Die Kreuzzüge als Reaktion auf islamische Expansion

Es gibt die Mainstream-Narrative, und es gibt die alternativen Erzählungen, die sich oftmals wie ein Antagonismus gegenüber stehen.

So ist das nicht nur beim Holocaust und beim Armeniergenozid, und nicht viel anders ist es beim Thema Kreuzzüge, wie Fragolin es schreibt:

Es gibt den Djihad als einzige Verteidigung der armen, permanent angegriffenen und diskriminierten Muslime und es gibt die Kreuzzüge als beständigen brutalen Angriff auf die armen Muslime – naja, und es gibt die Realität…:

Wie sieht es aus, ist an dieser alternativen Sichtweise was dran oder nicht?

Falls da was dran ist, warum dann das Mainstream-Narrativ im Westen zugunsten der Muslime, cui bono?

Ist es gar eine Art Schuldkult, so ähnlich wie der aus dem Kolonialismus erschaffene oder der Schuldkult vom Sklavenhandel und vom menschgemachten Klimawandel?

4 Gedanken zu „Die Kreuzzüge als Reaktion auf islamische Expansion“

    1. Doch, recht einfach. Es geht immer um Erhaltung und Expansion der eigenen Macht und Deutungshoheit, auch über die Religionen.
      Schiiten und Sunniten… nicht viel anders als innerchristliche Konflikte (30-jähriger Krieg etc.)

      1. Ja, das stimmt. Das Problem ist aber, dass diejenigen, die in so einer „Glaubensmatrix“ drin stecken, gar nicht unterscheiden zwischen Aggressoren einer anderen Kultur und Religion, z.B. dem Islam, und „Herätikern“ innerhalb ihrer eigenen Kultur und Religion, die ein paar Kleinigkeiten anders sehen als sie selbst. Alle sind sie gleichermaßen vom Teufel besessen, und wollen die „wahren Gläubigen“ (also alle, die derselben Glaubensrichtung anhängern wie sie selbst) zum Glaubensabfall verführen. So wie der Kanalbetreiber des Videos, das du verlinkt hast, der ja zugibt, dass auch die Kreuzzügler schlimme Sachen gemacht haben, aber das waren ja Katholiken, also gar keine „wahren“ Christen. Wenn diese Leute dann auf die geschichlichen Tatsachen hingewiesen werden, dass die Protestanten auch jede Menge Sch… gebaut haben, werden sie sauer und haben jede Menge Ausreden parat. Zum Glück bin ich dekonvertiert, und kann das alles jetzt gewissermaßen „von außen“ betrachten.

  1. Lasst uns mit Gott und Teufel aufräumen! Dieser Monotheismus der Juden, Christen und Mohammedaner ist um keinen Deut besser als der weltweit übliche Polytheismus, mit dem germanische Nordeuropäer sehr gut lebten!

    Diese Zeugenaussage erhielt ich per E-Mail:
    „Ich gebe wieder Französisch-Nachhilfe und durfte feststellen, dass die Gehirnwäsche in den Schulbüchern fleißig weitergeht. Mehrere Schüler behandeln gerade in einer Lektion – es geht über mehrere Seiten – Auszüge aus einem Buch, das das Schicksal eines afrikanischen „Flüchtlings“ beschreibt.

    Natürlich ist er ein armer Kerl, etc… Ich habe einem Schüler erzählt, dass sich der Afrikaner nicht konzentrieren kann (so steht es im Text) weil er sich bestimmt an die schlimmen Dingen erinnert, die er getan hat.

    Dann erzählte ich ihm weiter von dem jungen Asylbewerber, dem ich helfen wollte (kann mich nur noch am Kopf fassen warum) und der mir sagte, dass er Menschen lebendig verbrannt hat, Männer und Frauen. Dass diese Typen hier nun überall sind, ist auch ein Grund für mich als Frau, Hunde zu haben. Es gibt mir ein Sicherheitsgefühl. Meistens haben diese Kerle Angst vor Hunden. Gut so!“ Zitatende

    Wir sind ja inzwischen so weit, dass in offiziellen Polizeistatistiken, in Polizeiberichten und in Leitmedien die kognitive Dissonanz die Formulierungen prägt. „Was lange gärt, wird endlich Wut!“

    Die aktuellen Entwicklungen sind unsteuerbar geworden. Ich plädiere für Zurückhaltung und Vorsicht! Wer sich in Gefahr begibt, kommt darin um. In Plauen bin ich nur per Auto unterwegs – so selten wie irgend möglich. Die Stadt hat 66.000 Einwohner. Am 18. Oktober 2019 hat ein Somalier einen anderen erstochen.

    Die kulturellen Unterschiede erweisen sich deshalb als unüberbrückbar, weil etliche sehr dumme Menschen eingewandert sind. Sie sind derart dumm, dass sie den Lügen von Schleppern glauben. In welcher Fabrik soll ein junger Mann arbeiten, der einen IQ zwischen 80 und 100 hat?

    Gut, dass es belastbare Zahlen gibt, um gegen die Einwanderung von Mohammedanern zu argumentieren. Doch woran erkennt man arabisch sprechende Mohammedaner, die andere arabisch und weitere Sprachen sprechende Mohammedaner, Juden und CHRISTEN verfolgen?

    Wer kann ermessen, wann friedlich gesinnte Mohammedaner, die nach Europa eingewandert sind, sich als Verfolger von Christen und Juden erweisen? Wem erscheint das kompliziert?

    Eigentlich ist es doch einfach, mit der Hilfe von GeorgKausch.de einen Blick auf zweitausend Jahre europäische Geschichte zu werfen, oder? Wie verfuhren eingewanderte katholische Römer mit den ortsansässigen Germanen, die ausbeutungsfrei wirtschafteten und sich ohne Staaten organisierten?

    Welche Spaltpilze haben Kelten auf dem Festland angesiedelt und die katholische Lithurgie infiltriert und verdreht? Wenn die Erfinder von Wucherzinsen verjagt worden waren, auch aus Groß Britannien, dann übernahmen ortsansässige Adelige das Wuchern. Welche gewaltige Blutspur zog die vermeintliche Reformation durch Europa?

    Wenn „Religion“ nicht mehr der Rückführung dient, sondern Glauben nur noch eine äußere Form der Anbetung darstellt, erscheint die hässliche Fratze der Ausbeutung auf der Menschenfarm. Da können sich politische und religiöse Ideologien seit Jahrtausenden das Wasser reichen.

    Die Umverteiler der Kommunistischen Partei China haben etwas gegen Uiguren, die Mohammedaner sind, aber auch gegen Tibeter, Praktizierende von Falun Gong und gegen Katholiken. Warum gibt es in der Volksrepublik China eine katholische Kirche, die nicht dem Vatikan untersteht?

    Ja, ja, gewiss doch! Christen werden tatsächlich verfolgt! Und trotzdem gibt es in Europa immer noch Menschen, die einer Wüstenreligion etwas abgewinnen, obwohl alle drei ihren Einfluss gewaltsam geltend gemacht haben. Ich habe mich im Mai 2000 öffentlich distanziert, um meine blutigen Hände reinzuwaschen.

    Wir sind wieder mitten in einem Bürgerkrieg! Alles klar?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.