Archiv der Kategorie: Imperium

Deutschland als Kolonie der USA?

Gestern hatten wir die  „Neurechte Sicht auf die NWO, auf das Imperium, auf die USA als DIE EINZIGE WELTMACHT“, und was Oliver Janich zur deutschen Geschichte seit 1871 meint. Sehr vernünftig.

Die Rolle der USA, ihrer angestrebten NWO, ihr Verhalten als Europa bestimmendes Imperium findet sich auch bei Daniele Ganser wieder, der beim besten Willen nicht „neurechts“ ist, sondern Ken Jebsen-links… aber vollinhaltlich mit den „Rechten“ übereinstimmt:

Tenor hier wie dort, auch beim Thema mediale imperiale Deutungshoheit:

Die Beherrschung Europas durch die USA funktioniere dann, wenn die USA Deutschland beherrsche, das mächtigste Land Europas, und gleichzeitig Russland isoliere. Da scheinen sich alle einig zu sein, Rechte wie Linke, dass genau dieses Vorgehen der Masterplan der USA sei.

Wie die USA die BRD unter der Kontrolle halten, quasi besetzt halten, das kann man auch beim (ganz und gar honorigen Professor, politisch völlig unverdächtig) Foschepoth nachlesen, hier auf dem Blog zitiert, oder auf dessen Blog, oder man liest sein Buch. Dann versteht man auch die NSA/BND-Abhöraffäre… Alliierte Vorrechte gelten als Deutsches Recht weiter, auch nach 1990.

Und verhindern Terroraufklärung, wenn alliierte Staatsgeheimnisse (Agenten, Operationen etc) beteiligt sein sollten. Wichtiger Nebenaspekt, siehe Truppenstatutsvertrag Artikel 38:  http://fatalistblog.arbeitskreis-n.su/2015/06/13/wie-das-truppenstatut-die-gerichtliche-aufklarung-von-terrorismus-verhindert/

Man kann jedoch ebenso gut den Tomaschitz lesen, denn bei dem wird auch sehr gut erklärt, wie Regime Change von den USA gemacht wird. Und wer da macht… und wer dahinter steckt.

Soros & Co:

tom10

So ähnlich lief das auch im Arabischen Frühling. Netanjahu und Putin haben diese CIA- „NGOs“ rausgeschmissen, und Europa sollte ihnen darin folgen!

Ebenso gibt es dort Analysen über Sinn und Aufgaben der parteinahen Stiftungen in der BRD, nämlich die Unterstützung der NATO und der EU als Bindeglied Europas mit den USA, und eine gleichberechtigte Partnerschaft ist nicht angestrebt noch der status quo. Alles Andere als das.

Was Atlantikbrücke ist, wem sie dient, was der CFR ist, und sein Europäischer Ableger ECFR, auch das wird ausführlich erläutert.

Die Anstalt (ZDF) hätte ihr Bravourstück über die transatlantischen Verflechtungen der BRD-Leitmedien auch mit „rechten Büchern“ als Vorlage hinbekommen… Dr. Claus Nordbruch als weiteres Stichwort, sie nahm verständlicherweise linke Autoren… macht aber nichts, da weitgehend meinungsgleich.

Sehr gut beschrieben wird auch, wie Imperialismus der westlichen Bevölkerung verkauft wird:

Demokratieförderung und Globalisierung –
zwei Seiten einer Medaille

Das ist alles nicht neu, das ist quasi KEN FM pur, aber es ist gut lesbar zusammengefasst, und das Buch könnte genauso gut von einem Linken stammen.

Das ist die eigentlich interessante Erkenntnis.

Wen Geopolitik -als Einsteiger ins Thema- interessiert, der kann auch das andere Buch desselben Autors lesen:

tom11Das gibt es auch bei Amazon. Arabischer Frühling, Verstehen leicht gemacht. Auch ein Linker würde das nicht anders schreiben… Verlagsseite hier.

Mehr als ein Einstieg in die Thematik sind beide Bücher jedoch nicht. Quellenverzeichnisse fehlen, und ganz up to date sind sie nicht, können sie gar nicht sein.

Da der grösste Ölexporteur 2015 USA heisst, und nicht Saudi-Arabien, und inzwischen selbst Thomas P. Barnett die Abwendung der USA vom Nahen Osten predigt: Die Zukunft liege im Gas, und das hätten die USA und China und Russland, danach käme Wasserstoff, wer brauche noch den Nahen Osten in 20 Jahren? Wer wolle die Bekloppten dort überhaupt noch?

Siehe: http://fatalistblog.arbeitskreis-n.su/2016/02/10/thomas-barnett-schaut-in-die-zukunft/

.

Es tut sich was, seit 2015 im alten Europa, gepuscht durch die nationale Frage „Sein oder Nichtsein“, die an jedes einzelne europäische Volk gerichtet ist, und der kein Volk mehr ausweichen kann, wie es Deutschland seit 50 Jahren tat.

Der den Deutschen indoktrinierte Schuldkult erklärt es nur teilweise, siehe die Franzosen und die Briten, derselbe Wahnsinn dort, muslimische Parallelgesellschaften schlimmer noch als in Deutschland.

Anders gesagt: Die Migrationskrise durch kulturell/religiös inkompatible  Massen hat den Machern der NWO, und auch den Herren der EU etc kräftig in die Suppe gespuckt. Grosse Änderungen geschehen, jetzt, wir sind Zeitzeugen, wie nicht nur der linke gesellschaftliche Irrsinn zurück gedrängt wird, sondern auch die NWO der Kissingers und Brzezinskis scheitert.

No regrets, da gibt es rein gar nichts zu bedauern. Im Gegenteil. Frischer Wind tut Not, der Mief stinkt zum Himmel.

Europa als Kolonie der USA?

Von weit Rechts aussen stammt dieses Buch, erschienen 2013:

tom1

Österreicher ist der Autor, der auch für konservative und rechte Zeitungen schreibt, und das Buch ist in seiner Grundaussage ähnlich wie „Vasallen“ des ehemaligen Generals Uhle-Wetter:

In Teil 2 zum „Vasallenbuch“ endet das Ganze (Warum musste das Deutsche Reich zerstört werden?) mit:

Ganz Saudi Arabien etc war damals Osmanisch, und darum ging es auch:

Mit der Ölwaffe zur Weltmacht.

Ein Bündnis Deutschland, Russland, Osmanisches Reich hätte diesen Aufstieg ver-unmöglicht.

gf1

Stratfor 2015… das wichtigeste Outing, so es denn eines ist, für das Verständnis der deutschen Geschichte seit 1871 und der Schuldfrage 2er Weltkriege.

.

So ähnlich liest man das bereits im Vorwort wieder:

tom2tom3

Da steht 2013, was Stratfor 2015 wiederholen wird, was jedoch nichts Neues war, weder 2013 noch 2015, sondern schon Jahrzehnte lang bekannt.

Warum wird das aber den Deutschen völlig gegenteilig dargestellt? Wem dient der Schuldkult, wem nützt der tägliche Adolf in den Massenmedien?

Dass er den Deutschen nicht nützt ist klar…  er vergiftet sie…

rapefugees welcome

Gehirnwäsche-Symptome aus 70 Jahren Schuldkult: Keine Verteidigung des Eigenen mehr vorstellbar… an sich irre gewordene Deutsche, ganz vorn die jungen Frauen… das war vor Silvester 2015 in Köln… das Datum stellt einen dringend notwendigen Wendepunkt dar.

grenze

Das Inhaltsverzeichnis:

tom4Durchaus interessant, ein Einsteigerbuch zur Thematik. Farbenrevolutionen in Osteuropa, Stichwort Soros, Geopolitik, die EU und die NATO sind Instrumente der Kontrolle Europas durch die USA, das Containing (Eindämmen) Russlands, alles sehr interessant.

Oliver Janich hat dieses Buch vielleicht gelesen, und er kennt auch Kissinger, Brzezinski und Stratfor:

„Der Krieg gegen Deutschland hat 1871 begonnen“

Der Flickenteppich der deutschen Kleinstaaten war nicht gefährlich, das Deutsche Reich jedoch schon. Wegen des deutschen Charakters, der deutschen Tugenden, und der daraus folgenden Tüchtigkeit und wirtschaftlichen Überlegenheit.

Ein sehr sehenswertes Video. Passt prima. Kein Wunder, dass Janich bedroht wurde und auswandern musste.

Unbedingt anschauen! Ersetzt ganze Bücher.

Zbigniew Brzezinskis NWO

In den alternativen Medien ist Webster Griffin Tarpley kein Unbekannter, was daran liegen dürfte, dass er perfekt deutsch spricht. Tarpley war bei Michael Vogt, mehrfach, beim Kopp-Verlag etc pp.

Webster Griffin Tarpley (born September 1946) is an American author, historian,[1] journalist, lecturer and critic of U.S. foreign and domestic policy. Some of his publications revolve around conspiracy theories.[2]

Da geht es um 9/11, um den Mord an Aldo Moro, Tarpley hat wirklich viel zu sagen, und das in eine Reihe von Büchern gegossen.

Die deutsche Wiki kackt gegenüber der Englischen auch wieder einmal deutlich ab.

Ähnlich wie bei Barnett macht es Sinn, Tarpley mal rückwirkend zu betrachten, und dazu sei auf diese 2 Videos verwiesen, die 2008 in Amsterdam entstanden sind, eine Analyse Tarpleys der US-Aussenpolitik, was aus den Neocons wurde, und dass Brzezinski der grosse Sieger sei.

Das Englisch ist sehr gut verständlich. Trauen Sie sich!

Tarpley war schon 2008 davon überzeugt, dass Obama schlimmer sei als alle Bush-Präsidenten zusammen.

Es geht zunächst um Terrorismus-Fakes, um Patsies, auch das Kanonenfutter aus Leeds bei den London Attacks 2005…

Dann kommen historische False Flags dran, darunter https://en.wikipedia.org/wiki/Guy_Fawkes

tumblr_m2cg59kRFv1rpemkho1_500

Danach sei man zu Anarchisten als Attentäter übergegangen, und dann 1963 kam der erste lone wolf: Der Kennedy Mord.

Obamas beste Freunde seien 2 ehemalige Angehörige der linksradikalen Weathermen-Terroristengruppe, meint Tarpley bei Minute 10.

Aldo Moro versus Henry Kissinger kommt unmittelbar danach, das Ende ist bekannt: Eine unterwanderte linke Terroristengruppe namens Rote Brigaden entführte und erschoss Moro. Bei Schleyer und der RAF soll das Ganze ähnlich abgelaufen sein.

Alles NATO-Geheimdienste-Tarngruppen, meint Griffin.

Wie auch der politische Mord an Anwar el Sadat, aegyptischer Präsident, der den Frieden mit Israel geschlossen hatte. 1981 ermordet. Minute 12.

Der religiöse Fanatismus der Muslime sei dann den politischen Morden gefolgt, den gibt es bis heute (Vortrag 2008), und auch diese Leute stünden im Sold westlicher Geheimdienste, egal ob sie es wüssten, oder nicht.

Das Oklahoma City Bombing 1995 sei eine rechte terroristische Gegenreaktion gewesen. Und seit 2001 lebt die Welt im Zeitalter 9/11.

Er gibt ein paar Beispiele, warum der 11.9.2001 ein Betrug sei: Thermit in den Twin-Towers, das vorzeitige Vermelden des Kollapses von Gebäude WTC 7 bei der BBC, die Drohne im Pentagon, das Loch ohne Flugzeugwrack in Shanksville.

Dazu passt dieser Film von 2016 recht gut:

Skygate 9/11 – Piloten für die Wahrheit zum 11. September 2001 – Deutsch

Es gibt keine identifizierten Seriennummern…

JA, endlich mal auf das Wesentliche abgezielt! KEINE SERIENNUMMERN der angeblichen Flugzeuge. Hat aber echt lange gedauert…

Webster meint, die 19 Attentäter waren Patsys, geopferte Agenten und deren bezahlte Freunde. Opfer. Besser: Geopferte. Fragt sich, ganz nebenbei, was die NSU-Uwes waren…

Osama bin Laden sei auf den gefakten Bekenner-Videos immer jünger geworden. Minute 18.

Dann folgt: Die Neocons sind erledigt, 2008, jetzt käme etwas Neues:

Zbigniew Brzezinskis NWO mit der Marionette Obama.

Die Russen zu zerschlagen, Russland in 3 oder 4 Staaten zu zerschlagen. B.s gesamtes politisches Wirken seit Carter, dessen Sicherheitsberater er war, habe sich immer gegen die Russen gerichtet.

Brzezinski träte (2008) in die Fussstapfen von Napoleon und Hitler. Es ginge darum, 1 Jahrhundert mehr Vorherrschaft der USA zu sichern, gegen Russland, und gegen China. Das habe Obama im Auftrag Brzezinskis Europa und Afrika angeboten. Join us!

Es fällt auf, dass Brzezinskis Buch von 1997 „Die einzige Weltmacht“, hier im Blog ausführlich besprochen, ganz andere Ziele vorgab: Einbinden, ja Teilen der Weltmacht als primus inter pares, das sei die Rolle der USA, der letzten Weltmacht; die Zukuft sei multipolar.

Barnett sieht das genauso, 2015. Der Leviathan Asiens heisse China. Nicht USA.

Tarpley meint wohl, 2008, was B. schreibe, und was er wirklich wolle, das seien 2 paar Stiefel. Mag sein.

Jetzt, 2008, beginne das Zeitalter der Bilderberger, der Trilateralen Kommission, das Netzwerk Brzezinski-Rockefeller übernehme mit Obama die Macht von den Neocons. Letztlich die Banken, meint Tarpley.

Brzezinski sei der Erschaffer des politischen islamischen Fundamentalismus gewesen, und das schon bei der Revolution im Iran. Minute 24.

Dieser Hund, so habe Andreas von Bülow Brezinski in der Öffentlichkeit genannt. Helmut Schmidts Vize-Verteidigungsminister von Bülow.

Obama habe bereits 2007 im Fernsehen eine Invasion Pakistans verlangt. Tarpley habe in mehreren Büchern detailliert dargelegt, wessen Marionette Obama sei, ein Mann des Krieges, nicht des Friedens, war da nicht was mit Friedensnobelpreis?

Ach ja, erst nach dem Vortrag, 2009.

Der 2. Puppenspieler sei George Soros, auch er ziehe an Obamas Schnüren. Das sei die Wall Street Gruppe. Letztlich auch Rockefeller.

Mc Cain wäre als Präsident so Ähnlich wie Ratzinger als Papst: Eine Übergangsfigur, weiter nichts.

Benedikt XVI. (lateinisch Benedictus PP. XVI; bürgerlich Joseph Aloisius Ratzinger; * 16. April 1927 in Marktl) ist emeritierter Papst und war vom 19. April 2005 bis zu seinem Amtsverzicht am 28. Februar 2013[1]

Das nenne ich mal Prophetie! 2008 vorgetragen, 7 Jahre vor Ratzingers Rückzug.

Auch Huntington kommt vor, Minute 27, Clash of civilizations, und Huntington sei ein Mitarbeiter Brzezinskis gewesen unter Carter, im National Security Council.

Es sei B. immer nur um die Zerstörung Russlands gegangen, ob es nun unter Stalin litt oder ob der starke Mann Putin heisse. Als Pole sei er ein gnadenloser Russenhasser.

2008 sagte Tarpley voraus, dass es keinen Angriff auf Iran geben werde, weder von Israel noch durch die USA oder GB.

2015 sagte Barnett, man überlasse den Nahen Osten und Israel alsbald sich selbst, und mache mit Iran Frieden. Der Hegemon, die Schutzmacht der Schiiten, auch gegen Saudi Arabien.

Passt irgendwie alles recht gut zusammen.

Aber Pakistan, da lag er komplett falsch mit seiner binnen Wochen erfolgenden Invasion, um Osama bin Laden zu fangen. Angeblich erwischte man den erst 2011.

Minute 34 ff. handelt dann von den Plänen, Russland überall anzugreifen, Druck auszuüben, auch mit B.s Freunden aus der Ukraine, die das Veto hätten, was russische Gaslieferungen an Europa angehe.

Wie bekannt explodierte die Ukraine dann 2014.

Das Veto der Ukraine bei der Durchleitung russischen Erdgas wurde mittels Nord Stream 2011 gebrochen. Kanzler Schröders Todsünde, diese Pipeline eingestielt zu haben?

Tarpley sagte 2008, dass die orangene Revolution in der Ukraine 2004 bereits eine CIA-Operation gewesen sei, was auch die russische Reaktion 2014 erklären würde: Die Krim ganz schnell Russland einzuverleiben. Schwarzmeerflottenstützpunkt etc pp.

Der Arabische Frühling lag 2008 noch 2 Jahre in der Zukunft, lief jedoch ähnlich ab. 2015 ist er erledigt, viele Opfer, Null Fortschritt, und eine Flüchtlingsivasion nach Europa aus diesen Ländern.

Die 5 Milliarden Dollar fallen einem da ein, welche die USA in der Ukraine investiert haben, seit 1991, um sie dem russischen Einfluss zu entreissen. https://en.wikipedia.org/wiki/Victoria_Nuland

Verheiratete Kagan. Hat sicher nichts zu sagen. Doch, das ist die Wall Street-Soros-Brzezinski-Schiene, würde Tarpley sagen.

tarpley

Bei Minute 38 sagt Tarpley den Konflikt Georgien-Russland voraus. Auch so eine Farbenrevolution vom Soros… https://de.wikipedia.org/wiki/Kaukasuskrieg_2008

Die offenen Kampfhandlungen zwischen Soldaten der georgischen Armee und südossetischen Milizverbänden begannen bereits im Juli 2008 und eskalierten in der Nacht zum 8. August, in der georgische Einheiten eine Offensive zur Rückgewinnung der Kontrolle über die ganze Region begannen. Daraufhin griffen aus dem Nordkaukasus russische Truppen ein, drängten die georgische Armee zurück und rückten bis ins georgische Kernland vor. Bis zum Waffenstillstand am 12. August wurden insgesamt etwa 850 Menschen getötet sowie zwischen 2500 und 3000 Menschen verwundet.

Nicht schlecht, Webster!

China wolle man bekämpfen, indem man Darfur vom Sudan abtrenne, und China auf diese Art und Weise vom sudanesischen Öl. China und Russland sollten aufeinader gehetzt werden.

Die machen aber glanzende Geschäfte miteinander, so der derzeitige Stand.

Damit sind wir beim 2. Video angelangt:

Zukünftiger Terrorismus aus der Sicht von 2008:

  • studentische Terroristen… Boston Marathon etc kam…
  • Winnenden würde da auch passen, oder nicht?

9/11 spielt auch 2016 im Vorwahlkampf eine gewisse Rolle:

Mr. Rubio also briefly pounced on Mr. Trump during the exchange over President George W. Bush, not only on the subject of Iraq, but also on the Sept. 11, 2001, attacks. Mr. Trump disputed Mr. Rubio’s assertion that President Bush had shown leadership before the attacks.

“The World Trade Center came down during the reign of George Bush,” Mr. Trump said. “That is not safe, Marco.”

“The World Trade Center came down because Bill Clinton did not kill Osama Bin Laden when he had the chance to kill him,” Mr. Rubio said.

www.nytimes.com/2016/02/14/us/politics/republican-debate.html

Und noch besser hier:

Trump gets booed over Bush legacy attack
Republican front-runner chides Jeb Bush over brother’s „big, fat mistake“ on the Iraq war, drawing boos from the crowd.

www.aljazeera.com/news/2016/02/trump-booed-bush-legacy-republican-presidential-debate-attack-160214041433525.html

Und auf Deutsch:

Moderator Dickerson konfrontiert Trump, der eine Woche vor der Vorwahl in South Carolina alle Umfragen anführt, mit einer Aussage von 2008: Damals befürwortete er ein Amtsenthebungsverfahren gegen George W. Bush. Der Irak-Krieg sei eben ein Desaster gewesen, kontert der Geschäftsmann, und legt nach: „Sie haben gelogen über die Massenvernichtungswaffen. Es gab keine und sie wussten es.“

„Ich habe es sowas von satt, dass Trump meine Familie niedermacht“, schimpft Jeb zurück. Sein Vater, der 41. US-Präsident, sei der großartigste Mann, der je gelebt habe – und „während Donald seine Reality-TV-Show startete, baute mein Bruder einen Sicherheitsapparat auf, der unser Land beschützte.“

„Das World Trade Center stürzte ein, als dein Bruder im Amt war“, ruft Trump. Das Publikum buht lautstark, in South Carolina ist der 43. US-Präsident noch sehr populär. Und als konservativer Kandidat Bush junior in einer Republikaner-Debatte für die Anschläge von 9/11 – und damit für 3000 Tote – verantwortlich zu machen: So etwas hat es noch nie gegeben, kein normaler Kandidat würde sich das trauen.

www.sueddeutsche.de/politik/tv-debatte-der-republikaner-trump-macht-george-w-bush-fuer-anschlaege-von-verantwortlich-1.2862579

Was ist Webster Tarpley?

Der Godfather aller Truther, von Alex Jones bis zu Infokrieg-Benesch, von Bröckers bis zu Paul Schreyer.

obama coup

http://www.amazon.de/Obama-Postmodern-Making-Manchurian-Candidate/dp/0930852885

Die älteren Bücher dürften auch Leuten wie Wolfgang Eggert Inspiration gewesen sein. Tarpleys Ausführungen zur Schwächung Chinas mittels Stärkung der Muslime in China (Uiguren) erinnern wiederum stark an die Ausführungen von Sibel Edmonds zu Gladio B und dem Weltweiten Drogenhandel via der Türkei.

Irgendwie schreiben die alle voneinander ab, aber am Anfang steht Webster Tarplay? Es gibt keinen echten, originären Terrorismus, es ist alles immer geheimdienstgelenkt…

Nov 2015, jetzt mal auf Deutsch, als Belohnung. Nuoviso…

tarpley2

Isis ist eine Art halbamtliche Armee der Türkei, meint Tarpley. Zur Neuerrichtung des Osmanischen Reiches. Erdowahn habe Isis von den Saudis und den US-Neocon-Generälen übernommen. Durch den Korridor (Bild) laufe der Ölexport in die Türkei etc pp.

Christoph Hörstel hätte es nicht besser erklären können…

Sehr gutes Nuoviso-Gespräch. Anschauen.

Geopolitik: Die USA geben den Nahen Osten auf?

Barnett meinte 2015, dass der Nahe Osten mittelfristig unwichtig werde, nach dem Öl komme Gas, danach der unendliche Wasserstoff, und in der Zukunft seien Wasser und Nahrung entscheidend, nicht mehr die dann längst endgültig technologisch gelöste Energiefrage. Die USA seien der grösste Nahrungsmittelexporteur, würden Energieexporteur und hätten Wasser genug.

Bei RT deutsch konnte man 2015 eine quasi-Bestätigung dieser Thesen lesen:

frack1

Bis vor Kurzem noch machte es die Abhängigkeit Washingtons vom Erdöl und Gas des Nahen Ostens unmöglich, über einen Rückzug aus dieser Region nachzudenken. Was hat sich also geändert, dass die Vereinigten Staaten nun über einen Rückzug aus dem Nahen Osten nachdenken? Die Produktion von Erdöl und Gas durch das sogenannte Fracking, das seit Anfang des Jahres 2000 bedeutend angestiegen ist. Das hat alle Parameter verändert. Die Ausbeutung dieser fossilen Brennstoffe (deren Kosten höher sind als die des „traditionellen“ Erdöls) wurde durch den Anstieg der Preise bei den fossilen Brennstoffen begünstigt, der zwischen 2010 und 2012 im Durchschnitt 100 Dollar pro Barrel überstieg.

Jetzt haben die USA wieder die Selbstversorgung im Energiebereich erlangt und werden sogar wieder zu einem wichtigen Exporteur von fossilen Brennstoffen. Sie können daher wieder über die Möglichkeit nachdenken, sich aus dem Nahen Osten zurückzuziehen und schnell einige der Wunden heilen, die in manchen Fällen mehr als ein Jahrhundert alt sind.

Deshalb hat Obama fast alle nordamerikanischen Truppen aus dem Irak und aus Afghanistan zurückgezogen. Die Vereinigten Staaten haben äußerst diskret an den Bombardierungen in Libyen teilgenommen und sich geweigert, gegen die Machthaber in Damaskus zu intervenieren. Andererseits sucht Washington verstärkt nach einer Einigung mit Teheran beim Thema der Nuklearwaffen und drängt die israelische Regierung, schnell Schritte in Richtung auf eine Einigung mit den Palästinensern zu unternehmen. Bei all diesen Fragen spürt man den Wunsch Washingtons, die Fronten im Nahen Osten zu schließen, um sich einer anderen Frage zuzuwenden (China) und den Albtraum des Nahen Ostens zu vergessen.

Das wolle jedoch Saudiarabien nicht, und daher fördere es Öl ohne Ende, samt Preisverfall auf den Weltmärkten, um den Plan der USA (Fracking etc) zu durchkreuzen.

In Deutschland liest man dazu immer, die Erdölschwemme samt exorbitanter Verluste für die Saudis richte sich gegen Russland. Bei RT deutsch richtet sie sich gegen die USA, und gegen den Iran…

Aktuell liest man dort bei RT deutsch:

Das große neue Thema wird die Gasförderung und der Flüssiggastransport (LNG).

frack2

Die Firmen Chevron, ConocoPhillips und Hess Corp ziehen sich gegenwärtig aus der teuren Tiefseeförderung zurück. Sie konzentrieren sich stattdessen auf Fracking-Projekte in den Schieferölfeldern.

Die britische BP setzt auf neue Offshore-Gasvorkommen in Ägypten, während die Royal Dutch Shell die Situation für die äußerst kostspielige Übernahme der BG Group nutzt. Für dieses wichtige Gasunternehmen gibt die Shell gut 50 Milliarden Dollar aus.

Sehen Sie, die haben dem Barnett gut zugehört… Quatsch, haben sie nicht, aber Barnett hat den Trend zumnindest kurzfristig korrekt beobachtet.

Wenn aber Gas das Öl ablöst, was wird dann mit den Elektroautos? Sind sie nur eine Brückentechnologie? Liegt die Zukunft im Gasantrieb, Flüssiggas, oder wird sie im Wasserstoffmotor oder gar in der Brennstoffzelle liegen?

Klar ist nur: In Photovaltaik und Windenergie wird sie nur dann liegen können, wenn die Energie bedarfsgerecht erzeugt/zur Verfügung gestellt werden kann. Ohne Speicherung keine Zukunft dieser Energien, die man uns mit Zigmilliarden Euro Kosten aufoktruiert wider jeglicher Physik und somit Vernunft.

Mal ganz ehrlich: Die religiös Behinderten im muslimischen Raum brauchen wohl 300 Jahre Zeit, um ein Zeitalter der Aufklärung zu durchlaufen. Mir gefällt die Vorstellung einer neuen Energieversorgung, die ohne diese Typen auskommt, ganz ausgezeichnet. Ebenso muss man diese Leute von Europa fernhalten. Sie passen nicht zu uns.

Thomas Barnett schaut in die Zukunft…

2015 hat Barnett seine Zukunftsvisionen der Geopolitik in einem 8-teiligen Vortrag ausgebreitet.

Teil 1:

Die USA werden zum grössten Öl- und Gasexporteur der Welt, schon 2015 h:atten sie mehr Öl als Saudi-Arabien exportiert. Der Nahe Osten spiele zukünftig für die USA keine Rolle mehr, schon 2014 seien nur 3-4% der Ölimporte in die USA von dort gekommen. Wichtig sei der Nahe Osten nur für China und Indien, und für Europa. Europa habe auch die russische Option, was Öl und Gas angeht, China auch. Fracking werde die USA zum grössten Energieexporteur der Welt machen.

Migration nach Europa:

barnett 150million jobs…

Dank der Migration blieben die USA jung, Europa, Japan und China jedoch nicht. Total vergreist bis 2050.

In Nordafrika und im Nahen Osten fehlten 100 Mio Jobs, in Europa fehlten 100 Mio Leute, junge Leute. (Teil 2).

barnett 151ages…

Europa wolle sich aber nicht ändern, wolle diesen Einwanderung nicht, obwohl es rasant vergreise, aber es würde kommen, was Jahrzehnte lang vorausgesagt wurde. Es käme um so leidenschaftlicher (pathetic), je mehr es behindert würde. Das könne man jetzt gerade beobachten…

Er, Barnett, habe darauf fast 20 Jahre gewartet, er habe damit gerechnet, dass es so kommen würde, wie es jetzt gerade geschieht.  Dieser jungen, fertilen (vermehrungsfreudigen) Migranten seien doch eigentlich eine gute Sache, haben deutsche Zeitungen geschrieben, er habe es gelesen.

(wieder nichts mit einem IQ von 90 in der Mischrasse Europas, hellbraun sollte sie werden…) http://fatalistblog.arbeitskreis-n.su/2016/01/26/new-world-order-thomas-barnett-the-pentagons-new-map-teil-4/

Desinfo:

http://fatalistblog.arbeitskreis-n.su/2016/01/27/new-world-order-thomas-barnett-the-pentagons-new-map-teil-5/

Im Norden sei das Wasser, im Süden auch, ebenso wie das Land, um Nahrungsmittel für die wachsende Bevölkerung anzubauen, aber in der Mitte, wo das Wasser knapp sei, und am meisten Bevölkerungswachstum zu erwarten sei, in Südasien und im muslimischen Teil Afrikas, da gäbe es weder Wasser noch Ackerland genug. Die USA werden zum grössten Nahrungsexporteur der Welt. Russland interessiere Niemanden.

Trinkwasser und Nahrung. Dort würde es sehr spannend, drt wo beides fehlt: In der Mitte.

Die letzten der 8 Teile handeln dann von asymetrischen Kriegen, von Geopolitik, von sunnitisch versus schiitisch, und dass die USA und China sich weiterhin arrangieren würden, und die USA die grösste Militärmacht bleiben, wenn auch China der neue Leviathan Asiens würde.

Wenig Neues dazu.

Aber ein interessanter Vortrag, Demografie, Wasservorräte, Klimawandel (an den glaubt Barnett auch ganz fest), und er sagt voraus, dass die Energiefrage letztlich nur eine technische Herausforderung sei, da Öl (und der gesamte Nahe Osten) zukunftig nicht mehr wichtig wäre, Erdgas in grossen Mengen vorhanden sei, in den USA und in China, und am Ende stehe der unerschöpfliche Wasserstoff. Niemand interessiere sich dann noch für die Beklopptem im muslimischen Gap.

Süsswasser und Nahrung seien die viel grösseren Herausforderungen.

Schaun mer mal, was er in 10 Jahren dazu bilanzieren wird… ob Russland nicht auch ein gigantischer Nahrungsexporteur werden kann? Öl und Gas und Nahrung, meiner Meinung nach überschätzt Barnett die USA, wie er Europa und Russland unterschätzt.

New World Order, Thomas Barnett: The Pentagons New Map, Teil 5

Gestern, in Teil 4, wurde nachgewiesen, dass die Alternativen Medien nicht wahrheitsgemäss den Inhalt von „The Pentagon’s New Map“ wiedergeben.

Und wie zu erwarten war, wurde auch empört regiert, um 5 Uhr MEZ, also am frühen Morgen schon: „Das mit dem KILL THEM stehe im anderen Buch von Barnett, und es beziehe sich auf alle Gegner der Globalisierung.“ (sinngemäss)

Wir hatten geschrieben, und auch nachgewiesen, dass sich das Töten auf Terroristen bezieht, siehe Teil 4:

Barnett schreibt davon, dass man die Killer ausschalten müsse, und es ist auch allgemein bekannt, dass mittels der Drohnen genau das passiert, mit hohen Kollateralschäden, wie man sogar im Mainstream lesen kann. Ramstein sei dazu unverzichtbar, als Relais-Station.

Genau das schreibt auch Barnett, Seite 40…

Nun steht WE SHALL KILL THEM also „im anderen Buch“ und bezieht sich auf alle Gegner der Globalisierung

Nun denn… hier ist es, das andere Buch:

bar42Darin steht, anklicken macht groesser…

bar40

1 Treffer für „kill them“, wie man sieht, und der Kontext sind, wie schon im vorigen Buch desselben Autors Barnett, wie könnte es auch anders sein, die Salafisten-Terroristen und sonstigen Bombenleger.

This „silver bomb“ strategy is not unlike the „silver bullet“ thinking that has long impaired much of America’s own military logic.
While we constantly search for the „killer application,“ or decisive technology that will bring us instant victory, our enemies search for the „killer strike,“ or the symbolic targets whose destruction brings us to our knees and convinces us of the futility of fighting on. In this way, our current main enemies, the Salafi jihadists, are, in the words of that hardened revolutionary strategist Vladimir Lenin, almost „childlike“
in their assumption that the right bomb in the right place at the right time will bring about worldwide revolution.
But their destruction is preordained by history, in a form of natural selection by which those who cannot ground themselves in anything but totalitarian schemes of power and domination over others must inevitably be weeded out so that others far more talented and imaginative can truly reap the benefits of a world without walls, without disconnectedness, and without war.
So yes, I do account for nonrational actors in my worldview. And when they threaten violence against global order, I say: Kill them.

Es get dabei also um Terroristen. Um Gewaltanwender. Ganz klarer Fall, und auch nicht neu. Drohnen, Special Operations, Search and destroy Missionen in Irak und in Afghanistan, fatalists Bruder war als Berufsoffizier mit seiner Kompanie in Afghanistan… und dort waren auch gleichzeitig KSK-Soldaten, die -wie man munkelte- auf eben solchen naechtlichen Missionen waren, gemeinsam mit US-Elitetruppen. Nichts Genaues weiss man aber nicht, bzw. sagt man nicht… Staatsgeheimnisse.

Aus dem „Kill the Terrorists“ wird dann in der Sekundärliteratur:

bar7Jasinna Screenshot

Dieses Buch vom Melisch liegt ebenfalls vor:

bar43

Und auch dort gibt es ganz genau 1 Treffer :

bar41

Das ist Propaganda und Desinformation:

Wie werden die Globalisierer darauf reagieren, daß gewisse politische Kräfte innerhalb des CORE im Begriff sind, gegen einen der >Four Flows<, gegen das ungehinderte Einströmen von Menschen aus aller Welt, wieder Sperren aufrichten wollen? BARNETT fordert ja: »Kill them!«

Falsch, Lüge, Desinformation.

Melischs Buch ist pure Quellenfälschung und daher wertlos.

Den Quatsch haben die Alternativen Medien ungeprüft übernommen und verbreiten ihn fleissig. Auf die Idee, das Original mal zu lesen, ist offenbar Niemand gekommen. Sehr typisch, sehr bedauerlich… aber nicht überraschend.

Barnett ist FÜR ungehinderte Migration von Kapital, von Waren, von Menschen, und er argumentiert ausführlich gegen Huntington, dessen Thesen er für falsch hält.

Barnett meint, das New Pearl Harbour (11.9.2001) sei ein epochaler Weckruf gewesen.

bar44But like Pearl Harbor served as a wake-up call for their grandparents‘ generation, 9/11 is their historical touchstone. And like their parents‘ fixation on the Vietnam War, their sense of the world is being dramatically shaped by the global war on terrorism.

Melisch: Neue Pearl Harbours werden von Globalisierungsgegnern kommen, die auch vor Terrorismus nicht zurückschrecken:

bar45 »Wogegen wehren sich unsere Gegner? Sie lehnen weder eine Vernetzung an sich noch die durch sie erreichbaren wirtschaftlichen Vorteile ab, sondern befürchten den Verlust ihrer Identitäten innerhalb einer gleichgeschalteten, urbanisierten, aufgespalteten Masse, in der jeder seine Einzelinteressen vertritt [S. 280].

Nicht nur in Ländern des GAP, sondern auch innerhalb des CORE erleben wir den heftigen Widerstand seitens religiös oder revolutionär motivierter Gemeinschaften, mit deren höheren Zielen und Moralbegriffen sich ihre Mitglieder identifizieren. Diese Revolutionäre und Terroristen werden einen mit Verdrehungen und Heucheleien angereicherten Vernichtungskrieg sowohl gegen uns als auch gegen ihre eigenen Völker führen, um unsere Irrlehre auszurotten. Sie werden nicht davor zurückschrecken, Greueltaten zu begehen, die jenen eines HITLER oder POL POT in nichts nachstehen werden, nur um ihre fundamentalen Schlupfwinkel zu bewahren, in denen sie sich vor den Übeln der Außenwelt verstecken und verkriechen können. Sie werden versuchen, unsere Moral zu untergraben, indem sie Terroranschläge der Marke Pearl Harbor und des 11. September 2001 ausführen.«

Okay, was haben wir denn dazu?

bar47 bar46

Melisch erzählt Märchen, von denen er wohl denkt, sie seien das, was Barnett meint, aber nicht schreibt… lupenreine Desinformation.

Schauen wir uns kurz die Seiten 280 und 281 an, auf die Melisch sich bezieht:

bar48bar49Barnett schreibt von Terroristen und Widerstandsbewegungen in den Staaten des GAP, religiös motivierte Leute, er meint nicht Widerstandsbewegungen im Core.

Den HITLER hat Melisch dorthin verpflanzt um zu suggerieren, dass es um Widerstand in den Industriestaaten gegen eine weitergehende Globalisierung geht, und AUCH diese westlichen Globalisierungskritiker (die religiös Behinderten im Gap sowieso)  neue Pearl Harbours veranstalten werden.

Das ist nicht seriös, denn das ist nicht, was Barnett schreibt. Dass Barnett ein Arschloch ist, wenn auch kein wichtiges, das ändert nichts daran, dass man seriös arbeiten muss. Melisch tut das nicht, und allzu viele Leute gehen ihm auf den Leim. Sehr bedauerlich.

.

Wussten Sie, dass Donald Trump gegen den Export der Jobs nach China und anderswo ist, und die Industriejobs nach Hause holen will?

Allzuviel Einfluss hat dieser Barnett demnach nicht. Gnadenlos überbewertet.

ENDE.

 

 

 

 

New World Order, Thomas Barnett: The Pentagons New Map, Teil 4

Die Behauptung bei Jasinna:

bar6

Etwas detaillierter bei der TAZ:

taz-pnm

Da muss man nun doch mal die Seiten anschauen. Was steht da genau?

„We shall kill them“ ?

bar30

Steht nicht drin.

Kill them stehe auf Seite 51, 67 und 111.

bar31Stimmt nicht.

Barnett schreibt davon, dass man die Killer ausschalten müsse, und es ist auch allgemein bekannt, dass mittels der Drohnen genau das passiert, mit hohen Kollateralschäden, wie man sogar im Mainstream lesen kann. Ramstein sei dazu unverzichtbar, als Relais-Station.

Genau das schreibt auch Barnett, Seite 40:

bar32man sieht, nach was ich gesucht habe: kill… findet auch skills, dumme Sache das.

bar33Barnett meint sogar, das Töten helfe nicht dabei, das Problem zu lösen. Nochmal: Das Buch wurde 2003 geschrieben.

Barnett hat mit drastischen Worten (siehe Vortrag von 2005 in Teil 1) die US-Vorgehensweise kritisiert. Sie sei dumm.

Dasselbe steht auch im Buch:

bar34Da hat er Recht. So wie „die“ (US-Administrationen Bush und Obama) es machen, muss es schief gehen, und es geht schief.

Die Hilfsbomber Frankreich und Grossbritannien stehen ähnlich da, mit bepinkelten Schuhen, wie man gerade im Telegraph lesen konnte, die neue libysche Einheitsregierung macht GB schwere Vorwürfe, es haette 2011 „was kommen müssen, Nation Building, Aufbau von neuen staatlichen Strukturen, wenn man 42 Jahre Gaddafi beendet habe, aber da kam nichts“.

Genau das hat Barnett schon 2003 geschrieben. „Sie können es nicht!“

Interessant auch das hier: Krieg für Öl.

bar35Barnett argumentiert klar dafür, den Nahen Osten nicht sich selbst zu überlassen, sonst werde der wie Afrika, wo jeder jeden jederzeit ermorde… auch nicht so ganz falsch.

Barnett meint, es habe ein halbes Jahrhundert gebraucht, den Core zu formen, und man muesse wieder ein halbes Jahrhundert oder länger die Mühe aufbringen, das mit dem Gap zu wiederholen.

bar36Man kann dem zustimmen, dieser US-gemachten New World Order (die wievielte NWO ist das eigentlich seit dem Römischen Frieden?), oder man stimmt ihm nicht zu. Aber Ausrottungsfantasien hat Barnett keine. Ganz im Gegenteil.

Inwieweit das Öl von dort noch für wie lange benötigt wird, das überlassen wir Peak-Oil-Experten, die bislang immer falsch lagen, seit dem Club of Rome…

Barnett will die US-NWO-Pax Romana. Das ist ganz klar.

bar37(alle 88 Treffer für „kill“ durchgesehen)

Und was ist mit dem hier:

bar38IQ von 90…

bar39Seite 43 und Seite 56: Fahrkarten…

Aber hier zitiert Barnett die UN, das Fremdenfeindliche Europa!

bar40Das haben wir bereits im Blog: 30 Mio Migranten muesse Europa aufnehmen, 20 Jahre lang je 1.5 Mio, das ist „Mittelmeerunion Sarkozy“ bzw. die UN-Studie von 2001, die Barnett da zitiert.

Auch hier ist das Problem: Man hat die Europäer nie gefragt, ob sie das wollen.

Young people will need to move from the Gap to the Core—or more specifically, the Old Core. This is what the UN calls „replacement migration.“

Genau das erleben wir seit 2015. Genau das ist „Grenzen aufmachen“ made by Merkel.

Immigration is the obvious— and most socially challenging— route, but there are two promising trends that we’ll need to promote in addition to permanent immigration: the „virtual migration“ of jobs from the Core to the Gap, exemplified by India becoming a „back office“ for the U.S. economy; and a „global commute,“ best displayed by the Philippines‘
amazingly mobile workforce.

Barnett schlägt also vor, 2003, es müssten in den armen Ländern Jobs geschaffen werden, das sei besser als Migration in die reichen Länder.

Aber bitte nicht mit Monatslöhnen von 100 $, okay? Weil China zu teuer ist, das muss man sich auf der Zunge zergehen lassen, werden die Klamotten jetzt in den ärmsten aller Länder genäht…

Da ist nichts mit IQ von 90 in Europa durch Migration nach Europa, und all der andere Desinformationsmist stimmt auch nicht.

Man muss Barnett oder den Neokonservativen wirklich nicht zustimmen, aber das Buch ist absolut lesenswert, um die „Denke“ zu verstehen. Seine NWO ist die Pax Americana: Eine globalisierte Welt nach den Regeln des Westens. Dafür haben „sie“ 2 Weltkriege geführt, und auch den Kalten Krieg, so Stratfor 2015, um das Bündnis Deutschland-Russland zu verhindern, das ihnen, mit Japan gemeinsam erst Recht, haette gefährlich werden können.

gf1

Es gehört alles zusammen… betrachtet. Die NWO neueste Variante made by FED, USA, NATO oder was auch immer wird durch die zukünftige NWO abgelöst werden, so wie es seit 2000 Jahren immer wieder neue Weltordnungen gab.

Die alternativen Medien muessen besser werden. Voneinander Abschreiben reicht nicht. Da kommt nur Desinformation heraus, also genau das, was man dem Mainstream ständig -oft zurecht- vorwirft.

Ende Teil 4

New World Order, Thomas Barnett: The Pentagons New Map, Teil 3

In Teil 1 sind einige Videos verlinkt, man kann da recht gut einen Eindruck bekommen, worum es bei der Globalisierung und bei der Transformation von Staaten unter die Hegemonie der USA eigentlich geht.

In Teil 2 geht es um Barnett, um den 11.9.2001, der Alles geändert habe: Es gelten neue Regeln seitdem, nicht mehr dieselben wie seit dem Fall der UDSSR 1990/91.

Die unvermeidliche historische Abhandlung folgt im Buch.

bar19Barnett beginnt 1990, „Jagd auf Roter Oktober“ mit Sean Connery, und wie er abgebürstet wurde, als er der US-Navy empfohl, die Sowjets als Partner der Zukunft zu betrachten.

Die Schreibe ist gut. Sehr humorvoll.

bar20Sie haben ihm damals den Stecker gezogen, wortwörtlich. Sowas wollte die noch im Kalten Krieg befindliche US-Navy nicht hören.

bar21Bizarr… lässt jedoch tief blicken, wie die da so ticken.

Man habe dort, wie im gesamten Pentagon, gar nicht schnell genug verstanden, dass die zukünftige Weltordnung nicht bipolar sein würde, sondern multipolar. Nicht 2 Blöcke, USA-UDSSR(Russland), sondern dass weitere Machtzentren entstehen würden. China…

Und man habe die Entwicklungen im Nahen Osten vollkommen verschlafen, speziell habe man verkannt, dass die Gefahr nicht von Saddam Hussein ausging, (siehe Golfkrieg 1991 zur Befreiung von Kuwait), sondern vom Islamischen Fundamentalismus.

Die meisten nationalen Sicherheitsschwarzseher wussten genau, dass Amerika war auf dem Weg zu einem bösen Sturz, und diese genetisch veranlagt Pessimisten fühlen sich voll
durch die Terroranschläge vom 11. September 2001 bestätigt.

(eine brauchbare, unkorrigierte Google-Übersetzung)

Das steht im CIA-Buch von Tim Weiner so ähnlich, und das ist eben die US-Staatsräson: 9/11 war echt und authentisch, Zweifel daran sind nicht erlaubt. Was bei uns der NSU ist, entspricht in den USA eben 9/11. Auch die Medien halten sich daran. Die in den Vasallenstaaten (BRD etc.) natürlich auch.

Barnett schreibt, seitdem gelten ganz neue Regeln. Es gäbe die globalisierten Länder, und es gäbe die Globalisierungsverweigerer:

Think about 9/11 for a minute. It told us that we didn’t have
enough rule sets in certain areas of our lives (e.g., airport security, visa policies), and that those rule-set gaps could easily be exploited by those who not only don’t adhere to our general rule sets but actually prefer to see them overthrown or at least kept out of their neck of the woods (e.g., Muslim extremists who dream of a Middle East greatly isolated from the „infidel“ West).

Darum geht es eigentlich: Falsche Ananalyse führt zu falschen Schlussfolgerungen. Alles steht und fällt mit 9/11! Insbesondere der globale Krieg gegen den Terror seit 2001.

Aber ebenso Barnetts Schlussfolgerungen. Sie setzen bei 9/11 an, ohne zu fragen, ob es die CIA war, die das Mordkomplott gegen JFK inszenierte…

Will sagen: Schlussfolgerungen für das Handeln im Bereich Weltmassstab, also Geopolitik, setzt zwingend voraus, die Wahrheit zu kennen. Man beschränkt sich jedoch darauf, die Wahrheit zu verkünden, ohne Zweifeln Raum zu geben, sie auch überhaupt nur zuzulassen.  Auch das ist wie Mainstreammedien und NSU… es ist dieselbe Taktik der „Wahrheitsverkündung“ durch Regierungen und deren „Wahrheitsmedien“.

Die Schlussfolgerung aus 9/11 müsse sein: Transformation der muslimischen Staaten. Man müsse sie ändern…

Der Zyniker:

bar22Der Terrorismus des 9/11 habe die Globalisierung der „roaring nineties“ zu einem unerwarteten Ende gebracht, man (also die USA) muesse daher die Moslemstaaten verändern.

Das ist dann sowas wie der Blueprint zum Arabischen Frühling, ebenso wie es der Blueprint für Angriffskriege gegen Irak und gegen Libyen ist: aktives Eingreifen des Westens, um die Staaten zu modernisieren, Endziel: Sie in den Core zu integrieren, in die globalisierte Welt. Die Regeln müssen neu gesetzt werden.

Die Thesen sind in der Englischen Wiki recht gut zusammen gefasst: Key ideas heisst das dort:  https://en.wikipedia.org/wiki/The_Pentagon’s_New_Map

Eine deutsche Ausgabe gibt es auch bei der Wiki nicht, ebenso wie es das Buch nicht in Deutsch gibt.

Aber es gibt einen Aufsatz, von Barnett, in dem er erklärt, um was es geht:

Zeigen Sie mir, wo die Globalisierung reich ist an Netzwerk-Verbindungen,finanziellen Transaktionen, wo es liberale Medien gibt und kollektive Sicherheit herrscht, und ich werde Ihnen Regionen mit stabilen Regierungen undsteigendem Lebensstandard zeigen, wo die Zahl der Suizid-Toten diejenige
der Mordopfer übersteigt. Diese Teile der Welt nenne ich den
Funktionierenden Kern[Functioning Core], kurz Kern.
Zeigen Sie mir dagegen, wo die Globalisierung spärlich ausfällt oder vollständig fehlt, zeige ich Ihnen Regionen,die unter repressiven Regimen leiden, mit verbreiteter Armut und Krankheit,routinemäßigem Massenmord und – am allerwichtigsten – mit chronischen Konflikten, in denen die kommende Generation globaler Terroristen herange-
zogen wird. Diese Teile der Welt bezeichne ich als
Nichtintegrierte Lücke[Non-Intergrating Gap], kurz Lücke.

Sollte man mal lesen…

Der Nahe und Mittlere Osten waren lange Zeit ein Eldorado für Tyrannen,von denen sich ein jeder erpicht zeigte, den jeweils Schwächeren aufs Korn zunehmen. Israel besteht nach wie vor, weil es – leider Gottes – zu einem der härtesten Akteure der Gegend geworden ist. Das einzige, was dieses unwirtliche Umfeld verändern und die Schleusentore für einen Wandel öffnen könnte, ist, dass eine auswärtige Macht hereinkommt und den Vollzeit-Leviathan spielt.

Das ist die Denke, darum geht es.

Kommende Interventionen könnten sein (2003 geschrieben):

4.Früheres Jugoslawien.
Während der meisten Zeit des letzten Jahrzehnts stand es als Kürzel für die Unfähigkeit Europas, geschlossen zu handeln, nicht einmal in seinem eigenen Hinterhof. Wird ein langer Babysitterjob für denWesten werden.

So ganz falsch liegt er da keineswegs, was Europas Unfähigkeit angeht. Die Liste geht bis Nr. 19.

Ganz klar ist für Barnett: Die USA machen die globalen Regeln, niemand sonst.

Teil 4 wird sich mit „Kill them all“ befassen. Analogien zum Vorgehen gegen den IS in der Gegenwart sind rein zufällig, was auch sonst?

Auch Diejenigen, die den IS gegenwärtig noch nutzen wollen, werden ihn letztlich mit ausrotten. Gefähliche Tiere werden am Ende immer erschossen. Widerspruch?

New World Order, Thomas Barnett: The Pentagons New Map, Teil 2

In Teil 1 sind einige Videos verlinkt, man kann da recht gut einen Eindruck bekommen, worum es bei der Globalisierung und bei der Transformation von Staaten unter die Hegemonie der USA eigentlich geht. In der Realität ist die Sache etwas anders: Russland, China und Brasilien sind nicht Teil des US-Imperiums, gehören jedoch trotzdem zum Core der Globalisierung. Teil der globalisierten Welt. Das ist eher Brzezinsky, der von einer multipolaren Welt mit mehreren Weltmächten ausging, von denen die USA die Stärkste, aber nicht mehr die einzige Weltmacht sein werden.

bar5Nicht integriert sind die Regionen Mittelamaerika, ganz Afrika, Südostasien, die muslimische Welt.

Diese Länder des Chaos (Gap, Lücke) gelte es zu globalisieren, zu transformieren, zu verändern, und das werde -nicht nur, aber auch- mit Gewalt geschehen müssen.

Samuel Huntington meinte dazu, an den Bruchlinien entstehen die Konflikte, also zum Beispiel an der Bruchlinie der Kulturen Europa und Islam, ohne das Mittelmeer wäre es noch viel schlimmer… und die Transformierer des Arabischen Frühlings seit 2010 sind grandios gescheitert.

Barnetts Biografie:

bar2Der hat also in den 1990er Jahren als Sicherheitsanalyst im Bereich der Geopolitik gearbeitet, nach dem Ende der UDSSR sollte alles neu bewertet und  justiert werden, die Welt-Sicherheitslage hatte sich stark verändert nach dem Ende der bipolaren Welt. Im Jahr 2000 zog er ins World Trade Center 1 um, nach ganz oben, wo er für eine grosse Wallstreet Firma eine geopolitische Denkfabrik aufbaute. Neokonservativ durch und durch, der Mann.

Dann kam der 11.9.2001, der Angriff auf die USA, da war er offenbar nicht im Büro. Viele Kollegen seiner Firma aber leider schon.

On September 11, 2001, the firm lost 658 of its 960 New York employees in the World Trade Center attacks. https://en.wikipedia.org/wiki/Cantor_Fitzgerald#September_11_attacks

Das dürfte Jasinna nicht geprüft haben, denn sie erzählt, kein einziger Mitarbeiter aus Barnetts Team sei damals gestorben:

Anschliessend arbeitete Barnett für das Pentagon, und sein Buch aus dem Jahr 2004 ist zeitlich unmittelbar nach dem Irakkrieg 2003 einzuordnen, was auch die drastische Kritik erklären dürfte, die er im Vortrag äussert, siehe Teil 1. Die USA könnten Staaten militärisch leicht erobern, aber dann versagten sie bei deren Transformation. Nation building beherrschten sie nicht.

Es geht um neue Regeln für die Welt, meint er, unbescheiden wie er ist, als typischer Vertreter des Militärisch-Industriell-Big Money-Komplexes: Die USA muessten die Regeln der Welt bestimmen, und da gäbe es eben nach 9/11 andere Regeln als zuvor:

bar10Zuerst bekommt der Leser also die alten Regeln erklärt, die sich durch 9/11 und den globalen Krieg gegen den Terror seither total verändert hätten. Wie sehr, das werde den Leser überraschen.

US-Präsident George Bush (der Alte) verkündete 1991 eine neue Weltordnung, die errichtet werden müsse, und 10 Jahre danach wurde aus Sicht der USA alles erneut weitgehend anders bewertet?

Schaun mer mal, was er damit meint… Ende Teil 2.

bar3

Geopolitik „Aufstieg und Fall des Westens“ Teil 2

Der Vorteil solcher zusammenfassender, vergleichender Analyse von 12 Büchern zur selben Fragestellung liegt darin, dass man diese  Bücher nicht alle lesen muss. Klar ist allerdings auch, dass  Vieles unerwähnt bleiben wird, an Details, und ob die Zusammenfassungen neutral sind, auch das ist eher fraglich. Die Argumentationslinien eines der Bücher gefallen dem Bearbeiter, oder eben nicht. Die Thesen findet der logisch, naheliegend, oder eben abstrus, weniger überzeugend. Das spiegelt sich wider in seiner Ausarbeitung über das Buch. Geht gar nicht anders. Dessen muss man sich nur klar sein, dass dem so ist.

Warum dominiert der Westen die Welt? Weil er geografisch bevorteilt war, weil er die passende Religion hatte, weil er Wissen besser aufsaugte und weiterentwickelte, weil er am freiesten war, weil er dezentral organisiert war, weil er schlauer war.

Schlauer darf er natürlich in antirassistischen Zeiten nicht gewesen sein, aber zwischen den Zeilen liest man das schon recht deutlich bei einigen der Autoren heraus.

Killer Apps habe der Westen besessen:

killer appsAls da wären:

killer apps2Andere Autoren meinen, der Westen sei nicht so toll gewesen, die Anderen seien nur noch mieser drauf gewesen… der Aufstieg des Einäugigen unter den Blinden, sozusagen.

Bei allen Unterschieden innerhalb der Bücher gebe es aber gewisse Übereinstimmungen in den Beurteilungen, die man als voneinander abschreiben auffassen kann, es aber nicht muss.

Isolierte Weltmaechte wie China seien benachteiligt, offen Handel und Krieg gegeneinander betreibende Regionen wie Europa seien letztlich bevorteilt, höherer Innovationsdruck, bessere Strategien und überlegenen Waffen entwickeln zu müssen, auch das sei wichtig als Erklärungsmuster.

Dazu gibt es eine stichwortartige Übersicht:

tab1tab1-2Die Errichtung und der Verfall einer Neuen Weltordnung sind ebenso wie schon im alten Römischen Imperium auch heute noch Gegenstand der Betrachtungen. Warum enstehen Imperien, und woran zerbrechen sie? Gibt es Zyklen? Liegt es an der einsetzenden Dekandenz, dass Imperien fielen, liegt es an Invasoren (Rom ==> Völkerwanderung), liegt es am Verlust der Verteidigungsfähigkeit, fehlt der Wille zur Selbstbehauptung um jeden Preis, oder warum gehen Imperien unter? Liegt es an neu auftauchenden Konkurrenz-Imperien, das Buch ist voll der vergleichenden Analyse, und das macht seinen Reiz aus.

Es gibt Libertäre unter den Autoren, die Ökonomie und Wissenschaft sowie privates Eigentum (Kapitalismus) für entscheidend halten, es gibt andere Autoren, die die kulturellen, die religiösen Unterschiede für entscheidender halten, Huntington wird genau deshalb am meisten kritisiert, weil er auf den Islam und dessen zementiertes Gesellschaftsbild aus dem Mittelalter abhebt. Das sei eine minderwertige Kultur. Falsch, es ist eine Nicht-Kultur 🙂

Es ist kein Buch über den Aufstieg und Fall Preussens. Im Gegenteil befasst sich kein einziger der 12 Klassiker mit deutscher Geschichte.

Das Fazit dieses Buches war -für mich!- total deplaziert, weil es mit den vorhergehenden 330 Seiten so rein gar nichts zu tun hat.

fazit fazit2Der Aufstieg des Westens war kein Zufall. Das Fazit ist imo falsch, und stimmt nicht mit den Kernaussagen der 12 Bücher überein.

Der Aufstieg des Westens ist vielmehr das Ergebnis der besseren Technik, also auch der besseren Waffen. Also der besseren Wissenschaftler. Hat mit bahnbrechenden Erfindungen zu tun.

Auch klar ist, dass Geisteswissenschaftlern da der Bezug fehlt, um das überhaupt zu erkennen. Klingt komisch, ist aber so. Rudergaleeren aus Holz gegen Dampfschiffe aus Stahl, das ist wichtig für die Frage, warum wer gewinnt. Pfeil und Bogen gegen Gewehre, auch das ist eine unausgewogene Paarung mit sicherem Ausgang. Das ist zwar Kindergarten-Niveau, aber nicht Jedem klar… der Aufstieg des Westens, also Europas ab dem Jahr 1500 etwa hat zu tun mit besserer Technik, besseren Waffen, mit was denn bitte sonst? Menschenrechte etc gab es damals noch gar nicht…

Natürlich spielen auch soft skills, also weiche Erfindungen eine Rolle. Menschenrechte, Demokratie, Rechtsstaat, Meinungspluralismus. Aber erst viel viel später, keinesfalls vor 1776 (US-Verfassung) bzw. 1789 (Französische Revolution).

Völlig verkannt haben die 12 Autoren, dass die grösste Gefahr eines Niederganges des Westens an der Kastration eben dieser Meinungsvielfalt liegt. Die Geissel der politischen Correctness lähmt nicht nur das eher unwichtige Deutschland, sondern genauso die Führungsmacht USA. Nur aus dem Wettbewerb der Ideen entstehen gesellschaftliche Evolutionen. Fällt dieser Wettbewerb dem Gesinnungsstaat zum Opfer, erlahmt auch der Fortschritt im Geistigen.

Die Demokratien des Westens sind im Wesentlichen medial gelenkt. Wenn der Westen fällt, dann genau deshalb: An der Lethargie seiner medial verdummten Bewohner selbst. Ein äusserer Feind ist weiterhin nicht in Sicht, dem der Westen sich nicht erwehren könnte. Seine technische und somit militärische Überlegenheit stellt niemand infrage.

Die Frage ist vielmehr, ob er sich mit allen Mitteln behaupten will, oder ob er „refugees welcome“ blökend von Innen heraus fallen wird. Wie damals das Römische Imperium: Immer mehr Germanenvölker reingelassen, die das Imperium schuetzen sollten, bis diese Vasallen letztlich die Herrschaft übernahmen. Fehlender Verteidigungswille etc. pp.

Die Verteidigung des Eigenen ist der Schluessel. Damals wie heute. Immer und in jeder Epoche der Geschichte war das so.

Das Buch: Klarer Lesetipp. Lohnt sich.