Archiv der Kategorie: Geopolitik

Das grosse Schachbrett – Die einzige Weltmacht USA

Es geht zunächst um dieses Buch:

bre1

Müsste eigentlich anders heissen, nämlich:

Wie ein russenhassender Pole die Welt sieht.

Wer ist dieser Autor, und von welchem Standpunkt aus betrachtet er die Welt? Aus welcher Perspektive?

Brzeziński wurde 1928 in Warschau als Sohn des polnischen Diplomaten Tadeusz Brzeziński und Leonia Roman in Warschau geboren. Seine Familie, die zum polnischen Adel gehört, stammte aus Brzezany in Galizien in der Woiwodschaft Tarnopol, später Ost-Polen, heute in der Ukraine. Der Name der Stadt Brzezany ist der Ursprung des Familiennamens.

Tadeusz Brzeziński war von 1931 bis 1935 in Deutschland eingesetzt. Von 1936 bis 1938 arbeitete er in der Sowjetunion während der Großen Säuberungen Josef Stalins. 1938 wurde er nach Kanada versetzt. Wegen der Jalta-Konferenz, die Polen der sowjetischen Einflusssphäre zusprach, konnte die Familie nicht sicher in ihre Heimat zurückkehren.

Der Zweite Weltkrieg hatte eine nachdrückliche Wirkung auf Brzeziński, der in einem Interview feststellte, dass die außergewöhnliche Brutalität gegenüber den Polen seine Auffassung der Welt geprägt habe. Diese Erfahrung habe ihn für die Tatsache sensibilisiert, dass Weltpolitik zum großen Teil ein grundlegender Kampf ist.[7]

https://de.wikipedia.org/wiki/Zbigniew_Brzezi%C5%84ski#Herkunft_und_fr.C3.BChe_Jahre

2014, Wikipdia:

Das muss man also wissen, und zwar bevor man dieses Buch liest. Auch als US-Karrierediplomat bis hin zum Nationalen Sicherheitsberater von demokratischen US-Regierungen blieb Brzezinski immer zuerst ein Pole, dessen Heimat Galizien von der UDSSR geschluckt wurde, und dessen Ansichten von der Welt überhaupt mit der Opferrolle Polens insgesamt zusammen hängen: Verraten und geopfert von England und Frankreich 1939, und endgültig auf der Konferenz von Jalta, der Polen den Sowjets zusprach.

Die polnische Exilregierung im 2. Weltkrieg, ansässig in London und Alliierter der Westmächte, könnte ermordet worden sein, und das von den Briten durch Sabotage in Gibraltar, weil sie der geopolitischen Einigung mit den Sowjets im Weg stand. Gewissermassen das historische Vorbild des Flugzeugabsturzes von Katyn, und die Polen haben das auch vielfach so gesehen… dunkle Mächte waren am Werk…

Der Flugzeugabsturz bei Gibraltar war ein Flugunfall am 4. Juli 1943 um 23:06 Uhr Ortszeit.[1] Dabei stürzte eine zum Transportflugzeug umgebaute Consolidated Liberator der Royal Air Force 16 Sekunden nach dem Start auf dem Flughafen Gibraltar in die Straße von Gibraltar. Alle 16 Insassen wurden dabei getötet, darunter Władysław Sikorski, der Ministerpräsident der polnischen Exilregierung. Nur der Pilot Eduard Prchal überlebte und gab an, das Höhenruder sei blockiert gewesen.

Die Absturzursache ist ungeklärt. Bis heute werden Sabotage und ein Mordauftrag an Sikorski vermutet. Beweise dafür gibt es nicht.[2]

https://de.wikipedia.org/wiki/Flugzeugabsturz_bei_Gibraltar

Vergleiche 2010, Smolensk:

Der Flugzeugabsturz bei Smolensk war ein Flugunfall am 10. April 2010, bei dem bei dichtem Nebel ein polnischesFlugzeug beim Landeanflug auf den Militärflugplatz Smolensk-Nord in der russischen Oblast Smolensk verunglückte. Bei dem Absturz einer der beiden Regierungsmaschinen der polnischen Luftstreitkräfte vom Typ Tupolew Tu-154 wurden alle 96 Insassen getötet.[5][6] Zu den Passagieren gehörten Polens Staatspräsident Lech Kaczyński und seine Ehefrau Maria Kaczyńska, zahlreiche Abgeordnete des Parlaments, Regierungsmitglieder, hochrangige Offiziere,[7] Kirchenvertreter, leitende Vertreter von Zentralbehörden sowie Vertreter von Verbänden der Opferangehörigen des Massakers von Katyn.

https://de.wikipedia.org/wiki/Flugzeugabsturz_bei_Smolensk

Die Polen sind -aus ihrer Sicht- immer nur Opfer gewesen, nie Täter, waren Spielball ihrer Nachbarn Deutschland und Russland über Jahrhunderte, Polen verschwand von 1795 bis 1916 ganz von der Landkarte, und die Polen sehnten sich nach einer starken Garantiemacht, die sie schützen solle.

Dass das Verhalten des von Deutschland und Österreich-Ungarn 1916 wieder errichteten Polen unter aller Sau war, jeder Nachbar, sogar die CSR attackiert und zu Gebietsabtretungen (zwischen den Kriegen) gezwungen wurde, und dass Polen die Minderheiten schrecklich behandelte, Deutsche, Juden, Ukrainer, das wird verdrängt: Polen ist ewiges Opfer… aus polnischer Sicht jedenfalls.

Und wer soll Polen schützen, wer kommt da infrage? Uncle Sam! Die USA. Als einzige Weltmacht sollen die USA Deutschland und Russland in Schach halten. Das grosse Schachbrett…

So einfach ist das… für einen Polen in den USA.

bre2 bre3 bre4

Das Buch von 1997, samt Vorwort des Rekord-Aussenministers der BRD:

bre10 bre11 bre12 bre13 bre14 bre15 bre16

Genscher schreibt:

Das Buch von Zbigniew Brzezinski ist — wie könnte dies anders sein — eine in mancher Hinsicht sehr amerikanische Antwort auf die Frage nach der künftigen Weltordnung

Polen (Herkunft) kommt gar nicht vor, und soll man das hier wirklich glauben?

Eine funktionierende transatlantische Partnerschaft erfordert ein politisch und wirtschaftlich geeintes, handlungsfähiges
Europa auf der Grundlage der deutsch-französischen Freundschaft.

Deshalb plädiert Zbigniew Brzezinski für ein stärkeres Engagement Amerikas bei der Einigung einer größeren, um die Staaten Mittel- und Südosteuropas erweiterten Europäischen Union.

Stabilität auf der eurasischen Landmasse kann nur mit, nicht ohne und schon gar nicht gegen Russland erreicht wer-den. Deshalb spricht sich Brzezinski für eine umfassende Partnerschaft des Westens mit einem demokratischen Russland aus.

Im Sinne eines »geopolitischen Pluralismus« ist der Westen deshalb aufgerufen, die politische und wirtschaft-liche Entwicklung aller dieser Staaten zu Demokratie, Rechtsstaat und Marktwirtschaft zu fördern.

Ist das Genschers Wunschdenken dessen, was die USA wollen, oder ist das der Inhalt dieses Buches? Offensichtlich ist auf jeden Fall, dass es ganz anders gekommen ist, siehe Ukraine, Sanktionen gegen Russland, siehe Stratfor 2015.

redefinition gf1 gf2

Was hat der Transatlantiker und US-Vasall Genscher da fabuliert? Den Inhalt des Buches, dem er ein Vorwort widmete, oder sein eigenes Wunschdenken einer idealisierten EU, die mit dem Hort von Freiheit und Menschenrechten (das sind die USA…) den Weltfrieden schützt?

Ist das Naivität, oder liegt das am Erscheinungsjahr 1997, vor 9/11, vor Irakkrieg, Serbienkrieg, Kosovokrieg, Libyenkrieg, Afghanistankrieg, … ?

1997 war Polen weder NATO noch EU-Mitglied.

Auch stellt sich die Frage, wie sich Brzezinski zum neuen Kalten Krieg gegen Russland positioniert, wenn er doch -angeblich- über Einfluss in der Obama-Adminstration verfügen soll.

Barack Obama beschrieb Brzeziński als „einen unserer überragendsten Denker“.[2] Sein Einfluss auf die Außenpolitik Barack Obamas ist jedoch umstritten.

Auch was Brzezinski 2012 schrieb, das ist eher als „mit Europa und mit Russland gemeinsam gegen China“ zu lesen, und nicht allzu weit vom Schachbrett 1997 entfernt:

bre20

anklicken zum vergrössern

Warum sinkt die Attraktivität der USA in der Welt? Wie verhängnisvoll sind die Symptome des inneren und internationalen Niedergangs der USA? Wie kam es dazu, dass die USA ihre einzigartigen Möglichkeiten nach dem friedlichen Ende des Kalten Kriegs vergeudet hat?

Weil die USA ein Schweinestaat/Schurkenstaat und Terrorist Nr. 1 in der Welt sind, Staatsmorde zu Tausenden mittels Drohnen begehen, und Angriffskriege en Masse führen, mit Lügen und Propaganda begründet…

Ist doch ganz einfach zu erklären, oder nicht?

Soll der US-Exilpole doch Noam Chomsky fragen, der sieht das genauso: Die USA sind der Terrorstaat Nr. 1 weltweit.

https://de.wikipedia.org/wiki/Noam_Chomsky

Klare Ansage, guter Mann!

facism

Ende Teil 1.

Was ein KGB-Spion aus der NATO über den Iran-Atom-Vertrag denkt

Rainer Rupp war lange Jahre Spion bei der NATO, „Topas“ war sein Deckname, und er war ein Überzeugungstäter, sagt er.

Ganz klar ein Linker, aber einer mit interessanten Beobachtungen: Wollen sich die USA vom Einfluss der AIPAC und Israels emanzipieren? 

Der höchste General der USA habe gesagt, man lege sich ins Bett mit dem Iran, aber steige somit auch aus dem Bett Saudi-Arabiens… das klingt interessant. 

Klar ist, dass die geostrategische Öl-Partnerschaft der USA mit dem archaischen Handabhacker-Steinigungs-Drecksstaat Saudi-Arabien seit Nixon besteht, und unter dem Bush-Clan perfektioniert wurde. Petrodollars im Billionenumfang sind in den USA und Europa investiert. Also ehrlich, dann lieber Chinadollars… als diesen Moslem-Drecksstaat des wahabitischen Steinzeit-Islams.

Die Frage ist nun, ob Obama diesen Vertrag durch den Kongress bekommt, oder ob die zionistische Lobby das noch verhindern kann.

In der BRD sind die Zionistentrommler um Volker Beck etc pp. sicher auch schon aktiviert worden?

https://sicherungsblog.wordpress.com/2015/03/06/volker-beck-zeigt-mitglied-des-arbeitskreises-nsu-an/

https://de.wikipedia.org/wiki/Volker_Beck

Vorsitzender der deutsch-israelischen Parlamentariergruppe des Deutschen Bundestages

Ein Unsympath und Pädoversteher… aber ein würdiger Verbündeter Israels, keine Frage. Jeder bekommt die Freunde, die er verdient…

Krieg oder Frieden in Europa – Wer bestimmt auf dem Kontinent?

Hochkarätig besetzt, sehr gut investierte Zeit, gut 2,5 Stunden, die nicht langweilen. Ganz im Gegenteil.

  • „Was wir im deutschen Widerstand während des Krieges nicht wirklich begreifen wollten, haben wir nachträglich vollends gelernt: Dass der Krieg schließlich nicht gegen Hitler, sondern gegen Deutschland geführt wurde.“ – Frankfurter Allgemeine Zeitung, 21. März 1975

https://de.wikiquote.org/wiki/Eugen_Gerstenmaier

Auch Thema, sehr sehr wichtig, eine dringend zu lernende Lektion für Deutsche. Balsam für die verhetzte deutsche Seele. 

Gerstenmaier war von 1954 bis 1969 mit einer Amtszeit von 14 Jahren, 2 Monaten und 15 Tagen der am längsten amtierende Bundestagspräsident.

https://de.wikipedia.org/wiki/Eugen_Gerstenmaier

Auf geht´s:

Krieg als bewusst eingesetztes Mittel der Politik war in den letzten Jahrzehnten für und in Europa ein Tabu. Diese Zeiten endeten unmittelbar nach Mauerfall und dem Zusammenbruch der UdSSR.

Kaum war das Kräfteverhältnis beider Blöcke des Kalten Krieges Geschichte, wurde in Jugoslawien durch die USA und einzelne Staaten Europas ein völkerrechtswidriger Krieg geführt. In Deutschland war damals Rot-Grün an der Macht und öffnete so die Büchse der Pandora.

Seit rund zwei Jahren wird von Washington aus für einen bewaffneten Konflikt mit Russland „geworben“. Die Ukraine dient dabei nur als Hebel, um den russischen Militärstützpunkt Sevastopol auf der Krim in NATO-Besitz zu überführen und so Russlands Handelsflotte massiv zu behindern.

Putin hat auf der Krim ähnlich gehandelt wie die NATO in Jugoslawien, nur dass keine Bomben fielen und die Bürger der Krim die Wahl hatten, zu wem sie zukünftig gehören wollen: Zur Russischen Föderation oder zum Westen unter NATO-Doktrin. Mit der Entscheidung der Mehrheit gegen die NATO sucht dieses Militärbündnis, seine Niederlage rückwirkend zu kompensieren, indem alles dafür getan wird, Krieg gegen Russland zu führen.

Mehr als 80% der Deutschen lehnen Krieg ab. Egal, gegen wenn er geführt wird. Auch wenn es um einen Waffengang gegen Russland geht, will die große Mehrheit der Deutschen dies auf gar keinen Fall.

Dennoch oder gerade deshalb trommeln die flächendeckend embeddeten Massenmedien in der BRD für militärische Aktionen gegen Russland. Sie stellen Putin als Wiedergänger Hitlers dar.

Wird Deutschland, wird Europa in einen von den USA nahegelegten Russlandfeldzug geführt, obwohl es für diesen Krieg in Deutschland und Europa nicht den Hauch einer Mehrheit gibt?

„Krieg oder Frieden in Europa – Wer bestimmt auf dem Kontinent?“
Mit dieser Frage beschäftigt sich die erste Ausgabe der KenFM-Gesprächsrunde „Positionen – Politik verstehen“

Unsere Gäste: Willy Wimmer, CDU-Urgestein, ehemaliger Vize-Präsident der OSZE/KSZE und Autor des Buches „Wiederkehr der Hasardeure“; Mathias Bröckers, TAZ-Mitbegründer und Autor des Buches „Wir sind die Guten“; Dirk Pohlmann, Dokumentarfilmer für ARTE und ZDF und Dr. Daniele Ganser; Historiker und Friedensforscher aus der Schweiz, sein bekanntestes Buch: „NATO-Geheimarmeen in Europa – Inszenierter Terror und verdeckte Kriegsführung“.

http://www.kenfm.de

gf12

auch Thema: Stratfor, der neue Eiserne Vorhang zur Isolierung Russlands von Mitteleuropa. Der wahre Grund für 2 Weltkriege, Willy Wimmer meint, darüber müsse man ganz neu nachdenken, was denn der wahre Kriegsgrund gewesen sei.

gf1

Regime Change, Vortrag Daniele Ganser in Berlin. Geopolitik

Absolut sehenswert.

Veröffentlicht am 06.06.2015

Aus der Physik wissen wir, dass Ursache und Wirkung miteinander zu tun haben, und kennen auch eine Reihenfolge. Erst die Ursache, dann die Wirkung. Ein Glas, das zerschlagen am Boden liegt, musste erst fallen.

Kein logisch denkender Mensch würde diese zeitliche Abfolge beim Beobachten von Naturgesetzen in Frage stellen. Geht es dann aber um die „Physik“ politischer Ereignisse, wird dies ständig versucht.

Bevor sich die Krim in der Ukraine von der Regierung in Kiew abspaltete und es zur sogenannten Krim-Krise kam, die bis heute anhält und zu einem Bürgerkrieg im Land und massivem Stress mit Moskau führte, kam es in der Ukraine zu einem „Regime-Change“, der nicht ohne Tote auskam.

Auf dem Maidan-Platz wurden zig Bürger mit und ohne Uniform von Kugeln getötet, die von Scharfschützen auf Dächern abgefeuert worden waren. Hier handelt es sich um klassischen Mord, der dazu führen sollte, Chaos zu stiften, um so einen Putsch vorzubereiten.

Wer die Schützen waren, wer sie bezahlte und ihnen den Befehl gab, sowohl auf Demonstranten als auch Polizisten zu schießen, ist bis heute nicht wirklich geklärt. Fest steht: Erst als im Anschluss der damalige Präsident Janukowitsch das Land fluchtartig verließ und die NATO-Marionette Poroschenko ins Amt gehievt wurde, reagierte Putin in Moskau und unterstütze die Abspaltung der Krim.

Auf der Krim befindet sich der wichtigste Militärstütpunkt Moskaus. Sevastopol. Offiziell gemietet bis 2042.

In der Westpresse wird dieser zeitliche Ablauf einfach um 180 Grad gedreht und damit die Geschichte auf den Kopf gestellt. Manipulation der öffentlichen Meinung als Basis für Kriegs-Propaganda gegen Russland.

Der Schweizer Historiker Dr. Daniele Ganser folgte der Einlandung von KenFM und Free21 nach Berlin, um die Geschehnisse in der Ukraine in ihrer korrekten zeitlichen Abfolge darzulegen.

Eingebettet wird sein Vortrag in die Geschichte zahlosser Regierungsputsche, die eben alles andere sind als ein Demokratieexport. Oft wurde durch einen Putsch die Demokratie beseitigt. Was den Menschen gern als Regime-Change verkauft wird, sprich Befreiung von der Diktatur mit Hilfe von Außen, stellt sich bei genauerem Hinsehen oft als Import eines (anderen, dem Westen wohlgesinnten) Diktators dar.

In diesem Spiel sind die USA bis heute federführend. Welche Rolle spielten sie damals auf dem Maidan und welche Folgen hat der Regime-Change oder Putsch in Kiew für Europa, und damit auch für Deutschland?

Knappe zwei Stunden Geopolitik im Kino Babylon in Berlin, mit aktuellem Bezug. Spannend und vor allem erhellend, wenn es darum geht, wie in den Massenmedien die Wahrheit verbogen wird, um auch den Bürger der BRD wieder für Krieg zu begeistern. In Zeiten des Internet hat die Staatspropaganda es dann aber zunehmend schwerer, Menschen flächendeckend das Gehirn zu waschen.

Die öffentliche Meinung ist das zweitgrößte Imperium auf diesem Planeten. WIR sind nicht Machtlos. Bildung hilft, die vermeintliche eigene Ohnmacht konsequent als das zu erkennen, was sie ist: Das Resultat bewusster Propaganda. Bildung ist hier das effektivste Gegengift. Bilde Dich. Mach Dich auf die Suche nach anderen Quellen. Macht Dir Dein eigenes Bild.

Dr. Daniele Ganser kann dabei ein Anfang sein.

__________________

Das grosse Ganze. Worum geht es überhaupt? Von der Verhinderung der Allianz Deutschland-Russland seit 100 Jahren bis zum Regime change in der Ukraine 2014.

Ersetzt ganze Bücher. Sehenswert.

Der Weg in den Orwellstaat BRD, Teil 7: BND fischt Daten für die NSA, und das Truppenstatut?

Foschepoth geht nach Einsicht in zum Teil geheime Unterlagen davon aus, dass die Vorrechte der Sieger in deutschem Recht mehrfach verankert sind, und bis heute gültig. Zum Einen sammle der BND die Date für die USA und GB, das ist das, was man zur Zeit als NSA-BND-Affäre bezeichne:

Nach Ansicht des Historikers Josef Foschepoth bestehen dagegen weiterhin bestimmte alliierte Vorbehaltsrechte. Diese seien mit Zustimmung von Bundeskanzler Adenauer während der Pariser Verhandlungen in einer geheimen Zusatzvereinbarung geregelt worden und sicherten den Drei Mächten im Wesentlichen zwei Vorbehalte: „erstens der Überwachungsvorbehalt, das Recht, den in- und ausländischen Post- und Fernmeldeverkehr in der Bundesrepublik auch weiterhin zu überwachen; zweitens den Geheimdienstvorbehalt, das Recht, die alliierten Geheimdienste mit Unterstützung des Bundesamtes für Verfassungsschutz außerhalb des deutschen Rechts zu stellen, wenn es die geheimdienstlichen Interessen erforderten.“[3] Adenauer unterschrieb diese Geheimverträge nicht, sondern sie seien in einem Schriftverkehr legitimiert worden und gelten nach Auffassung Foschepoths immer noch.[4]

Foschepoths Interpretation der Rechtslage ist nicht unumstritten. Peter Schaar stellte beispielsweise fest, die Vereinbarungen zum G10-Gesetz seien „offenbar bei allen Beteiligten in Vergessenheit“ geraten, ihre Entdeckung habe bei zuständigen Behörden „Verwunderung ausgelöst“.

Sowohl die US-Regierung wie die Bundesregierung erklärten auf Anfrage, seit 1990 sei von den darin enthaltenen Befugnissen kein Gebrauch mehr gemacht worden. 2013 wurden die Verwaltungsvereinbarung von der Bundesregierung im Einvernehmen mit den USA, Großbritannien und Frankreich auch offiziell außer Kraft gesetzt.

http://de.wikipedia.org/wiki/Alliiertes_Vorbehaltsrecht

„Es werde kein Gebrauch mehr davon gemacht“ heisst gerade nicht, dass diese Rechte nicht mehr existieren, oder? Es heisst doch wohl, dass das Recht existiert, oder etwa nicht?

Von der UNO-Feindstattenklausel gegen Deutschland und Japan wird auch seit Längerem kein Gebrauch mehr gemacht… aber sie existiert, oder doch nicht?

https://fatalistnsuleaks.wordpress.com/2015/04/10/die-deutsche-frage-als-motiv-2er-weltkriege-teil-1/

Was heisst „obsolet“? Aufgehoben oder in der Mottenkiste ruhend, jedoch hervorholbar? Wenn „a new definition of Germany´s role“ droht (Kissinger)

„2013 wurden die Verwaltungsvereinbarung von der Bundesregierung im Einvernehmen mit den USA, Großbritannien und Frankreich auch offiziell außer Kraft gesetzt.“ 

Dazu ist das hier verlinkt:

aa2013

http://www.auswaertiges-amt.de/DE/Infoservice/Presse/Meldungen/2013/130802-G10Gesetz.html

Der Snowden-NSA-Muttihandy-Abhör-Schock?

Diese Vereinbarung „alliiertes Siegervorrecht zur Überwachung“ hatte also die Wiedervereinigung und die „totale Unabhängigkeit der BRD“ locker um 23 Jahre überlebt.

Erstaunlich, nicht wahr, angeblich sind wir doch souverän!

NATO Truppenstatut von 1963

Und die Alliierten überwachen auch weiterhin selbst, also ohne deutsche Hilfsdienste.

Foschepoth:

1.7.1963: Zusatzabkommen zum NATOTruppenstatut
Verpflichtung zu enger Zusammenarbeit, Förderung und Wahrung der Sicherheit der
alliierten Truppen, insbesondere durch Sammlung, Austausch und Schutz aller Nachrichten, die für diese Zwecke von Bedeutung sind

Das ist mit Sicherheit so, dass wer ausländische Truppen im eigenen Land duldet, auch der Überwachung durch deren Geheimdienste unterliegt. Es wäre albern, nicht davon auszugehen.

Im Fall BRD bürgt die Anwesenheit von bis zu 100.000 Besatzern („Freunde“) dafür, dass der Souveränitäts-Spielraum Deutschlands gering bleibt, was man aktuell an der Folgsamkeit der BRD bei dem Rausschmiss Russlands aus Europa sehen kann, der niemand mehr schadet als Deutschland selbst, aber im geopolitischen Interesse der Hegemonialmacht USA liegt.

Deutschland ist nach wie vor ein besetztes Land, fest verankert in den EU/US-Strukturen, mit nur geringem Handlungsspielraum.

Das kann durchaus mit Zustimmung der Deutschen so sein, das Problem ist ein Anderes: Man hat uns nie gefragt, man hat es immer, auch jetzt noch, totgeschwiegen.

Das ist das Problem. Oder ist es gar keins?

Solange fremde Truppen in Deutschland stationiert sind, solange wird es auch die alles überwachende NSA geben, den DIA und andere US-Geheimdienste werden Deutschland überwachen.

Es ist eigentlich sehr einfach zu verstehen.

Die Diskussion darüber scheut die BRD jedoch wie der Teufel das Weihwasser. Auch das ist eigentlich sehr einfach zu verstehen. Klar fürchten sie eine Souveränitätsdiskussion. Was denn auch sonst?

Ein besetztes Land, fest eingemauert in die US-Hegemonialdoktrin für Europa, gegen einen Block Deutschland, Frankreich und Russland (China als US-Alptraum mit dabei?), solch ein Land hat keinen Ermessensspielraum.

Was ist die NATO: 

To keep the US in, the Russians out, and the Germans down…

die täglichen „Adolf Führer- und Holocaustgedenktage“ im Fernsehen der BRD sind auch nur ein Mittel zu diesem Zweck: Fresse halten, EU finanzieren, Israel finanzieren.

It´s all about geopolitics, stupid 😉

ENDE

Andreas v. Bülow: Die deutschen Katastrophen

das ist ein „must watch“.

Hungerblockade bis zur Unterzeichnung des Versailler Diktates! Millionen Tote nach dem Waffenstillstand in Deutschland. Hungertote.

Die deutschen Katastrophen 1914 bis 1918 und 1933 bis 1945 im Großen Spiel der Mächte Gebundene Ausgabe – 23. Dezember 2014

Wider die Geschichtsklitterung der BRD, die uns krank macht, und würdelos.

Der Wettlauf zur Bombe – Teile und herrsche?

Die Alpen-Prawda berichtet vom uralten Konflikt zwischen Muslimen: Schiiten versus Sunniten. So alt wie der Islam selbst. Gemetzel immer wieder seit weit über 1000 Jahren.

sz

http://www.sueddeutsche.de/politik/mittlerer-osten-meine-bombe-deine-bombe-1.2479664

Die Konkurrenz zwischen den sunnitischen Golfstaaten unter saudischer Führung und dem schiitischen Iran wird immer aggressiver – und sie stellt US-Präsident Barack Obama vor ein kaum lösbares Problem: Wie lässt sich ein Wettlauf um die Atombombe verhindern?

Dargestellt wird in der SZ, die Anreicherung von Uran sei nicht ausdrücklich legal, doch tatsächlich hätte ein Blick in den Atomwaffensperrvertrag geholfen, den auch der Iran unterzeichnet hat. Anreicherung und Wiederaufbereitung sind ausdrücklich legal.

Das Besondere an den Sanktionen gegen den Iran ist folglich, dass sie wegen legaler Aktivitäten verhängt wurden, aufgrund von blossen Verdächtigungen.

Das erfährt der werte BRD-Trottel jedoch nicht, der die SZ-Prawda liest. Er erfährt auch nichts von Staatsmorden Israels gegen iranische Forscher, und er erfährt erst Recht nicht, dass ausgerechnet Israel kein Unterzeichner des Atomwaffensperrvertrages ist, Kontrollen strikt verweigert, und sich auch nicht dem Internationalen Strafgerichtshof unterwirft.

Wer der wahre Schurkenstaat ist, das dürfte somit klar sein: Der der deutsche Staatsräson ist.

Die Golfstaaten haben den Atomwaffensperrvertrag unterzeichnet und setzen sich für eine nuklearwaffenfreie Zone im Nahen Osten ein, was auf Israels Arsenal zielt. Saudi-Arabien hat aber Pakistans Atomwaffenprogramm zu erheblichen Teilen mitfinanziert – verbunden mit der Erwartung, nötigenfalls von dort Atomtechnologie, wenn nicht gar funktionsfähige Sprengköpfe zu erhalten.

Sieh mal einer an…

Wenn Iran trotz Atomvertrag weiter anreichern und an seinem Nuklearprogramm forschen darf, dann können wir das auch.

Nackte Erpressung:

Der Atomwaffensperrvertrag oder Vertrag über die Nichtverbreitung von Kernwaffen (NVK bzw. englisch Treaty on the Non-Proliferation of Nuclear Weapons, kurz Non-Proliferation Treaty oder NPT) ist ein internationaler Vertrag, der das Verbot der Verbreitung und die Verpflichtung zur Abrüstung von Kernwaffen sowie das Recht auf die „friedliche Nutzung“ der Kernenergie zum Gegenstand hat.

Der Atomwaffensperrvertrag wurde von den fünf Atommächten Russland, USA, Frankreich, Volksrepublik China undGroßbritannien initiiert und mittlerweile (2015) von 191 Staaten unterzeichnet bzw. akzessiert. Nur vier Nationen sind nicht Mitglied des Atomwaffensperrvertrags: Indien, Israel, Pakistan und Südsudan.

http://de.wikipedia.org/wiki/Atomwaffensperrvertrag

Ein ständig von Israel und den USA bedrohter Staat, und das ist der Iran, sollte mal mit Putin reden. Da müsste ein russischer Nuklearstützpunkt samt Raketen doch machbar sein?

Obama und die sunnitisch/wahabitischen Koranbehinderten aus den Handabhacker- und Steinigerstaaten am Golf würden sich sicher sehr freuen.

moegliches-wettruesten-mittleren-osten

Wer bitte rüstet massiv auf?

Der Iran?

Komisch, da fehlen ja die Atomanlagen und Atombombenmächte Pakistan und Israel.

Wer bitte soll hier verarscht werden?

Arte-Doku „Die Reagan-Täuschung“ ist ein Augenöffner

Mit Reagans Machtantritt ändert sich die Strategie der USA im Kalten Krieg grundlegend: Angriff statt Verteidigung. Sein geheimes „Komitee für Täuschungsoperationen“, dessen Existenz in dieser Dokumentation zum ersten Mal von Zeitzeugen bestätigt wird, plante brillante und perfide Geheimdienst-Operationen – gegen die Sowjets, aber auch gegen die Entspannungspolitik.

Mit seinem Machtantritt im Jahre 1981 bestimmt Ronald Reagan die Strategie der USA im Kalten Krieg neu: Angriff statt Verteidigung. Sein „Komitee für Täuschungsoperationen“ ist neben der Aufrüstung eines der wichtigsten Instrumente im Kampf gegen die Sowjetunion. Gasleitungen werden mit eingeschleusten Computerchips und Trojanern sabotiert, Flug- und Seemanöver vor dem wichtigsten Stützpunkt der Sowjets in Murmansk durchgeführt.

Das Ziel: Verunsicherung und Demütigung bei gleichzeitiger Demonstration von Stärke und technischer Überlegenheit. Diese Aktionen bringen die Welt an den Rand des Atomkrieges.

Als in den 80er Jahren der schwedische sozialdemokratische Ministerpräsident Olof Palme mit Willy Brandt und Egon Bahr seine Strategie der gemeinsamen Sicherheit vorschlägt und Schweden nicht mehr als „unsinkbaren Flugzeugträger“ der Nato zur Verfügung stellen will, macht er sich nicht nur die konservativen Machteliten im eigenen Land zum Feind. Sein Ansatz ist auch Reagan schon früh ein Dorn im Auge, denn ein Einlenken der Sowjetunion im Wettrüsten des Kalten Krieges wäre für seine Strategie kontraproduktiv. So werden die Annäherungsgespräche sabotiert und die Person Palme diskreditiert. Im Februar 1986 wird Palme von einem unbekannten Täter ermordet.

Der Film zeigt die Bedeutung der geheimen Kriegsführung der USA im Kalten Krieg unter Bezugnahme auf hochkarätige Zeitzeugen und exklusives Filmmaterial. Einmal mehr wird deutlich, dass die USA zur Durchsetzung eigener Interessen auch vor der Souveränität demokratischer Staaten nicht Halt machte. Eine Thematik, die gerade in Anbetracht der aktuellen politischen Lage und der jüngsten Geheimdienstskandale von beachtenswerter Aktualität ist.

https://youtu.be/b87Bhr1SpQw

Sehr interessant ist das Hintergrund-Interview mit dem Filmemacher.

Sollte man sehr genau zuhören.  Die Analogien zum Heute (Ukraine, Rolle der Medien etc) werden klar benannt. Sehr lehrreich für mich, Respekt!

Sapere aude scheint auch Pohlmanns Motto zu sein.  Wahrhaftigkeit ist der höchste Wert überhaupt. Sehr gut.

Vasallen 1: Es fehlt der Friedensvertrag zur Erlangung der Souveränität?

Der ehemalige General der Bundeswehr Uhle-Wettler und sein sehr interessantes neues Buch, Vorwort von Dr. Menno Arden:

 Wer als Deutscher versucht, die Stellung unseres Volkes zu beschreiben, kann mit der Feststellung beginnen, daß uns in mehreren völkerrechtlich verbindlichen Verträgen die durch die Niederlage vorn 8. Mai 1945 abhanden gekommene Souveränität wieder
zugesprochen wurde. Der Grundlagenvertrag 1955 und der sogenannte Zwei plus Vier-Vertrag vorn 15. März 1991 stellen die Souveränität Deutschlands fest, allerdings in einem Gebietsstand, der nur durch ethnische Säuberung erreicht wurde. Ethnische Säuberungen gegenüber Deutschen sind offenbar erlaubt, sonst gelten sie weltweit als völkerrechtswidrig. Der westliche Einsatz im Bosnienkrieg wurde damit begründet.
Souveränität bedeutet eigentlich, daß ein Staat seine Politik und seine Zukunft selbst bestimmen kann. Es gibt auch keine Verträge,
die uns Deutschen das ausdrücklich verbieten. Es geschieht auch so, ohne Vertrag, kraft der bestehenden Machtverhältnisse.

Das ist zum Beispiel das NATO-Truppenstatut von 1951 mit seinem Zusatzabkommen – scheinbar ein Vertrag unter Gleichen. Der Vertrag kann nach seinem Wortlaut erst bei Abschluß eines Friedensvertrages gekündigt werden. Aber – so hat man uns gesagt – den
braucht es jetzt nach dem Frieden stiftenden Zwei plus Vier-Vertrag nicht mehr. Die Amerikaner werden in Rarnstein weiterhin wie
auf US-amerikanischen Territorium walten, zu welchem kein deutscher Hoheitsträger Zutritt hat. Die ans Licht gekommenen Spionagefälle haben in der Öffentlichkeit keine Reaktionen erzeugt, die einem seiner Würde bewußten Volk angestanden hätten. Aber wir alle wissen, wer der eigentliche Herr im Hause Deutschland ist.
Wenn Deutschland entgegen seinen nationalen Interessen an den von den USA seit langem vorbereiteten Pressionen gegen Rußland
teilnimmt, so fragt niemand mehr: Warum? Wir schweigen – in dem unterschwelligen Bewußtsein: Deutschland ist nicht frei.

Ist es so einfach?

Ohne Friedensvertrag kein Rausschmiss der Besatzer möglich?

.

Die Rote Fahne von Stephan Steins schreibt aktuell:

rf-frie-vertr

http://rotefahne.eu/2015/05/russland-kann-die-nato-an-seiner-westgrenze-loswerden-durch-einen-friedensvertrag/

Zieht man den Start von RT Deutsch (Russia Today) im vergangenen Jahr als Gradmesser heran für die Beurteilung des Gewichts, welches die “Deutsche Frage” derzeit in Russland zu spielen scheint, so muss auch hier eine ernüchternde Passivität bilanziert werden.

Trauen Sie sich ruhig, Herr Steins: RT deutsch ist Scheisse. Niveaulos wie Donald Duck, wie Facebook, eine jämmerlich miese die-linke-versiffte Gegenpropaganda-Mischpoke.

„Der fehlende Part“ heisst das magere „Comic-Format“ dort, es müsste aber den Anspruch haben, „Das ganze Bild“ zu vermitteln. Nicht in 30 Minuten pro Tag, sondern Fulltime, via Satellit empfangbar.

Friedensvertrag wozu?

Russland muss sich bewusst sein, dass es diese Entwicklung selbst steuern kann. Russland selbst hält den Schlüssel für eine europäische Friedensordnung auf der Grundlage des internationalen Völkerrechts in seinen Händen.
Dieser Schlüssel heisst Friedensvertrag.

Eine Abwägung des Für und Widers dieser Optionen erübrigt sich. Denn eines ist klar; die imperiale USA/NATO werden nicht in Kiew halt machen. Und dem Imperium wäre es lediglich ein weiterer zu zahlender Preis für die Machterhaltung der imperialen Oligarchie, läge Europa erneut in Schutt und Asche.
Die Europäer selbst, insbesondere jene 99 Prozent, die hier leben und arbeiten müssen (und wollen), haben zur Frage von Krieg und Frieden vor ihrer eigenen Haustür naturgemäß eine andere Haltung, als globale geopolitische Strategen.

So wie Deutschland sich auf diesem Weg wieder selbst finden muss, so muss auch Russland einen Erneuerungsprozess durchlaufen. Beide Nationen sind Schicksalsgefährten, Brüder dazu verdammt, ihre Erblasten konstruktiv aufzulösen.
Dabei muss sich Russland entscheiden, ob es Hammer oder Amboss sein will, ob es die internationale Entwicklung vorantreibt, oder sich wie in den 1940/50er Jahren erneut in die Defensive drängen lässt.

Ja, auch Russland wird hierbei einen Preis bezahlen müssen. Beides ist nicht zu haben; eine NATO-freie Westgrenze und gleichzeitig das Festhalten an Nürnberg gegen das internationale Völkerrecht. Diese Konsequenz muss in Russland realisiert werden.
Nur Deutschland, wo die imperiale Entwicklung ihren manifesten Ausgangspunkt hat, kann die USA/NATO aus Europa hinauswerfen. Aber nur Russland ist in der Lage, dem demokratischen Deutschland den hierfür erforderlichen Handlungsspielraum zu verschaffen.

Das ist verdammt gut!

Nürnberg und das gelobte Land, Maurice Bardeche, das hat Steins offenbar sehr genau verstanden:

Dass die imperiale NATO heute bereits in Kiew steht und dort ein faschistisches Marionettenregime unterhält, wurde durch historische Verfehlungen möglich, an denen auch Russland selbst, bzw. die Sowjetunion mitgewirkt hatte.
Vordergründig dienten die, auch durch die UdSSR mitgetragenen, Nürnberger Prozesse (1945 – 1949) der Abrechnung mit dem NS-Regime und seinen Kriegsverbrechen. Dass dabei die Kriegsverbrechen der alliierten Siegermächte ausgeblendet wurden, mag noch als relativ kleineres Problem durchgehen, angesichts des eigentlichen Kriegszieles des sich bildenden anglo-amerikanischen Imperiums und des britischen Imperialismus im Besonderen.
Nicht das NS-Regime galt es niederzuringen, dieses war 1945 ja bereits geschlagen, sondern Deutschland als Völkerrechtssubjekt zu vernichten. Und bereits am 03. September 1939, dem Tag der britischen Kriegserklärung an Deutschland, erklärte Winston Churchill: „Dieser Krieg ist ein englischer Krieg und sein Ziel ist die Vernichtung Deutschlands.“ Der Britische Diplomat und Berater Churchills, Robert Vansittart, bekräftigte 1940 in einer Notiz an Aussenminister Anthony Eden, dass es um die Vernichtung Deutschlands, nicht um Nazi-Deutschlands ginge.

Nochmals nachlesen in den Tribunal-Statuten, Herr Steins!

„An Beweisregeln nicht gebunden, „allgemein Bekanntes“ als Wahrheit voraussetzen, DAS ist die Offenkundigkeit, ein Haufen Mist und Kriegspropaganda, deren Hinterfragung bis Heute mit Haftstrafen geahndet wird.

Letzteres ist die totale Unterwerfung, nur Letzteres. Nicht verstanden?

Insgesamt ein sehr guter, lesenswerter Artikel!

Mit einer brillanten Einleitung:

rf-mutti

Das würde auch Michael Winkler gefallen.

Querfront 🙂

Die Ergebnisse des 1. Weltkriegs verraten den Kriegsgrund

Was nach dem Waffenstillstand im Herbst 1918 geschah, das verrät den Kriegsgrund, zumindest Denjenigen, die zwischen Anlass und Grund zu unterscheiden wissen.

Im Herbst 1918 war das zaristische Russland von Deutschland längst besiegt, mit Hilfe einer leninistischen Revolution. Es herrschte der Friede von Brest-Litovsk.

Im Herbst 1918 war Polen als Staat längst wieder errichtet, und zwar vom Deutschen Reich! Nicht ganz so groß wie später dann von den Siegern konstituiert, aber die Nichtexistenz Polens seit 1795 wurde vom Deutschen Reich 1916 beendet.

Im Verlauf des Ersten Weltkrieges wurde 1916 durch die Mittelmächte ein Regentschaftskönigreich  Polen proklamiert.

http://de.wikipedia.org/wiki/K%C3%B6nigreich_Polen

Im Herbst 1918 bat das Deutsche Reich um Waffenstillstand, nachdem man ihm zugesichert hatte, es werde einen Friedensschluss geben, der US-Präsident Woodrow Wilsons 14 Punkte Plan folge.

Diese Grundsätze einer Friedensregelung für die Welt, einschl. der angebotenen Bereinigung der Streitfragen bei den Kolonien etc, den sollte man sich durchlesen.

Gründlich.

Es war also eher richtig als falsch, nach der Niederwerfung Russlands darauf einzugehen, zumal durch die Seeblockade Deutschlands sowohl die Kriegswirtschaft am Zusammenbrechen war, man also schlicht „nicht mehr konnte“, und weil man eine Hungersnot in Deutschland abwenden musste.

Das Deutsche Reich wurde von den angloamerikanischen Siegern verraten.

Verraten deshalb, weil Deutschland zur Annahme eines Diktat-Friedens durch Beibehaltung der Seeblockade gezwungen wurde, die erst nach dem Schandfrieden von Versailles aufgehoben wurde, was Hunderttausende oder Millionen Hungertote in Deutschland verursachte.

Verraten deshalb, weil Deutschland alle seine Kolonien verlor.

Verraten deshalb, weil Deutschland dermassen ausgepresst wurde, dass die letzte Reparationsrate des 1. Weltkriegs  2010 bezahlt wurde.

 Bereits im Versailler Vertrag wurde festgelegt, dass Deutschland 20 Milliarden Goldmark – dies entsprach zum damaligen Zeitpunkt über 7.000 Tonnen Gold – bis April 1921 zahlen musste, außerdem musste auch der größte Teil der Handelsflotte übergeben werden

http://de.wikipedia.org/wiki/Deutsche_Reparationen_nach_dem_Ersten_Weltkrieg

Am 29. Januar 1921 forderten die Alliierten in Paris 269 Mrd. Goldmark in 42 Jahresraten, davon 226 Mrd. als unveränderliche Hauptsumme, außerdem musste Deutschland 12 % des Wertes seiner jährlichen Ausfuhren abgeben. Am 27. April 1921 folgte der Londoner Zahlungsplan. Der Reichstag lehnte diese Forderungen ab und die Alliierten besetzten, nachdem sie in London einen Vorschlag Deutschlands von 50 Mrd. abgelehnt hatten, am 8. März Ruhrort, Duisburg undDüsseldorf.

Wer hat Hitler an die Macht gebracht? Der Versailler Vertrag, der Schandfrieden.

Wer hat den Grundstein für den 2. Weltkrieg bereits mit dem Versailler Diktat gelegt?

  • „Das ist kein Frieden. Es ist ein Waffenstillstand auf 20 Jahre.“ – über den Friedensvertrag von Versailles, zitiert in Paul Reynaud: Memoires (1963) Band 2, S. 457

Ferdinand Foch (1851-1929) französischer Marschall im Ersten Weltkrieg

.

Was war der Kriegsgrund für „den 2. Dreissigjährigen Krieg“ 1914-1945 ?

Ein neuer, ein sehr potenter Rivale sollte nieder gerungen werden, ein Rivale Deutsches Reich, das wirtschaftlich die Zweitstärkste Macht weltweit war, nach den USA, aber vor Grossbritannien und vor Frankreich, und das wissenschaftlich Weltmacht Nr. 1 war. Siehe:  http://de.wikipedia.org/wiki/Liste_der_Nobelpreistr%C3%A4ger

Wer wollte diesen grossen Krieg?

England, Frankreich, die USA, bei Frankreich in Bezug auf 1870/71 und Elsass-Lothringen noch halbwegs nachvollziehbar, bei England und den USA pure Geopolitik, alles wie heute auch.

Spielte ein mögliches Bündnis Deutschland-Russland-Türkei (Osmanisches Reich, Bagdad-Bahn zum Rohöl in Nahost…etc.) dabei eine Rolle?

osman 1914

Aber sicher doch. Das Öl wollte man für sich selbst… alles wie heute.

.