Archiv der Kategorie: Ansichten

Das Heerlager der Heiligen, die Fabel vom erlösenden Suizid der Völker Europas

Vor Jahren wurde ich auf Jean Raspails 1973 erschienenen Roman aufmerksam, der recht gut voraussagte, was seit ca. 2000 passiert: Der Suizid der Völker Europas als Erlösung von (auto?-)implantierten Schuldkomplexen und gelebtem Selbsthass.

hdh1

Zuerst las ich damals nicht die sehr merkwürdige deutsche Ausgabe, welche unvollständig ist, und stark gegenüber dem frz. Original verändert wurde. Bevor man ein Buch liest, schaut man mal, was Leser dazu so zu sagen haben. Und wer der Autor ist.

FAZ, 2005:

Benedikt XVI. heißt der Papst in diesem 1973 erschienenen Buch. Es ist nicht der einzige seherische Zug in Jean Raspails Roman „Das Heerlager der Heiligen“. Und Raspail ist nicht irgendwer: ein bedeutender Reiseschriftsteller der fünfziger Jahre, bekannt geworden durch seine Schilderungen des südamerikanischen Feuerland und der Inkas; Romancier, ausgezeichnet von der Académie Française, glühender Monarchist und insofern schon ein Unzeitgemäßer – vielleicht war es diese Distanz zum Geist der Zeit, die ihn vor mehr als dreißig Jahren manches von dem vorhersehen ließ, was in diesen Tagen zur dramatischen Aktualität geworden ist, da wir die Berichte und Bilder (mit Ausnahme der schlimmeren) aus Ceuta und Melilla zur Kenntnis nehmen müssen. Raspails Thema war der Ansturm des armen, bevölkerungsstarken Südens auf den reichen, an sich selbst irre gewordenen Norden.

http://www.faz.net/aktuell/feuilleton/buecher/rezensionen/belletristik/das-schlechte-gewissen-koennen-wir-kaufen-1294555.html

Raspail wurde jüngst 90 Jahre alt, das Buch ist gut 40 Jahre alt, wurde also nicht von einem jungen Autor geschrieben. Mich hatte von Anfang an gestört, dass die Invasoren des Abendlandes aus Indien auf Schiffen kamen, und nicht etwa aus Nordafrika, was viel näher gelegen hätte als Roman-Plot, und im Jahr 2015 auch die Realität ist. Hindus statt Moslems… ist das letztlich egal, weil nur die schiere Masse zählt? Sind 10 Mio christliche Neger genauso tödlich für ein europäisches Volk wie 10 Mio muslimische Araber?

Also suchte man, und man fand:

hdh2

Wieso Inder statt Arabern? Frankreich ist voller Algerier, Millionen sind es dort mittlerweile, warum Inder im Roman?

Viele haben sich gefragt, warum es in “Das Heerlager der Heiligen” braune und schwarze Menschenmassen vom fernen Ganges sind, statt Moslems von den Ufern des Mittelmeers, die den Süden Frankreichs überwältigen. Ein Wort: Vorsicht. Sogar damals 1973 wäre es zu gefährlich und politisch explosiv gewesen, die bereits auszumachenden kulturellen Spannungen zu verschärfen.

(die Quellen sind auf einer HD gespeichert, ob sie so noch online sind weiss ich nicht)

Die Frage ist wohl geklärt. Mit Millionen Algeriern in Frankreich schreibt man besser von Hindus als Invasoren…

Das Buch von Sarrazin „Deutschland schafft sich ab“ ist kein Roman, sondern ein Sachbuch, obwohl sehr zurückhaltend formuliert reichte es aus, um 2010/2011 eine total hysterische Reaktion in Deutschland auszulösen, vor allem bei Leuten, die es gar nicht gelesen hatten, und so massenhaft zu Opfern der Medienpropaganda  wurden. Angela Merkel ist da bei Weitem nicht die einzige… die sich das Maul zerriss und später zugab, das Buch gar nicht zu kennen. Megabrüller… aber so funktioniert „freie Meinung in freien Massenmedien“.

In der aktuellen „Flüchtlingsdiskussion“ wehrt man sich mit Händen und Füssen dagegen, das Problem der Massenmigration überhaupt zu diskutieren im Hinblick darauf, dass sie unweigerlich zum Verschwinden der europäischen Völker führen muss. Die Konfusion lässt sich an einem einzigen Begriff festmachen: Rassismus.

DER Suizidbegriff schlechthin:

Wie können wir Menschen europäischer Abstammung uns gegen die kommenden Horden verteidigen, wenn alle Aktionen, die wir gegen sie unternehmen, rassistisch genannt werden?

Die simple Antwort ist die, daß wir dem Wort Rassismus die Macht nehmen müssen.

Wir werden einfach akzeptieren müssen, daß wir “rassistisch” sind, selbst wenn uns die Hautfarbe einer Person egal ist. Wir dürfen nicht jene, die gegen uns stehen, die Macht übernehmen lassen, nur weil wir nicht als etwas gesehen werden wollen, das als verabscheuungswürdig betrachtet wird. Wir haben es mit Leuten zu tun, die sich wie Monster verhalten; wenn wir nicht nur überleben, sondern Erfolg bei der Bewahrung unserer Kulturen und Lebensweisen haben sollen, dann werden wir tief in unsere eigene Kultur greifen und etwas Machtvolles und Rücksichtsloses anzapfen müssen. Wir werden keine sauberen Hände haben, wenn wir es tun, aber was ist wichtiger: ein reiner Geist, oder das Wissen, daß unsere Kinder und deren Kinder in einer Welt leben werden, in der sie stolz darauf sein können, wer sie sind, und keine Sklaven einer Ideologie und eines Volkes sind, das sie bis zum letzten Mann oder der letzten Frau hingeschlachtet sehen will?

Das war die TOP-Antwort unter einem Artikel aus dem Jahr 2010, veröffentlicht bei Gates of Vienna:

Regelmäßige Leser sind vertraut mit Anne-Kits exzellenten Übersetzungen aus dem Dänischen ins Englische. Zur Abwechslung hat sie einen eigenen Essay verfaßt, eine von Jean Raspails Roman “Heerlager der Heiligen” inspirierte Meditation.

hdh3

Wir wurden gewarnt  von Anne-Kit aus Perth, Australien

“Um zu existieren, muß eine Gesellschaft sich gegen alles und jeden verteidigen, das oder der ihre Existenz bedrohen könnte. Die Unfähigkeit, sich gegen den Feind zu verteidigen, ist immer das Zeichen des nahenden Todes gewesen … Menschen können nur zusammen leben und handeln, wenn sie durch Gesetz und Brauch, Mythen und Legenden, Skulpturen und Lieder aneinander gebunden sind … Wo solch zugrundeliegende Orthodoxie fehlt, finden wir uns inmitten einer Ansammlung von Ghettos, nicht in einer Gesellschaft.”

— Frederick Wilhelmsen, Herausgeber von National Review in den frühen 1960ern.

Das ist es: Die Verteidigung des Eigenen ist das allein Wichtige. Und dazu braucht es einen gesunden Rassismus: Das Eigene geht vor. Selbsterhaltungstrieb ist nichts Schlechtes, und der gilt auch für kulturelle Gemeinschaften, sprich: Für Völker.

Das Vorwort zur deutschen Ausgabe 1985 vom Autor:

VORWORT DES VERFASSERS

ZUR 3. FRANZÖSISCHEN AUFLAGE

Der 1973 erstmalig erschienene Roman »Das Lager der Heiligen« hat damals eine Lage und eine Bedrohung geschildert, die heute erkennbar ist und niemand mehr unwahrscheinlich vorkommt. Das Buch beschreibt die friedliche Eroberung Frankreichs und anschließend des Abendlandes durch die Dritte Welt, welche der Zahl nach die Mehrheit geworden ist. Das Weltgewissen, die Regierungen, das Gleichgewicht der Zivilisationen und jeder einzelne, alle fragen sich – allerdings zu spät – was tun?

Was tun, wenn keiner auf die Menschenwürde zugunsten des Rassestandpunkts verzichten will? Was tun, wenn gleichzeitig jedermann – und jede Nation – das heilige Recht hat, seine Identität im Namen seiner Zukunft und seiner Vergangenheit und seiner Besonderheiten zu bewahren?

In unserer Welt haben sich völlig verschiedene Kulturen und Rassen gebildet, die sich oft nur durch eine gebotene vollkommene Trennung voneinander bis zur Höchststufe entwickeln konnten. Die dabei entstandenen Auseinandersetzungen, die es immer geben wird, sind weder aus rassischen Gegensätzen noch aus rassenkämpferischen Motiven hervorgegangen. Sie sind einfach Teil einer fortgesetzten Kräftebewegung, die nun einmal die Weltgeschichte erfüllt. Die Schwachen gehen unter und verschwinden, die Starken vermehren sich und triumphieren über die anderen.

Die europäische Entfaltung zum Beispiel, von den Kreuzzügen angefangen über die Entdeckungen zu Land und zur See bis zu den Kolonialkriegen und ihren Nachwehen, hatte verschiedene Beweggründe, edle, politische und merkantile, wobei jedoch der Rassegedanke nicht mitwirkte und überhaupt keine Rolle spielte oder höchstens bei unbedeutenden Geistern. Im Kräfteverhältnis waren wir nur die Stärkeren. Das ist alles. Daß dies oft überwiegend auf Kosten anderer Rassen ging – wobei manche sogar aus ihrem tödlichen Dahindämmern aufgeweckt wurden –, war nur die Folge unserer Eroberungslust und hatte keine ideologischen Motive. Heute, da das Kräfteverhältnis sich umgekehrt hat, ist unser altes Europa tragischerweise auf der Erde eine Minderheit geworden. Es zieht sich hinter seine brüchigen Mauern zurück und verliert schon Schlachten auf dem eigenen Boden. Jetzt bemerkt es langsam ganz verwundert das dumpfe Getöse der riesigen Flut, die es zu ersäufen droht, und erinnert sich notgedrungen, was die alten Sonnenuhren verkündeten: »Es ist später, als du denkst …« Der letztere Hinweis stammt nicht aus meiner Feder. Thierry Maulnier hat dies nach der Lektüre meines Buches geschrieben. Man möge es mir nachsehen, daß ich dazu noch Professor Jeffrey Hart von der Universität Princeton anführe. Dieser Literaturchronist und berühmte amerikanische Kolumnist bemerkte: »Raspail schreibt nicht über Rasse, sondern über Kultur …«

Im übrigen ist das Buch »Das Lager der Heiligen« ein symbolisches Buch, eine Art brutale Prophezeiung, wie sie mir gerade einfiel. Wenn ich je eine Inspiration hatte, so war es zugestandenermaßen hier der Fall. Wo zum Teufel hätte ich sonst den Mut gefunden, es zu schreiben? Nach achtzehn Monaten Arbeit war ich ein anderer geworden, wenn ich mein Foto auf der Umschlagseite der ersten Ausgabe von 1973 betrachte. Ein erschöpftes, zehn Jahre älteres Gesicht als heute, mit einem Blick, als ob ihn zu viele Visionen gequält hätten. Trotzdem, was von meiner wirklichen Natur in diesem Buch in Erscheinung trat, das war eigentlich ein gesunder Humor, den man auch vorfindet, eine Art Spott, die Komik über Tragischem, eine gewisse Dosis Possenhaftigkeit als Gegengift gegen die Apokalypse. Ich bin immer dafür gewesen, »Das Lager der Heiligen« trotz seines Themas nicht als trauriges Buch zu betrachten, und ich bin gewissermaßen Jean Dutourd dankbar, der dies verstanden hat. »Unser Abendland ist ein Clown geworden. Sein tragisches Ende könnte ebenso eine große Posse sein. Deshalb ist dieses schreckliche Buch im Grunde genommen so komödienhaft.«

Wenn das Buch »Das Lager der Heiligen« ein Symbol bildet, so steckt darin keine Utopie, überhaupt keine Utopie mehr. Wenn eine Prophezeiung darin enthalten ist, so erleben wir heute die Vorboten. Kurz gesagt, im »Lager der Heiligen« ist sie abgehandelt wie eine Tragödie im alten Stil. Zeit und Ort der Handlung bilden eine Einheit. Alles spielt sich innerhalb von drei Tagen an der Südküste Frankreichs ab und dort besiegelt sich das Schicksal der weißen Welt. Obwohl die Handlung schon voll im Gang war und genau nach den Erscheinungsbildern (boat people, Radikalisierung des maghrebischen Volksteils in Frankreich und anderer fremdrassischer Gruppen, psychologische Einflußnahme der humanitären Vereine, Verdrehung des Evangeliums durch die verantwortlichen Geistlichen, falsche Gewissensengel, Weigerung, der Wahrheit ins Gesicht zu sehen), wie sie schon in »Das Lager der Heiligen«, Ausgabe 1973, beschrieben wurde, vollzieht sich das Ende in Wirklichkeit nicht in drei Tagen, wohl aber mit Sicherheit nach zahlreichen Krisen in den ersten Jahrzehnten des dritten Jahrtausends, also in kaum einer oder zwei Generationen. Wenn man weiß, was eine Generation in unseren alten europäischen Landen bedeutet, eine müde Generation, bei müden Familien und einer müden Nation, so greift dies einem schon jetzt ans Herz, und man ist entmutigt. Es genügt der Hinblick auf die erschreckenden demografischen Vorhersagen für die nächsten dreißig Jahre, wobei die von mir erwähnten noch die günstigsten sind. Eingeschlossen inmitten von sieben Milliarden Menschen leben nur siebenhundert Millionen Weiße, davon in unserem kleinen Europa ein nicht mehr junges, sondern sehr gealtertes knappes Drittel, gegenüber einer Vorhut von fast vierhundert Millionen Maghrebinern und Muselmanen auf dem gegenüberliegenden Ufer des Mittelmeers, wovon fünfzig Prozent jünger als zwanzig Jahre alt sind und die dem Rest der Dritten Welt vorausgehen. Kann man bei einem solchen Mißverhältnis nur eine Sekunde und im Namen irgendeiner Vogelstraußblindheit an ein Überleben glauben?

Hier ist genau der Augenblick gekommen, um zu erklären, warum in meinem Buch »Das Lager der Heiligen« die Masse Menschen von dem weit entfernten Ganges eher gekommen ist und den Süden Frankreichs überschwemmt hat und nicht von den Ufern des Mittelmeers. Dafür gibt es mehrere Gründe. Einer betrifft meine Vorsicht, insbesondere meine Ablehnung, mich in die tägliche, trügerische Debatte über Rassismus und Antirassismus in Frankreich einzulassen, ebenso meine Abneigung, schon merklich wahrnehmbare rassische Spannungen zu beleuchten, weil dies die Lage noch verschlimmern könnte, zumal augenblicklich kein Anlaß besteht. Gewiß, eine beachtliche Vorhut befindet sich bereits bei uns, die lauthals ihre Absicht bekundet, hier zu bleiben, unter gleichzeitiger Weigerung, sich zu assimilieren. Man wird in zwanzig Jahren im Schoß des ehemaligen französischen Volkes mehr als dreißig Prozent sehr »motivierte« Fremdrassige zählen. Das ist schon ein Zeichen, aber eben nur ein Zeichen. Man kann sich dabei aufhalten. Man kann in diesem Zusammenhang etwas plänkeln und dabei übersehen – oder so tun, als ob –, daß die wirkliche Gefahr nicht allein hier liegt, sondern woanders, daß sie erst kommt und durch ihren Umfang von linderer Art sein wird. Denn ich bin überzeugt, daß weltweit alles losgeht wie bei einem Billard, wo die Kugeln aufeinanderstoßen, nachdem sie nach einem Anstoß eine nach der andern in Bewegung geraten sind. Ein solcher Anstoß könnte in irgendeinem Reservoir des Elends und der Menschenballung wie dort am Ufer des Ganges entstehen. Das geht natürlich nicht so plötzlich vor sich, wie ich es beschrieben habe, denn »Das Lager der Heiligen« ist nur ein Gleichnis. Aber am Ende der Rechnung ist das Ergebnis nicht anders, vielleicht weitschweifiger und wahrscheinlich erträglicher. Das Römische Reich ist auch nicht anders untergegangen. Bei gelindem Feuer kann man sich aber sicher auf einen großen Brand gefaßt machen. Man sagt, die Geschichte wiederhole sich nicht. Das ist eine riesige Dummheit. Die Geschichte unseres Planeten besteht aus einander folgenden Leerräumen und aus Ruinen, die andere nacheinander ausgefüllt und neu gestaltet haben.

Das Abendland ist leer, auch wenn es sich dessen noch nicht bewußt ist. Seine Zivilisation ist außerordentlich erfinderisch, sicher die einzige, die fähig ist, die unüberwindbare Herausforderung des dritten Jahrtausends zu meistern. Aber das Abendland ist seelenlos geworden. In der Rangfolge der Nationen, Rassen und Kulturen wie beim einzelnen ist es immer die Seele, welche die entscheidenden Kämpfe gewinnt. Sie und nur sie allein bildet den goldenen und ehernen Grund, aus dem der Schutzschild zur Rettung starker Völker besteht. Bei uns kann ich kaum noch Seele erkennen. Wenn ich zum Beispiel mein eigenes Land Frankreich betrachte, so kommt es mir oft vor, als ob ich aus einem bösen Traum erwache, da heute viele Franzosen träge sind. Sie sind nur noch »Bernharde der Eremit«, die in leeren Muscheln leben als Vertreter einer nunmehr verschwundenen Art, die sich französische Art nannte und die in nichts, etwa durch irgendein genetisches Mysterium, die Art erkennen ließe, die am Ende des Jahrhunderts sich dieses Namens bedient. Sie begnügen sich damit weiterzuleben. Sie stellen mechanisch von Woche zu Woche ihr Überleben sicher und werden immer weicher. Unter den Bannern einer trügerischen inneren und »beruhigenden« Solidarität fühlen sie sich zu nichts mehr verpflichtet und haben auch kein Bewußtsein mehr für das, was das gemeinsame Wesentliche eines Volkes bildet. Auf der praktischen und materialistischen Ebene, die in ihrem neidischen Blick allein noch einen Schimmer Interesse entzünden kann, sind sie eine Nation von Kleinbürgern, die sich mit Millionen von Bediensteten, den Einwanderern, zufriedengegeben hat und inmitten der Krise noch gibt, und dies im Namen eines ererbten jedoch immer weniger eines verdienten Reichtums. Ah, wie sie zittern werden! Die Bediensteten haben diesseits und jenseits des Meeres unzählige Familien, eine einzige ausgehungerte Familie, welche die ganze Erde bevölkert. Spartakus in weltweitem Maßstab … Um nur ein Beispiel unter hundert anzuführen: Die Bevölkerung von Nigeria in Afrika zählt fast siebzig Millionen Einwohner, die zu ernähren dieses Land unfähig ist, wobei es mehr als fünfzig Prozent seiner Einnahmen aus Erdöl für den Kauf von Lebensmitteln aufwendet. Bei Beginn des dritten Jahrtausends wird es hundert Millionen Nigerianer geben, der Erdölfluß wird jedoch versiegen.

Aber der taube und blinde Kleinbürger bleibt ein Clown, ohne es zu wissen. Noch wunderbarerweise ungeschoren auf seinen fetten westlichen Wiesen schreitet er, auf seinen allernächsten Nachbarn schielend: »Laßt die Reichen zahlen!« Weiß er eigentlich, weiß er endlich, daß er selbst der Reiche ist und daß dieser Schrei nach Gerechtigkeit, dieser Schrei aller Revolten, von Milliarden Stimmen ausgestoßen, gegen ihn und gegen ihn allein gerichtet ist, sobald er sich erheben wird? Dies ist das ganze Thema des Buches »Das Lager der Heiligen«.

Nun, was tun?

Ich bin Romanschriftsteller. Ich habe weder eine Theorie noch ein System noch eine Ideologie vorzuschlagen oder zu verteidigen. Es scheint mir jedoch, daß sich uns nur eine Alternative bietet: den schicksalergebenen Mut aufzubringen, arm zu sein, oder den entschlossenen Mut wiederzufinden, reich zu sein. In beiden Fällen wird sich die sogenannte christliche Nächstenliebe als ohnmächtig erweisen. Diese kommenden Zeiten werden grausam sein.

Jean Raspail

________________

VORBEMERKUNG ZUR DEUTSCHEN AUFLAGE 1985

In unseren Schulbüchern von 1917 wurde die Weltbevölkerung mit 1,630 Milliarden beziffert. Im Jahr 1930 war sie auf 2 Milliarden, 1965 auf 3,3 Milliarden angestiegen. Die Bevölkerungskonferenz in Mexico City im August 1984 gab den derzeitigen Stand mit über 4,5 Milliarden Menschen bekannt. Bevölkerungswissenschaftler errechneten, daß bis zum Jahr 2025, also in 40 Jahren, 8 Milliarden Menschen die Erde bevölkern werden, wobei zu beachten ist, daß in immer kürzeren Zeiträumen eine immer raschere Steigerung eintreten wird.

Mit Bedauern wurde in Mexico City der sprunghafte Anstieg der Bevölkerung in der Dritten Welt vermerkt, so beispielsweise in Indien um jährlich 15 Millionen, in Mexico selbst um jährlich 2 Millionen, und in Kenia gäbe es geradezu kriminelle Geburtenraten. Jede erwachsene Frau bekäme dort im Durchschnitt acht Kinder. Aber wie üblich stand »der Westen« – also die von der weißen Rasse bevölkerten Staaten – wieder einmal mehr am Pranger. Er soll zahlen und keine Ratschläge über Geburtenkontrollen erteilen, denn die Völker der Dritten Welt seien mündig und souverän. Und ebenfalls wie üblich verlief die Konferenz ohne Ergebnis. Der Papst mahnte, ja keine Eingriffe in den Geburtenablauf zu unternehmen, und der Weltkirchenrat zeigte wie schon so oft seine abstruse Einstellung zu dem Problem.

Keine Erwähnung fand bei der Konferenz die Tatsache, daß die 700 Millionen zählende weiße Rasse, also diejenige, welche für die anderen aufkommen soll, mehr und mehr schrumpft. Ein besonders auffälliges Beispiel hierfür ist der rasante Geburtenschwund in der Bundesrepublik Deutschland. Eine von der Bundesregierung eingesetzte Arbeitsgruppe meldete um die Jahreswende 1983/84, daß die westdeutsche Bevölkerung von derzeit 57 Millionen Einwohnern bis zum Jahr 2030, also in 45 Jahren, auf 38 Millionen zurückgehen wird. Der französische Bevölkerungshistoriker Pierre Chaunu hat anhand der Bevölkerungsentwicklung Münchens ausgerechnet, daß im Jahr 2278, mithin in 10 Generationen, bei gleichem Ablauf gerade noch 6 400 Deutsche leben werden.

Das gleiche gilt von unserem Nachbarland Schweiz. Der Chef des Statistischen Amtes des Kantons Waadt, Marc Diserens, alarmierte jüngst die 6,4 Millionen Einwohner der Schweiz mit der schockierenden Feststellung, daß, wenn die zeugungs- und gebärfähigen Landsleute weiterhin im wohlstandsträgen Verhalten verharren würden, es im Jahr 2284 nur noch wenige Schweizer und Schweizerinnen geben würde.

Während so weder dem Rückgang der weißen Rasse noch dem gewaltigen Anwachsen der nichtweißen Rassen die notwendige Korrektur mit einem umfassenden Programm entgegengestellt wird, erreichen uns täglich die Horrormeldungen über den Hunger in der Dritten Welt. Fortgesetzt wird für die Welthungerhilfe geworben und geklagt, daß ein Viertel der Weltbevölkerung hungert, während auf der Nordhalbkugel der Erde Überfluß herrscht und sogar Lebensmittel vernichtet werden. »Wohltätige« Organisationen und Massenmedien vernebeln hier eindeutig die Tatsache, daß alle Hilfen, abgesehen von einigen wirklichen Katastrophenfällen (Dürren, Mißernten), bisher versagt und den Hunger eher noch vermehrt haben, weil solche gewohnheitsmäßigen Nöte nur durch eigene Arbeit und eigene Leistung der Betroffenen überwunden werden können, nicht aber durch milde Gaben anderer.

In seinem Roman versetzt uns der Verfasser in eine kommende Zeit, etwa in die Jahre 1990 oder 1995. Die Dritte Welt, die ihre dauernde Notlage trotz längst überwundener »Kolonialzeit« nicht zu meistern versteht, setzt sich eines Tages in Bewegung, um »das Paradies, wo Milch und Honig fließt«, zu gewinnen. Eine Million Hindus landen an einem Ostersonntag an der Südküste Frankreichs. Ihre einzigen Waffen sind ihre Massen und das Mitleid, das ihr jammervoller Zustand erregt. Was soll Frankreich, was Europa, was »der Westen« tun? Aus Mitleid die farbigen »Brüder« aufnehmen oder die Invasion mit Gewalt abwehren? Denn bald folgen weitere Heerscharen, welche die abendländische Jahrtausende alte Kultur auszulöschen sich anschicken.

Jean Raspail versteht es meisterhaft, den Zwiespalt zwischen angeborener Menschlichkeit und dem gebotenen Widerstand gegen den drohenden Untergang des weißen Mannes offenzulegen. Von einmaliger Treffsicherheit ist die mit beißendem Spott erfolgte Abrechnung des Verfassers mit den heuchlerischen, von Humanität triefenden Institutionen – vor allem mit den Massenmedien, Presse, Funk und Fernsehen, »das Tier«, wie er sie bezeichnet, das sich stets anmaßt, »die öffentliche Meinung« zu verkörpern, und dessen pausenloses Trommelfeuer das Gehirn und die Widerstandskraft des weißen Mannes aufgeweicht hat.

Was dem aufmerksamen deutschen Leser auffallen muß, ist, abgesehen von einigen typisch französischen Eigenheiten, die erstaunliche Ähnlichkeit mancher Schilderung mit bundesdeutschen Verhältnissen. Es erweckt gelegentlich den Eindruck, als ob man nur die Personen und Örtlichkeiten auszutauschen brauchte.

Wie immer die Kritik ausfallen mag, unverkennbar ist bei allem die Liebe Jean Raspails zum alten, ehrwürdigen Europa, um dessen Schicksal er schweren Herzens bangt. Daher ist seine bewegende Frage »Werde ich auch richtig verstanden?« zugleich das Grundanliegen dieses Buches.

Dr. Erich Kopp

___________________

Das ist also alles nicht ganz neu. In Afrika, so erzählte man uns in den 1980ern, würden ganze Länder durch AIDS entvölkert, eine riesige Lüge, wie wir heute wissen; ein Blick auf die explodierende Bevölkerungsanzahl genügt. AIDS und „le Waldsterben“ (frz.) haben also durchaus viel gemeinsam, wer hätte das gedacht? Beides Lügen… die der Durchsetzung gesellschaftlicher Ziele dienten. Fast wie heute die total verlogene Flüchtlingsdiskussion, wenn doch 45 % dieser Leute vom sicheren Balkan kommen, also Wirtschaftsflüchtlinge sind, und nicht etwa „berechtigte Asylsuchende“.

2015 ist eine -so wird geworben- authentische Übersetzung des Klassikers erschienen, authorisiert vom 90-jährigen Raspail.

hdh5

hdh4

Netterweise ist dieses Buch als PDF, durchsuchbar, hier in Kambodscha eingetroffen. Vielen Dank dem OCR-Scanner.

Das Vorwort:

Vorwort
Diese Neuausgabe von Jean Raspails Roman Das Heerlager der Heiligen ersetzt die 1985 im Hohenrain-Verlag erschienene Übersetzung, die von Grund auf überarbeitet und korrigiert wurde. Sie entspricht dem 2011 in Frankreich neu aufgelegten »Director’s Cut« des Autors: Anläßlich der dritten Auflage (1985) hat Raspail den Text aus dem Jahr 1973 teils gekürzt, teils erweitert sowie an verschiedenen Stellen modifiziert. Gestrichen wurden dabei vor allem Stellf;ll, die sich als allzu zeitgebunden erwiesen hatten, etwa ein Kapitel, in dem die Sowjetunion von einer »gelben Flut« aus China bedroht wird. Der Übersetzer der Hohenrain-Ausgabe hat jedoch die
Fassung von 1973 als Vorlage benutzt und dabei eigenmächtige Kürzungen vorgenommen, die vor allem im ersten Viertel des Buches ins Gewicht fallen . Die französische Erstausgabe ist heute so gut wie unauffindbar; lieferbar ist jedoch die
exzellente amerikanische Übertragung von Norman Shapiro aus dem Jahr 1975.
Das Heerlager der Heiligen entstand 1971 /72 während eines Aufenthalts des Autors an der Cöte d’Azur. Raspail selbst führt es auf eine »Vision« zurück, die ihn mit alptraumartiger Intensität überkam. Die Entstehungs- und Rezeptionsgeschichte seines Romans hat er in dem Essay »Big Other« geschildert – nachzulesen in der kleinen Interview- und Aufsatzsammlung Der letzte Franzose (Schnellroda 2014).
Im Jahr 2015 bedarfder vielgepriesene »prophetische« Charakter dieses legendären Buches keiner Erläuterung mehr; es
liest sich heute verblüffender, hellsichtiger und erschreckender
5
als je zuvor. Die Zahl der Einwanderer, die über das Mittelmeer
nach Europa strömen, hat in diesem Jahr einen neuen Höhepunkt erreicht, ein Ende ist nicht abzusehen. Anders als bei Raspail sind die Invasoren jedoch in der Mehrzahl junge, kräftige Männer. Der Chor der humanitären Stimmen, der wie im Roman diese Entwicklung verklärt und verzuckert, wird wohl in wenigen Jahren in einen anschwellenden Bocksgesang übergehen. Den stetig wachsenden Menschenreservoirs Afrikas und Asiens steht ein demographisch schrumpfender Kontinent gegenüber, der, wie Raspail betont, seine »Seele« verloren hat: seinen Selbsterhaltungswillen, seine Selbstachtung und vor allem seinen Glauben – sei es an Gott, sei es an sich selbst.
Diese Dynamik mündet in einen »großen Austausch« (Renaud Camus) der europäischen Stammvölker, der in Frankreich inzwischen mit dem bloßen Auge wahrnehmbar ist.
Das Heerlager der Heiligen ist eine abgründige, parabelhaft zugespitzte Satire in der Tradition der großen Dystopien des 20. Jahrhunderts, von Benson und Huxley bis Orwell und Bradbury. Es ist und bleibt ein schockierendes, brutales, zugleich eigenwillig grimmig-komisches Buch. Die »Menschen vom Ganges« sind dabei natürlich lediglich Platzhalter für die außereuropäischen Völker in ihrer Gesamtheit. Nur eine Nebenrolle spielt der Islam, dessen beschleunigende Wirkung
auf die laufende Landnahme 1973 noch nicht absehbar war.
Raspail erkannte allerdings frühzeitig, daß der Kult um die Dritte Welt und den Antirassismus, verbunden mit dem massenhaften Import der ehemals Kolonialisierten nach Europa, fatale Folgen haben würde.

Einen gewissen Reiz für heutige Leser hat der Umstand, daß der Roman ein aktuelles Geschehen schildert, als hätte es bereits in den siebziger Jahren stattgefunden. Er erzählt eine »Alternativweltgeschichte« Frankreichs, die von 1973 aus gesehen »in naher Zukunft« liegt, jedoch unverkennbar ein Spiegel ihrer Entstehungszeit ist. Das nationale Trauma des Abstiegs als Kolonialmacht ist stark präsent: Immerhin lag
das Ende des Algerienkriegs erst gute zehn Jahre zurück. Eine deutliche Vorlage bot auch das berüchtigte Vorwort von JeanPaul Sartre zu Frantz Fanons antikolonialistischer Bibel Die Verdammten dieser Erde (1961). Sartre pries darin die weltrevolutionäre Fusion von Rassen- und Klassenkampf, wie sie schon von Spengler prophezeit worden war, und zeichnete die farbigen Massen als »Zombies«, die gleichsam von den Toten auferstehen und den Spieß der Geschichte umkehren: »Jetzt
seid ihr an der Reihe; in jenem Dunkel, aus dem eine andere Morgenröte hervorgehen wird, seid ihr jetzt die Zombies.« In der Tat hat Raspail auf überraschende Weise Motive der modernen Zombiefilme vorweggenommen: die Endzeitstimmung, den Kollaps der Zivilisation, die entmenschten Massen, denen eine winzige, verzweifelt kämpfende Gruppe gegenübersteht. Gleichzeitig zeigt Raspail immer wieder, daß
es durchaus gute Gründe gibt, die Welt der Weißen so zu sehen – und zu hassen – wie etwa ein Fanon. Allerdings weiß er auch, daß der Konflikt unauflösbar ist und Ungleiches nicht gleich gemacht werden kann; jegliche Illusion über die Natur des Menschen führt ins Desaster. Daß Raspail die Zerstörung des Abendlandes dennoch als einen satanischen Vorgang schildert, vorangetrieben von apokalyptischen Tieren,
Antichristen und falschen Propheten, ist eine der vielen Doppelbödigkeiten des Romans.
Raspails Charaktere sind typenhaft zugeschnitten und dienen oft nur als Sprachrohre für diesen oder jenen Gedanken. Diese Vereinfachung wird jedoch aufgewogen durch eine überbordende Fülle an pointierten, oft makabren und bizarren Szenen, die sich dem Leser unvergeßlich einprägen. Der eigentliche Schrecken für Raspail ist dabei allerdings nicht die Rasse, sondern die Masse: als physische Überzahl ebenso wie als totalitäre Gleichschaltung aller Köpfe und als kollektive Regression und Hysterie. Er schildert eine Gesellschaft, in der sich Infantilismus und Sentimentalität mit dem Ressentiment, dem Hedonismus, dem Neid und dem Herdentrieb verbinden. Zusammen mit einem maßlosen, kryptoreligiösen Utopismus wird daraus die linke Ideologie unserer Zeit, die inzwischen in jede Ritze unseres Daseins gedrungen ist.

Zum Geniestreich wird Das Heerlager der Heiligen vor allem durch den Entschluß des Autors, seine europäische Apokalypse als eine Art böse Persiflage auf die christliche Heilsgeschichte zu erzählen. Wie ein katholischer Nietzsche blickt er mit besonderer Verachtung auf die nachkonziliare Christenheit, deren Vertreter heute kaum mehr von seinen Romanfiguren zu unterscheiden sind, allen voran Papst Franziskus, der dem Benedikt XVI. des Buches mehr ähnelt als sein Vorgänger. Der wesentliche Gedanke ist hier, daß die Krise und Krankheit des Abendlandes eine metaphysische, religi-
öse ist, und daß hier das im Heerlager refrainartig angesprochene Geheimnis seines Verfalls zu suchen ist.
Nach wie vor gelten Raspails abschließende Worte zum Vorwort der dritten Auflage des Heerlagers: »Ich bin Romanschriftsteller. Ich habe weder eine Theorie noch ein System noch eine Ideologie vorzuschlagen oder zu verteidigen. Es scheint mir jedoch, daß sich uns nur eine Alternative bietet: den schicksalsergebenen Mut aufzubringen, arm zu sein, oder den entschlossenen Mut wiederzufinden, reich zu sein. In beiden Fällen wird sich die sogenannte christliche Nächstenliebe als ohnmächtig erweisen. Diese kommenden Zeiten werden grausam sein.«
8
Martin Lichtmesz,
Wien, 5. Juli 2015

_____________

Hört sich spannend an. Ganz klarer Tipp: Lesen! Die PDF kann ich natürlich nicht für Jedermann zum Download anbieten. Das würde der Herr Kubitschek gar nicht gut finden, und der Herr Semlitsch aus Wien sicher ebenfalls nicht.

Warum jedoch die Völker Mitteleuropas diesen Selbsthass entwickelten, der zu ihrem Untergang führen kann, und ohne Gegenwehr führen wird, diese Frage konnten mir weder Raspail noch sonstwer beantworten. Vielleicht ist es so, dass mental Gesunde die geisteskranken Selbstmordsüchtigen schlicht nicht verstehen können. Die Implantierung des Selbsthasses könnte durchaus eine Waffe sein, um Europa und seine Vaterländer abzuschaffen, Ordo ab Chao, um also eine neue Weltordnung zu erschaffen.

JE weiter man von diesem kranken Europa entfernt ist, desto klarer wird die Erkenntnis, vor allem für Leute, die zwischen mental gesunden Menschen leben, die ihr Land mit allem was sie haben bis auf das Letzte verteidigen würden, eine zutiefst normale Haltung, die in Europa so verbissen bekämpft wird.

Der 1. Schritt zur inneren Souveränität ist dabei ganz einfach: Man muss sich selbst von der linken Propagandascheisse befreien. Das ist der unvermeidbar nötige erste Schritt zur Aufklärung.

medien-guelle

Wer sich von der medialen Gehirnwäsche befreit hat, der kann sich überhaupt erst daran machen, das Eigene zu verteidigen.

Ende Teil 1

Der Staat im Staate existiert seit Gründung der BRD

Gesucht wird immer noch das Buch von Schulze zur RAF und zum Staatsterror:

schulte raf

Nicht lieferbar… es ist aber wichtig, umso mehr weil die „normalen“ RAF-Chroniken vom Tiefen Staat selbst beauftragt wurden, geschrieben von Leuten wie VS-Anwalt Butz Peters, Staatsanwälten wie Klaus Pflieger, Staatsdödeln wie Stefan Aust, und alles unterschlagen, was auf staatliche Verstrickung hinweist.

Das Gedöns des Rainer Fromm passt auch in diesen Propaganda-Rahmen der Arschkrautfresser des Tiefen Staates: Volle Kanne Desinfo, ob NSU oder Oktoberfestbombe:  http://oktoberfest.arbeitskreis-n.su/quatsch-fuer-mutter-helga-nazijaeger-und-quellensammler/

Das ist nicht anders als beim sebnitzenden Funke oder beim Moser-Quatsch zum NSU: Pappdrachen bevorzugt, damit auch ja nichts anbrennt. Falsche Spuren, Desinformation, Einseitigkeit, Nebengleise statt Hochgeschwindigkeitstrasse… es funktioniert bestens.

Den Schulze haben wir bereits kontaktiert, bislang hatte er auch keine Idee, wie man an das Buch kommen könnte.

udo schulze1

immerhin antwortet er stets freundlich.

Die Screenshots stammen aus einem älteren Interview, in dem Schulze ausführt, dass nach seiner Meinung bereits die 2. Generation der RAF eine BKA-BfV-Kreation war, die ursprüngliche RAF war seit 1972 am Ende, eingesperrt, und die neu gecastete RAF 2 habe wenig bis nichts mit der ursprünglichen RAF zu tun gehabt.

Schon der Begriff  „Generation“ sei falsch, ein bewusstes „Neusprech“, das lediglich verwirren soll. Die seien dem BKA-BfV-Terrorzellenkonzept des Dr. Kollmar entsprechend als gelenkte Terroristen entstanden, ob sie es nun in jedem Einzelfall wussten, oder nicht… davon schreibt auch Winfried Ridder (BfV) in seinem 2013er Buch.

Und das sieht Bommi Baumann im Rückblick genau so, „wir hingen alle irgendwie an Strippen, ohne es zu wissen“. Die Lenkung übernehmen die eingeschleusten V-Leute…

Herrlich ist das hier:

woher hatten Baader und Ensslin 1971 ganze Kofferräume voller Waffen? Von „Peter Urbachs“? Wurden sie alle vom Staat bewaffnet, damit sie die APO diskreditieren sollten, aus deren Kreisen sie stammten? Ging es um die Bekämpfung der Studentenbewegung als Ganzes mittels Gewalttaten einer kleinen Spinnertruppe?

Udo Schulze vermutet, dass die Bahnhofsbomben in Schliessfächern, die 1972 gelegt wurden, und die Letzte in Köln am 11.11. (ausgerechnet) auch wirklich explodierte, vom BND gelegt wurden, von den Stay behind-Gladiotruppen, diese Bomben hat die RAF immer abgestritten: Damit habe man nichts zu tun, Terror gegen die Zivilbevölkerung sei nicht „die Art des Kampfes der RAF“…

… und die dilettantische Brandbombengeschichte in Frankfurt, Kaufhausbrand, das war Original Baader und Ensslin, flog auch prompt auf, aber es brannte erst lange nach Ladenschluss.

Bommi Baumann dazu:

https://www.youtube.com/watch?v=LNXUDQa1wUE

Man sollte die Zeit investieren, und sich das Interview mit Udo Schulze ganz anhören. Lohnt sich. Es geht um Terrormanagement, um staatliche Verstrickungen, und auch Verena Becker gehörte laut Schulze schon vor dem Buback-3-fach Mord 1977 „dazu“, zu den V-Leuten innerhalb der RAF. Zukünftige investigative Überraschungen sind so gut wie sicher. Es ist nicht nur der „NSU“, es ist eben auch die RAF, mindestens ab 1975, wenn nicht noch eher, wo die Sicherheitsbehörden massgeblich mitspielten, und Verbrechen neu zugeordnet wurden. Mit oder ohne Wissen aller Mitglieder der „Terrorgruppen“?

Das Schweigen auch der RAF-Leute beim Becker-Buback-Prozess ist ein starker Hinweis darauf, dass diese Leute längst wissen, was gespielt wird, aber „Omerta-Vereinbarungen“ haben…

Die Lenker dieses beeinflussten Terrorismus sitzen nicht nur in bundesdeutschen Sicherheitsbehörden, sondern eben auch in NATO-Stäben und bei „befreundeten Diensten“… und deren Staatsgeheimnisse dürfen laut Zusatzvertrag zum NATO-Truppenstatut, Artikel 38, nicht von deutschen Behörden und deutschen Gerichten aufgedeckt werden, wenn die „Besatzer“ nicht zustimmen.

Das ist wesentlich zum Verständnis nicht nur der NSA-BND-Abhöraffäre, sondern auch und insbesondere zum Verständnis der Nichtaufklärung von Terrorismus in der BRD seit 50 Jahren. 

Deshalb fehlt diese Verbindung „Vasallenstaat“ und „Terrorismus“ und „Überwachung“ in den RAF-Märchenbüchern wie auch in der aktuellen NSA-BND-Berichterstattung, beim grünen NATO-Blog netzpolitik.org natürlich auch, und überraschen tut das nur Schafe…

Wenn das alles vorbei ist, will er sich persönlich beim General­bundes­anwalt bedanken.

Da hat der Beckedahl auch allen Grund zu

Määäh 😉

Der grosse Austausch der Völker Europas

Man kann es sehen:

sg2zid

Man kann es karikieren:

20150807_Immigration_Fluechtlinge_Migranten_Kriminalitaet_Einbuergerung

Man kann es als Fehler bezeichnen:

https://youtu.be/FIV7GHD8hHQ

Man kann es drehen, wie man will, Eines bleibt:

Man hat uns nie danach gefragt, ob wir das wollen. Es ist unser Land! 

Scheindemokratie BRD, dessen „Eliten“ das deutsche Volk verraten.

Dass es auch anders geht, beweisen die Osteuropäer. Sie nehmen einfach keine Neger und keine Muslime auf. Basta.

So doof wie Deutschland ist schliesslich nicht Jeder, gelle?

http://deraustausch.de/

Lesetipp:

jf-asyl

Der Begriff „Invasoren“ ist keine Abwertung, sondern eine Feststellung

Gerufen haben wir sie nicht. Der aus dem Lateinischen stammende Begriff „Invasoren“ –Eindringlinge – impliziert daher keine Abwertung, sondern eine Feststellung. Über das alternde Europa ergießt sich ein Jugendüberschuß, der in Afrika, auf dem indischen Subkontinent und auf dem Balkan produziert wird, wo er die Chancen auf eine Verbesserung der wirtschaftlichen und sozialen Lage untergräbt. Nach allen Prognosen wird das Bevölkerungswachstum in den nächsten Jahrzehnten noch zunehmen.

Die politische Rationalität gebietet deshalb die zügige Revision des geltenden Asyl- und Flüchtlingsrechts, welche die Spreu vom Weizen scheidet. Als Sofortmaßnahmen müßten das Schengen-Abkommen ausgesetzt, Grenzkontrollen eingeführt, Abschiebungen durchgesetzt und Bargeldleistungen gestrichen werden.

Die Funktionseliten sind nicht in der Lage, die Situation zu erfassen

Doch rational geht es nicht zu in der deutschen Politik. Parteien, Kirchen, Gewerkschaften und Medien überbieten sich in Appellen an die Deutschen, ihre „Herzen zu öffnen“ (Bundespräsident Joachim Gauck), eine entsagungsvolle „Willkommenskultur“ zu praktizieren und sich an der bereichernden „Buntheit“ der „Einwanderungsgesellschaft“ zu erfreuen.

https://jungefreiheit.de/politik/deutschland/2015/wir-haben-sie-nicht-gerufen/

Etwas Gutes hat die gegenwärtige Krise: Es zeigt sich sehr klar, wo die Verräter sitzen.

Die US-Vasallen raten von Geschäften mit Rußland ab

Eine Meldung, 13 Kommentare, und man erwartet ab dem Lesen des Titels, bestimmte Begriffe zu lesen… Fehlanzeige.

idior 50

https://jungefreiheit.de/wirtschaft/2015/cdu-raet-von-geschaeften-mit-russland-ab-2/

Wenn Schmuggelware vom deutschen Zoll konfisziert wird, verteilt man das Zeug dann an die Armen? Oder vernichtet man es?

Was labert der Fuchs da eigentlich für einen dummen Sermon?

Das wird sofort klar, was dieser CDU-Vize will, wenn man mal kurz googelt, nämlich den Verdacht, den man sofort, blitzartig hatte, als man den Titel las:

google2

Ein Transatlantiker der Propaganda macht, und somit sind alle Fragen beantwortet, man weiss sofort, warum der so einen Murks erzählt. Es ist nicht Dummheit, es ist US-Propaganda eines CDU-Vasallen. 

Dummheit ist, wenn „Atlantikbrücke“ und „Trilaterale Kommission“ bei der jungen Freiheit gar nicht vorkommen, weder im Artikel noch in den 13 Kommentaren.

Der einzige Lichtblick dort ist noch das hier:

Oder hat der in den USA einflußreiche und maßgebliche ideologische Berater für die geostrategische Außenpolitik Zbigniew Brzezinski etwa Unrecht? wenn er schreibt:

Tatsache ist schlicht und einfach, daß Westeuropa und zunehmend auch Mitteleuropa weitgehend ein amerikanisches Protektorat bleiben, dessen alliierte Staaten an Vasallen und Tributpflichtige von einst erinnern.“

http://jungefreiheit.de/wirtschaft/2015/cdu-raet-von-geschaeften-mit-russland-ab-2/#comment-334039

Details dazu hier:

Die Trilaterale Kommission ist eine im Juli 1973 auf Initiative von David Rockefeller bei einer Bilderberg-Konferenz gegründete private, politikberatende discussion group.

https://de.wikipedia.org/wiki/Trilaterale_Kommission

Der Bundesvize Fuchs ist ein glücklicher Vasall in Diensten der USA und erzählt Scheisse. Dass Deutschland aus den Sanktionen gegen Russland nichts als Nachteile hat, das ist Fuchs egal, denn er dient den USA?

Die junge Freiheit ist zu systemisch, zu sehr Mainstream, um das ihren Lesern zu erklären. Oder schlicht zu doof…

Das beurteilen Sie mal hübsch selbst 😉

Das ZDF tastet sich zur deutschen Atombombe auf Hiroshima vor?

Ende Juli lief eine Doku im ZDF, die man unbedingt gesehen haben sollte:

Der russische Experte weist darauf hin, dass die ersten sowjetischen Atombomben 1949 so aussahen wie die deutsche Bombe, von der man 1944 eine Skizze bekam… warum wohl? Waren die US-Atombomben 1945 auch „geklaute Technologie“ aus Deutschland?

Die Suche nach Hitlers Atombombe

Thomas Mehner

Man mag kaum glauben, was da am vergangenen Dienstag, dem 28. Juli 2015, zur besten Sendezeit im ZDF präsentiert wurde: Eine Dokumentation, die den Titel »Die Suche nach Hitlers Atombombe« trug und zahlreiche neue Informationen zum Thema präsentierte. Mittlerweile scheint das Thema, das nach offizieller Lesart das Betätigungsfeld von Verschwörungstheoretikern und Spinnern war, eine Evolution durchlaufen zu haben und salonfähig geworden zu sein.

http://info.kopp-verlag.de/hintergruende/zeitgeschichte/thomas-mehner/die-suche-nach-hitlers-atombombe.html

mehner

http://www.amazon.de/Die-L%C3%BCgen-Alliierten-deutschen-Wunderwaffen/dp/3942016451/ref=asap_bc?ie=UTF8

Dort gibt es weiter führende Links, zum ZDF, und zur Welt, transatlantischer Hofhistoriker Kellerhoff etc pp…

Von diesen Fragen einmal abgesehen: Ich behaupte, dass Deutschland eine fortgeschrittene Technologie besaß, die es ihm erlaubte, Atomwaffen herzustellen. Genau diese Technologie war es nämlich, die bei Kriegsende an den Verbündeten Japan überstellt wurde und bei den Amerikanern hektische Betriebsamkeit auslöste.

Da fehlt was: 

Das U-Boot mit der fortschrittlichen Technologie, unterwegs nach Japan wurde vom 8. Mai 1945 überrascht, Kapitulation… es ergab sich, die Japaner an Bord begingen Selbstmord. Harakiri sozusagen… und wurden auf See bestattet.

u234

https://de.wikipedia.org/wiki/U_234#Fracht_und_Kapitulation

Die uns erzählte Geschichte über das Manhattan-Projekt kann nicht stimmen, denn es explodierten über Japan im August 1945 2 verschiedene Atombomben: Eine Uranbombe und eine Plutoniumbombe.

Das Manhattan-Projekt hätte demnach 2 verschiedene Typen gleichzeitig unter höchstem Zeitdruck entwickelt…

ThisIsBullshit

Stimmt nicht, völliger Quatsch. Eine Atombombe mindestens, wenn nicht beide Atombomben der USA waren Nachbauten von Bauplänen, die mit Hilfe von Spionage erbeutet wurden. Deutsche Pläne.

Die Uranbombe auf Hiroshima könnte zudem komplett aus dem U-Boot 234 gekommen sein, einschliesslich der Infrarot-Zünder, deren Erfinder -zufällig- unter der Besatzung war…

Die Frage lautet dann: Warum hat Hitler weder seine überlegenen Chemiewaffen noch seine Atombomben eingesetzt, und was sagt das über uns Deutsche aus, und über Anstand, und was über die USA, die sie gegen die Zivilbevölkerung einsetzten?

Eine ganze Menge, wenn es denn stimmte. Weshalb Springer-Dödel Kellerhoff auch ständig „stimmt nicht!“ schrei(b)t.

Steht so in seinem Springer-Arbeitsvertrag: Der darf nicht anders… gilt selbstverständlich für alle dort, so auch Aust und Laabs.

Der Onkel mit den Bonbons… Tagesmutter Volker Beck zum AK NSU

Weg mit der Genderscheisse, wer nicht weiss ob er Männlein oder Weiblein ist, der soll in seine Unterhose schauen. Nicht das Krankhafte zur Normalität erklären! Lasst unsere Kinder in Ruhe mit diesem wahnhaften Geseier!

Diese gehirnkranke Grütze von mehr als 2 Geschlechtern ist einfach nur krank, und sie zerstört die Familien, produziert psychisch gestörte Jugendliche.

Akif hat Recht:

akif

Nicht Jeder ist so gehirngewaschen und grünversifft wie die Evangelische Kirche, sehr erfreulich der hier:

bischoff

http://www.kath.net/news/51543

Auch die AfD hat da kürzlich Klartext gesprochen, Professor Dr. Meuthen:

meuthen

http://www.wiwo.de/politik/deutschland/gender-mainstreaming-afd-auf-npd-kurs/12131064.html

Wer die Gender-Kacke ablehnt ist Nazi. das hätten die linksgrünversifften Pädofreunde wohl gerne:

Laut dem Beschluss fordert die Alternative für Deutschland in Baden Württemberg, deren Vorsitzender Jörg Meuthen zugleich Co-Chef der Bundes-AfD ist, die ersatzlose Rücknahme aller Gesetze und Vorschriften, die, wie es in der Erklärung heißt, im Sinne der „Gender-Ideologie seien, darunter das Bundesgleichstellungsgesetz sowie das Allgemeine Gleichbehandlungsgesetz. Überdies fordert die Partei die Streichung aller Stellen für Gleichstellungsbeauftragte.

In einer Pressemitteilung des Landesverbands wird die Ablehnung des Gender-Mainstreamings, also die bewusste Berücksichtigung von geschlechterrelevanten Aspekten in politischen Entscheidungs- und Gestaltungsprozessen und die Ermöglichung vielfältiger Lebensentwürfe für alle Geschlechter, damit begründet, dass „die Nivellierung der Unterschiede zwischen Männern und Frauen“ einen „unzulässigen Eingriff des Staates“ in das private und gesellschaftliche Leben darstelle. Daher verurteile die AfD alle Versuche, Mütter politisch und ökonomisch in Richtung Berufstätigkeit zu zwingen.

Das hat den Kinderficker-Legalisierungsbefürworter und Schwulenaktivisten von der Zionistenfraktion sofort auf dem Plan gerufen, der auch prompt das dämliche Maul aufriss:

„Der von der AfD beschlossene Mütterkreuzzug überholt selbst Putins homophobes Propagandagesetz von rechts“, sagte der Grünen-Politiker Volker Beck dem Handelsblatt. „Alle, die nicht in einer heterosexuellen Beziehung leben, bei der allein der Mann das Sagen  hat, sollen zur Diskriminierung freigegeben werden. Damit unterscheidet sich die AfD in ihrer Anti-Gleichstellungspolitik nicht mehr viel von der NPD.“

Getroffene Hunde bellen:

Volker Beck is not amused. dann liegt die AfD garantiert richtig.

Read more: http://nsu-leaks.freeforums.net/thread/77/best-wahnsinn?page=74#ixzz3hXIKQa75

Das ging dann irgendwie auch zu Twitter, und da wurde prompt reagiert:

beck pädo

Was will der Onkel mit den Bonbons? (Satire mit wahrem Kern)

https://sicherungsblog.wordpress.com/2015/03/06/volker-beck-zeigt-mitglied-des-arbeitskreises-nsu-an/

Der Arbeitskreis NSU ist keineswegs der Freund von Spitzeln des VS, also eher nicht der „Freundeskreis Zschäpe“, und wer Solches behauptet, der desinformiert, was bei Volker Beck allerdings nicht weiter überrascht. Die „Tagesmutter mit den Bonbons“ kann nicht anders. Dumme Strafanzeigen und ebensolches Gelaber sind schliesslich Ausdruck seines Charakters. Ein würdiger Vertreter des Deutschen Volkes.

Psychisch Gestörte wollen ihren Wahn zur Normalität erklären?

Jungs brauchen echte Männer mit Ecken und Kanten als Vorbilder, und keine Weichlinge. Basta.

fuck you

Prof. Buback scheiterte, aufgeklärt ist nichts. Fazit.

Wie lautet denn nun das Fazit zu all dem „Buback-Becker-Kram“ hier auf dem Blog? Was hat das Lesen von Büchern (Stuberger, Buback) und Prozesstagebüchern (3 SAT, Buback) letztlich gebracht?

Wenig, und vor Allem für Insider fast keine Überraschungen. Und doch war es nicht vergeblich, denn die Analogien der Nichtaufklärung von Terrorismus ziehen sich durch die Zeitgeschichte der BRD, von Urbach über Buback bis zum NSU, klar erkennbar: Alle haben sie „was zu verbergen“, der Staat und seine Dienste ebenso wie die Terroristen. Ausländische Dienste ebenso, heissen sie nun STASI oder Mossad oder CIA, der Terror von Links (RAF, 2. Juni) ist ohne die STASI nicht lebensfähig gewesen, als Rückzugsraum, Trainingsgebiet, und beim Terror spielt seit den Anfängen der Westberliner VS mit, also die CIA.

„Rechter Terror“ könnte sehr viel mit „Gladio-Strukturen“ zu tun haben, sicher scheint, dass auch „bei der anderen Feldpostnummer“ die CIA kräftig mitspielte, samt des Hiwi BND, als Stay behind oder als Schatten-SBO halbstaatlicher Art, und wo es um Rechte geht, da ist auch Israel immer dabei, so darf man mutmassen, gerade wenn Terroristen im Nahen Osten ausgebildet werden. Dann erst Recht.

Unterwandert von Spitzeln waren sie alle, umstellt von Informanten ebenso, Mitwisser war der Sicherheitsapparat fast immer.

Zulassen, oder verhindern? Was tun, wenn man die Pläne kennt?

Tatsache ist: Die Sicherheitsbehörden wussten spätestens seit Ende 1976, mit welchen Angriffen sie zu rechnen hatten und gegen wen sich die terroristischen Aktionen richten würden.

Gerade bei Buback und Schleyer 1977 passt das 9/11-Ganser-Prinzip:  https://sicherungsblog.wordpress.com/2015/02/10/daniele-ganser-erklart-die-welt-surprise-lihop-mihop-und-wie-das-imperium-usa-tickt/

Wenn man es doch wusste, und es zuliess, dann ist auch klar, dass Beweise manipuliert wurden. Das Eine bedingt das Andere. Zwingend. Und das erklärt die Beeinflussung von Zeugenaussagen, das Verwenden „der richtigen Aussagen“ und das unter den Tisch fallen lassen der „falschen“ Zeugenaussagen, das Finden „zuvieler“ Suzuki-Schraubenzieher, das Nichtfinden von Haargutachten, die Rollenverteilung im Becker-Prozess „verkehrte Welt“, wo die BAW die Angeklagte gegen die Nebenklage verteidigte.

Weshalb man GBA Buback damals loswerden wollte ist Spekulation, wer genau schoss ist wichitig für die Familie Buback, aber nicht so sehr für uns Aussenstehende, Fakt ist, man kannte den RAF-Mordplan, und Buback hatte kein kugelsicheres Auto. Diese Mitschuld (oder schlimmer) kann die BRD nicht aufdecken, entrinnen kann sie ihr jedoch ebenfalls nicht. Dieses scheinbare Paradoxon ist keines. Der Verdacht frisst und frisst sich durch… siehe Winfried Ridder, Ex-BfV. Alte Männer hat der Staat zu fürchten. Das gilt auch für das Oktoberfest-Attentat…

Was meint denn unser „historischer Terrorholger“ so generell dazu?

stuberger

Stuberger – Einleitung:

Alle RAF-Mörder sind wegen meist mehrfacher Morde und Mordversuche zu lebenslangen Haftstrafen verurteilt worden.
Alle sind vorzeitig freigelassen worden. Keiner hat das Unrecht seines Tuns eingesehen und bereut; denn dazu würde gehören, sich zu seiner individuellen Tat zu bekennen. Das ist nicht der Fall. Einige haben allgemeine Erklärungen nachträglicher Distanzierung abgegeben, ohne Ross und Reiter oder ihre konkreten Tatbeiträge zu benennen. Das reichte für ihre vorzeitige Freilassung aus. Wo eine vorzeitige Entlassung nicht über den juristischen Weg möglich war, hat sich die Politik in die Justiz eingemischt und begnadigt. Die meisten Täter sind nicht angeklagt worden, weil man sie gar nicht entdeckt hat oder sie vor Strafverfolgung aus verschiedenen im Dunkeln liegenden Gründen schützen wollte.

Verena Becker ist wegen der drei Morde in Karlsruhe vor dem Prozess, um den es in diesem Buch geht, nie vor Gericht gestellt worden, obwohl sie bei ihrer Verhaftung kurze Zeit nach dem Attentat die Tatwaffe gemeinsam mit ihrem Kumpan Günter Sonnenberg bei sich führte und andere Hinweise für eine Täterschaft sprachen, auch ein zunächst ausgestellter Haftbefehl.

Wie also kann ein Mordprozess gegen sie ein „Kropf“ sein? Es geht darum, den Rechtsfrieden wiederherzustellen. Dazu gehört in erster Linie Klarheit und möglichst eine gewisse Genugtuung für die Hinterbliebenen der Opfer. Diese Leistung mussten die Strafrichter erbringen und sie haben alles versucht, was in ihrer Macht steht, dieses Ziel zu erreichen. Dabei haben sie sich nicht nur auf das gestützt, was die Bundesanwaltschaft angeklagt hat; denn dann wäre es ein sehr kurzer Prozess geworden.

Die oberste Anklagebehörde warf Verena Becker lediglich vor, Mittäterin bei den Karlsruher Morden gewesen zu sein, indem sie sich vehement für die Durchführung der Verbrechen  eingesetzt habe. Außerdem habe sie nach den Morden Bekennerbriefe der Terrorgruppe RAF abgeschickt und vorher die Umschläge beleckt, wie man durch Gutachten nachweisen könne.

Hätten sich die Richter des Staatsschutzsenats am Stuttgarter Oberlandesgericht (OLG) damit zufriedengegeben, wären zwei Gutachter geladen worden, die nachweisen können, dass die Speichelspuren an den alten Briefumschlägen von der Angeklagten stammen, und ein Urteil wäre schon fällig geworden. Doch die Richter gingen auf das ein, was der Nebenkläger, Professor Michael Buback, als Sohn des ermordeten Generalbundesanwalts Siegfried Buback in privaten Ermittlungen meinte herausgefunden zu haben und in einem Buch sowie ungezählten Interviews und Fernsehauftritten vorab veröffentlicht hatte. Aus Respekt vor diesem Hinterbliebenen und seiner
mühevollen Arbeit bürdeten sich die Richter auf, den gesamten Ablauf des ersten politisch motivierten Attentats der deutschen Nachkriegsgeschichte im Detail von vorne aufzurollen.

Eigentlich waren der Tatablauf und die Hintergründe bereits in mehreren anderen Strafprozessen, zum Teil vom selben Gericht, umfassend aufgeklärt und in rechtskräftigen Urteilen festgehalten worden. Die Richter hätten also durchaus die meisten Sachverhalte schlicht als gerichtsbekannt in das Becker-Verfahren einführen können. Ob Michael Buback bemerkt hat, wie weit ihm und seinen Thesen das Gericht Respekt gezollt hat? Er hat diesen Eindruck nicht hinterlassen. 

Das ist doch gar nicht schlecht, oder? War der 1. politische Mord in der BRD nicht der an Benno Ohnesorg? aber egal.  Einen wesentlicher Grund für den Verriss des Nebenkläger Bubacks ist benannt, den anderen führten wir bereits aus: „Hofberichterstatter 3 SAT Kulturzeit“ mit Riha vorneweg, das einseitige Prozesstagebuch. Auch das können Terrorholgis nicht verzeihen… und Stuberger ist einer, absolut systemkonform.  Sein NSU-Kotau beweist das.

Trotzdem muss man auch -der Vollständigkeit und der Fairness halber- mit anführen, was Stuberger zum Tiefen Staat schreibt, auch wenn er den Begriff meidet:

Wie in jedem Prozess mit Zeugen gab es auch in diesem Aussagen von Menschen, die sich zum Teil vollkommen widersprachen. Das galt vor allem für die aus der Sicht Michael Bubacks zentrale Frage, ob ein Mann oder eine Frau den Finger am Abzug hatte, als sein Vater mit dem Fahrer Wolfgang Göbel und dem Justizbeamten Georg Wurster bei einem Ampelhalt am 7.4.1977 in Karlsruhe von einem neben seinem
Dienstwagen haltenden Motorrad aus erschossen wurde. Ein Chemieprofessor wie der Nebenkläger dürfte in seinem Studium kaum Vernehmungspsychologie absolviert haben. Das  erwies sich im Verfahrensablauf als Manko.

Denn einige der von ihm dem Gericht präsentierten Zeugen zeigten sich selbst für unerfahrene Prozessbeobachter als äußerst wenig glaubwürdig. Da genau diese Menschen die wichtigsten Pfeiler des Nebenklägers These waren, Verena Becker sei die Todesschützin gewesen, war schon nach den ersten Monaten in diesem Mammutprozess deutlich geworden, dass die öffentliche Vorverurteilung, die der Chemieprofessor in seinem Buch verbreitet hatte, keinen Bestand haben konnte vor einem Gericht.

Und dann der Tiefe Staat, direkt im Anschluss:

 Davon vollkommen unabhängig war von Anfang an die zweite These des Nebenklägers zu sehen, der folgend staatliche Institutionen über die frühere RAF-Terroristin Verena Becker eine „schützende Hand“ hielten, weil sie parallel zu ihren verbrecherischen Aktivitäten für einen deutschen Geheimdienst tätig gewesen sei – in welchem Umfang und zu welcher Zeit auch immer. Wären die Richter des 6. Strafsenats beim OLG Stuttgart nur der Anklage gefolgt, hätten sie sich darum gar nicht kümmern müssen. Aber sie haben vom ersten Tag
der Verhandlung an großen Wert darauf gelegt, die Geheimakte über Verena Becker zu bekommen, die vom Verfassungsschutz und Politikern bis hin zur Bundesregierung vor der Öffentlichkeit versteckt werden sollte. Es ist für mich als Justizjournalist, der seit etwa vier Jahrzehnten versucht, seine Zeitzeugenpflicht so gewissenhaft und unabhängig wie möglich zu erfüllen, besonders betrüblich, dass ich feststellen muss: Die
deutschen Medien haben ein schlechtes Bild von sich selbst abgegeben in Bezug auf die Unterrichtung der Öffentlichkeit über diesen vielleicht letzten politisch brisanten Prozess im Zusammenhang mit der Geschichte des deutschen RAF-Terrorismus.

Über die äußerst engagierten Bemühungen der Richter, die erwähnte Geheimakte zu bekommen, wurde nur selten und dann nur am Rand berichtet.

Dabei war das erheblich wichtiger, als festzustellen, ob Frau Becker den Finger am Abzug hatte.

Die Analogien zum „NSU“ sind unübersehbar… gesperrte Akten wohin man auch schaut, „Schreddern“ hört sich besser an, ist aber identisch zu verstehen: Gesperrt. Daher tauchen die geschredderten Akten auch je nach Erfordernis wieder auf, siehe den neuerfundenen „Tarif“ Michael See, oder auch andere V-Leute, Marcel Degner etc pp. Neu zusammengebaut, verfälscht, das nennt man dann „Aktenrekonstruktion“.

Es ist und bleibt und war immer Desinformation der Exekutive. Vorführung der „dummen“ Parlamentarier inbegriffen, Täuschung der Öffentlichkeit sowieso.

Zu Verschwörungstheorien:

 Der bekannte Soziologe Professor Dr. Hans Jürgen Krysmanski (Universität Münster) beschäftigt sich seit vielen Jahren mit dem Phänomen der „Verschwörungstheorie“ und hat dafür internationale Reputation gewonnen. In einem Interview anlässlich eines Themenabends im deutsch-französischen Fernsehsender „arte“, das am 13. April 2004 ausgestrahlt wurde, äußerte er unter anderem: „Ich glaube überhaupt, dass die Herrschenden mehr Verschwörungstheorien produzieren als
die Beherrschten“.

Sehr richtig.

Zu Aussageverboten, und warum sie notwendig sind: Mauschelei! Staatsschutz. Vertuschung!

Der Bundesinnenminister als  Regierungsorgan, gleich, von welcher Person es geführt wurde, hat keine unbegrenzten Aussagegenehmigungen für Beamte erteilt, die im Becker-Prozess als Zeugen ausgesagt haben.

Im Gegenteil begrenzte er die beamtenrechtlich erforderlichen Genehmigungen sogar in einer Weise, die den Verdacht nährte, dass es für die Politik etwas zu verheimlichen gab. Denn vor allem Tatsachen über „Informanten“ durften die Zeugen in Staatsdiensten auf keinen Fall preisgeben. Durch deren Auftritte in der Stammheimer Justizfestung wurde einmal mehr deutlich, wie weit die Verfassungswirklichkeit von dem Buchstaben des Grundgesetzes entfernt ist. Denn Gewaltenteilung, wie sie in der Schule als unverbrüchlicher Bestandteil einer Demokratie gelehrt wird, gerät in Deutschland immer mehr zu einer Verschränkung der Gewalten Legislative, Exekutive und Judikative. Dabei zieht die eigentlich von der Politik unabhängige Justiz immer öfter den Kürzeren.

Parteipolitiker haben sich seit Inkrafttreten des
Grundgesetzes Machtvollkommenheiten zugeschanzt, die ihnen von Verfassungs wegen nicht zustehen

Und erst die BAW: Voll in die Fresse!

 Der GBA wird von einem politischen Beamten geleitet, der den Weisungen der Bundesregierung zu folgen hat, daran gesetzlich gebunden ist. Gegen wen auf welche Weise in für den Staat, damit das Volk, besonders wichtigen Fällen ermittelt wird, bestimmt also nicht die Dritte Gewalt, das Heft des Handelns haben sich Parteipolitiker gegriffen – ein für demokratische Staaten unmögliches Verfahren, das es darum in anderen Demokratien nicht gibt.

Hinzu kommt, dass die Weisungen der
Bundesregierung an den Generalbundesanwalt geheime Staatssachen sind.

Fazit:

Staaten und ihre Institutionen waren auf verschiedene Art und Weise in den Terrorismus involviert, auch die Bundesrepublik Deutschland. Bis heute versuchen amtierende Bundesminister, Dokumente, die das beweisen können, vor der Öffentlichkeit zu verstecken, auch im Mordprozess gegen Verena Becker.

Alte Unterlagen zu diesem Thema sind zu geheimen Staatssachen erklärt worden. Niemals soll jemand wissen dürfen, was die zur Tatzeit zierliche Frau Becker vor einem bundesdeutschen Geheimdienst ausgesagt hat. Sie war danach trotz dringenden Mordverdachts, wegen dessen ein Ermittlungsrichter einen Haftbefehl ausgestellt hatte, dennoch deswegen nie angeklagt worden.

Nur wegen leichter wiegender Straftaten hatte man sie in einem äußerst auffallend kurzen Prozess pro forma zu lebenslanger Haft verurteilt, vergleichsweise rasch nach ihrer Inhaftierung durch einen politischen Gnadenakt vorzeitig freigelassen.

Wer den NSU verstehen will, der muss die Causa Becker lesen.

causa becker

Bei aller Kritik ist das Buch mit dem Schrott von Chaussy und Heymann und Fromm in keinster Weise zu vergleichen. Es ist schlicht besser.

Und Prof. Buback? Der ist subjektiv vielleicht gescheitert, aber er hat mit seinem vergeblichen Kampf gegen den Tiefen Staat sehr viele kritische Geister überhaupt erstmalig an das Thema Staatsterror herangeführt. So auch fatalist.

Natürlich meint Buback etwas völlig Anderes als der Arbeitskreis NSU, wenn er von Verbindungen zwischen Geheimdiensten und Terroristen beim NSU spricht.

Aber der gute Wille zählt 😉

ENDE.

Warum werden „Leugner“ härter bestraft als Mörder und Totschläger?

Jürgen Elsässer hat einen mutigen Blogbeitrag zum Thema Horst Mahler geschrieben.

mahler

https://juergenelsaesser.wordpress.com/2015/07/22/horst-mahler-zum-tode-verurteilt/

Ob der Linke Elsässer Mahlers Standpunkte bei der RAF-Gründung nicht geteilt hat sei dahin gestellt, zu jung um mitzumachen war er zweifellos… aber ist die Analyse zutreffend?

Mahler mag als RAF-Anwalt eine Waffe getragen haben – aber in den letzten 30 Jahren nicht mehr. Warum wird ein Nationalsozialist – Mahler begreift das nicht als Schimpfwort –, der gewaltfrei bleibt, zu 12 Jahren oder mehr, also zum  Tod im Gefängnis verurteilt, während ein Mörder mit Migrationshintergrund – wie die Tottreter vom Alexanderplatz, Fall Jonny S. – mit läppischen Strafen davonkommen?

Mahlers Meinung über den Holocaust und die Juden ist mir zutiefst unsympathisch – aber bitteschön: Es ist eine Meinung, und bei uns herrscht doch angeblich Meinungsfreiheit, oder?

Nein. In der BRD war Meinungsfreiheit nie real vorhanden, sobald es um den Holocaust geht. Elsässer weiss das natürlich ganz genau. 

Der ehemalige grüne Außenminister Joschka Fischer kann hier als eine Ausnahme gelten. Er bezeichnete Auschwitz als Gründungsmythos der Bundesrepublik. Und das stimmt auch. Auschwitz bzw. der gesamte Holocaust dienen noch heute zur Läuterung der Deutschen.

http://www.blauenarzisse.de/index.php/anstoss/item/749-politische-mythen-der-bundesrepublik-deutschland

Die BRD fusst auf Auschwitz, so sagte das einst Joschka Fischer, und da ist was dran. Die Unerbittlichkeit der BRD gegenüber Horst Mahler rührt nicht daher, dass Mahler der NPD zuneigte, sondern dass Mahler angetreten war, einen Gründungsmythos der BRD infrage zu stellen, der 2006 nur zu 20% erforscht war, sagte der Holocaustforscher Raul Hilberg, aber seit dem 1. Nürnberger Prozess 1945/46 als offenkundig betrachtet wurde.

Ein Antagonismus?

Wien – 20 Prozent erst wisse man über den Holocaust. Das meinte Raul Hilberg vor gut einem Jahr im STANDARD-Interview auf die Frage, ob nicht ohnehin schon fast alles über dieses dunkelste Kapitel des 20. Jahrhunderts bekannt und erforscht sei. Was er nicht dazusagte: Nicht wenig dieser 20 Prozent geht auf das Konto des US-Politikwissenschafters und Historikers, der mit seinem Hauptwerk Die Vernichtung der europäischen Juden die moderne Holocaust-Forschung begründete.

http://derstandard.at/2987344/Raul-Hilberg-19262007

Auschwitz rechtfertigte Angriffskriege, die mit Lügen begründet wurden!

Joschka Fischer rechtfertigte die Teilnahme am Jugoslawienkrieg mit „Nie wieder Auschwitz“. Ist es ratsam, konkrete politische Entscheidungen so zu legitimieren?

Wehler: Nein, das war greulich. Milosevic war zwar ein übler Diktator, aber durch Welten von Hitler getrennt. Die „Nie wieder“-Rhetorik war die seelische Beruhigung eines Teils der 68er, die sich genötigt sahen, ihren Pazifismus aufzugeben. Man dramatisierte das Geschehen in Jugoslawien bis auf den äußersten Höhepunkt des Bösen, also bis zur Ausschwitz-Analogie.

http://www.welt.de/print-wams/article120531/Auschwitz-taugt-nicht-als-Gruendungsmythos-der-Republik.html

Elsässer schreibt:

Selbst Otto Schily, den trotz gemeinsamer Linksvergangenheit heute keiner mehr mit Mahler und Co. in Verbindung bringen kann, sagte im Frühjahr 2015 im Zeit-Magazin zum Thema Holocaustleugnung: “Ich finde, diesen Straftatbestand sollte man überdenken”. Zu Horst Mahler konkret sagte er: “Den Holocaust zu leugnen ist gewiss abscheulich, moralisch verwerflich, grotesk und töricht. Aber deshalb über Jahre ins Gefängnis?”

Mahler musste wegen Zuckerkrankheit und Blutvergiftung – die Angehören beklagen schlechte medizinische Versorgung – jetzt ein Bein amputiert werden. Die Tageszeitungen spekulieren schon über seinen nahen Tod. In jedem Fall gilt: Lasst den alten Mann endlich frei! Das ist noch nicht einmal eine politische Forderung. Das ist schlicht das humanitäre Minimum.

Dem kann man sich nur anschliessen.  Es reicht. Schafft diesen törichten Maulkorbparagraphen endlich ab, und lasst Mahler frei.

http://www.wiedenroth-karikatur.de/KariAblage201507/20150716_Justiz_Justitia_Urteil_Groening_Auschwitz_Prozess.jpg

Mahler sitzt für Meinungsverbrechen, ein rechtsstaatliches Monster, seit 2009. Ist die BRD nicht in der Lage, andere Meinungen auch zum Holocaust auszuhalten, und was sagt das über die BRD selbst aus? Innerlich sowenig souverän wie nach Aussen hin?

Ein ehemaliger Verfassungsrichter plädiert dafür, Holocaustleugner nicht mehr zu bestrafen. Es gibt Kritik, aber auch viel Zustimmung.

http://www.juedische-allgemeine.de/article/view/id/2431

Wikipedia kann man so lesen, dass die BRD Angst hat vor „RAF-Geständnissen“:

In der Zeit von November 2012 bis März 2013 schrieb er auf einem Computer im Gefängnis ein umfangreiches Werk unter dem Titel „Das Ende der Wanderschaft“.[36] Teile dieser Schrift wurden inzwischen im Internet veröffentlicht. Angeblich sollte der frühere Anwalt an einem Forschungsprojekt über die RAF mitarbeiten. Sein mehr als 200 Seiten umfassendes Werk wurde als antisemitisch eingestuft, der Computer daraufhin beschlagnahmt und Kontakte nach außen streng kontrolliert.[37] Die Staatsanwaltschaft Cottbus erhob im Mai 2014 deswegen Anklage wegen Volksverhetzung gegen Mahler.

Gerade was die Gründungsphase der RAF angeht, an der Mahler massgeblich beteiligt war, müssen Antworten gegeben werden, solange Mahler sie noch geben kann, konkret über die Verstrickung der Geheimdienste von Anfang an.

Es wird Zeit… wessen massgeblich gefördertes Projekt war die RAF, Herr Mahler?

Grüne Kinderschänder, Video bei Compact

Veröffentlicht am 18.07.2015

Mindestens 15 Jahre lang waren die Grünen ein Tummelbecken für Päderasten. Lange konnten die Moralaposten vom Dienst ihre trübe Vergangenheit unter den Teppich kehren. Doch seit 2013 werden immer mehr der schmutzigen Details bekannt. Der Buchautor und Journalist Michael Grandt recherchierte zehn Jahre investigativ im Kinderschändermillieu. Bei COMPACT-Live rechnet er schonungslos mit den Grünen ab und die Fakten zu den pädophilen Geheimnissen der Partei.

___________________

Siehe auch Volker Beck:

https://de.wikipedia.org/wiki/Volker_Beck#Sexualstrafrecht

Pfui Teufel. Abartig.

Was ein KGB-Spion aus der NATO über den Iran-Atom-Vertrag denkt

Rainer Rupp war lange Jahre Spion bei der NATO, „Topas“ war sein Deckname, und er war ein Überzeugungstäter, sagt er.

Ganz klar ein Linker, aber einer mit interessanten Beobachtungen: Wollen sich die USA vom Einfluss der AIPAC und Israels emanzipieren? 

Der höchste General der USA habe gesagt, man lege sich ins Bett mit dem Iran, aber steige somit auch aus dem Bett Saudi-Arabiens… das klingt interessant. 

Klar ist, dass die geostrategische Öl-Partnerschaft der USA mit dem archaischen Handabhacker-Steinigungs-Drecksstaat Saudi-Arabien seit Nixon besteht, und unter dem Bush-Clan perfektioniert wurde. Petrodollars im Billionenumfang sind in den USA und Europa investiert. Also ehrlich, dann lieber Chinadollars… als diesen Moslem-Drecksstaat des wahabitischen Steinzeit-Islams.

Die Frage ist nun, ob Obama diesen Vertrag durch den Kongress bekommt, oder ob die zionistische Lobby das noch verhindern kann.

In der BRD sind die Zionistentrommler um Volker Beck etc pp. sicher auch schon aktiviert worden?

https://sicherungsblog.wordpress.com/2015/03/06/volker-beck-zeigt-mitglied-des-arbeitskreises-nsu-an/

https://de.wikipedia.org/wiki/Volker_Beck

Vorsitzender der deutsch-israelischen Parlamentariergruppe des Deutschen Bundestages

Ein Unsympath und Pädoversteher… aber ein würdiger Verbündeter Israels, keine Frage. Jeder bekommt die Freunde, die er verdient…