Archiv der Kategorie: Allgemein

Heute Abstimmung im „perfiden Albion“: BREXIT

Die Briten traten Anfang der 1970er Jahre einer EWG bei, einer Freihandelszone. Das war sinnvoll.

Aus dieser EWG wurde eine politische Union gemacht.
Der waren jedoch die Briten nicht willentlich beigetreten.

Die Deutschen auch nicht, by the way… man hat uns nie gefragt, ob wir das wollen… nennt man „Demokratie“…

Die EU muss zurück geführt werden auf das Europa der Vaterländer. Der Euro muss weg. Haftungsgemeinschaft? Nein danke.

Die Wettquoten bei den Buchmachern sind meist zuverlässiger als die Wahlumfragen.

umfragen-brexit

Britain bleibt.

Entscheidung für Verbleib in der EU: 1,50
Entscheidung gegen Verbleib in der EU: 2,62

Wettquoten vom 18.06.2016 um 09:00 Uhr

.

Entscheidung für Verbleib in der EU: 1,30
Entscheidung gegen Verbleib in der EU: 3,50

Wettquoten vom 19.06.2016 um 11:00 Uhr

.

Entscheidung für Verbleib in der EU: 1,22
Entscheidung gegen Verbleib in der EU: 4,33

Wettquoten vom 20.06.2016 um 13:00 Uhr

.

Entscheidung für Verbleib in der EU: 1,25
Entscheidung gegen Verbleib in der EU: 4,00

Wettquoten vom 21.06.2016 um 15:00 Uhr

.

Entscheidung für Verbleib in der EU: 1,25
Entscheidung gegen Verbleib in der EU: 4,00

Wettquoten vom 22.06.2016 um 15:00 Uhr

AfD Thüringen gibt Islambuch heraus

Hätten wir in Europa keine  Masseneinwanderung von Muslimen, wir bräuchten uns auch nicht mit dieser frühmittelalterlichen „Religion“ zu befassen. Und mit ihrem weltlichen und juristischen Herrschaftsansprüchen, die Europa dem Christentum vor Hunderten Jahren mühsam abgewöhnt hat. Aufklärung nennt man den Sieg der Vernunft über die Religion. Steht in einem Teil der Welt noch aus, den wir leider hereingeholt haben. Wenn es dem Esel zu gut geht, dann geht er auf das Eis, zum Tanzen… Also müssen sich religionsferne Europäer mit dem Islam befassen.

Die AfD Erfurt hat dazu ein Buch herausgebracht:

islam1Kann man sich downloaden.

islam2islam3Liest sich recht locker. Sehr zu empfehlen. Eindeutig von einem Fachmann geschrieben.

Dr. habil. Michael Henkel WebseiteMail schicken Dr. habil. Michael Henkel ist Referent der AfD-Fraktion im thüringischen Landtag für Grundsatzfragen & Europa, Kultur, Medien.

Herausgeber  Sven von Storch

islam4Besonders interessant ist für das Zusammenleben in weitgehend säkularisierten Staaten „des Westens“ mit Muslimen die Frage nach der Akzeptanz der Menschenrechte. Frauen, Schwule, Nichtmuslime, wie sieht das im Islam aus? Gleiche Rechte?

Und statt Geschwurbel gibt es Klartext:

islam5Aus männlicher Sicht ist der Islam also die bestmögliche Macho-Religion 😉

Sollten wir weissen Männer daher geschlossen zum Islam konvertieren?

Ich denke nein. Alles, bloss diesen Wahnsinn nicht. Der Islam gehört nicht nach Europa. Schiiten und Sunniten, Saudis und Iran, derselbe Wahnsinn. Den wollen wir nicht, basta.

Schönen Sonntag

So eine Art Parallelfall zu Gina-Lisa Lohfink, aus Katar

K.-O. Tropfen wohl auch hier:

ko-katarDer Fall Lohfink ist etwas skurril, weil das Gericht ihr die Vergewaltigung nicht abnimmt… aber Katar ist so richtig „Islam“:

Nachdem sie bei der Polizei in Katar ihre Vergewaltigung angezeigt hatte, ist eine 22-jährige Niederländerin nun selbst wegen „außerehelichen Geschlechtsverkehrs“ verurteilt worden. Die junge Frau sei zu einem Jahr Haft auf Bewährung und einer Geldstrafe von umgerechnet gut 700 Euro verurteilt worden, verlautete am Montag aus Justizkreisen in Doha. Nach Zahlung der Geldstrafe könne sie den Golfstaat verlassen.

Was war passiert?

Die aus Utrecht stammende Frau habe ausgesagt, dass sie in einem Hotel unter Drogen gesetzt worden sei, berichtete der Anwalt Brian Lokollo.

Später wachte die Frau den Angaben zufolge in einer ihr unbekannten Wohnung auf. Dabei sei ihr klar geworden, dass sie vergewaltigt worden sei. Sie ging zur Polizei, um das an ihr begangene Verbrechen anzuzeigen – wurde daraufhin aber selbst festgenommen. Bei der Urteilsverkündung am Montag war sie nicht im Gericht.

140 Peitschenhiebe für den Mann

Harte Sitten dort…

2013 war im Nachbarland Vereinigte Arabische Emirate eine 24-jährige Norwegerin, die eine Vergewaltigung durch ihren Chef zur Anzeige gebracht hatte, zu 16 Monaten Haft wegen unsittlichen Verhaltens, Meineids und Alkoholkonsums verurteilt worden. Sie wurde später begnadigt.

Wie schreib der Spiegel doch im Fall Lohfink? „Unser Justizsystem ist kaputt“.

Als was soll man denn dann bitte diese Islamstaaten und deren Gerichtssystem bezeichnen?

200 Jahre zusamen, A. Solschenizyn, Teil 6: Stalin gegen die Juden?

Bereits ab 1937/35 sei Stalin gegen die Juden in Führungspositionen beim NKWD und in der Roten Armee vorgegangen, hiess es in Teil 5.

sol-60Solschenizyn meint, Stalin habe fortgesetzt, nach dem Krieg, womit er bereits zuvor begonnen hatte.

Die Evakuierten kamen zurück, und wurden nicht freundlich empfangen.

sol-61

Die Staatsgründung Israels habe die UDSSR „kalt erwischt“:

sol-62Man kann auch Autoren finden die meinen, „die Juden“ hätten Stalin ermordet. Gemeint ist damit meist Berija. „Die Juden“ hatten keinen Zugang zu Stalin, sondern nur engste Genossen in Führungspositionen.

sol-63

sol-64

„Sehr wahrscheinlich war es Berija“…

sol-65Purim-Fest? Da gibt es angeblich noch andere Feinde, die ebenfalls am Purim Fest starben. 1945 in Deutschland…

Der Mord an Stalin soll die Folge dieses offenen Vorgehens gewesen sein. Er sei vergiftet worden…

Khrushchev wrote in his memoirs that Beria had, immediately after Stalin’s stroke, gone about „spewing hatred against [Stalin] and mocking him.“ When Stalin showed signs of consciousness, Beria dropped to his knees and kissed his hand. When Stalin fell unconscious again, Beria immediately stood and spat.[19]

After Stalin’s stroke, Beria claimed to have killed him. This aborted a final purge of Old Bolsheviks Anastas Mikoyan and Vyacheslav Molotov for which Stalin had been laying the groundwork in the year prior to his death. Shortly after Stalin’s death, Beria announced triumphantly to the Politburo that he had „done [Stalin] in“ and „saved [us] all“, according to Molotov’s memoirs.

Deutsche Wiki dazu:

Laut Wjatscheslaw Molotows Erinnerungen, die 1991 veröffentlicht wurden, hat Beria ihm gegenüber behauptet, er habe Stalin beim Abendessen vergiftet.

Als Stalin am 1. März einen Schlaganfall erlitt, stellte sich heraus, dass ohne Berias Erlaubnis keine Ärzte zu Stalin kommen durften. Erst gegen drei Uhr nachts des 2. März wurde Beria ausfindig gemacht. Er erklärte daraufhin gegenüber den Bediensteten, Stalin schlafe fest und dürfe nicht gestört werden. Daraufhin verbot er ihnen und den Leibwachen zu telefonieren. Erst gegen neun Uhr kehrte er mit Politbüromitgliedern und Ärzten zurück. Danach begab er sich in den Kreml und kam einige Stunden später zurück. Auf seine Veranlassung hin wurde nun eine Regierungsmitteilung über Stalins Erkrankung veröffentlicht. Am 5. März starb Stalin.

Dazu findet man bei A.S. fast gar nichts. Die Fussnote 66 dazu:

66 A. Avtorchanov: Zagadka smerti Stalina (Zagovor Berija) (Das Rätsel um Stalins Tod [Die Verschwörung von Berija]), Frankfurt/M.: Posev, 1976, S. 231-239.

Berija wurde bereits kurze Zeit später verhaftet, und als Spion angeklagt, dann hingerichtet…

sol-66

Beria wurde bei der Sitzung des Zentralkomitees der KPdSU unter Vorsitz von Nikita Chruschtschow am 26. Juni 1953 verhaftet. Seine Anhänger verloren ihren Einfluss und wurden zum Teil verhaftet, einige erschossen. Das „Superministerium“ wurde wieder aufgeteilt in das klassische Innenministerium und den nun in KGB umbenannten Geheimdienst.

Beria wurde vor dem Obersten Gericht der Sowjetunion wegen Spionage zum Nutzen Großbritanniens und des Versuchs der Beseitigung der Sowjetmacht angeklagt. In dem geheim geführten Prozess wurde am 23. Dezember 1953 das Todesurteil ausgesprochen und noch am selben Tage durch Erschießen vollstreckt.

Berias Sohn behauptete jedoch, sein Vater sei bereits am 26. Juni (vielleicht auch am 27. Juni) in seiner Dienstwohnung erschossen worden. Er selbst habe den Abtransport der Leiche gesehen, die Verhaftung und der Prozess seien inszeniert gewesen.

Er wusste wohl zuviel…

„Antizionismus“ sei in der UDSSR erfunden worden?

sol-67

In der UDSSR ging man davon aus, dass die Gleichstellung der Juden zu deren Assimilation führen müsse, das sei „völlig normal“. In Deutschland, das schreibt S. nicht, dachten weite Kreise der Bildungseliten das ebenfalls.

Hat nicht geklappt? Warum? Weil der Traum vom „Judenstaat Palästina“ dazwischen kam?

Wie Stalin zu Tode kam, dazu dürfte es mehr Propaganda geben, auch von seinen Politbüro-Genossen, als Wahrheiten. Ob Berija ihn wirklich vergiftet hat?

Beria (rechts) mit Swetlana im Arm, der Tochter von Stalin (sitzend im Hintergrund).

Ende Teil 6.

200 Jahre zusamen, A. Solschenizyn, Teil 5: Weltkrieg II

Das Gulag-Kapitel lassen wir aus, Archipel Gulag kommt vielleicht später dran… Vernichtung durch Arbeit war das Motto, und man denkt an die Übernahme dieses Mottos durch die Nazis im WK II, wenn man davon liest, dass laut Wannseekonferenz-Protokoll die Juden „strassenbauend in den Osten geführt werden sollten“, und dabei ein Grossteil von ihnen sterben würde. Den Rest müsse man „entsprechend behandeln“:

wannseeEine ziemlich miese Übersetzung ins Deutsche… angeblich jedoch das Original. Die Wahrheit zu dieser Besprechung ist jedoch gesetzlich vorgeschrieben.

Solschenizyn Kapitel 9:

sol-60Die UDSSR habe die Juden evakuiert:

sol-61sol-62Erstaunlicher letzter Satz, oder etwa nicht? Propaganda „Judenevakuierung durch die UDSSR“, oder Wahrheit, und wie kann das strittig sein bei angeblich 1000 eingesetzten Sonderzügen?

Und woher wusste man, dass die Nazis die Juden vernichten würden, 1939 in Ostpolen, wo doch die Wannseekonferenz erst 1941 stattfand, auf der angeblich „die Vernichtung beschlossen worden sei“?

Das passt nicht so recht zusammen…

Retten wir uns zu Raul Hilberg: Man weiss erst 20 %… Man tut nur so, als wisse man. Gehirnwäsche seit 70 Jahren?

Immer diese Holocaust-Arithmetik bei den Revisionisten, lol:

sol-63Uns interessiert natürlich mehr, was die Parteiführung dazu damals befohlen und dokumentiert hat.

Und da fehlen die Belege…

sol-64sol-65Unter den 12 Mio Evakuierten waren bei 10% Judenanteil eben dann 1.3 Mio Juden… das spricht gerade nicht für eine „Bevorzugung der Juden“, auch wenn S. das Gegenteil schreibt.

sol-66Wishful thinking bei Solschenizyn? Wunschdenken?

Sieht so aus:

sol-67Hilfe, hat der Autor noch niemals von den westlichen Waffenlieferungen an die UDSSR gehört? DESHALB brachte man Meldungen über jüdische Feiern in Moskauer Synagogen…

Einen der blinden Flecken bei Solschenizyn haben wir offenbar gefunden.

Amerikanische Lastwagen im Dienst der Roten Armee – das ist nur auf den ersten Blick ein Widerspruch. Mehrere zehntausend „Studebakers“ lieferten die USA ab 1941 in die Sowjetunion, im Rahmen des „Leih- und Pacht-Gesetzes“, mit dem US-Präsident Franklin D. Roosevelt bereits im Frühjahr 1941 die damals gültigen Rüstungsexport-Beschränkungen der (noch) neutralen USA zu umgehen begann. http://www.welt.de/kultur/article3618336/US-Militaerhilfe-Stalins-amerikanische-Laster.html

Weiter geht es.

sol-68Ach daher stammt das Wannsee-Protokoll? Oder wenigstens die Inspiration dafür? Raul Hilberg und Timothy Snyder bestreiten, dass es solch einen Befehl gab. Die Welt auch, aber verbrämt wie immer, lol:

welt-schrott.

Und während einer Rede von Chruschtschow in Kiew im März 1944 – Thema waren die Leiden, welche die Ukraine während der Okkupation durchleben musste – wurden »die Juden mit keinem Wort erwähnt«.

Was Solschenizyn da schreibt, das überzeugt überhaupt nicht. Er bringt selbst die Zitate, dass die Sache so eindeutig nicht ist, und den Kellerhoff kann man nur auslachen, den WELT-Historiker…

Die deutsche Erinnerungskultur hat sich sehr weit von der faktischen Geschichte entfernt.(Timothy Snyder)

Auch Dank Scharlatanen wie diesem Kellerhoff, lieber Herr Snyder…

Solschenizyn, das muss man anerkennen, bringt sehr viele Quellen, legt sich aber zu sehr fest, wo die Wahrheit keineswegs so klar erkennbar ist.

sol-69Das klingt doch etwas anders als das zuvor verkündete Märchen von der glorreichen besonderen UDSSR-Juden-Evakuierung… die es vielleicht gar nicht gab, die als Teil der grossen Evakuierung (siehe oben) gesehen werden sollte…

Richtig erkennbar wird die Propaganda hier:

sol-70Was man daraus schliessen KÖNNTE, das ist in der BRD mit bis zu 5 Jahren Haft belegt. Es erklärt jedoch bestens, warum das IMT Nürrnberg nicht an Beweisregeln gebunden war, qua Statuten, und „allgemein Bekanntes“ als bewiesen zur Kenntnis nehmen sollte… die BRD tut das noch heute. Staatsräson Auschwitz nannte das Joschka Fischer, so liest man…

Man ahnt, dass sich das in erster Linie auf die Vernichtung von 6 Mio Juden beziehen könnte… eine offenbar mystische Zahl, und auf sonstige deutsche Kriegsverbrechen.

Sehr interessant, was jetzt kommt, erklärt es doch die Greueltaten der Roten Armee beim Einmarsch in Deutschland, nicht nur in Berlin. „Frau komm…

sol-71Arad ist auch so ein Rechenschieber-Akrobat… von dem man ganz sicher nicht „die Wahrheit“ erwarten darf, war er doch selbst Partisan damals… solche Leute sind am wenigsten geeignet, „objektive Geschichte“ zu schreiben.

Das hier ist richtig gut, da kann man jeden Satz unterschreiben:

sol-72Meine Meinung war dazu immer schon, dass sich Deutschland selbst kastriert hat mit diesem Wahnsinn der Judenverfolgung, man schaue sich nur die Listen der Nobelpreisträger an, 1900 bis 1950, wie viele Deutsche es da gab, und wieviele dieser Deutschen jüdisch waren. Hitler und seine Mitverbrecher haben einen Zivilisationsbruch begangen, einen totalen, der zwar jederzeit wiederholbar ist, laut Timothy Snyder, also keinesfalls singular sei, aber für uns Deutsche ist er das eben doch. Hätte nie und nimmer im „Land der Dichter und Denker“ passieren dürfen. Dasselbe gilt für die Millionen Opfer in Sowjetrussland, geht jedoch eher die Russen etwas an. Deren Baustelle…

2 faschistische Systeme bekämpften sich auf Leben und Tod, dazu lese man Ernst Nolte. Sehr aufschlussreich, eben gerade weil Nolte so verbissen bekämpft wurde vom System BRD und dessen staatlich bestallten Historikerschranzen, liegt er sehr wahrscheinlich goldrichtig.

Heimkehrende (vorher evakuierte?) Juden hätten es schwer gehabt in der Ukraine:

sol-73Von den Polen und deren Antisemitismus schreibt er nicht… auf die Folge beim ZDF „Hitlers willige polnische Vollstrecker“ werden wir wohl noch ein wenig warten müssen…

Ende Teil 5

200 Jahre zusamen, A. Solschenizyn, Teil 4: Die Juden und Stalin (2)

Ist die Rede vom Friedmann in der BRD zensiert? Weiss ich nicht. Interessant ist sie auf jeden Fall, denn sie erklärte, warum die Grossbanker Schiff & Co im 1. Weltkrieg handelten, wie sie eben handelten: Palästina versus Kriegseintritt der USA an der Seite von GB und F, die eigentlich schon geschlagen waren… 1916. Balfour Deklaration 1917, Versailler Vertrag zum Nachteil Deutschlands…

Aber Vorsicht, Wahrheiten sind selten so simpel, wie sie hier verkündet werden. Der zweite Teil ist recht wirr, die ersten 15 Minuten sind interessant.

.

200 Jahre zusamen, A. Solschenizyn, Teil 4: Die Juden und Stalin (2)

Es geht direkt weiter beim letzten Zitat im vorigen Blogbeitrag

sol-50Jetzt kommt Stalins Freund Kaganowitsch, über den Manche meinen, er sei der Khan der Chasaren und der eigentliche Herrscher der UDSSR gewesen. Ziemlich wirres Zeug… was man da so finden kann…

sol-51Erstaunliche Aussage: Russen seien die Opfer innerhalb der Partei gewesen, nicht Juden. Jedenfalls bis 1937…

sol-52 »Cambridge Five«: Donald Maclean, Guy Burgess, Kim Philby, Anthony Blunt und John Cairncross — sowjetische Spione, die in den 1930er-Jahren vom NKWD angeworben wurden

Solschenizyn weist mit Hilfe anderer Autoren nach, und mit Hilfe von veröffentlichten Erschiessungslisten, was das für eine elende Barbarei war, dieses Schweinesystem UDSSR, und dass es schliesslich die Schweine selbst waren, die von noch grösseren Schweinen exterminiert wurden…

sol-53Schlicht irre.

sol-54 Inzwischen werden ganze Nachschlagewerke mit den Namen der führenden Mitarbeiter im zentralen Apparat der Staatssicherheit veröffentlicht, die von den »Jeshow’schen« Erschießungen und Repressionen ereilt wurden. Viele, sehr viele jüdische Namen findet man hier.

Man könnte es „ausgleichende Gerechtigkeit“ nennen, aber das träfe es nicht wirklich. Es ist das kommunistische Barbarentum, der kollektive Wahnsinn. Den kann man übrigens auch hier in Kambodscha besichtigen. Am Ende brachten die Schweine sich gegenseitig um… die Säuberungen innerhalb der Kader gingen so weit, dass sogar die Kinder der „Parteifeinde“ umgebracht wurden. An einem Baum zerschmetterte Kinderköpfe. Munition war teuer und knapp…

Das ist zur Zeit Thema im Genozid-Prozess gegen die ehemaligen Staatsführer in Phnom Penh, ein UN-Tribunal unterhalb des Radars der Weltöffentlichkeit.

Entlassungen gab es in Ausschwitz, und in Dachau etc., aber nicht in Phnom Penh. Nicht ein einziger Überlebender. Nicht einer…

Weiter mit A.S.: Gaswagen zur Liquidierung

sol-55

Eine jüdische Erfindung, die man in Variationen ab 1945 wieder findet, erzählt von „Holocaust-Überlebenden“, auch in den Varianten „russischer Panzermotor“ (statt Zyklon B) etc. pp.  Allesamt unglaubwürdig? Vorsicht, Paragraph 130 lauert…

63 E. Zirnov: »Procedura kazni nosila omerzitel’nyj charakter« (»Die Hinrichtungsprozedur war abscheulich«), in: Komsomol’skaja pravda (KomsomolWahrheit) vom 28. Oktober 1990, S. 2.

Ich bin da generell sehr skeptisch, was Überlebendenberichte angeht, allzu viele haben sich als erdichtet erwiesen, und wer würde schon Zeugen eines Völkermordes überleben lassen? Das widerspricht jeglicher Logik.

Hier Broder, von seiner Mutter erzählend, offenbar eine Zeugin aus Auschwitz. Zeugin für was? Auch Anne Frank wurde -krank wie sie war, Krätzeblock- laut Wikipedia nach Bergen-Belsen evakuiert, das ist bei Celle, wo sie an Typhus starb, warum hat man die überhaupt alle evakuiert, und nicht erschossen/vergast? Vorsicht vor Überlebendenberichten… Elie Wiesel schrieb, er sei freiwillig mit der SS gegangen, er hätte auch in auschwitz auf die Rote Armee warten können, wie 8000 andere Häftlinge es wohl taten. 8000 Zeugen? Für was?

.

Wie im 1. Weltkrieg (1917) wurde auch vor dem 2. Weltkrieg die Armee praktisch verunfähigt?

sol-56Könnte die Erfolge der Deutschen Wehrmacht im „Russlandfeldzug“ 1941 erklären.

Die jüdische authonome Region war wohl eine Pleite:

sol-57Nachvollziehbar, was der General da sagt.

Es ist Solschenizyn, der seitenweise Listen mit Namen und endlos viele Zitate von Zeitgenossen und aus Zeitungen bringt, und zwischen den Jahren und den Themen wild hin und her springt, es ist nicht fatalist 😉 selber lesen, das ganze Buch!

sol-58 Laut der Volkszählung vom Januar 1939 lebten in der UdSSR
3 020 000 Juden. Jetzt waren mit der Besetzung des Baltikums und eines Teils von Polen sowie mit den Flüchtlingen noch etwa zwei Millionen dazugekommen — so waren es insgesamt fast fünf Millionen geworden.

sol-59Dem ist sicher so gewesen, waren doch die Juden in Deutschland ab 1933 keine gleichwertigen Bürger mehr. Aber wusste man nicht auch in Polen etc Bescheid, was für ein Wahnsinn in der UDSSR tobte?

Ende Teil 4.

200 Jahre zusamen, A. Solschenizyn, Teil 3: Die Juden und Stalin

Teil 1, und Teil 2.

Es ist nicht zielführend, liebe Leser, Links voller NS-Literatur zu posten. Ebenfalls sind Wahrheitsverkünder hier nicht willkommen. Es gibt derer viel zu viele… mit allzu gegensätzlichen „Wahrheiten“. Dieser Blog will etwas Anderes, er will neugierig machen, und skeptisch gegenüber diesen „Wahrheitsbesitzern“.

Teil 3: Die Juden und Stalin

Solschenizyn analysiert viele Seiten lang die Rolle der Juden im Bürgerkrieg, und warum sie auf der Seite der Roten Armee unter Trotzki kämpften…

sol-30

Überrepräsentiert waren die Juden vor allem bei der Geheimpolizei:

sol-31Ratloser Autor? Oder doch nicht?

sol-32Wer denkt da nicht an Katyn und Winnitsa 1939/1940?

sol-33Stalin wusste davon, und er deckte es.

Es lohnt sich, das Buch selbst zu lesen!

Im Februar 1921 fanden in Moskau Arbeiterstreiks statt – unter der Parole: »Nieder mit den Kommunisten und den Juden!«

Übersprungene Kapitel:

sol-34Und 1933 dann 500.000? Wegen der russisch-jüdischen Migranten? Von denen dann bis 1939 die Hälfte ausgewandert war/vertrieben wurde?

Dem AfD-Mann empfohlen, der sie für echt hält, ganz aktuell…  die neueste AfD-Sau der FAZkes…

sol-35Gut gefälscht ist immer noch gefälscht? 

Allerlei Statistiken:

sol-36 Laut der Volkszählung von 1926 lebten in der UdSSR insgesamt 2211000 Juden (83% der gesamten jüdischen Bevölkerung) in Städten und Schtetln und 467 000 auf dem Land. Weitere »ca. 300 000« »gaben sich nicht als Juden zu erkennen«, sie lebten »fast alle in der Stadt«, sodass »fünf Sechstel der sowjetischen Juden« Städter waren, wobei sie in den ukrainischen Städten bis zu 23% und in den  weißrussischen bis zu 40% der Bevölkerung ausmachten.8

sol-37

1922 äußerte Gorkij gegenüber dem Akademiemitglied Ipatjew, dass die sowjetische Handelsmission in Berlin zu 98% aus Juden bestehe.

Und Stalin? War das seine Idee, wollte er die Juden „loswerden“?

sol38Nicht finanziert „vom internationalen Judentum“, weil das eher Palästina wollte… samt viele Einwanderer dorthin… was das Hawaara-Abkommen 1933 mit den Nationalsozialisten erklärt.

sol-39 In welchem Zustand befanden sich indessen in der UdSSR die Organisationen der Zionisten? Sie waren für die kommunistischen Machthaber von Grund auf inakzeptabel und wurden der »Kooperation mit der Entente« und mit »dem Weltimperialismus« beschuldigt.

In Moskau konnte sich von 1920 bis 1924 das Zentrale Zionistische Büro halten. Im März 1924 wurden seine Mitglieder verhaftet, und nur dank starker Fürsprache im In- und Ausland wurde für sie die Deportation nach Zentralasien in eine Ausweisung ins Ausland umgewandelt.

Die UDSSR wurde „antizionistischer“, schreibt Scholzenizyn, aber Stalin kommt nicht vor… obwohl der unstrittig an Mitte der 1920er Jahre der Diktator war…

Aber jetzt!

sol-40Das ist ja fast wie unter Boris Jelzin in den 1990er Jahren!

Kam die UDSSR so zu ihren „westlichen Panzern“ T 34 etc?

Jetzt kommt das wohl Entscheidende:

sol-41sol-42Darum lieben die „Weltbankiers“ auch die EU: Zentralisierte GrossStaaten/Staatenverbunde sind souveränen Einzelstaaten vorzuziehen. Die technologische Führerschaft muss dabei aber bei den USA bzw. den Briten verbleiben. Jedenfalls aus der Sicht dieser Finanzkreise, was sich dann ergänzt mit der US-Geopolitik eines Stratfor, oder eines Kissinger, und eines Brzezinski.

Und Stalin? Nun, der mochte die Juden eher nicht, zumindest „gab es zuviele von denen“ in Führungspositionen der UDSSR? Darum dieses autonome jüdische Gebiet „am Arsch der Welt“?

Andererseits konnte Stalin nicht offen gegen Berija und seine „jüdische“ GPU vorgehen, weil er sie a) für seine Verbrechen brauchte, und b) Stalin die Beziehungen zur „US-GB-jüdischen Hochfinanz“ nicht aufs Spiel setzen wollte?

Alles noch sehr vage, finden Sie nicht auch?

Ende Teil 3.

200 Jahre zusamen, A. Solschenizyn, Teil 2: Bei den Bolschewiken

Es geht direkt weiter… 1917, vor der Oktoberrevolution, hatten wir schon:

sol-15.

Was folgte danach?

sol-200Alles Verräter, Juden und Nichtjuden… meint Solschenizyn?

sol-201

sol-202.

sol-203.

sol-204.

sol-205.

sol-206.

sol-207usw…

Solschenizyn weiss es auch nicht zu sagen, ob Trotzki, der US-Passinhaber, ein Agent war, ob die US-Bankiers den Kommunismus finanzierten, Jacob Schiff kommt nur im Zusammenhang mit der Februarrevolution vor, nicht mehr nach der Oktoberrevolution.

Es scheint offenbar gar nicht so einfache Antworten zu geben. Es ist keineswegs „alles klar“.  Sehr viele jüdische Bolschewiki, sehr viele Anti-Russen, das beklagt der Autor, zuwenig Russentum ebenfalls, aber wer genau die Fäden im Hintergrund zog, das vermag er nicht zu enthüllen. Lenin bleibt ein Phantom, unerklärlich, Trotzki ebenfalls, fast wie es auf deutscher Seite Adolf Hitler ist.

Und Stalin? der kommt als nächster dran, bei der „jüdischen Weltverschwörung“…

Ende Teil 2.

200 Jahre zusamen, Alexander Solschenizyn. Teil 1

sol-1

Wie war das mit den Juden in Russland, und wie halfen jüdische Grossbankiers bei den Revolutionen 1917? Finanzierten sie sie, und wenn ja, welche Revolution?

Die Deutsche ist schuldig:

sol-3Das hatten wir bereits: US-Bankiers wie Jacob Schiff und Rothschild finanzierten die Februarrevolution, der Zar dankte ab, und Kerenski versprach, keinen Separatfrieden mit dem Reich zu schliessen.

Die Diskrimierung der Juden wurde beendet:

sol-4Vorher durften Juden offenbar weder Rechstanwälte sein noch Abgeordnete.

Die magische Zahl…

sol-5Lobpreiset den Finanzier?

sol-6Friede, Freude, Eierkuchen…

sol-7

Daher die Frage:

Finanzierte das Deutsche Reich die Russische Revolution mit?

Durchaus berechtigt.

sol-8Eigentlich hätte man nach der Revolution alles so belassen können. Juden gleichberechtigt, Krieg gegen Deutschland ging weiter, Zar verhaftet, bürgerliche Demokratie im Werden.

Aber man kastrierte die Armee, und es gab eine Art „Nebenregierung“, die doch sehr an den berüchtigten Wohlfahrtsausschuss der blutigsten Phase der französischen Revolution erinnert.

Der Wohlfahrtsausschuss (französischComité de salut public) wurde am 5. und 6. April 1793 während der Französischen Revolution vom Nationalkonvent als Ausschuss der öffentlichen Wohlfahrt und der allgemeinen Verteidigung eingerichtet.

Solschenizyn zieht diesen Vergleich nicht heran.

sol-9Und bereitete so die Niederlage gegen das Deutsche Reich von 1918 vor?

sol-10Da ist sie wieder, die jüdische Weltverschwörung. Alles Rothschild-Agenten?

sol-11

Gretchenfrage: Wie konnte eine kommunistische Revolution in Russland der jüdischen Staatsgründung in Palästina nützen?

Dass englische Truppen auf das osmanische Jerusalem vorrückten, das hat eher mit der Balfour Deklaration der Briten zu tun, initiiert von Rothschild, der die USA an der Seite GBs in den Krieg brachte, und die Niederlage der Mittelmächte so unausweichlich machte.

balfour

Alles sehr unklar, geradezu verwirrend. Die einfachen Antworten gibt es nicht.

sol-12Trotzki hatte „mal soeben auf der Durchreise“ einen US-Pass bekommen? Sehr interessant. Wessen Agent war er?

sol-13Wenig „russisch“, umso mehr „finnisch“ 😉

sol-14

Solschenizyn wertet endlos Zeitungen von damals aus, und erforscht so die sich gegen die Juden wendende Stimmung.

sol-15Was war nun die Oktoberrevolution? Ein massgeblich jüdischer Umsturz einer bürgerlichen Republik? Die Folge der deutschen Beeinflussung und Finanzierung, um einen Separatfrieden zu bekommen?

sol-16Ob diese 2. Revolution, die Lenins, wirklich noch im Interesse der Grossbankiers lag, das darf man bezweifeln.

So schrieb Winston Churchill in einem Memorandum vom 15. September 1919, dass im Jahr 1919 England 100 Millionen Pfund und Frankreich zwischen 30 und 40 Millionen Pfund für die weißen Truppen in Russland ausgegeben hätten

Beachten Sie, dass die Mittelmächte 1919 bereits „besiegt“ waren. Mit dem 1. Weltkrieg hatte diese Hilfe für Lenins Gegner also nichts mehr zu tun.

http://fatalistblog.arbeitskreis-n.su/2016/06/01/der-geldadel-zerschlug-das-zarenreich-und-baute-die-udssr-auf/

Ein Bekannter schrieb mir Gestern, die Zerschlagung des Riesenreiches Russland nach einem inszenierten Bürgerkrieg sei vielleicht ein gar nicht so ganz schlechter Grund dafür, auch die kommunistischen Kräfte zu unterstützen. Da sei sehr viel Geld zu verdienen gewesen, wenn dieser Plan aufgegangen wäre. Gold und Gas und Erdöl, fast wie beim Boris Jelzien in den 1990er Jahren.

Ende Teil 1

Finanzierten die jüdischen Bankiers die bürgerliche Revolution 1917?

Gestern hatten wir die Zitate vom Bankier Schiff und von Trotzki, US-amerikanische Banker hätten die (kommunistische) Oktoberrevolution finanziert. Das hört man auch immer wieder vom Benesch. Aber stimmt es?

Ein Kommentator schickte uns das hier:

3ee0b17ad814d76da944d4779e304923Mai 1917, also nach der Februarrevolution. Schiff wird zitiert, und es wird berichtet, dass die neue Regierung nach der Abdankung des Zaren die volle Gleichstellung der Juden in Russland beschlossen hätte. Damit war das Ziel der jüdischen Bankiers aus New York und London erreicht. Man erwarte die Fortführung des 1. Weltkriegs durch Russland, und verbitte sich einen Separatfrieden mit Deutschland.

Tatsächlich führte die bürgerliche Regierung Russlands den Krieg weiter, erst nach der Oktoberrevolution beendeten die Kommunisten unter Lenin den Krieg gegen Deutschland mit dem Vertrag von Brest-Litowsk. Das war der Plan des Deutschen Reiches gewesen, nicht der Plan der US-Bankiers.

Die 6 Millionen Juden waren dem befürchteten Holocaust also im Februar 1917 entkommen.

Was 1945 ff. auf der Grundlage von Nichtbeweisen in Nürnberg zur Wahrheit wurde, war oftmals zuvor beschrieben worden. Zwar nicht im Deutschen Reich, sondern „im Osten“, aber es waren immer 6 Millionen… ein Schelm, der Böses dabei denkt.

Es ist eher nicht davon auszugehen, dass jüdische Bankiers die bolschewistische Revolution finanzierten, während England und Frankreich mit enormen Summen die Weissen unterstützten, im russischen Bürgerkrieg 1918 bis 1922.

WENN jedoch das Ziel darin bestand, Russland letztlich zu zerschlagen, um es auszubeuten, DANN macht die Finanzierung beider Kriegsparteien Sinn, auf dass die Russen sich gegenseitig umbrächten, möglichst zahlreich… kennt man aus dem Irak-Irankrieg 1980-1988… Iran-Contra-Affäre etc pp.

So einfach, wie Benesch es darstellt ist es jedenfalls nicht, die Kapitalisten hätten die Kommunisten 70 Jahre lang unterstützt. Das ist erkennbar Blödsinn.

Der neueste Schinken dazu: Hitlers Freunde aus England, und wie Klein Fritzchen sich sein Weltbild schnitzt:

Es machte schon eher Sinn, dass der anglo-amerikanische Raum 2 Gegner aufbaute, die sich dann gegenseitig derart schwächen, dass der Kontinent Europa komplett unter die Kontrolle der Seemächte geriet, die ihn dann kontrollieren würden. Das Ergebnis heisst EU. Es heisst Euro, um vor allem Deutschland weiterhin auszuplündern.

Das Opfern der Polen, Tschechen etc an die Sowjets war eine „vorübergehende Notwendigkeit“, die 40 Jahre später „korrigiert wurde“: Die UDSSR war 1989 am Ende, und das sicher nicht, weil „der Westen“ sie so nachhaltig modernisiert und unterstützt hatte.

Das ist Bullshit, Volksverdummung. Das stimmt nur für den 2. Weltkrieg, aber nicht für 1923(Ende des Bürgerkrieges)-1940, und nicht für 1945-1990.

Als Nächstes schauen wir dann mal, was Solschenizyn dazu schrieb. Er sollte es wissen…

sol-1

sol-2