Schlagwort-Archive: Geschichte

Stauffenberg 20.7.1944, Sabotage statt Unvermögen?

Es gibt da diesen Vortrag von Wolfgang Eggert zum verratenen Widerstand:

Dann gibt es da dieses böse Buch:

Beides hatten wir schon mal hier im Blog:

Waren die gefeierten Widerständler gegen Hitler in Wahrheit feige Dilettanten?

Bei den 12 Kommentaren sind durchaus Highlights vorhanden. Man ahnt, warum Lars Steinke bei der JA rausflog… bzw. wo er das her hatte… Stauffenberg ein Verräter... geht gar nicht, sowas.

Was mir immer schon komisch vorkam war die Verwendung einer englischen Bombe, die prompt versagte. Wieso mussten deutsche Offiziere im Krieg auf eine englische Bombe zurück greifen, statt bei all der ewig langen Vorbereitungszeit eine eigene, zuverlässige Bombe zu bauen? Die hatten doch Pioniereinheiten in Hülle und Fülle die sowas jederzeit hinbekommen hätten!

Wer jubelte den Offizieren diese nicht wirksame Bombe unter?

Dazu gibt es Neuigkeiten:

Wurde das Attentat sabotiert?

das ist ein must read.

Ein Leser schickte mir dazu einen Link auf diesen Text eines Werner Rügemer bei den Nachdenkseiten. Da geht es nämlich vertieft und die Frage, welche Rolle die Briten in diesem Attentatsvorhaben spielten, und warum sie die Attentäter nicht unterstützten – und welche Rolle die USA dabei spielten.

Es wird ein weitgehend unbekanntes Fass aufgemacht:

Werner Rügemer ließ sich von den Feiern zum 20. Juli 1944 dazu animieren, etwas genauer zu recherchieren, wer beim Widerstand insgesamt noch im Spiel war: der US-Geheimdienst OSS und Allen Dulles. Seinen für die NachDenkSeiten geschriebenen Text schickte er mit dieser Anmerkung: „ich fand es wieder interessant, wie aufschluss- und ertragreich solche historischen untersuchungen sind und die herrschenden legenden so unheimlich billig gestrickt sind. und das ist alles gar nicht so aufwendig zu recherchieren. man braucht in diesem fall nur das offen verbreitete – freilich schnell vergessene – buch des geheimdienst-chefs lesen.“ Albrecht Müller.

Der US-Geheimdienst OSS unter Allen Dulles führte während des Krieges Informanten bei den Verschwörern des 20. Juli

Da war sie wieder, die (imo absolut zutreffende) Verschwörungstheorie, demnach Geschichtsschreibung die Lüge sei, auf die man sich geeinigt habe…

Der US-Geheimdienst Office of Strategic Services (OSS). Europachef Allen Dulles hatte den Widerstand von links bis rechts mit Informanten durchsetzt. Ziel: Der Widerstand durfte keinen Erfolg haben, denn der hätte nur „den Russen“ genützt und möglicherweise zu Friedensverhandlungen geführt. Die Feindschaft des Westens gegen die Sowjetunion mit der Gefahr eines neuen Krieges hatte spätestens schon 1943 begonnen – eine Kontinuität bis heute.

Das hat was.

Das Attentat hätte also Briten und Amerikanern die Strategie verhagelt und Deutschland den Russen überlassen.

Danisch gleitet dann etwas ab, aber es ist schon ziemlich genial, als Ganzes. Und Dieter Stein würde bitterlich weinen, wäre es wahr.

Also ist die Frage, ob das Attentat wirklich an zu wenig Sprengstoff oder einem zu stabilen Besprechungstisch gescheitert ist, oder ob es aus militärisch-strategischen Gründen sabotiert wurde. Von jemandem, der in der Attentätergruppe war und dafür sorgen konnte, dass der Sprengsatz nur Puff machte, oder jemandem, der dort irgendwie anwesend war und Hitler irgendwie in Sicherheit gebracht hat.

Holla die Waldfee, haben wir es etwa mit „sabotierten Verrätern“ bzw. mit „verratenen Helden“ zu tun?

Je nach Sichtweise, schon klar, aber ich muss zugeben, das mit der Sabotage durch einen Verräter innerhalb es Widerstandes hat was.

Weil es Unverständliches verständlich machte, so es denn stimmte.

Waren die gefeierten Widerständler gegen Hitler in Wahrheit feige Dilettanten?

Es war eine Empfehlung aus der Leserschaft des Blogs, Tenor: Lies mal das, dann siehst Du vieles realistischer!

Also habe ich einen Freund und Mitstreiter gebeten, das Buch zu besorgen, einzuscannen und hochzuladen… was der in rekordverdaechtiger Schnelligkeit erledigte: 2 Tage vom Online Kauf bis Upload nach dem Scannen!

Das ist ein Verriss des gefeierten Widerstands der Wehrmacht um Stauffenberg, der alljährlich am 20. Juli abgefeiert wird. Als so eine Art „Ehrenrettung der Deutschen“, weil es eben doch Widerstand gegen Hitler gab, sogar versuchten Tyrannenmord.

Wer einen Einstieg in das Thema sucht, der schaue sich das hier an:

Der Buchautor ist da völlig anderer Meinung: Feiglinge und Dilettanten, Verräter hätten dort agiert.

Das wird bereits deutlich ganz zu Beginn:

Sollte man wissen:

Alfred Josef Ferdinand Jodl war ein deutscher Heeresoffizier (ab 1944 Generaloberst) …

Jodl gehörte zu den 24 im Nürnberger Prozess gegen die Hauptkriegsverbrecher vor dem Internationalen Militärgerichtshof angeklagten Personen. Er wurde am 1. Oktober 1946 in allen vier Anklagepunkten schuldig gesprochen, zum Tod durch den Strang verurteilt und mit neun weiteren Verurteilten am 16. Oktober 1946 in Nürnberg hingerichtet.

Der Buchautor Hans Paar macht kein Hehl daraus, wo er steht: Nicht auf der Seite des Widerstandes gegen Hitler.

Das Buch kann man bei amazon und bei ebay finden, als Gebrauchtware.

Völlig anders als in den Geschichtsbüchern und den alljährlichen Gedenkakten wird der Widerstand hier dargestellt. Schon allein deshalb eine interessante Lektüre.

Der Stil ist sehr gewöhnungsbedürftig, hier schreibt ein fanatischer Anhänger Hitlers?

Der gesamte 2. Weltkrieg war eine Falle, in die man Deutschland lockte, und die Verräter innerhalb der Reichswehr etc. arbeiteten von Anfang an für den Feind? Kollaborateure?

Bei Hans Paar offensichtlich schon:

Das Ganze ist mindestens so einseitig wie die alljährlichen Jubelarien in der jungen Freiheit zugunsten der Helden des Widerstandes, könnte man meinen, und man läge da sicherlich nicht ganz falsch.

Mit allergrösster Akribie wird der fehlgeschlagene Attentatsversuch von Oberst Claus Graf Schenk von Stauffenberg gegen Hitler am 20.7.1944 nachgezeichnet und analysiert, ebenso nimmt die Beschreibung der Zauderer (Generaloberst Beck) grossen Raum ein, es ist eine drastisch andere Darstellung der Handelnden und ihrer Handlungen (bzw. ihres Versagens) als das, was man so in der Schule lernte.

Deshalb muss es ja noch lange nicht stimmen… aber ein Korrektiv ist es allemal: Etiam audiatur altera pars… immer auch die andere Seite anhören. Oder auf germanisch: eines Mannes Rede ist keines Mannes Rede, drum solln sie reden alle beede (beide)!

Aber letztlich ist das alles brotlose Kunst, denn ein Erfolg des Attentates hätte nichts geändert:

  • „Was wir im deutschen Widerstand während des Krieges nicht wirklich begreifen wollten, haben wir nachträglich vollends gelernt: Dass der Krieg schließlich nicht gegen Hitler, sondern gegen Deutschland geführt wurde.“ – Frankfurter Allgemeine Zeitung, 21. März 1975

Wie wahr, wie wahr…  https://de.wikiquote.org/wiki/Eugen_Gerstenmaier

Es hat schon seinen Grund, dass die Briten vom Zweiten Dreissigjährigen Krieg gegen Deutschland schreiben, wenn sie die Zeit von 1914 bis 1945 meinen.

 Zitat des „Sunday Correspondent“ vom 16. September 1989: „Wir sind 1939 nicht in den Krieg eingetreten, um Deutschland vor Hitler oder die Juden vor Auschwitz oder den Kontinent vor dem Faschismus zu retten. Wie 1914 sind wir für den nicht weniger edlen Grund in den Krieg eingetreten, dass wir die deutsche Vormachtstellung in Europa nicht akzeptieren können.“

Das ist wenigstens ehrlich, und dann begreift man auch, warum die Vereinigung Europas eine Frage von Krieg und Frieden war, für Helmut Kohl, und wahrscheinlich auch für Angela Merkel. Deutschland muss eingehegt, geschwächt werden, weil es sonst zu stark wird?

Kurzfazit des Autors… warum Dilettanten, Verräter? Letzte Seite, so endet das Buch:

Verehrt die auf der ewigen Schuld der Deutschen gegründete BRD die falschen Helden? Oder „kann man das nicht so sehen“?