubi ebenso verarscht bei der Frage, wie denn das Geld entsteht.

Das war jetzt für mich der beeindruckendste Beitrag eines SPD Mannes von Olav Müller seit Gerd Schröder. Ich will es erstmals öffentlich zugeben, dass ich einmal SPD wählte und das war Schröder in den 90ern.
Erschreckend zu erfahren, wie die engagierten bei interner Parteiarbeit am “Unsichtbaren Feind” scheitern. …
Das war ein unfassbar guter Beitrag Bodo, ein außergewöhnlicher Mensch der Olav Müller.

Kein Wunder, dass dieses Interview weder bei der SPD noch beim Regierungsfernsehen beliebt ist.

Lohnt sich. Klasse Bodo, mach weiter.

Bettvorleger?

4 Gedanken zu „Warum geht die SPD unter? Unterwandert, verraten, verkauft?“

  1. Wahrheit und Klarheit kommen manchmal ganz unabsichtlich zu Tage und enthüllen dann wie hier verblüffend ehrlich die wahren Absichten – genaues Hinschauen und Hinhören vorausgesetzt; M. sagt:

    „Alle Arten der Migration” (merke, es gibt nicht nur Flüchtlinge) sollen nicht begrenzt, sondern geordnet werden.

    Recht und Ordnung sollen nicht durchgesetzt werden, sondern die Bürger sollen den Eindruck haben, dass dies geschähe.

    Fake-politics muss wohl auch genannt werden, was sich nach dem Bauerntheater CSU/CDU, das weitergeht, nun parallel beim GroKo-Stuhlpolonaise SPD/Union fortsetzt.

    https://www.tichyseinblick.de/daili-es-sentials/vom-bauerntheater-csucdu-zur-groko-stuhlpolonaise-spdunion/

  2. Ganz ehrlich, die beiden sind unerträglich beim Zuhören. Was uns da als neueste Erkenntnis verkauft wird, weiß doch jeder, der die letzten Jahre nicht nur auf Friedensdemos Gras geraucht hat oder sich im SPD-Ortsverein die Birne zugebiert hat.
    Schramm (hieß der nicht mal Georg?) ist immer ein Genuß, liegt aber auch daneben, finde ich. Hier im blog sind die Pläne und Bücher doch alle beschrieben, der arabische Bogen soll unter die Knute gezwungen werden, aber Syrien ist zu groß, um es auf die herkömmliche Tour wie im Irak zu erledigen. Sicher sind die Gelder für die Flüchtlingslager 2014 rasirt worden, aber deswegen waren die Leute noch nicht auf dem Weg nach Deutschland! Das fing an mit der Erklärung von Steinmeier, Deutschland nehme 50.000 Syrer auf und setzte sich mit dem Tweet des BAMF über die Aussetzung der Prüfung für Syrer fort. Aus welchem Grund Merkel das getan hat, oder besser, auf wessen Anweisung, wäre zu hinterfragen, es bleibt aber die Tasache, DASS sie es gemacht hat. Die herumgeisternde Erklärung, das Assad zigtausende Wehrpflichtige entzogen werden sollten, klingt ziemlich plausibel. Wer keine Soldaten mehr hat, kann die paar tausend amerikanisch und britisch finanzierte Irre des IS schlechter bekämpfen.
    Aber diese Erklärung passt nicht mehr ins Weltbild vom Schramm, der hängt leider auch immer noch den Klassenkampfphantasien aus alter Zeit an. Und allen Ernstes Adorno und Horkheimer, also die Frankfurter Schule, als Kämpfer für das Bewahren der guten alten Zeit zu zitieren, ist schon mehr als fragwürdig.

  3. Das glaubt nicht mal Laschet, der „viele kennt, die sagen, der Seehofer hatte recht“. Am Ende aber schoss Manuela Schwesig den Vogel ab, als sie hinausposaunte, sie habe gerade gelesen „78% der Deutschen haben kein Vertrauen in die Asylpolitik der Regierung“. Und man sah ihr an, dass sie felsenfest davon überzeugt war, die 78% stünden gegen Seehofer. Jedenfalls schnallte sie nicht, dass ihre Partei in eben dieser Regierung sitzt. Die Knalltüten im Publikum spendeten ihr dann auch noch Riesenbeifall, als Schwesig hinzufügte, „das Vertrauen in die Politik sei erschüttert“. Für die Gegner der SPD ist Manuela Schwesig ein Gottesgeschenk.

    https://www.tichyseinblick.de/feuilleton/medien/bei-illner-das-war-keine-talkshow-das-war-ein-tribunal/

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.