Archiv der Kategorie: Geopolitik

Andreas v. Bülow: Die deutschen Katastrophen

das ist ein “must watch”.

Hungerblockade bis zur Unterzeichnung des Versailler Diktates! Millionen Tote nach dem Waffenstillstand in Deutschland. Hungertote.

Die deutschen Katastrophen 1914 bis 1918 und 1933 bis 1945 im Großen Spiel der Mächte Gebundene Ausgabe – 23. Dezember 2014

Wider die Geschichtsklitterung der BRD, die uns krank macht, und würdelos.

Der Wettlauf zur Bombe – Teile und herrsche?

Die Alpen-Prawda berichtet vom uralten Konflikt zwischen Muslimen: Schiiten versus Sunniten. So alt wie der Islam selbst. Gemetzel immer wieder seit weit über 1000 Jahren.

sz

http://www.sueddeutsche.de/politik/mittlerer-osten-meine-bombe-deine-bombe-1.2479664

Die Konkurrenz zwischen den sunnitischen Golfstaaten unter saudischer Führung und dem schiitischen Iran wird immer aggressiver – und sie stellt US-Präsident Barack Obama vor ein kaum lösbares Problem: Wie lässt sich ein Wettlauf um die Atombombe verhindern?

Dargestellt wird in der SZ, die Anreicherung von Uran sei nicht ausdrücklich legal, doch tatsächlich hätte ein Blick in den Atomwaffensperrvertrag geholfen, den auch der Iran unterzeichnet hat. Anreicherung und Wiederaufbereitung sind ausdrücklich legal.

Das Besondere an den Sanktionen gegen den Iran ist folglich, dass sie wegen legaler Aktivitäten verhängt wurden, aufgrund von blossen Verdächtigungen.

Das erfährt der werte BRD-Trottel jedoch nicht, der die SZ-Prawda liest. Er erfährt auch nichts von Staatsmorden Israels gegen iranische Forscher, und er erfährt erst Recht nicht, dass ausgerechnet Israel kein Unterzeichner des Atomwaffensperrvertrages ist, Kontrollen strikt verweigert, und sich auch nicht dem Internationalen Strafgerichtshof unterwirft.

Wer der wahre Schurkenstaat ist, das dürfte somit klar sein: Der der deutsche Staatsräson ist.

Die Golfstaaten haben den Atomwaffensperrvertrag unterzeichnet und setzen sich für eine nuklearwaffenfreie Zone im Nahen Osten ein, was auf Israels Arsenal zielt. Saudi-Arabien hat aber Pakistans Atomwaffenprogramm zu erheblichen Teilen mitfinanziert – verbunden mit der Erwartung, nötigenfalls von dort Atomtechnologie, wenn nicht gar funktionsfähige Sprengköpfe zu erhalten.

Sieh mal einer an…

Wenn Iran trotz Atomvertrag weiter anreichern und an seinem Nuklearprogramm forschen darf, dann können wir das auch.

Nackte Erpressung:

Der Atomwaffensperrvertrag oder Vertrag über die Nichtverbreitung von Kernwaffen (NVK bzw. englisch Treaty on the Non-Proliferation of Nuclear Weapons, kurz Non-Proliferation Treaty oder NPT) ist ein internationaler Vertrag, der das Verbot der Verbreitung und die Verpflichtung zur Abrüstung von Kernwaffen sowie das Recht auf die „friedliche Nutzung“ der Kernenergie zum Gegenstand hat.

Der Atomwaffensperrvertrag wurde von den fünf Atommächten Russland, USA, Frankreich, Volksrepublik China undGroßbritannien initiiert und mittlerweile (2015) von 191 Staaten unterzeichnet bzw. akzessiert. Nur vier Nationen sind nicht Mitglied des Atomwaffensperrvertrags: Indien, Israel, Pakistan und Südsudan.

http://de.wikipedia.org/wiki/Atomwaffensperrvertrag

Ein ständig von Israel und den USA bedrohter Staat, und das ist der Iran, sollte mal mit Putin reden. Da müsste ein russischer Nuklearstützpunkt samt Raketen doch machbar sein?

Obama und die sunnitisch/wahabitischen Koranbehinderten aus den Handabhacker- und Steinigerstaaten am Golf würden sich sicher sehr freuen.

moegliches-wettruesten-mittleren-osten

Wer bitte rüstet massiv auf?

Der Iran?

Komisch, da fehlen ja die Atomanlagen und Atombombenmächte Pakistan und Israel.

Wer bitte soll hier verarscht werden?

Arte-Doku “Die Reagan-Täuschung” ist ein Augenöffner

Mit Reagans Machtantritt ändert sich die Strategie der USA im Kalten Krieg grundlegend: Angriff statt Verteidigung. Sein geheimes “Komitee für Täuschungsoperationen”, dessen Existenz in dieser Dokumentation zum ersten Mal von Zeitzeugen bestätigt wird, plante brillante und perfide Geheimdienst-Operationen – gegen die Sowjets, aber auch gegen die Entspannungspolitik.

Mit seinem Machtantritt im Jahre 1981 bestimmt Ronald Reagan die Strategie der USA im Kalten Krieg neu: Angriff statt Verteidigung. Sein „Komitee für Täuschungsoperationen“ ist neben der Aufrüstung eines der wichtigsten Instrumente im Kampf gegen die Sowjetunion. Gasleitungen werden mit eingeschleusten Computerchips und Trojanern sabotiert, Flug- und Seemanöver vor dem wichtigsten Stützpunkt der Sowjets in Murmansk durchgeführt.

Das Ziel: Verunsicherung und Demütigung bei gleichzeitiger Demonstration von Stärke und technischer Überlegenheit. Diese Aktionen bringen die Welt an den Rand des Atomkrieges.

Als in den 80er Jahren der schwedische sozialdemokratische Ministerpräsident Olof Palme mit Willy Brandt und Egon Bahr seine Strategie der gemeinsamen Sicherheit vorschlägt und Schweden nicht mehr als „unsinkbaren Flugzeugträger“ der Nato zur Verfügung stellen will, macht er sich nicht nur die konservativen Machteliten im eigenen Land zum Feind. Sein Ansatz ist auch Reagan schon früh ein Dorn im Auge, denn ein Einlenken der Sowjetunion im Wettrüsten des Kalten Krieges wäre für seine Strategie kontraproduktiv. So werden die Annäherungsgespräche sabotiert und die Person Palme diskreditiert. Im Februar 1986 wird Palme von einem unbekannten Täter ermordet.

Der Film zeigt die Bedeutung der geheimen Kriegsführung der USA im Kalten Krieg unter Bezugnahme auf hochkarätige Zeitzeugen und exklusives Filmmaterial. Einmal mehr wird deutlich, dass die USA zur Durchsetzung eigener Interessen auch vor der Souveränität demokratischer Staaten nicht Halt machte. Eine Thematik, die gerade in Anbetracht der aktuellen politischen Lage und der jüngsten Geheimdienstskandale von beachtenswerter Aktualität ist.

https://youtu.be/b87Bhr1SpQw

Sehr interessant ist das Hintergrund-Interview mit dem Filmemacher.

Sollte man sehr genau zuhören.  Die Analogien zum Heute (Ukraine, Rolle der Medien etc) werden klar benannt. Sehr lehrreich für mich, Respekt!

Sapere aude scheint auch Pohlmanns Motto zu sein.  Wahrhaftigkeit ist der höchste Wert überhaupt. Sehr gut.

Vasallen 1: Es fehlt der Friedensvertrag zur Erlangung der Souveränität?

Der ehemalige General der Bundeswehr Uhle-Wettler und sein sehr interessantes neues Buch, Vorwort von Dr. Menno Arden:

 Wer als Deutscher versucht, die Stellung unseres Volkes zu beschreiben, kann mit der Feststellung beginnen, daß uns in mehreren völkerrechtlich verbindlichen Verträgen die durch die Niederlage vorn 8. Mai 1945 abhanden gekommene Souveränität wieder
zugesprochen wurde. Der Grundlagenvertrag 1955 und der sogenannte Zwei plus Vier-Vertrag vorn 15. März 1991 stellen die Souveränität Deutschlands fest, allerdings in einem Gebietsstand, der nur durch ethnische Säuberung erreicht wurde. Ethnische Säuberungen gegenüber Deutschen sind offenbar erlaubt, sonst gelten sie weltweit als völkerrechtswidrig. Der westliche Einsatz im Bosnienkrieg wurde damit begründet.
Souveränität bedeutet eigentlich, daß ein Staat seine Politik und seine Zukunft selbst bestimmen kann. Es gibt auch keine Verträge,
die uns Deutschen das ausdrücklich verbieten. Es geschieht auch so, ohne Vertrag, kraft der bestehenden Machtverhältnisse.

Das ist zum Beispiel das NATO-Truppenstatut von 1951 mit seinem Zusatzabkommen – scheinbar ein Vertrag unter Gleichen. Der Vertrag kann nach seinem Wortlaut erst bei Abschluß eines Friedensvertrages gekündigt werden. Aber – so hat man uns gesagt – den
braucht es jetzt nach dem Frieden stiftenden Zwei plus Vier-Vertrag nicht mehr. Die Amerikaner werden in Rarnstein weiterhin wie
auf US-amerikanischen Territorium walten, zu welchem kein deutscher Hoheitsträger Zutritt hat. Die ans Licht gekommenen Spionagefälle haben in der Öffentlichkeit keine Reaktionen erzeugt, die einem seiner Würde bewußten Volk angestanden hätten. Aber wir alle wissen, wer der eigentliche Herr im Hause Deutschland ist.
Wenn Deutschland entgegen seinen nationalen Interessen an den von den USA seit langem vorbereiteten Pressionen gegen Rußland
teilnimmt, so fragt niemand mehr: Warum? Wir schweigen – in dem unterschwelligen Bewußtsein: Deutschland ist nicht frei.

Ist es so einfach?

Ohne Friedensvertrag kein Rausschmiss der Besatzer möglich?

.

Die Rote Fahne von Stephan Steins schreibt aktuell:

rf-frie-vertr

http://rotefahne.eu/2015/05/russland-kann-die-nato-an-seiner-westgrenze-loswerden-durch-einen-friedensvertrag/

Zieht man den Start von RT Deutsch (Russia Today) im vergangenen Jahr als Gradmesser heran für die Beurteilung des Gewichts, welches die “Deutsche Frage” derzeit in Russland zu spielen scheint, so muss auch hier eine ernüchternde Passivität bilanziert werden.

Trauen Sie sich ruhig, Herr Steins: RT deutsch ist Scheisse. Niveaulos wie Donald Duck, wie Facebook, eine jämmerlich miese die-linke-versiffte Gegenpropaganda-Mischpoke.

“Der fehlende Part” heisst das magere “Comic-Format” dort, es müsste aber den Anspruch haben, “Das ganze Bild” zu vermitteln. Nicht in 30 Minuten pro Tag, sondern Fulltime, via Satellit empfangbar.

Friedensvertrag wozu?

Russland muss sich bewusst sein, dass es diese Entwicklung selbst steuern kann. Russland selbst hält den Schlüssel für eine europäische Friedensordnung auf der Grundlage des internationalen Völkerrechts in seinen Händen.
Dieser Schlüssel heisst Friedensvertrag.

Eine Abwägung des Für und Widers dieser Optionen erübrigt sich. Denn eines ist klar; die imperiale USA/NATO werden nicht in Kiew halt machen. Und dem Imperium wäre es lediglich ein weiterer zu zahlender Preis für die Machterhaltung der imperialen Oligarchie, läge Europa erneut in Schutt und Asche.
Die Europäer selbst, insbesondere jene 99 Prozent, die hier leben und arbeiten müssen (und wollen), haben zur Frage von Krieg und Frieden vor ihrer eigenen Haustür naturgemäß eine andere Haltung, als globale geopolitische Strategen.

So wie Deutschland sich auf diesem Weg wieder selbst finden muss, so muss auch Russland einen Erneuerungsprozess durchlaufen. Beide Nationen sind Schicksalsgefährten, Brüder dazu verdammt, ihre Erblasten konstruktiv aufzulösen.
Dabei muss sich Russland entscheiden, ob es Hammer oder Amboss sein will, ob es die internationale Entwicklung vorantreibt, oder sich wie in den 1940/50er Jahren erneut in die Defensive drängen lässt.

Ja, auch Russland wird hierbei einen Preis bezahlen müssen. Beides ist nicht zu haben; eine NATO-freie Westgrenze und gleichzeitig das Festhalten an Nürnberg gegen das internationale Völkerrecht. Diese Konsequenz muss in Russland realisiert werden.
Nur Deutschland, wo die imperiale Entwicklung ihren manifesten Ausgangspunkt hat, kann die USA/NATO aus Europa hinauswerfen. Aber nur Russland ist in der Lage, dem demokratischen Deutschland den hierfür erforderlichen Handlungsspielraum zu verschaffen.

Das ist verdammt gut!

Nürnberg und das gelobte Land, Maurice Bardeche, das hat Steins offenbar sehr genau verstanden:

Dass die imperiale NATO heute bereits in Kiew steht und dort ein faschistisches Marionettenregime unterhält, wurde durch historische Verfehlungen möglich, an denen auch Russland selbst, bzw. die Sowjetunion mitgewirkt hatte.
Vordergründig dienten die, auch durch die UdSSR mitgetragenen, Nürnberger Prozesse (1945 – 1949) der Abrechnung mit dem NS-Regime und seinen Kriegsverbrechen. Dass dabei die Kriegsverbrechen der alliierten Siegermächte ausgeblendet wurden, mag noch als relativ kleineres Problem durchgehen, angesichts des eigentlichen Kriegszieles des sich bildenden anglo-amerikanischen Imperiums und des britischen Imperialismus im Besonderen.
Nicht das NS-Regime galt es niederzuringen, dieses war 1945 ja bereits geschlagen, sondern Deutschland als Völkerrechtssubjekt zu vernichten. Und bereits am 03. September 1939, dem Tag der britischen Kriegserklärung an Deutschland, erklärte Winston Churchill: „Dieser Krieg ist ein englischer Krieg und sein Ziel ist die Vernichtung Deutschlands.“ Der Britische Diplomat und Berater Churchills, Robert Vansittart, bekräftigte 1940 in einer Notiz an Aussenminister Anthony Eden, dass es um die Vernichtung Deutschlands, nicht um Nazi-Deutschlands ginge.

Nochmals nachlesen in den Tribunal-Statuten, Herr Steins!

“An Beweisregeln nicht gebunden, “allgemein Bekanntes” als Wahrheit voraussetzen, DAS ist die Offenkundigkeit, ein Haufen Mist und Kriegspropaganda, deren Hinterfragung bis Heute mit Haftstrafen geahndet wird.

Letzteres ist die totale Unterwerfung, nur Letzteres. Nicht verstanden?

Insgesamt ein sehr guter, lesenswerter Artikel!

Mit einer brillanten Einleitung:

rf-mutti

Das würde auch Michael Winkler gefallen.

Querfront 🙂

Die Ergebnisse des 1. Weltkriegs verraten den Kriegsgrund

Was nach dem Waffenstillstand im Herbst 1918 geschah, das verrät den Kriegsgrund, zumindest Denjenigen, die zwischen Anlass und Grund zu unterscheiden wissen.

Im Herbst 1918 war das zaristische Russland von Deutschland längst besiegt, mit Hilfe einer leninistischen Revolution. Es herrschte der Friede von Brest-Litovsk.

Im Herbst 1918 war Polen als Staat längst wieder errichtet, und zwar vom Deutschen Reich! Nicht ganz so groß wie später dann von den Siegern konstituiert, aber die Nichtexistenz Polens seit 1795 wurde vom Deutschen Reich 1916 beendet.

Im Verlauf des Ersten Weltkrieges wurde 1916 durch die Mittelmächte ein Regentschaftskönigreich  Polen proklamiert.

http://de.wikipedia.org/wiki/K%C3%B6nigreich_Polen

Im Herbst 1918 bat das Deutsche Reich um Waffenstillstand, nachdem man ihm zugesichert hatte, es werde einen Friedensschluss geben, der US-Präsident Woodrow Wilsons 14 Punkte Plan folge.

Diese Grundsätze einer Friedensregelung für die Welt, einschl. der angebotenen Bereinigung der Streitfragen bei den Kolonien etc, den sollte man sich durchlesen.

Gründlich.

Es war also eher richtig als falsch, nach der Niederwerfung Russlands darauf einzugehen, zumal durch die Seeblockade Deutschlands sowohl die Kriegswirtschaft am Zusammenbrechen war, man also schlicht “nicht mehr konnte”, und weil man eine Hungersnot in Deutschland abwenden musste.

Das Deutsche Reich wurde von den angloamerikanischen Siegern verraten.

Verraten deshalb, weil Deutschland zur Annahme eines Diktat-Friedens durch Beibehaltung der Seeblockade gezwungen wurde, die erst nach dem Schandfrieden von Versailles aufgehoben wurde, was Hunderttausende oder Millionen Hungertote in Deutschland verursachte.

Verraten deshalb, weil Deutschland alle seine Kolonien verlor.

Verraten deshalb, weil Deutschland dermassen ausgepresst wurde, dass die letzte Reparationsrate des 1. Weltkriegs  2010 bezahlt wurde.

 Bereits im Versailler Vertrag wurde festgelegt, dass Deutschland 20 Milliarden Goldmark – dies entsprach zum damaligen Zeitpunkt über 7.000 Tonnen Gold – bis April 1921 zahlen musste, außerdem musste auch der größte Teil der Handelsflotte übergeben werden

http://de.wikipedia.org/wiki/Deutsche_Reparationen_nach_dem_Ersten_Weltkrieg

Am 29. Januar 1921 forderten die Alliierten in Paris 269 Mrd. Goldmark in 42 Jahresraten, davon 226 Mrd. als unveränderliche Hauptsumme, außerdem musste Deutschland 12 % des Wertes seiner jährlichen Ausfuhren abgeben. Am 27. April 1921 folgte der Londoner Zahlungsplan. Der Reichstag lehnte diese Forderungen ab und die Alliierten besetzten, nachdem sie in London einen Vorschlag Deutschlands von 50 Mrd. abgelehnt hatten, am 8. März Ruhrort, Duisburg undDüsseldorf.

Wer hat Hitler an die Macht gebracht? Der Versailler Vertrag, der Schandfrieden.

Wer hat den Grundstein für den 2. Weltkrieg bereits mit dem Versailler Diktat gelegt?

  • “Das ist kein Frieden. Es ist ein Waffenstillstand auf 20 Jahre.” – über den Friedensvertrag von Versailles, zitiert in Paul Reynaud: Memoires (1963) Band 2, S. 457

Ferdinand Foch (1851-1929) französischer Marschall im Ersten Weltkrieg

.

Was war der Kriegsgrund für “den 2. Dreissigjährigen Krieg” 1914-1945 ?

Ein neuer, ein sehr potenter Rivale sollte nieder gerungen werden, ein Rivale Deutsches Reich, das wirtschaftlich die Zweitstärkste Macht weltweit war, nach den USA, aber vor Grossbritannien und vor Frankreich, und das wissenschaftlich Weltmacht Nr. 1 war. Siehe:  http://de.wikipedia.org/wiki/Liste_der_Nobelpreistr%C3%A4ger

Wer wollte diesen grossen Krieg?

England, Frankreich, die USA, bei Frankreich in Bezug auf 1870/71 und Elsass-Lothringen noch halbwegs nachvollziehbar, bei England und den USA pure Geopolitik, alles wie heute auch.

Spielte ein mögliches Bündnis Deutschland-Russland-Türkei (Osmanisches Reich, Bagdad-Bahn zum Rohöl in Nahost…etc.) dabei eine Rolle?

osman 1914

Aber sicher doch. Das Öl wollte man für sich selbst… alles wie heute.

.

Breaking the Link. DIE DEUTSCHE FRAGE ALS MOTIV 2er WELTKRIEGE Teil 4

Welcher Link?

Welche Verbindung galt es zu zerbrechen?

breaking the link

Wir sind im Jahr 1990, bei Kissinger, einem deutschen Juden, der wiederholt, was er seit 25 Jahren schon schrieb.

redef redf2

Quelle: http://www.amazon.de/Mapping-Millennium-Behind-Plans-World/dp/1906999481/ref=sr_1_cc_1?s=aps&ie=UTF8&qid=1428824547&sr=1-1-catcorr&keywords=9781906999483

mapping

.

Sie können Dasselbe nachlesen bei Brzezinski, dem Nationalen Sicherheitsberater von Jimmy Carter.  Auch ein “Demokrat”. Polnischer Offiziersfamilie entstammend.

brze

Was die Aufteilung der Ukraine angeht, um Bruchkantenkonflikte an den kulturellen Grenzen in Europa zu verhindern, das lesen Sie am Besten bei Samuel P. Huntington nach, “Kampf der Kulturen” heisst das Buch.

There are also others which are considered “cleft countries” because they contain very large groups of people identifying with separate civilizations. Examples include India (“cleft” between its Hindu majority and large Muslim minority), Ukraine (“cleft” between its Eastern Rite Catholic-dominated western section and its Orthodox-dominated east)

http://en.wikipedia.org/wiki/Clash_of_Civilizations

Huntington, ein Katholik und Harvard-Professor war schlau genug, die Finger vom Balkan zu lassen, muss ein Bismarck-Anhänger “der ganze Balkan sei keinen einzigen pommerschen Kanonier wert” sein?

samuel

Ausschnitt aus:  http://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/2/2f/Clash_of_Civilizations_map.png

Das ist ähnlich wie:

redefinition

Man wird also zur Kenntnis nehmen müssen, dass was der Stratfor-Chef 2015 erklärte, ziemlich exakt Dasselbe ist, was Andere, weit wichtigere Leute seit Urzeiten sagen.

russia1

Aussenminister, Nationale Sicherheitsberater, einflussreiche Denkfabriken, in den USA, in Grossbritannien, und eine Sensation ist das jetzt keineswegs, sondern “olle Kamelle”.

kissinger3

.

Wie stichhaltig das nun ist, oder war, für den Ausbruch 2er Weltkriege, das müssen Sie selbst beurteilen. Wie wichtig das ist für die Zukunft Deutschlands, ebenfalls.

Vorschnelle Urteile, also das “Truthergedöns” sind meistens falsch. Aber wen überrascht das? “Die Juden” sind es auch nicht. Gruß an Neptun mit seiner Judenmacke. Es sind die angloamerikanischen Seemächte, jedenfalls eher als es die Juden sind. Die sind auch zuwenige… sorry ich muss lachen.

Der unbekannte Player auf dem grossen Schachbrett sind die BRICS-Staaten, mit Russland und China an der Spitze, Indien, Südafrika, Brasilien, Milliarden von Menschen. 

Mit denen sollten wir als Deutsche gute wirtschaftliche und kulturelle Beziehungen anstreben, auch mit Japan und mit den ASEAN-Staaten, und das, genau das, kann und wird Deutschland die Souveränität bringen.

Aber bitte nicht denen was von Schwulenparaden und Genderscheisse erzählen wollen, das geht voll gegen die Wand. Oder von “bunt”. Die lachen schon genug über uns Idioten.

14 words, das ist dort selbstverständlich, Jeder würde ablehnen, etwas Anderes auch nur zu diskutieren, diese Völker schaffen sich nicht selbst ab, die glauben fest an ihre Zukunft, an ihre Nachkommen, in ihren Ländern, auf ihrer Scholle.

Am geisteskranken BRD-Wesen soll die Welt ganz sicher nicht genesen. Das wäre die Katastrophe schlechthin.

.

ENDE

.

DIE DEUTSCHE FRAGE ALS MOTIV 2er WELTKRIEGE Teil 3

Warum die Briten die beiden Weltkriege oft zusammenfassend als “2. Dreissigjährigen Krieg” bezeichnen, das wird sofort klar, wenn man sich dieses Statement von 1989 durchliest:

Wir sind 1939 nicht in den Krieg eingetreten, um Deutschland vor Hitler oder die Juden vor Auschwitz oder den Kontinent vor dem Faschismus zu retten. Wie 1914 sind wir für den nicht weniger edlen Grund in den Krieg eingetreten, dass wir eine deutsche Vormachtstellung nicht akzeptieren können.«

Sunday Correspondence, London, 17. September 1989

Ach, nicht um die Juden zu retten? Nicht für “Demokratie und Menschenrechte” ?

Hier muss dem Zitat um der klaren Wahrheit willen angefügt werden, dass »in den Krieg eingetreten« nichts anderes heißt, als Großbritanniens und Frankreichs Kriegserklärungen nur an Deutschland und nicht auch gegen die UdSSR, die Polen von Osten her angegriffen hatte.

So rief denn Churchill aus diesem Anlass emphatisch aus: »Dieser Krieg ist Englands Krieg. Sein Ziel ist die Vernichtung Deutschlands. … Vorwärts Soldaten Christi«

Sie sehen, alles wie heute, wenn Libyen “wegen der Demokratie” erobert werden musste, und nicht etwa wegen gigantischer Erdölvorkommen.

Darauf hat Sahra Wagenknecht in Teil 1 explizit hingewiesen. Wo Menschenrechte draufsteht, da sind Schürfrechte gemeint.  Damals wie heute geht es um Ökonomie, um Geopolitik. Nie um Demokratie, werden Sie endlich erwachsen!

Willy Wimmer hat genauestens beschrieben, wie die USA absichtlich nach 1990 die OSZE und andere dem Völkerrecht und der friedlichen Konflikbeilegung dienenden Organisationen systematisch zerschlagen haben. Der Präzedenzfall war der Angriffskrieg gegen Jugoslawien, und die Schaffung eines NATO-Staates Kosovo, um endlich auch US-Soldaten auf dem Balkan zu haben… und so Eisenhowers “Fehler” von 1954 wieder auszumerzen.

Haben Sie das nicht angeschaut? Sollten Sie tun. Teil 2.

Das hier auch:

Wer Dinge beurteilen will, wer endlich selber denken möchte, der muss sich zuerst mit der Realität befassen, erst Recht wenn er bislang der BRD-Gehirnwäsche unterworfen war. Irgendwann muss man ja mal anfangen… sich zu befreien. Von der selbst verschuldeten Unmündigkeit.

Sapere Aude!

.

DIE DEUTSCHE FRAGE ALS MOTIV 2er WELTKRIEGE Teil 2

Die Antwort auf die  Angloamerikanische Urangst vor einer weltweit mächtigen Hegemonialunion Deutschland-Russland seit Jahrhunderten, so Friedmann, das sei -aktuell, 2015,- die Errichtung eines Cordon sanitaire, eines Schutzgürtels aus antirussisch eingestellten Staaten, die Deutschland und Russland voneinander trennen sollen. gf2

https://fatalistnsuleaks.wordpress.com/2015/04/10/die-deutsche-frage-als-motiv-2er-weltkriege-teil-1/

Dieser Plan stammt von Pilsudski, Polnischer Militär und Präsident:

Międzymorze (Polish pronunciation: [mjɛnd͡zɨˈmɔʐɛ]), known in English as Intermarium, was a plan, pursued after World War I by Polish leader Józef Piłsudski, for a federation, underPoland‘s aegis,[1][2][3][4][5] of Central and Eastern European countries. Invited to join the proposed federation were the Baltic states (Lithuania, Latvia, Estonia),[6] Finland, Belarus,Ukraine, Hungary, Romania, Yugoslavia and Czechoslovakia.[7][8]

http://en.wikipedia.org/wiki/Intermarium

Er scheiterte damals, und die Konsequenz war:

Within two decades of the failure of Piłsudski’s grand scheme, all the countries that he had viewed as candidates for membership in the Intermarium federation had fallen to the Soviet Union or Nazi Germany, except for Finland (which nonetheless suffered some territorial losses in the Winter War)

Genau diesen Plan holen die USA jetzt wieder aus der Mottenkiste hervor, meint Friedmann:

gf13 gf14

Aber man wisse nicht, was die Deutschen jetzt machen würden:

gf10 gf12

Die BRD als eigenständiger “Player” in der Geopolitik?

Ist das bei einer US-amerikanischen Kanzlerin überhaupt vorstellbar, und mit Zehntausenden US-Kampftruppen im Land?

Welche Handlungsspielräume hat Deutschland, und wäre es bereit diese zu nutzen, egal wie klein sie auch seien?

Dazu (Friedmann-Rede und deutsche Russlandpolitik) hat ganz aktuell Willy Wimmer, unter Kanzler Kohl Verteidigungs-Staatssekretär und OSZE-Intimus, einen sehr interessanten wie auch entmutigenden Vortrag gehalten:

Seine Meinung von den USA hat sich -wie die von Helmut Schmidt und Gerhard Schröder- sehr stark zum Positiven hin entwickelt: Er verachtet sie. 

Ein gutes Zeichen. Zumal er Mutti ebenso verachtet.

Ende Teil 2.

.