Archiv der Kategorie: Lügenpresse

Der Nazihype in Vorra war eine Luftnummer, wie auch in Tröglitz

War eigentlich klar… als Bundeskanzler Schröder zum „Aufstand der Anständigen gegen Rechts“ aufrief, da waren die Täter Migranten… genauer: Muslime.

Aufklärung über die Täter des Brandanschlags

Nachdem die nordrhein-westfälische Polizei zwei seit der Tatnacht verdächtigte „arabischstämmige“ junge Männer, einen aus Marokko stammenden deutschen Staatsbürger[7] und einen aus Jordanien stammenden Palästinenser, schließlich mit den Ergebnissen einer Telefonüberwachung konfrontiert hatte, gestanden diese Anfang Dezember 2000, die Synagoge mit einem Steinwurf und drei selbstgebastelten Molotowcocktails beschädigt zu haben.[6] Als Motiv gaben sie an, sie hätten Rache für den Tod eines wenige Tage zuvor in Gaza von israelischen Streitkräften erschossenen Jungen üben wollen.[6]

Daran hat sich auch 15 Jahre später nichts geändert: Die rechte Sau wird immer und ausnahmslos von der Lügenpresse durch das Dorf getrieben. Irgendwas wird schon hängenbleiben in den Hirnen der Schafe…

Beispiel Vorra:

Zwischenablage02

Als der Vorra-Hype losging, hat die Polizei um Hilfe gebeten. Als guter Staatsbürger helfe ich selbstverständlich gern und habe dem Polizeipräsidium Mittelfrankten folgende Leitlinie aufgezeigt:

___________________________________________________________

Polizeipräsidium Mittelfranken
Jakobsplatz 5
90402 Nürnberg

Profiler Vorra

18.12.2014
Sehr geehrte Damen und Herren,

die Augsburger Zeitung berichtete am 18.12.2014 (Brandanschläge in Vorra: Kripo sucht Fotogra-fen vom Einsatzort), dass Sie auch Profiler zur Aufklärung einsetzen. Die Profilierungsarbeit möchte ich unterstützen mit dem Hinweis, dass das Setting der besagten Brandlegung in Vorra typisch ist für Versicherungsbetrug oder Racheakte in der Ausländerszene. Dafür folgende Beispiele:

1.
In Berlin hat es am 28.05.2014 in Friedrichhain im Restaurant „Costallino“ gebrannt. Im aus-gebrannten Restaurant war „88“, „SS“ und „Ausländer raus“ an die Wände geschmiert.
Die Ermittlungen ergaben dann, dass keine Ausländerfeinde, sondern der ägyptische Restaurant-besitzer Hussein B. das Lokal angezündet und die Schmierereien selbst fabriziert hat.
Quellen:
• Berliner Kurier 29.05.2014, Ausländerhass: Nazis verwüsten Lokal in Friedrichshain
www.berliner-kurier.de/polizei-justiz/auslaenderhass-nazis-verwuesten-lokal-in-friedrichshain,7169126,27298244,item,1.html
• Berliner Kurier 13.06.2014, Alles vorgetäuscht?: Wende nach Neonazi-Überfall
www.berliner-kurier.de/polizei-justiz/alles-vorgetaeuscht–wende-nach-neonazi-ueberfall,7169126,27470378.html

2.
In Wörgl (Österreich) wurde eine Pizzeria, die einem Albaner gehörte, durch Brandstiftung zerstört. Rassistische Graffiti Schmierereien und Hakenkreuze wurden am Tatort gefunden.
Später stellte sich heraus, dass der Brand vom Besitzer selbst gelegt wurde, um die Versicherungsprämie zu kassieren.
Quelle:
Europenews 25.02.2013, Österreichische Muslime stecken eigenes Fast Food Lokal in Brand und hinterlassen Nazi-Symbole
europenews.dk/de/node/64719

3.
Am 29.06.2009 wurde angeblich ein Brandanschlag auf einen Imbiss in Möhlau verübt.
„Nazis haben mir das angetan“ sagte das selbsternannte Opfer, bevor es verstarb.
Später stellte sich heraus, dass der „Anschlag“ vom „Opfer“ selbst verübt wurde.
Quellen:
• Indymedia 01.07.2009, Brandanschlag auf Flüchtling in Möhlau de.indymedia.org/2009/06/255050.shtml
• Mitteldeutsche Zeitung 2.07.2009, Landkreis Wittenberg: Brandopfer lebte unter falscher Identität in Möhlau
www.mz-web.de/mitteldeutschland/landkreis-wittenberg-brandopfer-lebte-unter-falscher-identitaet-in-moehlau,20641266,18042552.html

4.
Im März 2008 ist ein Backnang ein überwiegend von Türken bewohntes Haus abgebrannt.
Weil im Hinterhof zwei Hakenkreuze auf die Wand aufgesprüht waren, hatte die Polizei zunächst ein fremdenfeindliches Motiv angenommen.
Später stellte sich heraus, dass ein Hausbewohner den Brandanschlag verübt hat.
Quellen:
• Schwäbische Zeitung 25.04.2009, Hausbewohner soll Brandanschlag in Backnang verübt haben
Www.szon.de/lokales/wir-im-sueden/wir-im-sueden-land_artikel,-Hausbewohner-soll-Brandanschlag-in-Backnang-veruebt-haben-_arid,2360887.html
• Tagesspiegel 31.03.2008, Zweifel an rechtem Hintergrund bei Brandstiftung
www.tagesspiegel.de/weltspiegel/baden­wuerttemberg­zweifel­an­rechtem­hintergrund­bei­brandstiftung/1200722.html

5.
Im Oktober 2008 hat es in einer Pizzeria in Karow (McPomm) gebrannt. Hakenkreuze an der Wand, der Fall ist klar, die rechtsradikalen Neonazis sind ja so was von rechtsradikal.
Leider, das muss man sagen, beugen sich viele der Nazi-Diktatur. Allerdings gibt es Ausnahmen. Lorenz Caffier (CDU) zum Beispiel, bekannt als couragierter antifaschistischer Widerstandskämpfer und Innenminister dazu (man nennt ihn auch Sophie Scholl 2nd edition), hat die Tat mit harten, aber der Schwere des Verbrechens angemessenen Worten verurteilt: „Übergriffe gegen Mitbürger mit Migrationshintergrund erfüllen mich mit Sorge und Abscheu“ hat er gesagt und „Wir werden mit allen Mitteln des Rechtsstaates gegen die offensichtlich rechtsextremistischen Täter vorgehen“. Jawoll, sagen wir dem Caffier, wehret den Anfängen!
Der Schuldspruch fiel am 26.01.2010 im Amtsgericht Wismar, drei Jahre Haft. Allerdings nicht gegen die pösen Rechten, sondern gegen den Pizzeria-Besitzer. In der Hauptverhandlung wurde nachgewiesen, dass er seinen Imbiss selbst angezündet und dann versucht hatte, durch Hakenkreuzschmierereien die Täterschaft in Richtung Rechtsradikale und NPD zu lenken.
Quellen:
• Hamburger Abendblatt, 27.10.2008, Caffier über Anschlag auf Asia­Imbiss bestürzt
www.abendblatt.de/region/norddeutschland/article107467393/Caffier-ueber-Anschlag-auf-Asia-Imbiss-bestuerzt.html
• MVregio 26.01.2010, 3 Jahre Haft für Pakistani nach fingiertem Brandanschlag auf seinen Imbiss
www.mvregio.de/mvr/332916.html

Ich hoffe diese Hinweise werden Ihnen helfen, den Fall zu lösen.
Die Konto-Daten für die Überweisung der Belohnung (5.000€) werde Ihnen schicken, sobald Sie bei der Pressekonferenz die Aufklärung des Falls mitgeteilt haben.

Mit freundlichen Grüßen

[Taucher]

PS
Im PC-verseuchten Deutschland muss man leider jede Bemerkung bis zum Exzess erklären.
In diesem Fall hat die Gedankenpolizei sicherlich schon das oben verwendete schlimme Wort „Ausländerszene“ notiert.
Deshalb erkläre ich hiermit feierlich und unwiderruflich, dass es auch deutsche Brandstifter und Versicherungsbetrüger gibt.
Natürlich, alles andere wäre irre.
Aber diese verunzieren die von ihnen abgebrannten Gebäude nicht mit Hakenkreuzen oder „Rechten Parolen“. Die tricksen und täuschen anders.

Auflösung: Eine Kosovo-Baufirma hat mit dem Niederbrennen nebst Nazi-Dekoration Baupfusch retten wollen, bzw. die Firma aus Kosovo. Der Inhaber war’s, und einer seiner Angestellten. Muslime…

Zwischenablage03Schweinepresse, bis hinein in die Tagesschau Lügen- und Desinformation.

Dasselbe in Tröglitz.

Tröglitz Trüglitz … Und nun ein Hurra in Presse und Funk! Ein neuer Fall Rudolf Rupp?
Der Beschuldigte das ideale Opferlamm?

doch zuvor:
Brandstifter aktivieren Widerstand gegen „Rechts“
Montag 06 Apr. 2015 00.04 · von Ingrid Stiehler

…ein Sprichwort sagt: „In allem Schlechten steckt etwas Gutes“ – die Brandstifter haben nur erreicht, dass sich immer mehr Menschen veranlasst sehen, für Flüchlinge und bedrohte Menschen, Partei zu ergreifen – und das ist gut so, denn ein anders Sprichwort (aus dem Lateinischen) sagt, „Wer schweigt, scheint(!) zuzustimmen.“ Super, die Demonstration der Bürger aus Tröglitz – gegen Fremdenfeindlichkeit
http://www.focus.de/politik/deutschland/brandstifter-aktivieren-widerstand-gegen-rechts-nach-neonazi-protest-in-troeglitz-kommentar_id_6342359.html

Ach nee wer hätte das Gedacht, ein national Denkender wäre sicher nie nicht auf die Idee gekommen „Feuer als Mobilisierungsaktion der Antifa“ … ROFFEL … „Feuer als Mobilisierungsaktion der Antifa“ war von Beginn an einer der plausiblen Thesen.

MDR? – vor 2 Tagen
Haftbefehl nach Brandanschlag in Tröglitz | MDR.DE
http://www.mdr.de/sachsen-anhalt/tatverdaechtiger-brandanschlag-troeglitz-ermittelt100_zc-a2551f81_zs-ae30b3e4.html

„Im Fall des Brandanschlags von Tröglitz hat die Polizei einen Tatverdächtigen ermittelt. Wie die Staatsanwaltschaft MDR INFO bestätigte, wurde gegen einen Mann Haftbefehl erlassen. Der Verdächtige wurde in Gewahrsam genommen. Weitere Details sind zurzeit aus ermittlungstaktischen Gründen nicht zu erwarten.

Mitteldeutsche Zeitung – vor 16 Stunden
Nach Brandanschlag in Tröglitz – Verdächtiger steht NPD nahe
http://www.mz-web.de/zeitz/nach-brandanschlag-in-troeglitz–verdaechtiger-steht-npd-nahe,20641144,32126664.html

„steht der … NPD nahe … Teilnehmer bei … Demonstrationen … (in Tröglitz) … stammt aus dem 2.700-Einwohner-Ort (Tröglitz)“

Immerhin drei „knallharte“ Beweise für die Schuld.

FAZ – Frankfurter Allgemeine Zeitung – vor 23 Stunden
Mutmaßlicher Brandstifter von Tröglitz ist NPD-Anhänger
http://www.faz.net/aktuell/politik/inland/nach-anschlag-im-april-mutmasslicher-brandstifter-von-troeglitz-ist-npd-anhaenger-13847894.html

„Sympathisant der rechtsextremen NPD (1). Er stellte Fotos und Videos vom Brandort auf seine Facebook-Seite (2). … der selbst in der Straße des abgebrannten Hauses wohnt (3). … an Protestmärschen gegen die Unterbringung beteiligt (4) … NPD-Parteilogo auf Facebook-Seite gepostet (5)… nach dem Brand … mehrfach Fotos und Videos vom Brandort auf seine Seite (gestellt) (6). … Auch verbreitete er einen Aufruf, einer Mieterin des Hauses materiell zu unterstützen, die durch den Brand Hab und Gut verlor. (7)“

Das sind 7 mal „Schuldbeweise“, mehr geht fast nicht!

Und „Da der mutmaßliche Täter als geistig wenig bemittelt gilt, … „ (ebenda .faz.net) dürfte Er den „Ermittlern“ wie im Fall Rudolf Rupp sehr wenig Widerstand entgegensetzen können, also ist der Beschuldigte das ideale Opferlamm!

Dieselbe Nummer wurde da abgezogen, vorschnelle Beschuldigungen, „war ja eh klar dass das NAZIS waren“…

Alles falsch: Ermittlungen eingestellt…

Zwischenablage04

Die geplante Unterkunft in Tröglitz hatte bekanntlich eine Vorgeschichte. Seit dem bekannt wurde, dass dort eine Unterkunft für Asylanten entstehen soll, gab es immer wieder Unmut und Proteste in der Bevölkerung. Letztlich musste sogar der Bürgermeister, der die Unterkunft befürwortet hatte, seinen Posten räumen. Tröglitz war schon öffentlich als „braunes Nest“ verschrien, noch ehe überhaupt ein Anschlag passiert war. Alleine die Tatsache, dass die Anwohner sich gegen die Willkür der Merkelschen Überfremdungspolitik zu wehren wagten, sorgte schon für medialen und politischen Zündstoff. In dieser aufgeheizten Stimmung bedurfte es nur noch eines kleinen Funkens, um die Lage zu eskalieren. Wer immer diesen Funken zünden wollte, konnte sich keinen besseren Ort als diesen aussuchen.

Als das Haus in Flammen aufging, setzte wie auf geheimen Befehl eine gleichgeschaltete Medienhatz ein, die alles und jeden verdächtigte, der es zuvor gewagt hatte, sich kritisch gegen die Flüchtlingspropaganda der Etablierten zu stellen. Rechtsstaatlichkeit und Unschuldsvermutung waren de facto abgeschafft in der „Bruthölle der Fremdenfeinde“, wie Tröglitz von deutschen Journalisten bezeichnet wurde. Der Brandanschlag kam ihnen bestens gelegen, um ihre Propaganda für „Flüchtlinge“ weiter zu betreiben und alle Kritiker mundtot zu machen. Alles passte perfekt zusammen. So perfekt, dass wohl nicht nur der LKA-Chef Jürgen Schmökel mißtrauisch wurde und öffentlich davor warnte, die Täter nur in rechten Kreisen zu suchen.

In der Tat hätten regierungsfreundliche oder die Flüchtlingspolitik befürwortende Kreise mindestens ein ebenso gutes, wenn nicht sogar viel stärkeres Motiv, den Protest gegen Asylantenunterkünfte mit solchen Brandanschlägen zu diskreditieren und zum Schweigen zu bringen. Wann immer der zündende Funke gerade noch fehlt, sind auch geheimdienstliche Operateure in der Vergangenheit nicht fern gewesen, um den Verdacht ganz nach Belieben der Mächtigen mal in diese, mal in jene Ecke zu lenken.

Zwischenablage0611

Der Hype um Tröglitz war eine lukrative Fortsetzungsgeschichte für viele Medien, die in den nächsten Monaten immer wieder neue „Storys“ rund um die Ermittlungen schreiben konnten. Tatverdächtige waren grundsätzlich mutmaßliche Rechtsextremisten, auch wenn es keinerlei Belege dafür gab. Die FAZ verstieg sich sogar zu der Behauptung, dass ein Tatverdächtiger NPD-Mitglied sei, nur um die NPD als Partei mit dem Anschlag in Verbindung bringen zu können. Als der Polizei die Verdächtigen ausgingen, mussten die Medien ihr blindwütiges Dreinschlagen einstellen und verfielen wieder auf die übliche Allgemeinhetze. Tröglitz blieb für sie bis zum Beweis des Gegenteils nicht etwa unschuldig, sondern die „Brutstätte des Bösen“.

Gerne hätten die Hofberichterstatter des Regimes dazu beigetragen, am Ende mit großem Tamtam einen Rechtsextremisten als Täter zu präsentieren und medial zu richten. Doch dieser Wunsch blieb unerfüllt. Entsprechend enttäuscht nahmen sie das erfolglose Ende der Ermittlungen zur Kenntnis. Die Staatsanwaltschaft Halle gab am 11. Juli 2016 bekannt, dass sie die Täter nicht ermitteln konnte und derzeit auch keine erfolgversprechenden Ermittlungsansätze mehr sieht. Das mediale Echo fiel bescheiden aus: Keine großen Schlagzeilen, kein großes Tamtam – aber auch kein Wort der Entschuldigung für die unerträgliche Hetze gegen einen ganzen Ort und seine Bewohner.

Der Medienhype ist erst mal zu Ende, der Anschlag hat die gewünschte Wirkung erzielt. Was macht es da schon, dass am Ende kein „rechtsextremer Hintergrund“ belegt werden konnte? Die Lügenpropaganda zahlt sich auch über die Einstellung des Verfahrens hinaus aus, denn wer heute Tröglitz googelt, stößt immer noch auf die mediale Lüge vom „fremdenfeindlichen Anschlag“. So geht Mediendiktatur in Zeiten des Internets.

Sicher ist nur Eines: Die Lügenpresse wird beim nächsten ungeklärten Brandschaden wieder genauso lügen  und dem Krampf gegen Rechts huldigen, und es wird wieder bei 80% der hirngewaschenen Deutschen verfangen.

Oder besteht Hoffnung?

Zwischenablage0711

Nein, mit Bettvorleger Seehofer besteht keine. Aufwachen!

Wer den Springerdreck liest, oder gar ihm glaubt, der wird weiter verarscht werden. Wer die CSU wählt ebenso.

Asyllügen in DIE WELT, Desinfo mittels Statistik

Was haben sie sich wieder einmal Mühe gegeben bei der Springerpresse:

tricksWie aus dem Lehrbuch der Propaganda:

Deutschland hat nicht nur im vergangenen Jahr die Hauptlast der Flüchtlingsströme nach Europa getragen. Auch bei einer langfristigen Betrachtung der vergangenen 30 Jahre stellt sich heraus, dass ein Drittel aller Asylanträge, die in dieser Zeit in den Staaten der heutigen EU, der Schweiz und Norwegen gestellt wurden, in Deutschland eingereicht wurden.

Das geht aus einer Studie des amerikanischen Pew Research Center hervor. Demnach baten seit 1985 in den 30 europäischen Staaten rund 11,6 Millionen Menschen um Asyl, 3,6 Millionen davon in Deutschland. In 20 der 30 untersuchten Jahre führte Deutschland die Liste der Länder an.

Aber dann:

Betrachtet man allerdings nicht nur die absoluten Zahlen, sondern setzt sie ins Verhältnis zur Einwohnerzahl der aufnehmenden Länder, gehört Deutschland nicht zu den am stärksten belasteten Staaten. Zwar haben hierzulande mit 540 Asylanträgen pro 100.000 Einwohner im vergangenen Jahr mehr als doppelt so viele Menschen Schutz gesucht wie im Durchschnitt aller europäischen Länder (250 pro 100.000 Einwohner).

Ein ganz billiger Trick: Nur weil Merkel die Grenzen öffnete, und Hunderttausende junge Männer unregistriert ins Land liess, ein Verbrechen ohne Beispiel weltweit, ist die Anzahl der Asylanträge derart „gering“.

Die Regierungs-Maulhure bei der WELT weiss das, sein ganzer Artikel wird somit wertlos. Wie die Studie auch, über die er da sinnfrei referiert.

Die Statistik ist Blödsinn, auch wenn sie formal stimmen mag…

asylgesuche

Nirgendwo auf der Welt wurden jemals Hunderttausende Männer zu Friedenszeiten unregistriert ins Land gelassen. Sowas gibt es nur im Kriegsfall, wenn feindliche Armeen ein Land besetzen.

Die Kommentare dort lassen den Leser beruhigt zurück: Der Verrat ist erkannt.

asyl1asyl2Der Drops scheint gelutscht, tektonische Verschiebungen innerhalb der Parteienlandschaft unausweichlich. Wird aber auch Zeit…

Udo Ulfkotte: Gekaufte Journalisten. Teil 2

Obamas Trolle:
Die Fünfte Kolonne der USA

Angeblich verfügen wir in Deutschland ja über ein breitgefächertes Angebot an Zeitungen, Fernsehsendern und anderen Medien mit den unterschiedlichsten Meinungen. Von ganz rechts bis ganz links. Die Journalisten sind unabhängig von den Gegenständen und den Personen, über die sie berichten. Nur verpflichtet der objektiven Wahrheit. Und die Realität? In Wahrheit wird die Meinungsfreiheit offenbar nur noch simuliert.

Seit dem Ende des Zweiten Weltkriegs haben sich die US-amerikanischen Lobbyorganisationen auf deutschem Boden massenhaft metastasiert. Das hat zur Folge, dass in den deutschen Regierungen immer häufiger Minister ihre Karriere der Protektion durch US-Seilschaften verdanken. Und auch die Journalisten werden von den US-Lobbyorganisationen, wie wir gesehen haben und sehen werden, geistig vereinnahmt.

Im Jahr 2014 las ich in der renommierten Neuen Zürcher Zeitung folgende Passage über angeblich böse Menschen, welche die Öffentlichkeit Tag für Tag belügen und betrügen:

Ein Artikel der regierungskritischen russischen Zeitung »Nowaja Gazeta« berichtete vor einem halben Jahr darüber, dass eine »Agentur für Internet-Studien« in St. Petersburg 650 Franken pro Monat und gratis Essen für Personen anbietet, welche im Internet regelmässig Kommentare im Sinne des Kremls schreiben. Die Betreiber der Agentur kämen aus dem Umfeld kremltreuer Jugendorganisationen …331› Hinweis

Das bewegt. Das geht nahe. Die bösen Russen im Kreml bezahlen junge Menschen dafür, dass diese im Internet Propaganda für die russische Regierung machen. Ein Skandal. Da bekommen arme Russen gratis Essen und ein paar Euro im Gegenzug für Propaganda. So etwas verbreitet sich als Nachricht wie ein Lauffeuer um die angeblich freie Welt. Diese Niederträchtigkeit.

Aber halt: Was ist mit jenen unzähligen deutschsprachigen Journalisten, die – gegen Gefälligkeiten – bereitwillig Propaganda für proamerikanische Organisationen, für Unternehmen oder für Politiker machen? Warum ist das kein Skandal, sondern »selbstverständlich«? Fast alle proamerikanischen oder geheimdienstnahen Organisationen, die in diesem Buch erwähnt werden, haben Blogs, auf denen auch deutsche Journalisten regelmäßig schreiben. Und die gleichen Journalisten finden sich dann häufig auch mit Foto bei Einladungen der Organisationen zu Festessen – ist das etwas anderes als die oben bei den Russen erwähnten »Gratisessen«?

Und diese linientreuen Journalisten bekommen häufig Einladungen zu Reisen in die USA. Und dort dürfen sie dann (bezahlte) Vorträge halten. Da schließt sich der Kreis. Es gibt nicht den geringsten Unterschied zu jener Meldung aus der Neuen Zürcher Zeitung, über die man beim ersten Lesen so leicht die Nase rümpft. So ist das mit gekaufter Berichterstattung – es gibt sie in Ost und West. Nur ist sie bei uns inzwischen so »normal« und verbreitet, dass wir sie gar nicht mehr wahrnehmen und für selbstverständlich halten.

Doch die Süddeutsche bietet uns da noch ein ganz besonderes Bonbon: Sie hat im Juni 2014 einen Artikel über »Putins Trolle« geschrieben, über angebliche Propaganda aus Russland in deutschen Medien. Da heißt es: »Hunderte bezahlte Manipulatoren versuchen, weltweit die Meinung in sozialen Netzwerken und in Kommentarbereichen wie auch bei Süddeutsche.de im Sinne des Kreml zu beeinflussen.«332› Hinweis

Man gewinnt beim Lesen des Artikels den Eindruck, unter den Kommentatoren der Onlineportale deutscher Qualitätsmedien seien zum überwiegenden Teil moskautreue und moskaugesteuerte Einflussagenten. Wenn unter einem Artikel ein unerwünschter Kommentar steht, dann war das also angeblich die Fünfte Kolonne Moskaus.

Äh – wie jetzt? Das verlängerte Pressebüro der Nato schreibt in Form von deutschen Journalisten. Und die verbreiten auch bei der Süddeutschen tendenziöse proamerikanische Artikel.333› Hinweis

Letzteres ist wissenschaftlich in einer Münchner und auch einer Leipziger Studie belegt. Und die Fünfte Kolonne Moskaus kontert dann in den Kommentarspalten unter den Artikeln? Nein, das ist nicht wissenschaftlich belegt, denn die Süddeutsche beruft sich bei dieser skurrilen Einschätzung vor allem auf eher anonyme Quellen.

tumblr_mmhc5oDzqo1qig5ioo2_1280Zu dem erwähnten Artikel stellte die Süddeutsche dann auch noch ausgerechnet als Illustration ein Propagandafoto von der Organisation »Reporter ohne Grenzen«, auf dem der russische Präsident Putin mit erhobenem »Stinkefinger« abgebildet war. Suggeriert werden sollte dem unbefangenen Leser der Süddeutschen wohl, dass Putin sich einen Dreck um die Pressefreiheit schere. Vergessen wurde dabei der Hinweis, wer diese »Reporter ohne Grenzen« finanziert und für wen sie tätig werden: Dahinter standen in der Vergangenheit beispielsweise das US-Außenministerium und der US-Milliardär George Soros.334› Hinweis

Die Mission der Reporter ohne Grenzen, so die Zeitung Junge Welt, ist wohl vor allem proamerikanische Desinformation.335› Hinweis Das alles wird von der Süddeutschen verschwiegen. Es erinnerte mich beim Lesen an die in diesem Kapitel schon erwähnten »klassischen Propagandatechniken«. Man kommt sich da als Normalbürger vor wie auf dem Kinderspielplatz. Oder aber verarscht.

Bevor wir es vergessen: Nach Informationen des Whistleblowers Edward Snowden kann der britische Geheimdienst die Inhalte im Internet nach Belieben manipulieren. Das machen also keine Hacker, sondern der Staat, eine europäische »Demokratie«. Die verändert sogar Umfrageergebnisse im Internet. Früher hielt man so etwas für Verschwörungstheorie. Und heute ist es Realität. Die Programme können auch Abstimmungen und Klickzahlen im Netz verändern, aber auch Videos zensieren.

Der Journalist Glenn Greenwald beschreibt die Programme als »einige der erstaunlichsten Methoden von Propaganda und Täuschung im Internet«.336› Hinweis

Nun ist der britische Geheimdienst Partnerdienst der US-Dienste. Und was die Briten auf diesem Gebiet können 337› Hinweis, das können die Amerikaner schon lange. Sie können es nicht nur, sie machen es auch.338› Hinweis Sie zensieren und manipulieren vor allem Kommentare im Internet.339› Hinweis Und diese Massenüberwachung hat, wie schon immer in der Geschichte, nur ein Ziel: politische Gegner auszuschalten.340› Hinweis

Äh, wie bitte? Nennt die Süddeutsche die Amerikaner, welche solche Manipulationen im Internet vornehmen, nun künftig »Obama-Trolle«? Oder hetzt man nur weiter als Fünfte Kolonne der USA einseitig gegen die »Putin-Trolle«?

_________

Das beste Kapitel im Ulfkotte Buch, rein subjektiv.

Ende Teil 2

Anmerkung: Gelenkte Demokratien sind die Regel, die ganz sicher für die BRD ebenso gilt wie für Russland. Trotzdem ein schönes Buchkapitel.

Die Pharisäer vom Spiegel: Der Fall Gina-Lisa Lohfink

Eine Frau wird gefilmt, wie sie -offensichtlich nicht ganz klar bei Sinnen- Sex mit 2 Männern hat, sie will nicht so richtig, hat man den Eindruck, und das Video dazu wird auf eine Pornoseite gestellt und über 1 Mio Mal angeklickt. Die Frau ist ein C-Promi.

spon1

Der Spiegel verweist auf den Stern, der habe die Geschichte in allen Details.

stern

Beim Spiegel ist man offensichtlich stolz darauf,  der Frau geholfen zu haben, denn das Video sei auf Betreiben des Spiegel gelöscht worden.

Pornhub löschte das Video nur nach einer Anfrage von SPIEGEL ONLINE – und erst nachdem es mehr als eine Million Mal angeklickt worden ist während des einen Jahres, das es online stand.

Die Vorgeschichte: Gina-Lisa Lohfink gibt an, im Juni 2012 von zwei Männern vermutlich mit K.-o.-Tropfen betäubt worden zu sein, bevor der anschließende Sex gefilmt wurde. Sie hat beide Männer wegen Vergewaltigung angezeigt. Die zuständige Richterin zeigte sich von der Beweislage nicht überzeugt. Stattdessen wurde der ehemalige „Germany’s Next Topmodel“-Star wegen Falschverdächtigung dazu verdonnert, eine Geldstrafe von 24.000 Euro zu zahlen. Lohfink hat dagegen Einspruch erhoben.

Einer dieser 2 Männer dürfte der hier sein:  https://de.wikipedia.org/wiki/Pardis_Fardjad-Azad

(dauerte 10 Sekunden, das herauszufinden, ohne Gewähr)

Daher entschied er sich im Sommer 2012 für einen Wechsel zum aserbaidschanischen Erstligisten Sumqayıt PFK, der zu diesem Zeitpunkt vom deutschen Trainer Bernhard Raab trainiert wurde.

Passt. Genau das hat er Gina-Lisa 2012 gesagt. Er gehe nach Aserbaischan… und sei Fussballer. Damals 23 Jahre alt… Alter passt auch. Als Fussballer kam er in den VIP-Bereich hinein und an die C-Promi heran.

Steht natürlich NICHT bei Stern oder Spiegel… der 2. Mann soll ein Biodeutscher sein. Security des Clubs gewesen…

Der Spiegel endet wie folgt:

lohfink

Damit dürfte der Spiegel weitere Hunderttausende Klicks generiert haben.

Wie ticken diese „Journalisten“ eigentlich? Schreiben stolz, sie hätten das Pornovideo mit der angeblichen/eventuellen/wahrscheinlichen Vergewaltigung „entfernt“, und schreiben unten, wer wolle, der finde es aber noch? Man findet es kinderleicht, jetzt, überall…

Was für Pharisäer… was für eine Bigotterie. Ich musste wirklich lachen. Genau so sind sie, unsere Moralapostel. Passt.

Terror-Groteske OSS, nicht peinlich genug für die FAZ

Die FAZkes wieder mal:

oss-erfolg-lolSelten so gelacht:

… aber die Erfolge, wie bei der Aufdeckung der offenbar rechtsterroristischen „OSS“, werden kaum erwähnt oder für selbstverständlich gehalten.

Erfolge? Die haben eine Facebook-Terrorgruppe mit Fanpage, ohne jeden Terroranschlag „ermittelt“ und angeklagt, ein paar Spinner!

Der FAZ ist nichts zu peinlich. Gar nichts.

Anderen jedoch auch nicht:

Antifa-Schwachmat als Experte. Kein Problem für DIE WELT.  Laabs arbeitet bekanntlich auch dort…

Geplante Migrantenheime anzünden ist direkte Demokratie…

… ebenso wie Beifall klatschen, wenn sie brennen.

n24Bei der Pegida-Demonstration in Dresden zeigen die Teilnehmer Verständnis für die fremdenfeindlichen Vorfälle in Bautzen und Clausnitz. Das sei „direkte Demokratie“, so die verschobene Ansicht.

http://www.n24.de/n24/Mediathek/videos/d/8114442/anhaenger-loben-vorfaelle-in-bautzen-und-clausnitz.html

Wer sind „die Teilnehmer“? Sämtliche, Tausende, oder doch nur der Eine, der das sagt?

Wurde der gecastet? Ist der „echt“?

Wunderschönes Beispiel, wie Medienpropaganda funktioniert. Wie aus dem Lehrbuch.

N24 ist ein deutscher Fernsehsender für Nachrichten und Zeitgeschehen, der zum Axel-Springer-Konzern gehört.

N24 ist sowas wie die BLÖD-Zeitung. Noch Fragen?

Das hier ist pfiffig, und absolut legitimer Widerstand:

spon-schwein

TOP!

Noch ein Arschloch: Erst Augstein, jetzt Jebsen. Im Zweifel links und antideutsch…

Es war so sicher wie das Amen in der Kirche, Relativierungen seitens Jebsen in Sachen Rapefugees, man konnte quasi darauf warten. Und am 10.1.2016 wurde es veröffentlicht. Der „Aufklärer des Jahres“ relativiert und verharmlost die Übergriffe auf Frauen an Silvester. Bundesweite sexuelle Übergriffe… allein in Köln mehr als 600 Anzeigen…

In Hamburg bislang:

Die Zahl der Strafanzeigen stieg laut Heise bis Donnerstag auf 195. Es hätten sich 306 geschädigte Frauen gemeldet. Sie hätten die Täter überwiegend als „Südländer“, „Nordafrikaner“ oder als Menschen „mit dunklem Hautteint“ beschrieben.

Hinzu kommen zahlreiche weitere Vorfälle von Schweden bis Salzburg und aus der Schweiz.

KenFM verkündet im neuesten „NachdenKEN“, die paar „Belästigungen“ in Köln waren Tagesdurchschnitt in Deutschland und daß die Opfer deswegen zur Polizei gehen liegt an der Hautfarbe der Täter und geht weiter im Tex mit Drohnenmord. ProstFM (Shoutbox http://nsu-leaks.freeforums.net/ )

Jebsen meint, wir haetten deren Familien getötet, und daher seien die jetzt hier, und sie seien wohl zurecht sauer… man erträgt dieses Geseier kaum länger als 3 bis 4 Minuten. Schlimm.

Marokko, Tunesien, Ägypten, das wäre mir neu, dass „wir“ dort die Familien der Belästigungs-Migranten getötet hätten.

nordafrika.

Jebsen ist Mainstream, nur anders herum, und er ist ein durch und durch Linker. Zudem ist er ein Desinformant.

jebsen-koelnGanz klar: Daumen runter, und einen kurzen, aber deutlichen Kommentar, mehr ist der Schrott vom Jebsen auch nicht wert.

desinfo jebsenArschloch Augstein hat ein Mitarschloch gefunden. Nicht überraschend. War absolut vorhersehbar, und solche antideutschen Outings sind grundsätzlich positiv: Man weiss, woran man da ist.

Weiter so, Ken!

Zwangsgebühren-Demokratiefernsehen und die Staatsräson

Zu wenig Staatsferne sei das, was Mancher Gleichschaltung der Medien nennt.

Andere nennen es anders, meinen jedoch Dasselbe:

zob ist sauerArschkriecher-Journalisten… auch nett.

Gleichschaltung sei ein böses braunes Wort, oder auch ein böses DDR-rotes Wort, aber exakt Gleichschaltung beschreibt das Agieren bestens.

Beispiel: Ein harmloser Bericht zum NSU-Prozess:

bz-1

Bei Wohlleben fehlt wie erwartet die wichtigste Aussage: Es gab keine Ceska mit Schalldämpfer, es gab „klobiger“ und „kürzerer Schalldämpfer“.

rw-1Desinfo und Anklage-Propaganda.

Die ganze Hilflosigkeit der Staatsnähe:

ard-2

Erbärmlich, sicherlich, aber was sollen sie sonst tun?

Das Bundesverfassungsgericht stellt nun fest, dass maximal ein Drittel der Gremienmitglieder „staatsnah“ sein dürfen. „Das Gebot der Staatsferne verlangt, dass in den Gremien und ihren Ausschüssen jedem staatlichen oder staatsnahen Mitglied mindestens zwei staatsferne Mitglieder gegenüberstehen“, sagte der Vorsitzende des Ersten Senats des Gerichts, Ferdinand Kirchhof. Als „staatsnah“ gelten laut Karlsruhe auch von den Parteien entsandte Gremienvertreter, was bislang umstritten war. Ebenfalls dazu zählen Parlamentarier, hochrangige Vertreter der Exekutive – wie Ministerpräsidenten, Minister und Staatssekretäre, politische Beamte oder Wahlbeamte in herausgehobener Stellung wie Bürgermeister.

http://www.ndr.de/fernsehen/sendungen/zapp/ZDF-Mehr-Staatsferne-fuer-die-Gremien,zdf277.html

Staatsnah sind auch: Staatskirchen, Gewerkschaften (SPD) etc. pp.

Eine gelenkte Demokratie kommt ohne staatsnahe Medien nicht aus. Das ist bei der New York Times nicht anders als bei der FAZ.

Sicher scheint, dass auch 2016 nur NSU-Gedöns stattfinden wird, und nur NSU-Gedöns das Thema in den inflationär betriebenen parlamentarischen Ausschüssen sein wird. Ohne staatsnahe Medien gäbe es keinen NSU.

Gezielte Provokationen führten zum Abbruch der Kölner Pegida?

Das Ergebnis entspricht den politischen Zielvorgaben?

ard1

Der Staat hat die Härte gezeigt, die er Silvester gegen die Bereicherer aus Syrien und Nordafrika vermissen liess, keine Überraschung, der Staat hat wegen Nichtigkeiten massiv und agressiv „durchgegriffen“. Gegen Deutsche traut er sich  das?

pegida132 verletzte Polizisten und ein paar Chinaböller, das ist kein Grund für massive Agression durch die Staats-Büttel.

pegida7Gegen wen sprühen die da Reizgas/Pfefferspray, und warum?

pegida8

Wo sind denn die Ausschreitungen? Ist kaltes Wasser bei 5 Grad Celsius etwa Grundrechts-konform? Was sollte das?

pegida11 pegida2Das sieht wie Polizei-Willkür aus. Wer hat die angewiesen?

pegida6Wo sind denn da die Provokateure? Es gibt sie offenbar nicht. Was es zu geben scheint: Eine hochgradig agressive Polizei.

Und 2 verletzte Polizisten, Knalltrauma + Beinverletzung, so ist zu lesen…

Was sagt Wendt: Bei linken Krawallen sind 40, 50 verletzte Beamte „völlig normal“?

Was soll dann die Lügenpresse-Orgie nach der polizeilichen Köln-Inszenierung, wie ganz dolle furchtbar schlimm Pegida denn da gewesen sei? Pegida, oder Hogesa, oder Hooligans, oder gar V-Leute, sogenannte Provokateure, wer genau hat dort (nicht dokumentierte?) schwere Gewalttaten durchgeführt, die dann zum sofortigen Abbruch führten, nachdem Gegendemonstranten die Route blockiert hatten?

Gibt es ein Recht auf Gegendemo? Auf linke Chaoten, auf Aktionen der rotgrünen SA? Auf Provokateure, staatlich gefördert?

antifa

Das sieht alles nach einer grandiosen Inszenierung aus, wobei Reichskriegsflaggen ebenso völlig deplatziert sind. Was soll das? Will man (wer ist „man“?) den Medien die Fotos liefern, die das Ganze diskreditieren? Sind da etwa Idioten im Orga-Team, oder sind das „dienstliche Maulwürfe“? Pennen die Ordner? Kamen, wie mancherorts behauptet, die lächerlichen paar Böller aus den Reihen der (Antifa-) Medienleute?

Der Staat, so ist zu vermuten, hat mit massiver, mit angeordneter Polizeigewalt und mit Hilfe von Provokateuren dort in Köln eine „grosse Show“ geboten. Kollaterialschäden sind gewollt und „leider unvermeidlich“. So und nicht anders geht „gelenkte Demokratie“ in einem Gesinnungsstaat, dessen Eliten massive Angst vor ihren Bürgern haben.

Die Polizei hat offenbar Weisung von ganz oben:

.

Das Gejubel mancher Leute für die „tapferen Polizisten“ klingt auf einmal wie Hohn.

cc-doof

Ach wirklich, Herr Elsässer??? Waren die Polizisten „mutig“? Weil sie Compact kaufen sollen, oder warum werden sie derart grotesk hofiert? Waren die wirklich mutig, wenn sie mit über 100 Beamten dort nicht in der Lage waren, dem #rapefugees- Treiben dort Einhalt zu gebieten? In 10 anderen Städten geschah ähnliches…

Wo wart ihr Sylvester?

Berechtigte Frage: Wo wart ihr an Silvester?

silvester.

Kleine Übersicht, was wo geschah:

.

Okay, bei Pegida waren sie in der Überzahl, bestens ausgerüstet, und konnten daher unter massiver Gewalt vermutlich dank eingeschleuster Provokateure eine brutale Show abziehen, gegen wehrlose Demonstranten, per Wasserwerfer. Gegen Deutsche sind sie mutig…

Was für ein feiner Gesinnungsstaat. Was für heldenhafte Polizei, Staatsbürger in Uniform… das ich nicht lache…

Die Treuepflicht für Beamte – wenn die Pflicht zur Unwahrheit zur Staatsraison wird

Sehr lesenswert!

Die Justiz hat Weisung, Flüchtlinge und Migranten nicht zu bestrafen? Existiert die Kuscheljustiz?

Published on Jan 9, 2016

Rainer Wendt: „Wir geben uns alle Mühe diese Täter zu ermitteln und auch zu überführen und die Justiz lässt sie immer wieder binnen kürzester Zeit laufen. Häufig sind sie schon wieder auf freiem Fuß bevor die Anzeige geschrieben wurde !

Arnold Plickert (GdP-Landeschef): „Dann kommen sie nach Deutschland und stellen fest: Ich kann einmal, zweimal, dreimal eine Straftat begehen und es passiert ja gar nichts! Ich bin schneller wieder entlassen als ich eingeliefert wurde und das empfinden die als Schwäche des Staates.“

Fazit: Die grosse Pegida-Inszenierung von Köln ist wahrscheinlich. Gegen Deutsche Patrioten zeigt der Staat Härte, die er gegen Muslime vermissen lässt.

DIE hier ist richtig sauer! Ein wahrer Hochgenuss!

Published on Jan 9, 2016

Politisches Irrenhaus Deutschland: Volkskommentatorin Stephanie Schulz hat nach der Frauenjagd nordafrikanischer Vergewaltigerhorden auf dem Kölner Hauptbahnhof zu Silvester den Kanal gestrichen voll. Bei COMPACT TV redet sie Klartext zur Kölner Asylantengewalt und den Reaktionen von Merkel, Maas, Reker & Co.

Das ist ein must see.

Die politischen Folgen der Exzesse von Köln sind noch nicht absehbar. Aber die Tonlage der Akteure in Berlin hat sich verändert. Selbst die Kanzlerin spricht von einem „Paukenschlag“. Sie weiß, dass ihre „Wir schaffen das“-Rhetorik in der Nacht von Köln faktisch außer Kraft gesetzt wurde. Was Pegida und AfD nicht geschafft haben, hat der außer Rand und Band geratene Mob am Domplatz bewerkstelligt: Ein Generalverdacht macht sich breit. Wen holen wir da gerade ins Land – und was hat das für Folgen?

Plötzlich scheinen sich Prognosen zu bewahrheiten, die Sicherheitsbeamte schon im Herbst getätigt hatten. „Der hohe Zuzug von Menschen aus anderen Weltteilen wird zur Instabilität unseres Landes führen“, erklärte im November ein mit Sicherheitsfragen vertrauter Spitzenbeamter. Und in einem Non-Paper, das im Innenministerium kursierte, heißt es: „Wir importieren islamistischen Extremismus, arabischen Antisemitismus, nationale und ethnische Konflikte anderer Völker sowie ein anderes Rechts- und Gesellschaftsverständnis.“

http://www.welt.de/politik/deutschland/article150832665/Drei-Stunden-in-der-Angstzone-Eine-Rekonstruktion.html

Die wussten ganz genau, wen sie da zu Hunderttausenden reinliessen. Lassen Sie sich nicht verdummen!

Staatliche Vertuschung gescheitert: Das Pack von Köln ist aufgeflogen

Das hatten „die“ sich etwas anders gedacht, nämlich so:

  • die Polizeiführung gibt getürkte, verharmlosende Presseberichte zur „friedlichen Nacht von Köln“  heraus.
  • die Polizisten vor Ort schweigen dazu wie immer
  • die Leitmedien berichten gar nichts, tagelang
  • nur regionale Medien aus Köln spielen Blitzableiter

Man wollte vertuschen, und versuchte es 3 lange Tage lang. Erst am 4. Januar, als der Sturm in den sozialen Medien unvermindert derart wütete, so dass die Facebook-Zensur-STASI des BRD-Gesinnungsministers Heiko Maas dem nicht mehr Herrn werden konnte, kamen sie aus ihren Löchern gekrochen: Die Abwiegler ebenso wie die Nichtabwiegler.

Der GAU ist da. Endlich. Die Wut und der Zorn. Endlich.

„Der grösste Fehler, den jemals ein Bundeskanzler gemacht hat“ sei die Flutung Deutschlands mit über 1 Million „junger Männer“ (zu 80%) gewesen, Moslems, Nordafrikaner, Araber.

So sieht das auch das Ausland. Egal wo man auch hinsurft, das Urteil ist vernichtend. Das über die Grenzöffnung, und das über das Vertuschen über Tage hinweg.

Das war unverzeihlich.  Das werden die geschändeten Frauen und deren Familien und Freunde den Medien und der Politik nicht vergessen. Das war Verrat. Hochverrat der Politik und der Leit-Medien.

stasi

Aus ihren liberalen Prinzipien und irgendwelchem Menschenrechts-Zeug haben sie eine Medien-Stasi geschaffen. […] Das Ergebnis ist, dass sich die deutsche Presse blind stellt, wenn die geliebten Einwanderer deutsche Mädchen vergewaltigen.“

http://www.sueddeutsche.de/medien/internationale-presseschau-sie-haben-eine-medien-stasi-geschaffen-1.2807908

Die Polizisten waren -ganz im Tania Kambouri-Stil- offenbar nicht mehr gewillt, die Lügen ihrer linksversifften politischen Führung zu folgen. Ein Lob dafür!

asylanten

So hat es dann letztlich volle 7 Tage gedauert, bis endlich die Wahrheit herauskam.

welt-tote

Und es war nicht nur Köln. Es war so gut wie jede westdeutsche Grossstadt betroffen, und natürlich auch Berlin.

Jetzt kommen sie aus den Löchern gekrochen, um den Bürgern zu erklären, was die seit Jahren wissen:

laschet

Laschet, wer ist das? Ein Parteifeund von Warze Roth?

warzeKann diese Schranze nicht einfach mal ihre blöde Fresse halten?

cr dumm

… und nen Orden vom Seehofer, nicht zu vergessen. Auch so ein Pack… grosse Fresse, nix dahinter.

Ein Outing: Arschloch Augstein spuckt den Frauen mitten ins Gesicht:

augstein linke sauWas für ein grandioses Arschloch-Outing!

.

Auch in dieser Situation gilt jedoch: Die Verantwortlichkeiten korrekt zuordnen. Für Köln ist nicht Laschet oder gar Dummwarze Roth zuständig, sondern das Messeropfer Reker und der rote ASJ-Funktionär Albers (SPD-Juristen-nullahnung-Polizeipräsident), bzw. der NRW-Innenminister Jäger (SPD).

Und auch bundesweit gesehen ist klar, wer es verbrochen hat.

p5mm7racdas Pack, welches das Deutsche Volk verrät

Und IM Larve? Was ist mit dem?

Der Begünstigte der Stasi Joachim Gauck ist ein Grüssaugust, er hat keine reale Macht.

Aber weil es so schön ist, bitte sehr:

yw54syq6Staatliche Vertuschung gescheitert: Das Pack von Köln ist aufgeflogen

Die mediengelenkte Demokratie in der BRD ist aufgeflogen.

Endlich kommt das auch bei den Schafen an. Schade für die Frauen, aber es geht offenbar nur mit Schmerz und Angst und Wut.

kaneval 2016

Ist keine Lösung, funktioniert nicht, weder in Deutschland noch in Kairo:

mob 1 mob2http://www.sueddeutsche.de/panorama/gewalt-gegen-frauen-verfolgt-vom-mob-1.2806542

Wehrt Euch, lasst diese Landnahme Deutschlands durch den muslimischen Deserteursmob nicht zu! Ab nach Syrien mit den Deserteuren, die sollen ihr Land befreien!