Schlagwort-Archive: gundolf köhler

Der BND als 5. Kolonne der USA

titelt Elsässer auf seinem Blog.

Es folgt dort eine zwar gekürzte Fassung eines neuen Artikels, so eine Art “Anreissen” der Sünden des BND:

Die 8 größten Fälle von Landesverrat durch den BND.

Dazu gehöre:

vera brühne

2) Mordfall Vera Brühne

Am 19. April 1960 wurden Otto Praun und seine Haushälterin ermordet aufgefunden. Für den Doppelmord wurde die „Lebedame“ Vera Brühne verantwortlich gemacht und verurteilt. Am 6. September 1969 enthüllte jedoch die Bild-Zeitung: “Brühne-Mord war Geheimdienst-Arbeit!”

Ein Ex-Agent des Bundesnachrichtendientes (BND) habe eingeräumt, er habe den Waffenhändler in Begleitung zweier Bundeswehroffiziere besucht und erschossen. Der frühere SPD-Abgeordnete Karl-Hans Kern behauptete später, zwei Agenten und Werner Repenning, damals Bundeswehr-Oberst und persönlicher Referent des CSU-Politiker Franz Josef Strauß, seien die Täter. Strauß war zum Zeitpunkt des Praun-Mordes Bundesverteidigungsminister gewesen. Während seiner Amtszeit gab es zahlreiche Rüstungsskandale und einen verdeckten Kampf in der BRD-Außenpolitik: einer profranzösischen und proarabischen Fraktion stand eine proamerikanische und proisraelische Seilschaft gegenüber.

Wenn das man so stimmt… warum sollte ausgerechnet die BILD die Wahrheit berichten? Und das 1969, um ausgerechnet FJS zu schaden?

Wurden die Mörder gar nicht strafrechtlich verfolgt, wenn doch ihre Namen in der Zeitung standen?

Unglaubhaft.

Wie wäre es damit:

Und, Franz Josef Strauß drohte/warnte Horst Ehmke mit den Worten: “….wenn ihnen ihr Leben lieb ist.”

Uuups, was war der Grund dieser Drohung/Warnung?

Horst Ehmke hatte sich für die Akten des Falles Vera Brühne interessiert, also für den Mord an dem Arzt Otto Praun und seiner Haushälterin Elfriede Kloo, im April 1960. Wörtlich sagte FJS sichtlich erregt: “Wenn ihnen ihr Leben lieb ist, dann lassen sie die Finger von dieser Sache.”

Stellt sich doch wirklich die Frage, wie kommt der bayerische Ministerpräsident dazu mit dem Chef des Bundeskanzleramtes, mit einem Bundesminister, derart zu sprechen?

Und es stellt sich weiter die Frage, was wollte Horst Ehmke mit diesen Akten?

https://sicherungsblog.wordpress.com/2015/01/05/gab-es-einen-bnd-csu-gladio-arm-eine-halbstaatliche-rechte-stay-behind-terrororganisation-teil-3/

Waffenhandel mit der Abzeigung von Militärkrams und Sprengstoff etc. für eine Schatten-stay behind organisation? Halbstaatliche Gladio 2.0 ?

Riethmüller schrieb:

Stimmen die MfS Unterlagen, dann gehörte die Merex AG zu den Waffenhändlern der Neofaschisten. Die Merex AG stand unter der Kontrolle des BND und in diesem waren unter anderem Dr. Hans Langemann, der spätere bayerische Chef des Verfassungsschutzes und Dr. Erwin Hauschildt (CSU) für die Geschäfte der Merex AG verantwortlich.

Gehlen war von Langemanns Fähigkeiten begeistert. Sein Nachfolger nicht. Der schob 1968 Langemann an die deutsche Botschaft in Rom ab und später dann zum bayerischen Kultusministerium als Sicherheitsbeauftragter der Olympischen Spiele 1972, ohne „Pfand“.

Der BND war sogar bereit für die fehlende „Rücknahmegarantie“ dem Herrn Dr. Langemann 320.000 DM Abfindung auf den Tisch zu blättern.

Heutige Kaufkraft: Millionen Euro…

und Seilschaften des BND, des BKA, die stehen im Verdacht, mit Leuten wie Merner Mauss (war in Barschels Todesnacht im Nachbarhotel…) eine kleine feine Privat-Terroristen-Gruppe um Udo Albrecht aufgebaut zu haben, die auch Kontakt zu Gundolf Köhler gehabt haben dürfte.

Womit man dann beim Oktoberfest-Anschlag 1980 ebenso landet, wie beim Bologna-Terror kurz vorher. Das Terror-V-Leute-Konzept des BKA-Vizes Dr. Hans Kollmar.

Da steht die Aufklärung noch ganz am Anfang.

Prominente Politiker wie Strauß und Hundhammer, aber auch der damalige GBA Rebmann mussten spätestens nach den im Untersuchungsausschuss vom Ex-Kriminaldirektor Dr. Kollmar abgegebenen Bekundungen erkannt haben, wer die Verantwortung für das widerliche Verbrechen auf der Theresienwiese trug. Sie haben die Ermittlungen in die richtige Richtung blockiert und stattdessen ein von Anfang an als unsinnig erkanntes Ermittlungsverfahren gegen mich und ehemalige WSG-Mitglieder als Blitzableiter betrieben.

http://oktoberfest.arbeitskreis-n.su/oktoberfestattentat-was-wussten-die-v-leute/

Der rote Faden zieht sich von 1960 bis 2011. Das muss man erkennen.

werner mauss finger

http://oktoberfest.arbeitskreis-n.su/unternehmen-asasel-wer-schrieb-das-drehbuch/

bar32

Geheimagent ohne 10 vollständige Finger 😉

Mir fehlen da die Italiener. Konkret der Militärgeheimdienst. Der falsche Bologna-Spuren zur WSG Ausland legte.

Dazu eine Plichtlektüre:

Aber das ist noch nicht alles. Fromm merkt weiter auf Seite 364 an:

Von Musumeci stammt auch ein Bericht an italienische Justizbeamte, in dem vier deutsche Neonazis als Täter bezeichnet werden. Gemeint sind die WSG-Mitglieder Hepp, Bergmann, Dupper und Hamberger, die sich im Juli 1981 in den Libanon absetzen. Die Hypothese Musomecis wird später von den italienischen Richtern als „haltlos“ erachtet. (vergl. Corriere Della Sera 21.10.1984)

Damit ist auch eine weitere Spur, in der die WSG-Hoffmann mit dem Bologna-Attentat in Verbindung gebracht wird, nicht mehr haltbar.

Hoffmanns Kommentar:

Der von Musumeci an italienische juristische Instanzen gesandte Bericht ist, leicht nachprüfbar, falsch.

Die vier genannten Personen haben sich nicht, wie behauptet wurde, im Juli 1981 in den Libanon abgesetzt, sie haben sich schon seit dem Sommer des Jahres 1980, also ein Jahr früher in Beirut befunden und den Libanon nachweislich bis zum Sommer 1981 nicht verlassen.

Das Beachtliche des inhaltlich erfundenen Musumeci-Berichtes besteht in dem Umstand, dass er eine Schuldzuweisung von großer Tragweite darstellt, die darauf abzielte, die vier zu Unrecht Beschuldigten, im Wissen um deren Nichtschuld lebenslänglich hinter Gitter zu bringen.

Die Musumeci-Intrige zeigt in aller Deutlichkeit das verbrecherische operative Wirken der Geheimdienste. Dabei muss auch bedacht werden, dass der italienische Geheimdienst, ebenso wenig wie der bundesdeutsche, Aktionen der geschilderten Art ohne Wissen anderer bedeutenderer, außereuropäischer Geheimdienste durchführen kann. Auch das geringe Strafmaß von nur drei Jahren Haft für den Geheimdienstgeneral Musumeci lässt die „schützende Hand“ der noch weiter oben angesiedelten finsteren Mächte erkennen.

Soviel für heute zu Bologna Karl-Heinz Hoffmann 20.01.2014

https://sicherungsblog.wordpress.com/2015/02/07/oktoberfestanschlag-die-spur-der-schlapphute-teil-ii/

Der “Karel Meissner” von Compact muss da noch etwas nacharbeiten…

Der BND als 5. Kolonne der USA

In einem Protektorat keine Überraschung, sondern das, was zu erwarten ist.

Welche Rolle war die des Gundolf Köhler?

Ein Kommentar auf dem O-Blog mit einem schwierigen Teilsatz:

der Köhler nicht als Einzeltäter oder überhaupt als Täter in Frage kommt

Nein, das darf man beim jetzigen Wissensstand nicht behaupten. 

Das grösste Mysterium, oder wenigstens eines der grossen Mysterien ist die Rolle von Gundolf Köhler in München 1980.

Köhler war am Tatort, Köhler hatte keinen Wuschelkopf, wie ihn die allermeisten Zeugen beschrieben, und das gilt explizit auch für Chaussys Hauptzeugen, den sehr wahrscheinlichen V-Mann Frank Lauterjung, mit 36 (?) Jahren verstorben 1982.

Ein klassischer Corelli-Fall. Bevor Chaussy mit ihm reden konnte war er tot. Seine Rolle am 26.9.1980 ist ebenso ungeklärt wie die von Köhler.

Es wurde jemand überwacht, vom Verfassungsschutz auf der Wiesn an jenem Abend, diese Info aus dem Sicherheitsapparat muss man ernst nehmen. Das Band des Überwachers wurde nie gelöscht, nach seinem Tod übergaben es seine Erben den Behörden, und der Inhalt soll alarmierend gewesen sein, weil der Beamte damals Dinge aufsprach, die er beobachtet hatte, die jedoch mit seinem eigentlichen Auftrag gar nichts zu tun hatten, so wurde das kolportiert.

Und was wenn der Beobachtete ein Komplize von Udo Albrecht war? Was ist mit dem “Privatgeheimdienst” Kollmars und Langemanns, den Riethmüller Schatten-SBO nennt, es ist letztlich Dasselbe!

Wenn man ernst nimmt, was hier im Blog geschrieben wird von Hoffmann und von Brettschneider, dann selber denkt und es versuchsweise nachvollzieht, dann könnte Albrecht durchaus ein Teil/ein Werkzeug dieser Geheimorga gewesen sein, und auch seine Mitwerkzeuge zu überwachen machte durchaus Sinn.

flugblatt

Sogar Flugblätter im Spind wären möglich, vorstellbar, wie seit 1980 angeblich als Aussage nicht erwünscht. Aber dann kann Köhler eben nicht “raus sein” aus dem grausamen Spiel.

Man muss vorsichtig sein mit den Urteilen, Gundolf Köhler war nicht zufällig am Tatort, das ausschliessen kann man zwar letztlich nicht, aber das Gegenteil anzunehmen ist wesentlich wahrscheinlicher.

Nur in welcher Funktion, das ist die grosse Frage. Bote, oder hingelockte Trugspur zur WSG, wir wissen es nicht, und ermittelt wurde es ebenfalls nicht.

Es ist fast Alles denkbar. Ermittelt ist da wenig bis nichts, nur getrickst wurde fleissig, siehe die nicht vorhandenen Fingerabdrücke an/in Köhlers Auto vom Köhler selbst, Zigarettenkippen 6 Sorten etc pp.

FINGERABDRÜCKE: BEIM NSU KEINE AUF DER SELBSTMORDWAFFE, IM HEILBRONNER STREIFENWAGEN GAR KEINE, UND BEI KÖHLERS AUTO DIE FALSCHEN

Es ist völlig unglaubwürdig, regelrecht unmöglich, aber es ist die Aktenlage

https://sicherungsblog.wordpress.com/2015/01/11/fingerabdrucke-beim-nsu-keine-auf-der-selbstmordwaffe-im-heilbronner-streifenwagen-gar-keine-und-bei-kohlers-auto-die-falschen/

.

Viel Gedöns um fast Nichts? Gundolf Köhlers “Handgranate Marke Eigenbau”

Eines unserer liebsten Worte lautet “GEDÖNS” und beschreibt ziemlich genau, welch peinliche Vorstellung die BRD-Organe samt “V-Verteidigern” im OLG-Stadel zu München im NSU-Schauprozess vor angeblich unabhängigen Staatsschutzsenaten aufführen.

halit_strasse

Nur noch peinlich. Zum Fremdschämen, Gott sei Dank blamiert es uns nicht weltweit, weil weltweit dieser Scheixx nie die Leute interessiert hat.

.

Gedöns ist aber ebenso daheim beim Komplex “Oktoberfest-Attentats-Aufarbeitung”. Eine ganze Menge an Gedöns sogar, welches den Blick auf das Wesentliche zu verstellen geeignet ist.

Der “selbsternannte 16-jährige Sprentstoffexperte Gundolf Köhler” soll doch tatsächlich eine Handgranate geworfen haben, und zwar einen Eigenbau, bei einer Übung der WSG Hoffmann.

Quasi ein Beweis für die Oktoberfestbombe, die 13 Menschen tötete, und über 200 verletzte!

Schaut man mal auf das was ist, auf das was damals der Jung-Bomben-Experte detonieren liess, so kommt man aus dem Lachen gar nicht heraus, und man fragt sich, wie bekloppt eigentlich die Leute sind in diesem degenerierten PISA-Buntland, das mal Deutschland hiess und die führende Wissenschaftsnation weltweit war.

.

Dr. Rainer Fromm hat dazu zusammengetragen:

Arnd-Heinz Marx:

marx1 marx2

Das ist nett: Daniel Düsentrieb. Passt wohl auch.

marx3

Das ist eine “Uwe-Garagen-Böller-Rohrbombe”, wenn es denn so stimmt.

nsu-rohrbombe2

.

Der Nächste bitte, Dr. Fromm!

marx4

Hmm, aber jetzt!

marx5

Ja, Herr Hepp, das wüssten wir auch gern! Waren das Listen von Hoffmann, die der Ihnen gegeben hatte? Oder wurde da was untergeschoben? 

Köhler soll doch an Axel Heinzmann verwiesen worden sein, HSG Tübingen, wo er auch studierte, und nicht besonders aktiv gewesen sein soll?

Wie kam der Herr Hepp an eine 200 Namen (die Hälfte vom Gesamt) lange Liste, und umfasste die “ganz BRD West”, oder nur “Südwest”?

Was ist das Fazit bei der Sprengmeister-Böller-Granate Marke Eigenbau?

Den Ball flachhalten: Es ist Gedöns. Nichts als Gedöns.

.

Informanten-Showdown im Oktoberfest-Blog

Eine sehr wichtige Frage scheint zu sein, ob der 16-jährige Gundolf Köhler im Jahr 1976 als Teilnehmer einer WSG-Übung 100 km marschierte, oder ob man damals mit Fahrzeugen ins Gelände fuhr, und ob seine “selbstgebaute Handgranate” von ähnlicher Qualität war wie seine “selbstgebastelte Panzerfaust”.

Auch von Unterhosenbombern und ihrer eventuellen staatlichen Bestallung als Kronzeugen falscher Anschuldigungen ist da die Rede:

Unterhosenbomber im Schein der roten Laterne: Chaussys bester Mann

Den “Neo-BDM” auf den Strich schicken wollen, das geht aber gar nicht… Michael Kühnen schrieb dazu:

„Nicht unwichtig scheint in diesem Zusammenhang die Durchleuchtung der Persönlichkeit von Marx zu sein. Er selbst meint, er sei aus der Bewegung aus nichtigen Gründen entfernt worden. Wahr ist aber, dass er den Mädelbund, und insbesondere dessen damalige Führerin Andrea Kron auf den Strich schicken wollte, um die Parteikasse aufzubessern, und dass er in seinem verrückten Übermut Kameraden auf sich selbst vereidigen wollte, statt auf den Führer oder die nationalsozialistische Idee!“ (Quelle: Die Neue Zeit, Vol. 6, März 1985, S. 6)

Was für Zustände…

.

Über die selbstgebaute Handgranate, die wohl ähnlich gefährlich war wie die Kracher in der Garage in Jena 1998, die als “Böller” im Protokoll des Sprengstoff-Hundeführers stehen, existiert eine kurze filmische Sequenz.  

tnt-haskala

https://haskala.de/2013/06/27/ticker2706201/

1. Wenn dort TNT gewesen wäre, dann hätte man das auch im Haftbefehl erwähnt, und nicht eine Theaterbombe 1997 dort reingeschrieben am 28.1.1998.

2. Das TNT in der Garage wurde “nacherfunden” und tauchte erst Ende Mai 98 im neuen Haftbefehl auf.

3. Das TNT in der Garage passte nicht zum angeblichen TNT in der Theaterbombe, die Rohre passten ebenfalls nicht, in denen das TNT gewesen sein soll.

Die Muster der Nichtaufklärung und der Desinformation sind immer gleich. Auch im NSU-Ausschuss Thüringen.

Die interessante Frage ist eigentlich, ob der Tassin ein V-Mann ist. Diese Frage lässt sich beantworten, und die Antwort hat etwas zu tun mit Reaktionen auf Blogbeiträge, die noch gar nicht veröffentlicht waren. 

Und Solches geschah Ende März 2015. also jetzt, sozusagen…

Bleiben Sie dran, die Sache hat Potential. Lustig ist sie ebenso, wie sie entlarvend ist.

http://oktoberfest.arbeitskreis-n.su/

.

Gundolf Köhler kam zwar aus der DDR, aber er war nicht als Agent eingeschleust

Als Bundesinninminister ist es nicht nötig, von Sachverhalten Ahnung zu haben. Im Gegenteil, die schadet bloss, 1981 wie auch 2011 ff.:

baum2

http://www.spiegel.de/spiegel/print/d-14342725.html

.

Interessant ist dabei, dass Baum diesen Satz nicht 1 oder 2 Tage nach dem Oktoberfest-Attentat zum Besten gab, sondern darüber aktuell am 29.06.1981 berichtet wurde, also 9 Monate nach dem Anschlag.

.

Wahr ist: Geboren in Schwenningen, Neckar, nicht in der “Zone”…

gk-perso

Gundolfs Vater stammte ja aus der DDR, oder aus der Zone, wie wir sagten

http://oktoberfest.arbeitskreis-n.su/schuelerzeitung-kaenguru-erinnerungen-an-gundolf-koehler/

________________

Sehr interessant bei der Suche nach dem Besitzer der gefundenen Hand, deren Fingerabdruck auf Studienunterlagen Gundolf Köhlers gefunden wurde, siehe voriger Beitrag:

Wir haben ihn nie richtig erreicht. Er war ein bisschen scheu, man hat ihn nicht in seinem Zimmer aufgesucht, außer das eine, letzte Mal… er war immer bei den anderen zu Gast.

(nach einem Bericht von Axel Heinzmann)

http://oktoberfest.arbeitskreis-n.su/schuelerzeitung-kaenguru-erinnerungen-an-gundolf-koehler/

.

Wer war die Braune RAF 1978-1982 eigentlich, und woher kam sie?

Kurz rekapituliert: Auch aus der WSG Hoffmann, so schreibt Fromm in seiner Dissertation 1998, aber erst durch das WSG-Verbot im Jan 1980 wurden einige Ex-Mitglieder radikalisiert. Die WSG Inland war keine Terrororganisation, diesbezüglich ist Fromm eindeutig.

Das “Radikalisieren” war wohl auch Sinn und Zweck des WSG-Verbotes, wie im vorigen Blogbeitrag zu lesen ist. (Arbeitsthese).

Und Doppelmitgliedschaften von WSG-Leuten in wesentlich nazistischeren Verbänden waren ein grosses Problem, auch das schreibt Fromm, und es sind eben jene Ex-Mitglieder, die sich am häufigsten radikalisiert haben. nach dem WSG-Verbot.

Der Selbstmörder Stefan Wagner aus der Frankfurter WSG-Einheit um Arndt-Heinz Marx hat ein sicheres Alibi für das Oktoberfest-Attentat, das wissen wir Dank der Nachforschungen von Thomas-Ewald Riethmüller, ebenso wie der Spitzel Behle, der beim Fahrzeugkonvoi der WSG Ausland teilnahm, und sich später in Damaskus mit der Täterschaft brüstete.

Ob der Mordanzeige gegen Behle, von Hoffmann erstattet 2014 ernsthaft nachgegangen wird, daran darf man zweifeln.

wsg-ausreisser

Quelle: Karl-Heinz Hoffmann

.

Was die “RAF von Rechts” angeht, die der Jahre 1978-80, da muss man sich vorwiegend woanders umschauen, zum Beispiel bei der Kühnen-Truppe, und bei den Werwölfen von der Kühnen-Worch-Brehl-ANS:

kühnen

Fromm schreibt:

Bleibt die Frage: Wer ist Michael Kühnen? In seinem Buch “Die Zweite Revolution” , das er in
der Haftzeit verfaßt und illegal aus dem Gefängnis schmuggelt, schildert der “Chef’ (so ließ sich auch Ernst Röhm, 1. Stabschef der SA, nennen) seinen Werdegang.

.

Lauter Chefs in der rechten Szene, und Kühnen war ein waschechter Rassist, was Hoffmann und auch Gerhard Frey gar nicht gefiel:

Auch Kühnens ANS-Mitglieder werden
als Nestbeschmutzer, als Verräter der “verfassungstreuen” Rechten stigmatisiert.
(vgl. Dudek/Jaschke 1981, S. 165 ft)

.

Für mich sind das Agent provocateurs, weiter nichts. Diskreditierer aller national eingestellten Deutschen im staatlichen Auftrag. Diese Leute haben Deutschland einen unendlich grossen Schaden zugefügt, den man noch 2014/15 bei der Berichterstattung über Pegida etc. bemerken kann… alles rechts der (eher linken) CDU ist verdächtig.

Fromm weiter:

Das Verhältnis der “Wehrsportgruppe Hoffmann” zur “Aktionsfront Nationaler
Sozialisten” Michael Kühnens7 ist sehr gespannt, auch wenn Mitglieder der Kühnen-Gruppe immer wieder Übungen der WSG besuchen. Ideologisch jedoch trennt die Rechtsextremisten mehr als nur die Uniform.

.

Die sogenannten “Bückeburger Werwölfe” um Lothar Schulte sind 1977-78 aktiv gewesen, wurden als Terroristische Vereinigung verurteilt, und diese Leute kamen sämtlich(?) aus dem Umfeld von Kühnen, Brehl und Worch.

Zu diesem Thema warten wir nach wie vor auf weitere Informationen von Lothar Schulte selbst, er als verurteilter Rädelsführer wird es ja wohl wissen…

.

Eine der Schlüsselstellen bei Fromm ist diese hier:

behle

.

Die Organisationen ANS und VSBD sind -laut Fromm- die Brutstätte des Rechten Terrors, wie wir noch sehen werden, und daher ist es nötig, sich mit den Protagonisten auseinander zu setzen, mit denen Fromm auch ausführlich sprach:

Thomas Brehl, Vorsitzender der WSG Fulda und der Nationalen Aktivisten2 ( 4 Gespräche), Friedhelm Busse, Vositzender der VSBD/PdA (3 Gespräche)

Kühnen war damals schon an AIDS gestorben, nun, Ernst Röhm soll ebenfalls schwul gewesen sein…

Bei Friedhelm Busse und seiner VSBD ist der Staat immer dabei:

Seit 1969 wurde Busse bei seinen Aktionen und Gründungen von seinem Freund, dem ehemaligen Polizeibeamten Peter Weinmann, begleitet. Wie sich später herausstellte, spähte Weinmann als V-Mann »Werner« für das Bundesamt für Verfassungsschutz die Neonazi-Szene in Busses Umfeld aus.[12]

Ab 1976 war Weinmann gleichzeitig für den italienischen Militärgeheimdienst SISMI tätig, der in die Gladio-Aktivitäten involviert war.

.

Wie kamen doch gleich Hoffmanns persönliche Gegenstände zum italienischen Militärgeheimdienst? Trugspuren… Bologna, Erlanger Mord,

und was ist mit dem Oktoberfest-Geldschein…

https://sicherungsblog.wordpress.com/2015/01/09/der-geldschein-26-9-80-p-l-g-m-54-10-20-akt-wiesn-schw-t-str-zund-ho/

.

Zu Friedhelm Busses Verband gehörten die Hauptprotagonisten der militanten Rechtsextremen in jenen Jahren, die Fromm benennt:

Am 21.12.1980 reist der gewalttätige Rechtsextremist und Mitbegründer der
hessischen VSBD Frank Schubert (vgl. Hennig 1984, S. 54ff) mit einem zweiten
Volkssozialisten in die Schweiz, um Waffen zu beschaffen. Seinen Kontaktmann trifft er nicht an, denn der Waffennarr ist für ein paar Wochen in der Fremdenlegion82. Schubert kann sich aus anderen Kanälen illegal Waffen, Munition, Einbruchswerkzeug und falsche Ausweise beschaffen. Mit einem Schlauchboot will
er die Beute am 24 .12.1980 nach Deutschland bringen. Als er bei seinen Vorbereitungen überrascht wurde, erschießt er in der Nähe der Zollstation Koblenz/Schweiz den Grenzbeamten Josef Arnold, den Aargauer Kantonspolizisten Walter Wehrli und anschließend sich selbst. (vgl. Frischknecht 1991, S. 128 f.)
Friedhelm Busse holt die Leiche seines Frankfurter Parteifreundes bei der Aargauer Polizei ab . (Frischknecht 1984, S. 737)

Woher kam Schubert? Aus der DDR. Wie der Erlanger Doppelmörder Uwe Behrendt auch. Schubert geflohen über die Grenze, wie der Spiegel schreibt:

Von Karatekämpfer Schubert, der vor drei Jahren in einer “wahrhaft soldatischen Aktion” (ein Kripobeamter) über die Berliner Mauer aus der DDR geflüchtet war, wußte die Polizei bislang schon, daß er “im Streitfall seine Körperkraft und auch Waffen brutal und rücksichtslos einsetzt” (so ein polizeiinterner Bericht vom September).

http://www.spiegel.de/spiegel/print/d-14317165.html

Und wer dabei, in der Schweiz, laut Spiegel?

Zwei Tage vor Weihnachten, soviel wissen Beamte des Bundeskriminalamtes inzwischen, tauchte Schubert in der Schweiz wieder auf. Mit einem von Kexel bei der Frankfurter DM Autovermietung GmbH ausgeliehenen VW Jetta (F-DM 925) fuhren beide im schweizerischen Ossingen bei einem 16jährigen Freund vor, der “in NS-Kreisen als Waffenlieferant und fanatischer Neonazi gilt” (ein Verfassungsschützer).

Dessen Mutter identifizierte als Begleiter Schuberts in der Schweiz, nach Vorlage eines Photos, eindeutig Walther Kexel. Wie lange Kexel bei Schubert in der Schweiz blieb, ist bislang ungeklärt, Angaben zu einem Alibi für die Mordzeit verweigert er. Fest steht, daß beide dort gemeinsam Munition gekauft haben.

Auf Weisung des Generalbundesanwalts in Karlsruhe durfte die Kripo den vorübergehend festgenommenen Kexel nur als Zeugen vernehmen, weil seine Zugehörigkeit zu einer kriminellen Vereinigung nicht erwiesen sei. “Die werden immer selbstsicherer”, kritisiert ein hessischer Kripo-Fahnder, “weil wir sie gleich wieder laufenlassen.”

.

Kexel und Odfried Hepp sind die Führer jener Gruppe, die 1982 Bankraube und Anschläge mit Bomben in Autos von US-Soldaten verübten.

hepp-kexel

siehe auch: http://de.wikipedia.org/wiki/Odfried_Hepp#Hepp-Kexel-Gruppe

Fromm meint in Bezug auf die HNG:

ho8-1

.

Und der V-Mann Fraas war bei der Hepp-Kexel-Gruppe dabei. Ex WSG-ler, der im September 1980 Sprengstoff bei Hoffmann daheim anschleppte und und einmauerte:

http://oktoberfest.arbeitskreis-n.su/es-ist-alles-so-kompliziert-der-sprengstoff-i/

.

Und noch 2015 wird der V-Mann Fraas nicht genannt, die V-Mann-Akten bleiben gesperrt. Zumindest für den Bundestag.

Die Urteile im Prozess der Hepp-Kexel-Gruppe fielen Mitte März 1985:

Walter Kexel (* 8. Oktober 1961 in Frankfurt am Main; † 15. März 1985 ebenda; abweichende Schreibweise Walther Kexel) war ein deutscher Rechtsextremist und mit Odfried Hepp Teil der Hepp-Kexel-Gruppe, die terroristische Anschläge gegen in Deutschland stationierte US-Soldaten beging.

In der Nacht nach seiner Verurteilung zu einer Freiheitsstrafe von 14 Jahren durch das Oberlandesgericht Frankfurt am Main erhängte er sich in seiner Zelle.

http://de.wikipedia.org/wiki/Walter_Kexel

War Fraas der einzige V-Mann in der Hepp-Kexel-Gruppe?

Wie kann es sein, dass trotz V-Mann die Sprengfallen in den US-Soldaten-PKWs Ende 1982, als letzte Aktion dieser Gruppe überhaupt gelingen konnten?

Wie gut sind die Beweise dafür wirklich? Sind es V-Mann-Aussagen?

Fromm listet auf:

hepp-kex1

hepp-kex2

Zur Verhaftung schreibt Fromm:

Die Hepp-Kexel-Gruppe wird im Februar 1983 zerschlagen. Am 15 .2.1983 werden in Frankfurt am Main die Rechtsterroristen Hans-Peter Fraas, Dieter Sporleder und Helge Blaschke in einer konspirativ angemieteten Hochhauswohnung verhaftet.

Die Polizei folgt Hinweisen aus der Bevölkerung.

In der Wohnung finden die Beamten unter anderem 2,5 Kiliogramm “Unkraut-Ex”, aus dem Sprengstoff hergestellt werden kann. (vgl. ‘Die Welt’, 19./ 20.2 .1983)

Am 18 .2.1983 werden Walther Kexel und Ulrich Tillmann im Haus des ehemaligen britischen Fallschirmjäger-Majors Ian Souter-Clarance in Parkstone in der südenglsichen
Grafschaft Dorset festgenommen.

.

Hinweise aus der Bevölkerung, das ist eine witzige Formulierung, wenn V-Leute in der Gruppe waren, oder nicht?

.

Woher kam die Braune RAF? Aus dem Geheimdienst-Stadel der Agent Provocateurs Kühnen und Busse?

Und ist das ein Fingerzeig auf die noch unbekannten Täter der Oktoberfestbombe? Auf Andreas W., in dessen Spind man 2 Pistolen und Köhler-Verherrlichungs-Flugblätter gesehen haben will?

.

flugblatt

.

Wo gehört der “Mann ohne Hand” eigentlich hin, der sich in Hannover behandeln liess, was gar nicht weit entfernt ist von Celle, von Bückeburg, von Hamburg?

Ist die Zuordnung dieser in Bayern 1981 verschwundenen Hand zu Gundolf Köhler bereits 1982 im Abschlussbericht nicht ein Eingeständnis der BAW, dass man den Besitzer nicht ermitteln durfte?

Anders gefragt: Wusste man ganz genau, wer dieser Mann war, der nur männlichen Besuch erhielt, wie die Krankenschwester 2015 aussagte, und plötzlich verschwunden war?

Aber: Wo sind die Klinikpapiere, wo sind die Aussagen der Ärzte und Kolleginnen der Krankenschwester? Gibt es die etwa immer noch nicht? 

Und warum wird nicht gefragt, ob es nicht dieser mutmassliche Tübinger (Student) ist, der Gundolf Köhler zum Explosionsort begleitete oder gar dort hin lockte?

hand3

Diesen Mann muss man unter den Studienkollegen Gundolf Köhlers suchen.

Hat man das je getan? Ist es ein V-Mann aus dem Busse-Verband?

.

Die WSG Hoffmann in der Dissertation von Rainer Fromm, ZDF-NSU-Filmemacher, Teil 5

In Teil 4 steht, dass die WSG Hoffmann keine Terrorgruppe war, bei der WSG Ausland sähe das anders aus. Konkret ist da allerdings nichts, bislang. Das übliche Unbewiesene.

Den Auftritt der Hoffmann-Truppe muss man wohl als veralbernde Provokation auffassen und deuten, oder schlicht exzentrisch nennen.

.

.

Teil 5: Die Gegner und die Förderer im rechten Spektrum

3 unserer Ausgangsfragen sind leidlich beantwortet:

1. Was wollte Hoffmann mit seiner WSG überhaupt? Wozu das Ganze?

2. Ist die WSG eine Neonaziorganisation gewesen?

9. Wie waren die Beziehungen zu anderen Nazi-Verbänden?

zu 1. Ein Spielzeug wollte Hoffmann, einen Organismus, Einfluss. Irgendwie so.

zu 2. Grösstenteils eher Nationalpatriotismus, aber “scharf Rechts” sicherlich. Wie weit die Prägung in einer “Feierabendarmee” tatsächlich erfolgte scheint zweifelhaft. Ein Sammelbecken für “Rechte aller Art” war die WSG sicher.

zu 9. Eng, durch “Doppelmitgliedschaften” ihrer Führungspersonen.

.

Durchlauferhitzer zur Radikalisierung?

Fromm verweist auf die Biografien zahlreicher WSG-Mitglieder und meint, die JN der NPD sei eine Art Durchlauferhitzer für Rechte auf dem Weg zum Terrorismus gewesen. Marx, Satorsky, Hepp etc.

Die VS-geführte Partei NPD steuerte schon 1977 dagegen:

Daher der Unvereinbarkeitsbeschluß vom März 1978, der auch die WSG Hoffmann einschließt

ho5-1

Man schmeisst die WSG-ler dann raus aus der NPD, bestätigt auch Udo Voigt.

.

Ein grosser Förderer war DVU-Chef Frey:

Bezahlte im Gegenzug zu Saalschutz eine 8000 DM Geldstrafe für Hoffmann wegen “Uniformtragen” 1975, und:

ho5-2

Der Frey sieht die Spleens so ähnlich wie ich. Uniformspleen, Militariaspleen. Exzentriker Hoffmann?

Interessant für unsere Thematik ist die Verbindung Hoffmann-Heinzmann-Gundolf Köhler, die Fromm wie folgt darstellt:

ho5-3

ah

Heinzmann

ho5-4

Köhler sei von Hoffmann an Heinzmann verwiesen worden… wegen Interesse an Gründung einer WSG in Tübingen.

ho5-5

behrendt

Behrendt, Selbstmord im Libanon 1981…

Da muss ein Fragezeichen gesetzt werden… weitere Details sind nötig.

Somit haben wir die Protagonisten beisammen.

Ende Teil 5

.

Biwakieren mit Gundolf Köhler: Kein Wuschelkopf

Published On Februar 13th, 2015 | By r

.

Spätsommer 1981

Ein knappes Jahr nach dem Anschlag auf das Oktoberfest wird in Frankfurt am Main beim Hessischen Landeskriminalamt der ehemalige Vize-Unterführer der Wehrsportgruppe Hoffmann, Heinz-Arndt Marx (er sollte Jahrzehnte später in kurzen Hosen und Camouflage mit Ulrich Chaussy Fernsehgespräche führen) vernommen. Im Zentrum der Vernehmung steht die Frage nach der Bekanntschaft mit dem angeblichen Wiesn-Attentäter Gundolf Köhler aus der Zeit der WSG.

1

Die Niederschrift dieser Vernehmung wirkt merkwürdig dürr; um 12 Uhr 30 unterbrach man denn auch die Vernehmung und bewirtete Marx mit einem Mittagessen.

Der ehemalige Wehrsportler war in seinem jungen Leben schon viel herumgekommen. Er hatte einige Jahre in der WSG gedient, später war er mit Hoffmann in den Libanon gegangen und hatte sich dort dessen Kampfgruppe angeschlossen. Wie Hoffmann und andere war er nach seiner Rückkehr aus dem Nahen Osten eingesperrt worden und man hoffte darauf, den Mann im Verfahren gegen Hoffmann zu einem nützlichen Zeugen machen zu können.

Dieser Marx hatte im Juli 1976 bei einer Übung der WSG Gundolf Köhler kennen gelernt. Man hatte gemeinsam biwakiert und sich bei dieser Gelegenheit ausgiebig unterhalten. Auf die Frage des hessischen Kriminalbeamten beschreibt Marx seine Erinnerungen an den jungen Burschen, der schon an seinem zweiten (und letzten) Tag mit einer selbstgebauten „Handgranate“, die freilich eher ein Böller gewesen sein wird, unangenehm aufgefallen war.

2

Nachdem der „Chef“ zu seinem Ärger erfahren hatte, dass Köhler einen selbst gebastelten Knallkörper zur Fahrt am Übungsgelände mitgebracht hatte, ließ er den Neuling sofort von der Pritsche des Unimog absitzen. Köhler warf seinen Bums hinter eine Fichte, man ging in Deckung, lachte wohl einmal kurz und trocken. Von Splitterwirkung war keine Rede; das ganze war ein alberner Streich gewesen.

Wie es sich für junge Wehrsportler dazumal gehörte, unterhielt man sich nachts – Zelte waren nicht vorgesehen – über den unter Umständen bevorstehenden Bürgerkrieg in der BRD und diverse „politische Themen“, etwa die Bundestagswahl, das große Duell zwischen Schmidt und Kohl. Auch das schilderte Marx dem hessischen Beamten.

Dies alles wäre nicht der Rede wert, wenn Gundolf Köhler nicht Jahre später, zumindest im Bewusstsein der Öffentlichkeit, als dämonischer Massenmörder in Erscheinung getreten wäre. Man hätte besorgte antifaschistische Literatur daraus machen können, oder eine psychoanalytische Fallstudie.

Da es sich aber um Köhler handelte, fragte man Marx in diesem Herbst 1981, ob er denn den Köhler auch auf einem Lichtbild wiedererkennen würde. Schließlich legte man ihm genau jenes Foto vor, das Köhler als Wuschelkopf zeigt, jenes Foto, das Köhler angeblich so zeigt, wie ihn die Zeugen auf der Wiesn gesehen haben wollen. Das Foto mit dem typischen Wuschelkopf eben.

Und was geschieht?

3

Marx erkennt Köhler nicht. Diese Person ist ihm völlig unbekannt.

Im Anschluss zeigt man Marx ein Bild Köhlers, das diesen mit kurzen Haaren zeigt, in jenem Zustand der Frisur, der auch am Tag des Oktoberfestattentats auf seinem Kopf zu beobachten gewesen war.

Marx erkennt Köhler sofort. Sofort ist er sich sicher, den jungen Mann zu kennen.

Eine Person wie Marx, der mit Köhler biwakiert hatte, ausführlich sprach und ihn im Gelände kennen lernen konnte, war also nicht in der Lage, Köhler mit seinem Wuschelkopf auf dem fast schon mythologischen Foto, das durch die Presse ging, zu erkennen.

Aber die Zeugen beim Wiesn-Attentat, die konnten das. Aus teils großer Entfernung, beim ersten Sehen, in einer Menschenmenge. Sahen sie einen Wuschelkopf, und Köhler war keiner.

Diese Zeugen haben einen anderen gesehen, nicht Gundolf Köhler; einen echten Wuschelkopf. Oder die Phantasie ist mit ihnen durchgegangen, wenn nicht Schlimmeres.

.

Gundolf Köhler: Wuschelkopf und Phantom

Februar 2015

Die kollektive Erinnerung an den Bombenanschlag auf dem Münchner Oktoberfest ist auf das Engste verbunden mit der Aufnahme eines wuschelköpfigen Schülers, etwa 16 Jahre alt, Karohemd, Pullunder und verträumte Augen. Direkt nach dem Anschlag wurde diese Fotografie massenhaft verbreitet, über die damaligen „Revolverblätter“ Quick und Bild, aber auch über das damals noch staatsmonopolistische Fernsehen. Es handle sich um den Täter, hieß es damals, oder reißerischer: „Er legte die Bombe“.

1

Dieser junge Mann machte allerdings bis zum 26.9.1980, dem Tag des Anschlags, wie jeder andere junge Mann auch, noch eine bemerkenswerte Entwicklung durch. Fest steht jedenfalls, dass er am Tag des Anschlags kurze Haare gehabt hat; sämtliche Aussagen angeblicher Tatortzeugen zu diesem jungen Mann, die sich explizit auf dessen Wuschelkopf beziehen, den Wuschelkopf als Merkmal hervorheben, sind also unbrauchbar, was noch zu belegen sein wird.

Das gilt vor allem für solche Aussagen, die angebliche Mittäter ins Spiel bringen und diese geheimnisvollen Mittäter kurz vor dem Anschlag als im Gespräch mit einem Wuschelkopf befindlich darstellen.

Wie immer, viel Käse dabei, bei den Zeugenaussagen. Das ist ganz normal.

2

Wer war dieser Köhler?

Wie eine Litfaßsäule der Erinnerung ist Köhler im Laufe der Jahrzehnte mit Etiketten der diffamierenden oder willkürlichen Zuschreibung bedeckt worden. Da wir ihn nicht persönlich kennen, können wir hier nicht sein Wesen ausbreiten. Aber wir können die Etiketten eine nach der anderen ablösen.

Da ist zunächst die Legende von der „Mitgliedschaft“ Köhlers bei der „Wehrsportgruppe Hoffmann“. Diese Legende wird heute von den zentral zuständigen Geschichtenerzählern des Oktoberfest-Attentats nicht mehr gar so offensiv vertreten, zumal man weiß, dass sie vor allem aus Unsinn besteht. Man nimmt es aber gern in Kauf, dass sich das Gerücht, oder wenigstens der sprachliche Rest eines Gerüchts in dieser Hinsicht hält.

Tatsächlich ließ sich Köhler 1976 von seinen Eltern zu einer Übung der WSG chauffieren und wiederholte seine Schnupper-Teilnahme ein weiteres und letztes Mal. Der „Chef“ der WSG konnte nicht umhin, dem Wuschelkopf die Haare zu schneiden; und ein Offizier der WSG rügte ihn für den albernen Knallkörper, den er zur Übung mitgebracht hatte. Eine Uniform erhielt er nicht, auch keine Mitgliedskarte. Danach war für Köhler Schluss mit WSG; er hatte sich mit dieser Aktion einen Eintrag im NADIS-System der deutschen Sicherheitsbehörden geholt und versuchte später, Hoffmann per Postpaket mit einer Flasche Wein zu beglücken, ja ihm brieflich die Gründung einer WSG-Filiale unter seiner Leitung anzutragen.

Beides irrsinnige Aktionen, denn Hoffmann rührte damals – nach eigenen Angaben auch heute noch – keinen Alkohol an und hätte einen frisch geschorenen 17-Jährigen, der unaufgefordert mit selbstgebauten Knallkörpern am Übungsplatz erscheint, nicht zum WSG-Offizier gemacht.

3

(WSG-Vize-Unterführer Marx bei der Gesichtskontrolle)

Trotzdem hat man immer wieder versucht, Köhler als „Mitglied der Wehrsportgruppe Hoffmann“ (Generalbundesanwalt Rebmann) darzustellen. Medien wie der Stern verwendeten dazu Bildmaterial wie das oben stehende Foto. Es kann nicht Köhler zeigen; die Körpergröße stimmt nicht, das wurde dutzende Male nachgewiesen, und wer Augen hat, zu sehen, erkennt, dass der Mann im Vordergrund des Bildes auch dem Gesicht nach anders aussieht als unser Phantom.

Wie auch immer, nicht nur Köhlers Gesicht besteht aus Phantom-Zügen, aus Lügen, Irrtümern und Erfindungen. Was kann man alles in den Charakter eines Menschen hineininterpretieren? fragt man sich bei der Lektüre des Abschlussberichts der Bundesanwaltschaft. Alles und nichts, möchte man antworten und stellt sich vor, selbst so beschrieben zu werden:

4

Ein eiskalter Borderliner, der Rock-Schlagzeuger Köhler, möchte man ausrufen, und auch noch Mitglied der Wehrsportgruppe Hoffmann! Bei näherer Betrachtung zerfällt alles zu Staub, was an „behördlichen Erkenntnissen“ über diesen Jungen vorhanden war. Am Ende wirft die Bundesanwaltschaft ihm gar vor, in seiner Schulzeit mit einer Spritzpistole und gefährlichem Zitronensaft seine Mitmenschen angegriffen zu haben. Eiskalt und gefährlich, fast so schlimm wie seine Silvesterböllerei und sein Interesse für „Sprengungen“ im Wald.

Sogar im Arbeitskreis NSU finden sich Leute, die in ihrer Jugend Wald- und Wiesensprengungen durchgeführt haben. Es bedeutet nichts. Nicht einmal, dass man Mitglied des Arbeitskreises NSU ist, der auch keine Mitgliedskarten ausgibt.

Was macht man mit dem Köhler und seinem dämonischen, in Wirklichkeit ausgesprochen banalen Charakter im Jahr 2015? Es bleibt nichts als der Verdacht, dass dieser vergleichsweise farblose junge Mann eine ideale Projektionsfläche war. Ein psychisch schwer beeinträchtigter „Zeuge“ will mit ihm regelmäßigen Geschlechtsverkehr gehabt haben; seine Eltern und anderen Verwandten fanden ihn unauffällig und nett; er wählte die Grünen und interessierte sich für den Schutz von Kulturdenkmälern in der Region.

Da gab es wohl auch Bekanntschaften zu stramm antikommunistischen Kräften, aber auch die sollen längst vor dem Anschlag abgeflaut sein. Über Zufallsbekanntschaften und verdeckte Verbindungen wissen wir noch nichts. Wir kennen Gundolf Köhler nicht und müssen uns um sein Bild bemühen, gegen die alten Klischees.