Alle wissen, dass die Verschleppten postwendend nach Afrika zurück geschafft werden müssen

Es ist ja nicht so, dass die Politiker und Entscheidungsträger Europas nicht wüssten, was zu tun sei. Allen ist klar, dass der tödliche Strom von Geburtenüberschüssen von Afrika nach Europa nur gestoppt werden kann, wenn den Schlepper-Organisationen das Handwerk gelegt wird, einschliesslich “unschöner Bilder”, und die staatlichen Schlepper (Kriegsschiffe) endlich ihr fatales Gebaren einstellen.

So etwa:

UPDATE: Die Regensburger Hilfsgruppe Sea-Eye hat ihren Einsatz vorerst auf Eis gelegt. In einer Mitteilung vom 28.6. hieß es: „Aufgrund der unklaren Lage um den seerechtlichen Status unseres Schiffes, muss die kommende Mission MSF18/09 leider abgesagt werden. Uns macht insbesondere jener Umstand große Sorge, dass unsere Crews jederzeit auch von libyschen Sicherheitskräften auf Hoher See angehalten und kontrolliert werden können. Aufgrund einer kleinen Anfrage von Bündnis 90/Die Grünen an die Bundesregierung wissen wir, dass ein Verfahren in Tripolis gegen Sea-Eye e.V. anhängig ist. Worum es dabei geht entzieht sich jedoch unserer Kenntnis. Wir nehmen das sehr ernst, da schon einmal zwei Crewmitglieder von libyschen Milizen mit an Land genommen worden sind.“

Alle einsperren/festsetzen!

Und es gibt endlich Politiker, die Klartext reden, vor der Wahl, und die liefern, nach der Wahl, was sie versprochen haben.

Genau so!

ohne gewähr, aber so ungefähr: Quelle NYT

Die Briten haben diesen Wahnsinn schon seit Jahren beklagt:

Die Briten waren die Ersten, die das „kontraproduktiv und widersinnig“ nannten, eine Ermutigung der Schlepper konstatierten…

Aber die Umvolker (ehemals Mittelmeerunion-Beführworter) Europas, an der Spitze die linksgrüne Merkel und ihre Verräterpartei CDU, wollten einfach nur ein neues Volk:

Das nenne ich Hochverrat.

Allerdings sind die dummen Deutschen selber schuld, sie haben den Verrat bekanntermassen mit über 80 % im September 2017 wiedergewählt, und so ihren eigenen Austausch/Genozid beschleunigt.

„Die Leute werden endlich Abschied nehmen von der Illusion, Deutschland gehöre den Deutschen.“ Cigdem Akkaya, stellv. Direktorin des mit öffentlichen Mitteln geförderten „Essener Zentrum für Türkeistudien“ – Westdeutsche Allgemeine Zeitung vom 26.03.2002

„Deutschland soll den Deutschen genommen werden. Ob man das Landnahme, Überfremdung oder Unterwanderung nennt, tut nichts zur Sache.” Heinrich Lummer, Junge Freiheit 07/99, 12.2.1999

„Wenn die Regierung sich schon ein neues Volk suchen möchte, sollte sie das alte vorher fragen.” Dr. Peter Gauweiler (CSU) in: BILD vom 13.01.1999

Jetzt verlassen immer mehr Ratten das sinkende Merkel-Schiff, springen auf den gegenläufigen Zug auf, Wendehälse, übelste Gauckler sozusagen, immer schön die Fahne in den Wind hängen, es ist so eklig.

Volker und fatalist gehören nicht dazu.

„Liveline“ darf nicht anlegen – die Kanzlerin mit dem „freundlichen Gesicht“ schweigt

Und Seehofer versucht Härte zu zeigen:

Man hat doch die Schlepper jahrelang gewähren lassen, und Horsti, Angela und die Bundesmarine haben aktiv bei den Schlepperverbrechen geholfen!

Die Asylverfahren für die geretteten Migranten würden in Malta beginnen, kündigte Muscat an. Diejenigen unter ihnen, die keinen Anspruch auf Schutzstatus hätten, sollten mithilfe von EU-Institutionen in ihre Heimatländer abgeschoben werden.

Der juristische Status des Schiffes müsse geklärt werden, sagte Muscat. Das Schiff fährt nach Angaben der Hilfsorganisation unter niederländischer Flagge, was die dortigen Behörden aber bestreiten. Das Schiff ist nur im Register des Wassersportverbandes eingetragen. Gegen den Kapitän würden Ermittlungen aufgenommen, da er mehrfach den Transponder ausgeschaltet habe, der die Lokalisierung des Schiffs ermöglicht, sagt Muscat.

Die Mannschaft des Rettungsschiffes zeigte sich erleichtert. „Einerseits ist eine Erleichterung da, dass nach sechs Tagen eine Lösung gefunden wurde“, sagte Ruben Neugebauer von der Organisation Sea-Watch, die „Lifeline“ unterstützt. Zugleich gebe es einen „bitteren Beigeschmack“: Man sei in „großer Sorge“ wegen der Ermittlungen gegen den Kapitän. Er habe sich geweigert, die Flüchtlinge nach Libyen zurückzuschicken, weil dies einer Menschrechtsverletzung gleichkomme. Damit habe er sich an internationales Seerecht gehalten. Das werde ihm nun vorgeworfen.

Wieviel Geld haben diese Schlepperverbrecher bekommen? Da ist doch massive Korruption im Spiel, Organisierte Krimininalität ist das!

Wir sind nicht schuld am Elend der korrupten afrikanischen Staaten.

Die Wahrheit ist, daß wir die „Fluchtursachen“ gar nicht bekämpfen können

Und das wissen auch die Regierungen Europas, das weiss die EU, das wissen sie alle.

Wer gegen sein Volk handelt, der wird abgewählt. Jedenfalls in Italien, in Österreich, in Holland und in Dänemark. Bald auch in Schweden.

Nur doofe Deutsche lassen sich systemerhaltend verarschen, Nichtwählen sei Widerstand.

.

1600 Kommentare, die 2 beliebtesten:

Beinahe grotesk war die Aufnahmewilligkeit des linksgrünversifften Berliner Senates, jedes Jahr 4 Milliarden Almosen abgreifen, aber die grosse Humanitäts-Show abziehen… gehts noch, ihr linken Spinner?

Aber das ist die Folge des Austausches der Bevölkerung, der in Berlin schon weit fortgeschritten ist. Strukturelle Blödheit…

Gestern im Blog, für alle Nichtselberdenker… es ist quasi ein Naturgesetz:

In Deutschland wählen sie links, den ihre soziale Hängematte finanzierenden linksgrünen Versorgungsstaat, der auch ihre Parallelgesellschaften zulässt und fördert…

Sowas kommt von sowas, ihr biodeutschen Ignoranten seit 40 Jahren… ihr werdet ausgetauscht.

Wehrt Euch endlich!

.

Lacht diese Strolche aus:

POLITIK 27.06.2018

Welch ein Blödsinn, in Libyen hätten die Schlepper jederzeit einlaufen können, dort gehören diese Wirtschaftsmigranten auch hin.

Auch Lindi-Boy will es offenbar nicht begreifen. 

Diese Opposition ist keine.

Herr Lindner war wohl außerhalb der Politik nicht besonders erfolgreich.
Da bleibt ihm bloß noch die Rolle als kastriertes Schoßhündchen der Verweserin rot-grüner Interessen – will er nicht unter Wettbewerbsbedingungen , im Schweiße seines Angesichts, Geld verdienen .

Die FDP wird hoffentlich ebenso wie Merkels CDU elendig verrecken.

Die gesamte BRD wird sich grundlegend verändern, hoffentlich zu mehr Demokratie, wie Willy Brandt sie einst wagen wollte. Machen wir uns klar, dass aufgrund fehlender freier Medien das damals unmöglich war, aber jetzt -dank Internet- passieren kann.

Widerstand gegen den eigenen Untergang ist möglich. An der Wahlurne ebenso wie auf der Strasse.

Auf Facebook schrieb einer höhnisch: „Von Özil gab es mehr falsche Pässe als im Flüchtlingsheim!“ Har! Har! Aber das ist eine andere Geschichte. Die schreibt seit Monaten die AfD. Nächste Woche die CSU vielleicht das vorerst letzte Kapitel, jedenfalls, wenn sie noch einen Rest von Verantwortung für Deutschland hat.

Das System der Scheindemokratie wackelt. Es besteht Hoffnung, dass es fällt. http://www.pi-news.net/2018/06/was-war-muss-weg/

Die überfällige Zäsur naht

Die Menschen spüren mittlerweile aber instinktiv, dass ein Neuanfang in Deutschland im besten Sinne längst überfällig ist. Satt, bequem und vollgefressen sitzen die politische Avantgarde und das linke Establishment hinter dem Steuerrad der Geschichte – und registrieren in ihrer Hybris und Weltfremdheit nicht mehr, dass die Mehrheit der Bevölkerung ihnen nicht mehr folgt, weil sie – sinnbildlich gesehen – direkt gegen die Wand fahren. Selbst die Spatzen, in Form der einst regierungstreuen Medien, pfeifen es längst von den Dächern.

Es ist daher höchste Zeit für eine „Ablösung“ dieses Systems. Und für einen Neustart, welcher Form auch immer.

2 Gedanken zu „Alle wissen, dass die Verschleppten postwendend nach Afrika zurück geschafft werden müssen“

  1. Der Wind weht bei Maybrit Illner
    Hadmut 28.6.2018 23:46
    Es ist erstaunlich, wie wendehälsig Journalisten unmd Politiker sind.

    Man muss sich wirklich mal in Erinnerung rufen, was Presse und Politik die letzten 3, 4 Jahre hier abgezogen haben. Jeden, der auch nur ansatzweise leise Kritik an der Migration äußerte, nur den Hauch von Bedenken, den hat man als rechtsradikal und als Nazi an die Wand gestellt. Denkt mal dran, welche Hetzjagd die zum Stichwort Pegida veranstaltet haben, wie sie beispielsweise über die Ossi hergezogen sind. Jahrelang herrschte die einzige Gewissheit, dass bedingungslose Migration das einzig Richtige ist, dass sie per Diverstität direkt zur Prosperität führt, dass sie sein muss, dass jeder ein fieser Schuft ist, der auch nur Fragen stellt. Jeder wurde niedergewalzt, der das Spiel nicht mitspielte und mit Teddybär am Bahnhof stand um zu jubeln. Ganze Konferenzen hat man darüber abgehalten, wie man Kritiker, Skeptiker, Warner in den Boden rammen könnte.

    Eben habe ich im Fernsehen Maybrit Illner gesehen. Oder wichtiger gesagt: gehört.

    Und auf einmal sind sich da alle einig, dass das mit der Flüchtlingswelle von vornherein nicht funktionieren konnte und dass die Kanzlerin da schwere Fehler gemacht habe, weil das doch jedem gleich hätte klar sein müssen, dass das schief geht. Wie das passieren konnte, dass sie das nicht frühzeitig erkannt hat.

    Wer glaubt diesen Leuten noch irgendwas?

    http://www.danisch.de/blog/2018/06/28/der-wind-weht-bei-maybrit-illner/

  2. Peter Thomas / 29.06.2018
    Ja Herr Vaatz, gut daß Sie Frau Lengsfeld verteidigen, gut daß Sie Pergande widersprechen. Ihre Einlassungen zur AfD jedoch sind absurd. “Zwar ist diese Partei nicht ähnlich gewaltbereit und kriminell wie die Antifa, aber das aggressive, krakeelerische und sektiererische Potenzial in der AfD…” Das ist nicht nur absurd, das ist denunziatorisch. Die AfD kämpft mit einer einzigen Waffe: das ist die Vernunft. Dafür wird sie von Anbeginn an vom gesamten Kartell gehaßt, verleumdet und verfolgt. Das Kartell hetzt die Antifa auf die AfD und auf Pegida. Und zum Kartell gehört natürlich und in führender Position Ihre Partei, die CDU. Herr Vaatz, in den 90er Jahren habe ich Sie wegen ihrer politischen Arbeit sehr geschätzt. Inzwischen aber haben Sie, so meine ich, den Überblick verloren. Das, was sich heute CDU nennt, ist nicht mehr arg entfernt von der SED. Und zur Großen Vorsitzenden nur ein Wort: Sie ist geistig so klar wie Erich Mielke 1989. Die CDU hat ihre Werte verloren und ihre Wähler verraten. Sie wird untergehen. Es grüßt Sie Peter Thomas

    http://www.achgut.com/artikel/wie_man_es_ihnen_im_roten_kloster_beigebracht_hat

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.