Archiv der Kategorie: Austausch

Ab sofort dürfen abgelehnte Asylbewerber bleiben

Sehr viel Kritik mussten jene Leute einstecken, die seit letztem Jahr darauf hinwiesen, dass das Ziel der Merkelschen Grenzöffnung die dauerhafte Aufnahme von fremdländischen Zuwandern sei, und nicht der vorübergehende Schutz für Flüchtlinge.

Das dürfte jetzt vorbei sein, diese Kritik:

Zwischenablage07Das Ziel der Grenzöffnung ohne Kontrolle, wer denn da hereinkommt, und warum die Bundesregierung “vom Moslemkuchen soviel wie möglich abbekommen wollte”, dürfte jetzt erkennbar sein:

Gekommen, um zu bleiben.

 

Und, der Beitrag verrät es: Die CDU hat zugestimmt, das maximale Wahlkampfgeschenk an die AfD für die Bundestagswahl 2017.

Mit dem Gesetz vergrößert die Bundesrepublik erneut den Kreis der zu Integrierenden: von den Gastarbeitern, die man erst nachträglich als dauerhafte Einwanderer begriff, über die Flüchtlinge, die man zunehmend nicht mehr zurückschickte, nachdem der Fluchtgrund entfallen war, bis hin zu Asylbewerbern und nun sogar abgelehnten Asylbewerbern mit einem Ausbildungsplatz. Mit dem neuen Gesetz werden auch sie zu den Integrationsbedürftigen gezählt.

Die Abschiebepraxis der letzten Jahre zeigte es bereits im Voraus, für jeden erkennbar, der es sehen wollte: Zuwanderung, Austauschmigration, so wie es die UN bereits 2001 verlangt hatte: Replacement migration.

Kein Wunder also, dass die SPD und Linksgrün mitregierten Bundesländer kaum abschoben. Nur grob Kriminelle, der Rest durfte bleiben. Die Miris und andere Verbrecherbanden sowieso.

Die Regierung tauscht das Volk aus. Riskiert soziale Unruhen bis hin zum Bürgerkrieg. Duldet Parallelgesellschaften mitsamt der denen innewohnenden Bereicherungskriminalität.

Na, wer ist der Rassist, wer ist der Nazi, und wer sind die gehirngewaschenen Schafe, wer sind die Massen der ahnungslosen Idioten?

Zwischenablage08Lohnt sich, die Kommentare zu lesen, bzw. was nach den Löschorgien noch vorhanden ist…

Das Menetekel stand seit 15 Jahren an der Wand geschrieben. Jetzt ist es Gesetzeslage: Danke, CDU, SPD, GRÜNE, LINKE

Schönen Sonntag. Kotzen sie doch mal, und wählen Sie dann brav wieder die Altparteien und die linksgrüne antideutsche Kanzlerin Angela Merkel.

am

Warum man seine Frau nicht umbringen darf

Was wird ihm der Richter dazu erklären?

Zwischenablage78Während der Tat waren die drei kleinen Kinder im Haus

Nach der Tat war der damals 31-Jährige in Begleitung seiner dreijährigen Tochter zur Polizei gegangen und hatte sich gestellt. Wenig später entdeckten die Beamten die Leiche der Frau. Ein Vernehmungsbeamter berichtete am Montag, dass der Ehemann gesagt hatte: “Ich habe von meinem Recht Gebrauch gemacht, meine Ehefrau zu töten.” Warum er ins Gefängnis komme, habe er nicht verstanden.

Die Flüchtlingsfamilie mit den drei Kindern im Alter von drei bis acht Jahren war seit Anfang September vergangenen Jahres in Laaber untergebracht. Laut Anklage war der Ehemann in der Nacht zum 16. November in das Haus gegangen und hatte die Frau erwürgt. Die Kinder waren zum Tatzeitpunkt ebenfalls im Haus. Ob sie die Tötung ihrer Mutter mitangesehen haben, ist unklar.

Der Prozess wird am Mittwoch fortgesetzt. Das Urteil wird für den 22. Juli erwartet.

Da ist er ja schon, der arabische Kinderboom in Deutschland…

Was wird ihm der Richter dazu erklären?

Warum darf man seine Frau nicht umbringen?

Den Autoren dieses Blogs sind einfach keine triftigen Gründe eingefallen 😉

Jamiri-1103204032.

Ernsthaft: Wie soll eine moderne Gesellschaft mit solchen religiös Behinderten bzw. kulturell  inkompatiblen “Flüchtlingen” umgehen?

Brexit, Öxit, Fixit… und die Wahnsinnigen aus Brüssel

Man muss es für die Nachwelt festhalten, weil es sonst niemand glauben wird…

Die Führer anderer Planeten schauen auf Europa:

Er meint offenbar die USA, China und Russland, aber er war ein wenig betrunken? Liegt das an seiner Realitätswahrnehmung als Bewohner des Brüsseler Paralleluniversums? Schon möglich…

Der Oberesel der Parlamentsdarsteller will derweil aus der EU-Kommission eine EU-Regierung machen: Brexit als Anlass für die Flucht nach vorne, nichts verstanden…

fax-schulzWeiter so, Martin!

fb1Solche Idioten sind sehr hilfreich, um die EU zu begraben. Dickes Lob an den Sozen. Er bekommt das hin. Guter Mann.

Der zukünftige österreichische Bundespräsident Hofer hat eine sehr erfreuliche Ansage gemacht, die dringend nötig ist.

Unglaublich, was da in Brüssel abgeht:

focus tuerk

Hofer (FPÖ) sagte daraufhin: Öxit.

reutersGenau so muss man das angehen: Zurück zur EWG oder Öxit. Türkei raushalten, oder Öxit.

Das gilt auch für die Visafreiheit für die Türkei. Wir wollen keine Bürgerkriege importieren, und wir wollen keine Hunderttausende Kurdenflüchtlinge aus der Türkei. No way.

Da muss die FPÖ noch nachlegen.

Immer noch richtig:

996737_487442854792656_1376488685217865699_n

Dazu wäre eine Quelle nützlich.

Hierfür ebenfalls:

fakeoderechtDer Link ist tot.

Stasi-Kahane und FB durchaus zuzutrauen, was das Blockwarten angeht, aber das Urteil, ist das echt?

Unser kleiner Goebbels, nettes Cover, guter Titel. Maas muss weg, Merkel wird fallen. Optimismus ist angesagt, nicht nur was Brüssel angeht. Die Leute haben die Schnauze voll, die kritische Masse scheint erreichbar.

Der arabische Babyboom wird kommen, in Deutschland:

Im vergangenen Jahr kamen mehr als eine Million Menschen nach Deutschland, vor allem Männer. Bevölkerungswissenschaftler wissen, dass ihre Frauen in der Heimat auf den Startschuss zum Nachzug warten. Bald werden sie kommen, und es ist davon auszugehen, dass es dann einen wirklichen Babyboom geben wird. Es werden Babys arabischer Neubürger sein. Das Wir wird sich erneut wandeln. Dramatisch.

Verrückte Zeiten…

Muslimische Henker und deren Opfer müssen in der BRD zusammen leben

Besser kann man es nicht auf den Punkt bringen:

Eine kluge, gescheite Frau, die in 17 Minuten alles auf den Nenner gebracht hat, wozu die Knallköppe der Politiker und der Gutmenschenfraktion, auf Dekaden hinweg nicht fähig und Willens sind.

Wie kann es sein, dass man sehr Willkommene, echte Asylwürdige  wie diese Frau nicht schützt, sondern sie mit den religiös Behinderten zwingt zusammen zu leben?

Wie kann das sein, dass wir die Schutzbedürftigen nicht vor ihren Henkern schützen?

Die Grünen wollen alle Maghreb-Kriminellen behalten?

Die hochgradig kriminellen Nordafrikaner, eine Landplage nicht nur in NRW, nicht nur in Köln an Silvester, werden uns Dank der Grünen erhalten bleiben:

antideutscheVielen Dank… sie haben sich gegen das Deutsche Volk und für die Muslime entschieden. “Flüchtlinge”   Kriminelle bevorzugt.

Wie das im Bundesrat aussieht mit den Mehrheiten, das sieht man hier:

Zusammensetzung_des_deutschen_Bundesrates.svg_linksgrünversifftes Land

Um die AfD “rauszuhalten”, werden mit den Grünen die irrwitzigsten Koalitionen [Kenia etc.] geschlossen, und das grüne VETO verhindert dann Gesetze, die dringend gebraucht werden. Ebenso werden von Links [SPD eingeschlossen] die notwendigen und rechtlich gebotenen Hunderttausende von Abschiebungen verunmöglicht.

Erfreulicher Effekt: Die Groko-Parteien werden weiter absinken, die AfD wird erstarken. Sowas kommt von sowas… wenn nämlich der Schwanz mit den Hunden wedelt. Aufgeschoben ist nicht aufgehoben, und abgeschoben wird trotzdem… sehr bald schon, denn es ist unausweichlich.

Die Hunde sind in diesem Fall: CDU und SPD. Und die wissen das…

giphy

Bundesweite Umfragen zeigen Trend

Minus elf Prozentpunkte bei den Wählern: Diese Kurve zeigt das Dilemma der Union

Rekordtief bei der Union in den bundesweiten Umfragewerten: Die Volkspartei sinkt seit den vergangenen zehn Monaten in der Gunst der Wähler. Vor allem eine Partei profitiert von diesem Sinkflug. »

Sehr erfreulich! Weiter so!

Nachtrag:

lol-idiotinBigott…

Forscherin: “Islamkritik ist Verschleierung von rassistischem Denken”

Ist klar, warum Facebook eine islamkritische Schwulenseite wegzensierte?

Na deshalb:

Forscherin: “Islamkritik ist Verschleierung von rassistischem Denken”

Wie krank diese Migrantin ist, das erkennt man leicht:

Die Migrationsforscherin Bilgin Ayata bot Aufklärung anhand der UN-Antirassismus-Konvention an, die Deutschland mitunterzeichnet hat. Auch subtile Etikettierungen aufgrund von Namen, Hautfarbe und anderen äußeren Merkmalen seien bereits rassistisch. Sie führen dazu, dass Menschen auf dem Arbeitsmarkt, auf dem Wohnungsmarkt „anders behandelt“ würden. Deutschland sei da noch nicht beim „internationalen Standard“, beklagte Ayata, und: „Islamkritik ist eine Verschleierung von rassistischem Denken.“

Welche Hautfarbe hat denn “Islam”?

Unglaubliche Kacke, was diese Musel-Türkin da absondert, unwidersprochen. Mit solchem Geseier wird man in Basel Quoten-Professorin? Weiblich und migrantisch… und stockdoof…

Mit Schwulen hab ich nichts am Hut, aber Pirincci mag ich.

Zwischenablage31

Warum hat denn die Maas-Stasi zugeschlagen?

BERLIN. Das soziale Netzwerk Facebook hat die Seite des Schwulenportals gaystream.info wegen islamkritischer Beiträge im Zusammenhang mit dem Orlando-Attentat gesperrt. In den Artikeln war der „Homohaß im Islam“ kritisiert und hinterfragt worden, „inwieweit linksgrüne Aktivisten die Ursachen des Attentats verharmlost haben“.

Solche Fragen sind aber auch wirklich unzulässig. Das hätte man wissen müssen 😉

Die linksgebürstete migrationsbegeisterte Schulenbewegung habe ich schon immer für Ausrottungs-geil gehalten. Das haben sie mit dem Zentralrat der Juden gemeinsam. Beide Gruppen haben ihre Todfeinde, nämlich die Araber-Muslime, seit Jahrzehnten in Deutschland verhätschelt und deren Masseneinwanderung bejubelt.

Nur die allerdümmsten Kälber wählen ihren Metzger selber… da kann man nur “gratulieren”.  Ob die “bösen weissen Männer” die Schwulen und die Juden vor dem Islam-Mob beschützen werden? Oder evakuieren die Israelis dann die Juden Europas? Und wohin gehen die Schwulen? In “gated communities” hinter Zäune und Mauern? Selbstgewählte Luxus-Kozentrationslager?

Werden diese seit Jahrzehnten als “Alleinschuldige am Übel der Welt” beschuldigten weissen Männer für Emanzen und Quotenfrauen deren Rechte und Errungenschaften verteidigen, gegen den Moslem-Mob?

Warum eigentlich sollten die verteufelten weissen Männer das tun? Wir gehen spannenden Zeiten entgegen…

Warum auch die Identitären nicht gegen Bilderberg demonstrierten

Pegida wurde, so liest man, endgültig erfolgreich gespaltet, und wenn Kubitschek recht hat, ging diese Spaltung von Lutz Bachmann aus:

Zwei Kleinigkeiten: Pegida und Café Schnellroda

Mitte der Woche – da war etwas (Pegida) und da kommt etwas (Café Schnellroda). Zu beidem gibt es ein paar Details zu sagen, zu erstem Unschönes, zum Café dagegen etwas Appetitanregendes. Aber zunächst Pegida:

Man weiß als wohlwollender Begleiter des Dresdner Demonstrationsbündnisses, daß Tatjana Festerling, die Frontfrau neben Lutz Bachmann, dort seit Mitte April nicht mehr auftrat und nicht mehr beteiligt war. Sie initiierte stattdessen ein eigenes Bündnis, „Festung Europa“, und wurde darin zunächst noch von Pegida unterstützt.

Nun aber ist der Ofen aus, genauer: Er ist es wohl schon seit Mitte April, aber nun haben wir Nicht-Insider das mitgeteilt bekommen, und zwar über Mopo24 oder n-tv. Noch genauer: Ich weiß es irgendwie schon seit Montagabend. Die Umstände sind nicht schön, und weil ich und „Ein Prozent“ nun als Schleifchen drumherumgewickelt werden sollen, muß ich den Sachverhalt doch kurz chronologisch darstellen:

Am Montag, den 6. Juni rief mich Lutz Bachmann quasi von der Pegida-Bühne herunter an und fragte, ob »Ein Prozent« etwas gegen die Bilderberger in Dresden plane. Ich sagte, daß mir nichts bekannt sei, daß ich aber bei Philip Stein nachfragen und gegebenenfalls gleich zurückrufen würde. Stein hatte nichts geplant, also kam von mir kein Rückruf.

Bachmann hat dennoch verkündet, »Ein Prozent« würde etwas machen. Stein und ich wunderten uns sehr, berieten kurz und kamen zum Schluß, Bachmanns Eigenwilligkeit zu ignorieren und bei dem Entschluß zu bleiben, gar nichts zu machen.

Am vergangenen Sonntag nun rief mich Lutz Bachmann wieder an und fragte, was er der Menge sagen solle: »Ein Prozent« habe ja nun doch nichts gemacht. Ich kritisierte seinen unabgesprochenen Alleingang und schrieb ihm drei Punkte auf. Wörtlich aus meiner mail:

1. Der Veranstaltungsort war abgeschirmt wie eine Festung: Man bräuchte für eine spektakuläre Aktion professionelle Aktivisten wie die von Greenpeace – aber solche Leute hat »Ein Prozent« nicht – noch nicht.
2. Vor der Sperrzone Plakate hochzuhalten und eine Parole zu rufen: Das hätte für uns nichts gebracht, und das haben andere sowieso gemacht.
3. »Ein Prozent« konzentriert sich auf das Konkrete vor Ort: unter anderem auf den Aufbau kleiner Aktivistengruppen, die in der Lage sind, sogenannte »Jedermann-Aktionen« durchzuführen wie die derzeit laufende: „Heimat im Blindflug“.

Bachmann bastelte aus dem zweiten Punkt die Aussage, am Zaun zu stehen und Plakate hochzuhalten sei »sinnfrei«. Das aber waren nicht meine Worte und nicht die von »Ein Prozent«, und ich sehe uns nun instrumentalisiert gegen Tatjana Festerling und „Ed den Holländer“, die ja – keineswegs sinnfrei – mit ihren Plakaten und Parolen am Zaun vor der Bilderberger-Konferenz standen.

Derlei Instrumentalisierungen kann ich auf den Tod nicht ausstehen. Ich habe schon die Ankündigung Bachmanns ohne unsere Rückmeldung nicht verstanden, nun sehe ich da klarer. Die Konsequenz: Philip Stein, »Ein Prozent« und ich beteiligen uns nur, wenn sauber und ehrlich gearbeitet und gespielt wird. Punkt

________

Kuchen in Schnellroda haben wir weggelassen…

Ein sinnvoller Protest am keineswegs komplett weiträumig abgesperrten Bilderberger-Hotel in Dresden wäre gewesen, dort mit ein paar Tausend Leuten hinzugehen, und gegen die Austausch-Migration nach Mitteleuropa zu demonstrieren. Die Medienkonzernlenker unter den Bilderbergern machen genau diese “Replacement Migration” (UN-Studie 15 Jahre alt, 30 Mio Nordafrikaner müssten nach Europa kommen) nicht zum Thema, und es wäre äusserst sinnvoll gewesen, den NATO-Presslern das zu Gehör zu bringen: “Wir wissen Bescheid, was da wirklich läuft”.

Kaffeeklatsch in Schnellroda kann Aktionen nicht ersetzen.

Die Pegida-Geschassten haben dann welche Plakat-Texte hochgehalten?

Zwischenablage05Völlig falsche, linksversiffte KEN FM-Parolen? Auch das noch…

Nichts zur Austausch-Migration nach Europa?

Er hier meint, Pegida habe sich selber zerlegt, eventuell mit Anschub durch “Dienste”? https://www.facebook.com/JagdhornKR?fref=nf

PEGIDA hatte von Anfang an Geburtsfehler, und die Frage, ob es einfach nur „menschelte“ oder ob das System seine Hände im Spiel hatte – wofür vieles spricht –, wird sich beweiskräftig vermutlich nie klären lassen. Tatsache ist: PEGIDA stagniert seit langem. PEGIDA hätte das Zeug gehabt, von Dresden aus die Republik aus den Angeln zu heben, die ganz große Volksbewegung auszurufen und nach Berlin zu marschieren. Aber der wichtige, längst überfällige nächste Schritt kam nie. War möglicherweise auch nie gewollt. Entweder vom Regime, das PEGIDA an der langen Leine führte, oder von der Dresdner Führungsclique.

Tatsache ist: die Dresdner PEGIDA-Clique verlegte sich von Anfang an aufs Ausgrenzen, Intrigieren, Distanzieren. Intrigenkönigin Tatjana Festerling griff schon mal persönlich zum Telefonhörer, um andernorts mißliebige Redner zu verhindern, mißliebige Redebeiträge wieder aus dem Netz nehmen zu lassen. Über Pausenclown Lutz Bachmann, der ein Windbeutel ist, erübrigt sich jedes Wort.

Nun hat sich die Dresdner Keimzelle erst einmal selbst zerlegt

Die NPD auszugrenzen ist nötig. Generell, und auch bei Pegida. Die NPD ist verbrannt,  ihr Image ist grottig, und auch der “Nichtauftritts-Ukas” der AfD-Führung Pegida betreffend wird nun im Nachhinein besser verstehbar.

Nichts desto trotz hätten die Identitären ebenso demonstrieren sollen wie Pegida. Ein schwerer taktischer Fehler, nichts zu tun, und sich darüber auch noch zu entzweien.  Und wo war eigentlich die AfD?

Merkel setzt sowieso um, was Pegida forderte, meint der hier:

Zwischenablage06

Der Parteienforscher Werner Patzelt hat ein neues Buch zur Pegida-Bewegung vorgelegt. Eine seiner kontroversen Thesen: Viele zunächst umstrittene Forderungen der Bewegung zu Zuwanderung und Asyl seien lediglich „ihrer Zeit voraus“ gewesen. Mittlerweile habe sich das Klima in Deutschland geändert – und die Große Koalition lege Gesetzesvorschläge vor, die einstigen Pegida-Forderungen entsprächen.

 …

Unter diesen Bedingungen schläft die Pegida-Bewegung ein

FOCUS Online: Nimmt es Pegida nicht den Wind aus den Segeln, wenn bürgerliche Parteien Asylgesetze verschärfen?

Patzelt: Ja, durchaus. Generell ist meine Prophezeiung, dass die Bewegung einschläft und ein Großteil der Anhänger zur AfD abwandert – wenn es nicht gerade einen islamistischen Terroranschlag in Deutschland gibt oder wieder deutlich mehr Flüchtlinge kommen. Die Bewegung hat es jedenfalls nicht verstanden, ihre Ziele in eine politisch umsetzbare Agenda zu überführen. Außerdem hat sie keine vernünftigen Anführer.

Die Umsetzung der Ziele ist in etwa das, was im AfD-Grundsatzprogramm steht. So gesehen ist Pegida fast schon Geschichte?

Sarrazin trumpft bei der CDU in Leipzig auf, Schnappatmung links

Das Leiden des Reporters quillt aus fast jeder Zeile:

sarr100 Immer wieder schwellt tosender Beifall an, wohlgemerkt, auf einer CDU­Veranstaltung. Als Sarrazin vor zwei Wochen bei der rechtspopulistischen AfD in Dresden zu Gast war, strömte die Stimmung deutlich verhaltener, hielt sich der Beifall in Grenzen. Die Erregung gipfelt nun darin, dass dem Moderator, LVZ­Chefredakteur Jan Emendörfer, aus dem mittelständischen Unions­Publikum vorgeworfen wird, die Kanzlerin zu verteidigen. Gastgeber Ronald Pohle, CDU­Landtagsabgeordneter aus Leipzig, beeilt sich, seine Parteifreunde zu mäßigen und an den gewünschten politischen Diskurs zu erinnern, der auch kritische Fragen beinhalte. Der Wallung gebietet dies kaum Einhalt. Der Saal verschlingt die Thesen und verbrüdert sich mit dem Mann, der nur noch von Personenschützern begleitet die Republik in seinem
Sinne aufklären kann. Es ist eine Art Selbstbestätigung, nach der die Masse zu gieren scheint, getragen durch ein Gefühl, vom mühsam Erreichten etwas abgeben zu sollen.
Der märtyrernde Volkswirt Sarrazin kommt mit seiner Kosten­Nutzen­Rechnung und der Loslösung der Flüchtlingsfrage von moralischen Kategorien genau richtig.
Sein Credo: Nur wer besser als die einheimischen Deutschen qualifiziert ist, darf, wenn überhaupt, zu uns kommen – um unseren Wohlstand weiter zu mehren.
Nahezu alle anderen Gründe, auch Krieg als Fluchtursache, hält er für unvernünftig, weil zu kostenintensiv. Sarrazin doziert weiter, dass die afrikanischen Länder während der Kolonialzeit gut in Schuss gewesen seien – und die Menschen dort ihre Staaten danach nur selbst ruiniert hätten. Oder, dass es „in Schwarzafrika überwiegend nicht die kognitive Kompetenz gibt, um in Deutschland ein neues Leben zu beginnen“. Moderator Emendörfer bringt es auf den Punkt: „Kann man es sich so einfach machen und sagen: Die Afrikaner waren zu dumm, um etwas aus sich zu machen?“ An anderer Stelle stellt der Journalist fest: „Das heißt: Wir machen dicht – und die anderen sollen sehen, wie sie klarkommen.“

Es scheinen genau diese einfachen Erklärungen zu sein, die von Zuhörern wie Lesern gewollt werden. Sarrazin ist klug genug, seine pauschalierenden Thesen mit diversen Statistiken, Forschungsergebnissen und Theoremen zu garnieren. Das Muster ist immer das Gleiche: Der so fälligen wie kritischen Zustandsbeschreibung folgt eine scheinbar wissenschaftlich belegte Forderung. Dass sich der Ex­Politiker dafür selbst – wie die von ihm derart betitelten aktiven Politiker – der Anmaßung,
des Egoismus und der Täuschung bedient, soll nicht ins Gewicht fallen. Was nicht passt, wird passend gemacht, wovor sogar Max Webers Überlegungen zu Gesinnungs­ und Verantwortungsethik (aus: „Politik als Beruf“, 1919) nicht gefeit sind. Während Sarrazin im Saal gefeiert wird und den von ihm geforderten Eliten den Kopf streicht, protestieren die Initiative „Rassismus tötet“ aus Leipzig sowie die SPD Jugendorganisation Jusos, die Linksjugend Solid und die Grüne Jugend gegen die Veranstaltung. „Sarrazin lotet die Grenzen des Sagbaren aus. Durch ihn wurde das Konzept der Rassen wieder denkbar“, kritisiert Hannie Schaft von „Rassismus tötet”.

„Die Bevölkerung steht in großen Teilen hinter Sarrazin. So sind sozialdarwinistische Einstellung ein Konsens in der deutschen Bevölkerung, ähnlich wie rassistische.” Befragte Teilnehmer der CDU­Veranstaltung wollen sich dagegen nicht öffentlich äußern.

Es gab immer Rassen, und es wird sie immer geben. Wer schwarz von weiss nicht unterscheiden kann, und Mongolen nicht von Schweden, der ist zu bedauern. Man sollte ihn jedoch nicht allzu sehr auslachen, weil er dümmer als Schwarze oder gar Chinesen ist.

ein wenig jedoch schon 😉

Dummheit ist bei allen Rassen weit verbreitet, besonders bei linken grünen Antideutschen:

sar101Niemand auf dieser Welt, abgesehen von selbsthassenden Weissen, bestreitet die Existenz von Rassen.

Dieser Rassismusscheiss ist eng verwandt mit der Genderkacke. Normale Menschen (aller Rassen!)  wissen, ob sie Männlein oder Weiblein sind, ein Blick in die Unterwäsche reicht aus. Nur bekloppte Weisse brauchen bei Facebook 43 (oder so) Geschlechter zur Auswahl.

Was Sarrazin zur Bevölkerungsexplosion in Afrika meint

Er meint nicht nur, er fügt Tabellen mit Schätzungen ein:

Keine Region der Welt war in den letzten 50 Jahren so reich an dramatischen Katastrophen wie Subsahara-Afrika nach dem Ende der Kolonialzeit: Die wiederholten Bürgerkriege im Kongo, der Bürgerkrieg in Nigeria mit dem Völkermord in Biafra, Völkermord in Ruanda, Völkermord in Darfur, die wiederkehrenden Hungersnöte in der Sahelzone, das Auseinanderfallen Somalias, brutale Massenmörder als
Diktatoren wie Bokassa in der Zentralafrikanischen Republik, Idi Amin in Uganda oder Mengistu in Äthiopien, die schreckliche Misswirtschaft unter Mugabe in Zimbabwe, die AidsKatastrophe, die Ebola-Seuche – das ist nur eine zufällige Auswahl aus einer schier endlosen Liste.
Erstaunlicherweise haben alle diese Katastrophen auch nicht die kleinste statistisch wahrnehmbare Delle in der steil
aufwärts verlaufenden Bevölkerungskurve bewirkt.8 Das unterscheidet sie von europäischen Katastrophen wie dem
Dreißigjährigen Krieg, der Deutschlands Bevölkerung halbierte. Der afrikanische Kinderreichtum, der sich unter den
Bedingungen der aus Europa importierten modernen Technik entfalten konnte, hat alles eingeebnet. Seine dramatischen
Folgen können allerdings nur in Afrika selber aufgefangen werden. Nirgendwo sonst, schon gar nicht in Europa.

Die Fussnote:

8. Traditionell war Subsahara-Afrika sehr dünn besiedelt: Jäger-und-SammlerGesellschaften, nomadische Hirten, einfacher Ackerbau, Stammeskriege und eine hohe Sterberate schufen von der Vorgeschichte bis ins 19. Jahrhundert hinein eine prekäre Balance ohne klaren Entwicklungstrend.

Was Sarrazin da anführt ist drastisch:

einszweidreivierfunfsechsPrognosen sind immer schwierig, vor allem dann, wenn sie die Zukunft betreffen 😉

Nichts desto trotz ist angeblich Ende des Jahrhunderts Afirka so eng besiedelt wie Deutschland, und dichter als Asien. Das wird kaum gutgehen, und natürlich wird es völlig normal sein, dass Afrikaner nach Europa streben, viel stärker als Asiaten das tun (und tun werden).

Wie gut, dass die Bundeswehr dabei hilft, der Sophia-Wahnsinn… 🙂

Sarrazin schliesst dieses Kapitel wie folgt:

Angesichts der Beliebtheit Deutschlands bei den Flüchtlingen
können sie bei uns sogar die Zahl der Geburten übersteigen. Das würde in wenigen Jahrzehnten die demografische
Gewichtsverteilung in Europa auf den Kopf stellen und die Kultur der Länder Europas grundlegend verändern.
Das alles würde keineswegs geschehen, um echte, bis dahin unbekannte Not in Afrika zu verhindern. Überall in Afrika
steigt die Lebenserwartung und sinkt die Sterberate. Es würde ausschließlich geschehen, weil sehr viele afrikanische
Staaten schlecht regiert sind, die gesellschaftliche Modernisierung, die zu sinkenden Geburtenraten führt,
weitgehend ausgefallen ist und diese Länder nicht imstande sind, oder ihre Völker zu ungeduldig und zu ungebildet
sind, ihre Volkswirtschaften aus eigener Kraft zu entwickeln.
Im Interesse Europas ist das nicht. Die Europäer haben alles moralische Recht, die Einwanderung aus Afrika nach ihren
Wünschen zu steuern. Dazu müssen sie allerdings über die nötigen Instrumente verfügen.

Alles richtig. Auch die Völker Europs haben ein Recht auf Heimat, in der sie nach ihrem Gusto leben können, ohne importierte Tottreter und importierte Massenkriminalität.

Wie lächerlich, wenn ein IM Herrmann aus Bayern und eine Misere aus Berlin eine “Sicherheitsoffensive” wegen nicht mehr beherrschbarer Einbruchs- und Drogenkriminalität fordern. SIE sind es doch, die den Wahnsinn über Jahrzehnte gefördert haben.

Nur die dümmsten Schafe wählen ihre Metzger selbst…

Ganz aktuell:

welt222

Das sind die großen Problemländer

Die Gruppe der größten Sorgenkinder besteht aus Algerien, Iran, Irak, Jordanien, Libanon, Libyen, Marokko, Oman, Palästina, Syrien, Tunesien, Ägypten und Jemen. Dort leben heute rund 363 Millionen Menschen. Bis 2030 ist ein Wachstum auf 458 Millionen zu erwarten. Sie alle werden auf einen Arbeitsmarkt drängen, der allerdings kaum Chancen bietet – wenn bis dahin keine entscheidenden Fortschritte gemacht werden.

Doch auch für die stabileren Länder, wie die Golfstaaten, sieht es nicht viel besser aus: Bislang bietet dort der Staatsapparat noch viele gut bezahlte Arbeitsplätze. Doch aufgrund des Bevölkerungswachstums, extrem hoher Militärausgaben und des derzeit niedrigen Ölpreises steht auch das Gesellschaftsmodell dieser Staaten vor dem Aus. Und auch die entsprechenden Reaktionen der Regierungen blieben bisher weitgehend aus.

Keine guten Aussichten für die Menschen in der Region – und damit für Europa. Auch bei den Autoren der Studie herrscht eher Defätismus. “Bei der Durchführung der Studie ist mir manchmal am Schreibtisch schlecht geworden”, sagt Ruth Müller.

PS: Austausch-Migration (Replacement Migration, UN-Studie von 2000) kommt bei Sarrazin nicht vor. Hier beim Barnett schon:

barnett-rm-2

Ebenfalls fehlen tut “Mittelmeer-Union“, was ebenfalls sehr verwundert, war doch dieses 2008er Sarkozy-EU-Transatlantikprojekt geradezu prädestiniert dafür, eine Massenmigration von Nordafrika nach Europa im Sinne der Austausch-Migration zu realisieren.

Letzter Punkt: Es ist meine These, dass die Ablehnung dieser Mittelmeerunion in Mittel-,  Nord- und Osteuropa die USA dazu übergehen liess, ab 2010 den “Arabischen Frühling” zu inszenieren, aber diese These ist vielleicht gar nicht so schlecht. Könnte sie doch Merkels “alle reinlassen” 2015 ebensogut erklären wie des Gaucklers Einladung an Indien, “in Deutschland sei genug Platz”.

Gibt es da Schlimmeres als Merkel und Gauck, der beim Abspielen der US-Hymne flennt? Wohl kaum… also auf in eine 2. Amtszeit!

Replacement Migration Studie der UN 2001 auch bei Barnett

“Schau Dir unbedingt das hier an!”, und einen Link dazu gab es auch:

Thomas Barnett: die Europäer sollen eine hellbraune Mischrasse werden mit einem IQ von 90

Ach, der Herr Vogt…

Die übliche Desinformation der Alternativen Medien der BRD.

Dazu ist bereits alles Nötige geschrieben, 5 Teile, siehe:  http://fatalistblog.arbeitskreis-n.su/2016/01/27/new-world-order-thomas-barnett-the-pentagons-new-map-teil-5/

“Aber die hellbraune Mischrasse mit dem IQ von 90!”

Steht nicht bei Barnett, steht nicht bei Melisch. Hat Vogt sich ausgedacht.

(Anklicken macht grösser)

Mischrasse: antikes Rom, Caligula, so so. 1 Treffer.

mischrasse

hellbraun: Kein Treffer.

Vogt: According to Barnett the result would be a population with an average IQ of 90 that is to dumb to grasp anything but intelligent enough to work.

Es ist ja aber nicht schwer zu erraten, woher das stammt, das mit der hellbraunen Mischrasse mit einem IQ von 90:

The man of the future will be of mixed race. Today’s races and classes will gradually disappear owing to the vanishing of space, time, and prejudice. The EurasianNegroid race of the future, similar in its appearance to the Ancient Egyptians, will replace the diversity of peoples with a diversity of individuals.

https://en.wikipedia.org/wiki/Richard_von_Coudenhove-Kalergi#Views_on_race_and_religion

Was Vogt daraus macht, ist das hier:

“Das Endziel ist die Gleichschaltung aller Länder der Erde, sie soll durch die Vermischung der Rassen herbeigeführt werden, mit dem Ziel einer hellbraunen Rasse in Europa. Hierfür sollen in Europa jährlich 1,5 Millionen Einwanderer aus der dritten Welt aufgenommen werden. Das Ergebnis ist eine Bevölkerung mit einem durchschnittlichen IQ von 90, zu dumm zu Begreifen, aber Intelligent genug um zu Arbeiten.”

Problem: Das steht nicht bei Melisch, das steht auch nicht bei Barnett. Das ist lupenreine Desinformation.

Was stimmt, ist Folgendes: Barnett findet den UN-Plan gut, demnach Europa 30 Millionen Afrikaner etc aufnehmen soll.

barnett-rmIm Glossar:

barnett-rm-2

Im anderen Buch vom Barnett:

barnett-rm-3kein Treffer.

Wer das richtig erkannt hat, was da läuft, das ist Gerhard Wisnewski. Er argumentiert öfter mit dieser Replacement-Migration, also einer Austausch-Einwanderung, und die Auszutauschenden sind die Völker Europas.

Was Vogt da erzählt, das ist einfach nur Blödsinn. Desinformation, schlicht falsch, grobe Lügen, und er schafft es sogar, dem Melisch noch mehr Falsches unterzujubeln, als der nicht ohnehin schon geschrieben hat. Alles hier im Blog nachlesbar…

Der Historiker Vogt weiss das natürlich ganz genau, seinen Coudenhove-Kalergi hat er schliesslich gelesen.

Inzucht stärkt den Charakter, schwächt den Geist – Kreuzung schwächt den Charakter, stärkt den Geist. Wo Inzucht und Kreuzung unter glücklichen Auspizien zusammentreffen, zeugen sie den höchsten Menschentypus der stärksten Charakter mit schärfstem Geist verbindet. Wo unter unglücklichen Auspizien Inzucht und Mischung sich begegnen, schaffen sie Degenerationstypen mit schwachem Charakter, stumpfem Geist. Der Mensch der fernen Zukunft wird Mischling sein. Die heutigen Rassen und Kasten werden der zunehmen- [22] den Überwindung von Raum, Zeit und Vorurteil zum Opfer fallen. Die eurasisch-negroide Zukunftsrasse, äußerlich der altägyptischen ähnlich, wird die Vielfalt der Völker durch eine Vielfalt der Persönlichkeiten ersetzen. Denn nach den Vererbungsgesetzen wächst mit der Verschiedenheit der Vorfahren die Verschiedenheit, mit der Einförmigkeit der Vorfahren die Einförmigkeit der Nachkommen. In Inzuchtfamilien gleicht ein Kind dem anderen: denn alle repräsentieren den einen gemeinsamen Familientypus. In Mischlingsfamilien unterscheiden sich die Kinder stärker voneinander: jedes bildet eine neuartige Variation der divergierenden elterlichen und vorelterlichen Elemente. Inzucht schafft charakteristische Typen – Kreuzung schafft originelle Persönlichkeiten. Vorläufer des planetaren Menschen der Zukunft ist im modernen Europa der Russe als slawischtatarisch-finnischer Mischling; weil er, unter allen europäischen Völkern, am wenigsten Rasse hat, ist er der typische Mehrseelenmenschen mit der weiten, reichen, allumfassenden Seele. Sein stärkster Antipode ist der insulare Brite, der hochgezüchtete Einseelenmensch, dessen Kraft im Charakter, im Willen, im Einseitigen, Typischen liegt. Ihm verdankt das moderne Europa den geschlossensten, vollendetsten Typus: den Gentleman. [23]

https://ia800209.us.archive.org/17/items/Coudenhove-Kalergi-Praktischer-Idealismus/Coudenhove-kalergiRichard-PraktischerIdealismus-Adel-Technik-Pazifismus1925191S..pdf

Mal ehrlich, was sollte ein Mischling (Österreich/Japan) denn bitte sonst schreiben, 1925, als dass der Mischling die Zukunft sei? Komplexe dürften dieses arme Mensch beherrscht haben 😉

Aus demselben Buch, hier der englischen Wikipedia entnommen:

Instead of destroying European Jewry, Europe, against its own will, refined and educated this people into a future leader-nation through this artificial selection process. No wonder that this people, that escaped Ghetto-Prison, developed into a spiritual nobility of Europe. Therefore a gracious Providence provided Europe with a new race of nobility by the Grace of Spirit. This happened at the moment when Europe’s feudal aristocracy became dilapidated, and thanks to Jewish emancipation.

https://en.wikipedia.org/wiki/Richard_von_Coudenhove-Kalergi#Views_on_race_and_religion

Das Buch haben Sie ja jetzt, auf Deutsch, lesen Sie es halt, wie er darauf kommt. 1925, wohlbemerkt, also vor dem 3. Reich.

Dass die deutschen mit jüdischem Glauben zur kulturellen und wissenschaftlichen Elite gehörten, da hat er recht.  Dem ist nicht zu widersprechen, keinesfalls. Die Listen der Nobelpreisträger der ersten 40 Jahre des 20. Jahrhunderts beweisen es.  Aber eine Rasse sind die deutschen Juden niemals gewesen. Was für ein Quatsch, die waren natürlich seit Jahrhunderten mit anderen Deutschen Stämmen vermischt.

Aber dieses Mischen aller mit allen ist sowieso dummes Zeug. Das wird nicht stattfinden. Schauen Sie sich doch mal den Barnett an, seit fast 300 Jahren lebt dessen Familie mit Negersklaven im selben Land, die seit 150 Jahren “frei sind”, und ist der Barnett etwa ein Mischling? Sind die Bushs oder die Kennedys Mischlinge? Ist Trump einer? Ist Obama, der Mulatte, die Regel, oder die Ausnahme?

Eine Replacement Migration wird von den Völkern Europas nicht zugelassen werden. Wir erleben gerade, wie dieses Experiment scheitert.

Und der Vogt samt seiner Nachplapperer soll aufhören, solch einen Mist zu erzählen. Ist ja peinlich.

Sowas ist gut, und seriös, darauf sollte man sich konzentrieren: Gegenöffentlichkeit!

Sehr gut, Herr Vogt.

Warum das Gute mit der Desinfoscheisse diskreditieren? Vogt leistet sich und der Sache einen Bärendienst, wenn er desinformiert und so seine Glaubwürdigkeit im Ganzen in die Tonne tritt.