Archiv der Kategorie: veroeffentlichte meinung

Ex KSK-Kommandeur Günzel zum hündischen Kriechen der Eliten

Man kann es Feigheit nennen, oder Angepasstheit, man kann es Konditionierung schimpfen oder auch Re-Education, letztlich läuft es immer auf Gottfried Benn hinaus:

“Das Abendland geht nicht zugrunde an totalitären Systemen, auch nicht an seiner geistigen Armut, sondern an dem hündischen Kriechen seiner Intelligenz vor den politischen Zweckmäßigkeiten.” (Gottfried Benn)

Das ist es.

benn1Der Vollständigkeit halber:

Wobei heute die politischen Zweckmäßigkeiten von der political Correctness, politischer Strafgesetzgebung und einer an eine Zivilreligion heranreichenden Geschichtsbetrachtung begleitet werden.

Andere Version davon:

benn2

Die Political Correctness ist die Unterwerfung des kritischen Verstands unter den Mainstream. Sie ist die Gegenaufklärung, einhergehend mit der Abschaffung der Meinungsfreiheit.

Günzel führt das sehr interessant aus:

Wer nicht weiss, was die Affäre Hohmann (CDU) ist:

https://de.wikipedia.org/wiki/Hohmann-Aff%C3%A4re

Hohmann war ein Opfer Merkels und der politischen Korrektheit. Günzel hatte es gewagt, Hohmann zu loben, was ihn sein Kommando kostete. Er wurde zwangspensioniert von Peter Struck (SPD), dem wir die Verteidigung von Deutschlands Grenzen am Hindukusch verdanken.

Ein ähnlicher Fall ist der des Bundestagspräsidenten Jenninger, der wegen einer Rede zurücktreten musste.

https://de.wikipedia.org/wiki/Rede_am_10._November_1988_im_Deutschen_Bundestag

Der ZdJ-Vorsitzende Ignaz Bubis hielt fast die dieselbe Rede völlig widerspruchsfrei und feixte sich zurecht Einen darauf.

Die Frankfurter Allgemeine Zeitung bemängelte zwar auch, dass in der Rede beklagenswertes „Ungeschick“ zum Ausdruck komme, sah jedoch mehr Stil und Aufbau als den Inhalt als problematisch an. Diese Einschätzung untermauerte eine von Ignatz Bubis am 9. November 1989 gehaltene Rede, in welcher der Vorsitzende des Zentralrates der Juden in Deutschland absichtlich die problematischen Passagen aus der umstrittenen Rede Jenningers im Wortlaut übernahm, ohne für die Aussagen kritisiert zu werden. Bubis erklärte, er habe die Ansprache, die seiner Meinung nach in einer Überreaktion zum Rücktritt des damaligen Bundestagspräsidenten führte, als durchaus zutreffende Beschreibung des Mitläufertums verstanden.[3]

Es geht nicht um die Inhalte, es geht um Maulkörbe, und es geht um Abschaffung des kritischen Verstandes. Dem dienen auch die Shitstorms, danals noch ausserhalb des Internets in den Leitmedien veranstaltet.

Es geht IMMER um die Ausschaltung kritischen Denkens, und um die Unterwerfung der Abweichler unter den politischen Mainstream.

Was wir heute erleben, das ist die aufgegangene Saat dieser Konditionierung über einen Zeitraum von 40 Jahren.

Hinzu kommt die elende Feigheit der Eliten.

“Das Abendland geht nicht zugrunde an totalitären Systemen, auch nicht an seiner geistigen Armut, sondern an dem hündischen Kriechen seiner Intelligenz vor den politischen Zweckmäßigkeiten.” (Gottfried Benn)

Die BRD ist weit hinter Immanuel Kant zurückgefallen, und auf dem Weg in den Gesinnungsstaat. Wegen der Feigheit seiner Eliten. NUR wegen dieser elenden Feigheit.

Man komme mir nicht mit „die USA sind Schuld“, „die Juden sind Schuld“ und ähnlichem dummen Geseier.

Der neue Totalitarismus (links wie auch längst die CDU, wie auch die EKD etc pp) ist hausgemacht. Er gründet -wieder mal- auf der Feigheit der Eliten.

Die vollständige Rede vom Günzel ist hier, angekündigt von Kubitschek, veranstaltet von der jF. Hohmann kommt auch zu Wort.

Anmerkungen zur Volksverhetzung, und warum die Schweine gleicher sind

Relativ gut gefallen hat mir, was Martin Lichtmesz/Semlitsch aus Wien bei der Sezession geschrieben hat:

KZ-Vergleich ist nicht gleich KZ-Vergleich, es kommt drauf an, wer ihn bringt:

Sezession:

Klonovsky says it best, weil am nüchternsten, und um die Sache abzukürzen, sei er wieder einmal zitiert:

Und besonders infam, wie vergaunerte Journalistenimitate auf den natürlich nicht gleichgeschalteten, sondern bloß so wirkenden online-Plattformen (Mollusken muss man nicht gleichschalten) im üblichen hetzmeutenhaften Sich-gegenseitig-Überbieten nun dem Gastredner Akif Pirincci unterstellen, er habe für die Wiedereröffnung von Konzentrationslagern plädiert, wo doch genau das Gegenteil richtig ist, er äußert ironisch Sorge, dass sie wieder eröffnet werden könnten, und zwar gegen „Fremdenfeinde“; Pirincci begibt sich in die Warte des CDU-Regierungspräsidenten von Kassel, der einem Bürger seiner Stadt, welcher gegen die Errichtung eines Aufnahmelagers protestierte, empfohlen hatte, er könne ja auswandern, wenn ihm das nicht passe – und dann fällt der ominöse Satz, der nichts anderes bedeutet als: In ein Lager können wir dich Fremdenfeind ja leider einstweilen nicht stecken.

C‘est tout.

Oder waren es etwa dieselben Leute, die jetzt den Kopf des krakeelenden Kanaken fordern, die es wahnsinnig lustig, edgy und „Je suis Charlie“ fanden, als Oliver Polak vor zwei Monaten forderte, „Auschwitz wieder zu eröffnen“? Und zwar zu dem gleichen Zweck, wie Pirinçci in seiner Rede mutmaßt: um „Neonazis“ dorthin zu schicken:

Niemand hat eine Lösung für die Flüchtlingsproblematik. Ich schon. Lasst uns doch einfach Auschwitz wieder eröffnen, wobei, es ist ja offen. Aber nein, so wie früher. Lasst uns all diejenigen, die Steine werfen, Häuser anzünden und auf Menschen urinieren, in Viehwaggons packen, Richtung Osten transportieren. Sie an der Rampe in Auschwitz empfangen, sie ausziehen lassen, ihnen ihr Hab und Gut wegnehmen, rasieren muss man sie ja nicht mehr – und sie in die Gaskammern schicken.

Bruhaha, schock, ablach.

Sezession Ende. Dort weiterlesen…

Wer ist Oliver Polak? Ist der relevant, ist der aus Polen, ein Politiker? Ich musste den googeln…

welt1http://www.welt.de/kultur/article145820379/Lasst-uns-Auschwitz-wieder-eroeffnen.html

Ein Comedian, och nöö… und was für einer:

Erst war er der Jude, dann Adolf Hitler; in seinem neuen Programm ist Oliver Polak jetzt einfach nur er selbst – ein „krankes Schwein“.

http://cbe-cologne.de/events/oktober-2015/oliver-polak-krankes-schwein/

Das war schon immer so.

Volksverhetzung ist eine Waffe des Gesinnungsstaates, Gummiparagraph der Staatsräson, was denn sonst? Existent war der „im freiesten staat auf deutschem boden ever“ seit 50 Jahren schon…

Wie man hört, ist Akifs neues Buch durch die Publicty der Hassmedien ein Renner:

Das Buch kann man hier bestellen – es ist trotz allem auf dem besten Weg zum Bestseller. Der Autor teilt auf seinem zurückeroberten Blog mit:

Wie mir der Verlag soeben mitgeteilt hat, wird DIE GROSSE VERSCHWULUNG beim Verlag mehr bestellt als DEUTSCHLAND VON SINNEN in den heißesten Tagen, also etwa 8.000 täglich.

Was man zum KZ-Spässle des Oliver Polak noch wissen muss, um es zu verstehen, warum er als Schwein gleicher ist, das steht in dessen Wiki-Eintrag:

Oliver Polaks Vater hat als deutscher Jude den Holocaust und die Internierung in mehreren Konzentrationslagern überlebt und ist nach dem Krieg in seine Heimatstadt Papenburg zurückgekehrt.

Dazu ist die Sezession -wieder mal- zu feige: Polak ist (Halb-?)Finne, und die dürfen sowas, zumal sein Papa einer unter sehr erstaunlich vielen KZ-Überlebenden sein dürfte, die eine Rente beziehen: 2 Mio Bewilligungen, Einmalentschädigungen für Zwangsarbeiter weitere 1,7 Mio Fälle:

nsQuelle: Bundesministerium der Finanzen, 2012.  Die ganze PDF:  2012-11-08-entschaedigung-ns-unrecht

Es ist -für fatalist- ein guter Witz, dass auch keiner der 50 Kommentatoren bei der Sezession die Finnenhaftigkeit Polaks erwähnt, der Autor Lichtmesz (Semlitsch) sowieso nicht… wobei es doch nur dessen Abstammung ist, die ihm KZ-Vergleiche erlaubt, die man dem Akif zum Schafott umbaut. Was nicht dauerhaft gelingen wird. Gut so.

Benesch hat das richtig erkannt.

Der Spiegel macht gerade allerfeinste Werbung für Sezession und für Compact, und das völlig kostenlos. Höcke dürfte davon auch profitieren, in seinem Kampf gegen Frau Lucke, die AfD-Bundesvorsitzende.

Aus dem aktuellen Heft:

pegida2Die Dankesbriefe dieser 3 Herren an die Hamburger Illustrierte würden wir zu gerne lesen… aber wieviele Dankesbriefe muss der kleine Akif schreiben? Hunderte…

VERLAG MELDET MEHR BESTELLUNG ALS BEI DvS!

Polizeischutz vor friedliebenden Salafisten bekommt Pirincci sicher obendrauf. Spannende Zeiten!

Akif, nicht aufgeben. Unbedingt dem Pegida-Bachmann eine saftige Antwort erteilen! Der konnte sich gar nicht schnell genug distanzieren, was ihn erneut als Mann des Systems verdächtig macht, der die Opposition steuert… in den Abgrund? Ulfkotte, der alte BND-Mann, für den gilt Dasselbe… gesteuerte Opposition?

Oder sind die einfach nur doof?

mädelsWas jetzt wieder einmal mehr klar geworden ist: Die obersten Volksverhetzer sitzen in Berlin, und diese Volksverhetzer haben die Medien im Sack.

Dank Akif kann das auch der Dümmste erkennen.

Illustrierte ab jetzt Organ offener Regierungshetze

q e d.

Wehrt euch, kauft nicht bei der Staatspropaganda! Abos kündigen, Glotze abschalten.

Adblock installieren, das kostet die Medienmafia richtig Geld!

adblockOhne BILD besser leben. Wer braucht diesen Dreck?

Der BND steuert die Medien, die grosse Propaganda der „Veroeffentlichten Meinung“, Teil 1

In die Vollen:

Inhaltsverzeichnis:

se2

Vorwort: Jugoslawienkrieg, Reporter die Spione sind?

Auch andere unliebsame Berichterstatter wurden durch den Vorwurf, sie würden ihre Bewegungsfreiheit zur Spionage mißbrauchen, von der jugoslawischen Zensur kaltgestellt, abgeschoben oder nicht erneut akkreditiert.

Auf der anderen Seite berichtete der Londoner Independent im Juni 1999, daß 40 Prozent der Agenten des britischen Auslandsnachrichtendienstes bei ihren Einsätzen gefälschte Presseausweise benutzen. Ein Spion des Londoner MI-6 soll auf diese Weise sogar bis in ein Belgrader Fernsehstudio vorgedrungen sein.

Das haetten auch deutsche Medienleute gemacht: Spionage unter dem Deckmantel des Presseausweises sei ein No go:

Das Korps der Auslandskorrespondenten ist fadenscheinigen Attacken von medienscheuen Machthabern solange ausgeliefert, wie es
eine erkleckliche Zahl schwaner Schafe unter den Medienleuten gibt, die mit nachrichtendienstlichem Hintergrund arbeiten.

Wer Journalisten als BND-Agenten oute, der habe ein Problem:

Ein Politik-Magazin der ARD plante in einer Schaltkonferenz ein Einvernehmen darüber herzustellen, daß der Autor dieses Buchs von
keinem Magazin mehr als Rechercheur beschäftigt oder als Interviewpartner angefragt werden solle, weil einer der Altvorderen der Sendung als Vertrauensjournalist des BND geoutet wurde.

Das sei gescheitert, zeige aber, wie die Staatsmedien ticken.

Sowas gibt es auch noch heutzutage, beim ZDF, wo unser Siegfried Mayer vom Filmemacher Rainer Fromm (Bild) als NAZI verleumdet wurde, im Jahr 2015.

Der hat’s noetig, pflegt er doch seit 20 Jahren allerbeste Kontakte zu Neonazis und KKK-Leuten, die ihn dann sogar zu Demonstrationen einladen, so hoerten wir heute morgen aus den Suedstaaten der USA. Demo in Oehringen… erinnert er sich?

Das Buch vom Schmidt-Eenbohm war deshalb so verhasst, weil es die V-Journaille hart traf, besonders deren ehrenwerte Gesellschaft:

Das Buch befasst sich hauptsächlich mit den 230 im Jahre 1970 vom BND aufgelisteten Journalisten, die vom BND bezahlt wurden. Besonders prominente Namen waren Michael Naumann, Marion Gräfin Dönhoff, Henri Nannen, Peter Boenisch, Karl Holzamer, Mainhardt Graf Nayhauß, Gerhard Löwenthal und Walther Steigner.

Meinungsmache, also Luegenpresse, funktioniert am Besten dann, wenn man weit oben ansetzt: Nicht beim Redakteur, sondern beim Herausgeber, bei Chefredakteuren… das ist auch immer noch so, wie der Fall Joffe zeigt, Chef von DIE ZEIT, und dessen Streit mit der ZDF-Satiresendung DIE ANSTALT.

  • Veroeffentlichte Meinung = Propaganda
  • Meinungsmache = Manipulation der Massen
  • PR (public relations) = Luegen Propganda
  • Stammtisch = oeffentliche Meinung! (die geaendert werden soll)

Wie hochkaraetig der BND in die „unabhaenigen Medien“ eingriff, erstaunt immer wieder: Ein FAZ-Redakteur wie Ulfkotte ist da ein kleines Licht…

Von den gescheiterten oder vergeblichen Versuchen der Focus-Redakteure Heiner Emde und Wtlbelm Dietl, den Vertrieb von UNDERCOVER zu blockieren, nahm kaum jemand Notiz, während die einstweiligen Verfügungen von Ex-BILD-Chef Peter Boenisch und von ZDF-Chefredakteur Reinhard Appel und die den Kern der Aussagen unbeschadet lassenden Interventionen des Springer-Journalisten Heinz Vielain oder Gerhard Löwenthal eine Flut von Berichten und Notizen auslösten.

Der Staatsfunk ist von oben bis unten auf Propaganda eingestellt? Ebenso wie die fuehrenden Printmedien?

Ja welch‘ Überraschung aber auch…

Man lese diesen Auszug, dann weiss man, warum man dieses Buch lesen sollte:

se3

  •  es lief so von Anfang an: Nachrichtendienste steuerten die Medien
  •  es läuft bis heute so
  • Germany made by USA, das sollte man bei YT anschauen und mit der V-Journaillenliste gedanklich verbinden:

  • der BND dient bis heute den USA (siehe auch BND/NSA-Affaere!)

Ergebnis: Die Journaille der MSM dient der NATO, also den USA, beeinflusst via BND und CIA …

Heraus kommt aktuell dann sowas, aber es war nie wirklich anders:

Sehen Sie, war doch ganz einfach…

Das Buch listet unzaehlige weitere interessante Details auf, siehe Inhaltsverzeichnis, man ahnt es schon dort. Ziel dieses Blogs ist nicht, Buecher zu zitieren bis zur letzten Seite, sondern Appetit zum selber lesen zu machen.

auf selber lesen folgt dann hoffentlich selber denken… und erst das macht frei.

.

Sogar dem Kanzleramtsminister wurden wichtige BND-Journalisten vorenthalten, die auf keiner Liste auftauchten, das war schon 1970 so.

se4Auch das wird sich bis heute kaum geaendert haben. Die V-Journaille auf der payroll auslaendischer Dienste fehlen dort natuerlich auch…

Die „Pinscher und Gnome“ haben meist keine Geheimdienstkontakte, sie wissen auch so, was und wie sie zu schreiben haben… und darueber enttaeuscht zu sein ist ein Zeichen dafuer, dass der Kommentator die Basics der Propaganda nicht verstanden hat.

Ein Beispiel:

zeit-gnomhttp://blog.zeit.de/nsu-prozess-blog/

Und selbstverstaendlich mischen dort auch BfV, LfVs und der polizeiliche Staatsschutz mit. Das System der Meinungsmache ist militaerisch durchorgansisiert.

Weisse Flecken sind selten, nicht eingebundene Medien werden Querfront genannt… man redet nie mit diesen Leuten, sondern immer nur ueber sie. Schlecht natuerlich, verleumderisch, es geht nie um Inhalte, denn bei Inhalten saehe man schlecht aus… also meidet man sie peinlichst genau.

Niemals darf man zur Beeinflussung der Menge den Versuch machen, einen Beweis zu erbringen.
Das einzige anerkannte Beweismittel ist die freche und dreiste Behauptung.

Gustav Le Bon: Die Psychologie der Massen

So ist das.

Fassen wir zusammen: Der Staat hat keinerlei Interesse an freier Meinung, er hat im Gegenteil groesstes Interesse an von ihm gemachter Meinung, um so die politische diskussion zu steuern. Es geht immer um Manipulation und um Propaganda. Es geht immer um die Deutungshoheit. Diese zu bewahren fuer das herrschende System ist der Grund fuer die staatliche Propaganda in saemtlichen Leitmedien.

Alternative Sichtweisen kommen nur sehr vereinzelt vor und erfuellen eine Feigenblattfunktion. Unbequemes kommt vorwiegend weit weg von 20 Uhr, Nachts oder in unwichtigen Spartensendern. Verbloedung geht unbedingt vor: Brot und Spiele, so sehr viel hat sich seit den Zeiten der alten Roemer nicht geaendert.

glotze bild bamsZum Regieren brauche er nur BILD, BamS und die Glotze, sagte einst Kanzler Schroeder laut, was saemtliche Vorgaenger und Nachfolger ebenso wussten und beherzigten.

Ende Teil 1